Schweiz

ESC-Songcheck (18): „Stones“ von ZiBBZ

Mit großem Abstand in den Vorab-Online-Votings und deutlichem Vorsprung beim VE-Televoting waren ZiBBZ die eindeutigen Favoriten bei der diesjährigen „Entscheidungsshow“ des Schweizer Fernsehens. Auch musikalisch klingt es diesmal anders als die Songs der Eidgenossen der letzten Jahre. Bringt das auch beim internationalen ESC den lang ersehnten Durchbruch?

 

Die Interpreten

Das Geschwister-Duo ZiBBZ – abgeleitet vom englischen Wort „siblings“ – ist in der Heimat eine erfolgreiche Marke: Corinne ‚Co‘ und Stefan ‚Stee‘ Gfeller haben nicht nur schon zwei eigene Top-20-Alben in den Charts gehabt, sondern arbeiten zusätzlich noch als Studiomusiker für höchst erfolgreiche Kollegen (z.B. den Mundart-Rocker Gölä) und schreiben auch für andere. Ein Teil ihrer 10jährigen Bandgeschichte ist sogar mit einer wöchentlichen TV-Reality-Show begleitet worden. Ausführlich vorgestellt hatten wir die beiden bereits im Songcheck vor dem Schweizer Vorentscheid.

Sie pendeln seit bald sieben Jahren zwischen Kalifornien und der Schweiz und hatten schon immer wieder mal daran gedacht, einen Song für den ESC-Vorentscheid einzureichen. 2018 hat es nun dank eines passenden Songs geklappt.

 

Der Song

Nach „Bones“ vor einigen Tagen darf ich jetzt also auch was zu „Stones“ schreiben.

Ungewöhnlich pop-rockige Töne in diesem Jahr, nachdem die Schweizer sich zuletzt auf eher schlagerhafte-balladeske Werke verlassen haben, die aber regelmäßig in den Semis hängenblieben. Zuletzt 2012 hatte man mit „Unbreakable“ von Sinplus etwas Flotteres am Start.


Das durchaus sozialkritische „Stones“ handelt von Mobbing oder Bullying in der Social-Media-Ära. Geschrieben haben es die beiden mit der Kanadierin Laurell Barker, die es offenbar so richtig wissen wollte dieses Jahr und auch an „All the feels“ (aus der Schweden-VE 2018) sowie „Legends“ (UK-VE 2018) beteiligt war.

Der Indie-Pop-Beitrag hat zwar ein eher gemächliches Tempo, dafür aber einen sehr markanten Beat und eine extrem catchy Melodie. Wer da nicht mitwippt, -klatscht, -singt…! Und das Revamp, das man seit dem Vorentscheid veröffentlicht hat, ist noch definierter und aufs erste Hören sicherlich was zum… Aufhorchen. Ich hatte mich zwar bereits ziemlich sattgehört an „Stones“ (siehe mein Kurzstatement und die Punktzahl weiter unten), bin aber in den letzten Tagen doch wieder etwas angefixt. Und wieder zuversichtlicher, als es unsere Blogger-Gesamtprognose (siehe noch weiter unten) widerspiegelt.

YouTube Preview ImageSchweiz 2018: ZiBBZ – Stones

 

Die Präsentation

Bei der Vorentscheidung in Zürich hatte man die beiden noch etwas brav in eine Kulisse von zwei Neon-Pyramiden gestellt, die rot und blau changierten, dazu eine dunkle Rückwand mit grauen symmetrischen Formen. Das wirkte ziemlich aufgeräumt und irgendwie nicht gar so rotzig, wie der Titel eigentlich sein will. Zugegeben, es war dort ja auch noch die etwas poppigere Originalversion. Im PRINZ-Blog-Interview letzte Woche verrieten sie aber schon, dass die Pyramiden nicht den Weg nach Portugal finden werden. Das vollständige Gespräch gibt es demnächst hier auf dem Blog zu lesen.

Geschwisterzuwachs bei den ZiBBZ? Kollege Matthias traf die beiden bei der LEP zum Interview

Der Musikclip hingegen spielt in eine abgedunkelten Industriebrache mit dürftigem, kaltem Neonlicht, dazu lauter eher furchteinflößende vermummte Gestalten, die Krawall machen und sinnbildlich Steine – also Drohungen, Beschimpfungen, Verletzungen – werfen, am Ende dann aber ihr Gesicht zeigen und die aggressive Stimmung auflösen.

Diesen Plot auf die Bühne zu bringen wäre natürlich eine gute Möglichkeit, die Message des Songs auch ohne Videowall zu vermitteln – nur, wie macht man das ohne die beängstigende Masse an Leuten? Bei nur 3-4 Akteuren kann das schnell in merkwürdiges Schülertheater kippen.

In jedem Fall wird die dunkle, neblige, undurchsichtige Atmosphäre dem (für ESC-Verhältnisse!) rotzigen Sound viel eher gerecht als die Formenlehre aus Zürich. Daher würde ich in jedem Fall schauen, das man diesen Wechsel von Anonymität, Unterdrückung und Angst hin zu Vertrauen, Erleichterung und Gemeinsamkeit auch stimmungsmäßig umsetzt. Und den dreckigen Part ruhig etwas ausreizen, der Beat und die Message brauchen das. Auch wenn es den einen oder anderen etwas verschrecken sollte. Der (textlich wie musikalisch) positive Chorus holt einen am Ende doch wieder ab!

 

Was PRINZ-Blogger darüber denken

DJ Ohrmeister: Ja, im Februar war ich noch begeistert davon, dass die Schweiz sich mal wieder ein bisschen was traut, inzwischen habe ich mich aber sattgehört. Ich erwarte, dass die Eidgenossen damit baden gehen könnten, trotz der Mühen, den Vorentscheid zu entstauben. Falls es so kommt, lasst Euch nicht entmutigen, macht weiter so!

Peter: Das Schwester/Bruder-Konzept ist sympathisch und mit einem anständigen gepimpten Staging vom Schweizer VE (darauf kann man aufbauen) könnte das knapp für’s Finale reichen, weil auch der Chorus sehr dynamisch rüberkommt. Allerdings ist der Song melodiös nicht so überzeugend, dass das drei Minuten tragen würde. Am Ende bleibt ein Schulterzucken – leider.

Salman: „Nein ich werfe keine Steine“…was ist denn das für ein bescheuerter Text? Ich finde den Song recht nervig. Da haben mir die Schweizer Beiträge der letzten 2 Jahre viel besser gefallen. Schade Schweiz, wieder kein Finale.

Tjabe: Musikalisch ist der Song nicht so meins, aber sicherlich besser als die drei Lieder der letzten Jahre. ZIBBZ können wenigstens singen und machen Stimmung. Aber dem Titel fehlt das gewisse Etwas, dass ein Schweizer Lied braucht, um ins Finale zu kommen.

