ESC-Barometer (1): Das PrinzBlog-Ranking der ESC-Songs 2018

Sieben Beiträge des diesjährigen ESC-Jahrgangs stehen fest. Einen klaren musikalischen Schwerpunkt gibt es nicht. Hingegen zeichnen sich bei unseren Leser-Bewertungen zwei frühe Favoriten sowie zwei Songs ab, deren Aussichten alles andere als rosig sind. Kann sich die frisch gekürte Kandidaten des Vereinigten Königreichs (Foto: SuRie) freuen oder fasst sie sich aus Verzweiflung vor den Kopf?

Wie in den Vorjahren lassen wir unsere Leser direkt nach der Wahl oder der Bekanntgabe eines ESC-Vertreters für Lissabon abstimmen, wie ihr Eindruck des entsprechenden Beitrags ist. Da die meisten Stimmen in den ersten 48 Stunden abgegeben werden, sind sie – zumindest für unsere Leserschaft – ein guter Indikator in Sachen Instant Appeal.

Die Songs werden nicht nach den Mittelwerten sortiert, sondern nach der sogenannten Top-2-Bewertung. Dafür werden die beiden besten Bewertungskategorien zusammengefasst. Die Balkengrafik selbst zeigt, wie viel Prozent auf die jeweiligen Bewertungsstufen entfallen. Dabei nutzen wir eine fünfstufige Skala, die von ausgezeichnet (purpur) bis furchtbar (dunkelgrau) reicht.

Die Spitzenposition teilen sich aktuell Frankreich und Tschechien mit einer fast identischen Bewertung, wobei davon auszugehen ist, dass Anhänger des französischen Chansons nicht unbedingt auch Fans des rotzigen Tschechen sind. Zur Einordnung: mit solchen Werten lagen Beiträge im ESC-Barometer 2017 am Ende der Vorentscheidsaison auf dem dritten Platz.

Der albanische, vergleichsweise rockige Beitrag findet sich auf Platz 3, platziert sich aber nur deshalb vor der Schweiz, weil er bei „gefällt mir gut“ deutlich mehr Stimmenanteile aufweisen kann. Nach hinten hinaus folgen zum jetzigen, zugegebenermaßen recht frühen Zeitpunkt die Beiträge Maltas, Großbritanniens und Spaniens. Die Big5-Länder scheinen also auch in diesem Jahr nicht wirklich überzeugen zu können. Wobei man Spanien zugute halten muss, dass der Spanier Manel letztes Jahr nicht 29 Top-2-Prozent erreichte wie heuer Alfred und Amaia, sondern nur 19. Es gibt also Hoffnung.

Aktuell, Charts & Rankings, ESC-News

82 Kommentare Kommentar schreiben

  1. togravus

    09.02.2018 | 00:23

    Plausibel.

  2. JeG

    09.02.2018 | 00:28

    Bei Tschechien und Frankreich ist das ja schon arg knapp. Ich kann mich noch an Portugal letztes Jahr erinnern… Ein drittel fand es “ganz ausgezeichnet“ und auf dem zweiten Platz der Stimmen war “ganz furchtbar“. Eigentlich doch ein Erfolgsrezept, oder? So ein Lied brauchen WIR!!! :D

  3. Andreas Bay

    09.02.2018 | 00:40

    Albanien ist meiner Meinung nach zu hoch eingeschätzt (der Song wird sich aber noch stark verändern) und Spanien gefällt mir persönlich viel besser (Platz 3). Der Rest geht so in Ordnung. Ich freue mich total, dass wir zu diesem frühen Zeitpunkt in der Saison schon zwei Top-Songs dabei haben. Das war in den letzten Jahren nicht so. So darf es weitergehen!

  4. Andi

    09.02.2018 | 00:50

    Allgemein finde ich auch, dass nach meinem persönlichen Gusto die Beiträge bisher unglaublich stark sind, wenn auch Malta und Großbritannien mit anderen Liedern bessere Karten gehabt hätten, aber dennoch sind beide Beiträge nicht furchtbar schlecht, sondern haben durchaus ihre Daseinsberechtigung. Wenn auch Surie (falls nicht noch etwas am Lied geändert wird) Lucies Vorjahresbeitrag platztechnisch definitiv nicht schlagen wird und ich Malta ebenfalls nicht im Finale sehe. Was die anderen Beiträge betrifft: Ich liebe Mercy, Lie to Me, Stones und Tu cancion, Mall ist auch gut, wenn auch meiner Meinung nach in der 4 Minuten Version noch ein bisschen sperrig. Zudem bin ich gespannt wie viele Länder letztendlich wieder die Landessprache zurück in den Kontest bringen.

  5. JeG

    09.02.2018 | 01:21

    Ich sehe ja immer diese ganzen Vollidioten auf wiwibloggs, die meckern wie unfassbar schlecht doch diese Saison ist. Kann ich absolut nicht nachvollziehen… Ich bin selbst immer viel zu kritisch mit Liedern, aber die Auswahl die wir jetzt schon haben ist doch gut! Lie to me find ich klasse, Mercy gefällt mir, Tu cancion find ich schön, Mall geht auch klar, Taboo finde ich deutlich besser als was ich von Malta erwartet habe…. Selbst Stones ist deutlich besser als viele Lieder letztes Jahr und es belegt gerade meinen vorletzten Platz. Für mich gibt es nix zu meckern… Auch meine Trefferquote bei den national finals ist bisher (bis auf UK) fehlerfrei glaub ich. Ich freu mich über die Saison.

