Estland

Eesti Laul 2018: Wer folgt auf Koit & Laura?

Auch in Estland sind die 20 Songs, die die zwei Halbfinals am 10. und 17. Februar bestreiten werden, schon veröffentlicht. Auch 2018 ist das Eesti Laul wieder eine wilde, moderne Mischung – und zwei ehemalige ESC-Teilnehmer sind auch dabei. Wem traut ihr einen Erfolg zu?

Mit Gerli Padar (ESC 2007, „Partners in Crime“) und Stig Rästa (ESC 2015, „Goodbye to Yesterday“) wagen sich zwei Esten, die ihr Land schon einmal beim Eurovision Song Contest vertreten haben, nochmal in den Ring. Daneben gibt es einige, die schon bei früheren Vorentscheidungen in Estland dabei waren und es wieder versuchen, etwa Iiris Vesik, Rolf Roosalu (alias Rolf Junior) und Indrek Ventmann.

Im ersten Halbfinale am 10. Februar kämpfen diese zehn um fünf Spots im Finale:

YouTube Preview Image1. Vajé – Laura (Walk With Me)

 

YouTube Preview Image2. Iiris & Agoh – Drop That Boogie

 

YouTube Preview Image3. Etnopatsy – Külm

 

YouTube Preview Image4. Sibyl Vane – Thousand Words

 

YouTube Preview Image5. Aden Ray – Everybody’s Dressed

 

YouTube Preview Image6. Tiiu x Okym x Semy – Näita oma energiat

 

YouTube Preview Image7. Stig Rästa – Home

 

YouTube Preview Image8. Miljardid – Pseudoprobleem

 

YouTube Preview Image9. Desiree – On My Mind

 

YouTube Preview Image10. Elina Netsajeva – La forza

 

Eine Wertung aus 50% Televoting und 50% Jury bestimmt die besten 4 dieser 10; das fünfte Finalticket wird dann in einer zweiten Runde mit 100% Televoting bestimmt.

Mit demselben Verfahren werden dann eine Woche später auch 5 aus 10 im zweiten Halbfinale bestimmt. Im zweiten Halbfinale am 17. Februar treten an:

1. Marju Länik – Täna otsuseid ei tee (derzeit nicht auf YouTube zu finden, aber hier beim Estnischen Fernsehen anzuhören)

 

YouTube Preview Image2. Rolf Roosalu – Show a Little Love

 

YouTube Preview Image3. Frankie Animal – (Can’t Keep Calling) Misty

 

YouTube Preview Image4. Gerli Padar & Eliis Pärna – Sky

 

YouTube Preview Image5. Indrek Ventmann – Tempel

 

YouTube Preview Image6. Evestus – Welcome to My World

 

YouTube Preview Image7. Karl-Kristjan & Karl Killing feat. Wateva – Young

 

YouTube Preview Image8. Metsakutsu – Koplifornia

 

9. Girls in Pearls – Spellbound (derzeit nicht auf YouTube zu finden, aber hier beim Estnischen Fernsehen anzuhören)

 

 

YouTube Preview Image10. Nika – Knock Knock

 

Das sind die 20 Teilnehmer des Eesti Laul 2018. Welche gefallen euch am besten? Stimmt ab und schreibt uns im Kommentarbereich, wie ihr das Startfeld findet.

Welche zwei Songs des Eesti Laul 2018 gefallen euch am besten?

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

 

ESC-News

32 Kommentare Kommentar schreiben

  1. BB

    10.01.2018 | 22:00

    Mich enttäuscht das Eesti Laul leider etwas dieses Jahr.
    Meine 4 Favoriten sind:
    Täna otsuseid ei tee, Tempel, Sky und La forza.
    Unterschiedlicher gehts fast nicht aber so ist mein Musikgeschmack halt. Ich nehme erstmal alles solange es irgendwas in mir auslöst aka #scheißeabercatchy

  2. Ruhrpottler

    10.01.2018 | 22:03

    Bei den VE’s in Albanien und Malta sind meine jeweiligen Favoriten immer identisch mit dem allgemeinen Favoriten gewesen. In den LineUps von Tschechien und der Schweiz nicht. Aus Estland scheint ,,La Forza“ der Favorit zu sein, was mir so gar nicht gefällt. Ich hoffe, dass doch noch ,,Drop That Boogie“ oder ,,On My Mind“ gewinnen. Der Song ,,Home“ vom 2015er-Teilnehmer ist leider sehr schwach. Seinen Song ,,Goodbye To Yesterday“ hatte ich damals sehr gemocht. Der neue Song kommt da nicht dran.
    Meine Flop-Beiträge hier sind ,,Koplifornia“ und ,,Pseudoprobleem“ – ich war froh, als die Songs vorbei waren.

