Deutschland

ESC 2017: Woher kamen die sechs deutschen Punkte?

Ganze sechs Punkte aus 41 Nationen konnte Levina für Deutschland beim ESC in Kiew einsammeln. Woher kamen die eigentlich?

Wie wir bereits in der TV-Sendung gesehen haben, hat die Jury in Irland 3 Punkte übrig gehabt.

Nun wurden auch die Televoting-Punkte veröffentlicht. Und da müssen wir sagen: DANKE, SCHWEIZ!!! Denn alle 3 Televoting -Punkte kamen von unseren südlichen Nachbarn. Merci vielmals!!

Dieser Artikel sollte eigentlich länger ausfallen. Aber wollen wir nicht meckern – immerhin gibt es einen Artikel – das war ja auch nicht in jedem Jahr der Fall…

Aktuell, ESC-News

32 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Lorena

    14.05.2017 | 02:04

    Wurde das gesamte Televoting schon veröffentlicht?

  2. Realest

    14.05.2017 | 02:05

    Gott, was hab ich gezittert, dass Spanien bitte bitte nur 4-5 Punkte beim Tetlevote bekommt…Und Gott sei Dank hat es geklappt.

  3. Niki

    14.05.2017 | 02:05

    Als Dankeschön sollte wir alle in die Schweiz und Irland reisen und Urlaub machen. :)

  4. Nick

    14.05.2017 | 02:11

    Ich hab übrigens aus Österreich auch für Levina angerufen, falls das jemand interessiert :]

  5. Niki

    14.05.2017 | 02:12

    Wo genau findet man denn die Infos? :)

  6. OLiver

    14.05.2017 | 02:13

    @Lorena: Hier haben wir beide Punktekomponenten (in Klammern) genannt:
    http://blog.prinz.de/grand-prix/kyiv-calling-hier-ist-das-endergebnis-des-62-eurovision-song-contest/#more-190508

  7. Lorena

    14.05.2017 | 02:16

    @OLiver: danke, aber ich meinte die Punkterverteilung der einzelnen Länder

  8. deutscheland

    14.05.2017 | 02:19

    Na immerhin! Vielen herzlichen Dank an den NDR, dass der „Genuss“ der Punktevergabe mal wieder an Selbstgeißelung grenzte! Wenigstens hat der komische Kauz aus Portugal zusammen mit seiner Schwester eine grandiose Reprise abgeliefert. Das hat den Abend gerettet, obwohl ich nie ein echter Fan des portugiesischen Beitrages war und auch immer noch der Meinung bin, dass andere besser waren.
    Levina hat ihr Bestes gegeben, leider hat man ihr nur ein graues Kleid und ein graues Bühnenbild verpasst. Und ich war tatsächlich zuversichtlich gewesen!
    Ich habe langsam aber sicher die Schnauze voll und werde die Punktevergabe in Zukunft wohl nicht mehr ohne harten Alkohol ertragen können, wenn sich hier bei uns nicht bald mal was ändert! Jetzt knallen schon die Sektkorken, weil Deutschland nicht Letzter ist, sondern Vorletzter! Wie tief sind wir gesunken??? Gebt doch gleich die Verantwortung an Ralph Siegel ab, wenn ihr keinen Bock auf den ESC habt! Der Mann hat zwar dieses Jahr nur einen Mitleidspunkt von woher auch immer geholt (Malta?), aber ihm bedeutet der ESC wenigstens noch was, im Gegensatz zum Amateurverein NDR. Und tiefer können wir mit ihm nicht sinken. Außerdem hat er ja erwähnt, dass es in Deutschland 30.000 Komponisten gibt. Es müsste sich doch einer finden, der einen Song produziert, der wenigstens einen Mittelfeldplatz einfahren könnte?!
    Für mich persönlich jedenfalls ist die rote Linie endgültig überschritten und ich kann und will solche Ergebnisse wie null Punkte in Wien, elf Punkte in Stockholm und jetzt sechs Punkte in Kiew nicht mehr tolerieren! Deutschland ist der Hamburger SV des Eurovision Song Contest und kriegt ohne Stefan Raab einfach nichts auf die Reihe! Wie lange soll diese Serie an Blamagen noch weitergehen?!

