ESC-Barometer (6): Das PrinzBlog-Ranking der ESC-Songs 2018

Überraschung: Auf den letzten Metern gibt es eine neue Nummer 1 beim ESC-Barometer. Nein, es ist nicht Netta aus Israel, deren frisch veröffentlichtes ESC-Video Fans und Wettquoten durcheinandergebracht hat. Kann also der Schwede Benjamin Ingrosso seine Faust siegreich in den Himmel strecken (wie auf dem Foto letzten Sommer auf Mallorca) oder gibt es einen lachenden Dritten? Und wer hat eigentlich dem Isländer Ari Ólafsson die rote Laterne abgenommen? So viel sei verraten: die Georgier sind es nicht.

Stand 15.03.18, 0:01 Uhr

Das Warten auf die letzten Beiträge hat sich gelohnt. Gleich vier neue Vertreter konnten sich in der Top 10 im ESC-Barometer platzieren. Und an der Spitze liegt nicht die Israelin Netta, die über Nacht die Führung bei den Wettbüros übernahm. Nein, es ist der Österreicher Cesár Sampson mit seinem Song „Nobody But You“, den wir hier für Euch interviewt haben. Bei der Top-2-Betrachtung konnte er sich mit 73,2% einen Vorsprung von 0,6%-Punkten vor dem Deutschen Michael Schulte sichern. Ergo ging’s auch für Frankreich einen Platz bergab.

Auf Platz vier kommt dann aber die neue große Favoritin, Netta aus Israel. Die Grafik lässt schon erkennen, dass sie bei der Betrachtung der „ist ganz ausgezeichnet“-Nennungen dann doch an der Spitze liegt. Der Tscheche Mikolas Josef hat damit gleich zwei Plätze verloren.

Neben Österreich und Israel sind auch die beiden Beiträge aus Mazedonien und Australien neu in der Top 10. Dass Eye Cue sich so weit oben platzieren, ist vor allem den „gefällt mir gut“-Nennungen zuzuschreiben, bei denen sie wie kein anderer Beitrag in dieser Gruppe punkten. Da hat dann selbst die kurzzeitig gehypte Jessica Mauboy aus Australien das Nachsehen.

Am oberen Ende des mittleren Bereichs finden sich auf den Plätzen 11 bis 14 gleich vier weitere Neueinsteiger: Die lange hochgehandelten Bulgaren sowie Polen, Kroatien und die Gastgeber aus Portugal. Waylon aus den Niederlanden ist schon weiter abgeschlagen, das gleiche gilt für das freche Früchtchen aus Zypern. Dass sich unser Aufmacher-Künstler aus Schweden lediglich auf Platz 25 wiederfindet, ist zum Teil sicher der großen Schweden-Skepsis unter den Bloglesern geschuldet.

Noch härter erwischt es den früheren ESC-Sieger Alexander Rybak aus Norwegen (Platz 29). Die irische Boyband-Ballade schafft es trotz Homo-Thema im offiziellen Video nicht über Rang 37, knapp vor Georgien (39). Neues Schlusslicht ist – nicht gänzlich unerwartet – Julia Samoylova aus Russland.

Womöglich bedeutender als Indikator für den späteren Erfolg ist die Betrachtung nur der Höchstwertung „ist ganz ausgezeichnet“. Hier deklassiert Netta aus Israel alle anderen Teilnehmer mit sagenhaften 50%. Auffällig ist hier außerdem und wiederum der Opern-Pop aus Estland, der bei dieser Betrachtung auf Platz 8 kommt, statt Platz 23 bei der Top-2-Auswertung.

Überraschend stark ist auch Cláudia Pascoal aus Portugal, die mit 25% Höchstwertungen den 11. Platz erreicht – knapp vor Italien und Bulgarien. Letztere sind kaum stärker als Franka Batelić aus Kroatien.

Bei den Kellerkindern halten Montenegro und San Marino die beiden letzten Plätze. Die Russin liegt auf dem drittletzten Rang, knapp hinter dem Isländer. Dessen Ballade schneidet wiederum nur geringfügig schlechter ab als die des Iren.

Mit ihrem starken Ergebnis bei den Höchstwertungen sowie einer relevanten Anzahl von Niedrigstwertungen belegt Netta auch die Spitzenposition im Polarimeter, wo wir diese beiden Extremwerte aufaddieren. Ihr folgen wie in der Vorwoche Ungarn und Estland. Auf Rang 7 liegt der gesamtführende Österreicher.

Am wenigsten polarisieren hingegen die Beiträge aus Rumänien und San Marino – so wie in der Vorwoche auch. Die Aserin Aisel konnte sich um einen Platz verbessern, weil der irische Beitrag den Bloglesern offenbar noch egaler ist.

Für das ESC-Barometer lassen wir immer nach der Entscheidung bzw. Bekanntgabe eines neuen Beitrags für den ESC unsere Leser auf einer fünfstufigen Skala darüber abstimmen. Das Ziel ist dabei, einen möglichst frischen und spontanen Eindruck zu bekommen. Da das Voting nur unter einem Beitrag veröffentlicht wird und das nicht jeder Leser sieht, gibt es hier einen Sammelbeitrag mit allen Votings, wo für diesen Fall auch noch Stimmen nachgereicht werden können. Dort finden sich auch alle Videos. Wir bitten aber alle Leser, nicht mehrfach für einen Beitrag abzustimmen, um das Ergebnis nicht unnötig zu verfälschen.

Hier geht es zu den vorherigen ESC-Barometern 2018

ESC-Barometer 2018 (1)
ESC-Barometer 2018 (2)
ESC-Barometer 2018 (3)
ESC-Barometer 2018 (Deutschland spezial)
ESC-Barometer 2018 (4)
ESC-Barometer 2018 (5)

Aktuell, ESC-News, ESC-Vorentscheid

162 Kommentare Kommentar schreiben

  1. JeG

    15.03.2018 | 22:05

    Österreich Erster? Naja… Für mich überschreitet dieses Lied kaum die “ganz okay…“ Rubrik und hat es in meinem Ranking nur in die “Angeklagte“ Gruppe geschafft(was nicht gut ist…). Es gibt so viele tolle Songs dieses Jahr und diesen ersten Platz hat Cesar nicht verdient, so sehr ich meinen Nachbarn eine gute Platzierung beim ESC wünsche. Meine Favoriten bleiben die Gleichen: Ungarn, Tschechien, Estland, Italien, Dänemark und Bulgarien hat sich auch noch knapp an meine Top 5 ran geschlichen.

  2. Rainer1

    15.03.2018 | 22:09

    Ui, ich muss meinen fff ändern. Ich nehm jetzt österreich.

  3. Realest

    15.03.2018 | 22:14

    Israel ist kein Favorit. Schließlich ist der ESC ein seriößer Wettbewerb und keine Freakshow.

  4. JeG

    15.03.2018 | 22:18

    @Realest Israel mag vielleicht nicht dein Favorit sein, aber du kannst wohl nicht leugnen, dass Toy nunmal haushoher Favorit ist und international und bei den Wetten(Ich weiß, man soll hier nicht immer damit nerven..) extrem gut ankommt. Mein Favorit ist es auch nicht, aber es gibt Dinge, die wird man akzeptieren müssen.

  5. Yasi

    15.03.2018 | 22:37

    Also der letzte Platz ist ja wohl unverschämt… Es gibt weit schlechtere Lieder als das.

  6. Bandido

    15.03.2018 | 22:41

    Wenn ich das schon höre: „der ESC ist ein seriöser Wettbewerb“. Um Himmels Willen! Wer hat denn das so entschieden?
    Bei aller Fanliebe, er ist eine Unterhaltungsshow für’s Fernsehen. Und Entertainment kann ernst, traurig, witzig, schrill, so gut wie alles sein. Und wegen dieser Mischung sind wir ja auch alle Fans.
    Das Schlimmste was man machen kann, ist den Wettbewerb tatsächlich todernst zu nehmen – diese Fuball-WM-isierung des ESC mit latentem Nationalchauvinismus bemerke ich schon länger – und die verdirbt mir stellenweise total den Spaß.
    Schon klar: wer so Namen wie Lordi und Verka Serduchka ist ein völlig „seriöser“ Wettbewerb.

  7. simon

    15.03.2018 | 22:44

    @jeg das sagst gerade du…lustig dann akzeptiere das es Menschen gibt die zum Beispiel Österreich richtig geil finden und davon gibt es international sehr viele…ich akzeptiere und respektiere auch deinen nicht unbedingt kreativen Musikgeschmack…jedem das Seine

  8. Realest

    15.03.2018 | 22:44

    Schlechtere Lieder ja, schlechtere Sänger/innen nein.

  9. DerKai

    15.03.2018 | 22:44

    Top 5 random order
    Italien
    Spanien
    Frankreich
    Georgien
    Israel (Finnland, wenn sie es live könnte)

    Für Michael wäre Top 10 fair

  10. Tobiz

    15.03.2018 | 22:47

    Russland hat eines der besten Lieder dieses Jahr. Gibt anscheinend nicht nur die „Schweden-Skeptiker“.

  11. Richard

    15.03.2018 | 22:47

    Österreich, Australien und Mazedonien sind ja so unverdient in die top 10, mMn! Der rest geht klar

  12. markosinus

    15.03.2018 | 22:48

    @JeG: so sind halt Musikgeschmäcker verschieden. Anscheinend gefällt Österreich ( und auch mir) vielen besser als Deine genannten. Vor allem Ungarn find ich unterirdisch

  13. togravus

    15.03.2018 | 22:49

    Es ist schon lustig, dass bei der Abstimmung auf einem deutschsprachigen Blog Österreich und Deutschland die ersten Plätze belegen …

  14. 4porcelli

    15.03.2018 | 22:50

    Man könnte denken, der 1. und letzte Platz haben mit Eyecandy- und Sympathiefaktor (bzw. Mangel an letzterem zu tun). Bin gespannt wie sich das alles in den nächsten fast 2 Monaten entwickelt.