Jeder ESC-Titel wird im Songcheck von allen PRINZ-Bloggern nach ihrem persönlichen Gusto auf einer 11-stufigen Skala (12-10-8-7-6-5-4-3-2-1-0) bewertet, wobei 12 die höchste Wertung darstellt. Die Wertungen werden addiert. Unser persönliches subjektives Gesamtbild:

 

Die Prognose der PRINZ-Blogger

Hier geht es nicht um das persönliche Gefallen, sondern um eine Prognose. Die Schweiz hat nach Einschätzung aller PRINZ-Blogger eine Qualifikationschance von 29 Prozent und landet damit auf Platz 17 in Semifinale 1. Hier geht es zur Prognose der PRINZ-Blogger für das erste Semifinale.

 

Social Media

Das Geschwister-Gespann hat eine eigene Website namens zibbz.com sowie einen Facebook-Account. Auch sonst sind ZiBBZ auf allen wichtigen Kanälen unterwegs: Instagram, Twitter und mit einem eigenen YouTube-Channel. Wer mehr von ihnen hören will, kann das außerdem auf Soundcloud hier tun.

 

ESC-Songcheck Schweiz: Zibbz ...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

 

Vorschau: Morgen früh gibt’s den feurigen Obstsalat aus Zypern, abgeschmeckt und kommentiert vom Kollegen Peter.

 

Bereits erschienen:

Semifinale 1
(1) Albanien: „Mall“ von Eugent Bushpepa
(2) Aserbaidschan: „X My Heart“ von Aisel
(3) Belgien: „A Matter Of Time“ von Sennek
(4) Bulgarien: „Bones“ von Equinox
(5) Estland: „La Forza“ von Elina Nechayeva
(6) Island: „Our Choice“ von Ari Ólafsson
(7) Israel: „Toy“ von Netta Barzilai
(8) Litauen: „When we’re old“ von Ieva Zasimauskaitė
(9) Tschechien: „Lie to Me“ von Mikolas Josef
(10) Weißrussland: „Forever“ von Alekseev
(11) Armenien: Qami von Sevak Khanagyan
(12) Finnland: „Monsters“ von Saara Aalto
(13) Griechenland: „Oneiro Mou“ von Yianna Terzi
(14) Irland: „Together“ von Ryan O’Shaughnessy
(15) Kroatien: „Crazy“ von Franka
(16) Mazedonien: „Lost and found“ von Eye Cue
(17) Österreich: „Nobody but you“ von Cesár Sampson

Aktuell, Serien, Videoclips

87 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Mariposa

    10.04.2018 | 15:06

    Nun also die Uhrmacher…. Von der für mich musikalisch eher uninteressanten DACH-Region noch der beste Beitrag. Zumindest ein grooviger Sound und einen Pluspunkt für die Botschaft. Daß es sich um einen Anti-Trump-Song handelt, wird der normale Fernsehzuschauer natürlich nicht mitbekommen.
    Daß Zibbz-Brüderchen ist so ziemlich das leckerste Kerlchen in Lissabon. Schade, daß es ausgerechnet hier kein erotisches Foto gibt anstatt von den Lackaffen….
    Für „Stones“ werte ich mit 5/10. Das Finale halte ich für ziemlich ausgeschlossen.
    Nächstes Jahr bitte Chiara Dubey – aber nicht in Englisch !!!!!!

  2. Thom

    10.04.2018 | 15:07

    Sorry Nachbarn,...

    …das wir dieses Jahr leider wieder nichts mit dem Finaleinzug. Ich wäre sehr überrascht, würde die Schweiz den Einzug doch schaffen.

  3. Butterblume

    10.04.2018 | 15:08

    Jedes Jahr verliebe ich mich in einen klaren Außenseiter. Letztes Jahr war das Tschechien, zuvor 2016 San Marino, dieses Jahr ist es eben die Schweiz.

    Ich habe oft genug betont, dass ich die schlechten Bewertungen nicht verstehe, dass ich den Song interessant finde, ich mag die Stimmfarbe, die beiden Akteure sind mir sympathisch, zum Ende gehe ich jedesmal mit.

    Aber auch hier werde ich wohl enttäuscht, doch ich glaube erst, dass die Schweiz sich nicht qualifiziert, wenn 10 andere Lieder gezogen wurden.

    Platz: 4/43
    Finalchancen: *setze hier das Emoji des Affen, der sich die Augen zuhält, ein*

  4. Lorena

    10.04.2018 | 15:11

    Stimmlich passt es zwar und die beiden wirken recht sympathisch, aber das Lied ist einfach nichts. Das ist einfach so ein typischer Schweizer Beitrag. Ziemlich lahm, aber man versucht irgendwie noch einen „edgy“ Teil reinzubringen, der einfach nicht wirkt.
    Das Finale wird wohl auch dieses Jahr wieder ohne der Schweiz stattfinden.

  5. sunny42

    10.04.2018 | 15:15

    Das Lied ist ok , glaube aber auch nicht das die Schweiz das Finale erreichen wird. Gebe aber 6/10 Punkte.

  6. Mariposa

    10.04.2018 | 15:16

    GR 10/10
    BE 9/10
    IL 8/10
    AM 8/10
    CZ 7/10
    AL 7/10
    LT 7/10
    EE 6/10
    IE 5/10
    CH 5/10
    MK 5/10
    AT 4/10
    BY 4/10
    BG 3/10
    FI 3/10
    AZ 2/10
    HR 2/10
    IS 0/10

  7. JeG

    10.04.2018 | 15:17

    Ach man… Die Schweiz fällt bei mir immer so unter “Ja,gut. Kann man machen.“ muss man aber auch eben nicht. Ich weiß noch zu Beginn des Jahres, als UK noch nicht ausgewählt hatte, da war das immer mein letzter Platz und es wollte sich nicht ändern. Gott sei Dank sind einige belanglosere und schlechtere Lieder dazu gekommen, denn die Schweiz ist ja nicht schlecht. Aber so gut auch nicht. Naja, für totales Mittelmaß gibt’s die entsprechende Punktzahl 5/12
    .
    Meine Punkte bis jetzt:
    1. Tschechien 12/12
    2. Estland 12/12
    3. Bulgarien 12/12
    4. FYROM 10/12
    5. Weißrussland (Nochmal: sorry xD) 10/12
    6. Albanien 10/12
    7. Griechenland 8/12
    8. Belgien 8/12
    9. Litauen 7/12
    10. Irland 7/12(Bin überrascht, dass es so weit oben ist)
    11. Armenien 7/12
    12. Österreich 6/12
    13. Israel 6/12
    14. Finnland 6/12
    15. Schweiz 5/12
    16. Kroatien 5/12
    17. Island 3/12
    18. Aserbaidschan 2/12

  8. Mariposa

    10.04.2018 | 15:19

    @ JeG

    Die letzten Drei haben wir immerhin gemeinsam.

