Schweiz

ESC 2018 – Entscheidungsshow: Die sechs Acts für die Schweiz

Vier Schweizer, ein Chilene und eine Deutsche: Das sind die sechs Kandidaten, die beim Schweizer Vorentscheid am 4. Februar um das eidgenössische Ticket für Lissabon singen werden. Alle Songs sind zeitgenössisch und poppig, bieten aber nicht eine so große Bandbreite wie die ebenfalls sechs Acts der Tschechen.

Die Schweizer hatten sich im letzten Sommer zu einem Workshop mit den zuletzt beim ESC besonders erfolgreichen Schweden zusammengesetzt, um ihr Vorentscheidkonzept zu überarbeiten. Ein Bestandteil dabei war ein Songwritercamp, ähnlich wie es in dieser Woche Berlin stattfindet. Dort entstanden die meisten der sechs Beiträge. Nun hat eine 20-köpfige, unabhängige Jury aus Musik- und Medienschaffenden sowie ESC-Fans und Zuschauern die Songs ausgewählt, die bei der Entscheidungsshow antreten werden.

 

Alejandro Reyes mit „Compass“

„Compass“ ist ein Popsong mit Reggaeton-Einflüssen und ist im Suisa-Songwritercamp vom in Chile geborenen Alejandro Reyes in Zusammenarbeit mit Laurell Barker und Lars Christen entstanden. Es geht darum, seinem Herzen zu folgen oder sich führen zu lassen, sei es durch die Liebe, eine Passion oder die Musik.

YouTube Preview ImageAlejandro Reyes mit „Compass“

 

Angie Ott mit „A Thousand Times“

Mit „A Thousand Times“ möchte Angie Ott die Zuschauerinnen und Zuschauer berühren. Es ist eine grosse Liebesballade mit einer starken Message. Das Lied handelt davon, sich von Dingen zu befreien, die uns auf der Stelle treten lassen – den Schritt zu wagen, etwas zu verändern und etwas Neues einzugehen, obwohl andere versuchen, uns zurückzuhalten.

YouTube Preview ImageAngie Ott mit „A Thousand Times“

 

Chiara Dubey mit „Secrets And Lies“

Das Lied „Secrets And Lies“ wurde diesen Sommer zusammen mit Janie Price und Jeroen Swinnen im Suisa-Songwriting-Camp geschrieben und komponiert. Es ist eine Pop-Ballade mit klassischen Elementen, welche an Filmmusik erinnern. Es geht darum, seine eigene Integrität und Ehrlichkeit in Frage zu stellen – es geht auch um Reue, weil wir manchmal nicht ehrlich genug sind, nicht nur gegenüber anderen, sondern auch gegenüber uns selbst.

YouTube Preview ImageChiara Dubey mit „Secrets And Lies“

 

Naeman aus Zürich mit „Kiss Me“

Auch „Kiss Me“ entstand im Suisa-Songwriting-Camp und wurde von Eric Lumiere, Kate Northrop, Ken Berglund und Alejandro Reyes geschrieben und komponiert. Auf den ersten Blick ein typischer Popsong – ein Typ flirtet mit einem Mädchen im Club. Sie spielt mit ihm, doch er will nicht nur den schnellen Flirt, sondern das Herz des Mädchens erobern. Die Frage ist: Was willst du wirklich? Verkaufe dich nicht zu billig. Sei ehrlich in Sachen Liebe und Sex und vergiss nie, dich selbst und die anderen zu respektieren.

YouTube Preview ImageNaeman aus Zürich mit „Kiss Me“

 

Vanessa Iraci mit „Redlights“

Das Lied „Redlights“, das die Deutsche Vanessa Iraci singen wird, ist ein Popsong und wurde geschrieben und komponiert vom Symphonix-International-Team um Borislav Milanov, zurzeit einer der erfolgreichsten Eurovision-Komponisten. Der Song erzählt eine Geschichte, die wohl jede und jeder schon mal selbst erlebt hat. Man verliebt sich Hals über Kopf und grenzenlos in jemanden, intuitiv spürt man aber bereits, dass man verletzt wird und das Ganze mit einem gebrochenen Herzen endet. Aber alle Warnzeichen werden ignoriert, da klare Gedanken nicht mehr möglich sind. Sich zu verlieben kann man nicht programmieren oder steuern. Es passiert einfach, mit allen schönen aber auch dramatischen Konsequenzen.

