Russland

ESC-Songcheck (26): „I won’t break“ von Julia Samoylova

Über kaum einen der diesjährigen ESC-Künstler ist auf dem Blog ähnlich viel geschrieben worden, wie über die Russin Julia Samoylova (vielleicht mit Ausnahme von Alexander Rybak und Michael Schulte). Beim zweiten Anlauf darf sie nun also wirklich ran und für ihr Heimatland singen. Wie im Vorjahr sind die Stimmen zum Beitrag verhalten, was sicher nicht nur mit dem Lied und der Künstlerin zu tun hat.

 

Die Interpretin

Die zwischenzeitlich 29-jährige Julia Samoylova (auf dem Foto unten mit ihrem Lebenspartner Alexei Taran) haben wir bereits beim Songcheck im letzten Jahr vorgestellt. Kurz darauf wurde bekanntgegeben, dass keine Lösung gefunden werden konnte, mit der die Sängerin am ESC in Kiew hätte teilnehmen können. Vom russischen Fernsehen wurde ihr damals jedoch signalisiert, dafür 2018 für Russland beim Wettstreit singen zu dürfen. So kam es dann auch. Ende Januar 2018 wurde sie als offizielle Vertreterin benannt, Mitte März dann ihr Beitrag „I won’t break“ veröffentlicht.

Julia Samoylova ist in der (westeuropäisch-dominierten) ESC-Bubble nicht unumstritten. Das hat zum einem grundsätzlich mit ihrem Herkunftsland Russland zu tun, das weltpolitisch seit geraumer Zeit nicht besonders gut gelitten ist. Dazu kommen die ESC-Vorkommnisse des letzten Jahres: zu abgekartet sah es aus, dass ausgerechnet in jenem Jahr eine körperlich stark eingeschränkte Künstlerin Russland in der Ukraine vertreten sollte, während beide Länder in militärische Auseinandersetzungen verwickelt sind. Außerdem war bereits bei Julias Nominierung absehbar, dass die Ukraine die Künstlerin wegen eines früheren Auftritts auf der Krim wohl nicht ins Land lassen würde. Der Ukraine konnte man so hervorragend den Schwarzen Peter für den gescheiterten ESC-Auftritt Russland zuschieben.

Hätte man die Künstlerin ob der Ereignisse in Schutz nehmen können, verhielt sie sich im Nachgang wie ein diplomatischer Tölpel und reiste erneut über Russland auf die Krim und trat dort während der ESC-Zeit auf. Mit dieser Aktion verlor sie weitere Sympathien bei den Fans für sich. Womöglich auch im Bewusstsein dieser ausgesprochen negativen Vorschusslorbeeren nahm Samoylova zwar am Pre-ESC-Event in Moskau teil, nicht aber in London, Israel oder Amsterdam.

 

Der Song

„I Won’t Break“ ist eine recht modern instrumentierte, ruhige, zum Teil kraftvolle Pop-Ballade, die Hoffnung und Mut vermitteln soll. Der Einstieg in die erste Strophe erfolgt zurückhaltend. Die Überleitung zum ersten Refrain ist schon etwas stärker instrumentiert. Der Hauptrefrain besteht aus der Wiederholung der Zeile „I won’t break“, wobei das „break“ unnatürlich in die Länge gezogen wird. Der zweite Teile des Refrains umfasst vier normal gesungene Zeilen, die sich um Oceans, Motions und Emotions drehen.

YouTube Preview ImageRussland 2018: Julia Samoylova – I Won’t Break (offizielles Video)

Nach dem zweiten Refrain schließt sich eine Brücke an, in der die Künstlerin immer wieder darauf hinweist, dass sie auch der größten Dunkelheit trotzen wird. Dort hinein wird dann noch mal ein „I won’t break“ geworfen, bevor das Lied endet.

Inhaltlich geht es in dem Song also um die Zuversicht, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und auch bei den größten Herausforderungen nicht aufzugeben. Geschrieben ist es von Netta Nimrodi, Leonid Gutkin und Arie Burshtein, die auch hinter dem disqualifizierten Vorjahresbeitrag “Flame is Burning” standen.

 

Die Präsentation

Aufgrund der gesundheitlichen Situation der Sängerin wird die Performance sehr statisch und auf sie ausgerichtet sein. Typischerweise sitzt Julia Samoylova bei ihren Auftritten in einem Rollstuhl, der von einem ausufernden Kleid weitgehend umhüllt wird. Bewegungen des Stuhls und auch der Künstlerin selbst scheinen ausgeschlossen.

