Rumänien

ESC-Songcheck (25): „Goodbye“ von The Humans

Vier dieser fünf Rumänen spielten schon lange in einer anderen Band zusammen – dann starteten sie mit einem fünften Anfang 2017 in Bukarest das Musikprojekt The Humans. Und gewannen ein Jahr später den nationalen Vorentscheid, mit einer Nummer, die zwischen Ballade und Retro-Rocksong changiert. Das passt zwar zum Liedtext über das Ende einer Beziehung – doch ob das den Zuschauern im Mai auffallen wird?

 

Die Interpreten

The Humans sind eine fünfköpfige Band aus Bukarest, die erst vor gut einem Jahr, Anfang 2017, gegründet wurde. Eine erste Single, „Îndură Inima“, erschien im selben Jahr. Hinter der Band stecken die Sängerin Cristina Caramarcu, Keyboarder Alexandru Matei, Gitarrist Alexandru Cismaru, Bassist Alin Neagoe und Schlagzeuger Adi Tetrade. Zuvor hatten Adi, Alin, Cristina und Alex Matei schon in einer anderen Band namens Jukebox zusammen Musik gemacht.

Ende Februar gewannen die fünf plus Cellistin Corina Matei das Finale mit 15 Songs (hier unser Live-Blog), nachdem es zuvor fünf Vorrunden gegeben hatte. Viel Aufwand für einen ESC-Beitrag. Mal sehen, ob sich das ganze gelohnt hat.

 

Der Song

„Goodbye“ stammt von den drei Bandmitgliedern Caramarcu (der Sängerin), Matei (Keyboard) und Neagoe (Bass). Und jeder hat offenbar ein eigenes Lied beigesteuert, woraus man dann eines gebastelt hat. Erst beginnt der Song mit ruhigem Keyboardsound, aber schon da klingt er irgendwie vertraut (oder auch wie schon x-mal gehört). Dann setzt die klare Stimme von Cristina ein.

An sich ist der Song interessant aufgebaut. Er besteht aus zwei verschiedenen Refrains – einem Balladen-Refrain, der aber nur einmal zu hören, nach der ersten vierzeiligen Strophe. Denn schon nach diesem ersten Refrain setzt kurz vor der Liedmitte bei 1:20 Min. das Schlagzeug ein, und aus der anfänglichen Ballade wird ein 80er-Retro-Rocksong. Dieser wird zunächst mit einem gitarrenlastigen Instrumentalteil eingeleitet. Dann kommt der Rock-Refrain. Kurz wird die Balladen-Strophenmelodie nochmal aufgegriffen (dort dann ohne Rockgitarren und Schlagzeug, sondern mit Keyboard und Cello) – ehe der Rock-Part nochmal folgt, zunächst mit langgezogenen Schreien der Sängerin und dann einer Wiederholung des Rock-Refrains.

Inhaltlich lässt sich die Trennung von Ballade und Rocksong auch als Duett interpretieren, und der Text zu „Goodbye“ unterstützt diese Deutung. Im Balladenteil spricht das lyrische Ich davon, dass es Zeit sei, zu gehen – nachdem man es schon eine Million Mal versuche habe und man in der Leere gefangen sei. Darum also: „Tschüss“. Der Rock-Part wirkt danach wie eine Replik auf das eben gesagte. Als ob eine zweite Person zu diesem lyrischen Ich sagt: „Mensch, warum erwartest du so Großes? Wir sind doch happy zusammen. Also öffne dein Herz und bleib bei mir.“ Woraufhin das lyrische Ich nur antwortet: „Hab keine Angst, weine nicht.“ Dann folgt der letzte Rock-Part, in dem die zweite Person nochmal daran erinnert, die Schönheit in dem zu sehen, was man hat – und am Ende appelliert: „Sag nicht Tschüss.“

Angesichts dieser offenkundigen Geschichte im Liedtext wäre es eigentlich logisch gewesen, „Goodbye“ als Duett zu inszenieren und z.B. den Rock-Part nicht von Cristina, sondern einem männlichen Bandmitglied singen zu lassen.

YouTube Preview ImageRumänien 2018: The Humans – Goodbye (offizielles Video)

 

Die Präsentation

Die Band-Performance ist im Video schlicht und unspektakulär, dafür dürften im zweiten Semi kaum Zuschauer zu begeistern und an die Telefone zu treiben sein. Die Idee aus dem Video, mit maskierten Menschen aufzutreten, lässt sich aufgrund der Personenbegrenzung beim ESC nicht umsetzen: Mit den 5 Bandmitgliedern plus Cellistin ist die Obergrenze schon erreicht. Beim Auftritt im nationalen Vorentscheid hat man das Maskenkonzept clever übertragen, indem die Bandmitglieder – ganz in Weiß gekleidet – erst einmal die Masken trugen.

Das könnte man auch in Lissabon so inszenieren. Allerdings war es in Bukarest nicht optimal. Gitarrist und Bassist nahmen ihre Masken zu früh ab – das sollte eigentlich erst passieren, wenn der Balladen-Part endet und der Rocksong einsetzt. Und der zunächst in Schwarz gekleideten Sängerin wurde ihr Umhang auch viel zu früh weggezogen. So passte der (beim ESC gern genommene) Kleidungstrick nicht zum Liedaufbau und die Wirkung verpuffte. Das müsste man in Lissabon deutlich besser machen.

YouTube Preview ImageThe Humans – Goodbye (live beim National Final)

Gut lässt sich hier auch mit Licht spielen: Erst sollte die Bühne recht dunkel sein und das Licht auf Cristina fokussieren, wobei man die maskierten Bandmitglieder trotzdem sehen können müsste. Dann, zum Balladen-Refrain, wird die Bühne heller – und dann, wenn bei 1:20 Min. das Schlagzeug einsetzt, erscheinen Band und Bühne komplett erleuchtet. Die Wirkung ließe sich mit Pyro verstärken. Im ruhigen Zwischenteil bei 1:58 Min. müsste die Bühne kurz wieder dunkler werden, ehe zum Rockteil und Cristinas „yeah“-Rufen nochmal das Lighting einsetzt und im besten Fall auch noch mal Pyro oder Feuer. Ich stelle mir gerade in Gedanken ein Feuerrad vor, das sich dann im Hintergrund zu drehen beginnt.

 

Was PRINZ-Blogger darüber denken

BennyBenny: Wenn ich den Song höre, finde ich ihn okay, aber danach habe ich ihn auch schnell wieder vergessen. Meine relativ gute Wertung kann ich heute nicht mehr wirklich nachvollziehen. Der Song ist aber trotzdem okay und tut (mir) nicht weh.

Douze Points: Pop-Rocksong, der nach der Hälfte des Liedes den Rhythmus ändert. Mir fehlt eine klare Wiedererkennbarkeit. Schade, dass nach so einem aufwändigen Auswahlverfahren nichts Besseres rausgekommen ist.

