Belgien

Blanche mit Elektro-Dream-Pop für Belgien in Kiew

belgien 2017 blanche

Eigentlich sollte der belgische Beitrag „City Lights“ erst morgen vorgestellt werden, doch mal wieder gab es irgendwo ein Leck. Jedenfalls steht der Song seit heute Abend im Netz und was die Interpretin uns hier bietet, ist moderner Elektro-Dream-Pop im Stil von The XX.

Bereits relativ früh stand fest, dass Belgien die ehemalige Castingteilnehmerin Ellie Delvaux nach Kiew schickt. Dort wird sie unter ihrem Künstlernamen Blanche antreten. Weitere Infos über die 17-Jährige könnt ihr in diesem Kurzportrait von Blogger Jan nachlesen.

Seit heute kennen wir also auch ihren ESC-Beitrag „City Lights“ und der Song ist das Modernste, was der bisherige ESC-Jahrgang zu bieten hat. Eine Lana-del-Rey-ige Stimme trifft auf elektronische Indie-Pop-Klänge im Stil der aktuellen Hype-Band The XX, die Anfang des Jahres auf Platz 1 der deutschen Albumcharts stand. Ein gutes Zeichen für Kiew? Einen ähnlichen Beitrag haben wir bislang jedenfalls nicht im Rennen und wenn man den ersten Kommentaren hier auf dem Blog und in den sozialen Medien glauben kann, dann könnte Blanche in Kiew ganz vorne mitspielen.

YouTube Preview ImageBelgien 2017: Blanche – City Lights

 

Mehr Informationen zu Blanche gibt es auf ihrer Facebook-Seite, auf ihrer Homepage, auf Twitter und auf Instagram.

Der belgische ESC-Beitrag "City Lights"

  • ist ganz ausgezeichnet (58%, 333 Stimmen)
  • gefällt mir gut (25%, 141 Stimmen)
  • ist solala (12%, 66 Stimmen)
  • gefällt mir weniger (4%, 21 Stimmen)
  • ist ganz furchtbar (1%, 11 Stimmen)

Wähler gesamt: 572

Loading ... Loading ...
Aktuell, ESC-News

138 Kommentare Kommentar schreiben

  1. togravus

    08.03.2017 | 00:02

    Ich wiederhole mich:
    Belgien 2017 = fantastisch! So klingt 2017! Hurra!
    Belgien oder Portugal FTW!

  2. Jorge

    08.03.2017 | 00:07

    Herzsong ohne balladeske Melodiebögen, tiefgründig, geheimnisvoll gebrochene Stimme (mir fällt spontan erstmal Imany ein) mit urbanem flavour. Mit allem Drum und Dran, was moderner Pop braucht. Bin hin und weg!

  3. Simon

    08.03.2017 | 00:08

    Wow, Belgien. Damit haben sie mich beeindruckt und das völlig aus dem Nichts ;)

  4. Peter Philipp

    08.03.2017 | 00:08

    Mannomann, gefällt mir auch. Sehr ! Endlich mal kein Schreihals. Die Stimme hat was. Blanche Willkommen in meiner Top 10, mindestens.

  5. Bandido

    08.03.2017 | 00:10

    Auf diese Antithese zum all dem ganzen überperfomten Dudelfunk-Geschmachte der letzten Tage/Wochen habe ich sehnlich gewartet.
    Sinnlich-kühl, melancholisch und völlig kitschfrei – hier wurde endlich mal versucht etwas Relevantes zu produzieren ohne ständig die mögliche Platzierung im Kopf zu haben. Daumen hoch.

  6. biobanane

    08.03.2017 | 00:10

    Och nun warte ich den ganzen Abend, auf was Neues, damit ich endlich mal der Erste bin und dann war es doch nix.
    So ganz packt mich das Lied nicht, vielleicht doch zu wenig Gesang in den ersten zwei Minuten. Muss ich mir noch schön hören.

  7. Jorge

    08.03.2017 | 00:16

    Auch ein toller Effekt: Dieser Schluß mit dem abgesenkten Halbton.

  8. sitzkissen

    08.03.2017 | 00:18

    Bin gespannt, wie das auf der Bühne wirkt. Aber rein akkustisch spielt das dieses Jahr in der allerersten Liga.

  9. David Z

    08.03.2017 | 00:24

    Nachdem die Top Nationen der vergangenen Jahre straucheln (Schweden, Australien) hatte ich insgeheim auf Belgien gehofft, da Italien momentan der einzige Siegkandidat war… bis jetzt.
    Allerdings sehe ich Italien immer noch vorne

  10. berlin

    08.03.2017 | 00:36

    Absolut großartig!

  11. Nils

    08.03.2017 | 00:41

    Absolut ausgezeichnete Wahl!!

    Jetzt entscheidet es sich nicht nur zwischen Italien, Schweden und Frankreich. Sehr schön!

  12. Kjetil

    08.03.2017 | 00:44

    Ich habe einen neuen ersten Platz gefunden… :D
    Ich hatte bereits damit gerechnet, dass Blanche einen Song haben würde, der mir gefällt. Dass sie jetzt aber direkt auf Platz 1 in meiner Top 29 einsteigt ist eine sehr positive Überraschung! Wenn sie ins Finale kommt werde ich auf jeden Fall für sie anrufen!

  13. Festivalknüller

    08.03.2017 | 00:46

    Mit einer interessanten Performance kann man die zwar moderne aber doch eher gleichförmige Melodie durchaus aufwerten. Dann springt sicher auch eine gute Platzierung raus.

  14. Dina

    08.03.2017 | 00:48

    „Sie kam, sie sang, sie siegte“ – Hammer!

  15. HaElmVol11

    08.03.2017 | 01:50

    Musikalisch relevant in diesem Jahr bisher nur Portugal und Belgien. Es gibt natürlich noch ein paar andere nette Sachen, aber die beiden stechen in meinen Ohren sowas von herraus.
    Wenn das, was in den letzten Jahren aus Belgien kommt (zuvor schon Loic Nottet), nicht der Beweis dafür ist, dass eine interne Wahl besser ist, und musikalisch viel mehr Möglichkeiten und Mut ermöglicht …

  16. Stefano

    08.03.2017 | 02:07

    Bravo Belgien :)

  17. Peter Philipp

    08.03.2017 | 03:32

    so verschieden sind die Geschmäcker

    Bin in der Nachtwache, es ist ruhig und so kann ich mir immer Infos über den ESC rein ziehen. In den Niederlanden sind beinahe alle begeistert über Blanche. Auf wiwibloggs-YouTube ist die Begeisterung in wohlwollende Besprechung des Songs unter gegangen. Bei Kroatien hingegen wären vor lauter Rührung und „Begeisterung“, beinahe die Webcam explodiert.

    Die Hyperaktiven-netten-Männer und auch Frauen sollten vielleicht die Jedward Twins fragen wie Ihnen Belgien und auch Kroatien gefällt.

    Vielleicht ist das da auch nicht anders mit der Meinung jeden Einzelnen von uns. Dann können wir ruhig so weiter machen mit unseren hitzigen Kommentaren…

  18. kaspar

    08.03.2017 | 03:54

    Naja… Ist jetzt nicht mehr als Moldawien oder Ungarn in den letzten Jahren reihenweise im Vorentscheid aussortiert haben. Besserer Durchschnittspop, der aufgrund seiner Modernität aber wohl gute Chancen haben dürfte, die Top 10 zu erreichen. An einen Sieg glaube ich nicht.