YouTube Preview ImageVanessa Iraci mit „Redlights“

 

Zibbz mit „Stones“

Ihren «ESC»-Song «Stones» haben Co Gfeller und Stee Gfeller im Suisa-Songwritercamp zusammen mit Laurell Barker geschrieben und komponiert. Ein energiegeladener Power-Pop-Rock-Song wie ein Wirbelsturm, mit einer tiefgründigen Message, welche von ganzem Herzen kommt. Heutzutage ist nichts einfacher als andere Menschen im Internet zu verletzten und zu mobben. Meist anonym und feige. Zibbz rufen dazu auf, aufzuhören mit «Steinen» zu werfen und die Menschen leben zu lassen, so wie sie sind.

YouTube Preview ImageZibbz mit „Stones“

 

Welche beiden Schweizer Beiträge für die Entscheidungsshow gefallen Dir am besten?

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...
Aktuell, ESC-News, ESC-Vorentscheid

47 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Blue

    09.01.2018 | 09:39

    Mir gefallen die Songs. Meine zwei Favoriten sind Angie Ott und Chiara.

  2. flo

    09.01.2018 | 09:48

    6 Mal „Perfect Life“… Jedenfalls genauso belanglos… Schade.

  3. JeG

    09.01.2018 | 09:58

    Mir gefällt spontan Chiara am besten auch wenn viele das wahrscheinlich zu “langweilig“ finden (das könnte ich nachvollziehen). Die anderen Lieder gefallen mir ganz gut, jedoch scheint keins von ihnen “Gewinner“ zu schreien. Aber ein Finaleinzug kann drin sein, die Schweiz verdient es mal wieder.

  4. Manboy

    09.01.2018 | 10:02

    War nicht Alejandro Reyes vor kurzem im deutschen Supertalent?

  5. Klaus

    09.01.2018 | 10:17

    Chiara und Zibbz stechen hervor

  6. Rainer1

    09.01.2018 | 10:24

    @manboy,
    Ja, war er. Desgleichen in frankreich.
    Ich finde die songs allesamt gut bis gut. Kein ausreisser nach oben, kein abschmierer nach unten.
    Sollten keine knallgelben kleider, rauchende achselhöhlen oder gesten wie vor einem bevorstehenden toilettengang vorkommen ……sollte das ziel finalquali locker möglich sein. Mein fav. ist zibbz

  7. sunny42

    09.01.2018 | 10:30

    Ich habe mir mehr erhofft , da war Apollo noch eine Perle gegen alle diese Songs

  8. Cal X

    09.01.2018 | 10:35

    Anhand der Songs kann ich die Learnings (nicht austicken, Douze Points!) der Schweizer Delegation bis zu einem bestimmten Punkt nachvollziehen.
    .
    Eine gewisse Anschlussfähigkeit zu moderner Chartmusik ist gegeben, im Guten wie allerdings auch im Schlechten. Chartmusik funktioniert oft nur unter bestimmten Voraussetzungen beim ESC: zum Beispiel bei Kristian Kostov mit seinem unbedrohlichen Welpenblick und dem Fokus auf Teenagersensibilitäten, in Kauf nehmend, dass Erwachsene diesem „Du und ich gegen den Rest der Welt“-Gedöns eher ratlos oder amüsiert, wenngleich ob seiner Performanceleistungen anerkennend gegenüberstehen. Mainstream-Pop muss trotzdem anecken, um zu funktionieren.
    .
    Wenn die Auftritte im Vorentscheid nicht bestechend, geradezu schwedisch anmuten, sehe ich bei keinem der Songs den Sprung aus der Mittelmäßigkeit. Sonst nützen all die Learnings und Debriefings nix.