Jan: Links rein – rechts raus. Ich habe den Song jetzt vielleicht vier- bis fünf Mal gehört, hängen geblieben ist nichts. Ich sehe tiefschwarz.

Matthias: Erst Ballade, dann Rocksong im 80er-Jahre-Stil: eine Art Heart/Starship/Robin Beck-Gedächtnisnummer. Diese Kombi – erst ruhig, dann E-Gitarrenriffs – gab es beim ESC schon öfter (mit mal mehr, mal weniger großem Erfolg). Das hier überzeugt allerdings weder im ersten noch im zweiten Teil so recht. Als Rocksong ist „Goodbye“ nicht wuchtig genug, als Ballade berührt es mich überhaupt nicht. An den Zuschauern dürfte das im Mai auch vorbeirauschen.

Jeder ESC-Titel wird im Songcheck von allen PRINZ-Bloggern nach ihrem persönlichen Gusto auf einer 11-stufigen Skala (12-10-8-7-6-5-4-3-2-1-0) bewertet, wobei 12 die höchste Wertung darstellt. Die Wertungen werden addiert. Unser persönliches subjektives Gesamtbild:

Die Prognose der PRINZ-Blogger

Hier geht es nicht um das persönliche Gefallen, sondern um eine Prognose. Rumänien hat nach Einschätzung aller PRINZ-Blogger eine Qualifikationschance von 48 Prozent und landet damit auf Platz 12 in Semifinale 2. Hier geht es zur Prognose der PRINZ-Blogger für das zweite Semifinale.

 

Social Media

The Humans sind auf Facebook (hauptsächlich auf Rumänisch) zu finden, ebenso auf Twitter. Wer sich mehr von der Band anschauen will, findet viele Fotos in ihrem Account auf Instagram.

 

ESC-Songcheck Rumänien: The Humans ...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

 

Vorschau: Morgen geht es weiter mit dem ESC-Rückkehrer Russland – Douze Points befasst sich mit den Chancen von Julia Samoylova und ihrem Lied „I won’t break“.

 

Bereits erschienen:

Semifinale 1
(1) Albanien: „Mall“ von Eugent Bushpepa
(2) Aserbaidschan: „X My Heart“ von Aisel
(3) Belgien: „A Matter Of Time“ von Sennek
(4) Bulgarien: „Bones“ von Equinox
(5) Estland: „La Forza“ von Elina Nechayeva
(6) Island: „Our Choice“ von Ari Ólafsson
(7) Israel: „Toy“ von Netta Barzilai
(8) Litauen: „When we’re old“ von Ieva Zasimauskaitė
(9) Tschechien: „Lie to Me“ von Mikolas Josef
(10) Weißrussland: „Forever“ von Alekseev
(11) Armenien: Qami von Sevak Khanagyan
(12) Finnland: „Monsters“ von Saara Aalto
(13) Griechenland: „Oneiro Mou“ von Yianna Terzi
(14) Irland: „Together“ von Ryan O’Shaughnessy
(15) Kroatien: „Crazy“ von Franka
(16) Mazedonien: „Lost and found“ von Eye Cue
(17) Österreich: „Nobody but you“ von Cesár Sampson
(18) Schweiz: „Stones“ von ZiBBZ
(19) Zypern: „Fuego“ von Eleni Foureira

Semifinale 2
(20) Australien: „We Got Love“ von Jessica Mauboy
(21) Dänemark: „Higher Ground“ von Rasmussen
(22) Moldawien: „My Lucky Day“ von DoReDos
(23) Niederlande: „Outlaw in ´Em“ von Waylon
(24) Norwegen: „That’s How You Write a Song“ von Alexander Rybak

Aktuell, Serien, Videoclips

121 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Lorena

    15.04.2018 | 15:09

    Rumänien schafft es, sogar Irland und Island spannend wirken zu lassen. Das ist für mich mit Abstand das langweiligste Lied in diesem Jahr. Es plätschert einfach drei Minuten vor sich hin, ohne dass es irgendwo hingeht oder irgendetwas passiert. Ich erkenne nicht, was das Lied erreichen will. Es ist vielleicht zwar nicht das schlechteste Lied in diesem Semifinale, aber es hat einfach nichts, was es interessant macht oder wodurch es herausstricht.
    Vielleicht kriegt Rumänien ein paar Jurypunkte, aber von den Zuschauern wird wohl nichts kommen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Leute, nachdem sie 18 Lieder gehört haben, sich denken werden „Das ist es! Dafür muss ich anrufen!“ Am Ende vom Abend wird sich vermutlich keiner mehr überhaupt an das Lied erinnern.
    Goodbye Rumänien.

  2. Patrick Schneider

    15.04.2018 | 15:10

    Ne, das ist, wie die Blogger zur Abwechslung mal richtig eingeschätzt haben, nix Halbes und nix Ganzes. Brauche ich nicht unbedingt im Finale und verstehe auch nicht, wieso man solche Perlen wie „Safari“ bereits in den Vorrunden aussortiert und solchen Seich gewählt hat.

  3. Realest

    15.04.2018 | 15:14

    Das Lied ist das am Meisten unterschätzteste. Ich verstehe den Hass null. Kommt ins Finale, wenns gerecht zugeht.

  4. 4porcelli

    15.04.2018 | 15:22

    The eighties called, they want their song back. Bleibt wie ICE, IRE, MAC etc etc überhaupt nicht bei mir hängen. Hat dazu das Pech mit den tatsächlich rockigen Nummern aus NL und HUN im selben Semi zu sein, aber Diaspora- und Nachbarschaftspunkte sowie ’80er Nostalgie (siehe Polen in Stockholm) werden den Finaleinzug schon richten. ROM mag ich am ehesten, wenn sie auf Trash gehen; die 08/15 Nummern wie das hier und „Miracle“ gehen überhaupt nicht.

  5. Realest

    15.04.2018 | 15:23

    @4Porcelli welche Nachbarschaftspunkte meinst du? Hoffentlich nicht Ungarn, Serbien, Ukraine und Bulgarien.. Rumänien hat nur Moldawien und sonst niemand.

  6. patrick m

    15.04.2018 | 15:28

    Rumänien wird auch 2018 ins Finale kommen.

    Also mir ist es schleierhaft ,das The Humans in den Wetten so schlecht stehen.Und die Negativen Bewrtungen der Prinz Bloger kann ich nicht nachvollziehen.2013 kamm Rumänien auch mit dieser Grauenhaftern Nummer ins Finale.Und die Wetten sagen garnichts aus.Cristina hat eine Tolle stimme und das kann man vom überhypten Mikolas nicht sagen.Ich bleib bei meiner Meinung,The Humans kommen ins Finale.Freue mich schon morgen auf Julia Samloyovas Prinz Blog Check.Julia wird auch ins Finale kommen.Die Kritik an Julia wegen ihres Englischs kann ich nicht nachvollziehen.I Won t Break ist eines der Unterschätztens Lieder 2018.Ich sehe I Won t Break sicher im Finale.