  19. Little Imp

    08.03.2017 | 06:18

    @ togravus

    Der modernste und der reaktionärste Beitrag, was für eine Geschmacksschere! :-D
    Aber gut gemacht ist eben gut gemacht.

  20. Cedric (T0mb0)

    08.03.2017 | 06:28

    Wenn es für Loic Nottet mit dem Sieg nicht geklappt hat, dann bestimmt auch nicht für Blanche. Top 10 ist aber fast 100%ig sicher.

  21. melodifestivalenfan

    08.03.2017 | 06:33

    Oh, das gefällt mir. Wenn ihre Stimme live genau sinnlich rüberkommt, spielt Belgien vorne mit. Schöne Überraschung heute morgen. Ich habe auf „ganz ausgezeichnet“ getippt.

  22. funtasticc

    08.03.2017 | 06:41

    So unterschiedlich können Geschmäcker sein… das mag total modern sein, ich find den Song langweilig – aus genau den Gründen, warum er hier vielen gefällt. Aber ich finds gut, dass Belgien so ganz andere Wege geht… deren Beiträge der letzten Jahre waren meist besser und interessanter als der Durchschnitt. Ob allerdings eine aufregende Performance das ganze noch rumreißt, wage ich zu bezweifeln. Ganz oben sehe ich den Song (noch) nicht. Das hab ich beim Siegerlied letztes Jahr allerdings auch nicht für möglich gehalten, von daher…
    Ich stelle mir allerdings vor, Levina hätte das beim Vorentscheid gebracht – ich bin sicher, das Geschrei wäre groß gewesen. ;-)

  23. FrankB

    08.03.2017 | 07:05

    Super Belgien. So macht man das. In den letzten Jahren immer tolle Beiträge dabei. Das wird klar Top 10.

  24. Usain

    08.03.2017 | 07:14

    Ja, endlich was cooles & modernes im Angebot, an einen Sieg glaube ich aber nicht.

  25. HHStephan

    08.03.2017 | 07:19

    Endlich, ENDLICH hat mir dieser Jahrgang einen wirklichen Favourite beschert :) Ich find es spontan super, was mir so richtig bei keinem der bisherigen Lieder bisher untergekommen war. Bin gespannt, wie er präsentiert wird,

  26. Rainer1

    08.03.2017 | 07:29

    Ich versteh euch nicht, jungs und mädels. Ein song ohne höhepunkt

  27. Jabo72

    08.03.2017 | 07:46

    Ja! Das vereint fast alles, was ich an Musik liebe. Dunkel, markante Stimme (und dann auch noch in der Lana Del Rey Ecke <3), und ein Elektro-Klangteppich. Ich bin absolut begeistert!

  28. Phil

    08.03.2017 | 07:47

    Ich finde den Song mehr als langweilig… Ganz die Begeisterung nicht verstehen und glaube nicht das Belgien damit was reißen kann…

  29. BennyBenny

    08.03.2017 | 07:56

    Wir hatten ja mal die Chance, MarieMarie zu schicken…

  30. Jorge

    08.03.2017 | 08:00

    @Rainer1: Kommt nicht aus der Schweiz, geht also nicht um Gipfel.

  31. ESCNOW

    08.03.2017 | 08:05

    Zuerst hab ich heut Morgen aufs Handy geguckt was es Neues gibt. Da ich mir den Song aber noch nicht auf’m Handy anhören wollte, hab ich mir erstmal die Ergebnisse angeschaut und war baff, wie weit ausgeschlagen der Balken bei „ist ganz ausgezeichnet“ ist, folgend mit „gefällt mir gut“. Das muss ja ein Brett sein, dachte ich und bin zum Tablet gestürmt, um mir den Song da anzuhören. Also, ich war positiv überrascht über das, was ich da hörte. Sehr angenehm, sofort ins Ohr gehend. In dem Moment hätte ich „gefällt mir gut“ angeklickt. Dann hatte ich aber noch was zu tun, wollte später am Rechner (an dem ich jetzt bin) nochmal reinhören. Aber die ganze Zeit ging mit das Teil nicht mehr aus dem Kopf. Die Melodie und der Klangteppich waren eingebrannt in meinem Kopf – und das nach 1x Hören. Das muss man sich mal vorstellen! Ich konnte nicht anders als jetzt „ist ganz ausgezeichnet“ anzuklicken!

    Dazu kommt: hübsches 17jähriges Mädel, vielleicht gepaart mit einer tollen Ausstrahlung (muss dazu sagen, dass ich sie nicht weiter kenne und mir auch noch keine Livegeschichten angeschaut hab)… aber das könnte in Kiew der Überflieger werden. „Blanche“ ist auch ein trendiger Name. Passt alles irgendwie. Ist in den Wetten auch schon hochgesprungen. In den Clubs und im Radio wird das hoch- u. runterlaufen. Könnte für Italien eng werden. Aber ich find es gut, dass es jetzt noch einen Favoriten gibt. Mal sehen was noch kommt. Ist ja noch ne Menge offen.

  32. Kathrin

    08.03.2017 | 08:26

    Juhu, ham se wieder einen rausgehauen, die Belgier. Sehr geile Nummer :-). Jetzt, wo es langsam aber sicher aufs Ende zugeht, sieht es so aus, als könnte ich mich doch noch mit dem aktuellen Jahrgang anfreunden :-).

  33. Lady Madonna

    08.03.2017 | 08:28

    Bin auch begeistert! Urbaner Elektropop – gefällig, aber nicht zu sehr Mainstream mit einem Touch Lorde/Lana del Rey/Birdy. Es bleibt vor lauter Begeisterung natürlich abzuwarten, wie das Ganze live wirkt. Aber auf meinen ESC-Mix fürs Auto kommt „City Lights“ auf alle Fälle.

  34. Rainer1

    08.03.2017 | 08:36

    Also das gits jo nid…………….
    Auch beim 2xhören kann ich nix daran finden,…hilfe.
    Klar, es ist offenbar modern. Klar, nach den vielen balladen ist es ein bissle schneller. Aber ist es darum ausgezeichnet?
    Für mich tönt es, als ob das mädchen für ihre stimmlage zu tief singt. Wenn man die erste minute gehört hat, kennst den ganzen song.
    Was ich auch noch sagen musss……die unsitte, quasi in letzter minute einen clip zu präsentieren(natürlich angepasst am bisher bekannten songmaterial), den song dann noch leaken lassen um aufmerksamkeit zu generieren ist eine verdammte schweinerei. Warum soll dann noch jemand eine vorentscheidung veranstalten? Und nächstes jahr haben wir dann nur noch das mello…..für mich ist klar, ohne anständige ve’s, kein eurovision.
    Dann macht halt einen eurovision video clip contest daraus, aber ohne mich. Zum kotzen….(sorry)

  35. sunny42

    08.03.2017 | 08:43

    Toll einfach gut und modern der 2 Esc Beitrag den ich gut finde diese Jahr
    nach soviel Balladenmüll

  36. Rainer1

    08.03.2017 | 08:44

    Und wie bei portugal….Im netz ein bisschen gehypt uns schon auf platz drei in den wetten.
    Ich reg mich jetzt so auf, das ich mit meinem hund dwalin ne grosse runde joggen muss……und nachher werd ich mir diesen schmarren halt noch ein drittes mal anhören. Vielleicht passiert ja was

  37. Mariposa

    08.03.2017 | 08:47

    Geil – mein neuer Spitzenreiter !!!!! Was für eine Stimme und coole Elektrosoundklänge, fällt in der Tat aus dem Rahmen. Wenn man bedenkt, daß das Mädel erst 18 ist…

  38. sunny42

    08.03.2017 | 08:53

    Toller Beitrag für mich der 2 Title dieses Jahr was zündet ob es gewinnt keine Ahnung einziger negativer Aspekt sehr monoton gehalten aber trotzdem ich mag es

  39. Rainer2

    08.03.2017 | 09:05

    Sehr gut gemacht, Belgien. Das wird ja ein doch recht bunter Blumenstrauß, wenn neben Italien auch Belgien, Portugal, Rumänien und Lettland dabei sind. Gefällt mir ausgezeichnet, sowohl Blanche, als auch das ich jetzt doch mehrere Optionen zur Wahl habe. Ich freue mich auf den Mai. Und es dürfte sehr interessant sein, wie Blanche uns die City lights präsentiert. Dieses Jahr wird „light“ ein großes Thema.