  3. JeG

    10.01.2018 | 22:05

    Eesti Laul ist dieses Jahr irgendwie schwach. Meine Favoriten wären La Forza, Laura, Knock Knock und Külm. Welche Lieder ich besonders belanglos und lahm finde ich: Koplifornia (Was zur Hölle soll das sein..? :D), On my mind, Spellbound und Täna otsuseid ei tee .

  4. Tobiz

    10.01.2018 | 22:11

    La Forza. Ganz eindeutig. Die anderen Lieder sind mir zu generisch, wobei Külm vielleicht noch interessant ist.

  5. Jabo72

    10.01.2018 | 22:19

    Enttäuscht bin ich nicht, die große Euphorie will aber auch noch nicht kommen (gemessen am 2016er Eesti Laul ist es aber auch schwer das zu toppen). La Forza ist der erste Song mit Geknödel in den letzten Jahren, mit dem ich was anfangen kann, auch wenn es wohl nur in der Bubble funktioniert. Laura (Walk With Me) ist auf jeden Fall sehr aktuell und wäre auch eine gute Wahl, gefällt mir ebenfalls. Das dritte Lied in meinem Favoritenbunde ist Külm – anders, ruhig und trotzdem irgendwie ergreifend, was anderes brauche ich gar nicht. Ansonsten einige gute Sachen, die man wohl ein zweites Mal hören kann. Stig hat mir nur damals als Mitglied von Traffic (Für Elise) gefallen.

  6. Bandido

    10.01.2018 | 22:39

    Mein Favorit ist „Drop That Boogie“ – tiefenentspannte Electropop-Nummer irgendwo zwischen Tove Styrke und Robyn, nette Furzbässe, Mitsing-Refrain – das wäre doch ne nette Abwechslung in Lissabon.
    .
    „Tempel“ gefällt mir auch recht gut – ist insgesamt vielleicht ein bisschen konventionell und höhepunktarm geraten, aber mir gefällen die perkussiven Elemente und der Flow des Songs.
    .
    Ich find ja „Koplifornia“ auch geil, aber natürlich ist das null massentauglich und würde beim ESC folgerichtig wie ein Stein sinken.
    .
    Der Fan-Favorit „La Forza“ geht meiner Meinung nach überhaupt nicht – verwaschenes Arrangement, schwache Hookline und dann auch noch völlig gegen die Wand produziert – wie kann man ihre Stimme im Studio nur so unerträglich schrill hochdrehen? Typische überproduzierte Contestmucke, die sich außerhalb des ESCs vermutlich kaum ein Mensch anhören würde.

  7. Martin T.

    10.01.2018 | 23:04

    Nach dem sau starken letzten Jahr ist der Eesti Laul leider sehr schwach geworden.
    La Forza ist mit großem Abstand der beste Song. Elina singt weltklasse und im Gegensatz zu anderen Opernbeiträgen (La Voix, Heart of Light, Cvet z juga, Sognu) ist das Arrangement hier mal modern und mehr in Richtung Pop. Dazu ein ruhiges Staging und ich sehe Elina bei dem Abschlusston einen ESC Moment kreiren. Sie könnte Estland nochmal weit nach oben bringen.
    Sonst gefällt mir nur noch Külm, welche aber untergehen würden.
    Stig Rästa find ich richtig enttäuschend, nach so guten Beiträgen belanglosen Radiopop mitzubringen

  8. J.D.L

    10.01.2018 | 23:15

    Für „Külm“ spricht, dass es etwas durchaus außergewöhnliches ist. Zu erst mochte ich es nicht, aber inzwischen ist es in meiner Top 10 der aktuell bekannten Vorentscheid-Songs. Mit dem Favoriten “ La Forza“ kann ich nicht wirklich etwas mit anfangen, wirkt etwas kryptisch. 2015 war ich kein großer Fan von „Goodbye to yesterday“, aber Stig Rästa’s „Home“ ist ok. Zwar nicht der Überflieger, aber geht vollkommen in Ordnung. Beim ersten Durchhören, muss ich den Kommentaren, dass dieses Eesti Laul schwächer als die Vorjahre ist, zustimmen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden

  9. Daniel

    10.01.2018 | 23:32

    Anfangs gefiel mir keins der 20 Lieder, aber mittlerweile mag ich „La forza“ und „Külm“ doch sehr gerne.