  9. Mariposa

    10.04.2018 | 15:19

    Irland ist nach dem überzeugenden Liveauftritt in meiner Gunst ein wenig gestiegen.

  10. JeG

    10.04.2018 | 15:23

    @Mariposa Bei mir passiert wieder der Brendan Murray Effekt… Ich weiß nicht warum, aber irgendwie steigt und steigt “Together“ in meinem ranking. Letztes Jahr war das auch so und plötzlich war es, ohne dass ich es bemerkt hatte, in meiner Top 10… Gut in so einem starken Jahr wird Ryan das nicht schaffen, aber das Schönhören schlägt wieder zu…

  11. 4porcelli

    10.04.2018 | 15:26

    Wie süß, die Schweiz versucht „edgy“ zu sein. Ist glaube ich das einzige Land in Europa, wo die Leute noch bemühter sind, locker/cool zu sein, als in Deutschland. „Pendelt zwischen Kalifornien/New York/Miami/London und D/CH“ bedeutet meistens, dass man an beiden Orten nicht gelandet ist. Immerhin besser als die letzten Jahre und im Gegensatz zu vielen anderen Beiträgen aus einem Guss anstatt 3 Genres in 1 Lied zu quetschen, von daher Fortschritt.

  12. Matty

    10.04.2018 | 15:48

    Ich wünsche der Schweiz den Finaleinzug, denn der Song ist im Vergleich zu den vergangenen Jahren deutlich stärker und es ist mir seit Wochen ein Rätsel, warum das bei den Wettquoten nicht honoriert wird.

  13. Mariposa

    10.04.2018 | 15:49

    @ 4porcelli

    Nun gut, die deutschen Beiträge nach Roman Lob waren ja auch nur für Schreiber irgendwie „cool“. Fast allen anderen ist da eher eine schreckliche Biederkeit aufgefallen…

  14. Mariposa

    10.04.2018 | 15:58

    Apropos Schweiz. Vor 20 Jahren gab es in Birmingham nicht ganz unverdient 0 Punkte für „Laß ihn“ gesungen von einer gewissen Gunvor mit schrecklichem Gefiedel im Hintergrund. Der Song endet mit „es tut so weh“ – in der Tat. Wer erinnert sich noch ?
    Noch ein weiterer CH-Kandidat in der „Hall of Shame“: Piero Esteriore 2004 und „Celebrate“ bereits im Semifinale. Gilt als einer der schlechtesten ESC-Songs (und vor allem -Auftritte) überhaupt.

  15. roxy

    10.04.2018 | 16:01

    Der beste schweizerische Beitrag seit 2014 und eine Bereicherung für das diesjährige Teilnehmerfeld. Trotzdem stehen die Chancen schlecht, vor allem wenn die Live-Qualität ähnlich dürftig ist wie beim Vorentscheid.

  16. 4porcelli

    10.04.2018 | 16:02

    Zu Gunvor gibts ein spannendes Kapitel in Tim Moore’s Buch „Nul points“.

  17. Rainer1

    10.04.2018 | 16:09

    Mir gefällt der song und sie waren in london ganz gut. Leider trotzdem chancenlos.
    Ich befürchte ja, das es der letzte schweizer esc-song sein wird, denn die halbfinal-einschaltquoten werden unterirdisch sein.

  18. Anmey

    10.04.2018 | 16:11

    Ich verstehe auch nicht, warum „Stones“ so unglaublich schlecht wegkommt. Mir gefällt das schon die ganze Zeit ziemlich gut, kann von mir aus auch gerne ins Finale, aber das wird ja offensichtlich nichts… leider!

  19. deutscheland

    10.04.2018 | 16:21

    Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Eigentlich ist das Lied gar nicht mal so schlecht, aber die hoch gesteckten Erwartungen, auch mit dem Vorentscheid als Ergebnis dieses „Workshops“ mit Christer Björkman, dürften wohl eher nicht erfüllt werden, besonders falls die Bühnengestaltung wie bei Rykka und Timebelle der blanke Horror sein sollte. Zwar ist „Stones“ kraftvoll und die Sängerin hat eine gute Stimme, aber direkt vor der Schweiz kommt Armenien, in dessen Schatten „Stones“ dann stehen wird.
    Dass hier in den Kommentaren Gunvor und Piero Esteriore hervorgekramt werden, ist zwar hart, aber wenn diese beiden hier schon Gesprächsthema werden, dann weiß man, um hier wie Mariposa Bezug zu einem Schweizer Markenzeichen zu nehmen, „was die Stunde geschlagen hat“. Wenn es ganz gut läuft, könnte die Schweiz als Überraschungsfinalist weiterkommen, aber mit einer Wahrscheinlichkeit von 80 Prozent wird es auch in diesem Jahr wieder nix.

  20. Mariposa

    10.04.2018 | 16:24

    @ Deutscheland

    Ich finde den Schweizer Beitrag ja gar nicht mal so übel. Ich wollte nur erinnern, daß es schon mal deutlich schlimmer war.

  21. Mariposa

    10.04.2018 | 16:26

    Der Überraschungsfinalist könnte meiner Meinung nach Litauen sein, auch Irland würde ich mittlerweile nicht mehr ganz abschreiben. „Stones“ hat leider Lospech gehabt, im zweiten Semi wäre es einfacher gewesen.

  22. Simon

    10.04.2018 | 16:28

    Ich würde mir wünschen das die Beiden weiterkommen erstens sympathisch und den Song finde ich auch gut und nein ich finde wir. Ösis Schweizer und Piffkes sollten endlich mal auch zusammen halten

  23. JeG

    10.04.2018 | 16:33

    @Mariposa Ja, Irland oder Litauen heben sich ja mit diesen leisen Tönen sehr stark vom Rest ab… Die Einzigen, die mMn sicher nicht im Finale sind, sind Island, Kroatien und leider die Schweiz. Obwohl wohl keiner so schlechte Karten wie Island hat..

  24. Gaby

    10.04.2018 | 16:35

    Die beiden kommen ja sehr sympathisch rüber, und die Botschaft unterschreibe ich auch direkt. Leider wird der Text nur sehr wenig Leute
    vor dem Fernseher interessieren. Aber so richtig haut mich der Song jetzt nicht um, obwohl ich normalerweise schon auf rockigere Töne stehe.
    Aber dafür ist er zu belanglos. Auf jeden Fall schickt die Schweiz einen besseren Song wie die letzten Jahre.
    Keine Ahnung, ob der Song weiterkommt, mit etwas Glück kommt er vielleicht bei den Jurys gut an. Ich drücke unseren Nachbarn auf jeden Fall mal die Daumen!!!