  40. Rainer2

    08.03.2017 | 09:06

    Oh, jetzt habe ich doch glatt Weißrussland vergessen, ist halt so ungewohnt, dass ich mir die ins Finale wünsche, aber heuer: sehr gerne!

  41. Matty

    08.03.2017 | 09:07

    Habe mir gerade den belgischen Beitrag angehört und bin anderer Meinung als meine Vorredner: belanglos, einmal gehört und schon vergessen! Das ist einfach nur lustlos heruntergesungen und hört sich eher nach einem Mann als nach einer Frau an. Dieses Jahr wird Belgien im Halbfinale auf jeden Fall hängen bleiben!

  42. ESCNOW

    08.03.2017 | 09:17

    Noch ein paarmal angehört… es ist wie eine Welle, auf der man sich tragen lassen und der man sich einfach nicht entziehen kann. Und dazu noch absolut tanzbar. Also ich bin immer mehr begeistert und hab das schon richtig gemacht mit dem Klick bei „ist ganz ausgezeichnet“.

    Und @Rainer1 – mach Dir keinen Kopp ;) Man muss nicht alles mögen. Manchmal ist das eben so. Ich hab damals „Euphoria“ gehört und konnte daran auch nix finden. Dazu kam, dass ich Loreen einfach nicht gemocht hab. Als ich es dann später immer wieder hörte, verstand ich schon, warum das gewonnen hat. Aber es tut mir nun leider gar nicht leid, dass sie nicht im Finale des Mello ist. Sorry. Das nur am Rande ;)

  43. Jabo72

    08.03.2017 | 09:27

    Musikalisch erinnert mich das auch noch an Deptford Goth http://www.youtube.com/watch?v=ZYBewB2uGDg
    Und auch der Text von City Lights ist große Klasse. Nicht dieses ständige „I Love You – You Love Me“ oder Adverbial-Balladen (wie Breathlessly) sondern düster, mit offenen Fragen und Zweifeln – „All alone in the flame of doubt – Are we going to lose it all?“ Grandiose Metaphorik

  44. Mariposa

    08.03.2017 | 09:36

    Ich denke mal. mit so viel musikalischer Substanz kann man auch mit der Castingvergangenheit leben….. Eine junge Frau, die ihre Songs selbst schreibt. Es ist überflüssig, sich Songs aus Schweden oder USA ´“einzukaufen“.

  45. flo

    08.03.2017 | 09:55

    Fantastischer Song. Bin verwundert, dass das hier so gut ankommt. Wäre das aus Australien würde es hier sicher verissen werden…

  46. biobanane

    08.03.2017 | 10:03

    Eigentlich ja genau meine Richtung, aber auch beim mehrmaligen ausgeschlafenen Hören passiert da nix. Eben recht minimalistisch bis monoton ohne das dahinter eine musikalische Idee zu stecken scheint. Letztlich radiotauglich, aber für den ESC braucht es dann doch etwas mehr. Vielleicht wird es durch die Bühneshow ja wie in den letzten zwei Jahren stark aufgewertet.

  47. togravus

    08.03.2017 | 10:04

    Jetzt reißt Euch mal zusammen, Leute. Mich nervt es total, wenn ich immer wieder Kommentare lese, die behaupten, dass ein Lied anders beurteilt würde, wenn es ein anderes Land verträte. Es ist ja OK, wenn man ein beliebtes Lied nicht mag (kenne ich sehr gut aus eigener Erfahrung …), aber deshalb anderen Leuten zu unterstellen, sie würden mit zweierlei Maß messen, ist lächerlich und unlauter. Ich beurteile Lieder, nicht Länder und hätte genau das selbe geschrieben, wenn „City Lights“ aus Deutschland, Russland, Andorra, Lesotho oder von der Venus käme.

  48. ESCNOW

    08.03.2017 | 10:08

    @togravus
    Denke ich auch! Was wäre gewesen, wenn das der Beitrag aus San Marino gewesen wäre? Das wäre doch mal was. Na, vielleicht kommen die ja auch noch mit so einer Perle um die Ecke. ;)

  49. Frederic

    08.03.2017 | 10:10

    Durchaus mein Fall, was aber auch kein Wunder ist, da augenscheinlich PIAS (Play It Again Sam, traditionelles BNL-Indie-Label) involviert ist. Dabei ist das eigentlich gar nicht mal so besonders (bis auf das Ende), aber gerade zeitgemäß und hip genug um in Kiew einzuschlagen. Wäre schon eine große Überraschung, wenn das nicht ins Finale kommt.
    Und endlich mal ein Song, von dem man sagen kann, dass er auch außerhalb des ESC bestehen kann und bei dem ich das auch begrüße!

  50. togravus

    08.03.2017 | 10:16

    @ ESCNOW, zu gönnen wäre es San Marino ja mal. Bislang war das alles ja mehr Ü-Ei als Perle …

  51. Frederic

    08.03.2017 | 10:20

    @togravus
    Da würde ich gerne zustimmen, aber ganz frei von landesbezogenen Erwartungen/Vorurteilen bin ich nicht. So ist mir das Lied vielleicht schon noch sympathischer, weil es aus Belgien und nicht aus Schweden kommt (und auch die Komposition! Schade allerdings, dass es in Englisch ist).

    Re:San Marino
    I Didn’t Know ist immer noch eins meiner Lieblingsstücke von 2016.

  52. ESCNOW

    08.03.2017 | 10:27

    @Frederic
    Ich fiand „I Didn’t Know“ auch phantastisch! :) Und San Marino mag ich einfach. Stimmt schon etwas mit den Vorurteilen. Manche Länder haben es einfach besonders schwer, andere umso einfacher bzw. sie können schicken was sie wollen. Ich bin gespannt was Schweden schickt. Sollte es Wiktoria werden, könnte der Fall „Anna Bergendahl“ eintreten.

  53. togravus

    08.03.2017 | 10:32

    @ Frederic, echt? Ich würde das Lied genauso leidenschaftlich unetrstützen, wenn es aus Schweden käme, aber leider schickt Schweden ja niemals Lieder von solcher Qualität. So was lässt Christer ja nicht mal ins MF …

  54. Lady Madonna

    08.03.2017 | 10:36

    Nach mehrmaligem Hören muss ich feststellen, dass mich die Melodieführung stark an „Let’s hurt tonight“ von One Republic erinnert. Aber irgendwas ist ja immer… Trotzdem bleibt Belgien mein aktueller Favorit in diesem Jahr.