  10. Ruhrpottler

    11.01.2018 | 00:44

    In internationalen Foren werden ebenfalls „Külm“ und „La Forza“ stark favorisiert. Das sind immerhin die außergewöhnlichsten Beiträge, die nicht dem Mainstream entsprechen, was ich sogar gut finde. Aber „Külm“ klingt wie ein Gebet mit den Geistern im Wald. Dann doch liebe „La Forza“. Dass dieser Jahrgang des estnischen Vorentscheids sehr schwach ist, wird ebenfalls überall erwähnt. Ich bin der Meinung, dass es halt daran liegt, dass sehr viel Unbrauchbares dabei ist.

  11. Blue

    11.01.2018 | 01:07

    Meine Favoriten sind „La Forza“ und „Külm“. Ich drücke Elina die Daumen und hoffe, dass „La Forza“ gewinnt.

  12. Realest

    11.01.2018 | 01:09

    Elina Netsajeva ganz klar. Sehr einfache Entscheidung.

  13. flo

    11.01.2018 | 07:49

    Wieder so viele gute Sachen dabei und am Ende gewinnt dann die altbackene fürchterliche Opernmatsche und scheitert in Lissabon im Semi oder landet halt im Finale auf Platz 21.

  14. Rainer1

    11.01.2018 | 08:15

    Mit estonia ist man hier ja immer recht gnädig.
    Ob jetzt jemand 50 mal hellaho hellaho singt oder was klassisch italienisches daherknödelt ist einerlei.
    Da lass ich mich noch lieber drei minuten von stig rästa einschläfern..
    Meine meinung…..egal was, eine finalquali wird schwierig.
    Es läuft wieder auf „the same procedere as every year“
    Schweden und irgend ein song mit tragischem hintergrund. Wie wärs mit der rolli-russin?

  15. lasse braun

    11.01.2018 | 09:14

    moin!
    nach dem bockstarken jahrgang 2017 kehrt mit 2018 die ernüchterung ein!
    da ist diesmal extrem viel „gestrüpp“ bei – schön hören kann ich mir am ehesten noch vajé – laura (walk with me).
    das 1. halbfinale scheint mir auch extrem stärker besetzt.
    la forza klingt schon ziemlich gaga!
    külm setzt auf folklore – na ja.
    stig rästa klingt wie eine schlechte kopie von belgien 2010(tom dice) und
    karl-kristjan & karl killing klingt auch ähnlich wie stig rästa.

  16. Matty

    11.01.2018 | 09:30

    Ich warte nur darauf, bis der erste User hier mit der Phrase „ein schwacher ESC-Jahrgang“ um die Ecke kommt!

  17. JeG

    11.01.2018 | 10:45

    Wenn ihr schon Estland thematisiert wird, darf man sich demnächst auch über Lettland freuen? :D “Supernova“ finde ich dieses Jahr sehr sehr stark. Es sind nur ganz wenige Lieder dabei, die ich garnicht mag.

  18. lasse braun

    11.01.2018 | 11:19

    @jeg wo kann ich das finden?

  19. Rainer1

    11.01.2018 | 11:20

    Ich tu mir die supernova nur an, wenn der biber dabei ist. Sonst auch hier wie momentan überall……..gar nicht mal so gut, gar nicht mal so schlecht.

  20. JeG

    11.01.2018 | 11:40

    @lasse braun Auf Youtube lassen sich dazu sehr viele Videos finden. Hier ein Artikel von den wiwibloggs mit den Links zu den Songs: http://wiwibloggs.com/2017/12/06/latvia-supernova-reveals-21-semi-finalists-including-markus-riva-jenny-may-riga-reggae/203457/

  21. lasse braun

    11.01.2018 | 12:19

    @jeg ja danke – ich habe zwischenzeitlich auch selbst gesucht und einen poll gefunden (http://eurovisionworld.com/?esc=latvia-here-are-the-supernova-2018-contestants ) und davon alles mit mindestens 2% gehört – madara ist sicher der favorit – ed rallidae vielleicht noch? aminata läßt grüßen.
    einen großen qualitativen unterschied zu estland sehe ich jetzt aber (noch) nicht – mal ob prinz alle songs im netz findet und hier bald vorstellt.

  22. JeG

    11.01.2018 | 12:27

    @lasse braun Naja, ich persönlich finde Supernova deutlich besser als Eesti Laul, aber Meinungen sind ja bekanntlich verschieden. :)
    Tatsächlich scheint Madara der Favorit zu sein, finde auch ist mit das beste Lied in der Auswahl.