  7. 4porcelli

    15.04.2018 | 15:32

    @Realest – 24 Punkte aus Moldova plus kombinierte 20-24 Punkte aus den italienischen und deutschen Televotes sind doch schon mal ein guter Grundstein.

  8. patrick m

    15.04.2018 | 15:46

    Mikolas und Alexander Rybacks Fans versameeln sich hir wieder.

    Hab ich mir schon gedacht,das die Mikolas und Alexander Ryback Fans bei der Bewertung schlecht bewerten.So kann man seinen Hass und seine Wut an The Humans auch Auslassen.Ich glaub die Mikolas und Alexander Ryback Fans Leben in ihrer eignen Fantasy Welt und Unterstützen sich gegenseitig um die Konkurenz nieder zu machen und Schlecht zu reden.Wohin im anderen Blog sah es erst so aus als sich die beiden Fanlagers zerstritten hätten.Anscheined haben sie sich wieder vertragen und versuchen sich wieder gegenseitig zu helfen in dem sie die Konkurenz mit ihren Hass und Wut kommentaren Volschreiben.Morgen im Julia Samloyova Prinz Blog Check wirds noch Agresiver und Schlimmer werden.Das ist bei den beiden Fanlagers Vorprogramiert.Ich sehs schon kommen :Sie kann kein Englisch,ihr Lied ist Schrott und wird nur weil sie im Rollstuhl ist vorgezogen.Die Mikolas und Alexander Ryback Fans sollten sich erstmal an der eignen Nase fassen,bevor sie ihren Hass und ihre Wut auslassen.The Humans und Julia Samloyova werden beide ins Finale kommen.Dann können die beiden Fanlagers so offt ihren Hass und ihre Wut auslassen wie wollen.Das wird ihen nichts bringen.The Humans The Humans Finale Finale !!!!! Julia Samloyova Julia Samloyova Finale Finale !!!!

  9. Lorena

    15.04.2018 | 15:48

    Was ist eigentlich, wenn man The Humans, Alexander Rybak und Mikolas Josef alle nicht mag?

  10. JeG

    15.04.2018 | 15:50

    Einfach nur Nein. Ich kann dazu NICHTS Positives schreiben, außer dass die Sängerin gut ist. Und ich werde jetzt auch keinen langen Kommentar schreiben… 2/12
    .
    SF 2 bis jetzt:
    1.Dänemark 12/12
    2.Norwegen 8/12
    3.Niederlande 8/12
    4.Moldova 7/12
    5.Australien 3/12
    6.Rumänien 2/12

  11. patrick m

    15.04.2018 | 15:57

    Lol wieder haben einige der Fans der beiden bekannten Fanlagers The Humans Schlecht bewertet.Die beiden Fanlagers halten woll dick zusammen,sowoll in Guten als auch in Schlechten Zeiten.Da Frag ich mich was wollen sie damit bezwecken,an der Finalteihlname von The Humans hat das zum Glück kein Einfluss.Die beiden Fanlagers können vonmiraus Georgien,Serbien und Montenegro Schlecht bewerten.Aber The Humans schlecht zu bewerten ist voll ein Scherz.Die Lieder von Georgien,Serbien und Montenegro die sollte man Schlecht bewerten.

  12. Inger Johanne

    15.04.2018 | 15:58

    Ach ja, im Grunde sehe ich das genau wie BennyBenny – wenn’s läuft, ist es eigentlich ganz nett, und wenn’s vorbei ist, hab ich es sofort vergessen. Als Lied ist das okay, als Wettbewerbsbeitrag leider nichts. Rettet sich, wenn überhaupt, nur über Diaspora-Stimmen ins Finale – und ich kann mir gut vorstellen, dass selbst das dieses Jahr nicht reichen wird.

  13. Realest

    15.04.2018 | 15:58

    @4Porcelli

    Deutschland votet fast nie für Rumänien. Alle Rumäner die ich kenne sind 50+ und kennen dieses Turnier nicht. Die beiden erfolgreichsten Beiträge (2005+2010) haben Null Punkte aus Deutschland bekommen. Ich glaub nebenbei auch nicht, dass die Moldawische Jury 12 Punkte geben wird, da the Humans sehr unbekannt sind, und die Moldawen noch immer über die 8 Punkte der rumänischen Jury letztes Jahr sind.

  14. Anmey

    15.04.2018 | 16:06

    Das ist wirklich nichts, komischer Mix der Stile und totale Langeweile.
    Bitte nicht ins Finale!

    Halbfinale: 12/18
    Gesamt: 32/43

  15. patrick m

    15.04.2018 | 16:15

    Aus 2 werden 4 Fanlagers.Jetzt sind auch die Fanlagers von Nova Deca und Inje dazugekommen,um ihre Freunde der Mikolas und Alexander Ryback Fans zu Unterstützen.Ich kenne hir einen Kommentar Schreiber der Nova Deca Fan ist.Werde den Namen von der Person aber nicht sagen.Die 4 Fanlagers bzw die 2 Neuen Fanlagers haben The Human auch Schlecht bewertet.Das wird woll daranliegen das sie Nervös werden und Irgenwie ihre Wut auslassen wollen.Naja Nova Deca und Inje werden sowieso nicht ins Finale kommen.Da steckt auch Neid und Verzweiflung drinn.Ich Denke die Nova Deca und Inje Fans wollen so versuchen,durch die Mikolas und Alexander Ryback Fans noch Punkte zu bekommen .Um so noch ins Finale zu kommen.

  16. 4porcelli

    15.04.2018 | 16:19

    4 Fanlagers!!!!

  17. JeG

    15.04.2018 | 16:20

    Wenn es sich in diesem Muster immer weiter aufteilt, haben wir Morgen 8 Fanlagers und Übermorgen 16 Fanlagers!!!

  18. sunny42

    15.04.2018 | 16:21

    Auch wieder ein Beitrag mit dem ich nichts anfangen kann , hat nichts halbes oder ganzes langweilige Nummer aus Rumänien

  19. as

    15.04.2018 | 16:21

    Also so schwarz sehe ich für Rumänien auch nicht, erstens wegen der abstimmenden Länder, zweitens weil der Song an sich nicht schlecht ist und drittens aufgrund der schwachen Konkurrenz. Eine melodiöse, gefühlvolle Retro-Rock-Ballade, schön gesungen mit dem Problem, dass nach drei Minuten Schluss sein muss. Mit der Länge von Gun’s’Roses November Rain hätte vielleicht alles reingepasst, was uns the Humans alles mitteilen wollen. Dennoch reicht es bei mir aufgrund mangelnder Alternativen in diesem Semi für Platz 4/18.