  55. Mariposa

    08.03.2017 | 10:41

    Für mich einer besten Songs, die es in den letzten Jahren beim ESC gab. Es wurde ja schon alles erwähnt: Stimme, Atmosphäre, Tiefgang…… Gefährlich könnte/n „City Lights“ nur die Samennummer/n aus Norwegen und Schweden werden. Hoffentlich schafft es wenigstens eine davon. Jetzt bin ich erstmal gespannt, ob Blanche (kannte ich bisher nur von den Golden Girls, hihi….) es auch live hinbekommt.

  56. Butterblume

    08.03.2017 | 10:44

    Ich kann die allgemeine Begeisterung nicht recht verstehen. Die Stimme ist sehr angenehm und unaufdringlich, eine Stimme, der man gern zuhört. Aber der Song ist dann doch leider etwas…öde.

  57. Rainer1

    08.03.2017 | 10:58

    Ist ja klar das, vor allem wir mitglieder im esc-bubble, gewisse ländervorlieben haben. Bei mir sind es holland, spanien, malta und cypern.
    Aber hauptsächlich, weil ich gerne möchte, das eines dieser länder mal(wieder)gewinnt. Belgien gehört auch ein bisschen dazu.
    Leider war auch mein drittes mal hören nicht erfolgreich.

  58. Claudia

    08.03.2017 | 11:05

    Ich denke das wird ein Song sein den wir auch noch lange nach dem ESC in den Charts finden weden so wie Franz vom letzten Jahr.

  59. Mariposa

    08.03.2017 | 11:12

    Ich habe auch meine traditionellen Lieblingsländer. Das geht auf die Zahl der Top-10-Platzierungen in meiner Liste seit 1965 zurück. Da wäre dann Frankreich an der Spitze, gefolgt von Spanien, Griechenland/Zypern sowie Finnland. Früher konnte ich auch mal für die deutschen Beiträge brennen, ist aber schon eine Zeitlaaaaaaang her…..

  60. Rainer1

    08.03.2017 | 11:16

    Doch noch etwas positives heute…. Die schweiz wurde zum besten land der welt gewählt)))))))
    Endlich mal ne abstimmung, die ich nachvollziehen kann

  61. flo

    08.03.2017 | 11:27

    Video ist da http://bit.ly/BelgiumVideo

  62. Mariposa

    08.03.2017 | 11:42

    Mich hat „City lights“ schon nach fünf Sekunden gepackt. Wenn das kein gutes Omen ist……

  63. Usain

    08.03.2017 | 11:59

    Mmh, nach Sichtung des Videos sehe ich enormes Fan Fail Potenzial. Das wirkt doch ein bisschen sehr ausdruckslos, auch wenn das vielleicht gewollt sein sollte. Eine Lana del Ray ist sie nicht… Eigentlich kann sie einem jetzt schon ein bisschen leid tun mit all den Erwartungen, die nun auf ihr lasten.

  64. ESCNOW

    08.03.2017 | 12:09

    @Usain
    Hab das Video jetzt auch gesichtet. Stimmt schon, irgendwie hat sie kaum Mimik und nuschelt das Englisch auch leicht dahin. Das ist mir besonders aufgefallen als ich die Lyrics zum ersten mal mit dazu las. Wie gesagt… ich kannte sie nicht und hatte bisher auch nichts live gesehen. Trotzdem bleib ich dabei, dass das ein toller Song ist. Wir sind wohl erst nach den Proben schlauer, ob sie diese Erwartungen halten kann. Top 10 wird es aber in jedem Fall. Würde mich schon sehr wundern.

  65. Usain

    08.03.2017 | 12:15

    @ESCNOW, haste recht…

  66. Usain

    08.03.2017 | 12:28

    Auf jeden Fall mag ich persönlich sowieso meist die klassichen Jury Wanks (Salvador!) lieber als die üblichen Fan Fails. Ach, ich liiiiiiiiiebe die Fachbegriffe aus unserer Bubble :))

  67. Inge Periotte

    08.03.2017 | 14:13

    Wow! Toll! Genau mein Fall, sowas läuft bei mir abends in steter Regelmäßigkeit, von ihr würde ich mir auch ein ganzes Album kaufen, wenn es in diesem Stil ist! Fällt aus dem Rahmen, ist angenehm zurückgenommen und hat trotz dieser Unaufdringlichkeit eine enorme Kraft, tolle dunkle, fast hypnotische Stimme, was will man mehr. Endlich kriege ich mal sowas wie eine richtige Top 5 zusammen.

  68. uppläsare

    08.03.2017 | 14:24

    Würde ich mir jetzt zwar nicht auf meinen I-Pod packen, da zu düster und es mich auch nicht flasht. Jedoch super modern und wird die Top 10 im Finale mit Sicherheit knacken. Zieh den Vergleich zu Lettland 2015. Zwar nicht aufgrund einer möglichen Ähnlichkeit, aber wegen dem Punkt „Zeitgeist auf dem Kopf getroffen“. Ein Platz zwischen 5-7 könnte ganz gut möglich sein.

  69. Timothy

    08.03.2017 | 15:14

    Geil! Das rettet mein ESC 2017!
    Auf Belgien ist immer verlaß!

  70. Peter Philipp

    08.03.2017 | 15:35

    Und jetzt das Musikvideo dazu.. Ich bin hin und weg. Was freue ich mich, dass es immer wieder ein Lied gibt, egal aus welchem Land, dass mich so richtig berührt. Dieses Jahr und ich wiederhole mich ist es Belgien, Lettland und Portugal..

  71. ESC17

    08.03.2017 | 15:36

    Wow einfach nur wow!!! Das man sowas geiles modernes beim ESC hören darf…Damit ist Belgien direkt meine neue Nummer eins!! Eine grandiose Komposition, gepaart mit der geheimnisvoll und mystisch wirkenden stimme ist das ein echter Kracher. Der Song hat mich direkt gepackt und in diesen Stunden kann ich es in dauerschleife hören… Danke an unsere Nachbarn. Ich hoffe nur das es live genauso wirkt, wenn ja ein ganz heißer siegkandidat. Chapeau Belgium und Blanche!!!

  72. Mariposa

    08.03.2017 | 15:47

    Also, mir gefällt der Videoclip (obwohl ich denen in der Regel nicht so viel Aufmerksamkeit schenke). Blanche kommt rüber wie eine Mondsüchtige…. Wenn das auf der ESC-Bühne genauso umgesetzt wird, habe keine Bedenken

  73. Jorge

    08.03.2017 | 16:09

    @Lady Madonna 8:28:
    Lorde & Birdy finde ich als Referenz fast treffender als Lana del Rey.

  74. ESCNOW

    08.03.2017 | 16:10

    @Mariposa
    Mit der Mondsüchtigkeit… da hast Du Recht. Dann hat diese geringe Mimik und die seichte Sprache schon wieder Bedeutung.

  75. Cars10

    08.03.2017 | 16:18

    Bei den Buchmachern bereits auf Platz 2 – zu Recht!
    .
    Eat this, Mr. Schreiber! So sucht man die richtige (= zeitgenössische) Musik aus und nicht diesen langweiligen Quark, den man der grossartigen Levina und den anderen Mini-Playback-Show-Sängern vorgesetzt hat. Wo bleibt eigentlich die versprochene Überarbeitung, oder schlafen Sie schon wieder tief und fest?