  6. Cali

    09.02.2018 | 03:02

    Bislang ist die Saison durchschnittlich. Klar, Frankreich und besonders Albanien sind große Enttäuschungen. Mercy halte ich für überbewertet – der letzte Part mag gut sein, der Rest ist flach wie ein dünner Flammkuchen. Spanien ist einfach nur furchtbar. Dass das so viele toll finden….mich amüsiert die Tatsache, dass Spanien hier an letzter Stelle ist. Verdient!
    Großbritannien ist gut, aber Legends hatte mehr Potenzial. Tschechien ist eingängig und ich wünsche mir wirklich eine gute Platzierung in Lissabon. Go Czechia!
    Schweiz ist super, aber besonders Malta hat für mich ins Schwarze getroffen. Taboo ist großartig! Zurzeit belegt Malta meinen ersten Platz, und ich bin mir ziemlich sicher, dass auch nach 36 weiteren Liedern Malta noch mindestens in meiner Top 10 oder gar 5 rumgeistern wird. Ihre Gewinnerperformance beim MESC war ja schon mal grandios. Mal sehen, wie sie es in Lissabon umsetzen.

  7. simon

    09.02.2018 | 07:50

    Ich würde ja sehr gern eure Meinung teilen aber ganz so gut sind die Beiträge bis jetzt leider nicht…
    Tschechien ist im Moment der Ausreißer das Lied hat was und wird sicher nicht schlecht abschneiden, Frankreich ist ok, Schweiz ist auch ok, Albanien kann man sich anhören, Malta ist leider ein Abklatsch von Beiträgen der letzten Jahre aber ein schlechter….
    England, ich weiß nicht,damit kann ich gar nichts anfangen…
    Und Spanien trieft vor Schmalz, da wird mir echt schlecht..leider

  8. Gerald

    09.02.2018 | 08:57

    Alles sehr schwach
    Besonders Schweiz, Malta Spanien
    Hoffe auf Schweden Italien Österreich
    Mein bauchgefühl zu D sagt, das wird wieder
    Nichts, die Teilnehmer sind zu farblos
    Da hilft auch der song nichts, besonders
    Diese schunkelgruppe ist fehl am Platz
    San Marino wird heuer gut wegen der
    Profis im team

  9. Mariposa

    09.02.2018 | 09:35

    Albanien 9/10
    Frankreich 8/10
    Schweiz 6/10
    Tschechien 5/10
    Malta 3/10
    Spanien 2/10
    GB 1/10

  10. Manboy

    09.02.2018 | 09:38

    Spiegelt im allgemeinen auch meine Einschätzung wieder. Wenn man das UK mit Albanien tauscht, käme ganz exakt meine persönliche Rangliste raus. Scheine also keinen außergewöhnlichen Geschmack zu haben. Frankreich und Tschechien sind auch ganz eindeutig in meiner Top 3. Dennen traue ich beim ESC die beste Platzierung unter den derzeitigen Beiträgen zu. Spanien bei mir mit großen Abstand Letzter.

  11. Mariposa

    09.02.2018 | 09:41

    Die Jahrgänge 2014-2017 waren prozentual sehr viel schwächer – vor allem auch wegen der unsäglichen Anglovision. Letztes Jahr hat Salvador mir das Finale gerettet. Insofern bin ich optimistisch, ich hoffe vor allem auf nur wenige Fehlentscheidungen in den VE´s – es sind ja noch einige interessante Kandidaten im Angebot. Von der Schreiberrepublik (sorry, ich kann es nicht anders bezeichnen) erwarte ich nix. So eine große Musikszene und beim ESC gibt es immer wieder nur die Resterampe serviert.

  12. Lady Madonna

    09.02.2018 | 09:50

    @Mariposa: Lustig, für mich waren 2015 und 2017 die stärksten Jahrgänge der letzten Zeit (zusammen mit 2003)… ;-)
    Man kann’s halt alles drehen und wenden – Musik ist und bleibt Geschmackssache…

    Bis jetzt bin ich mit dem diesjährigen Jahrgang sehr zufrieden, da ich schon zwei Lieder mag (Frankreich und Schweiz). Es gab Jahre, da mochte ich maximal einen ESC-Song und war schon zufrieden.

  13. Alexander

    09.02.2018 | 09:58

    Können wir bitte alle gemeinsam einmal kurz den finnischen ersten Beitrag von Saara Aalto würdigen und eine Partyminute einlegen? Sehr sehr sehr gediegen der Beitrag und ganz weit oben anzusiedeln – sofern er ausgesucht wird. Saara Aalto – Monster

  14. Mariposa

    09.02.2018 | 10:04

    Auf Saara Aalto bin ich auch schon sehr gespannt, die Direktnominierung war die einzig richtige Entscheidung. Zudem wäre Suomi ein Erfolg beim ESC wieder mal zu wünschen…..