  25. Florian

    10.04.2018 | 16:40

    ZIBBZ kann sich NUR mit einer sehr guten Performance, Kameraführung & Lichtshow knapp für‘s Finale qualifizieren…
    …ansonsten leider wiederum nicht !
    Trotzdem Daumen Drück !!

  26. melodifestivalenfan

    10.04.2018 | 16:50

    Ich überlege seit dem Bekanntwerden des Songs immer, was da schiefläuft im Songablauf von „Stones“. Ich kann eigentlich nicht wirklich was Schlimmes entdecken. Der Titel ist sauber produziert und auch bei den Liveauftritten kann man nicht rummeckern. ZIBBZ ist ein supersymphatisches Geschwisterpaar mit guten gesanglichen Fähigkeiten und es kommt auch rockig rüber. Die Melodieführung ist eventuell etwas zu einfach gestrickt, ohne wirkliche Höhen und Tiefen. Das muss aber nicht unbedingt sein. Ich stehe also weiterhin vor einem Rätsel bei „Stones“. Vielleicht wirkt es zu gewollt auf Rock gemacht, anders als bei AWS aus Ungarn. Da ist das total authentisch und die Jungs sind im Rock zuhause.
    Vielleicht haben ZIBBZ Glück und es verpatzen andere im 1. Semi ihren Auftritt und die beiden rutschen ins Finale. Gönnen würde ich es der Schweiz sehr, allein es fehlt der Glaube.
    Aber die Bemühungen der Schweiz mit ihrem neuen Konzept sollten unbedingt weitergeführt werden, dann klappt es bestimmt ein nächstes Mal mit dem Finale.

  27. Little Imp

    10.04.2018 | 17:34

    Ich wünsche mir, dass sie weiterkommen, glaube aber nicht daran. Für mich der beste DACH-Beitrag in diesem Jahr.
    .
    Israel, Tschechien (5/5 = Anrufreflex)
    Belgien, Schweiz, Griechenland, Österreich, Estland, Bulgarien, Weißrussland (4/5 = Künstler)
    Armenien, Kroatien, Albanien, Aserbaidschan (3/5 = Handwerker)
    Litauen, Finnland, Irland, Mazedonien (2/5 = Industrieproduktion)
    Island (1/5 = Schrott)

  28. Cedric

    10.04.2018 | 17:35

    Die Schweiz hat trotz des guten Songs im ersten Semi leider keine Chance

  29. Tom-Paul

    10.04.2018 | 17:48

    Schweiz

    Ich liebe den Song und hoffe das die Jury viel Punkte gibt, wenn es schon die Leute nicht tun! Ich bin so froh das die Schweiz mal einen guten Beitrag schickt, der es nicht verdient hat im Semi-Final stecken zu bleiben und dann sollen sie nicht weiter, das ist unfair! Ich hoffe bloß ein Wunder geschieht und sie kommen weiter sonst wäre ein guter einfach mal sinnlos weggeschmissen!

  30. Tom-Paul

    10.04.2018 | 17:49

    Korrektur

    Guter Song

  31. Manboy

    10.04.2018 | 18:00

    10. Platz in meiner Komplett-Top 10. Finalwahrscheinlichkeit 45 %
    2 sympathische Sänger mit einem eingängigen und guten Lied. Ich glaube mehr geht nicht für die Schweiz. Sie haben das beste Lied rausgesucht und es bleibt nur zu hoffen, dass man es auf der großen Bühne nicht wieder versaut. Wenn man als Bewertungsgrundlage den Auftritt in der schweizer Vorentscheidung nimmt hätte ich nichts gegen einen Finaleinzug. Aber es wird wahnsinnig schwer für die Eidgenossen. Ich drück die Daumen für unsere schweizer Freunde. Gerade die DACH- Länder sollten doch zusammenhalten.

  32. Rainer1

    10.04.2018 | 18:18

    Weiss jemand wann die schweiz letztmals punkte von DA bekommen hat?

  33. JeG

    10.04.2018 | 18:29

    @Rainer1
    Letztes Jahr nur 2 Punkte (von der Jury) also sehr schwach, Das Jahr davor immerhin 1 Jurypunkt, 2015 nix, Im Finale 2014 gab’s immerhin 3 Punkte, Halbfinale 2014 gabs 10 Punkte, 2013 wieder nur einen Punkt…. Naja, das sind so die Punkte der letzten Jahre. Mit Nachbarschaftsvoting is da wohl nicht viel!

  34. ESCFrank

    10.04.2018 | 18:31

    So, da haben sich die Schweizer videotechnisch mal eben von der Rigaer Straße in Berlin Friedrichshain inspirieren lassen. Ob die aggro revolutionierende Attitude hilft um Punkte zu sammeln?
    Mir gefällt der Sound, mal was mit Bums in diesem langweiligen Jahrgang und das ohne, dass einer rumschreit…wie in einem gewissen anderen nervtötenden Beitrag aus dem 2. Semi 😗

  35. interrobang

    10.04.2018 | 18:37

    Das wird nichts. Ist zwar nicht so bieder wie die Dinge, mit denen Helvetien den letzten Platz zu erkämpfen pflegt, aber kesse Rotzigkeit hilft auch nicht. Ich finde das Lied nervig. Ist auch kein Dark Horse. Nein.

  36. Nyx

    10.04.2018 | 18:50

    Am Anfang war es noch ganz nett aber jetzt geht es in der Menge unter , wird wohl wieder nichts .

  37. AndreasBay

    10.04.2018 | 18:57

    Mein persönlicher 43. Platz in diesem Jahr. Ich kann echt gar nichts mit diesem Lied anfangen. Schon bei der Entscheidungsshow war es der Beitrag, den ich am wenigsten mochte. Leider war aber von Anfang an klar, dass er gewinnen würde. Definitiv keine Finalqualifikation.