  15. Alm-Öhi

    15.03.2018 | 22:54

    Freut mich als Österreicher natürlich sehr und vor allem noch mehr freut es mich für Cesár , das er hier im Prinz-Blog so gut bewertet wird.

    Nun, da alle Beiträge aller teilnehmenden Länder endlich mal da sind.

    Aber Israel wird es wohl dieses Jahr machen -sticht dieses Jahr eben in besonderer Weise heraus.

    Immerhin steigt der österreichische Beitrag in den aktuellen Wettquoten langsam aber sicher etwas höher und hat mittlerweile endlich auch Deutschland überholen können ;)

    Es ist aber noch viel zu früh, es sind ja noch gute anderthalb Monate hin bis zum Beginn der „heißen Phase“ des heurigen ESC.

    Wenn Cesár das schwierige erste Semifinale übersteht und weiterkommt , und das wird dieses Jahr besonders schwer werden für Österreich, dann ist im Finale sicher auch ein guter Platz möglich.

    Oberes Mittelfeld (vielleicht auch besser) wäre schon toll.

    Nette Grüße aus Österreich und danke für diese tolle Wertung hier in diesem Blog.

  16. DerKai

    15.03.2018 | 22:56

    @Tobiz
    Das ist so schön am ESC und am Geschmack! Es kann so unterschiedlich sein! Und mal gewinnt der besondere Song, wie Jamala oder Sobral oder Mainstream wie 2011 Aze. Aber der ESC-Gewinner bleibt so wie ein Olympia-Sieger.

  17. Richard

    15.03.2018 | 22:58

    Ich glaube Irgendwie Ungarn und Estland sowieso, sind sicher in die Top 10, beide polarisieren wie Conchita, Jamala und Salvador.

  18. Cali

    15.03.2018 | 23:01

    Bei den meisten Umfragen habe ich sofort nach dem ersten Hören/nach dem Vorentscheid abgestimmt, bei einigen musste ich es im Nachhinein nachtragen. Das Ergebnis sieht bei mir wie folgt aus:
    AUSGEZEICHNET (4)
    LAT, MLT, SLO, HUN
    GUT (18)
    AZE, BEL, GER, GRE, GBR, ISR, ITA, CRO, MLD, MNE, NLD, NOR, AUT, POR, ROM, SUI, CZE, UKR
    NAJA (13)
    AUS, BLG, DEN, EST, FIN, FRA, GEO, MKD, RUS, SMR, SRB, BLR, CYP
    GEFÄLLT WENIGER (7)
    ALB, ARM, IRL, ISL, LTU, POL, ESP
    FURCHTBAR (1)
    SWE
    .
    Von den 4 ausgezeichneten befinden sich alle in meiner Top 5, einzig Tschechien ist noch auf Platz 4.
    Zwar gibt es keinen Beitrag, der bei mir total gestiegen oder gefallen ist, allerdings waren einige Stimmen eher aus dem Affekt bzw. den Umständen entsprechend, d.h. im Nachhinein würde ich anders abstimmen.
    Das wären:
    Tschechien -> von GUT zu AUSGEZEICHNET
    Dänemark -> von NAJA zu GUT
    Mazedonien -> von NAJA zu GUT
    San Marino -> von NAJA zu GUT
    Albanien -> von WENIGER zu NAJA
    .
    Italien -> von GUT zu NAJA
    Montenegro -> von GUT zu NAJA
    Frankreich -> von NAJA zu WENIGER
    Georgien -> von NAJA zu WENIGER
    Spanien -> von WENIGER zu FURCHTBAR

  19. Christian Harbich

    15.03.2018 | 23:02

    Benjamin Ingrosso sieht auf dem Photo aber nicht grad gesund aus – krebsrot am ganzen Körper :-O ….ist hoffenltich nur ein schlechtes Photo, ansonsten nämlich ziemlich bescheu….t würd ich sagen.

  20. JeG

    15.03.2018 | 23:07

    @Simon Entschuldigung, aber warum steht es dir zu meinen Geschmack als “unkreativ“ zu betiteln? Ich weiß, dass dieser verbitterte Kommentar nur von dir kam, weil du selbst Österreicher bist, da kann ich es verstehen. Ich akzeptiere diese Meinungen ja auch, jedoch verstehe ICH es nicht. Muss ich auch nicht, solange ihr das toll findet, kann es mir ja egal sein. Gewinnen wird Österreich ,denke ich, ganz sicher nicht.

  21. Cali

    15.03.2018 | 23:13

    Ich kann ja noch meine aktuelle Top 43 hinterherschieben. Die Kategorien (Thron -> Schafott) sind eigentlich keine schlechte Idee, aber ich benutze jetzt mal nur die normalen (Favoriten bis Hasshymne). ^^
    Meine Top 43 (Stand: 13.03.2018)
    .
    TOPFAVORITEN
    1. Malta
    2. Lettland
    3. Slowenien
    4. Tschechien
    5. Ungarn
    .
    NEBENFAVORITEN
    6. Griechenland
    7. Niederlande
    8. Rumänien
    9. Schweiz
    10. Kroatien
    11. Mazedonien
    12. Belgien
    .
    GUT (vorderes Mittelfeld)
    13. Aserbaidschan
    14. Dänemark
    15. San Marino
    16. Israel
    17. Ukraine
    18. Portugal
    19. Großbritannien
    20. Moldau
    .
    MITTELFELD
    21. Belarus
    22. Österreich
    23. Norwegen
    24. Deutschland
    25. Zypern
    26. Estland
    27. Italien
    28. Bulgarien
    29. Serbien
    30. Australien
    31. Montenegro
    .
    NAJA (hinteres Mittelfeld)
    32. Russland
    33. Finnland
    34. Albanien
    35. Island
    36. Georgien
    37. Litauen
    .
    BELANGLOS
    38. Frankreich
    39. Polen
    40. Irland
    .
    SCHLECHT
    41. Armenien
    .
    HASSBEITRÄGE
    42. Spanien
    43. Schweden

  22. simon

    15.03.2018 | 23:19

    @jeg es spricht auch niemand davon das Österreich gewinnt aber es ist ein Song der international gut ankommt und klar freut mich das für Österreich aber ich freue mich auch mit anderen Nationen mit guten Songs…
    Du bist mir manchmal einfach zu negativ mit deinen Meinungen über andere Songs, ich sag ja auch nichts über deine Lieblingssongs die ich teilweise sogar gut finde..
    Akzeptiere einfach das es viele Leute gibt die den österreichischen Song gut finden ob er jetzt Erster oder Letzter wird…total egal

  23. Cali

    15.03.2018 | 23:22

    Und ich fordere des Weiteren Schmerzensgeld für das Aufmacherphoto…

  24. JeG

    15.03.2018 | 23:23

    @simon Das stimmt so nicht… Ich gehöre hier zu den positiveren Leuten, die jede Gelegenheit nutzen, um zu sagen, wie sehr man diesen Jahrgang liebt. Und es gibt wenige Songs, die ich nicht mag… Auch Österreich finde ich nicht schlecht. Aber eben auch nicht gut. Und das ist meine Meinung…. Ich akzeptiere, dass Leute den Song mögen. Glaub mir, mich tangiert es gänzlich wenig, ob euer Geschmack mit meinem übereinstimmt (ist sowieso fast nie der Fall) und ich akzeptiere jede Meinung da draußen. Ich fand es nur komisch, das wars. ^^

  25. simon

    15.03.2018 | 23:26

    @jeg ist auch überhaupt nicht böse gemeint..es ist auch manchmal gut ein bisschen Gas zu geben beim diskutieren…ich finde zum Beispiel Ungarn auch sehr geil…Schönen Abend..Smile

  26. Richard

    15.03.2018 | 23:29

    @Calli

    Ich auch xD

  27. sunny42

    15.03.2018 | 23:33

    Viel Mittelmaß , viel was zu hoch gewettet wird , viel was sich Live behaupten muss.
    Geschmäcker sind verschieden , warten wir ab wer wirklich überzeugen kann

  28. BennyBenny

    15.03.2018 | 23:34

    Schweden auf der 25 könnte auch mit dem mittelmäßigen Song zusammenhängen ;) Sage ich als großer Mello-Fan.

  29. Inger Johanne

    15.03.2018 | 23:43

    Ob die paar „Schwedenskeptiker“ die Masse an Schwedophilen unter den Kommentatoren wirklich aufwiegen oder gar übersteigen? Ich hatte eher das Gefühl, dass viele Mellofans sich einen anderen Ausgang gewünscht haben und deswegen in ihrer Bewertung des tatsächlichen Beitrags nicht so großzügig waren – oder soll ich sagen, nicht so überschwänglich bzw. unkritisch wie sonst? ;-) Ist aber nur mein persönlicher Eindruck, der natürlich täuschen kann.

    Ich habe mit dem (Schön-)Hören dieses Jahrgangs noch nicht begonnen, nur ganz wenige Lieder habe ich bisher überhaupt mehr als einmal gehört – direkt nach Veröffentlichung, woraufhin ich dann gewertet habe. Wahrscheinlich würde ich inzwischen ganz anders abstimmen, aber an die allermeisten Lieder kann ich mich überhaupt nicht mehr erinnern, bei manchen nur noch ganz vage oder an den Eindruck, den ich hatte („ich glaub, Australien fand ich eher lahm, aber wie das Lied ging …?!“). Wirklich richtig im Ohr geblieben ist mir eigentlich nur Tschechien (wenn ich mal Norwegen außen vor lasse, da habe ich den VE gesehen und das Lied dementsprechend oft gehört). Dass viele hier eine ganz präzise Rangliste von 1-43 erstellen können, fasziniert mich jedes Jahr aufs Neue. Das kann ich nicht mal in der ESC-Woche, wenn ich die Lieder viel besser kenne. ;-)

  30. Jorge

    15.03.2018 | 23:50

    Unter den Österreichern im Blog hat sich in den letzten Jahren ja auch eine gewisse Hardcore-Mentalität in den Kommentaren etabliert, insofern wundert mich das jetzt nicht. Zumal sicher auch Cesárs sehr gute Fähigkeit zu … connecten ;-) … eine Rolle spielt. Aber warum nicht?!