Gleichzeitig bietet eine so reduzierte Präsentation den Zuschauern die Möglichkeit, sich mit der Künstlerin auseinanderzusetzen, sie kennenzulernen und sich in das hineinzuversetzen, was sie singt. Dies erfordert einen intimen Rahmen, der aber nachhaltig wirken kann.

Es ist davon auszugehen, dass Julia von mehreren Backgroundsängerinnen und -sängern unterstützt werden wird. Das sollte helfen, ihre gesangliche Schwächen zu übertünchen. Im Gespräch dafür war angeblich auch Polina Gagarina, die 2015 für Russland beim ESC antrat (Foto unten mit Julia Samoylova).

 

Was PRINZ-Blogger darüber denken

DJ Ohrmeister: Was für ein nervig-klebriger Soundfilm, ich halte keine 30 Sekunden durch. Und dann immer diese auf unschuldig gemünzten Selbstinszenierungen mit Texten wie „I won’t break“ oder „What if“. Wenn diese Songs zumindest vom russischen TV-Publikum in Vorentscheiden ausgewählt würden, stattdessen wird das Video von Julia gerade von russischen Usern auf YouTube runtergemacht. Sollten lieber wieder eine Babushka schicken, die von Frühlingsblumen oder Haferkeksen singt.

Douze Points: Julias zweiter Anlauf ist weniger schlimm als er von vielen Fans gemacht wird. Wäre ein anderes Land der Absender und die Sängerin eine andere, wären die Wertungen vermutlich weniger vernichtend. Pop-Ballade, die anständig produziert ist, mich aber trotz allem nicht erreicht.

Marc: Als Audio und Video erreicht mich „I won’t break“ leider überhaupt nicht. Das ist Radiopop von der sehr belanglosen Sorte. Wenn Russland da nicht mit einer herausragenden Inszenierung aufwartet, könnte es die schwächste russische Platzierung der vergangenen Jahre werden.

Peter: Naja, was soll ich dazu sagen? Boooooring. Ich finde ja gut, dass Julia Samoylova jetzt noch mal eine Chance bekommt, aber dieser Track rockt auf keiner Ebene. Was für ein Abstieg, nachdem Polina Gagarina in 2015 für Russland noch den – aus meiner Sicht – besten Song des gesamten Wettbewerbs abgeliefert hat. Hier stört mich auch, wie synthetisch photoshopped Julia im Video aussieht.

Jeder ESC-Titel wird im Songcheck von allen PRINZ-Bloggern nach ihrem persönlichen Gusto auf einer 11-stufigen Skala (12-10-8-7-6-5-4-3-2-1-0) bewertet, wobei 12 die höchste Wertung darstellt. Die Wertungen werden addiert. Unser persönliches subjektives Gesamtbild:

Die Prognose der PRINZ-Blogger

Hier geht es nicht um das persönliche Gefallen, sondern um eine Prognose. Russland hat nach Einschätzung aller PRINZ-Blogger eine Qualifikationschance von 72 Prozent und landet damit auf Platz 5 in Semifinale 2. Hier geht es zur Prognose der PRINZ-Blogger für das zweite Semifinale.

 

Social Media

Julia ist auf Twitter, facebook und auch auf Instagram zu finden.

 

ESC-Songcheck Russland: Julia Samoylova ...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

 

Vorschau: Morgen blickt DJ Ohrmeister nach San Marino, also eigentlich überall hin, nur nicht nach San Marino. Hat das aufwändige neue Suchverfahren etwas gebracht?

 

Bereits erschienen:

Semifinale 1
(1) Albanien: „Mall“ von Eugent Bushpepa
(2) Aserbaidschan: „X My Heart“ von Aisel
(3) Belgien: „A Matter Of Time“ von Sennek
(4) Bulgarien: „Bones“ von Equinox
(5) Estland: „La Forza“ von Elina Nechayeva
(6) Island: „Our Choice“ von Ari Ólafsson
(7) Israel: „Toy“ von Netta Barzilai
(8) Litauen: „When we’re old“ von Ieva Zasimauskaitė
(9) Tschechien: „Lie to Me“ von Mikolas Josef
(10) Weißrussland: „Forever“ von Alekseev
(11) Armenien: Qami von Sevak Khanagyan
(12) Finnland: „Monsters“ von Saara Aalto
(13) Griechenland: „Oneiro Mou“ von Yianna Terzi
(14) Irland: „Together“ von Ryan O’Shaughnessy
(15) Kroatien: „Crazy“ von Franka
(16) Mazedonien: „Lost and found“ von Eye Cue
(17) Österreich: „Nobody but you“ von Cesár Sampson
(18) Schweiz: „Stones“ von ZiBBZ
(19) Zypern: „Fuego“ von Eleni Foureira