  15. Frédéric

    09.02.2018 | 10:22

    Man muss da auch zwischen dem ersten Eindruck und der Langzeitwirkung unterscheiden und in ersterer Hinsicht gefiel mir bisher kaum etwas. Zwar geht mir im Nachgang einiges fast schon runter wie Butter (ich stelle fest: „Tu Cancion“ hat leider Ohrwurmqualität und wenn man sich auf Storm einlässt, kann es gerade zu episch werden >> Tränen!), doch sehe ich bisher auch keinen ernsthaften Anwärter auf die Krone – das war letztes Jahr spätestens nach Sanremo ganz anders!

    @Alexander, Mariposa
    Monster ist für mich typische ESC-Party-Musik, etwas besser als das homogene MESC-Feld, mir aber immer noch viel zu glatt. Wäre schön, wenn sie noch einen etwas riskanteren Song dabei hat (gerne auch auf Finnisch, aber das wird wohl ein frommer Wunsch bleiben …).

  16. Manboy

    09.02.2018 | 10:23

    @Mariposa
    Also ich fand auch 2015 musikalisch sehr stark, auch noch 2010 und 2016.

  17. alkibernd

    09.02.2018 | 10:32

    hier das ZWichenklassement

    1. La France 10/10
    2. L`Albanie 9/10
    3. La Czechia 8/10
    4. La Suisse 5/10

    5. La Malte 1/10 (Lächerlich)
    6. L`Espagne 0/10 (Hass)
    7. Le Royaume-Uni 0/10 (Vernichtungswillen)

    Sieger wird sowieso Dänemark mit Rasmussen.

  18. biobanane (210)

    09.02.2018 | 10:43

    @JeG ich hoffe wir haben noch nichts aus den Top-10 gehört, da ist wahrlich noch viel Luft nach oben
    @Mariposa 2017 war eher schwach (der Sieger konnte das nicht überdecken), davor waren aber schon gute dabei, besonders in der Vielfalt (Die vielen modernen Lieder aus B, NL oder dem Baltikum und Skandinavien beispielsweise).
    Aber die Diskussion ist dann doch noch etwas sehr früh.

  19. Rainer1

    09.02.2018 | 11:10

    Hab ein video mit den bisherigen 7 teilnehmern an 30 nicht esc-freunde und kollegen verschickt, mit der bitte um feedback.
    Frankreich, schweiz und tschechien kommen ganz gut an.(20+ gefällt mit)
    U.k. 11 gefällt mir
    Malta, spanien und albanien serbeln völlig ab.(max. 2 gefällt mir)

  20. miramax09

    09.02.2018 | 11:14

    Also ich empfinde den Jahrgang zumindest bei den bisher bekannten Titeln als relativ stark ehrlich gesagt. Bislang ist für mich kein „nogo“ dabei.

  21. benne

    09.02.2018 | 11:16

    @biobanane
    Noch viel Luft nach oben?
    Wie im Artikel vermerkt schneiden Frankreich und Tschechien doch hervorragend ab- vergleichbarer Platz 3 im Jahr 2017.
    Und das wird der Realität auch recht nahe kommen, ich würde bei beiden auf ein Top10 Ergebnis wetten.
    .
    Ich finde den Jahrgang bisher überdurchschnittlich stark.
    .
    Aber gejammert wird sowieso immer.
    Ich erinnere mich an letztes Jahr mit dem ewigen Geheule über die „Balladenflut“.

  22. Mariposa

    09.02.2018 | 11:20

    @ biobanane

    2017 ist in der Tat einer der schlechtesten Jahrgänge der ESC-Geschichte, Zustimmung. Weil es aber 2002 dazu noch einen äußerst schlechten Siegertitel gab, landet dieses Jahr in meiner Rangliste ganz hinten.

  23. JeG

    09.02.2018 | 11:25

    Da grad die Diskussion “guter Jahrgang, schlechter Jahrgang“ ist… Können wir uns darauf einigen, dass 2015 total toll war? War mein Lieblings ESC Jahr tatsächlich. Ich mochte fast jedes Lied und hab mich mit meinen Anrufen echt schwer getan.

  24. Mariposa

    09.02.2018 | 11:29

    Richtig gut fand ich in diesem Jahrzehnt 2012 und 2013.

  25. JeG

    09.02.2018 | 11:34

    Naja, auf jeden Fall denke ich, dass wir von Bulgarien, Schweden (im Zweifelsfall, wenn die restlichen Lieder nicht auch so mittelmäßig sind), Italien, Australien, Finnland, Estland, Lettland, Ungarn, Polen vielleicht, Israel, Australien,der Ukraine vielleicht, Armenien, Aserbaidschan und Dänemark (NUR wegen Rasmussen, das Lied gefällt mir wirklich gut!!) noch tolle Beiträge erwarten können. Das wird schon, Leute.

  26. Manboy

    09.02.2018 | 11:47

    Außer Spanien und Albanien höre ich mir gerne alle Lieder an. Bin bisher wirklich mehr als zufrieden. Malta und UK hätten sogar noch besser Titel ihn ihrer Auswahl gehabt.
    Schwächster Jahrgang in diesem Jahrzehnt ist 2013.