  31. Cali

    15.03.2018 | 23:54

    Okay, bin ich der Einzige, der die 2018-Songs schon rauf und runter zusammen mit einigen Vorentscheidsongs hört? ^^

  32. Jorge

    16.03.2018 | 00:07

    Ich möchte den @Cali Version 2028 mal sehen und mit ihm dann seine alten Favoritenlisten durchgehen. :-)

  33. Alm-Öhi

    16.03.2018 | 00:12

    Leute, kommt mal wieder etwas runter,

    Es bleibt vorerst mal abzuwarten, und es sind noch fast zwei Monate hin bevor es vor Ort in Lissabon in den Endspurt gehen wird.

    Es sind jetzt gerade mal alle heurigen Beiträge aller teilnehmenden Länder erst seit kurzem endlich doch noch vollständig da und samt den Videos dazu.

    Ein oberflächlich erstes Bild kann man sich zu sämtlichen Beiträgen zur Zeit nur erst mal machen..recht viel mehr aber noch nicht.

    Natürlich, ob (je nach musikalischer Geschmacksrichtung) das eine oder andere besser gefällt oder auch nicht, ist schon jetzt möglich.

    Aber es gehört dann einfach mehr dazu bei den Proben und bei den Auftritten beim ESC selber, die Performance, die Bühnenshow ..der Live-Gesang…und…und..und wiegst passt wirklich alles zusammen?

    Wie wird ein Beitrag xy dann echt live gut auf der Bühne umgesetzt das es real vor Ort beim Publikum wie beim Fernsehpublikum gleichermaßen zieht ??

    Und auch bei den Jurys??

    Ein guter Song oder auch ein sehr spezieller Song allein reicht nicht

    Ich bin mal gespannt, welche Performance und Bühnenshows, da zu den Beiträgen mit einfließen werden, derzeit kennt man bei den meisten Beiträgen nur die Videoseite- aber wie wird das dann auf der ESC Bühne umgesetzt ?

    Eigentlich weiter alles offen zu diesem frühen Zeitpunkt.

  34. Michael

    16.03.2018 | 00:50

    Ganz im Ernst

    Entweder ist mein Musikgeschmack schlecht oder diese Barometer werden mit den falschen Leuten durchgeführt

    Also klare Favoriten meines Erachtens nach sind:
    Tscheschien
    Griechenland
    Israel
    Australien
    Zypern

    Denn die bleiben einem lange im Ohr!

    Und jetzt ma Hand aufs Herz
    Schulte der hat ne schöne Stimme
    Aber ist einfach ne billigere Version von Ed sheeran der song

    Und das Mann/Frau für den esc wetten darf finde ich nicht gut
    Meine Meinung

  35. Alm-Öhi

    16.03.2018 | 00:51

    Naja, ich meine bei „unserem eigenen „ österreichischen Beitrag, letztes Jahr, da lief der Nathan Trent im Video vorher dazu singend und fröhlich hauptsächlich durch eine verschneite Gebirgslandschaft , auf der ESC Bühne saß der Nathan erst auf einem Halbmond und hüpfte dann die ganze Zeit singend zwischen diesem Halbmond hin und her.

    Macht so ein ( gar nicht schlechtes) Lied meiner Meinung einfach total kaputt so eine miserable dämliche Bühnenshow wie es sich Österreich letztes Jahr geleistet hat.

    Nur die gute Jurywertung hat da Österreich letztes Jahr noch gerettet um ins Mittelfeld zu kommen, beim Televoting selber waren es null Punkte.

    Der Cesár rennt zwar dieses Jahr im Video auch wieder durch eine Schneelandschaft , ich hoff aber stark , das man es dieses Jahr mit einer besseren Bühnenshow umsetzt um seinen Song zu präsentieren.

  36. Douze Points

    16.03.2018 | 00:54

    @Cali: Schmerzensgeld sollte Benjamin Ingrosso vom Hersteller seiner Sonnencreme verlangen. Von mir gibt’s nüscht!
    @BennyBenny: Ja, Jessica oder Samir&Viktor :-)

  37. 4porcelli

    16.03.2018 | 01:05

    @JeG – als ich die Kommentare las und Deinen um 23:07 las, dachte ich, dass das mal ein charmantes agree to disagree war, das sich erfreulich von der etwas härteren Tonalität einiger Leute abhebt :-).

  38. BennyBenny

    16.03.2018 | 01:09

    @DP DAS wären mal Qualitätssongs gewesen! :P

  39. Alm-Öhi

    16.03.2018 | 01:31

    Auf jeden Fall

    Es heißt erst mal abwarten, bis da zu all den Beiträgen die nun endlich alle da sind , neben den Songs und den Videos dazu auch die Bühnenshows beim ESC selber langsam „durchsickern“.

    Den tschechischen Beitrag find ich dieses Jahr ganz gut von der Musik vom Song wie auch vom Video her…nur das mit dem Kamel oder Dromedar wie im Video wird wohl auf der ESC Bühne eher nix werden können ..echte Tiere sind ja auf der ESC Bühne bekanntlich verboten.

    Vielleicht als ein Kostüm das Kamel oder Dromeda ..wie letztes Jahr der tanzende Gorilla für Italien.?

    Ich meine, lass ma uns mal. überraschen.

    Ich meine wie die Bühnenshows zu den Songs dann auch umgesetzt werden. Das wird sicher fast genau so interessant wie die Songs selber.

  40. 4porcelli

    16.03.2018 | 02:36

    @Alm-Öhi – die Umsetzung auf der Bühne wird in einigen Fällen (Azerbeijan!) sicher interessanter als die Songs selber!

  41. FrankS

    16.03.2018 | 05:49

    Also ich könnte mit diesem Ergebnis in Lissabon gut leben :-)
    Klar ist aber schon, dass die deutschen und österreichischen Beiträge hier auf diesem Blog aus Lokalpatriotismus besser bewertet werden als beim ESC (siehe auch Jamie-Lee).

    Persönlich glaube ich auch, dass Isreal den Sieg holen wird. Zur selben Zeit im Vorjahr dachte ich das aber auch von Italien….
    Gut – und besser als hier im ESC Barometer – werden jedenfalls Australien, Schweden und die Niederlande abschneiden.

  42. ESC Jonathan

    16.03.2018 | 07:55

    Österreich wird mit der liveperformence überraschen. Der. Sieg ist möglich

  43. Rainer1

    16.03.2018 | 08:07

    Nathan trend wurde hier auch letztes jahr so gehypt. Und dann 0 punkte im voting!!! Ähnlich dürfte es auch dieses jahr laufen.

  44. KalleK

    16.03.2018 | 08:15

    Das ESC Barometer ist nicht wirklich eine zuverlässige Glaskugel.
    Im letzten Jahr sind aus den Barometer Top Ten 5 Beiträge bereits im HF hängengeblieben!!!
    Die späteren Top 3 tauchten nicht mal in den Top Ten auf!!!

    Meine Top5 vor dem „schönhören“
    1. ITALIEN
    2. ISRAEL
    3. TSCHECHIEN
    4. FRANKREICH
    5. POLEN

  45. Kathrin

    16.03.2018 | 08:32

    Zur These, dass die schlechte Platzierung vom Herrn Ingrosso was mit der „Schweden Skepsis“ unter den Bloglesern zu tun hat, möchte ich nur sagen: bei mir hat das was damit zu tun, dass ich den Song und seine ganze Inszenierung (auf der Mellobühne) blöd finde. Ich kann natürlich nur für mich sprechen, aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass ich nicht die einzige bin, die als Mellobegeisterte dieses Jahr dann doch etwas ernüchtert ist. Ganz ohne grundsätzliche Skepsis 😉.

  46. Kathrin

    16.03.2018 | 08:35

    Ach, das Thema Ingrosso wurde ja schon von anderen Kommentatoren und Bloggern abgearbeitet. Ich sollte mir wieder angewöhnen, vorm Schreiben die anderen Kommentare zu lesen 🙈.

  47. Thomas2000

    16.03.2018 | 08:48

    Daß Österreich so weit vorne ist, freut mich ganz besonders, weil das mein Lieblingslied vom Jahrgang ist, ich habe keine Zweifel, daß sie die so schwierige Vorrunde meistern werden.

  48. Rainer1

    16.03.2018 | 09:05

    Schwedens erfolge waren die letzten jahre halt so gross, dass das viele neider auf den plan ruft. Mich ein bisschen einbegriffen. Und dann wird aus einem ganz ok-song halt ein ganz schlechter.
    Was mich an schweden und auch an israel aber am meisten stört, ist, dass ich bei beiden das gefühl habe, das die gar nicht singen.