  20. Bandido

    15.04.2018 | 16:24

    Meine rumänische Arbeitskollegin, die im Büro meine „Banknachbarin“ ist: „Kaum einer kennt die in Rumänien, und keiner kann sich erklären, warum die den Vorentscheid gewonnen haben“.
    .
    Sie ist nur froh, dass Mihai Traistariu nicht gewonnen hat („peinlicher Clown“).

  21. Realest

    15.04.2018 | 16:28

    @Bandido, The Humans haben wegen einer Anti-Voting-Kampagne gegen Alexia und Matei gewonnen. Zahlreiche Leute aus der FB-Gruppe haben sich zusammen getan und für the Humans gevoted, weil alle anderen Konkurrenten zu weit abgeschlagen waren.

  22. 4porcelli

    15.04.2018 | 16:37

    @JeG – ich bin inzwischen sehr verwirrt – war es nicht erst 1 Fanlager (unsere Sektencliquengang) , aus dem dann 3 wurden, die gestern auf 2 schrumpften, die sich heute verdoppelten?

  23. JeG

    15.04.2018 | 16:39

    @popocelli Jaja, stimmt! Dann sind es heute 4, Morgen 12, danach 8 und die verdoppeln sich auf 16!

  24. ESCFrank

    15.04.2018 | 16:39

    Na toll, da bringt mein Nummer 1 ESC-Hassland mal einen Beitrag, bei dem ich nicht sofort Brechreiz oder ne Nervenkrise bekomme und alle hacken drauf rum. Das ist voll fies von euch!!
    Goodbye ist aber auch echt laaaangweilig. Irgendwie Bonny Tailor 1985.
    Finale sollte trotzdem drinne sein, hallooooo…es ist Rumänien 🤭

  25. Lorena

    15.04.2018 | 16:40

    am Ende sind wir bestimmt 43 Fanlager!

  26. Tom-Paul

    15.04.2018 | 16:42

    Rumänien

    Ich find den Song doof! Beim ersten hören ist der Song langweilig und auch nachdem ich ihn mehrfach hörte änderte sich das nicht! Wenn er ins Finale kommt, was ich bezweifle, dann unverdient, weil er einfach so gar nicht raussticht! Ich sag goodbye zum Finaleinzug Rumäniens dieses Jahr!

  27. 4porcelli

    15.04.2018 | 16:42

    @Loreana – das heißt Fanlagers ;-)!

  28. Lorena

    15.04.2018 | 16:45

    @4porcelli okay, merke ich mir fürs nächste Mal! Aber ich heiße nicht Loreana :D

  29. togravus

    15.04.2018 | 16:45

    Ich habe dem Titel des Beitrags nichts hinzuzufügen.
    Hoffentlich hören wir Cristina Caramarcu zukünftig mit einem besseren Lied. Die Frau hat Stimme und Power!

  30. togravus

    15.04.2018 | 16:47

    Und kann mir jemand sagen, wo es zum Inje-Fanlager geht?

  31. JeG

    15.04.2018 | 16:48

    Übrigens will ich kurz kundtun, dass ich mal ne Statistik gemacht habe, welche Länder seit 2014 am häufigsten in meiner Top 10 vertreten waren… Gewonnen haben Norwegen, Weißrussland und Ungarn. Ja, ich war auch überrascht! Alle waren 4/5 malen in meiner Top 10 vertreten. Könnt ja mal raten, welche der Beiträge es nicht geschafft haben! ^^ Rumänien gehört zu der Minderheit der Länder, die es kein einziges Mal geschafft haben… Auch dieses Jahr definitiv nicht.

  32. 4porcelli

    15.04.2018 | 16:48

    @Lorena – ups sorry, auf Handy. Für den Tippi bekommst Du eine personalisierte exclusiv-Einladung in mein Moldova-Fanlager!

  33. patrick m

    15.04.2018 | 16:50

    Danke As für deinen Neutralen und Sachlich Kommentar.Wenigtens einer der The Humans gut findet und nicht sie Hasst.JeG und 4 Porcelli nein mehr Fanlagers werden nicht noch kommen.

  34. JeG

    15.04.2018 | 16:52

    Ich mache jetzt ein Fanlager für die San Marino Roboter, das Kennwort ist “Jeny B“, Interessenten?

  35. Lorena

    15.04.2018 | 16:53

    @4porcelli danke für die Einladung, aber ich lehne ab. Ich kann mich nicht entscheiden, ob Norwegen oder Moldawien das schlechteste Lied in diesem Semifinale ist!

  36. Gaby

    15.04.2018 | 16:56

    Gibt mir gar nichts, der Song. Ich gehe aber trotzdem davon aus, dass Rumänien ins Finale kommt, eben weil’s Rumänien ist.
    Es ist einer der schwächsten Beiträge aus Rumänien.

  37. 4porcelli

    15.04.2018 | 16:57

    @Lorena – lach, ich hab sie zwar noch nicht gehört, bin mir aber ziemlich sicher, dass San Marino und Malta bisher unbekannte Tiefpunkte präsentieren werden!
    @JeG – gute Idee, die weitere Spaltung der Fanlagers kann unsere Alex-Collboy-waswardas3.nochmal? Allianz nur weiter stärken! Sehe gerade, morgen dann der Songcheck zu meinem 57. Platz dieses Jahr.

  38. Usain

    15.04.2018 | 16:58

    Okayer Song, der allerdings auch wirklich nicht ins Finale muss. Finde übrigens, die Dame bewegt sich ziemlich hüftsteif zu der Nummer. Sollte mal Nachhilfe bei Doro Pesch oder Suzie Quatro nehmen. So wirkt sie als ob Veronica Ferres in einer SAT1 Produktion eine Rockröhre mimt…

  39. Lorena

    15.04.2018 | 17:01

    @4porcelli Kennst du noch gar nicht alle Beiträge? San Marino und Malta hatten aber beide schon weit aus schlimmere Lieder als in diesem Jahr.

  40. JeG

    15.04.2018 | 17:01

    Morgen werden uns wieder Weisheiten kund getan wie “Ihr seid Behinderten-feindlich!!!!“ “Yulia müsst ihr mögen, die sitzt im Rollstuhl!!!“ “Seid doch net so gemein, sie sitzt im Rollstuhl, das heißt, das Lied wird automatisch gut!!!“ Ey, ich freu mich.

  41. Nils

    15.04.2018 | 17:03

    Ich mag es

  42. 4porcelli

    15.04.2018 | 17:03

    @Usain – ROFLMAO der Ferres-Vergleich! Als dank dafür ein César-Clip, zielgruppenaffin gekleidet in Muskelshirt und weiter Hose ohne Aussiebums drunter:
    https://youtu.be/iPUWn2vmqg0

  43. patrick m

    15.04.2018 | 17:06

    Morgen werden von Mir Kommentare vörmlich Hageln.

