Niederlande

„Harmony Three“ für die Niederlande – Aus dem Schatten ins Licht?

OG3NE- Niederlande 2017

Momentan geht es Schlag auf Schlag. Nachdem gestern Jacques Houdek aus Kroatien mit seinem ESC-Beitrag an die Öffentlichkeit ging und einen wahren Aufruhr verursachte, gehört der heutige Tag allein dem Schwesterntrio O´G3NE aus den Niederlanden und ihrem Song für Kiew mit dem Titel „Lights and Shadows“.

Die drei Damen hat mein Co-Blogger Tjabe bereits vor einigen Monaten näher vorgestellt. Für den ESC-Song hat man sich auf das bewährte und vertraute Umfeld verlassen und sich für einen Titel entschieden, den Familienvater Rick Vol gemeinsam mit dem Lebensgefährten von Schwester Shelley, Rory de Kievit, verfasst hat. Zuvor hatte man mit etwa 20 weiteren Komponistenteams gesprochen, um auszuloten, ob irgendwelche brauchbaren Vorschläge zu finden waren. Offenbar war das nicht der Fall und man hat sich für das Bekannte entschieden, was ja auch durchaus nachvollziehbar ist.

O’G3NE Niederlande 2016 1

Alle drei – Lisa, Amy und Shelley – sind übrigens ganz frisch aus dem Elternhaus ausgezogen und sind inzwischen auch alle mit Männern versorgt. Das Jahr 2017 bietet somit lauter Meilensteine für die Girls. Schon die Teilnahme beim ESC dürfte ein weiterer solcher Meilenstein sein, könnte aber sogar noch getoppt werden mit einem guten Ergebnis.

Kann das mit „Lights and Shadows“ gelingen? Der Song wurde heute durch Cornald Maas und Jan Smit um Punkt 11.45 Uhr der Öffentlichkeit vorgestellt – die Mädels mussten dazu medienwirksam einen roten Knopf drücken! Was wir bekommen haben, ist eine Midtempo-Ballade, die sehr stark von dem gut aufeinander abgestimmten Harmoniegesang der drei Frauen lebt. Aber der Song steigert sich auch sehr schön (inkl. Key-Change) und verbreitet ganz starke „Wilson Phillips-Vibes“! Mein spontaner Eindruck von dem Song ist aber durchaus positiv!

Und das ist der niederländische Beitrag für Kiew:

YouTube Preview ImageO´G3NE – Lights and Shadows (Niederlande 2017)

Nun gut, beim Video wurde eindeutig sparsam mit der Beleuchtung umgegangen. Vielleicht ist das der Plan – aus dem Schatten ins Licht…

Der niederländische Beitrag "Lights and Shadows"

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...
Aktuell, ESC-News, Videoclips

52 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Ansgar

    03.03.2017 | 11:55

    Doppel-Keychange!

  2. Bandido

    03.03.2017 | 11:55

    Ich find ihn ganz okay. Man merkt, der Titel wurde ganz auf das Pfund hingeschrieben, mit dem die Mädels live am meisten wuchern können: ihren wolklingenden Harmoniegesang. Der wird ihnen in Kiew vermutlich auch den Finaleinzug sichern. Ob viel mehr drin ist, das bezweifle ich ein wenig – dafür hat der Song etwas zu wenig Biss, trotz einem ganz netten Aufbau. Für meinen Geschmack aber auf der Habensseite in diesem Jahrgang.

  3. Lorena

    03.03.2017 | 11:56

    Ganz nett, aber auch nichts, was man noch nie gehört hat.

  4. Douze Points

    03.03.2017 | 11:59

    Die 80er sind einfach das größte Musik-Jahrzehnt! I like!

  5. Usain

    03.03.2017 | 12:02

    Ich musste auch sofort an Wilson Phillips denken! Nicht schlecht, aber auch nicht weltbewegend die Nummer.

  6. Jorge

    03.03.2017 | 12:07

    @DP: (80er) *sign*

    Der Song: Für mich Bangles reloaded.

  7. Jonathan

    03.03.2017 | 12:08

    Finden ich ganz gut. Aber ob das vieletzte dafür anrufen?