  49. Tom-Paul

    16.03.2018 | 09:12

    Esc-Baromer 6

    Hier sind meine Top 43:
    Sehr Gut:
    1. Tschechien= klarer Gewinner mit Norwegen, da ist einfach alles stimmig/ mehr als 10/10
    1. Norwegen= ich liebe Alexander Rybaks Musik und der Song ist perfekt und nimmt einen mit, dann noch seine sympathische Ausstrahlung und die Melodie…ich begreife nicht warum die Leute langweilige Balladen hören möchten, anstatt solche tollen, fröhlichen Songs, bei denen heißt es sie wären out und das stimmt nicht sonst hätten sie ja auch den Vorentscheid nicht gewonnen!!!!! /mehr als10/10
    3. Israel= genau solche crazy Songs die rausstechen find ich toll 10/10
    4. Frankreich= perfekter Song; zeitgemäß, Melodie und Text und Performance und…einfach nur toll! 9,98/10
    5.Griechenland= gut zum Abtauchen in Märchenwelten und zum Entspannen und Genießen 9,97/10
    6. Dänemark= tolle nordische Musik 9,9/10
    7. Belgien= echt schönes Lied mit Ohrwurmeffekt 9,9/10
    Gut:
    8. Niederlande= guter Kneipensong mit ner rauchigen Stimme…ich liebe den Song 9,8/10
    9. Lettland= guter Rhythmus; nimmt einen so mit 9,8/10
    10. Mazedonien= diese Vielseitigkeit und die gemischten Genres sind genial und einfach nur hammer! 9,3/10
    11. Weißrussland= Performance und Song gut, aber Stimme muss noch reifen 9/10
    12. Schweiz= toller Song und schöner Pep, aber leider bestimmt nicht im Finale 8,9/10
    13. Schweden= toller Song und ich liebe Lichtershows! 8,4/10
    14. Groß Britanien= toller Gemeinschaftssong 8,3/10
    15. Ukraine= toller Song und geile Performance 7,3/10
    16. Portugal= find ich schön, kann man was draus machen 6,9/10
    17. Bulgarien= tolles Lied, aber hat eine düstere Stimmung( also kann man es nicht immer hören) 6,8/10
    18. San Marino= nimmt mich jedes mal mit 6,7/10
    Gute Mitte:
    19. Spanien= schöne Liebesballade 6/10
    20. Moldawien= macht gute Stimmung 5,7/10
    21.Malta= Ich hoffe das der Song ins Finale kommt, weil er gut ist 5,1/10
    22. Kroatien= hat nen guten Beat und sticht aus der Masse etwas raus und das ist gut 4,6/10
    23. Italien= der Song ist zeitgemäß und nimmt einen etwas mit 3,4/10
    24. Ungarn= gut um Wut rauszulassen, aber sonst nur Geschrei 2,8/10
    Mitte:
    25. Australien= wird im Finale sein, da er ganz ok ist, mehr ist er für mich aber auch nicht 1,6/10
    26. Montenegro= die Ballade hat was, ist aber zu unauffällig um zu überzeugen 1,5/10
    27. Georgien= diese Musik ist ganz ok und kann auch schön sein, aber im Finale sehe ich es nicht 1,3/10
    28. Estland= das viele Geschrei nervt oder manchmal auch nicht, sehr polarisierender Song 0,9/10
    29. Armenien= das Lied ist jetzt nicht so gut und wird im SF hängen bleiben 0,9/10
    Schlechte Mitte:
    30. Albanien= mit der Zeit verliert der Song an Bedeutung und mein Genre ist es auch nicht 0,8/10
    31. Serbien= geht auf und ab, mal nervts mal nicht 0,7/10
    32. Slowenien= ich mag den Song nicht, da hatte Slowenien bessere 0,6/10
    Schlecht:
    33. Irland= auch hier eine Ballade die man schnell vergisst 0,5/10
    34. Litauen= So schön die Ballade auch ist, sie ist zu langweilig 0,3/10
    35. Island= das Lied wird mit jedem Hören langweiliger 0,2/10
    36. Zypern=hätte man besser machen können, überzeugt nicht ganz 0,1/10
    Sehr Schlecht:
    37. Russland= Null Gefühl, belangloses, langweiliges Lied 0/10
    38. Finnland= Hier passt Gesang und Performance nicht zusammen 0/10
    39. Deutschland= langweilige Ballade 0/10
    40. Aserbaidschan=überzeugt gar nicht, weil es nur fader Pop ist 0/10
    41. Polen= Ist auch nur ne billige Nachmache 0/10
    42. Österreich= klingt wie jedes andere Pop-Lied 0/10
    43. Rumänien= total schlechter Song 0/10

  50. Mariposa

    16.03.2018 | 09:13

    Meine Top 10

    1. Italien
    2. Griechenland
    3. Belgien
    4. Portugal
    5. Israel
    6. Albanien
    7. Frankreich
    8. Dänemark
    9. Litauen
    10. Tschechien

    Ganz hinten

    40. Rumänien
    41. Schweden
    42. San Marino
    43. Ukraine

  51. Mariposa

    16.03.2018 | 09:15

    @ Kathrin

    An Schweden nervt mich alles: Stimme, Aufmachung, Melodie…. einfach alles. Mit Neid hat das nix zu tun.

  52. togravus

    16.03.2018 | 09:16

    Ich kann ja auch noch mal meinen Senf zum schwedischen Beitrag dazugeben. Ich finde das Lied selbst eigentlich ganz i. O., aber die Präsentation auf der MF-Bühne war so künstlich und selbstverliebt, dass ich hinterher irgendwas kaputtmachen wollte. Da musste dann eine Visitenkarte dran glauben … ist also noch mal glimpflich ausgegangen.
    Für mich ist Schweden ein ESC-Land wie jedes andere, aber leider scheint Schweden (ohne eigenes Verschulden) die ESC-Community seit einigen Jahren eher zu spalten als zu vereinen. Da gibt es mMn zahlreiche Überreaktionen auf beiden Seiten. Warum das so ist und warum es begann? Keine Ahnung. Leider ist die ungesunde Dynamik aus Übertreibungen, Verallgemeinerungen und Unterstellungen aber kaum zu stoppen. Glücklicherweise sind die Symptome in den Prinz Blog-Kommentaren nur schwach ausgeprägt. :-)

  53. Mariposa

    16.03.2018 | 09:17

    Ach ja, Deutschland ist bei mir immerhin auf Platz 15….

  54. benne

    16.03.2018 | 09:24

    Guter Hinweis @KalleK
    Der PrinzBlog Barometer war letztes Jahr weit weg vom tatsächlichen Ergebnis.
    Daran erkennt man, dass zwischen Erstveröffentlichung und Live- Auftritt häufig Welten liegen. (letztes Jahr z.B. Italien, Belgien, Mazedonien in negativer- Bulgarien, Moldawien in positiver Hinsicht)
    .
    Einzige Konstante, die ich erkennen konnte, ist das gute Abschneiden von den polarisierenden Beiträgen.
    Deswegen ist das „Polarimeter“ eine gute Ergänzung (weil am Ende verlässlicher).
    Kann mir schon vorstellen, dass Israel, Tschechien, Ungarn, Estland, Spanien und Portugal unter die Top10 kommen.
    Und Deutschland, Österreich und Finnland eben nicht.

  55. benne

    16.03.2018 | 09:42

    Und schon wieder ein ESC- Jahr, in dem ich den großen Favoriten im Voraus nicht die Daumen drücke.
    Ich konnte schon mit Aram MP3, Mans Zelmerlöw, Sergej Lazarew und Francesco Gabbani nichts anfangen.
    Und nun nach dem komischen Gorilla soll das gackernde Huhn Favorit sein?
    Hvala, ne!
    .
    Dann doch lieber das Kamel, das aber bitte nicht auf der Bühne dargestellt wird.
    Der Auftritt von Miklas Jozef beim ukrainischen Vorentscheid würde schon so passen.

  56. Mariposa

    16.03.2018 | 10:02

    Zu Österreich fällt mir gerade Ivy Quainoo ein: Wie sie hat sicherlich auch Cesar Stimme und Professionalität, leider sind beide Songs nix Besonderes.

  57. Mariposa

    16.03.2018 | 10:12

    @ benne

    Ich sehe Finnland derzeit nicht mal im Finale.

  58. GEF

    16.03.2018 | 10:50

    @Mariposa
    Auch ein gewöhnlicher Popsong kann ja seh gut gefallen und beim Publikum ankommen. Ein Song muss m.E. nicht immer total herausstechen, wobei ich gerade bei Österreich finde, dass sowohl die Gospelelemente als auch Cesars RnB-Stimme markant genug sein sollten, um aufzufallen.
    Da finde ich z.B. Deutschland viel unspektakulärer. Für mich ist das eher eine durchschnittliche Powerballade, ohne Alleinstellungsmerkmale.

    Ich glaube auch nicht, dass man das Rad immer total neu erfinden muss. Am Ende gibt es nur gute und schlechte Songs, wobei die Beurteilung natürlich total subjektiv ist.

  59. Mariposa

    16.03.2018 | 11:39

    @ GEF

    Finale und ein Achtungserfolg sind durchaus für Österreich zu schaffen, das möchte ich gar nicht in Frage stellen.

  60. Simon

    16.03.2018 | 12:03

    So’n bisschen nerven die unnötigen, klischeehaften Oberkörperfreibilder ja schon…

  61. merlin

    16.03.2018 | 12:16

    Israel hat seine Fans und wird wohl auch, durch die Fans beim Televoting, eine ordentliche Platzierung erreichen. Aber um zu gewinnen polarisiert das zu sehr…

  62. merlin

    16.03.2018 | 12:17

    Achso… Und bitte unbedingt die klischeehaften Oberkörperfreibilder beibehalten. Ich freue mich fast jedes Mal! :-)

  63. Simon

    16.03.2018 | 12:32

    Sonnenbrände sind ja so sexy… :D

  64. Mariposa

    16.03.2018 | 12:33

    Die lassen mich normalerweise eher kalt, von Herrn Ingrosso sowieso. Es sei denn, es tauchen noch solche Schnappschüsse vom Zibbz-Brüderchen oder vom polnisch-schwedischen Sänger auf…..