    Die 4 Fanlagers sind bestimmt schon in Lauerstellung.Um Morgen den Unbeliebtesten Song des esc 2018 mit Hass und Wutkommentaren zu schreiben.Ich werde morgen zum 1 Mal einen Kommentarenhalgel Veranstalten,weil es um I Wont Break geht.Da werden Schlimme und Sehr Fiese Wörter gegen über Julia Samloyova fallen.Ich werde aber dagegensteuern und sehr viel Positives über I Wont Break schreiben.Hir schrieben schon Viele das Russland dieses Jahr im 2 semifinale Rausfliegt.Das wird aber nicht passieren.Mann kann Julia doch nicht die Schuld geben wegen Putins Politik.Auserdem sollte man mehr Respektvoller mit ihr umgehen.Vorallem die Mikolas Fans haben schon mit ihren Kommentaren nach der Bekannt gabe von I Wont Break übers Ziel hinausgeschossen.Sehr viel Neid und Hass gegenüber einer Sehr Syhmpatischen Rollstuhlfahrein hab ich Vorher noch nie erlebt.

  44. Usain

    15.04.2018 | 17:08

    @4porcelli
    Danke sehr, aber ich finde, wenn man so gut trainiert ist wie der Cesar, sollte ganz oberkörperfrei auftreten. Das nicht zu tun grenzt schon an Homophobie :)))

  45. 4porcelli

    15.04.2018 | 17:08

    @Lorena – gewisse Länder hebe ich mir für den Songcheck auf; in einigen Fällen werde ich positiv überrascht, aber meistens ist es dann so weit an meinem Geschmack vorbei wie vermutet.
    @JeG – die beste Argumentation war, als BotGerald („schwuftig“, „weiber und huren“), schrieb, es sei beleidigend, die englische Aussprache von YS zu kritisieren, weil diese mit ihrer Behinderung zusammenhänge.

  46. Nyx

    15.04.2018 | 17:09

    Guts Lied ,jedoch ein Ticken zu normal. Für mich im Finale aber könnte auch ausscheiden, würde für mich jetzt kein Schock sein .

  47. 4porcelli

    15.04.2018 | 17:10

    @Usain – oder zumindest in einem durchschimmernden Netzteil wie IMRI letztes Jahr!

  48. Usain

    15.04.2018 | 17:12

    @4porcelli
    Sehr richtig! Der hatte die Zielgruppe 100%ig verstanden.

  49. Manboy

    15.04.2018 | 17:16

    Kein Platz in meiner Komplett-Top 10. Finalwahrscheinlichkeit 55 %
    Was soll das? Das hat doch nichts mit zeitgenössischer Musik zu tun. 2 Lieder in eines verwurstelt. Beide Musikrichtung harmoniert bei diesem Beitrag nicht wirklich. Angestaubt, berührt nicht und unauffällig. Ich wäre da eher bei der Rock-Richtung als Komponist geblieben. Zumindestens singt die Sängerin ganz gut, auch die Stimmfarbe ist angenehm. Finale? Möglich, aber Top 10 mit Sicherheit nicht. Bin immer noch traurig, dass es Jukebox nicht geworden ist (damit wäre ein richtig guter Platz locker drin gewesen). Also in das mickrige rumänische Fanlager komme ich mit Sicherheit nicht.

  50. patrick m

    15.04.2018 | 17:22

    Julia Samloyova wird gehasst ,For You und Inje beliebt.

    Julia Samloyova ist das Hassobjekt 2018 beim esc.Das hat man in den Letzen Kommentaren hir schon gelesen.Georgiens For You und Montenegros Inje scheinen hir sehr viele Fans zu haben.Wen man bedenkt das For Xou und Inje 2 der Schlechtesten Lieder des diesjährigen esc Jahrgags sind.Und trotzden werden beiden Lieder von den Blogern Schreibern ,als auch zb von den Mikolas Fans gemocht.Ich kann mir aber nicht vorstellen das For You und Inje ins Finale kommen.

  51. 4porcelli

    15.04.2018 | 17:40

    @Usain priorisiert richtig – dafür Boyfriend-Potential-Factor 10/12 (2 Punkte Abzug, weil „Verona“ läuft, wenn er nur mit Handtuch aus der Dusche springt, wenn man an der Tür klingelt).

  52. Usain

    15.04.2018 | 17:54

    @4porcelli
    Nein, nein, 2 Punkte plus, weil „Tu cancion“ läuft, während mir IMRI ganz romantisch israelischen Rotwein und Hummus kredenzt! …aber natürlich ist es so heiß, dass er dabei nur sein Netztshirt und Netzschlüpfer trägt…

  53. Mariposa

    15.04.2018 | 17:59

    Für mich eine der krasessten Fehlentscheidungen dieses Jahr. Mit Jukebox feat. Bella Santiago hätte es einen tollen Beitrag in Landessprache gegeben, leider gibt es nun dieses strunzöde Teil. Klingt so, als ob man es in den Neunzigern Bonnie Tyler angeboten hä und es danach die Schublade gelegt hätte. Ich habe es noch nicht geschafft, irgendeine interessante Melodie zu erkennen. Der Titel spricht Bände: Ich hoffe auf ein „Goodbye“ im Semifinale.
    Ich habe gerade richtig Lust und ziehe die Null !

  54. Keshet

    15.04.2018 | 18:00

    Mir gefallen viele Rockbands mit weiblichem Leadgesang, aber bei The Humans macht’s einfach nicht Klick. „Goodbye“ klingt sehr überholt. Nach etwas, das Kelly Clarkson vor 15 Jahren als Albumfüller aufgenommen hätte.

    Irgendwann trifft es jeden Immerqualifikanten (Schweden ’10, Armenien und Türkei ’11, Bosnien und Griechenland ’16). Dieses Jahr wird es für Rumänien und vielleicht auch für Russland kein Finale geben.

  55. Mariposa

    15.04.2018 | 18:01

    Dänemark 9/10
    Moldau 5/10
    Norwegen 4/10
    Niederlande 3/10
    Australien 2/10
    Rumänien 0/10

  56. Mariposa

    15.04.2018 | 18:02

    @ DJ Ohr

    Danke – manchmal muß es eben sein !

  57. 4porcelli

    15.04.2018 | 18:04

    @Usain leider noch mal 1 Punkt Abzug für die Wahl der Unterwäsche – die Netzteile sehen i.a. selten so gut aus, wie erhofft. Man hat nie – wie Cesar im YT-Video oben – den Freiraum.
    Gegenvorschlag IMRI in Speedos aus dem Wasser kommend, wo man schon mit Hummus und Wein auf ihn wartet (erschrockener Aufschrei mehrerer Blogger – „aber wo ist der Caipi?“ ;-)).