  38. Calv

    10.04.2018 | 19:09

    Die Schweiz steht dieses Jahr recht hoch in meinem Kurs(6), da sich Stones dem ähnelt, was ich sonst außerhalb der Bubble höre. Vor allem mag ich ihre etwas dreckige Stimme. Auf die Performance bin ich sehr gespannt, die Pyramiden fand ich nicht all zu toll und ich denke, dass sie das Charisma haben Lissabon ordentlich zum Beben zu bringen. Wer weiß, vielleicht werden sie ja das Dark Horse dieses Jahr, trotz Semi 1. Die Wahrscheinlichkeit dafür schätze ich zwar als äußerst gering an, jedoch ist in Semi 1 alles möglich. Wobei ich immernoch gerne 12+ Beiträge von diesem Semi im Finale hätte…

  39. Ruhrpottler

    10.04.2018 | 19:11

    Damals beim Vorentscheid war das schon unter den sechs VE-Teilnehmern mein Platz 6/6. Dass sie garantiert nicht ins Finale kommen werden, war bei so einem schwachen Song schon von Anfang an zu erwarten. Ich trauere noch immer ,,Secrets and Lies“ hinterher. Letztes Jahr waren Timebelle mein Platz 2/42 und jetzt sind diese Stones ganz hinten auf Platz 35 oder so…

  40. 4porcelli

    10.04.2018 | 19:43

    @melodifestivalenfan – ich glaube nicht mal, dass da etwas schief läuft – es ist halt wie so oft Hintergrundmusik, die nicht hängenbleibt und sich durch die Performance hervorheben muß. Im Gegensatz zu anderen hab‘ ich beim ESC nur 3 Kategorien – 1) Punktekandidat, 2) langweiliger Durchschnitt und 3) Schrott. Die Schweiz fällt bei mir in Kategorie 2; letztendlich ist 3 besser, da es vermutlich polarisiert und bei anderen geschmacklich positiv in Erinnerung bleibt. Aber stimme Dir zu, Qualitätssptung und ich glaube wir müssen auch kein Kostümfiasco wie letztes Jahr befürchten.

  41. Keshet

    10.04.2018 | 19:43

    Die Eidgenossen haben einen guten Song als Vertreter für Lissabon gefunden. Leider reicht gut allein nicht aus, um sich im ersten Semi zu behaupten – vor allem als Schweizer. Auch ich sehe Zibbz zusammen mit Franka und Ari als sichere Nichtqualifikanten, obwohl ich den Geschwistern das Finale gönnen würde. Solide 5 Punkte.

  42. Manboy

    10.04.2018 | 19:47

    @Calv
    Ich hätte sogar gerne 14 Beiträge aus dem ersten Halbfinale im Finale. Bei mir wäre nur Weißrussland, Island, Irland, Kroatien und Albanien sicher draußen.

  43. Festivalknüller

    10.04.2018 | 19:57

    Ich finde den Song ganz eingängig. Vielleicht rocken sich die beiden Geschwister mit ihren Klänge ja doch noch ins Finale.

  44. Inger Johanne

    10.04.2018 | 20:05

    Ich habe ganz am Anfang, als ich alle Lieder erst ein- oder zweimal gehört hatte, mal den Favorites Sorter bemüht, und der hat mir die Schweiz auf dem 2. Platz einsortiert. Inzwischen habe ich mir natürlich einige andere Beiträge schönergehört und die Schweizer mussten ihren Podestplatz räumen, aber „Stones“ gehört noch immer zu den für mich besseren Beiträgen des Jahrgangs. Nutzt sich auf Dauer etwas ab, aber für den ESC ist das ja nicht so tragisch. Leider ist das nicht die Art Song, die massenhaft Anrufreflexe auslösen wird, schon gar nicht in dem Umfeld. Dennoch hätte meiner Meinung nach die Schweiz den Finaleinzug in diesem Jahr absolut verdient – allein, mir fehlt der Glaube. Ein bisschen Hoffnung aber ist noch da, vielleicht klappt’s ja endlich mal mit einem tollen Bühnenauftritt. Hopp Schwiiz!

  45. melodifestivalenfan

    10.04.2018 | 20:21

    @4porcelli
    Vielleicht hast du Recht. Man sollte „Stones“ viel brutaler konzipieren, als wir es bisher kennen. Der Text hat doch was Unverwechselbares, da sollte es doch möglich sein mit kraftvollsten Accorden die Gitarren wirkungsvoller einzusetzen. Ich denke, das würde dem Song guttun. Weichgespült funktioniert Rock beim ESC nicht. Man verliert dabei vielleicht den Normalzuhörer, aber die würden sowieso nicht für „Stones“ anrufen. Möglicherweise gewinnt man aber Anrufer aus dem Rocksektor. Kann man da durch ein mystisches Staging auch was erreichen? Die Fragen bleiben! 🤔 Ach was, ich wünsche den Schweizern von ganzem Herzen den Einzug ins Finale. Aber ich entscheide ja nicht.

  46. JeG

    10.04.2018 | 20:27

    @melodifestivalen Also um den Beitrag “härter“ zu gestalten, könnte man doch den Titel buchstäblich nehmen und die Zuschauer mit Gesteinsbrocken bewerfen. Nun gut, die Zuschauer wären nicht begeistert, aber da wirkt doch alles gleich extra tough lol

  47. flo

    10.04.2018 | 20:31

    Wer guckt auch grad ISRAEL CALLING?

    https://www.facebook.com/pg/IsraelCalling/videos/?ref=page_internal

  48. melodifestivalenfan

    10.04.2018 | 20:41

    @JeG
    Das nehme ich mal als Scherz zur Kenntnis. 🤣 Steine schmeissen muss man ja nicht wörtlich nehmen.

  49. 4porcelli

    10.04.2018 | 20:42

    @Melodofestivalenfan – ich finde Rock funktioniert allgemein nicht weichgespült, dann wird er zum Kieselstein. Persönlich mag ich dieses Jahr die Country-Rock Nr. aus den Niederlanden, aber das ist natürlich noch mal ein anderes Genre.

  50. 4porcelli

    10.04.2018 | 20:44

    Sorry, melodifestivalenfan, eigentlich bin ich immer bemüht, zumindest die Nicks der Kommentatoren richtig hinzubekommen, das ist mir gerade nicht geglückt :-(.

  51. melodifestivalenfan

    10.04.2018 | 20:50

    @4porcelli wo du Recht hast, hast du Recht. 😊 Zu deinem Freund aus den Niederlanden habe ich eine andere Meinung als du. Ist aber nicht schlimm. So ist das nun mal in der Bubble.