  65. Simon

    16.03.2018 | 12:34

    Und zum eigentlich Thema:
    Alleine, dass Deutschland auf Platz 1 lag und jetzt Österreich dort hausiert, zeigt schon, wie unrealistisch das Barometer sein kann :-D Thomas Schreiber wird das sicherlich freuen, ei e derart gute Platzierung wird es am Ende aber sehr, sehr wahrscheinlich nicht geben… ;-)

  66. Simon

    16.03.2018 | 12:35

    Lückenfüller: „n“ ;)

  67. 4porcelli

    16.03.2018 | 13:10

    @ merlin +1 für die Strand-/Gym-Bilder, gerne von Cesar.
    Das Barometer ist ja auch nur eine nette Spielerei und nicht repräsentativ für DACH geschweige denn für Europa – ich bin mir sicher, wenn es einen Blog Eurovision-ExYU gäbe, sähe das Ergebnis völlig anders aus. Aber ich finde es immer wieder spannned zu sehen, wie sich die Meinungen im Laufe der Saision entwickeln.

  68. Douze Points

    16.03.2018 | 13:13

    @Merlin: Ich kann Dir garantieren, dass ich mich weiter für die Versorgung unserer Leser mit Fotos von großen Flächen unbedeckter Hautpartien von ESC-Stars einsetzen werde

  69. Mariposa

    16.03.2018 | 13:18

    @ Simon

    Es ist mir so etwas von gleichgültig, was Herr Schreiber denkt und worüber er sich freut. Selbst bei einem erneuten Debakel in Lissabon klebt der an seinem Sessel, ätzend…….

  70. Mariposa

    16.03.2018 | 13:19

    @ Douze Points

    Merci beaucoup…..

  71. Mariposa

    16.03.2018 | 13:25

    Es ist wohl eher relevant, wie die deutsche Öffentlichkeit jenseits der Hardcorefans zum ESC steht oder wie sie sich dafür interessiert. Seit Jahren wird nunmal dort musikalische Kost geboten, die so gar nix mit der aktuellen und angesagten Musik zun tun hat – genau das wird meines Erachtens auch von Seiten des NDR so gewollt. Nur eben dann lautet die Resonanz „nach außen“: Null bis gering.

  72. Simon

    16.03.2018 | 13:31

    @Mariposa: Naja, hier aufm Prinz Blog wurde Thomas Schreiber ja hoffiert und für seine „tolle“ Leistung bei der diesjährigen Suche gnadenlos unterstützt… was will man da erwarten? :-/
    Was der NDR davon hat, wenn er es so will, dass es Musikkost gibt, die außerhalb der „Bubble“ nicht gehört wird, erschließt sich mir nicht so sehr. Außer die Tatsache, dass eine Austragung zu teue sei…

  73. 4porcelli

    16.03.2018 | 14:07

    Man sollte Thomas Schreiber dieses Jahr zugute halten, dass er immerhin um eine gewisse Transparenz und Austausch mit der Community bemüht ist. Dass dann bei dem ganzen Brimborium mit Panels in mehreren Runden wieder austauschbare Radiosongs (und eine Apres-Ski-Gröl-Nummer) rauskamen, ist natürlich schade. Andererseits ist es symptomatisch für die allgemeine Panik vor jeder Art Risiko im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, wo eine endlose Reihe von austauschbaren Tatorten immer noch für die Krone der Kreativität gehalten und das gesamte WE im Spiegel gehypt wird. Hier hinken wir, wie beim ESC, unseren kleineren Nachbarn wie Belgien, Holland oder en skandinavischen Ländern hinterher. Wenn mal was cleveres kommt (Babylon Berlin, Dark) ist es immer eine co-Produktion mit Netflix, Sky o.ä.

  74. GEF

    16.03.2018 | 14:17

    Es liegt aber auch daran, dass die Deutschen sich in einem Vorentscheid immer für das entscheiden, was am wenigsten polarisiert. So einen richtigen „love-it-or hate-it-Song“ hatte man ja schon ewig nicht mehr. Der NDR macht viel Wind und dreht an ein paar Schrauben und am Ende landet man doch wieder bei „The Voice“-Kandidaten mit guten Stimmen und gefälligen, aber leider auch unscheinabaren Radiosongs, die in der Masse an Beiträgen untergehen.

  75. Simon

    16.03.2018 | 14:26

    Transparenz hin oder her. Wie die 6 Kandidanten am Ende zustande kamen, ist eben auch nicht transparent… oder gibt es eine Auflistung, wer für wen gestimmt hat?
    Und wie gesagt, er hat uns als Fans hingehalten und am Ende die Schuld hier auf dem Blog von sich geschoben, er sei nicht zuständig und eine Trennung zwischen Fans und Sender müsse es immer geben… jeder Fußballverein weiß, dass man Fanclubs (die gibt es auch beim ESC, bin mir nicht sicher, ob er das weiß) nicht vor die Köpfe stoßen sollte. Das wurde aber leider getan. Da ist dann die „Offenheit“ hier auf dem Blog nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Der NDR konnte uns selbst nicht immer eine Antwort geben, wer zuständig ist…
    .
    Und was den „Austausch“ angeht… die Roadshow war zwar an sich eine gute Idee, aber letztendlich war es nur eine Präsentation und Verteidigung des Konzeptes. Die Benennung des „Europa-Panels“ zum „Eurovision-Panel“ sowie die Zahl sechs anstelle von fünf Teilnehmern kann man schwerlich als „Erfolg“ dieses Austausches bezeichnen.

  76. Mariposa

    16.03.2018 | 14:43

    Dieses Jahr mag ich den deutschen Beitrag sogar ein recht gerne und wünsche mal keinen Absturz….. Aber ich hätte künftig gerne viel mehr Mut und Innovation, in anderen Ländern funktioniert es doch auch. Was würde der NDR denn beispielsweise machen, wenn es kein „The Voice“ und ähnliche Formate gäbe (wo man sich dann bedienen kann) ?
    Diese Vorgehensweise erschließt sich mir bestenfalls nur mit der Begründung, man möchte sowieso nicht gewinnen und mit dem „Big 5“-Status hat sich da anscheinend die Bequemlichkeit breitgemacht – nach dem Motto: Wir müssen uns nicht qualifizieren und deswegen auch nicht anstrengen (dabei hat man es als bereits gesetzte Nation viel schwerer, das müßte Schreiber mittlerweile kapiert haben)

  77. Mariposa

    16.03.2018 | 14:45

    Ich habe den Sinn dieses „Panels“ eh nie verstanden. Nur weil das Publikum bis einschließlich 2016 immer gefloppte Acts gewählt hat (2017 geht ausschließlich auf Schreibers Kappe) ?

  78. Jastus

    16.03.2018 | 14:46

    Weiß man schon, wann die Compilation mit allen Songs veröffentlicht wird?

  79. Gaby

    16.03.2018 | 14:53

    Mit „Schweden-Skepsis“ hat es, glaube ich, weniger zu tun, dass der Benjamin Ingrosso relativ weit abgeschlagen auf dem 25. Platz gelandet ist. Natürlich kann ich nur für mich selbst sprechen: Der Song ist furchtbar und der Typ noch furchtbarer. Dabei liebe ich Schweden: Die Leute, das Land, die Musikszene, die Fleischbällchen – alles TOP.
    Aber warum in alles in der Welt wählen sie oft so ein Allerweltsgedudel zum es ESC?! Verstehe ich nicht. Bin immer noch sehr enttäuscht, dass Samir und Viktor es nicht geschafft haben. Das wäre wirklich mal kreativ gewesen. Schade.

  80. Simon

    16.03.2018 | 14:53

    @Jastus: Am 20. April, lässt sich auf den gängigen Seiten auch schon vorbestellen =)

  81. GEF

    16.03.2018 | 15:09

    Ich schätze, Schweden wird im Finale einen Platz um die 13 erzielen, wobei die Jury ihn besser bewerten als die Televoter. Gewinnen wird wohl Israel, dass aber m.E. auch nicht die Jurywertung gewinnt, wohl aber deutlich die Televotes, es sei denn sie vermasseln ihren Auftritt.

    Auch Tschechien sehe ich ganz weit vorne, Frankreich wird ein hervorragendes Juryvoting erhalten, aber wohl bei den Televotern etwas einbüsen, das gleiche gilt für Italien. Deutschland wird zum ersten Mal seit langem wieder ordentliche Jurypunkte erhalten, aber bei den Televotes schwach abschneiden, was letztlich leider wieder zu einem Platz außerhalb der Top20 führen wird.

    Österreich landet mit gutem Jury- und ordentlichem Televote am Ende auf Platz 9.

    So jetzt lasse ich es aber mit dem Orakeln :-)

  82. Cali

    16.03.2018 | 15:11

    @Jastus
    https://www.youtube.com/watch?v=QxxEuYqwHiI
    Der beste Recap des Jahres ist längst draußen! ;)

  83. Mariposa

    16.03.2018 | 15:12

    @ GEF

    Interessant Deine Einschätzung zu Frankreich. Bekanntermaßen hat „Mercy“ bei „Destination Eurovision“ vom Publikum profitiert, die Juries bevorzugten 08/15-Kost.