  27. togravus

    09.02.2018 | 11:51

    @ Cali, Ich frage mich, wie man das Adjektviv ‚überbewertet‘ verwenden kann, wenn es wie hier um den persönlichen Geschmack geht. Wenn wir über Prognosen sprechen, verstehe ich das ja, aber in diesem Kontext ist das Wort komplett sinnfrei und auch etwas respektlos.

  28. biobanane (210)

    09.02.2018 | 11:52

    @benne Nun, mein Geschmack ist nicht der der Mehrheit hier. Tschechien läuft ja sowieso erst unter Vorbehalt, da man keine Live-Version kennt. Bei Frankreich bin ich mir auch noch nicht so sicher, wie das ankommt. die Kommentare beim Live-Blog waren nicht so überschwänglich, wie die Zustimmung danach. Mich packt es eben nicht, nettes kleines Lied, dem das Besondere fehlt, damit es wirklich auffällt. Der Text dürfte beim ESC eher kein Thema sein.

  29. Usain

    09.02.2018 | 12:09

    @Alexander, ich finde „Monsters“ auch super!!! Viel besser als die ollen Schwedenschlager. Modern, ganz bisschen billig, sehr eingängig und gut delivered von der Sängerin! Was will man mehr? Ist schon in meiner Playlist

  30. melodifestivalenfan

    09.02.2018 | 12:35

    Ich finde die Diskussion reichlich verfrüht. 7 von 43 sind erst wirklich bekannt, eigentlich erst 6, denn Tschechien mag ich nicht beurteilen ohne Liveperformance. Schlimm finde ich nur Spanien und Malta.

  31. Mariposa

    09.02.2018 | 12:48

    @ Manboy

    Siehst Du, da bin ich eben komplett anderer Meinung.

  32. Yasi

    09.02.2018 | 12:53

    @Cali: So flach wie ein dünner Flammkuchen. Ich kann nicht mehr :’D
    Die drei Big 5-Beiträge sind bei mir in völlig anderer Reihenfolge. Ansonsten ist Albanien bei mir niedriger. Furchtbar finde ich nichts, allerdings mag ich fünf Beiträge mehr als die anderen beiden.
    Das Farbschema des Barometers ist wirklich schön :)

  33. lasse braun

    09.02.2018 | 13:04

    ist es nicht ein bißchen früh für so ein barometer?
    frankreich kann gefallen und natürlich monsters aus finnland falls das gewählt wird(es ist nicht so gut wie belgien 2017 aber fast) – dazu eventl. 2-3 songs aus lettland.
    bei albanien will ich erst mal die gekürzte version hören.
    ich finde auch,daß das ESC-song/musikniveau ab ca. 2009/2010 enorm angezogen hat(man denke nur an estland 2009,schweden,ukraine 2010,die brettharten metaller aus georgien 2011,albanien 2012,norwegen,schweden und kedvesem 2013,niederlande und elaiza jawoll! 2014 oder norwegen,belgien,lettland,russland,schweden 2015,australien,armenien 2016,belgien 2017 usw.) – da war viel gutes bis sehr gutes dabei – nicht immer weit vorn oder schon im halbfinale gescheitert aber es gab für fast jeden musikgeschmack etwas –
    der beste jahrgang ab 2009 überhaupt war m.e. 2015 mit einer bockstarken top10.
    vom rest von 2018 lasse ich mich mal überraschen – 2017 kamen einige goodies relativ spät – mal sehen was belgien so bringt oder ob die ungarn echten schwermetall schicken…

  34. kaspar

    09.02.2018 | 13:25

    2012 war in diesem Jahrzehnt bislang am stärksten. Ein hochwertiger Beitrag nach dem anderen und kaum stimmliche Aussetzer, dafür viele genauestens durchgeplante Performances… Gefolgt von 2015, 2017 (wo aber jeweils viel gutes im Semi ausgeschieden ist und die Finals somit recht schwach waren), 2010 und 2016. 2013 war am schwächsten, auch wenn die drei besten Songs (Estland, Russland, Island) alle Beiträge aus 2011 und 2014 geschlagen haben.

  35. Cursha

    09.02.2018 | 13:44

    Also zum bisher gewählten kann auch ich sagen, dass ich mit der Auswahl sehr zufrieden bin. Tschechien, Frankreich und Albanien belegen dort meine ersten drei Plätze. Gefolgt von der Schweiz, Spanien und Malta, die auch im gesamten in Ordnung sind. Nur mit UK kann ich nix anfangen. Aber auch in den Vorentscheids stecken noch so klasse Songs (Italien, Estland, Norwegen, Serbien, Lettland….) Und mit Belgien, den Niederlanden oder Finnland stehen auch schon vielversprechende Künstler in den Startlöschern. Zu den letzten Jahren muss ich sagen, dass ich vor allem 2013 und 2014 sehr mag. Auch 2015 fand ich klasse, sowie 2012. 2011 war gut, ebenso wie 2017. Einzig 2010 und 2016 sagen mir kaum zu. 2016 ist für mich mit wenigen Ausnahmen (Frankreich, Niederlande, Lettland, Italien, Ukraine und Österreich) einer der schlechtesten Jahrgänge überhaupt). Ich finde schon , dass der ESC in 2010 wieder zugelegt hat was hochwertige Musik in allen Bereichen angeht (Balladen, als auch Pop), aber es gibt mir gerade in den letzten Jahren dann doch eine zu starke Tendenz hin zur schwedisierung des Wettbewerbs, die mir vor allem 2016 und 2017 (teils auch 2015) übel aufstieß. Ich hoffe, dass wir dieses Jahr wieder einen Wettbewerb bekommen, an dem nicht gefühlt 30 Mal Schweden teilnimmt.