  58. Mariposa

    15.04.2018 | 18:05

    @ JeG

    In der Tat .- morgen herrscht hier Ausnahmezustand

  59. melodifestivalenfan

    15.04.2018 | 18:10

    So ein bisschen Bonnie Tyler mit Balladenanteil, nur hat Caramarcu eine bessere Stimme. Das Lied besteht aus 2 1/2 Teilen. Irgendwas ist überflüssig, die Band oder das Cello. Ich denke das Cello. Für alles sind 3 Minuten aber zu wenig und muss abrupt enden mit einen „Goodbye“. Rumänien wird sich qualifizieren, denke ich mangels Konkurrenz im 2. Semi, aber es wird eng.
    Oh, Mann. Ich hab es schon wieder vergessen. Wie ging das nochmal? „please don’t say goodbye“? Doch, ich sag „Goodbye“.
    .
    In welchem der Fanlagers bin ich denn jetzt? 🤔

  60. Mariposa

    15.04.2018 | 18:15

    @ 4porcelli

    Ich hoffe, DU magst auch „Playing with fire“ nicht….

  61. 4porcelli

    15.04.2018 | 18:23

    @Mariposa – als Skorpion ist „playing with fire“ quasi ein Lebensmotto; von daher muss ich eingestehen, dass PwF neben „Let me try“ der einzige ROM-Beitrag in meiner Library ist.
    @melodifestivalenfan – Du kannst Dir die Fanlagers selber aussuchen. patrick hat 39.

  62. Usain

    15.04.2018 | 18:25

    @4porcelli
    Na gut, IMRI in Speedos geht. Aber dazu muss Netta‘s „Toy“ in einer textlich überarbeiteteten Version laufen: „I am your toy, you sexy boy.“

  63. deutscheland

    15.04.2018 | 18:25

    „Goodbye“ – der Name droht Programm zu werden. Das Lied ist zwar ganz gut gesungen, ist aber auch ziemlich langweilig; es braucht lange, bis es in Fahrt kommt und dann ist es auch fast schon zu spät. Ich bin mir auch nicht sicher, inwieweit die Nachbarstaaten und Italien helfen könnten. Falls das Lied nicht besser rübergebracht wird, als es ist, darf Rumänien zu seiner 100-Prozent-Quali-Quote Goodbye sagen.

  64. Mariposa

    15.04.2018 | 18:26

    Der beste Beitrag aus Rumänien ist für mich nach wie vor der allererste von 1994, „Dincolo de nori“ mit Dan Bittman, Bisher unerreicht !

  65. 4porcelli

    15.04.2018 | 18:28

    „Na gut, IMRI in Speedos geht“ – @Usain geht es wohl zu gut, wenn das ein Durchringen erfordert;-)
    @Deutscheland – da der rumänische Beitrag so altmodisch ist, könnte man dazu auch „Goodbye to yesterday“ sagen.

  66. melodifestivalenfan

    15.04.2018 | 18:29

    @4porcelli
    Ich dachte, man wird zugewiesen. Wie heißen die denn überhaupt? Ich glaube, dass ich dann doch lieber ein einsamer Wolf bleibe, mit wechselnden Lager’s’n.

  67. JeG

    15.04.2018 | 18:33

    @melodifestivalenfan Jaja, sobald Patrick Zeit hat und du gegen seine Favoriten schreibst, wirst du bestimmt von ihm einem der Fanlagers zugewiesen ^^ Sonst komm einfach in das satanische Mikolas/Rybak/Schulte/ForYou/Inje Fanlager, da sind wir ja offensichtlich sowieso alle drin…

  68. Mariposa

    15.04.2018 | 18:33

    @ 4porcelli

    Wobei ich diesen Song mochte…..

  69. Rainer1

    15.04.2018 | 18:34

    Hätte bonnie tyler das vor 15 jahren gesungen, es wäre glatt ein hit geworden. Heute wirkt es leider altbacken und aufgetoastet. Trotzdem, ich mag das.

  70. 4porcelli

    15.04.2018 | 18:34

    Wer ist jetzt eigentlich Inje? Anscheinend aus einem meiner bisher nicht gesehenen Horrorländer. Dennoch schlimmstenfalls vorletzter Platz bei mir ;-)-

  71. Mariposa

    15.04.2018 | 18:36

    @ 4porcelli

    „Inje“ ist ganz schlimmer Raureif….

  72. JeG

    15.04.2018 | 18:38

    @popocelli “Inje“ ist keine Person sondern der diesjährige Song von Montenegro ^^ Ich mag ihn ganz gerne, aber packen tut es mich nicht. Wird von mir vielleicht ne 7/12 geben, wobei das wohl schon unter Saara Aalto/Netta/Sennek/Yulia/Doredos/etc. -Hass fällt…

  73. 4porcelli

    15.04.2018 | 18:40

    @JeG – warum hasst Du Rollstuhlfahrerinnen, Monsters und Moldova? Ich akzeptiere dennoch, dass Du vom Zypern-Styling inspiriert bist.

  74. Usain

    15.04.2018 | 18:42

    @4porcelli
    Ich suche ja in dem von dir geschickten Video ja immer noch die Stelle, wo man sieht, dass Cesar drunter nix an hat. Ich sehe das nicht, ne weiße oder hellgraue Jogginghose wäre da echt besser gewesen

  75. 4porcelli

    15.04.2018 | 18:47

    @Usain – weißes Outfit würde ich wegen des Kontrastes eh empfehlen… am Anfang, danach wird er nur noch von der Seite bzw. im wide shot gezeigt. Oder er trägt Boxershorts (allgemein unsexy x10, aber würde hier seine Funktion erfüllen).

  76. Usain

    15.04.2018 | 18:54

    @4porcelli
    Aha, sehr aufmerksam beobachtet! Bestimmt Boxershorts dann, weil er ja wahrscheinlich hetero ist… (Boxershort sind sowas von non-gay). Und so ganz ohne untenrum traue ich ihm nicht zu, dafür ist er nicht crazy genug…

  77. togravus

    15.04.2018 | 18:57

    Donnerwetter. Jetzt habe ich mich für das Inje-Fanlager entschieden und bin schon wieder ganz alleine …

  78. Manboy

    15.04.2018 | 19:07

    @Usain&4porcelli
    Ein Tip von mir…macht einen eigenen Sex-Blog. Euer Kommentar sind in letzter Zeit echt voll neben der Spur. Das nervt!

  79. Usain

    15.04.2018 | 19:09

    @Manboy
    Upps, vielleicht hast du ein bisschen recht…sorry

  80. 4porcelli

    15.04.2018 | 19:12

    @Manboy – wobei Dein Name allerdings ebenfalls wie ein Porno-Titel klingt.
    @Usain – zu welchem der Fanlagers gehörst Du eigentlich?

  81. Jorge

    15.04.2018 | 19:13

    Tja, in den Achtzigern gab es viel tolle Musik, an denen The Humans leider vorbeigegangen sind. Da hilft breitbeiniges Stehen in schwarzer Klamotte auch nicht. Ich seh das Stück fast eher in den Neunzigern, hat diesen Roxette-Coverband Charme.