  84. Cali

    16.03.2018 | 15:31

    Naja, das gesamte französische Finale war recht belanglos, der Gewinner ist ein Paradebeispiel dafür. Seid mir bitte nicht böse, aber Mercy ist nette Fahrstuhlmusik. Würde im Übrigen auch perfekt in togravus „Häkelkreis“-Kategorie passen. ^^

  85. Simon

    16.03.2018 | 15:43

    @Cali: Ein Lied mit einer derart starken Botschaft kann nie im Leben belanglos sein. Denn egal, wie man die Musik findest, auch der Text und was dahintersteht gehört dazu. Und da kann „Mercy“ auch rein objektiv nicht als „belanglos“ eingestuft werden ;)

  86. JeG

    16.03.2018 | 15:57

    So, habe eben dem Menschen mit dem ich jedes Jahr ESC schaue (er ist nicht in der Bubble, also normales Publikum)alle Songs vorgespielt. Seine Favoriten: Tschechien, Albanien,Norwegen, Italien, Niederlande, Estland, Ungarn, Bulgarien und Griechenland
    Diese Lieder fand er am Schlimmsten: San Marino, Finnland, Ukraine, UK( er meinte “Die Briten haben auch Humor!“, als ich es ihm vorgespielt hab :D), Australien, Aserbaidschan

  87. GEF

    16.03.2018 | 17:09

    @Mariposa

    kann sicherlich auch anders rum kommen. Ich bin mir ehrlich gesagt auch gar nicht mal so schlüssig, was die Jurys gut und was weniger gut bewerten werden. Letztes Jahr haben ja die Jurys vor Allem Allerweltspop hochgewertet: AUS, AUT, NL, GB und DK, während außergewöhnliche Songs wie Ungarn, Belgien, Modlawien oder Rumänien da nicht so gut abschnitten wie beim Telvoting, was mich insbesondere bei Belgien und Ungarn schwer überrascht hat. Die hatte ich jeweils beide als klare Jurykandidaten ausgemacht.
    Weiß gerade auch gar nicht, wo ich jetzt Frankreich dieses Jahr einsortieren sollte. Ich dachte halt, dass die Flüchtlingsthematik bei den Jurys etwas klarer durchkommt und vielleicht auch honoriert wird.

  88. Cursha

    16.03.2018 | 17:18

    Dann mal mein Ranking:

    01. Italien
    02. Griechenland
    03. Tschechen
    04. Norwegen
    05. Schweden
    06. Estland
    07. Ungarn
    08. Belgien
    09. Frankreich
    10. Dänemark
    11. Israel
    12. Niederlande
    13. Kroatien
    14. Bulgarien
    15 . Litauen
    16. Serbien
    17. Deutschland
    18. Armenien
    19. Russland
    20. Spanien
    21. Portugal
    22. Lettland
    23. Finnland
    24. Polen
    25. Montenegro
    26. Weißrussland
    27. Schweiz
    28. Albanien
    29. Moldawien
    30. Mazedonien
    31. Ukraine
    32. Malta
    33. Georgien
    34. Island
    35. Island
    36. Österreich
    37 San Marino
    38. Slowenien
    39. Zypern
    40. Rumänien
    41. Aserbaidschan
    42. Australien
    43. Großbritannien

  89. eurovisionfan98

    16.03.2018 | 17:23

    Also ich finde ja das Jon Henrik (Melodiefestivalen) Schweden im nächsten Jahr vertreten sollte, würde aber auch total dieses Jahr ins Konzept passen.

    Genau wie bei UMK 18 kann ich mir Melodiefestivalen 2019 mit Jon Henrik vorstellen.

  90. Simon

    16.03.2018 | 17:48

    @GEF: Blanche hatte letztes Jahr die kompletten zwei Wochen arg zu kämpfen. Nach der erste Probe und nach ihrem Halbfinale war gefühlt nicht mal sicher, dass sie ins Finale kommt. Daher lässt sich das bescheidenere Voting der Jurys an sich schon etwas erklären.
    Allerdings widersprichen die Punkte für Isaiah dann doch eher dieser Theorie, denn der Australier war ja gesanglich schon fragwürdig.

  91. Simon

    16.03.2018 | 17:50

    @eurovisionfan98: Du kannst aber UMK nicht mit Melodifestivalen vergleichen :-D
    Eine Direktnominierung wie bei Saara Aalto dürfte in Schweden wohl Massenproteste hervorrufen ;-)
    Vor allem braucht Schweden keinen „Erlöser“, wie im finnischen Falle mit drei gescheiterten Kandidaten in Folge.

  92. 4porcelli

    16.03.2018 | 18:01

    Die Juries haben ja meine ich die Anweisung, auch darauf zu achten was ein Hit sein könnte. Das ist ja auch OK, insofern als dass der ESC nicht als Kleinkunstfestival auf 1Plus etc. laufen soll; es wäre allerdings wünschenswert, dass auch qualitativ hochwertigere Songs gepusht werden (letztes Jahr zB Schweden, auch wenn der Sänger grottig unsympathisch war) als Schrott wie 2017 Österreich und Australien (offensichtlich zwei Männertypen die bei Jury-Mitgliedern höchstprofessionell ankamen… Ok, den Österreicher hätte ich auch gerne adoptiert).
    Die meisten Leute achten – wie ich – glaube ich nicht auf Texte, von daher ist es eher ein Risiko darauf zu setzen. Conchita war ein Gegenbeispiel (das von Bubble und 100% gerechtfertiger anti-Russland-Haltung gestützt wurde). Bei Jamala war es eher die Storyline; die englischsprachigen Teile waren bei allem Respekt so verständlich wie Ruslanas Englisch.

  93. GEF

    16.03.2018 | 18:09

    @Simon,

    will ich nicht bestreiten. Aber warum haben dann die Televoter Blanche so positiv gesehen?

  94. Calv

    16.03.2018 | 18:09

    Weil hier ja sehr oft geschrieben wird, was die Jurys angeblich beachten und was nicht: Gibt es da von der EBU klare Vorgaben? Und falls ja, gibt es ein Dokument was zeigt, auf was genau der Fokus gesetzt werden soll? Das fände ich ganz spannend zu erfahren.

  95. GEF

    16.03.2018 | 18:10

    Es geht ja bei den Wertungen auch nicht nur um die stimmlichen Qualitäten, sonst wäre ja Kroatien letztes Jahr erster geworden. Er kam bei den Jurys aber deutlcih schlechter an als bei den Zuschauern.

  96. roxy

    16.03.2018 | 18:20

    find ich super, dass bei all der nörgelei österreich und deutschland vorne liegen. schade dass es die schweiz nicht in die top 3 geschafft hat.

  97. Jorge

    16.03.2018 | 19:30

    Dass hier neuerdings jeder Freikörper-Quadratzentimeter gerechtfertigt werden muss, ist schon strange. Genauso gut könnte man 4 Tänzer, frei gewehtes Beinkleid der Frauen und Tonnen Make Up infrage stellen. Weiter so, @DP!

  98. Jorge

    16.03.2018 | 19:38

    Zu Frankreich: Ich mag den Song, ist bei mir im vorderen Verfolgerfeld, wegen Song & auch textlich schön umgesetztem Thema … aber mit so einem auf Aktivistenbildsprache getrimmten Video bekommt man mich nicht. Könnte aber genau umgekehrt dazu führen, bei bestimmten Gruppen das Knöpfchen zum Voten zu drücken. Wenn sie dann noch kleine traurige Worldvision-Spot-Kulleraugen auf die Bühne bringen, wäre bei mir der Ofen endgültig aus.

  99. Mariposa

    16.03.2018 | 19:47

    @ 4porcelli

    Als Schrott würde ich Österreich und Australien 2017 nicht gerade bezeichnen (im Gegensatz zu dem deutschen „Produkt“). Sie waren nur ziemlich unspektakulär.

  100. Mariposa

    16.03.2018 | 19:50

    @ JeG

    Dein Bekannter hat vor allem Geschmack, was die Rohrkrepierer angeht…

  101. Peter

    16.03.2018 | 20:10

    Nur mal so...

    Ich denke, wir sollten mehr Shirtless Bilder veröffentlichen. Und ich finde den schwedischen Titel 2018 klasse! Hoffentlich bringt Benjamin seine Mama mit nach Lissabon. Die finde ich auch ganz toll. Wie (fast) alles aus Schweden. So!!

  102. JeG

    16.03.2018 | 20:23

    Ich muss jetzt hier mal gestehen, dass ich Schweden tatsächlich nicht mehr schlimm finde. Ich finde es gar nicht so schlecht ehrlich gesagt… Ich wollte das doch gar nicht, warum bin ich nur so gut darin, mir Sachen schönzuhören/schauen? ):

  103. 4porcelli

    16.03.2018 | 20:26

    @Mariposa – ich empfand alle 3 als Produkte (dazu noch x andere wie Malta, Armenien, etc.). Bei allen ist mir leider kein Ton, sondern nur der Look in Erinnerung geblieben: Bürokauffrau aus gutem Hause (D), „ach ist der süß und wuschelig“ (AUS) und fesches Boytoy als Der kleine Prinz (AUT).

  104. 4porcelli

    16.03.2018 | 20:30

    @Peter – Du wirst gerade die „Mein Partner und ich finden es schlimm, wie Männer sexualisiert werden (weil wir ja am Strand ein Shirt tragen)“ – Brigade traumatisiert haben ;-). Persönlich finde ich den schwedischen Song wenig begeisternd, wundere mich allerdings, dass viele, die ihn als „Plastik“ empfinden dann den ähnlich gefälligen Justin Bieber Song aus Tschechien mögen. Aber Geschmäcker sind halt verschieden… in jedem Fall bitte mehr SexyPics, das erspart das Suchen auf WiWi.

  105. Cali

    16.03.2018 | 20:47

    @Simon
    Naja, nur weil man ein kontroverses Thema in seinem Lied verarbeitet, muss es noch lange nicht gut sein. Und bei Frankreich klingt es in Kombination mit der Musik eher wie netter Kindergeburtstag, tut mir leid. Das ist mir dann zu viel. Bei dem Rest bin ich vollkommen bei @Jorge! Nein, dagegen finde ich Italien viel gelungener. Nur ist der Text nicht im Mittelfeld des Liedes, da ihn viele nicht verstehen werden, und die Musik überzeugt mich nicht 100%ig.

  106. Jorge

    16.03.2018 | 20:52

    Ist doch bei Schweden eigentlich simpel: Wenn „Dance You Off“ beim Bieber konditionierten Pop-affinen Publikum zieht, gibt’s von mir drei Daumen hoch! Egal ob der in meiner Playlist ist. Jedenfalls finde ich das etwas schw(m)ieriges Auftreten von square-jawed Ben auch eher als den Song problematisch. Bin mal gespannt, wie er international rüberkommt.