  9. flo

    09.01.2018 | 10:49

    Na gut, nach 2. Hören sticht doch Chiara hervor, vor allem der Anfang wird sicher live ziemlich gut kommen und wenn gut gesungen auch imponieren… Und Redlights ist auch okay, zumindest halbwegs catchy… Stones find ich völlig banal und lame, Compass irgendwie nervig und „Kiss Me“ und „A thousand times“ hat man doch beide schon jeweils 150 Mal im MF gehört und gesehen?!

  10. Matty

    09.01.2018 | 11:16

    Mein Favorit ist Zibbz, am langweiligsten ist Chiara.

  11. manuel d.

    09.01.2018 | 11:27

    @Manboy
    Ja, war er.
    .
    Deshalb auch meine Frage: In wie weit ist er in der Schweiz eigentlich bekannt, weiß das jemand? Ich hoffe auch mal das sein Handicap da nicht so in den Vordergrund gerückt wird. Sowas verzerrt einen Wettbewerb ja immer etwas…

  12. Douze Points

    09.01.2018 | 11:36

    @Cal X: Keine Sorge, dass ich gleich ausflippe (so cholerisch bin ich nicht). Im Gegenteil: Ich bin auch etwas ernüchtert über die sechs Titel. Da hätte ich mir größere Würfe erhofft.

  13. Yasi

    09.01.2018 | 11:36

    Vanessa Iraci war in der vorletzten Staffel von The Voice of Germany dabei.
    @sunny42: An Apollo kommt für mich eh nichts ran :(

  14. Rainer1

    09.01.2018 | 11:55

    Manuel d.
    Also richtig bekannt ist keiner der 6.
    Naeman war mal fast ein schweizer talent☺, chiara hat zweimal am schweizer-ve teilgenommen(beide male auf italienisch).
    Alejandro reyes? Noch nie gehört.
    @flo,
    6mal perfect life???? Ist hart gesagt, fast schon frech.

  15. lasse braun

    09.01.2018 | 12:27

    schweizer käse!

  16. Chris

    09.01.2018 | 12:48

    Klingt leider alles wie schon 100 mal in den Jahren vorher gehört, von daher vom ersten Eindruck eine eher schwache Vorentscheidung. Klingt halt irgendwie alles gleich, aber auch gleich langweilig… „Apollo“ würde gegen die 6 Songs wohl ziemlich sicher wieder gewinnen.

  17. Festivalknüller

    09.01.2018 | 12:56

    Wow. Mit Naeman ist ja ein toller Song am Start. Wenn jetzt noch die Performance stimmt, sollte er nach Lissabon fahren.
    Ansonsten Vanessa oder Angie.
    Der Rest ist wohl eher Füllmaterial, das in meinen Augen ein Aus im Semi garantiert.

  18. melodifestivalenfan

    09.01.2018 | 12:58

    „Stones“ von Zibbz wäre mein Wunschsong für Lissabon. Das Finale müsste damit möglich sein. Nun ja, man kennt noch zu wenig von der Konkurrenz.

  19. Rainer1

    09.01.2018 | 13:27

    Hmmmhhh…..alle lieben schweizer käse)))))))
    Stellt euch vor, der letzte schweizer srf-esc song würde das ding gewinnen. Es gäbe keinen veranstalter-sender.
    Und das ein kleiner schweizer privatsender auch nur ansatzweise dazu bereit ist, beim esc mitzumachen, glaubt hierzulande niemand.
    Von daher ist die auswahl verständlich……..songs ganz o.k., zum teil sogar besser als o.k……..aber nichts, wo man auch nur per zufall gewinnen könnte.
    Von daher, ja zu no-billag