Semifinale 2
(20) Australien: „We Got Love“ von Jessica Mauboy
(21) Dänemark: „Higher Ground“ von Rasmussen
(22) Moldawien: „My Lucky Day“ von DoReDos
(23) Niederlande: „Outlaw in ´Em“ von Waylon
(24) Norwegen: „That’s How You Write a Song“ von Alexander Rybak
(25) Rumänien: Goodbye von The Humans

Aktuell, Serien, Videoclips

178 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Simon

    16.04.2018 | 09:06

    Wenn es wirklich fair zugeht dann darf dieses Meisterwerk nicht ins Finale….Hoffentlich

  2. Lorena

    16.04.2018 | 09:09

    Ich muss sagen, dass ich nicht erwartet hätte, dass der russiche Sender sein Versprechen einhält und Yulia tatsächlich nochmal antreten darf. Kompliment dafür auf jeden Fall!
    I Won’t Break ist Flame is Burning ziemlich ähnlich. Beide Lieder sind sehr schwach und Yulia kann nicht besonders gut singen. Ich denke, da sind wir uns alle einig. Textlich passt das Lied aber zu Yulia. Sie wird sich nicht unterkriegen lassen oder aufgeben, auch wenn ihr Leben sicher nicht einfach ist. Es war wohl ihr großer Traum, beim ESC teilzunehmen und ich freue mich für sie, dass sie das dieses Jahr dann auch wirklich darf. Ich denke, dass ihre Teilnahme ein gutes Zeichen oder Motivation für andere Menschen in ihrer Situation sein kann, dass auch sie großes erreichen können.
    Mir gefällt das Lied nicht und ich brauche es nicht im Finale, aber zumindest im Semi kann ich es ertragen.
    Und jetzt hole ich mir Popcorn und genieße die Kommentare!

  3. Manboy

    16.04.2018 | 09:30

    Kein Platz in meiner Komplett-Top 10. Finalwahrscheinlichkeit 65 %
    Solide und professionelle Produktion. Vom Hocker haut es mich trotzdem nicht. Ich frag mich ernsthaft warum Julija unbedingt in englisch singen will, wenn sie doch offenkundig Probleme mit der Aussprache hat. Ich meine sie hat sich verbessert und arbeitet an sich, aber zumindestens eine bilinguale Version wäre besser für sie geeignet. Insgesamt sehe ich keine Top-Platzierung 2018 für Russland. Könnte ein Mittelfeldplatz herausspringen. Und möchte es nicht unerwähnt lassen, dass ich es lobenswert finde, dass die Verantwortlichen in Moskau ihr Wort gehalten haben und ihr dieses Jahr noch eine Chance geben.

  4. Jorge

    16.04.2018 | 09:37

    Russland beweist, den ESC wesentlich subtiler als 2017 trollen zu wollen. Der Aufwand ist ja wirklich überschaubar. Das Script (bei möglicher Nichtqualifikation) liegt sicher schon in den Schubladen, dass Europa hartherzig gegenüber einer eingeschränkten Person sei und sie politisch downvoten würde – so what?! So ein Song könnte bei Romantikfilmen im Abspann gespielt werden, wenn alle schon von ihren Sitzen aufspringen, alternativ auch für Damenbindenwerbung. Er hat einfach NICHTS, was irgendwie mit Gefühl, mitgehen, tanzen, singen, lachen oder hinhören korreliert. Und überlegt gar nicht erst – das will er auch nicht! Damit will keiner gewinnen (oder gut abschneiden), man will nur 3 Minuten abspulen, um sich alle Optionen offenzuhalten.
    Und zum Thema Livegesang & Inszenierung brauchen wir gar nicht zu kommen. Völlig unwichtig! Da kann nichts inszeniert werden, ausser eine kränkelnde Person, vielleicht von alten, backenden Omis oder einem WW2-Kriegsveteran auf die Bühne zu schieben. Jedenfalls erwarte ich kein Pyro-Spezialagenten(tanz)kommando in Lissabon. Wir sollten dankbar dafür sein und können dieses Jahr locker drüber hinweglächeln.

  5. ESC-Banause

    16.04.2018 | 09:38

    @Lorena

    Na, dann guten Appetit!
    Russland wäre auch mit Flame is burning nicht finalwürdig gewesen. Der jetztige Song macht es nicht besser. 2/12 Punkte!
    Es gab mal eine Zeit, da hat sich Russland gut präsentiert. Z. B. 2014, 2015! Ich hoffe, sie finden wieder zurück in die Spur.

  6. ESC-Banause

    16.04.2018 | 09:41

    @Jorge

    Morgen wird es interessanter. Mit Inszenierung und allem drum und dran!