  8. Frederic

    03.03.2017 | 12:11

    Wilson Phillips sind schon 90er (gerade so), waren aber trotz des wirklich tollen Gesangs nie so mein Fall, was genau wie hier an der aalglatten Produktion lag bzw. liegt – da wäre eine acapella Version besser. Aber immerhin: endlich mal eine gepflegte Rückung!

  9. togravus

    03.03.2017 | 12:18

    Tut nicht weh, aber ziemlich belanglos.

  10. Festivalknüller

    03.03.2017 | 12:19

    Mit der eingebauten Steigerung im Song kann es durchaus was werden. Jetzt muss nur noch eine passende einprägsame Performance her, dann ist eine gute Platzierung im Finale drin.

  11. Frederic

    03.03.2017 | 12:20

    @Jorge
    Dann hör dir nochmal Wilson Phillips an (deren zweites Album hieß übrigens Shadows & Light ….). Die Bangles würde ich da gerne raushalten, hatten im Vergleich hierzu auch noch einen deutlich erdigeren Sound.

  12. Jorge

    03.03.2017 | 12:23

    Für mich persönlich ist das nichts, besonders diese verschlenkerte Kompo mit zig Neuansetzungen. Kann mir aber vorstellen, dass es beim ESC funktioniert, zum einen passt der Song auf die drei und gerade auf der Bühne lässt sich bei Inszenierung und kameratechnisch was draus machen.

  13. Jorge

    03.03.2017 | 12:24

    Frederic: Stimmt schon, Bangles waren halt bei mir vorher auf dem Radar mit dieser Art Gesang.

  14. Mariposa

    03.03.2017 | 13:44

    Nun also Oranjeland…. Ist in etwa das, was ich in etwa erwartet habe. Sehr ansprechender mehrstimmiger Gesang, angenehmes Arrangement, teilweise fast a capella. Ich finde den Song auch nicht unbedingt altbacken, sondern eher zeitlos, so etwas kann man immer schicken.

    Meine Bewertung: 6/10 und bisher klar in meinen Top 10.

  15. manuel d.

    03.03.2017 | 14:18

    Hmm… Na ja…
    An Wilson Phillips muss ich in jeder Sekunde des Liedes denken, leider genauso weichgespült: Friede, Freude, Eierkuchen…
    Stört nicht und vielleicht wird’s eine vernünftige Inszenierung. Zum anrufen wird’s mir aber natürlich bei weitem nicht reichen.

  16. Rainer1

    03.03.2017 | 14:21

    Ein schnarchzapfensong wie er im buche steht

  17. benne

    03.03.2017 | 15:47

    Nichts, was mich wirklich stört, aber auch gar nichts, was mich zu einem zweiten Hören oder gar einem Anruf locken würde.
    Nettes Füllmaterial, das vielleicht sogar ins Finale kommt, weil man mit den häufigen Gesangswechseln eine kurzweilige Inszenierung basteln kann.

  18. argan

    03.03.2017 | 15:48

    Das ist leider ein schlechteres „Magic“.
    Das Harmonisieren ist natürlich ihr Markenzeichen und muss auch im Vordergrund stehen, trotzdem fehlt mir ein Refrain oder wenigstens eine Hook, die man mitsingen kann und auch gleich will. Ihr Vater hat das bei „Magic“ gut gemacht, bei „Lights and Shadows“ ging es wohl eher um Können zeigen und Inszenierung.
    Ich denke, O’G3ne werden das Finale erreichen.

  19. biobanane

    03.03.2017 | 15:53

    So etwas kommt ja ein Bangles Feeling auf, aber warum kommen die erst nach zwei Minuten so richtig in Fahrt? Die drei Stimmen sind auch hamonisch sehr ungewöhnlich kombiniert, mich hat das eher ermüdet, weil es das Hören nicht leichter macht. Insgesamt ein weiteres Lied für die überquellende „gut bis ganz nett“ Kiste, aber noch keins für die „ausgzeichnet“ Wertung.

  20. biobanane

    03.03.2017 | 16:00

    Jorge, ich muss mir mal angewöhnen deine Sachen vorher zu lesen, sadass ich nicht immer so redundant daherkomme.