  76. Diana

    08.03.2017 | 16:24

    Ich bin begeistert. Das ist jetzt meine Nummer Nr 1, nachdem die Schweden so intelligent waren und den Siegertitel von Loreen rausgekickt haben.

  77. Niki

    08.03.2017 | 16:46

    Ich weiß gar nicht, was fast alle an dem Beitrag so toll finden….
    Der Song ist total langweilig und sie klingt so, als ob sie überhaupt keine Lust hätte…

  78. Peter Philipp

    08.03.2017 | 16:55

    @Niki
    Bei Dir muss es richtig scheppern, sonst fühlt Du es nichts…

  79. argan

    08.03.2017 | 17:01

    Für mich ist es auch meine Nummer eins!
    Aber… Ich hab mir youtube top videos angeguckt und erschreckender Weise funktioniert das Lied gar nicht in einem Schnelldurchlauf…
    Das macht mir gerade etwas Sorgen für eine gute Platzierung.

    Trotzdem haben die Belgier alles richtig gemacht. 3 Jahre in Folge haben sie jetzt sehr gute Beiträge geliefert

  80. Cupcake

    08.03.2017 | 17:11

    Nicht meins. Ich persönlich finds eher langweilig u es würde mich nicht überraschen, wenn Belgien es dieses Jahr nicht übers Halbfinale hinaus schafft. Das ist allerdings nur mein Geschmack. Ich mochte letztes Jahr auch Laura Tesoro nicht u sie hat extrem gut abgeschnitten. Ich muss allerdings noch einwerfen, wie großartig Belgien es jedes Jahr wieder schafft, einen individuellen und einzigartigen Beitrag zu schicken, der sich jedes Mal qualitativ gut vom restlichen Einheitsbrei abhebt.

  81. Cali

    08.03.2017 | 17:23

    @rainer1
    Schweiz das beste Land der Welt? Was stand denn noch zur Verfügung? Irak und Südsudan? ^^
    .
    Wirklich ein schöner Song. Trotz Minimalismus -oder vielleicht gerade deswegen- sehr eingängig. Ansonsten schließe ich mich den meisten Vorgängern an. Naja, bis auf, dass wenn der Song für XY starten würde, er dann gaaaanz schlecht wäre und auch dass der Song keine Chance zum Sieg hat. Den ESC gewinnen tun normalerweise nur die ödesten Lieder, besonders in den letzten Jahren…

  82. Cali

    08.03.2017 | 17:24

    Uff, wohin soll ich nur mit Blanche in meiner Top 10? So langsam wird das echt kritisch. Bislang haben wir einen wirklich super Jahrgang! (Erwiderung in 3, 2, 1…)

  83. Rainer1

    08.03.2017 | 17:53

    Sei nicht immer so frech, @cali))))))
    Seit ich aber gelesen habe, das du u20 und nicht ü40 bist, geniesst du welpenschutz, wie vor 2jahren anita und michele aus san marino.
    Ps. Google mal“das beste land der welt“

  84. miramax09

    08.03.2017 | 18:16

    Und woooosh… Belgien schon jetzt auf Platz 2 in den Wettquoten :)

  85. escfan05

    08.03.2017 | 18:41

    Wird da jetzt jeder Mist nach oben gehievt? Der Song ist lahm, genauso langweilig wie gut 80 % dieses Jahrgangs. Wenn man so weitermacht, dann wird’s wirklich ein langer Abend.

  86. as

    08.03.2017 | 18:42

    yeah!!!! that’s it! belgien hat definitv den besten beitrag. das wünsche ich mir als sieger. mein persönlicher sieger ist es schon.

  87. ESC17

    08.03.2017 | 18:47

    @miramax09: das musste kommen bei dem lied.

  88. manuel d.

    08.03.2017 | 19:15

    Guter Song, sowas gefällt mir – voll mein Gerschmack.
    Ich hoffe auf einen guten Auftritt. Wundert mich aber fast, dass das hier so gut ankommt. Muss dabei etwas an Lorde denken, aber das ist ja nicht die schlechteste Referenz.

    Klasse Belgien! Auf solch einen Mut hoffe ich seit Jahren schon beim NDR, dann klappts auch mal wieder mit einer guten Platzierung…

  89. simon

    08.03.2017 | 19:44

    Ich finde den Song aus Belgien sehr gut hab nur ein bisschen Bedenken ob das live gut rüberkommt

  90. roxy

    08.03.2017 | 19:56

    Mit einer guten Performance kann das unter den Top 10 landen. Für einen Sieg ist die Melodie aber etwas zu wenig eingängig, denke ich. Jedenfalls eines von sehr wenigen zeitgemäßen Songs.

  91. DerJoe

    08.03.2017 | 20:33

    Cooles Ding! Kann man sich durchaus in Dauerschleife reinziehn! Ob ein so melancholischer Song beim ESC wirklich funktioniert, weiß ich nicht. Viel wird darauf ankommen, dass man dem auf der Bühne noch etwas Erinnerungspotential mitgibt.
     
    Ist für mich bis jetzt aber der einzige Song, der es mit Italien aufnehmen kann. Und man muss bedenken, dass wir es hier mit einer fertigen Version zu tun haben. Die fertige Version aus Italien kennen wir noch gar nicht. Die müssen erstmal noch sinnvoll auf 3 Minuten runterkommen und manchmal wird gemunkelt, dass man evtl. noch teils verenglischen will -.- , sind aber hoffentlich nur üble Gerüchte… (Wäre es Albanien, müsste man um den Halbfinaleinzug bangen ;-D)

  92. ESCyep!:)

    08.03.2017 | 21:01

    Ich denke, dass diese Song tatsächlich das Potenzial hat den Songcontest dieses Jahr zu gewinnen. Er ist sehr modern, dunkel und trotzdem nicht depremierend. Ich würde mir von der ARD wünschen in Zukunft auch mal in diese Richtung zu gehen was die Songauswahl betrifft.

    Aber zurück zu Belgien: Nachdem für viele ESC-Fans Italien bislang als unangefochtener Favorit galt, so denke ich das Belgien jetzt diesen Platz einnehmen könnte. Ich hoffe nur, dass man hier eine gute Bühnenperformance erwarten kann die dieses gefühl vom Musikvideo wiederspiegelt – Das sie eine gute Livesängerin ist hat sie ja bereits bei The Voice bewiesen.

  93. Matty

    08.03.2017 | 21:13

    @Cars10

    Ich würde an Deiner Stelle nicht so herumtönen, denn noch ist nämlich nix entschieden und so schnell es in den Wettquoten aufwärts geht, so gehts auch genauso schnell wieder abwärts und hoffe, daß das auch passiert!

  94. Cali

    08.03.2017 | 21:59

    Na, das ist gefundenes Fressen für Matt! :P

  95. Matty

    08.03.2017 | 22:01

    @Cali

    Was soll das denn bitte heißen!? Wenn man sich den Song mal genauer anhört, wird man feststellen, daß die Stimme der Sängerin nachbearbeitet wurde und sich der Song live ganz anders anhört!

  96. Matthias

    08.03.2017 | 22:06

    Toll! Toll!! Toll!!!! Das ist so unfassbar gut.