  9. Marco86

    14.05.2017 | 02:22

    @deutscheland: Der eine Punkte für San Marino kam von den deutschen Anrufern.

  10. Rob

    14.05.2017 | 02:23

    Thomas Schreiber vom NDR muss endgültig gefeuert werden !

    Deutschland sollte erst einmal pausieren und mindestens ein Jahr aussetzen, um sich Gedanken zu machen , wie es weiter gehen kann

  11. deutscheland

    14.05.2017 | 02:24

    Der Punkt kam wirklich aus Deutschland? WIE GEIL! :D

  12. OLiver

    14.05.2017 | 02:24

    @Lorena:
    Hier auf eurovision.tv zu finden: die einzelnen Länder sind einstellbar-
    https://eurovision.tv/event/kyiv-2017/grand-final/scoreboard

  13. Winter

    14.05.2017 | 02:28

    Übrigens die 5 Punkte für Spanien aus Portugal.

  14. Cali

    14.05.2017 | 02:38

    Nichtmal richtig verlieren können wir mehr.

  15. Lorena

    14.05.2017 | 02:40

    @Oliver: genau das meinte ich, danke!

  16. Jorge

    14.05.2017 | 03:48

    Hätte Spanien nur einen Punkt im Televoting mehr gehabt, wäre Levina Bottom Nummer 3 gewesen. Die Schweiz ist doch neben Spanien seit Jahren schon das Land, das Deutschland die meisten Punkte vergab.

  17. escfan05

    14.05.2017 | 08:00

    Den ganzen ESC 2017 kann man getrost in die Tonne treten. Der Sieger ist der größte Dreck seit Jahren. Kein Schwein wird das Lied mehr hören nach dem ESC. Dazu Moderatoren die nur Schlaftabletten waren.

    Am Schlimmsten ist natürlich das Deutsche Ergebniss. Und das ist das einzige was in einem deutschen ESC-Fanblog, zu interessieren hat. Das Lied war gut, und deutlich mehr Wert als 6 Punkte. Der Auftritt war grandios. Was können die Verantwortlichen denn dafür, wenn die Juries und die Televoter alle Tomaten auf den Ohren haben? Dazu kommt, das es für mich sehr auffällig ist, wie nah das Ergebnis der Wettquoten zum tatsächlichen Ergebniss herankommt. Natürlich spielt noch mit, das viele Länder auf Deutschland neidisch sind. Weil es uns wirtschaftlich ganz gut geht, und denen halt nicht. Und hier hat man dann die Möglichkeit Deutschland eins auszuwischen, obwohl das nicht gerechtfertigt ist. Es macht einfach keinen Sinn mehr noch mehr talentierte Künstler aus Deutschland zu verheizen. Stars sowieso nicht. Da die ARD wohl nix dazu lernt und tatsächlich nächstes Jahr anscheinend wieder teilnehmen will, sollen sie doch Menderes von DSDS schicken. Der kann zwar gar nicht singen, aber mehr ist halt der ESC nicht wert.