  20. flo

    09.01.2018 | 14:05

    6 Mal Perfect Life, weil alles genau so belanglos ist.

  21. togravus

    09.01.2018 | 14:32

    Die gute Nachricht vorneweg: Jetzt da wir die tschechischen, schweizer, maltesischen und estnischen Lieder kennen, können all jene, die Sorge hatten, dass wir nach den Siegen von Jamala und Salvador nur noch Hochwertiges vergesetzt bekämen, wieder ruhig schlafen. ;-)
    Zurück zur Schweizer Auswahl: schwach, schwach, schwach … Wie um Himmels Willen wollen sie denn damit das Finale erreichen? Vanessas und Zibbs Lieder, die ich persönlich nicht mag, sind vielleicht die beste Chance, die sie haben. In der Vergangenheit mochte ich Chiaras italienische Vorentscheidsbeiträge. ‚Anima nuova‘ und ‚Bella sera‘ sind nich immer in meiner Playlist, aber ‚Secrets and Lies‘ ist dann doch etwas zu süßlich geraten. Ich weiß nicht, wann ich das letzte mal solch einen nervtötenden Schrott wie ‚Kiss Me‘ gehört habe.

    Viel Glück und Hopp Schwiiz!

  22. Thom

    09.01.2018 | 15:16

    @Rainer1

    Deinen Postings zufolge bist du Schweizer. Daher meine Frage an dich: Wird die SRG deiner Meinung nach durch die Abstimmung im März abgeschafft? Oder ist die Mehrheit eher für den Erhalt?

  23. avis28

    09.01.2018 | 15:29

    @Thom, falls die Initiative angenommen wird, wäre das sehr wahrscheinlich die letzte ESC-Teilnahme der Schweiz. Wie Rainer schreibt, ist eine Teilnahme eines Privatsenders am ESC so gut wie ausgeschlossen, dazu ist der Wettbewerb nicht populär genug.
    Ich sehe den Ausgang der Abstimmung noch als offen an, werde aber selbst überzeugt für den Status quo stimmen (also Nein).

  24. JeG

    09.01.2018 | 15:35

    @togravus Naja, du kannst nicht deine persönliche Meinung als Maßstab für Qualität nehmen! :D “Lie to me“ aus Tschechien mag dir zwar nicht gefallen, jedoch gefällt der Song der großen Mehrheit und das nicht nur hier sondern auch überall sonst. Und wenn wir schon über Estland reden: “La Forza“ wird höchstwahrscheinlich der Gewinner sein und damit hätten wir ein total tolles Lied, welches in den meisten Tops auf Youtube auf dem 1. Platz landete. Allgemein ist da ein sehr großer Hype um “La Forza“ entstanden, dem kann ich auch nur zustimmen. Nun gut….Dass die Schweizer Lieder nicht so der Knaller sind, ist eine nicht wenig verbreitete Meinung. Und dass Maltas Lieder kompletter Unsinn sind, hat jeder gemerkt. Bei Tschechien und Estland kann ich dir jedoch nicht zustimmen. ^^

  25. flo

    09.01.2018 | 15:38

    La Forza ein tolles Lied? In welchem Jahhundert leben manche Fans eigentlich?

  26. Andi S

    09.01.2018 | 15:40

    Ich bin sehr enttäuscht. Die Lieder sind austauschbar und langweilig. Nur Redlights ragt etwas heraus. Die Verantwortlichen Schweizer haben den Mund so voll genommen und nun bekommen wir nur durchschnittliche Lieder präsentiert.

  27. JeG

    09.01.2018 | 15:41

    @flo Man muss nicht gleich die Meinung anderer beleidigen, nur weil es einem selbst nicht gefällt.

  28. Rainer1

    09.01.2018 | 15:56

    @thom,
    richtig geraten, bin schweizer.
    Die abstimmung ist momentan auf des messers schneide. Tendenziell eher auf seiten no-billag.
    Ob das srf bei einem ja weiter existieren wird, ist schwer abzuschätzen. Sicher nicht mehr in der heutigen form. Und ganz sicher(mangels interesse)ohne den esc.
    Das sich srf überhaupt das ganze esc-brimborium noch antut, ist erstaunlich. Unter dieser prämisse kann gesagt werden…….ziel erreicht. Es blamiert sich niemand und ein sieg ist ausgeschlossen.

  29. Nico

    09.01.2018 | 16:00

    Toll, dass Chiara Dubey wieder dabei ist! Anima nouva und Bella sera fand ich großartig! Ihre Stimme geht einem so schön ins Herz. Ihr jetztiger Song, kommt nicht ganz an die beiden italienischen Titel heran, gefällt mir aber trotzdem.