  36. Cali

    09.02.2018 | 13:50

    @togravus
    Ich verstehe, was Du meinst und nehme die Kritik gerne an. Überbewertet bezog sich vor allem auf den spanischen Hype, den es ja eigentlich jedes Jahr (Ausnahme natürlich letztes Jahr) gibt.
    .
    Uff, die Nullerjahre waren eher meine Dekade (total billige Lieder for the win!); ich fand persönlich 2010, 2011, aber besonders 2013 und 2016 sehr schwach. So ziemlich das beste Jahr war 2014 (klar, in dem Jahr wurde ich ja auch Fan) für mich. 2015 fand ich damals echt öde, aber letztes Jahr habe ich mir alle Shows nochmal in voller Länge angeschaut und ich muss meine Meinung korrigieren – der Jahrgang war echt viel besser als gedacht.

  37. Mariposa

    09.02.2018 | 14:19

    „Monsters“ finde ich recht passabel, wenngleich ich noch auf einen stärkeren Song von Saara Aalto hoffe. Eine tolle Sängerin ist sie jedenfalls.

  38. Mariposa

    09.02.2018 | 14:22

    @ Cursha

    Da kann ich Dir gerne zustimmen, auch ich mag diese „Schwedisierung“ des ESC so überhaupt nicht. Deswegen habe ich mich ja so über die Siege von Jamala und vor allem von Salvador gefreut. Bislang sieht es ganz gut aus, außer Malta kein einziger Song schwedischer Herkunft dabei, auch ein Anstieg von landessprachlichen Beiträgen ist möglicherweise zu erwarten.

  39. Ruhrpottler

    09.02.2018 | 14:25

    1) Albanien
    2) Vereinigtes Königreich
    3) Spanien
    4) Frankreich
    5) Schweiz
    6) Malta
    7) Tschechien
    —-
    Ich verstehe den Hype um die Tschechische Republik und deren grauenvollen Song nicht. Wir gerne würde ich mir wünschen, dass ,,Lie To Me“ tatsächlich nur eine ,,Lüge“ ist. Malta finde ich ganz furchtbar – keine Besserung zu Breathlessly im letzten Jahr. Albanien hat definitiv den stärksten und einprägsamsten Song bisher. Das Vereinigte Königreich hat für mich einen tollen Song, der deutlich besser ist als das mittelmäßige Liedchen vom letzten Jahr.
    Ich bin gespannt, ob und welche Länder in meiner Liste Albanien und das VK überholen werden.

  40. togravus

    09.02.2018 | 14:27

    @ Cali, ich fand den Jahrgang 2017 ganz stark, aber meine Lieblingsjahrgänge (nach 2000) sind noch immer 2009 und 2012.
    Die 60er Jahre werden allerdings schwer zu schlagen sein …

  41. Cursha

    09.02.2018 | 14:29

    @Mariposa
    Das stimmt. Ich finde es auch toll, dass so viele Länder ihre Songs in Landessprache präsentieren werden (Serbien, Italien, Portugal, Montenegro, Irland ;)). Ich hoffe ja wirklich, dass die Siege von Jamala und Salvador den ESC wieder in die richtige Richtung lenken. Die Tendenz ist da. Selbst in Schweden sind ja viele Songs mal in Landessprache, allerdings sind die bis jetzt alle nicht gut (außer vermutlich Samir & Viktor). Ich hab ja auch nichts geben Pop oder Electro beim ESC. Im Gegenteil ich mag ja auch moderne Musik, aber dann bitte so etwas wie Lettland 2015, 2016 oder Belgien 2015, 2017.

  42. lasse braun

    09.02.2018 | 15:22

    @cursha
    „Ich hoffe ja wirklich, dass die Siege von Jamala und Salvador den ESC wieder in die richtige Richtung lenken.“
    echt jetzt – also mehr 50er back to the roots sound,hardcore jazz und noch mehr politisierung beim ESC?
    muß ich jetzt nicht unbedingt haben – eine schlaftablette alle 50 jahre reicht und die vom letzten jahr wirkt immer noch.(jedenfalls bei mir) :)

  43. Mariposa

    09.02.2018 | 15:24

    Mir geht der Kommerz und die ganze Anglovision mit dümmlichen Texten tierisch auf die Nerven, viele Songs konnte man gar nicht mehr auseinanderhalten.