  18. Lady Madonna

    14.05.2017 | 08:05

    @escfan05: „Am Schlimmsten ist natürlich das Deutsche Ergebniss. Und das ist das einzige was in einem deutschen ESC-Fanblog, zu interessieren hat.“ Diese Meinung teile ich nicht – die Blogger zum Glück auch nicht. Vielen Dank, liebe Blogger für Eure umfangreichen Berichte, Eindrücke, Prognosen und Fotos vor, während und nach dm ESC. Was wäre eine ESC ohne Euch? Oh ha, da mag ich gar nicht dran denken…

  19. Mariposa

    14.05.2017 | 08:52

    @ Lady Madonna
    Eben – auch ich möchte in einer bunten Welt leben. Dagegen war der deutsche Beitrag gestern viel zu grau für mich……

  20. Little Imp

    14.05.2017 | 09:01

    @ Realest

    Mir ging es genau anders. Ich habe gezittert, dass Spanien mehr als 5 Punkte bekommt. Vorletzter ist ja wohl noch undankbarer als es das rekordverdächtige Triple gewesen wäre. Das wäre immerhin im Gedächtnis geblieben.

  21. Olli D.

    14.05.2017 | 09:13

    @ Deutscheland: hast du gut geschrieben. Hätte ich nicht besser schreiben können. Vor allem der Hamburger SV des esc. Super;-))))

  22. Rainer1

    14.05.2017 | 09:28

    DDDDDDDich habs ja lange vorher schon gesagt. Deutschland wird votingpunkte von der schweiz bekommen. Und wie zu vermuten war, sind es die einzigen gewesen.
    Da sieht man, das ohne diaspora nix zu machen ist. Die deutschen sind die grösste ausländergruppe in der schweiz.
    Wobei man sagen muss, das deutschland den vorletzten platz voll verdient hat. Der auftritt war so was von öde. Und nicht mal tadellos gesungen.
    Und war levina auf der bühne festgenagelt?

  23. Matty

    14.05.2017 | 09:44

    Vielen Dank, liebe Schweiz! Ich drücke Euch ganz fest für die drei Punkte an Levina und damit habt Ihr mehr Geschmack als Eure Jury bewiesen!

  24. Felix Kring

    14.05.2017 | 10:09

    Was soll man zu gestern noch groß sagen? Das sich die Nachbarschaftsländer untereinander regelmäßig die Punkte zuschanzen, gabs schon immer.

    Glückwunsch trotzdem an Portugal, denn schliesslich ist es deren erster Sieg beim ESC, seit sie mit dabei sind.

    Am Interessantesten fand ich eigentlich Peter Urbans Schlußkommentar, in dem selbst ihm irgendwie die Worte abhanden gekommen zu seien schien.

    Warum aber gabs eigentlich wieder eine Pleite für uns?

    Dafür gab es für mich viele unterschiedliche Gründe:

    1) Der deutsche Vorentscheid:

    Schon wie die Auswahl zustande kam, war eine mittlere Katastrophe, fand ich. Unverständlich für den normalen Zuschauer.

    Mein Vorschlag: Klare Regelvorgaben bei der Auswahl, die nicht jedes Jahr neu definiert werden.
    Ich würde vorschlagen, bei der Auswahl jedes Bundesland zu berücksichtigen, wie wir es schon einmal hatten. Die Jury jedes Bundeslandes sollte wirklich mit Fachkompetenz besetzt sein, und auch nicht jedes Jahr wechseln. Ich habe unserer Jury von gestern irgendwie nicht so ganz bei ihren Entscheidungen beipflichten können. Zudem fand ich die Besetzung nicht gerade glücklich gewählt. Momentaner Chart-Erfolg oder ein aktuelles abgeliefertes Album halte ich nicht für ausreichende Kompetenz, wobei das meiner persönlichen Wertschätzung für die einzelnen Leute keinen Abbruch tun soll.

    Unter Fachkompetenz würde ich Musikproduzenten und Songschreiber verstehen, die das auch Hauptberuflich machen, Wirkliche Profis eben.