  30. Herbert

    09.01.2018 | 16:06

    Jeder Song aus dieser VE ist um Welten besser als „Perfect Life“.

  31. flo

    09.01.2018 | 16:25

    JeG? Wo war ich denn beleidigend?

  32. JeG

    09.01.2018 | 16:31

    @flo Ich fand die Formulierung deines Kommentars irgendwie schon herablassend. ,,La Forza ein tolles Lied? In welchem Jahrhundert leben manche Fans eigentlich?“- Also ich finde das klingt ziemlich beleidigend gegenüber Leuten wie mir, die das Lied gut finden. Aber denk nicht, dass ich deine Meinung nicht akzeptiere, ich akzeptiere fast jede Meinung.. Auch wenn ich damit oft nicht einverstanden bin. Lass doch jedem seine Meinung, denn dieses ständige Hinterfragen von wegen “Wie kann man das nur gut finden?“ ist herablassend. Wollte keinen Streit anfangen ^^

  33. togravus

    09.01.2018 | 17:03

    @ JeG, ich nehme meinen persönlichen Geschmack nicht als Maßstab für Qualität, weil ich kein Musikwissenschaftler bin. Ich sage nur meine Meinung hier, wie alle anderen auch. Außerdem ist bei mir fast immer eine Prise Ironie oder Selbstironie dabei …

  34. Thom

    09.01.2018 | 17:09

    @Rainer1 und avis28

    Danke für eure Antworten!

    Ich kann SRF in Österreich empfangen und würde es schade finden, wenn es diesen Sender und die Schweiz nicht mehr beim ESC geben würde.

  35. flo

    09.01.2018 | 17:21

    JeG: Streit liegt mir fern, aber in meinen Ohren ist La Forza einfach nur altbackener Käse… So Opernpop fand ich auch immer schon nervig… Aber ich seh schon, wie die Kaffee-und-Kuchen-Fans wieder hyperventilieren bei dem Song

  36. Rainer1

    09.01.2018 | 17:37

    Flo…….was ist denn ein altbackener käse?)))))))
    Abgesehen davon, gegen la forza sind alle schweizer songs top-aktuell.
    Ich geh jetzt dans la cuisine und koche uns ein feines schweizer fondue….soll noch jemand was gegen käse sagen

  37. togravus

    09.01.2018 | 17:45

    @ Rainer1, ich liebe Käse. Habe mir gerade heute ein großes Stück Gruyère gekauft. :-)

  38. alkibernd

    09.01.2018 | 19:15

    Wenn die Schweizer so was produzieren, sollten sie auch besser aufhören. Nun wissen wir also, was von Songwriter-Camps zu erwarten ist.

  39. melodifestivalenfan

    09.01.2018 | 19:46

    “ Zibbz rufen dazu auf, aufzuhören mit «Steinen» zu werfen und die Menschen leben zu lassen, so wie sie sind.“
    Zitat von @ Douze Points
    .
    Na , da passt doch der Song von Zibbz zu der Diskussion, die hier gerade stattfindet, auch wenn man hier mit Hartkäse schmeißt. Ich liebe Schweizer Käse in fast jeder Form. Also immer her damit.
    .
    @ Rainer1
    Herzliche Grüße nach Basel. Schön, dass du wieder dabei bist, nach deinem langen Fernbleiben in Lima. Was hattest du dich auch so lange in Peru rumgetrieben?

  40. roxy

    09.01.2018 | 20:07

    Ein Fortschritt gegenüber den letzten Jahren, aber trotzdem ziemlich belangloses Material. Mir ist es relativ egal, wer ausgewählt wird, mich spricht nichts besonders an. Angie Ott gefällt mir am wenigsten. Ich hoffe trotzdem, dass es die Schweiz ins Finale schaffen wird.