  23. kaspar

    11.01.2018 | 13:29

    Ich möchte an dieser Stelle mal zum Ausdruck bringen, dass ich mich sehr darüber freue, wie in diesem Jahr die Songs der nationalen Vorentscheide vorgestellt werden. Erst Malta, dann Tschechien und die Schweiz, nun Estland – das kann sich sehen lassen; es ist sehr schön, einen kompletten Überblick zu bekommen. Gut gemacht, @Prinzblogger!

  24. Simon

    11.01.2018 | 14:49

    Wenn Etnopatsy gewinnen sollte, würde Estland gewiss in meiner persönlichen Liste sehr, sehr weit oben landen!!! Das Lied läuft jetzt schon bei mir rauf und runter =)

  25. Nordlicht2803

    11.01.2018 | 17:39

    Tja nun haben auch die Esten sich für dieses Jahr auf die Fahne geschrieben „wir brauchen da was kantiges“. Rausgekommen sind ein paar Schätzchen und ein paar Dinge, die man schnell wieder vergessen kann. Mir persönlich gefallen „Tempel“ am besten, weil hier die wunderschöne estnische Sprache einfach am besten klingt und „Show a little Love“, weils mir einfach spass macht. „Forza“ ist mir zu kreischig und ich fürchte dass sie die Töne live gar nicht heraus bringen wird und bei „külm“ nervte mich das hellala oder so relativ schnell .
    Schauen wir doch mal wie die Esten das so sehen.

  26. 4porcelli

    11.01.2018 | 18:24

    Hilfeeeee die Begeisterung für La forza kommt sicher von den Leuten, die schon das unsägliche Kreuzfahrt-Duo mit Verona letztes Jahr toll fanden. (Pseudo-)Oper funktioniert NIE beim ESC – die einzige Ausnahme waren Il Volo, weil Grande amore mit attraktiver Boyband halt 100% Italiens Brand Character entsprach.

  27. JeG

    11.01.2018 | 18:42

    @4porcelli Ich fand “Verona“ ganz schrecklich und mag La Forza. Verstehe nicht ganz was das Eine mit dem Anderen zu tun hat. ^^

  28. alkibernd

    11.01.2018 | 18:51

    Koplifornia ist das Land, in dem der öffentliche Sex auf dem Surfbett gerade legalisiert wurde – mein persönlicher Favorit.

  29. Tobiz

    11.01.2018 | 19:25

    Ich fand Verona auch ziemlich langweilig, fast zu sehr Schlager.
    Cezar, der/die Opernsängerin war 2013 aber ziemlich erfolgreich.
    @Bandido Warst du schon einmal in der Oper?

  30. Kjetil

    11.01.2018 | 20:58

    Mein Favorit ist wohl Drop That Boogie, aber La Forza gefällt mir auch (genauso wie z.B. Slowenien 2007). Insgesamt finde ich das Eesti Laul dieses Jahr nicht so schwach wie viele sagen, aber nach dem extrem starken Jahrgang 2017 (meiner Meinung nach vermutlich der beste Vorentscheid der Saison) ist es schon eine Enttäuschung.

  31. Simon

    12.01.2018 | 15:12

    @4porcelli

    Der Vergleich hinkt gewaltig, weil beide Lieder so grundverschieden sind. Und Slowenien hat mit einem ähnlichen (wenn auch aus meiner Sicht weit besseren Lied) 2007 auch einen beachtlichen 15. Platz geholt.

  32. Matty

    12.01.2018 | 20:21

    Ich habe mir die 20 Beiträge – mal mehr und mal weniger angehört und es läuft auf drei Titel hinaus:

    1. Etnopatsy – Külm
    2. Elina Netsajeva – La forza
    3. Vajé – Laura (Walk With Me)

    Neben diesen drei werden sich aus dem ersten Halbfinale noch folgende zwei Titel für das Finale qualifizieren:

    1, Iiris & Agoh – Drop That Boogie
    2. Stig Rästa – Home

    Schwieriger wird das zweite Halbfinale und da tippe ich auf folgene fünf Titel:

    1. Gerli Padar & Eliis Pärna – Sky
    2. Indrek Ventmann – Tempel
    3. Karl-Kristjan & Karl Killing feat. Wateva – Young
    4. Girls in Pearls – Spellbound
    5. Marju Länik – Täna otsuseid ei tee

    Meine Flop-Drei sind:

    1. Tiiu x Okym x Semy – Näita oma energiat
    2. Frankie Animal – (Can’t Keep Calling) Misty
    3. Evestus – Welcome to My World

    Das Allerschlimmte, was das Eesti Laul bisher zu bieten hatte!

Kommentar schreiben