  21. Manboy

    03.03.2017 | 16:07

    Durchschnittlicher als dieses Lied kann ein Durchschnittslied gar nicht sein. Ich finde es belanglos, unauffällig, langweilig und eintönig. Hübsch sind die 3, aber das wars dann auch. Erinnert mich bissl an die Twins von 2011. Einmal hören langt mir.

  22. melodifestivalenfan

    03.03.2017 | 16:09

    Ein bißchen langweilig, obwohl der Harmoniegesang schon ganz nett anzuhören ist. Es schmeißt mich am nicht vom Hocker. Vielleicht ist das Halbfinale drin, ich würde da aber nicht für anrufen. Ich sortiere es in der Kategorie „so lala“ ein.

  23. melodifestivalenfan

    03.03.2017 | 16:10

    @manboy
    Jetzt schreiben wir schon zur gleichen Zeit mit der gleichen Einschätzung.
    Sehr merkwürdig. ;o)

  24. Manboy

    03.03.2017 | 16:20

    @melodifestivalenfan
    Ja, seltsam…wir scheinen Seelenverwandt zu sein.
    Hab’s übrigens auch für die Kategorie „solala“ gestimmt ;))

  25. Kathrin

    03.03.2017 | 16:21

    Da ich momentan irgendwie recht schreibfaul bin ;-), schließe ich mich der Einfachheit halber @Manboy vollumfänglich an :-)).

  26. togravus

    03.03.2017 | 16:28

    Ich schließe mich ebenfalls melodifestivalenfan, Manboy und Kathrin an.

  27. Manboy

    03.03.2017 | 16:30

    Soviel traute Einigkeit hatten wir lange nicht…ist das nicht schön ;))

  28. Matty

    03.03.2017 | 16:32

    Wie einige User hier bereits anmerkten, hört sich das Damentrio aus den Niederlanden wie Wilson Philips an.Ob sie es mit dem Song ins Finale in Kiew schaffen werden, bleibt abzuwarten. Ich denke, es wird sehr knapp werden.

  29. Little Imp

    03.03.2017 | 16:40

    @ argan

    Das mit dem „Können zeigen“ habe ich auch sofort gedacht. So wie der Kroate seine Stimme wechselt, „protzen“ die Niederländerinnen mit ihren Harmonien. Wer’s braucht… Für mich ist das beides nichts.

  30. Cedric (T0mb0)

    03.03.2017 | 16:52

    Es wird zwar nicht in den Top 10 landen, geschweige denn um den Sieg mitkämpfen, aber ich finde das Lied ganz nett.

  31. melodifestivalenfan

    03.03.2017 | 17:13

    Auf so viel seltene Einigkeit habe ich mir erst einmal einen 18-jährigen Aberlour, meinen besten Whisky, eingegossen. Prost !!!! @manboy, @kathrin; @togravus; @matty;@Little Imp und @Cetric(T0mb0)
    Liegt es am beginnenden Frühling? ;o)

  32. tomudu

    03.03.2017 | 18:11

    Kann mich der Allgemeinheit hier auch nur anschließen :D
    Alles ganz nett, aber irgendwas fehlt.

  33. Kathrin

    03.03.2017 | 18:23

    @Manboy
    Ja, soviel HARMONIE, das ist wirklich schön :-)).

  34. Kathrin

    03.03.2017 | 18:25

    Ach so und Prost @melodifestivalenfan! Hier gibt’s leider keinen 18 Jahre alten Whiskey, sondern nur Beck’s und extratrockenen Sekt, aber ich werde nachher auch noch einen auf uns alle trinken :-))).

  35. Manboy

    03.03.2017 | 18:36

    Ich trinke fast nie Alkohol, aber heute habe ich vorhin ein Gläschen Rotwein auf all euer Wohl getrunken.

  36. patrick m

    03.03.2017 | 18:39

    Ich seh das etwas anders ich mag das lied und es wird ins finale kommen .

  37. Matty

    03.03.2017 | 18:56

    @melodifestivalenfan

    Du hast einen erlesenen Geschmack! Ich hoffe, ich kann mir eine solche Flasche auch irgendwann mal leisten! Was soll’s, ich habe ja Mitte Juni Geburtstag und da gönne ich sie mir!

  38. uppläsare

    03.03.2017 | 19:04

    Wird durch die Jury und der guten Semifinalauslosung fürs Finale reichen. Im Finale sehe ich die Mädls um 20+.