  52. JeG

    10.04.2018 | 20:54

    Warum entdecke ich immer Castingshow Auftritte von ESC-Teilnehmern, von denen ich gar nicht wusste, dass die da jemals mitgemacht haben??? Vor allem hat die Audition von Ryan O’Shaughnessy 46 Mio Aufrufe, wie konnte das an mir vorbei gehen??? https://www.youtube.com/watch?v=6KdviedF9iM

  53. Nils

    10.04.2018 | 20:54

    @flo
    danke für den Link :)

  54. Childerich

    10.04.2018 | 21:12

    Obwohl der Text meines Erachtens ziemlicher Schwachsinn ist, finde ich das Lied irgendwie toll. Würde mich auch ganz allgemein für die Schweizer freuen, wenn sie mal wieder ein gutes Resultat erzielen könnten. Wären Zibbz im zweiten Semifinale, wäre ich mir ziemlich sicher, dass sie weiterkommen, aber bei der Konkurrenz im ersten Semifinale wird das ganz schwer …

  55. Chupacabra

    10.04.2018 | 21:19

    Grower bei mir….. würde die Schweiz gerne im Finale sehen.
    Meine persönliche Wunschliste vor den Auftritten. Kein Beitrag, der wirklich „Goosebumps“ erzeugt.
    1) Belgien 9/12
    2) Tschechien 9/12 (nachwievor erfrischend)
    3) Israel 9/12 (professionell, aber gefällt weniger, wenn oft gehört)
    4) Österreich 9/12
    5) Griechenland 7/12
    6) FYROM 7/12
    7) Litauen 7/12
    8) Bulgarien 6/12, Grower, live solide obwohl überfrachtet
    9) Finnland 5/12
    10) Schweiz 5/12
    11) Zypern 4/12
    12) Albanien 4/12 , solide, aber ich mag Eugents Stimme nicht, sorry
    13) Kroatien 4/12, zündet bei mir nicht wirklich, erinnere mich nicht
    14) Estland 3/12, mag Genre überhaupt nicht
    15) Irland 3/12, wäre nett, aber zu“ hatschert“
    16) Armenien 3/12, der erste Eindruck war besser, keine Spannung
    17) Azerbaijan 2/12
    18) Island, 2/12, lahm

  56. Chupacabra

    10.04.2018 | 21:22

    Oooops, Belarus vergesen,…wenn wie in VE und mit billigem Lichtquatsch Nr 19, sonst evtl 15, aber bitte keinen Finalplatz besseren Beiträgen wegnehmen. Möge meine Nr 10, die Schweiz, es schaffen.

  57. ESC-Banause

    10.04.2018 | 21:29

    @flo Danke für den Link

  58. ESC-Banause

    10.04.2018 | 21:58

    Nun habe ich Netta zum ersten mal live auftreten gesehen. Meine Befürchtung, es könnte albern rüberkommen hat sich nicht bestätigt. Allerdings habe ich das Gefühl gehabt, das sie wenig selbst gesungen hat (Playback?).
    Ich vergebe mal 6/12 P

  59. ESC-Banause

    10.04.2018 | 22:11

    @JeG

    Von dem Casting-Auftritt habe ich vorher auch nichts gewusst. Das macht das erste Semi noch blutiger. Da kann ich mir vorstellen,dass Ryan O`Shaughnessy in der Zwischenzeit eine Menge Fans gesammelt haben wird.
    Ist Irland dann doch nicht mit Island zusammen der große Außenseiter?

  60. JeG

    10.04.2018 | 22:45

    @ESC-Banause Das Lied von der Audition hat mir riiiiichtig gut gefallen… Wäre das sein ESC-Beitrag gewesen, dann wäre wohl mehr drin gewesen ^^ “Together“ mag ich aber auch. Da das schon 6 Jahre her ist, dass Ryan beim Supertalent war, bezweifle ich, dass sich irgendwer erinnern wird. Trotzdem räume ich Irland mehr Finalchancen als Island, der Schweiz und Kroatien ein… Das könnte meiner Meinung nach was werden. Damit, dass Zypern 2015 ins Finale kommt, haben auch fast alle, die ich gefragt habe, überhaupt nicht gerechnet. Mal sehen..

  61. dus2011

    10.04.2018 | 22:48

    Also Netta war bei Israel Calling live jetzt nicht so gut, der Gesang ar stellenweise echt schlecht und der ganz Auftritt kam komidch rüber. Bin echt was enttäuscht gerade

  62. ESC-Banause

    10.04.2018 | 22:51

    @JeG

    Man mag es kaum glauben, aber ich erinnere mich sogar noch an den ersten Gewinner von Britains got talent (Paul Potts) und an die zweitplatzierte Connie Talbot, von der ich sogar Fan bin. Hatte gehofft, dass sie mal beim Esc teilnimmt,aber es verschlägt sie regelmäßig nach Asien. Vielleicht irgendwann mal…

  63. ESC-Banause

    10.04.2018 | 22:56

    @dus2011

    Falls Du gedacht hast, sie würde mehr mit dem Looper machen, ja das dachte ich auch. Sie ist immer nur kurz mit dem Finger ran gegangen.
    Ist irgendwie auch schwierig den Looper mit einer Performence zu kombinieren.

  64. JeG

    10.04.2018 | 23:06

    @ESC-Banause Na also, dass da außer am Anfang nichts mit einem Looper wiederholt und über einander gespielt wurde, wusste man doch schon nachdem man das Lied zum ersten Mal gehört hat. Man macht ganz kurz für 10 Sekunden ein paar Spielereien mit dem Looper und lässt ihn dann für 3 Minuten in der Ecke stehen… Hat bisschen was vom Amaia und Alfred Prinzip, die nach ein paar Sekunden vom Pseudo-Klavier aufgestanden sind einfach um zu zeigen “Hey! Wir haben hier ein Klavier!“ und es dann einfach dabei belassen haben. Komisch.

  65. ESC-Banause

    10.04.2018 | 23:16

    @ JeG

    Schade, hätte gerne mehr Spielerei mit dem Looper gesehen.

  66. as

    10.04.2018 | 23:38

    Echt öde und langweilig. In der Schweiz nennt man das also rotzig und edgy. Kommt mal in der Welt an, liebe Schweizer. Naja, es sind immerhin sympathische Loser.

  67. Jorge

    10.04.2018 | 23:55

    Steine aus Porenbeton sind nicht so schwer & schallisolierend, nicht für tragende Wände geeignet, aber durchaus belastbar.