    Deswegen ganz klar: Zurück zu den Wurzeln

  44. Nicole

    09.02.2018 | 15:25

    Ich trau mich gar nichts mehr zu schreiben hier… :-D
    Spanien auf dem letzten Platz? Hm.
    Ich glaub, meine 2 unangefochtenen Favoriten sind Frankreich und… das Land, dessen Name nicht mehr gesagt werden darf.
    Von den letzten zehn Jahren fand ich musikalisch 2009 am besten. Wenn ich mir da den Recap vom Finale ins Gedächtnis rufe, gibt es fast kein Lied, dass ich doof oder langweilig fand, Ne Menge Bejträge kann ich heut noch richtig gut leiden UND vor allem: es gab „diversity“. Russland singt (schreit) in Landessprache (Mamo), Estland ebenso (Rändajad), die elfengleiche Yohanna aus Island feat. Flipper, Fiedelius Alexander Rybak, Grande Dame Patricia Kaas, mein guilty pleasure Albanien (Carry me with you in your dreams), die UK mit Andrew Lloyd Webber am Klavier, …
    Ich mag aber auch 2010, 2011, 2014, und 2015 sehr, 2014 vom Gesamtpaket vor allem.

  45. Mariposa

    09.02.2018 | 15:27

    @ Cursha

    Lettland 2015 war absolut geil, viel besser als Songs der Top 3 von Wien !!! Auch gegen progressive Klänge habe ich so gar nichts einzuwenden und es wird ja durchaus auch belohnt.

  46. Mariposa

    09.02.2018 | 15:28

    @ Nicole

    2009 ist für mich neben 2005 und 2007 der stärkste Jahrgang im 21. Jahrhundert.

  47. Mariposa

    09.02.2018 | 15:30

    @ togravus

    Die Spitze der ewigen Bestenliste sind für mich ganz klar 1976, 1977 und 1979.

  48. togravus

    09.02.2018 | 15:44

    @ Mariposa, die 70er mag ich nicht besonders, aber ganz grauenvoll fand ich die 80er. Aus diesem Höllenjahrzehnt hat es nur ein einziger Beitrag in meine Playlist geschafft: ‚Silêncio e tanta gente‘. Das ist dann aber auch gleich einer der besten ESC-Beiträge überhaupt, zumindest in meiner Welt.

  49. Nils

    09.02.2018 | 16:32

    1. Frankreich
    2. UK
    3. Albanien
    4. Schweiz
    5. Malta
    6. Spanien
    7. Tschechien
    Bis jetzt gefallen mir alle Lieder, bis auf Tschechien, gut.

  50. Cursha

    09.02.2018 | 16:42

    @lasse braun
    Nein, so war das nicht gemeint. ;) Ich bin ja auch durchaus für modernes. Wie oben gesagt. Aber ich mag eben diese schwedisierung nicht und hoffe, dass durch die Siege von Jamala und Salvador wieder mal ein Schritt zurückgegangen wird und sich wieder mehr auf den Text, die Sprache und die Originalität gesetzt wird. Ich will nicht nur Jazz Songs. Ich will nur einfach nicht, dass der ESC am Ende zu einer Veranstaltung wird, in dem jeder Beitrag aus Schweden kommt, die Songs nicht mehr zu differenzieren sind und die Künstler am Ende einen seelenlosen Song, ohne Herzblut präsentieren. =)

    (Ich muss zudem anmerken, dass ich nichts gegen Schweden oder dessen Beiträge habe. Im Gegenteil, auch dort gibt es viele, auch in den letzten Jahren, die mir gefallen, aber eben nicht die, die sie oft an andere Länder verkaufen)

  51. JeG

    09.02.2018 | 17:17

    BREAKING NEWS: Estland hat es gerade in diesem Moment in den Wetten auf den ersten Platz vor Schweden und Bulgarien geschafft und ich denke wir wissen alle wegen welchem Lied.. ^^

  52. kaspar

    09.02.2018 | 17:30

    @togravus: Was ist mit der wundervollen Karoline Krüger? :o

  53. Cali

    09.02.2018 | 17:41

    2009 war echt ein tolles Jahr. Gut, es gab viel Streitbares (Schweden, UK; Island musste jetzt auch nicht sein), aber allein schon wegen Probka muss ich es lieben. ;) Auch Bulgarien und Finnland waren großartig (für alle drei werde ich hier definitiv auf helle Begeisterung treffen ^^). Schade war nur, dass die besten Songs fast alle im Halbfinale rausgeflogen sind.
    00er wären wohl 2000, 2002, 2003, 2005, 2006, 2007 und 2009 – also eigentlich alle. ;D
    Vor dem Millennium finde ich (bislang) 1997, 1993, 1984, 1983, 1980, 1979, 1977 und 1969 gut. Wobei jedes Jahr wenigstens ein bis zwei sehr gute Beiträge hat.

  54. Nicole

    09.02.2018 | 17:49

    Cursha 16:42 spricht mir aus der Seele, danke

  55. Rainer1

    09.02.2018 | 18:31

    BREAKING NEWS, die schweiz ist vom letzten auf den vorletzten platz vorgepreschtDDDDDDDDD
    Ich frag mich ja, wer diesen künstlichen hype um dieses“la forza“inszeniert.
    Estland, das eine italienische opern-arie zum besten geht, geht gar nicht.
    Total langweilig und oldstyle.
    Langweilig? Oldstyle? Hey, das könnte gewinnen

  56. togravus

    09.02.2018 | 18:31

    @ kaspar, das ist tatsächlich meine Nummer 2 aus den 80ern, aber irgendwie habe ich es mir überhört. Vielleicht probiere ich es in ein paar Monaten mal wieder.