  97. DerMoment1608

    08.03.2017 | 22:18

    Ich habe dem Song jetzt mehrere Chancen gegeben. Denn eigentlich bin ich da absolute Zielgruppe. Elektro-Pop mit vielen Soundeffekten und eine dunkle, eigenständige Stimme. Aber ich komme einfach nicht über ein „find ich ganz gut“ hinaus. Die Melodie läuft so an mir vorbei. Irgendwie das genaue Gegenteil von Verona und Yodel it. Da ist die ganze Verpackung schrecklich, aber die Melodie frisst sich bei mir fest. Und bei Belgien stimmt jetzt die Verpackung, aber die Melodie ist ungreifbar. Irgendwie läuft dieses Jahr was schief, dauernd gefallen mir die Songs, die mir gefallen sollten, nicht so richtig *grummel*

  98. Cali

    08.03.2017 | 22:24

    @Matty
    Okay. Bislang haben wir ihn aber noch nicht live gehört.

  99. DerJoe

    08.03.2017 | 22:25

    @DerMoment: Finde dich mit deinem Musikgeschmack einfach ab und versuche nicht, nen anderen zu haben, weil der „cooler“ wäre :-D
    Ist ja schlimm die ganze Zeit dem Gejammere zuzuhören ;-)

  100. Jorge

    08.03.2017 | 22:33

    @Matty, sorry, wie kommst du auf diesen Unsinn? „Bearbeitet“ wurde allenfalls wie bei allen(!) Studioversionen üblich. Wegen der Halbtonabssenkung am Schluß? Ist nebenbei ein cooler Schluß, weil er nochmal hinhören lässt ohne Loszutrompeten.
    Sie hat übrigens auf ihrem Channel mal Lana del Rey oder Adele gecovert, ist also stimmlich wohl kaum so weit von „City Lights“ weg wie du dir zusammenreimst. https://www.youtube.com/watch?v=HCVwMiCby-A,

  101. DerMoment1608

    08.03.2017 | 22:47

    @DerJoe
    Mein „Problem“ ist genau umgekehrt. Ich reagiere genau konträr zu meinen ganz eigenen, persönlichen Musikgeschmack (bei dem es mir auch herzlich egal ist, ob es nun cool ist oder nicht). Ich mag Elektro total. Und ich mag dunkle Frauenstimmen total. Und „City Lights“ zeichnet genau das aus. Natürlich ist mir auch klar, dass man jetzt nicht zwangsläufig alles mag, was aus dem Lieblingsgenren stammt. Es ist nur immer wieder „blöd“, wenn man sich denkt „das ist jetzt was für mich“, und dann feststellt, dass es nicht so ist.

  102. interrobang

    08.03.2017 | 22:56

    @DerMoment1608: Ich verstehe genau, was Du meinst. Manchmal lassen einem die Beschreibungen eines neu enthüllten Beitrags so richtig das Wasser im Mund zusammenlaufen, und dann hört man sich das Ding an und denkt sich: „… hmm …“. Ging mir zum Beispiel bei Zypern so — müsste eigentlich voll mein Ding sein, war es aber zunächst nicht. (Inzwischen ist es ein wenig gewachsen.) Und dafür, dass ich für Dance eigentlich zu haben bin, finde ich Griechenland ziemlich Grütze.
    Belgien hatte mich aber gleich am Haken.

  103. biobanane

    08.03.2017 | 23:02

    Zumindest in der Bubble kommt es gut an, richtige Hater gibt es nicht und viele sind begeistert. Mit über 100000 Aufrufen in 12 Stunde liegt es auch über vielen anderen Titel, übrigens ähnlich gut wie die Holländer. Ob der Titel wirklich mit um den Sieg kämpft bin ich eher am Zweifeln. Ihm fehlt das Warme was es bei den common linnets gab oder die Leichtigkeit von dem letztjähigen belgischen Titel. Auch ist es trotz der hohen Schlagzahl des Elektobeats eine gefühlte Ballade, die sich erst mal bei den Fernsehzuschauer bemerkbar machen muss.

  104. AndiTR

    08.03.2017 | 23:13

    Gefällt mir sehr gut. Da kann sich der NDR echt ne Scheibe abschneiden.
    Nach Italien meine Nr. 2 .

  105. HHStephan

    09.03.2017 | 00:06

    Es ist so schade, dass wir in den Vorentscheidungen der letzten Jahre durchaus auch solche Bretter hatten, die glaube ich auch gut gegangen wären: Laing (im Jahr von Aminata, die einen Superplatz mit Elektro-Sound hingelegt hat), MarieMarie ganz groß und das schon drei Jahre früher als der belgische Beitrag hier, 2013 Blitzkids mvt und Ben Ivory. Die Wahl hatten wir, aber ich muss auch nochmal sagen, dass wir einfach selber Schuld sind, wenn wir uns nicht trauen, so etwas zu schicken. Da waren die Belgier geschickter – und don’t blame it on the NDR. Die haben sich nur dem faden Geschmack des Durchschnittsdeutschen angepasst und die Auswahl so gestrickt.

  106. Dina

    09.03.2017 | 00:59

    Ein Lied muss mich packen, beruehren, eine Emotion ausloesen, und das tut der deutsche Beitrag einfach nicht. Fuer mich ist er nicht mehr oder weniger als die monotone Hintergrundmusik samstags im Supermarkt. Der rumaenische Maria Hellwig-on-Acid-Jodelsong faellt auch in diese Sparte, vielleicht aber eher tauglich zur musikalischen Untermalung einer Wurzelbehandlung. Das hat nichts mit dem jeweiligen Land zu tun, es ist einfach die fehlende Qualitaet des Liedes.

  107. Ruhrpottler

    09.03.2017 | 07:07

    Ich würde lieber das gewinnen lassen sls Italien.

  108. Matty

    09.03.2017 | 09:24

    „Maria Hellwig-on-Acid-Jodelsong“ – KREISCH!

  109. Mariposa

    09.03.2017 | 09:45

    @ Dina

    Germanien schickt erneut ein belangloses Liedchen auf die internationale Bühne und hinterher sind dann alle erstaunt, warum es nicht geklappt hat – und alles anderen (vor allem Frau Merkel……) sind daran schuld. Das Hauptproblem ist aber leider nicht Herr Schreiber, sondern der Biederdeutsche. Ich bin mir sicher, wenn es dieses Jahr ein richtig attraktives VE-Format mit mutigen und interessanten Acts plus Levina gegeben hätte, das Ergebnis wäre das gleiche gewesen. Insofern war diese Valiumshow des NDR fast schon konsequent…..

  110. Mariposa

    09.03.2017 | 09:49

    @ HHStephan

    Es waren nicht nur die genannten Acts, sondern noch ein paar weitere (jetzt nicht aus dem Elektropopbereich), die international besser abgeschnitten hätten als beim hiesigen Durchschnittszuschauer. Dann sollte man wenigstens mal wieder einen Schlager schicken, wäre zumindest noch authentisch als irgendwelche Liedchen, die man aus den USA einkauft.

  111. Niki

    09.03.2017 | 11:12

    @Peter Philipp
    Das ist in den meisten Fällen tatsächlich so^^
    Allerdings gibt es da auch Ausnahmen. ;)

  112. Frederic

    09.03.2017 | 11:22

    @HHStephan & Mariposa
    Da muss ich zwar bedauerlicherweise zustimmen, doch immerhin sind LaBrassBanda 2013 weniger am Deutschen Michel als an der bornierten Jury gescheitert.
    Für eine interne Auswahl sehe ich also schon auch strukturelle Probleme (zumal da ja nichtmal ein Naidoo durchzusetzen war), weshalb ich eher hoffe, dass der NDR zum „klassischen“ VE-Format zurückkehrt und es irgendwann auch mal ein okayer oder sogar richtig guter Act schafft.