  68. Cali

    11.04.2018 | 00:11

    Also ich mag den Song sehr. Schöne Melodie, cooler Refrain – ich würde mir das Finale für die Schweiz sehr wünschen, allerdings wird es ziemlich schwer (40%) – chancenlos sehe ich sie aber nicht unbedingt.
    @Mariposa
    Pffpff, Gunvor 1998 mochte ich, hihi. Um mal in meiner ESC-Top-Sammlung zu kramen: 12. Platz bei mir – und ich mochte das Jahr.
    Pietro hat seinen Ruf ehrlich gesagt unverdient. Klar, live war es nicht der Burner, aber im Halbfinale gab es nun wirklich schlimmere Sache, gerade in 2004. Mein 18. Platz von 36.
    .
    zurück zu Zibbz:
    Ich würde wohl so 8 Punkte geben.
    Platz 9 von 43
    -> Halbfinale 3 von 19

  69. Cali

    11.04.2018 | 00:13

    Nach 19 (mit Zypern 20) Songchecks sieht meine Top 10 bislang so aus:
    1.
    2.
    3.
    4. Tschechien
    5.
    6. Griechenland
    7.
    8.
    9. Schweiz
    10. Kroatien

  70. Cali

    11.04.2018 | 00:20

    Ich muss aber zugeben, dass ich bei vielen Nullern nicht verstehen kann, warum sie keine Punkte bekommen haben. (Schweigt besser über Jemini, hehe)

  71. Leah

    11.04.2018 | 02:27

    Irgendwas an diesem Lied finde ich seit dem ersten Hören unglaublich cringy und wahnsinnig unangenehm. Sogar UK konnte ich mir in der Zwischenzeit etwas „schöner“ hören, aber das hier kann ich mir einfach partout nicht geben. Wann immer es irgendwo aufkommt skippe ich so schnell wie möglich, behalte es natürlich trotzdem in Ohr (das muss man dem Song lassen) und hasse es dadurch nur noch mehr. Dazu noch diese unglaublich verkrampfte „Coolness“… Nein, tut mir leid liebe Schweiz, aber ich hoffe sehr dass uns das im Finale erspart bleibt.

  72. Frédéric

    11.04.2018 | 10:05

    Mag die beiden auch sehr gerne und „Stones“ gehört für mich diesseits von 2000 zusammen mit „Era Stupendo“ und „You And Me“ zu den besseren Schweizer-Beiträgen. Das ist zwar alles relativ, da die Schweizer genau wie die Deutschen nie so richtig abheben, aber im zugegeben stark besetzten Halbfinale sehe ich sie längst nicht auf verlorenen Posten (bei mir wären sie sogar sechster). Warum „Nobody But You“ hier soviel besser ankommt, ist mir ein ziemliches Rätsel.

  73. Rainer1

    11.04.2018 | 10:19

    @frédéric, mir ist das auch immer wieder rätselhaft. Der schweiz gegenüber fehlt hier ein bisschen das „wohlwollende“. Bezeichnend ist vielleicht, das mit d.j. ohrmeister ein blogger den songcheck geschrieben hat, der diesen am schlechtesten bewertet.
    Im gegensatz dazu österreich, das seit einiger zeit(c. wurst), gerne gehypt wird ohne das auch nur ein ton bekannt ist.

  74. Mariposa

    11.04.2018 | 10:46

    @ Cali
    Der „Nuller“ par excellence ist für mich absolut Opera….

  75. Frédéric

    11.04.2018 | 10:53

    @Rainer1

    *hust*
    Jurys können grausam sein …

  76. Ding Dong

    11.04.2018 | 17:48

    Danke Rainer1! Dieses Mal sind wir gleicher Meinung! 😉

  77. Thomas Mayer

    11.04.2018 | 19:17

    Schweiz: 6,5/10

    Der Song:
    Hat mir nach der Veröffentlichung eigentlich ganz gut gefallen, hab mich jetzt allerdings davon ziemlich satt gehört. Ihre rauchige Stimme find ich immer noch klasse und die macht den Song auch aus, den sonst ist der eigentlich nichts wirklich besonderes. Die Botschaft allerdings find ich super und wäre toll wenn man das besser rüber bringen könnte in der Performance.

    Live:
    Stimmlich immer etwas flach, aber mit guten Backgroundsängern ist das leicht zu beheben. Das mit den Farben im Video find ich sehr gut und wäre genial wenn man das auf irgendeine Weise im Auftritt in Lissabon integrieren könnte.

    Prediction:
    Schwer zu sagen, ehrlich gesagt… Kann mir vorstellen, dass sich das (mehr oder weniger überraschend) qualifiziert aber auch ein letzter Platz ist mit einer langweiligen Performance (z.B. 1:1 das aus dem VE) durchaus im Bereich des Möglichen.

  78. alkibernd

    11.04.2018 | 19:21

    Langweiliges altbackenes Pseudorock.Boheme-Gekasper, Die müssten selbst in einer Schwabinger Kneipe zur Strafe für sowas einen Monat
    die Teller abwaschen. Damit ist die Schweiz zwar eine Klasse besser als die letztern Jahre, aber immer noch zwei Klassen vom Rest des Feldes entfernt.

    Wird wohl wieder der letzte Platz im Semi dabei rauskommen.

  79. Alm-Öhi

    11.04.2018 | 21:31

    DACH sollte zusammenhalten ?

    Warum sollten die „Dach“ -Länder zusammenhalten ?

    Um sich gegenseitig Punkte zu geben wie es der Bakan und Skandinavien nach wie vor ( leider) immer wieder macht ?

    Sollte man nicht tun.

    Ich weiß nicht mehr wo genau , aber wurde das zum Songcheck zu Österreich oder zum Songcheck Schweiz auch angesprochen , die sogenannte Nachbarschaftshilfe.

    Nachbarschaftshilfe. also dieses Punkte hin und her schieben war und ist nicht üblich zumindest zwischen den DACH Ländern.

    OK , im harten ersten Semifinale dieses Jahr , könnte die Schweiz da Österreich helfen und Österreich auch etwas der Schweiz.

    Wird aber nicht passieren.

    Die sogenannten „DACH“ Länder praktizieren sowas nicht und haben das noch beim ESC:

    Und Deutschland ist erst im zweiten Semifinale stimmberechtigt nützt weder der Schweiz noch Österreich was.

    Un wäre Deutschland auch stimmberechtigt..siehe oben.

    Die „DACH“ – Staaten voten sich nicht gegenseitig hoch.

    Weder vom Publikum noch von den Jurys.

    Skandinavien und der Balkan , wie auch andere Teile Europas sind da vielleicht etwas anders.

    Ich glaube nicht , das die Schweiz es dieses Jahr endlich wieder mals ins Finale schaffen kann…da müsste fast ein „ESC“ Wunder geschehen.

    Als Österreicher würde ich es unseren Schweizer Nachbarn natürlich wieder mal seit 2014 endlich wieder mal vergönnen einen Finaleinzug beim ESC – abe leider wenig Chancen.

    Selber in diesem harten Senifinale 1 mittendrin die Schweiz wie auch Österrreich ist es auch unsicher ob überhaupt Österreich da durchkommt.

    Alles ist offen.

    Etwas bessere Chancen da durchzukommen scheint aber doch Österreich zu haben als die Schweiz.

    Und Nachbarschaftshilfe gibt und gab es nie wirklich unter den DACH Ländern.

    Bzw. Deutschland stimmt erst im zweiten Halbfinale ab und kann da weder für die Schweiz noch für Österreich da ein paar Pünktchen zuschieben.