  107. Mariposa

    16.03.2018 | 21:11

    @ 4porcelli

    Armenien 2017 mochte ich sogar…. Ganz schlimm war dagegen das Machwerk aus Griechenland.

  108. Mariposa

    16.03.2018 | 21:13

    @ JeG

    Nun gut, es gibt noch eine Reihe schwächerer Beiträge dieses Jahr. Ändert aber nichts daran, daß ich diesen Stil a la Bieber und Co. zum Gähnen finde

  109. Richard

    16.03.2018 | 21:16

    Eins ist sicher, ich werde, wenn diese Lieder weiter kommen für Israel, Tschechien, Ungarn, Griechenland, Belgien, Holland, Portugal, Estland, Finnland und Frankreich anrufen:D <3

  110. JeG

    16.03.2018 | 21:19

    @Richard Da haste dir aber was mit deinen 20 votes vorgenommen ;) Meine Kandidaten fürs Anrufen wären Ungarn, Tschechien, Estland, Dänemark, Italien, Bulgarien und die Niederlande ^^ (Was jetzt auch nicht weniger schwer mit 20 Votes zu schaffen ist, aber wofür hat man Familienmitglieder, die man zum Anrufen nötigen kann?)

  111. Richard

    16.03.2018 | 21:21

    @ JeG
    Für Jeden Zwei Anrufe :D

  112. Jorge

    16.03.2018 | 21:24

    @Richard, als Hamburger kenne ich mich zwar mit dem Panaschieren bei Wahlen aus, finde aber beim ESC (zumindest im Semifinale) eher das Kumulieren sinnvoll, um seinen Einfluss marginal zu erhöhen. :-)

  113. 4porcelli

    16.03.2018 | 21:25

    @Mariposa – der griechische Beitrag war nur ohne Ton erträglich – auch wenn das griechische Fernsehen immer sehr viel Geld für’s Epilieren der Stripper ausgibt.
    Armenien hat aus irgendeinem Grund meistens eine Tonfolge drin, die bei mir Unruhe und Übelkeit verursacht, warum auch immer. Lauryn Hill mag ich aus demselben Grund nicht; vermutlich lief der spezifische Sound gerade im Radio, als ich irgendwann krank war oder sonst schlechte Nachrichten bekam… und nein. ich bin kein Azeri ;-).

  114. JeG

    16.03.2018 | 21:26

    @Jorge Exakt deswegen werde ich im Semi 20 mal für Ungarn anrufen. Sicher ist sicher!

  115. Simon

    16.03.2018 | 21:26

    @Cali: Keine Frage, es ging mir auch nur um die Bezeichnung „belanglos“ =) Das kann man meiner Meinung nach zu herkömmlichen Liebesliedern sagen, aber eben nicht zu „Mercy“ =)
    .
    @GEF: Weil die Zuschauer auch gerne mal einen falschen Ton überhören (ich schließe mich da mit ein). Und weil sie glaube ich in der Fernsehsendung auch jeweils besser war. Könnte man also als „Problem“ sehen, dass es zwei Bewertungstage gibt ;)
    .
    @Jorge: Es geht mir lediglich um die klischeebehaftete Verwendung von Halbaktfotografien, die meiner Meinung nichts zum Thema beitragen und ich mich ein wenig für schäme. Wenn sowas auf einem „normalen“ Blog mit „sexy Frauen“ gemacht würde, wäre das genauso nervig und wird dort auch gerne als sexistisch abgestempelt. Manchmal hat man nur das Gefühl, es wird krampfhaft versucht, ein Bild zu finden, welches einen Artisten oberkörperfrei zeigt. Das Bild von Benjamin Ingrosso ist für mich so ein „Krampfbild“.
    Und danke, dass ich weiterhin meine Kritik (die ich glaube jetzt zum zweiten Mal überhaupt erst gebracht habe) weiterhin zum Ausdruck bringen darf. Ich rolle meine Augen, sage meine Meinung und zwinge niemanden, etwas zu ändern. Würde mich freuen, scheine aber in der Minderheit zu sein. Macht nichts, falsch ist die Kritik damit trotzdem nicht.

  116. Richard

    16.03.2018 | 21:27

    @ Jorge,

    Wenn ich mich so vorstelle ich hätte im Halbfinale für Mei Finegold, Greta Salome und für Laaura und Koit angerufen, wäre ich einfach nur noch trauriger gewesen das die drei nicht weit gekommen sind

  117. 4porcelli

    16.03.2018 | 21:34

    @Simon – etwas ironisch, dass Du im Rahmen der neuen Biederkeit über „Halbaktfotografien“ (Typ ohne Shirt in der Sonne ist „Halbakt?“) lamentierst, dann aber – was Dir zusteht – begeistert von den österreichischen Beiträgen 2018 und 2017 bist, die wesentlich weniger Aufmerksamkeit bekommen hätten, wenn sie von einem aufgeschwemmten Typen mit Akne gesungen worden wären. Von der (netten) Lolita-Nummer 2016 wollen wir gar nicht erst reden…

  118. Simon

    16.03.2018 | 21:40

    @4porcelli: Bitte bedenke, dass ich Simon und nicht simon bin… ich bin nicht der Österreicher, für den Du mich glaube gerade hälst :-D

  119. Simon

    16.03.2018 | 21:43

    Und ich nenne es nicht „bieder“ nennen, wenn man nicht unbedingt bei einem Musikwettbewerb ein Bild von einem oberkörperfreien Kerl sehen muss :-D
    Wer mich als „bieder“ bezeichnet, der weiß nicht, wie ich mich selbst gerne anziehe ;-)

  120. simon

    16.03.2018 | 21:58

    Der Österreicher bin ich,,,smile hab mich aber auch nicht über Halbnackte aufgeregt…keine Ahnung was du meinst..@4porelli

  121. JeG

    16.03.2018 | 22:04

    All diese Simons…. Kann sich der Ösi-Sim sone AUT Makierung machen? ;D

  122. JeG

    16.03.2018 | 22:05

    *Simon

  123. 4porcelli

    16.03.2018 | 22:07

    @ Simon & simon – war das nicht mal ne Krimi-Serie?

  124. Schöneberger Simon

    16.03.2018 | 22:45

    Okay, ich füge einfach mal meinen Wohnort dazu :-D Das hat nichts mit Barbara zutun, höchstens mit Barbara. … aber das ist eine andere Geschichte :-D

  125. Matty

    16.03.2018 | 22:52

    Schaut man sich mal die aktuellen Wettquoten an, so schlittert Schweden bald aus den Top Ten, denn aktuell liegt der sechsmalige ESC-Gewinner auf dem neunten Platz:

    http://eurovisionworld.com/odds/eurovision

    Spanien und Finnland sind schon draußen. Für mich unverständlich sind der sechste Platz von Belgien und der zehnte von Griechenland. Beide lagen im Februar noch hinter Deutschland und ich hoffe, daß sich das in der Probenwoche wieder umkehrt.

  126. Little Imp

    16.03.2018 | 23:00

    Finde ich gar nicht. Sowohl Griechenland als auch Belgien haben geliefert. Zwar nicht gerade Siegertitel, aber es reicht, damit die Buchmacher sich ausreichend absichern.

  127. Jorge

    16.03.2018 | 23:20

    @Simon:
    Ich habe auch nur allgemeinen Bezug genommen und von mir wirst du kein Zitat finden, dass ich gegen irgendwen Meinungszensur eingefordert hätte.
    Selbst wenn krampfhaft versucht würde, einen Act oberkörperfrei zu zeigen. Worin liegt denn der Fremdschämfaktor? Für den Hedonismus anfällig zu sein? Mich inspirieren gerade diese Fotos zur Kommentierung der halbseidenen, schrägen oder schönen Aspekte. Eine FSK-14 Ecke braucht es nicht. Und: Zum einen argumentierst du geschmacklich, aber versiehst es doch mit einem Sexismushashtag. Hier wird aber niemand ausgebeutet, noch werden mit den Bildern Bratpfannen verkauft. Für mich gilt jedenfalls (unterstelle dir das nicht), dass ich lieber über geschmackliche Verirrungen stolpere, als das Geschäft von Post-Feministinnen, der Prüderielobby oder Glaubenskriegern zu betreiben – deren Argumentationslinien sich bei diesem Thema allenfalls graduell im Vokabular voneinander unterscheiden.

  128. Jorge

    16.03.2018 | 23:28

    @Richard: Klar, wenn einem danach ist, die Sympathie dadurch zum Ausdruck zu bringen. Aber meistens sind die Stimmen ja bei Acts wichtig, die um einen verbliebenen Spot kämpfen. Und da würde ich mich ärgern, sollten sich meine eigenen Stimmen neutralisieren.

  129. Schöneberger Simon

    16.03.2018 | 23:34

    @Jorge: Ich habe auch nur gemeint, dass es mich nervt. Mehr wollte ich gar nicht zum Ausdruck bringen. Damit können wir das Thema gerne ad acta legen ;-)

  130. Schöneberger Simon

    16.03.2018 | 23:39

    Zum Thema Belgien: Da es meine Nummer zwei von 2018 ist, freue ich mich sehr über den sechsten Platz aktuell und würde mich noch mehr freuen, wenn sie das auch auf die Bühne bringen kann. Wie letztes Jahr ist Belgien wieder ein Überraschungsei. Man wird anhand der Pre-Events ein wenig feststellen, aber am Ende wird in Lissabon entschieden. Bei Ländern mit Vorentscheiden weiß man ja, woran man bei den Künstlern im Großed und Ganzen ist.
    .
    Griechenland war auch nicht von Anfang besonders weit oben auf meiner Liste. Für mich ist es auf einer Ebene mit Deutschland.