  57. togravus

    09.02.2018 | 18:32

    @ Cali, mir meiner Liebe zu ‚Probka‘ stehe ich auf ET schon seit Jahren alleine da. Schön dass es Dich gibt. ;-)

  58. togravus

    09.02.2018 | 18:35

    @ Rainer1, außer Oper und Sprache hat ‚La Forza‘ gar nichts mit italienischer Oper zu tun. Hör Dir doch mal die Orchestrierung an. Das ist viel mehr Musical als Oper. Auch die Melodieführung greift überhaupt nicht auf italienische Muster zurück.

  59. togravus

    09.02.2018 | 18:36

    … außer Gesangstechnik und Sprache natürlich.

  60. Rainer1

    09.02.2018 | 18:42

    Topgravus)
    Italienisch+oper-arie=italienische opern-arie.
    Bin kein opern-kenner.Und das es kein fellini oder verdi ist, merkt man knapp.

  61. interrobang

    09.02.2018 | 18:53

    Kann mir nicht helfen, aber ich schätze, La Forza wäre das Sognu des Jahres. Solches Klassikzeuch wird gerne mal im Vorfeld hochgejubelt.

  62. Kjetil

    09.02.2018 | 18:58

    Ich finde den Jahrgang 2018 bisher auch ziemlich stark. Bisher gefällt mir nur einer der Songs nicht. Mit den anderen bin ich zufrieden, obwohl ich mir für Taboo und Storm einen Revamp wünschen würde. Momentan sieht meine Top 7 so aus:

    1. Albanien
    2. Frankreich
    3. Schweiz
    4. Spanien
    5. Großbritannien
    6. Malta
    7. Tschechien

  63. Nicole

    09.02.2018 | 19:31

    Ach Kjetil, sieh mal einer an… :-D
    JETZT offenbarst du dein komplettes Ranking, ohne Barriere…
    Vor Tagen musste man noch mit „großer Mühe“ den Youtubekanal besuchen um zu erfahren wie es um deine Sicht der Dinge steht. Pff… :-D

  64. Nicole

    09.02.2018 | 19:34

    interrobang hat da was Gutes erwähnt, stimmt, „Sognu“ 2011 live dann eher semioptimal. Mal abwarten wie „La Forza“ live klingt

  65. Matty

    10.02.2018 | 00:23

    In die slowenischen Titel kann man auch reinhören:

    https://eurovisionworld.com/esc/slovenia-songs-for-ema-2018-released

    Mal sehen, ob BQL das Rennen machen.

  66. Gaby

    10.02.2018 | 08:26

    Es ist noch zu früh den Jahrgang 2018 zu beurteilen, aber Tschechien finde ich bis jetzt ziemlich geil!!! – zumindest das Video, live kennt man ja noch nicht.
    Und Frankreich und Spanien ziemlich öde. Zu den anderen Songs habe ich noch keine richtige Meinung, muss ich mir nochmal anhören.

    Die besten Jahrgänge seit 2010 fand ich 2014, 2015 und 2016, vor allem 2015, es gab so viele gute Alternativen zu „Heroes“, werde nie verstehen, wieso er gewinnen konnte. Dagegen fiel 2017 erschreckend ab.
    Und von 2000 bis 2010 waren 2007 und 2009 meine Lieblingsjahrgänge.

  67. Mariposa

    10.02.2018 | 13:52

    2014 ist für mich der zweitschlechteste Jahrgang nach 2002….

  68. Mariposa

    10.02.2018 | 13:59

    @ togravus

    Der ESC wäre ohne die 70er gar nicht vorstellbar. Gut, ich bin in dieser Zeit eben auch „sozialisiert“ und aufgewachsen. Da gab es auch noch große Namen und Songs für die Ewigkeit. In den 80ern haben im Lauf der Zeit die speziell für den ESC konstruierten Beiträge zugenommen, das gefiel mir dann nicht zu sehr. Aber ich mag nunmal am Allerwenigsten den anglophonen Einheitsbrei, den es ganz besonders in den letzten fünf Jahren gab, da hat der ESC viel Herzblut verloren.

    @ Gaby
    Klar – „Rhythm inside“ und „Love Injected“. Das waren mutige Beiträge fernab vom Mainstream. Allerdings war mir „Heroes“ als Sieger dann doch lieber als „A Million voices“ und „Grande amore“.

  69. Mariposa

    10.02.2018 | 14:00

    @ Cursha

    Besser könnte ich es nicht ausdrücken, das ist auch meine Meinung. Muchas gracias !!

  70. Mariposa

    10.02.2018 | 14:03

    @ Rainer

    Warum nicht ??? Warum singt Germanien immer nur auf Englisch ??? Das könnte man genauso fragen. Wenn die Esten das wollen, ist dagegen nix einzuwenden. Es sollte schließlich Vielfalt geboten werden, letztes Jahr war dieses Motto fast schon Hohn und hat so gerade noch die Kurve gekriegt…..

  71. Little Imp

    10.02.2018 | 16:51

    @ Mariposa

    Na ja, bei Deutschland könnte man die Popularität englischsprachiger Musik notfalls noch mit der Besatzungszeit erklären.