    Allein diese Jury sollte die Punkteverteilung bei der Auswahl übernehmen. Schluß mit dem Tele-Voting-Kram und Internet-Abstimmungen, die aus meiner Sicht zuviel Spielraum für Manipulationen jeglicher Art zulassen, insbesondere dieses 20 Mal-Anrufen-Können, oder galt das nur für den eigentlichen ESC?
    Die Liedauswahl bzw Interpretenauswahl sollte ebenfalls bei der Jury legen, und das eben bei jedem Bundesland. Die Jury des Gewinnertitels des Vorentscheides sollte dann automatisch auch die Jury für den eigentlichen ESC sein. Besagte Regelungen sollten endlich dauerhaft über einen längeren Zeitraum gelten.

    Der eigentliche ESC:

    Eine grundlegende Reformierung des Wettbewerbs sollte angeregt werden. Ich würde vorschlagen, auch hier das Televoting abzuschaffen bzw Abstimmungen übers Internet.

    Vielleicht täte dem ESC auch eine Art Back-To-The-Roots ganz gut. Ich denke insbesondere an Titel in der jeweiligen Landessprache. Keine Vorveröffentlichung der Titel weltweit über Internet oder wo auch immer. Zu hören sollte der Titel jeweils das erste Mal am ESC-Abend selbst.

    Was die Show-Effekte beim ESC angeht: Das sollte beibehalten werden. Es ist interessant, macht Spaß und gehört einfach dazu, finde ich. Man stelle sich zB Abba 1974 mit Waterloo vor, und zwar ohne deren buntes Glam-and-Glitter-Outfit, stattdessen die beiden Herren in Abendanzügen und die beiden Mädels in langen wallenden Abendkleidern.

    Zu meiner Person: Ich bin 58 Jahre alt, und schaue den Grandprix seit 1970, also seit ich 11-12 bin. Und trotz aller Skandälchen und Kapriolen macht mir der ESC jedes Jahr aufs Neue Spaß.

    Zu den jetzt zunehmenden Forderungen, mal so für 3-5 Jahre nicht am ESC teilzunehmen: Sollte man das Ganze nicht ein bisschen weniger Ernst nehmen und stattdessen einfach den Spaß an der Freud gelten lassen?
    Ich halte nicht allzuviel davon, dass Deutschland nebst einigen anderen Ländern ein automatischer Finalplatz eingeräumt wird, nur weil wir eine der größeren Geldgeber sind. Denn wenn man automatisch in einem Finale steht, besteht auch kein Anlass, bessere Qualität zu einem ESC zu schicken. Warum dafür größere Mühe geben, oder? Nicht,dass ihr mich nun falsch versteht: Levina hat ihren Job großartig gemacht, an ihr lag es nicht, dass auch diesmal nichts mit vorderen Rängen wurde.

  25. Klaus

    14.05.2017 | 10:21

    Mittelmaß

    Jedes Land vergibt an 10 der 25 oder 26 Teilnehmer Punkte. Wenn ein Lied durchweg über alle Länder hinweg nicht unter den bestbewerteten 10 liegt, ist die einfachste Erklärung, dass es mittelmäßig war. Bei jedem ESC überschlagen sich alle, wie sympathisch der deutsche Interpret ist, wie toll gesungen wurde. Das sind Attribute, mit denen Bewerber bei DSDS ins Recall kommen, aber damit gewinnt man keinen Wettbewerb. Man hat das Gefühl, Deutschland ist schon zufrieden, wenn der Interpret den Ton trifft und nicht von der Bühne fällt, und wundert sich hinterher, wenn man wieder hinten landet.

  26. sunny42

    14.05.2017 | 10:28

    3 Punkte aus der Schweiz, da haben wohl die Deutschen die in der Schweiz leben fleißig angerufen ..lach

  27. BuC

    14.05.2017 | 11:28

    Danke nochmals an die Schweiz, die immer hinter uns beim ESC gestanden hat. Gute Nacht EuroVision. Mit dem Lied kann man den ESC dann ja super gut in den ewigen Schlaf schicken!

  28. Chippy

    14.05.2017 | 11:38

    Keine Überraschung!!!