  39. Little Imp

    03.03.2017 | 19:15

    @ Kathrin

    Extratrockenen Sekt habe ich hier auch noch, zu Weihnachten von der Firma bekommen. Und ein bisschen Cointreau.

  40. roxy

    03.03.2017 | 19:22

    Ganz nett, aber auch nichts, das ich mir öfter reinziehen werde.
    Siegpotential hat für mich immer noch nur Italien, wird langsam Zeit, dass da noch was dazukommt….

  41. Cali

    03.03.2017 | 19:24

    So viel Harmonie und Einigkeit hier, da schließe ich mich doch mal glatt an! ;D
    .
    Und dank des Orakels wird es niemals ins Finale einziehen! ;P

  42. biobanane

    03.03.2017 | 19:31

    Der Titel hat die 100000 Aufrufe im ESC-Kanal schon in 7 Stunden geschafft. Am Finaleinzug sollte trotz unseres Orakels kein Zweifel bestehen, und ich denke linke Seite sollte auch sicher sein, der Titel fällt auf jeden Fall mehr auf als so einige der Balladen. So gesehen gut gemacht Holland und das ganz ohne schwedische Hilfe.

  43. Thomas

    03.03.2017 | 19:43

    Drei sehr sympathische Damen, was man so bei Youtube sieht.Und live eine Klasse für sich. Da wird sich der Auftritt mit Sicherheit vom Brei der Masse abheben. Holland fällt erneut positiv auf!

  44. DerMoment1608

    03.03.2017 | 20:26

    Ich mag ihre Harmonien wirklich. Aber auch ich finde, dass der Song nicht so viel hergibt. Die Melodie ist vor allem nicht eingängig genug. Ganz im Gegensatz zu Magic, das frisst sich in den Gehörgang, ob man will oder nicht. Erst ab 2:15 wird es besser. Zwar auch klischeehaft, aber dann passiert wenigstens was. Ich denke aber, dass das live besser wirkt als in der Studioversion. Trotzdem schade, so müssen sie aus einem durchschnittlichen Song noch was rausholen, man stelle sich vor, wie ein wirklich guter Song live gewirkt hätte…

  45. karla kolumna

    03.03.2017 | 21:06

    Will niemand gewinnen? Das schreit ja auch nur danach, dass es gerne ganz knapp ins Finale kommen will und dann ist alles egal, Hauptsache kein Sieg… Glaub aber, dass das eher ziemlich abschmiert, weil es so glatt und überhaupt nicht zeitgemäß ist. Kommt 25 Jahre zu spät… Könnte für Oranje ne bitterböse Stunde werden im Mai…

  46. togravus

    03.03.2017 | 21:28

    Also ich habe einen ziemlich gut sortierten Weinkeller. Ich habe mir vorhin ein Fläschen Alpiarça geholt und stoße in dieser Sekunde auf die große Harmonie an. :-)

  47. sunny42

    03.03.2017 | 22:11

    langweiliger Song wird schwer das sie das Finale erreichen .

  48. Ruhrpottler

    04.03.2017 | 00:41

    Gesanglich top und das Video ist auch schön. Aber auch nach 3 mal hören kann ich kein Refrain erkennen. Es bleibt nichts hängen. Daher fällt das Lied bei mir leider durch.

  49. Peter Philipp

    04.03.2017 | 00:56

    Die Niederlande haben immer einen dicken Bonus bei mir (habe mal zwei Jahre in Amsterdam gearbeitet . Leider berührt mich der Song nicht.

  50. Thomas

    04.03.2017 | 07:40

    Kommt live wie erwartet besser rüber

    https://www.youtube.com/watch?v=NhclLkP5SQg

  51. Johannes

    04.03.2017 | 07:54

    Jetzt sind mir die Füße eingeschlafen :-(

  52. Little Imp

    04.03.2017 | 09:22

    Stimmt, live macht es mehr her. Trotzdem wirkt das Lied viel zu angestaubt und harmlos. Schade eigentlich. Mit Anouk, Common Linnets und Douwe Bob hatten sich die Niederlande doch qualitativ sehr ordentlich eine schöne Nische gesucht.

Kommentar schreiben