    Würde Deutschland aber auch kaum tun wenn im ersten Semifinale stimmberechtigt.

    Skandinavien macht das, der Balkan wohl auch – aber eher nicht die DACH Länder.

    Ich freu mich endlich wenn es losgeht mit dem ESC.

  80. DerJoe

    11.04.2018 | 22:11

    Joa, unterschreib ich genauso
    Eins der zwei DACH-Länder, die keine Chance haben, ein Semi zu überstehen… Wir müssen aber ja auch nicht, wir können uns Langeweile leisten ;-) wieder … und wieder… und wieder…
     
    Da war Levina irgendwie schon noch am besten, ist dann ja folgerichtig auch hervorragende Vorletzte geworden, ob Michael Schulte da noch einen (Platz) draufsetzen kann?

  81. DJ Ohrmeister

    11.04.2018 | 23:04

    @Rainer1 @Frédéric
    Dass der Schweizer Songcheck von jemandem geschrieben wurde, der den Beitrag eher schlechter bewertet hat, ist vollkommener Zufall. Im übrigen hoffe ich, dass Ihr in auch ganz gelesen habt, denn darin wird klar, dass ich dem Song wieder wesentlich wohlwollender gegenüberstehe als noch am Tag, als wir die Blogger-Votings für das Semi 1 abgegeben haben. Aber Ihr habt recht, der Schweizer Beitrag kommt im Blogger-Team dieses Jahr nicht so gut an wie der aus Österreich.
    Überhaupt finde ich nicht, dass wir hier auf dem Blog die Schweiz schlechter behandeln als Österreich (so zumindest verstehe ich Euren Kommentar, vielleicht täusche ich mich). Wir schreiben seit Jahren Songchecks zu jedem Schweizer VE-Beitrag und hatten in den Jahren des ausufernden Schweizer Online-Votings uns auch sehr liebevoll um das gesamte Angebot dort gekümmert (ich erinnere mich, wie ich 167 Videos durchgeschaut habe an einem langen Tag….). Mir persönlich liegt die Schweiz auch besonders am Herzen, weil ich dort zwei Jahre gearbeitet habe.
    Insgesamt bemühen wir uns nach Kräften, die DACH-Länder gleichermaßen ausführlich (und wohlwollend) zu behandeln.

  82. togravus

    11.04.2018 | 23:07

    Die Schweiz wird es einmal mehr schwer haben. :-(

  83. Frédéric

    12.04.2018 | 09:49

    @DJ Ohrmeister

    Deine Ausführungen habe ich auch so verstanden, fand aber den Sturz von „begeistert“ über „sattgehört“ zu mickrigen 2 Punkten und dem letzten Platz(?) schon sehr krass.
    Dass mir „Nobody But You“ aller kompositorischer Professionalität zum Trotz weniger gefällt als „Stones“, ist natürlich auch nur mein Geschmack (bin weder Schweizer, noch mit welchen verbandelt). Nicht weiter wild, wenn andere das anders sehen, aber beinahe doppelt soviel Punkte und 30 Pläze Unterschied erscheinen mir doch ziemlich extrem. Da erkenne ich auch nur wenig Wohlwollen und konnte mir die Anspielung auf ’81 nicht verkneifen (nicht böse sein;).

  84. Alm-Öhi

    12.04.2018 | 21:52

    Interessant beim Schweizer Beitrag

    Wenn man sich da durch You tube und co . und und und so weiter rund um den ESC , wenn man sich da mal länger durchgräbt, sich das mal gar ein paar Stunden antut.

    Der Schweizer Beitrag 2018 kommt da immer wieder vor und wird sehr häufig immer wieder genannt in positiver Sicht …nicht wenigen gefällt der ESC Beitrag der Schweiz 2018. wohl doch sehr gut .

    Die Diskrepanz dagegen bei den Buchmachern, dort der Schweizer Beitrag 2018 kaum mit großen Chancen für einen Finaleinzug.

    Nur eine langsame Hochwertung der Schweiz bei den Buchmachern obwohl nicht wenigen der Schweizer Beitrag eigentlich anscheinend ganz gut gefällt .

    Wie passt das zusammen ?

    Platz 39 allgemein bzw . Platz 16 im ersten Semifinale nach den Buchmachern für die Schweiz aber immerhin mit einem ganz leichten Aufwärtstren in letzter Zeit.

    ESC ist schon eine spannende Sache.

    Wobei die Buchmacher meist im Grobem dann ganz gut liegen…aber erst wirklich gut in der ESC Woche selber.l

    Vorher eher eine Art Trend aber der Trend spricht gegen die Schweiz.

    Rang 39 bzw 16 im ersten Halbfinale.

    Das wird sich nicht ausgehen.

  85. Mariposa

    13.04.2018 | 14:32

    @ AlmÖhi

    Nicht nur beim Beitrag der Schweiz sind diese krassen Unterschiede (zum Beispiel auch bei Slowenien, für mich in keinster Weise nachvollziehbar). Das Problem bei „Stones“ ist halt nur die starkw Konkurrenz im ersten Semi. Am ESC-Donnerstag wäre es für Zibbz sehr viel leichter gewesen sich zu qualifizieren.

  86. Mariposa

    13.04.2018 | 14:32

    @ AlmÖhi

    Nicht nur beim Beitrag der Schweiz sind diese krassen Unterschiede (zum Beispiel auch bei Slowenien, für mich in keinster Weise nachvollziehbar). Das Problem bei „Stones“ ist halt nur die starke Konkurrenz im ersten Semi. Am ESC-Donnerstag wäre es für Zibbz sehr viel leichter gewesen sich zu qualifizieren.

  87. Alm-Öhi

    17.04.2018 | 02:00

    Ja , @ Mariposa

    Für die Schweiz täte man es sich fast wünschen, dürften Zibbz mit ihrem doch im dieses Jahr zweiten Halbfinale antreten.

    Und mit dem gleichen Startplatz im zweiten Halbfinale.

    Leider ist es nicht so.

    Die Schweizer Beiträge 2015, 16 und 17 waren zum vergessen, der Schweizer Beitrag 2018 ist aber der beste Beitrag welches das Nachbarland seit Sebalter 2014 wieder mal liefert.

    Leider ist die Schweiz aber auch in diesem brutalen ersten Semifinale.

    Aber vielleicht klappt es ja doch wieder mal für die Schweiz, aber eher glaub ich nicht ,das sie durch Halbfinale 1 2018 durchkommen.

    Trotzdem viel viel Glück, liebe Nachbarn , natürlich kann alles möglich sein.

    Wäre schon mal wieder schön, in einem ESC Finale alle DACH Länder mit dabei zu haben.

    Und natürlich alle drei in der linken Reihe ;) im Endergebnis.

Kommentar schreiben