  113. Mariposa

    09.03.2017 | 12:27

    @ Frederic

    Bei einer Direktnominierung würde doch eh wieder Zeter und Mordio geschrien, nach dem Motto: Es ist am Publikum vorbei entschieden und damit undemokratisch….. Meine Güte. Wenn man aber nüchtern betrachtet abgesehen von der Attraktivität dieser Valiumshow, ist es eine Tatsache, daß sich eh nur ein geringer Anteil des Zuschauer an der Telefonabstimmung beteiligt – auch nicht gerade repräsentativ.
    Man sollte zudem bedenken, daß ein nicht unerheblicher Anteil der Länder der ersten Hälfte in Stockholm intern bestimmt wurden (also Australien, Russland, Bulgarien, Frankreich, Armenien, Niederlande)

  114. Cars10

    09.03.2017 | 12:31

    @HHStephan @Matty

    Aber lieber Stephan, genau das werfen wir doch dem NDR andauernd vor: Er biedert sich beim deutschen Durchschnittsgeschmack an, damit er kein Risiko eingehen muss, damit er sagen kann, aber die Zuschauer haben das doch so gewählt. Selbstverständlich gewinnt beim deutschen VE immer der massenkompatible, langweilige Quark, besonders dann, wenn man nur massenkompatiblen, langweiligen Quark in zweifacher Ausfertigung wie in diesem Jahr anbietet. Fazit: Der NDR könnte, wenn er wollte, aber er will ja nicht. Und an die angekündigte Überarbeitung von Levinas Titel glaube ich erst, wenn ich sie zu hören bekomme.

    Und lieber Matty, die Buchmacher (sowie mein eigener Musikgeschmack bzw. mein eigenes Wissen, was Musik angeht) irren sich selten. Wenn die liebe Blanche ihren Auftritt nicht wirklich vergeigt und wir mit einer ähnlichen, ziemlich collen Performance wie bei Loic N. rechnen dürfen, dann spielt Belgien ganz, ganz weit vorne mit. Auch wenn es Dir nicht passt.

  115. Little Imp

    09.03.2017 | 12:32

    @ Frederic

    Nicht immer noch diese Mär. Auch ohne Jury hätte LaBrassBanda nicht gewonnen. Sie hätten Punktegleichstand mit Cascada gehabt und in dem Fall hätte das Televoting mehr gezählt. Und da war Cascada vorne. Natürlich hätte die Jury LBB vor Cascada setzen können, aber bei dieser Einschätzung gingen sie eben mit dem Televotingpublikum konform.

  116. Cars10

    09.03.2017 | 12:34

    „coolen“ sollte es natürlich heißen…

  117. Mariposa

    09.03.2017 | 12:35

    @ Cars10

    Eben, der NDR WILL nich – und das ist für eine der größten Nationen in Europa schlichtweg indiskutabel.

  118. Mariposa

    09.03.2017 | 12:36

    @ Little Im

    Stimmt leider so.

  119. Mariposa

    09.03.2017 | 12:50

    Zurück zu Pommesland: In der Tat, Loic N war herausragend. Das Schätzchen letztes Jahr mochte ich zwar nicht sonderlich, sie hat aber wenigstens den von mir extrem verhaßten Einstieg Spaniens in die Anglovision mit dieser unsympathischen Tante die Show vermasselt. Waren ja beide die gleiche Musikrichtung, nur war Belgien eben besser.

  120. kleenerstef

    09.03.2017 | 13:36

    Top Song, top Sängerin. Elektropop vom Feinsten. Platz 1 auf dem Siegertreppchen wäre meiner Meinung nach – bis jetzt – mehr als verdient. Gefällt mir inzwischen besser als der italienische Beitrag.

    A propos Elektropop: Wenn man bedenkt, dass wir mit Marie Marie 2014 die Möglichkeit gehabt hätten, einen ähnlichen Beitrag ins Rennen zu schicken… Ich würde beispielsweise ihren Song „Under the Neon Sky“ mal durchaus mit dem belgischen Top-Beitrag vergleichen . Guckst du hier:

    http://www.universal-music.de/mariemarie/videos/detail/video:322461/mariemarie-under-the-neon-sky

    Oder guckst du ihren sehr geilen Titel „20 Steps“:

    https://www.youtube.com/watch?v=pzbHfZZKOXM

    Warum schicken wir nicht mal so ein Hammer-Brett ins Rennen?

    Statt dessen haben wir 2014 Elaiza geschickt. Ufftatta-Schunkel-Musik vom Feinsten, begleitet von einer Quetschkommode. Ohne Elaizia zu nahe treten zu wollen.

  121. Peter Philipp

    09.03.2017 | 14:06

    Wenn mir ein Song gefällt, schaue ich mich überall um, möchte einfach mehr über den Interpreten erfahren. Das Echo ist echt groß und die Begeisterung auch. Auf Wiwibloggs gefällt der Song jetzt auch. Hatte hier ja in einem Kommentar geschrieben das sie Blanche nicht zutrauen die Erfolge von Belgien zu wiederholen.(Blanche will sing at Eurovision 2017-Reaktion). Das war ende November. Kommt der richtige Song dreht sich alles ganz schnell. Schade , dass für Levina, mit Ihrer besonderen Stimme „der Song“ fehlt.

  122. Mariposa

    09.03.2017 | 14:11

    @ Kleenerstef

    Diese Polkatruppe 2014 wurde ja überwiegend nur gewählt, um den Grafen zu verhindern. Der hatte leider eine für seine Verhältnisse schwache Nummer im VE-Angebot, ansonsten hätte ich seine ESC-Teilnahme sehr begrüßt……

  123. escfan05

    09.03.2017 | 14:51

    Ich weiß gar nicht, was die Leute an diesem langweiligen Quark haben. Da ist ja unser Song besser. Der Song ist einfach nur monoton und langweilig. Da war Belgien 2015 und 2016 besser, das wird ein großer Absturz im Halbfinale.

  124. Niki

    09.03.2017 | 15:05

    @Little Imp
    Danke, einfach nur danke für diesen Kommentar!!!
    Ich kann es einfach immer noch nicht ab, dass viele immer noch der Meinung sind, nur die Jury sei schuld.. Wie schon von dir erläutert, hätte Cascada auch so gewonnen^^

  125. Niki

    09.03.2017 | 15:08

    @escfan05
    Endlich sieht das mal einer wie ich.. ;)
    Allerdings befürchte ich trotzdem, dass er es ins Finale schaffen wird und auch dort recht gut abschneiden wird.. (Es sei denn, es wird der diesjährige FFF^^)

  126. Niki

    09.03.2017 | 15:33

    Off-Topic: Der israelische Song ist raus – mal wieder ein Song, der vor der offiziellen Verkündung raus ist^^

  127. Frederic

    09.03.2017 | 15:52

    @Little Imp
    Da hast Du zwar nicht unrecht, aber „bei dieser Einschätzung gingen sie [die Jury] eben mit dem Televotingpublikum konform.“ halte ich angesichts der Tatsache, dass die Jury gerade mal einen Punkt für LBB übrig hatte, für eine feine Untertreibung. Beim deutschen Televoter erwarte ich ja nicht viel – da war der zweite Platz schon überragend – aber bei einer Jury hätte ich schon die Hoffnung (gehabt), dass sie die Chance zu einem ausnahmsweise mal nicht pseudo-modernen Weichspül-Beitrag aus Deutschland erkennen und auch ergreifen, anstatt diesen auf den letzten Platz zu verbannen!

