ESC-Halbfinal-Auslosung am 29. Januar: Das sind die sechs Los-Töpfe

Am 29. Januar werden im Rathaus von Lissabon (Foto oben) die teilnehmenden Länder des diesjährigen Eurovision Song Contest dem ersten oder dem zweiten Halbfinale zugelost. Hierfür wurden sechs Lostöpfe bestimmt, in denen sich jeweils die Länder befinden, die in der Vergangenheit beim ESC besonders häufig für einander abgestimmt haben. Ebenfalls vor Ort ist neben dem Bürgermeister von Lissabon, Fernando Medina, auch der Vorjahresgastgeber, Vitali Klitschko.

Die Auslosung, der Semi-Final Allocation Draw, beginnt um 13 Uhr Mitteleuropäischer Zeit (das muss beim Gastgeber Portugal ja immer mit dazu gesagt werden). Moderiert wird sie von Sílvia Alberto und Filomena Cautela, also zwei der vier Moderatorinnen des Eurovision Song Contest 2018. Traditionsgemäß wird dabei der Ex-Gastgeber-Bürgermeister die Insignien der Gastgeberstadt an den diesjährigen Gastgeber-Bürgermeister übergeben.

Hier nun aber das Wichtigste: die sechs Ländertöpfe (zum Vergrößern bitte anklicken).

Die Unterschiede zu 2017 sind überschaubar.

Die Gruppe 1, die Länder des Balkans, ist identisch mit der von 2017.

In der Gruppe 2, den Ländern Skandinaviens, ist Irland neu (war letztes Jahr im Baltikum-Polen-BeNeLux-Topf) und Estland raus, was stattdessen jetzt im Baltikum-Polen-BeNeLux-Topf ist (und da ja auch geografisch besser hinpasst).

In der Gruppe 3, den Ex-UdSSR-Staaten, hat die Ukraine, die sich im Gegensatz zum Vorjahr wieder qualifizieren muss, den Platz von Israel übernommen. Israel selbst ist jetzt in Gruppe 5.

In der Gruppe 4, Südwest-Europa, gibt es keine Veränderungen zu 2017.

In der Gruppe 5, den Sammelsurium-Ländern, hat Israel den Gastgeber Portugal ersetzt, der in diesem Jahr für das Finale gesetzt ist.

In der Gruppe 6, dem Baltikum-Polen-BeNeLux-Topf, gibt’s die bereits genannte Veränderung (Irland raus, Estland rein).

Der Gastgeber Portugal sowie die Big5-Länder werden ebenfalls am 29. Januar dem ersten oder zweiten Halbfinale zugeordnet werden. Allerdings geht es dabei nur um das Stimmrecht. Es ist davon auszugehen, dass Deutschland wieder den Antrag stellt, im 2. Semi abstimmen zu dürfen.

Der Vollständigkeit halber sei darauf hingewiesen, dass bei der Auslosung der Halbfinal-Teilnehmer noch nicht die Startreihenfolge der Beiträge festgelegt wird. Das erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt durch die Produzenten der Show.

Hier unser Live-Blog vom Allocation Draw 2017 in Kiew.

ESC-News

6 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Trakol

    12.01.2018 | 17:21

    Wir haben am 10, Mai Feiertag. Obs dann so schlau is an diesem Tag das Stimmrecht zu wollen?

  2. roxy

    12.01.2018 | 22:47

    @trakol
    was spricht denn dagegen?

  3. Thomas Schreiber

    13.01.2018 | 10:53

    @DouzePoints Fragen hilft manchmal – Deutschland hat diesen Antrag nicht gestellt.

  4. Matty

    13.01.2018 | 11:45

    @Thomas Schreiber

    Danke für die Info. Das bedeutet, daß Deutschland in diesem Jahr nach langer Zeit wieder für das erste Halbfinale stimmberechtigt sein könnte.

    Die spannende Frage ist aber, welche Halbfinale mit 19 Nationen über die Bühne geht. Vergangenes Jahr war es das zweite, dieses Jahr könnte es das theoretisch auch sein; ich denke aber, es wird das erste sein.

  5. Realest

    13.01.2018 | 13:31

    @Matty

    „Due to the uneven number of Semi Finalists, the host broadcaster RTP together with the EBU, and approved by the Reference Group of the Eurovision Song Contest, have decided that 19 participants will compete in the first Semi-Final and 18 participants will be allocated to the second Semi-Final.“

  6. Matty

    14.01.2018 | 13:18

    Dankeschön. Dann hoffen wir mal, daß folgende Länder im Halbfinale nicht aufeinandertreffen:

    – Rumänien und Moldawien
    – Zypern und Griechenland
    – Estland. Lettland und Litauen

    Aber es wird wahrscheinlich oder ungefähr so kommen. Meine Halbfinals könnten so aussehen:

    1. Halbfinale

    01. Island
    02. Irland
    03. Finnland
    04. Lettland
    05. Weißrußland
    06. Armenien
    07. Australien
    08. Malta
    09. Niederlande
    10. Ungarn
    11. Slowenien
    12. Montenegro
    13. Zypern
    14. Österreich
    15. Ukraine
    16. San Marino
    17. Moldawien
    18. Bulgarien
    19. Norwegen

    2. Halbfinale:

    01. Polen
    02. Estland
    03. Schweden
    04. Litauen
    05. Tschechien
    06. Rumänien
    07. Kroatien
    08. Serbien
    09. Schweiz
    10. Mazedonien
    11. Griechenland
    12. Israel
    13. Belgien
    14. Dänemark
    15. Aserbaidschan
    16. Rußland
    17. Albanien
    18. Georgien

Kommentar schreiben