  41. biobanane (210)

    09.01.2018 | 20:12

    Nur eine Kurzkritik nach Kurzdurchlauf. Das einzige Lied, das ich mir ganz angehört haben war das von Chiara. Sie ist natürlich nicht Kate Bush, aber warum nicht mal so was bringen, es wird auf jeden Fall mehr auffallen als der mainstreamige Rest. Zibbz ist mir dann doch zuviel R&B und zuwenig Rock, und es fehlt auch wirklich die richtige Idee im dem Lied. Den Rest habe ich schon wieder vergessen, aber vielleicht ist das Live wieder alles ganz anders.

  42. simon

    09.01.2018 | 20:39

    Also ich kann teilweise die harte Kritik an den Songs nicht verstehen…
    Es ist sicherlich kein Welthit dabei aber man kann was daraus machen
    Den besten Song finde ich Redlights aber die anderen sind auch nicht sooo schlecht.
    Und ich wünsche den Schweizern auf jeden Fall eine gute Plazierung auf jeden Fall ist jedes Lied hier besser als alle aus der Vorentscheidung aus Malta

  43. Rainer1

    09.01.2018 | 20:41

    @melodifestivalen,
    grüsse zurück nach sverige)
    Ja, war für beinahe 5monate in lima. Beruflich allerdings. Bin für ein basler Pharmaunternehmen tätig.
    Wenn du von rumtreiben schreibst…..hab mich im juni endlich mal ein paar wochen in schweden(und norwegen)rumgetrieben..Was zum leben nach der pension…

  44. melodifestivalenfan

    09.01.2018 | 21:31

    @Rainer1
    Ich hoffe, es hat dir in Schweden und auch in Peru ein bisschen gefallen. Bin gerade wieder aus Västragötaland zurück in Berlin. Du bist ja auch gerade zurück, um dem ESC-Geschehen zu folgen. Ihr habt ja eure Songs wenigstens schon. So schlimm finde ich das Ergebnis des neuen Findungsprozesses in der Schweiz nicht. Mein Favorit für eine Teilnahme in Lissabon wäre ja Zibbz. Wenn der Auftritt passt, wird das schon mit dem Finale in diesem Jahr klappen.
    Hier in Deutschland kochen zwar die Gemüter schon mächtig hoch, und das Ganze ohne die Songs zu kennen. Die Enttäuschung im letzten Jahr war unter uns Fans schon ziemlich niederschmetternd, daher die Nervosität. Dabei wissen wir alle, es kann nur besser werden, egal, wer es denn schafft. Die „Lucky Six 2018“ sind allesamt besser, als das, was im letzten Jahr angeboten wurde. Es fehlt nur „Der Song“ für Lissabon. Ich bin immer noch optimistisch.😉

  45. Nicole

    10.01.2018 | 11:26

    Ich mochte „Apollo“ von „Timebelle“ letztes Jahr sehr in der Vorentscheidversion, hör und schau ich mir heut noch echt gern an. Was dann daraus gemacht wurde für den ESC, musikalisch und auch optisch mit diesem quietschigen Gelb und Rosa war etwas schade. Verschenktes Potenzial.
    Hab jetzt in alle 6 Schweiz-Songs reingehört. Das sind alles keine schlechten Lieder. Alles hörbar aber irgendwie auch nicht mehr. Einen eindeutigen Favoriten konnte ich nicht ausmachen auf den ersten Blick, wobei mir tendenziell die Damen eher zusagen. Am „kantigsten“ wirkte „Zibbz“ mit „Stones“. „Chiara Dubey“ mit „ Secret And Lies“ hat mich an etwas fast Vergessenes erinnert, nämlich an „Ornella de Santis“, dt. Vorentscheid 2012 mit dem Song „Quietly“.
    Ich würde mich freuen wenn die Schweiz endlich mal wieder das Finale erreichen würde. Viel Glück. :-)

  46. Niklas

    10.01.2018 | 16:20

    Stones muss es werden, das beste von den 6

  47. Simon

    11.01.2018 | 15:22

    Wenn „Stones“ live gut rübergebracht werden kann, dann wäre es eine gute Nummer. Ansonsten, auch wenn ich „Redlights“ ebenfalls mag, ist nichts dabei, was aus meiner Sicht groß was reißen kann.

Kommentar schreiben