  131. Schöneberger Simon

    16.03.2018 | 23:40

    Am meisten wundert mich aber ehrlich gesagt der vierte Platz von Bulgarien bei den Wettquoten… irgendwie kann ich mir das schwer vorstellen. Mal sehen, wie am Ende die Choregrafie sein wird. Aber das Lied an sich lässt sich für mich nicht so weit vorne erahnen.

  132. Jorge

    16.03.2018 | 23:45

    @Sbg Simon: Gerne, dürfte jetzt auch alle anderen verschreckt haben. :-)

  133. 4porcelli

    16.03.2018 | 23:51

    @ Jorge – nein, nicht verschreckt, +1 von mir – die lustfeindliche zum-Lachen-in-den-Keller-gehen Mentalität erinnert heutzutage fast an die 50er….

  134. Cali

    16.03.2018 | 23:54

    Schöneberg? Hui, ein Berliner! Bist mir gleich sympathisch(er)! ^^

  135. Schöneberger Simon

    16.03.2018 | 23:58

    Ansonsten wird doch immer gerne auf Berliner rumgehackt ;-D
    Aber ich muss Dich „enttäuschen“, eine „Berliner Schnauze“ habe ich nicht ;-)

  136. Jorge

    17.03.2018 | 00:05

    @4porcelli: Vielleicht macht der Blog ja noch einen Sonderbericht mit Umfrage, welchen Lichtschutzfaktor die ESC-Teilnehmer benötigen?! :-)

    @Cali: Ich war ja erst kürzlich in diesem Stadtteil. Ich bin mir nicht sicher, ob wir die selbe Gegend meinen, bei deiner Sympathie mit deiner Vita verglichen … ;-)

  137. Schöneberger Simon

    17.03.2018 | 00:09

    Schöneberg hat mehrere Bereiche, die sehr unterschiedlich sind :-D
    HOMOgen ist Schöneberg nicht ;-D

  138. Jorge

    17.03.2018 | 00:21

    @Sbg Simon: Ich weiss. Aber jetzt versau mir nicht die Pointe! :-) Kenne selbstverständlich fast nur Leute die von sich behaupten, im besseren Teil zu wohnen (je nach Definition).

  139. Schöneberger Simon

    17.03.2018 | 00:28

    :-D
    Okay, der „bessere“ Teil wird dann wohl der Nollendorfkiez sein?!? :-D

  140. Cali

    17.03.2018 | 02:19

    Ja gut, aber eigentlich müsstest Du wissen, Jorge, dass ich kein Berliner bin. :P

  141. Stefano

    17.03.2018 | 08:47

    Von den jetzigen top 5 der Wettquoten könnte ich mir vorstellen, dass Tschechien, Bulgarien und Australien Chancen haben, Israel und Estland glaube ich zurzeit nicht. Überrascht hat mich, dass Spanien von den gesetzten Ländern am höchsten gewettet wird, da sehe ich Frankreich (ganz) vorn :)

  142. roxy

    17.03.2018 | 11:22

    @Stefano
    Ich glaube, dass von den momentanenTop 5 nur Israel und Tschechien Chancen auf den Sieg haben. In den Kreis der Favoriten werden noch Portugal und Österreich aufsteigen, da rechne ich mit starken Live-Shows. Estland sehe ich stark überschätzt.

  143. Mariposa

    17.03.2018 | 19:19

    Die Gruftinummer aus Bulgarien wird total überschätzt – dann schon eher Belgien und Griechenland ! Auf Australien kann ich beim ESC generell eh verzichten, auch wenn mich das Liedchen nicht weiter stört (solange es nicht ganz vorne landet)

  144. Mariposa

    17.03.2018 | 19:21

    Und: Finnland kommt mit diesem Perry-Verschnitt nicht ins Finale (das Original nervt schon gewaltig…..)

  145. alkibernd

    17.03.2018 | 20:03

    Der Nollendorfkiez ist grauenhaft, war mal gezwungen neulich , da ein Hotel zu nehmen. Man kriegt abends nichts zu essen, dafür aber 20 Läden mit Sexspielzeug nebeneinander ;-))

  146. 4porcelli

    17.03.2018 | 20:57

    @alkibernd – ist ja auch so weit zum More.

  147. Hamburger

    17.03.2018 | 22:09

    Ich weiß auch nicht, was alle an „Toy“ finden. Ich finde die Nummer einfach albern und schaffe es kaum, mir den Song in voller Länge anzuhören. Liegt aber vielleicht daran, dass ich einfach mehr auf ruhigere Songs stehe und meine Favoriten deshalb Litauen (12 Points!), Deutschland, Portugal und Lettland lauten.

  148. christian_s

    17.03.2018 | 22:56

    Nirgends was zu essen? Da sind doch genug Essens-Möglichkeiten.

    Auch nachts!

    20 Läden für Sexspielzeugs sind da auch nicht.

  149. christian_s

    17.03.2018 | 22:58

    Vorne am Nolli Imbisse, in der Fuggerstrasse ein Imbiss,

    ein ewig lang geöffneter Edeka (ehemals Kaiser).

    ein Hot-Dog-Stand.

    Also ehrlich, einfach mal besser umgucken.

  150. christian_s

    17.03.2018 | 22:59

    Und zahlreiche Restaurants und Cafes. Also verhungern muss man da wirklich nicht.

    Und Sex-Spielzeugsshops sind sicher nicht mehr als 5 Stück.

    Manche Leute haben echt eine blühende Phantasie

  151. 4porcelli

    17.03.2018 | 23:06

    @christian_s – es ist doch schon, wenn Leute eine blühende Fantasie und Humor haben. Anderen fehlt beides leider völlig.

  152. Mariposa

    18.03.2018 | 19:29

    Sorry, Italien, Belgien und Griechenland sind für mich klar besser als Deutschland…..

  153. Little Imp

    18.03.2018 | 20:08

    @ Mariposa

    Für mich auch.

  154. Cali

    18.03.2018 | 20:27

    Belgien und Griechenland ja, Italien ist auf einer Ebene mit Deutschland.

  155. Matty

    18.03.2018 | 22:15

    @Mariposa

    Ich sehe das anders: Deutschland und Italien sind besser als Griechenland und Belgien!

  156. Jorge

    18.03.2018 | 22:37

    Es gibt n! (Fakultät) Möglichkeiten zu sortieren. :-) Bei 4 Ländern sind es 24 Varianten, z.B. Italien besser als Griechenland, Deutschland besser als Belgien. Wer will nochmal? :-)

  157. Cali

    18.03.2018 | 22:58

    Hach, Jorge, Du weißt nicht, wie sehr ich mich auf Stochastik in der Schule freue. :) Mein Lieblingsthema in Mathe!
    Aber gerade haben wir Intergralrechnung, e-Funktionen, Integrale in e-Funktionen…..furchtbar! Morgen wieder 7. und 8. Stunde….ugh.

  158. Jorge

    18.03.2018 | 23:17

    @Cali: Siehste, habe die Oberstufe nicht geschwänzt! Konnte Differential-/Integralrechnung ganz gut. Hausaufgabe für dich: Berechne das bestimmte Integral unter einer deine Eurovisionsfavoriten optimierenden Stammfunktion. :-)

  159. Cali

    19.03.2018 | 00:21

    Ich kann es ja versuchen, aber da werde ich nicht weit kommen. ^^ Ich habe in der letzten Klausur 5p (glatte 4/ grad noch bestanden) bekommen, und ich hoffe, dass ich die nächste auch noch irgendwie bestehe. :D
    Dem Mathegott sei dank, dass ich nicht durchs Matheabi muss.
    Wobei ich ja gerade wieder 11p (glatte 2) stehe…keine Ahnung, wie ich das geschafft habe. ^^

  160. Mariposa

    19.03.2018 | 13:04

    Jetzt setze ich mal ein etwas provokantes Posting, die Hardcore-Schulte-Fans sollten ihn besser nicht lesen….

    Ich mag ja den deutschen Beitrag ganz gerne, aber er berührt kaum. Zumindest hat die Nation dieses Jahr ein Lied und kein Produkt, insofern ein Fortschritt. Da gucke ich natürlich mehr auf die Konkurrenz, als Hardcorefan ist man ja so einiges gewohnt…. Irgendwie kommt mir der Gedanke, daß die allerwenigsten der Konkurrenten in dieser Form bei Schreiber keine Chance hätten. Die landessprachlichen Beiträge sowieso nicht, aber auch nicht die frischeren Songs wie Israel und nicht mal traditionellere Kost wie Dänemark. Nicht das hinterher gejammert wird, wenn es mit dem Achtungserfolg (den ich mit wünsche) nicht hinhaut.

  161. Mariposa

    19.03.2018 | 13:05

    ….. aber er berührt MICH kaum…

  162. Alm-Öhi

    20.03.2018 | 01:45

    Der norwegische Beitrag

    Hallo an die Runde.

    Der norwegische Beitrag gefällt mir persönlich sehr sehr gut, denke der Alexander Rybak kann damit weit kommen ( wünsch ich ihm auch) .. super Song ( nach meinem Geschmack) aber ein zweites Mal gewinnen ??

    2009 hat er ja schon den ESC gewonnen.

    Allerdings, auch dieser norwegische Beitrag 2018 von Rybak „erinnert“ etwas wie der österreichische Beitrag 2018 zumindest an mir bekannte Songs.

    Bei Österreich 2018 erinnert natürlich irgendwas etwas an Marlon Roudette “ New Age“, ist nicht abzustreitene – aber auch bei Norwegens Beitrag 2018, auch etwas an Rooneys „I Can´t Get Enough“..

    Aber kann auch nur meine Einbildung sein ;)

    Beide Songs sind im „Original“ Songs die mir jedenfalls sehr gut gefallen.

    Was solls…

Kommentar schreiben