    Die Ergebnisse haben mit in keiner Weise überrascht. Auch der 6.Platz für Italien übrigens nicht! (ich hatte Platz 9 getippt trotz Führung bei den Wettergebnissen, da Humor selten bei allen gut ankommt!).

    Levina war bemüht, ist durch die Länder getingelt und hat ihre Musik wie Sauerbier angeboten. Wenn 2 Drittel der Stimmen für ihren Song gestimmt haben, lag das einfach an mangelnden Alternativen, finde ich. Es gab nichts im Angebot, was die typischen ESC-Zuhörer „geflasht“ hätte. Seht es doch ein: jedes Land findet 10 Songs besser und damit geht Levina leer aus, wenn alle sie als Elftbeste noch gut finden :-(

    Also darum mein Tipp gegen die allgemeine Ratlosigkeit: einfach (wie Portugal) sein persönliches Ding durchziehen. Warum nicht ein deutscher Song? Aber bitte nicht Helene Fischer, versucht Max Giesinger zu gewinnen :-)

    Ich freue mich auf den ESC2018

    Euer Chippy @chippyonline bei Twitter

  29. Droppi

    14.05.2017 | 13:12

    Nicht faire Bewertung

    Wenn man die Punkte der schlechtplatzierten Nationen als Ausgangslage für unsere Bewertung von 6 Punkten nimmt, kann der Maßstab einfach nicht gerecht sein. Hier spielen andere Aspekte mitein. Auch andere Teilnehmer hatten sich nicht bewegt oder eine große Show abgeliefert. 3 Freundschaftspunkte der Schweiz. Hätte der Portugise für Dtl gesungen wären es keine 758 Punkte gewesen, hätte Levina für Portugal gesungen hätte sie mehr Punkte erhalten.

  30. Marco86

    14.05.2017 | 14:17

    @Droppi: Das ist wieder der Quatsch von wegen Deutschland mag keiner. Ich kann es einfach nicht mehr hören.

    Finde dich endlich damit ab, dass wir die letzten Jahre nur mittelmäßige Songs hingeschickt haben, die bei den Zuschauern zwischen all den anderen Songs einfach nicht hängen geblieben sind.

    Und ich kann es nicht oft genug sagen: Die drei Jahre von 2010 bis 2012 widersprechen deiner These sofort, dass Levina mehr Punkte für ihren langweiligen Song bekommen hätte, wenn sie für Portugal gesungen hätte.

    Hört endlich auf Deutschland in einer nicht vorhandenen Opferrolle zu sehen und sucht die Fehler bei dem deutschen Auswahlmodus.

  31. Don

    14.05.2017 | 14:56

    Deutschland gehört wohl auch mal ins Halbfinale. Für sein Geld als einer der „Großen“ kriegt man immerhin einen garantierten Startplatz im Finale. Egal was man schickt. Viele andere Länder wären froh wenn sie jedes Jahr im Finale einen Startplatz sicher hätten . Oder überhaupt mal ins Finale kämen. Durch die Finalgarantie hat man dieses Jahr immerhin schon z.B. Finnland (was wohl nicht wenige schlecht fanden) hinter sich gelassen. Oder nehmt irgendwelche anderen vernünftigen Lieder, die in den Halbfinals ausgeschieden sind.

  32. sitzkissen

    14.05.2017 | 17:01

    Also ich habe mich selber wärend des deutschen Auftritts gefragt, was mich dazu bringen könnte, dafür anzurufen. Mir ist nichts eingefallen. Während des Auftritts selber nicht. Im 1. Schnelldurchlauf nicht. Im 2. Schnelldurchlauf nicht und auch nicht im dritten.

    Wer Jahr für Jahr belanglosesten Drittklass-Radiopop schickt, bekommt halt irgendwann die Quittung.

    Ich bin gespannt, was sich der NDR nächstes Jahr einfallen lässt. Kann ja eigentlich nur besser werden… zur Abwechslung. :P

Kommentar schreiben