  128. Jorge

    09.03.2017 | 16:12

    @Frederic: Dann sei doch so konsequent und beachte, wem die Jury 2013 die 12 Punkte gegeben hat – und das waren Blitzkids Mvt.! 10 gingen an Saint Lu, nur 8 an Cascada, 7 an Ben Ivory. Und zum Thema Chancen von LBB: Da stellt sich überhaupt die Frage, ob die so aufgetreten wären, wo sie ja beim ESC nicht Live spielen dürfen und im selben Jahr war nebenbei Alcohol is Free im Angebot, gegen das LBB ziemlich abstinkt.
    Was damals im „Radiovoting abging (obwohl LBB den Song erst kurz vor Ultimo veröffentlichten), ist doch wohl klar. Also mit dem Ergebnis der Jury hätte ich sehr gut leben können. An diese Mythen, die du hier wieder aufwärmst, haben sich leider auch diverse Medien drangehängt.

  129. Mariposa

    09.03.2017 | 16:58

    Bislang ist mir noch niemand begegnet, der sowohl Belgien als auch die Schreiballaden und/oder das 08/15-Gestampfe aus Griechenland mag. Dagegen verträgt sich Belgien/Portugal erstaunlicherweise gut……

  130. escfan05

    09.03.2017 | 20:46

    @Frederic: Ich kann mich noch sehr gut an den Auftritt von LBB damals erinnern. Man hätte dem Leadsänger wollen, das es der Eurovision Song Contest ist und nicht der Eurovision Posaune Contest. Denn mittendrin hat er aufgehört zu singen und hat nur noch Posaune gespielt. Mir hat der Auftritt damals absolut nicht gefallen und ich war froh das Cascada gewonnen hat. Viel besser als Cascada hätten LBB auch nicht abgeschnitten. Europa hätte diese Musik eher als strange gefunden und wenn Deutsche den Text kaum verstanden haben, dann die Europäer erst recht nicht.

  131. biobanane

    09.03.2017 | 22:38

    Ja hier ist ein guter Platz um über deutsche Vorentscheide aus vergangener Zeit zu diskutieren, besonders weil sich alles schon verklärt hat. Die bayrischen Jungs haben damals nicht gewonnen, weil das Lied nicht gut war, ansonsten wäre das wirklich ein gute Wahl gewesen. Wahrscheinlich hat Cascada nicht nur wegen ihres Namens gewonnen, sondern weil sie einfach ein erfahrener Profi war, was man nicht von allen damals sagen konnte. Was man aber schon diskuitieren kann, ob der NDR nicht auch mal hin und wieder eine Direktnominierung macht, beispielsweise hätte er bei La Brass Banda ein oder zwei Jahre später nachfragen können, ob nicht ein passendes Lied vorhanden ist. Conchita hat ja bei den Vorentscheinden auch nie gewonnen, Wenn ich mir aber das Echo letzte Jahr zu Herrn Naidoo in Erinnerung rufe, dann gab es da eine große Empörung, dass das „Volk“ nicht mehr mitbestimmen darf. Andererseits, wenn man die Zuschauerzahlen beim Vorentscheid betrachtet, dann ist dem Volk das eigentlich egal .

  132. Frederic

    10.03.2017 | 00:05

    Es ging mir weder darum Mythen aufzuwärmen (da gehört das geschobene Radiovoting für mich auch dazu) noch um die Chancen LBBs in Malmö, als viel mehr um die Frage, ob der NDR inkl. Jury von der Verantwortung für die Beiträge der letzten Jahre freizusprechen ist (finde ich eben nicht).
    So oder so gibt es aber anscheinend einen Konsens darüber, dass eine interne Auswahl wie in Belgien hier kaum machbar ist. Da bleibt also nur die Hoffnung, dass sich mit der richtigen Sternen-Konstellation auch mal (wieder) ein deutscher Beitrag ergibt, der für internationales Aufsehen sorgt.

  133. Cars10

    10.03.2017 | 10:16

    @Frederic

    Da bin ich bei Dir. Der NDR ist eben nicht pauschal von seiner Verantwortung freizusprechen. Im Gegenteil: Er ist zu 100% verantwortlich, in jedem Fall. Wenn man dem lieben Publikum langweiligen Mainstreamquark, Halbplagiate, nur Empfehlungen der Plattenfirmen oder anderweitig kontroverse Künstler vorsetzt, dann muss und darf man sich über das entsprechende Ergebnis bzw. Echo nicht wundern. Alles andere ist Augenwischerei.
    _
    Natürlich kann man intern nominieren, aber wir sehen, was dabei herauskommt: Alex Sings Oscar Swings sowie Xavier Naidoo. Beide haben mit zeitgenössischer Musik so viel zu tun wie Sponge Bob mit Biologie. Die Konsequenz: jemand anderes als der NDR kann’s besser. Wetten?
    _
    Der ESC steht und fällt mit dem Lied. Das sieht man in diesem Jahr bisher recht anschaulich bei Italien, Belgien und Portugal. Jedes der drei Länder überrascht, aber nicht weil da ein Gorilla auf der Bühne steht oder sonstige Gimmicks geboten werden, sondern weil die Lieder begeistern und berühren. Dem Anspruch, das Lied in den Mittelpunkt zu stellen, ist der NDR in diesem Jahr in keinster Weise gerecht geworden, da kann eine Levina noch so fantastisch singen wie sie will, langweiliger Mainstreamquark bleibt langweiliger Mainstreamquark.

  134. Mariposa

    10.03.2017 | 11:43

    @ Biobanane

    Beim Thema „Deutschland und der ESC“ scheine ich mich ständig in einem Paralleluniversum zu befinden….. Ist schon schwer zu ergründen.

  135. Alexander

    10.03.2017 | 12:27

    Ich kann nur sagen, dass ich den Song liebe! Er läuft bei mir in Dauerschleife, ich habe ihn meinen Freunden gezeigt und hoffe einfach, dass er in die Top3 kommt. Verdient wäre es in jedem Fall.
    Ich lehne mich sogar soweit aus dem Fenster und behaupte, dass wir dieses Lied nach dem ESC im Radio hören werden – und das nicht zu wenig. City Lights ist das neue Sorry.
    Mit einem guten Staging – und da mache ich mir bei Belgien keine Sorgen – wird es DER Song! Wir veranstalten ein Public Viewing mit 100 Leuten und ich werde als Moderator natürlich ganz unabhängig erwähnen, dass alle für Blanche stimmen sollen. Wer es mir zeigt, bekommt nen Shot aufs Haus :-)

  136. Frederic

    10.03.2017 | 12:44

    Bin auch guter Hoffnung, dass City Lights ins Finale kommt und dann ein paar ordentliche Nachbarschaftspunkte einfährt.

  137. Mariposa

    10.03.2017 | 13:06

    Ich denke, das könnte von überall recht viele Punkte bekommen. Weil es eben musikalisch herausragt. Zudem wäre ein ESC in Brüssel doch auch wieder mal schön…….

  138. varad

    16.03.2017 | 18:34

    @Mariposa ganz deiner Meinung. Das Lied gefällt mir viel besser als das Lied von Italien. Gegen einen ESC in Brüssel oder sonstwo in Belgien hätte überhaupt nichts einzuwenden. Es wäre klasse, da könnte man von mir in 2 Stunden schnell hinfahren und dabei sein beim Finale ohne lange Reise.

Kommentar schreiben