  72. Chupacabra

    10.02.2018 | 19:08

    Für meinen persönlichen Geschmack waren 1976 (erstmalige Prägung), 1995, 2008, 2009, 2014-2017 gute Jahrgänge, die anderen solche, wo ich mich geschämt habe, mir das anzutun. Es gab in fast jedem Jahr Lichtblicke, die jedoch den Juries weniger zusagten. 2015, 16, 17 schienen nach den ersten Beiträgen eher mau zu werden, aber am Ende waren unter allen 40 Beiträgen dann doch 10, die gingen und 5, die ich wirklich gut fand. Wer wird heuer das Dark Horse? Wer stürzt trotz Hypes, wird zum FFF? Bis jetzt tu ich mir schwer. Bringt der tschechische Beitrag es live?
    Grottenschlecht finde ich Malta und Albanien.
    DieSchweiz erinnert dezent an die Makemakes und überzeugt nicht.
    GB kommt seicht rüber.
    Frankreich überdosiert sein Mercy Merci……
    Spanien nehme ich das Verliebtsein ab, mag es eigenartigerweise.
    Bin gespannt auf die nächsten 36 Beiträge.

  73. Manboy

    10.02.2018 | 19:23

    @Chupacabra
    Halten dir manchmal gerade spanische ESC-Fans ne Knache an den Kopf?

  74. biobanane (210)

    10.02.2018 | 19:57

    @Little Imp Die Besatzungszeit währte aber nicht wirklich lange im Grunde waren es vier Jahre. Und in den 50er Jahre tat sich in musikalisch recht wenig Neues, kann man auch an den nahtlosen Übergang der Stars aus der NS-Zeit sehen. Erst in den 60ern als die Jugend anfing die Gesellschaft ob der Frage, was die Eltern in dieser Zeit gemacht haben, in Frage stellten, wurde alles Deutsche erstmals suspekt. Besonders deutlich kann man das am Schlager sehen, dem nun eine klare politische Ablehnung durch den größten Teil der Jugend entgegen schlug. Es wurde daher bewusst eine neue Kultur gesucht die man dann in der amerikanischen fand. Das führte zu der komischen Situation in der sich die Linke heute noch befindet, dass man den amerikanischen Kulturimperialismus bekämpft, die amerikanische Kultur aber gerne freiwillig übernommen hat. In den 70er Jahren gab es dann einige deutsche Entwicklungen, so dass es da wieder deutsch gesungenen Rock gab. Heute dürfte das eher eine Marketingsache sein,für wen man produziert und ob da die Sprache wichtig ist, wenn nicht dann nimmt man lieber das englische.

  75. Mariposa

    10.02.2018 | 20:11

    @ Manboy

    Si, estan loquisimos……

  76. Mariposa

    10.02.2018 | 20:13

    @ Biobanane
    Dieses Problem hatte ich zum Glück. Ich mochte die deutschsprachige Musik schon immer. Leider waren die Texte bisweilen nicht so gelungen (gut, das ist im Englischen meist auch nicht besser, aber da kann man wenigstens noch „wegdrehen“)

  77. Mariposa

    10.02.2018 | 20:13

    hatte ich zum Glück NIE…..

  78. Cali

    12.02.2018 | 23:46

    @Mariposa
    Ja, es ist nicht das erste Mal, dass unsere Meinungen diametral zueinander liegen. ^^
    Sieht man u.a. daran, dass „Nullnummer“ Malta bei mir bislang einsam an der Spitze meiner Rangliste weilt. ^^
    2014 mag so 5-6 weniger gute Songs haben (darunter Österreich, Armenien und Schweden), aber der Rest war wirklich spitze! Und klar, für mich war das Jahr eine Wende.
    .
    Ist nicht morgen das israelische Finale? In den letzten Jahren gab es, obwohl es nur um den Künstler und noch nicht um den Song ging, immer einen Liveblog dazu. Wenn keiner der Blogger Zeit dafür hat, kein Problem, aber ich würde mich trotzdem freuen über einen Raum, in dem man sich mit anderen darüber austauschen kann. :)

  79. Nicole

    13.02.2018 | 12:04

    Ich hab mir gestern den Liveauftritt des tschechischen Teilnehmers beim ukrainischen Vorentscheidsemi angeschaut, und „Hilfe“, ich krieg seitdem den Refrain nicht mehr aus dem Kopf :-D dabei konnte ich vorher mit der Nummer nicht sonderlich viel anfangen

  80. Little Imp

    13.02.2018 | 12:48

    @ Nicole

    Dafür habe ich seit heute Morgen einen Ohrwurm von „Higher Ground“…

  81. Mariposa

    13.02.2018 | 15:47

    Italien 9/10
    Dänemark 8/10
    Frankreich 8/10
    Albanien 7/10
    Schweiz 5/10
    Spanien 4/10
    Tschechien 3/10
    GB 1/10
    Malta 0/10

  82. Mariposa

    13.02.2018 | 15:49

    @ Cali

    2014 gefielen mir nur Niederlande, Schweiz und Slowenien. Eine ganz schwache Ausbeute. Die gab es zuvor 2002.

Kommentar schreiben