  82. Usain

    15.04.2018 | 19:17

    @4porcelli
    Ich gehöre natürlich in das Fanlager: „Es zählt nur die Qualitätsmusik, ganz frei von irgendwelchen Oberflächlichkeiten“

  83. togravus

    15.04.2018 | 19:20

    @ Usain, das Fanlager gibt es gar nicht …

  84. 4porcelli

    15.04.2018 | 19:22

    @Usain is still „Lost in Verona“ ;-)
    @togravus – das sagst Du nur, weil Du Dich wie alle sonst auch weigerst, in mein Moldova-Fanlager zu kommen.

  85. Manboy

    15.04.2018 | 19:24

    @4porcelli
    Mein Nickname ist ein Liedtitel von Eric Saade…bei seinem Mello-Auftritt ging es damals auch echt feucht fröhlich zu.
    @Usain
    Danke für deine Einsicht. Bin alles andere als prüde. Aber ihr habt es in letzter Zeit echt übertrieben.

  86. Usain

    15.04.2018 | 19:27

    @Manboy
    Wir sind halt alle ein bisschen aufgeregt & sehr erregt hier, weil ja bald endlich der 12. Mai ist!!!

  87. togravus

    15.04.2018 | 19:28

    @ 4porcelli, vielleicht schaue ich ja doch noch vorbei. Darf ich Inje mitbringen? Und dann machen wir alle die Polonaise …

  88. 4porcelli

    15.04.2018 | 19:32

    @togravus – bezüglich Inje muss ich noch auf den Soundcheck warten; MON gehört zu den Ländern, die ich bis dahin vermeide. Polonaise unabhängig davon unter keinen Umständen ;-)
    @Manboy – surrealistischter Text der ESC-Geschichte – Eric Saade singt „My body wants you girl“. OK, „Perfect life“ war ähnlich unbewußt ironisch.

  89. togravus

    15.04.2018 | 19:41

    @ 4porcelli, ich finde Montenegro beim ESC gar nicht so übel. ‚Igranka‘ und ‚Adio‘ sind in meiner Playlist, und live mag ich auch ‚Euro Neuro‘ sehr. Wenn ich dann noch 2005 hinzufüge, als sie noch als Serbien und Montenegro am Start waren, müssen sich einige Länder ganz schön strecken, um auf 4 Beiträge zu kommen, die ich mag.

  90. Manboy

    15.04.2018 | 19:43

    @4porcelli 19:32
    Kann das sein, dass du das jetzt mit „Popular“ verwechselt?

  91. 4porcelli

    15.04.2018 | 19:49

    @togravus – ich muß eingestehen, dass Bosnien das einzige ex-YU-Land ist, dessen Beiträge ich überwiegend mag… ansonsten ist es mit Ausnahme von Molitva und der leider desaströs inszenierten Maraya leider gar nicht meine Klangfarbe: Entweder Mello-Rejects oder Balkanballaden, die ich leider nur depressiv finde.
    @Manboy – nein, ich hab ganz bewußt den Sprung von Saade 1 zu Saade Reloaded gemacht… ich gestehe ein, dass Cara Mia (Mans 1) eines meiner guilty pleasures ist.

  92. melodifestivalenfan

    15.04.2018 | 19:52

    @Manboy
    Na klar verwechselt er das. Ich wusste es damals sofort, mein Freund.
    @4porcelli
    https://youtu.be/R5h8FlWvun0
    Nur beim Mello, nur beim ESC😉

  93. melodifestivalenfan

    15.04.2018 | 19:52

    nicht beim ESC. Sorry😁

  94. JeG

    15.04.2018 | 19:57

    Ich schleim mich mal ein: Also ICH wusste selbstverständlich wo Manboys Name herkommt! (Ein versteckter Aufruf, in unser Fanlager zu kommen!!!)

  95. Manboy

    15.04.2018 | 20:07

    @JeG
    Bist eine Gute. Bin bereit in fast jedes Fanlager zu kommen (wenn es dort gemütlich und gesittet zugeht 😛)…nur bei Ungarn, Island, Irland und Serbien muss ich dieses Jahr passen.

  96. Manboy

    15.04.2018 | 20:32

    @melodifestivalenfan
    Wie sieht denn deine persönliche Top 5 dieses Jahr aus?

  97. Georg

    15.04.2018 | 20:41

    Prinzipiell hege ich ja große Sympathien für rumänische Beiträge, aber das ist für mich leider der schwächste Rumänien-Song aller ESC-Zeiten. Aber gut: Irgendwann müssen sie halt auch mal im Semi ausscheiden :-)

  98. Jorge

    15.04.2018 | 20:46

    @Manboy hat Mikolas nur auf Platz 4. Das reicht leider nicht für die Mikolas-Fanlagers-Premiummitgliedschaft. :-) Nach den vielen vierten Plätzen von modernem Pop beim ESC (Loic/Blanche/Poli), wäre dafür Minimum Top2 nötig.

  99. melodifestivalenfan

    15.04.2018 | 20:49

    @Manboy
    Ich habe mich noch nicht endgültig entschieden. Aber mein aktueller Favorit ist Yianna Terzi mit dem Song „Oneiro mou“ . Ich komme zur Zeit an dem Song nicht vorbei. Aber auch Frankreich und Österreich sind vorne mit dabei. Die anderen wechseln sich ständig ab. Israel, Tschechien, Finnland, Dänemark, Moldavien, Zypern, Albanien und Ungarn ( dein Horrorsong). Ich mag mich da noch nicht festlegen.

  100. JeG

    15.04.2018 | 21:02

    Na na na, Jorge… Wir müssen unsere Ansprüche runterschrauben, sonst bleiben uns die Mitglieder weg!

  101. Jorge

    15.04.2018 | 21:24

    @JeG: Na gut. Aber eigentlich sollte man wie im Sport nicht zuviele Erfolgsfans haben, die ihren aktuellen Fav‘ & Fanlagers leichtfertig wechseln und anschliessend verteufeln. ;-)

  102. melodifestivalenfan

    15.04.2018 | 21:27

    @JeG
    Ich sag es ja, einsamer Wolf. Für irgendwelche Fanlagers nicht geeignet. 😉

  103. Cali

    15.04.2018 | 21:35

    Bin ich jetzt der Erste hier, der es richtig, richtig geil findet? Hallo, es ist Rock drin, da kann ich nicht widerstehen! ;)
    Klar, der Song ist nun wirklich keine Neuerfindung, aber gerade der zweite ruhige Teil und dann das Rockige sind so unendlich schön – da möchte ich das Lied glatt nochmal hören! Ich habe mich riesig gefreut, als sie es durch den Vorentscheid geschafft haben, und hoffe, auch wenn es dieses Jahr wirklich schwer sein wird (50%), dass sie es durch das wirklich starke Halbfinale schaffen! Ich werde wohl zusammen mit einigen rumänischen Gastarbeitern für Rumänien anrufen. xD
    .
    Platz 8 von 43
    -> Halbfinale 6 von 18 (*schniff* wie schwach das Halbfinale nur ist)

  104. Cali

    15.04.2018 | 21:36

    Die Frühlingsluft tut vielen Kommentatoren hier unten wohl nicht gut. Irgendwann wirds lästig – die Kommentare, die wenig mit den Songchecks zu tun haben, sind mittlerweile so innovativ wie der isländische Beitrag in diesem Jahr…

  105. Cali

    15.04.2018 | 21:40

    Hui, ich habe indie Liste mit den rumänischen ESC-Beiträgen geglubscht und gestehe: Jipp, Goodbye ist der beste rumänische Beitrag bislang. Nur I Admit (2004) kommt war bislang in meiner Top 10.

  106. Jorge

    15.04.2018 | 21:43

    @Cali: Das ist höchstens Rockverschnitt in nietenlosem Lederimitat aus der Altkleidersammlung. :-) Aber zugegeben, mag sowas für jüngere Ohren manchmal „mind condition/selten benutzt“ klingen.

  107. biobanane (210)

    15.04.2018 | 21:51

    @Cali Jo Gitarrengeschrammel ist immer gut, aber was soll der aufgesetzte Teil mit Celo. Irgendwie passt das nicht zusammen.

  108. melodifestivalenfan

    15.04.2018 | 22:08

    Die ersten 1min 20sec steht die „Rockband“ nur als Staffage sinnlos rum. Gut, der Schlagzeuger sitzt.

  109. Bernd (Bremen)

    15.04.2018 | 22:17

    @Cali……nee, Du bis nicht alleine
    mir gefällt die Tochter von Bonnie Tyler auch sehr gut.
    Eigentlich keine Überraschung, dass die doch eher MF und HF–lastigen Blogger diesen Beitrag weit weit nach hinten setzen.
    Rumänien sehe ich Richtung TOP 10

  110. JeG

    15.04.2018 | 22:35

    @Bernd Unsinn… Ich bin leidenschaftlicher Rock/Metal fan und finde das Meiste, was aus dem Mello hervor geht total daneben. Aber das Lied ist einfach nichts! Solche Songs wie Finnland 2014, Georgien 2016, Türkei 2010 oder auch Ungarn 2018 können mein Alternatives Herz erwärmen, aber das ist wie fünfmal aufgekochter Eintopf…

  111. Cali

    15.04.2018 | 22:54

    Cello und Rock passen hier ehrlich gesagt super zusammen! Und Bonnie Tyler mochte ich auch. :P
    Aber ich habe schon gemerkt, dass sich die wenigsten dafür erwärmen können. Aber wenigstens bin ich nicht komplett alleine – schön, Bernd, dass wir einer Meinung sind!
    @Jorge
    Mind Condition – ich schmeiß mich weg! xD

  112. Jorge

    15.04.2018 | 23:04

    @Cali: Wenn das fpr dich der Kern der Sache war … hoffentlich findest du dich wieder. Edit gibt es hier im Blog ja nicht und werde auch zukünftig meine Kommentare nicht checken. Also mind statt mint passt ja irgendwie auch. n8

  113. 4porcelli

    15.04.2018 | 23:11

    Rock ist das Machwerk wohl nur für Helene Fischer Coverband-Fans, die glauben Gitarrensquenz = Rock und sich dann ob ihrer musikalischen Vielfalt für cool halten. Vielleicht zum Vergleich als 1. Schritt mal NL und HUN reinziehen.

  114. Matty

    15.04.2018 | 23:12

    @deutscheland

    Die ist schon vor zwei Jahren beendet worden, denn Ovidiu Anton durfte ja mit seinem Beitrag nicht in Stockholm antreten. Außerdem scheiterte das Land schon 1993 und 1996 mit der Finalqualifikation.

    Mit gefällt das Lied, aber in diesem Jahr wird es Rumänien nicht einfach haben, ins Finale zu kommen.

  115. Cali

    15.04.2018 | 23:35

    @Jorge
    Mich wiederfinden?! War mein Geschmack nicht immer schon sehr speziell? :P

  116. 4porcelli

    16.04.2018 | 00:59

    @Mariposa 18:33 – wenn Du Goodbye to yesterday meintest, das war sogar mein Favorit beim starken 2015er ESC – super Song mit relativ simpler aber beeindruckender Inszenierung; hör ich immer noch regelmäßig!

  117. Cali

    16.04.2018 | 01:10

    Einigen wir uns darauf, dass das beste „Goodbye“ immer noch Bosnien 1997 ist? ;)

  118. Thomas Mayer

    16.04.2018 | 01:10

    Rumänien: 7,5/10

    Der Song:
    Grundsätzlich wirklich gut, könnte etwas schneller in Gang kommen, der rockige Part ist wirklich klasse. Die Stimme der Frontfrau passt finde ich super, sowohl beim langsamen Part als auch im Rockteil.

    Live:
    Glaube ich ist der Hauptgrund wieso sie (überraschenderweise) den rumänischen VE gewonnen haben, find ich persönlich gut, wobei der Kostümwechsel etwas besser funktionieren sollte…

    Prediction:
    Wird sicherlich schwer mit dem Finale, könnte der erste rumänische Beitrag sein der im Semi hängen bleibt, aber wird es denke ich schon schaffen. Im Finale dann aber heißer Anwärter für 20+

  119. Konstantin Leo

    16.04.2018 | 04:42

    Goodbye liegt in meiner momentanen Gesamtwertung auf Platz 3 obwohl ich es auch für nicht besonders originell halte .

  120. GEF

    16.04.2018 | 09:54

    Also ich verstehe auch den Hass überhaupt nicht. Klar ist das kein Meisterwerk, aber doch zumindest ein recht ohrenfreundlicher Poprocksong. Und der Refrain geht doch wirklich ins Ohr und sehr melodisch.

    Grundsätzlich finde ich es auch immer albern von „veralteten Songs“ zu sprechen, wenn man gleichzeitig Eurodance-Trash und Modern-Talking-artige Songs bejubelt. Letztlich war der ESC eben lange ein Schlagerwettbewerb und damit eben oft auch etwas oldfashioned. Die Songs wirkten oft so, als hätten sie vor 20 oder 30 Jahren im Radio gespielt werdne können. Heute geht es doch primär darum, eine Show zu bieten, wo auch unterschiedliche Genres zur Geltung kommen. Das hier wäre dann zusammen mit Albanien der Poprocknummer. Ich hoffe schon, dass zumindest einer der beiden ins Finale kommt.

    2. Semifinale:

    01. Niederlande 8/10
    02. Rumänien 7/10
    03. Dänemark 7/10
    04. Norwegen 5/10
    05. Moldawien 4/10
    06. Australien 3/10

  121. Andi

    17.04.2018 | 01:05

    Was haben immer nur alle gegen dieses Lied? Ich find es so Bombe! Aber seltsamerweise steh ich wahrlich alleine damit da.

Kommentar schreiben