  7. Jorge

    16.04.2018 | 09:41

    Obwohl: Einschläfern kann ja auch gefährlich sein. Sollten demnächst russische Berufskraftfahrer beim Radiokonsum vermehrt Unfälle bauen, ahnen wir warum!

  8. Jorge

    16.04.2018 | 09:42

    @ESC-Banause: Du Schlawiner, aus dem Berufsoptimistenfanlagers. ;-)

  9. Jorge

    16.04.2018 | 09:55

    @Douze Points ist ein echtes Politikertalent: Im Kommentar – anscheinend wertneutral – den Meinungen von Fans indirekt zu widersprechen, aber im Schlussatz dann doch Recht zu geben. Glückwunsch! :-)

  10. GEF

    16.04.2018 | 10:01

    Ich finde den Song nicht ganz so schlimm, aber jetzt auch nicht wirklich gut. Es gibt da doch eine ganz nette Melodie im Refrain.

  11. Harald

    16.04.2018 | 10:01

    Meiner Meinung nach nimmt Russland nach der Schmach von 2016 mit Sergei Lasarev den Wettbewerb nicht mehr Ernst und die Qualifikation mit Yulia kann nicht auf den Anspruch eines Sieges gewertet werden.
    Fast schon eine Provokation die auf eine „unschuldige“ Person abgewälzt wird.
    Mir ist es eigentlich egal ob sie sich qualifiziert denn anrufen würde ich sicherlich nicht für sie aber weh tut mir das Ohr nach den 3 Minuten auch nicht.

  12. Jorge

    16.04.2018 | 10:11

    @Harald: Exakt. Sowohl die These (Unlust), als auch die Begründung (Sergey) teile ich zu 100%.

  13. Trakol

    16.04.2018 | 10:13

    Da hat sich Russland wohl ein eigentor geschossen, Yulia 2017 zu nominieren wegen der Politischen Situation mit der Ukraine, dann hat ein verantwortlicher vermutlich unüberlegt zu ihr gesagt, sie dürfe dann 2018 mitmachen und dann standen sie da, in diesem Dilemma. Imageschaden riskieren, wenn man Yulia nicht schickt oder schlechte Platzierung riskieren und Yulia schicken. Nunja, sie haben sich für die zweite Option entschieden. Das sollte man dann schon respektieren.

  14. biobanane (210)

    16.04.2018 | 10:14

    Wahrscheinlich werden wir erst nächstes Jahr wissen, was sich Russland dabei gedacht hat. Entweder man will sich wirklich langsam vom ESC entfernen, oder die Verantwortlichen kamen aus dem Versprechen, dass die Dame noch mal darf, nicht mehr raus. Jorges Ausführungen halte ich erst mal für etwas übertrieben, man muss nicht immer Schlechtes denken, auch wenn vielleicht so kommt. Andererseits war der Macher aus Russland bisher so ehrgeizig, dass man kaum glauben kann, dass man dort die Sache nicht mehr ernst nimmt.

  15. melodifestivalenfan

    16.04.2018 | 10:58

    Es hat mich der Titel „I won’t break“ bei der Videopräsentation schon nicht überzeugt von der Ernsthaftigkeit der russischen Verantwortlichen, einen würdigen Beitrag zum ESC zu schicken. Man kam eben nicht mehr aus der Nummer raus. Versprochen ist versprochen! Julia darf mitmachen.
    Total schockiert war ich vom Liveauftritt in Moskau. Da stimmte dann gleich gar nichts mehr. Ich hoffe, diese Leistung bleibt uns in Lissabon erspart. Jedenfalls ist „I won’t break“ mein letzter Platz im Halbfinale. Ich kann mir nicht vorstellen, das im Finale zu sehen.

  16. Realest

    16.04.2018 | 10:58

    Hoffentlich bekommt sie nur 72 Televotes und vielleicht 25 Jurypoints, dann könnte sie rausfliegen.

  17. Rainer1

    16.04.2018 | 11:02

    Hier ist es interessanter, nach dem esc die punkte anzuschauen und zu analysieren. Das russland zu den miserabligsten gehört, sind sich die meisten einig, vor allem nach ihrem jammervollen auftritt in moskau.

  18. ESC-Banause

    16.04.2018 | 11:05

    Den JESC 2017 hat Russland ernster genommen, als jetzt den Esc! Gewinnabsichten haben sie jedenfalls nicht.
    Konzentrieren sich wohl schon auf die Fußball-WM! Hoffentlich singt sie da nicht die russische Hymne!

  19. Rainer1

    16.04.2018 | 11:14

    Bei einem hf-ausscheiden wird julia bei jedem fb-wm spiel vor, während und nach dem spiel ihren super-hit“I won’t break“zum besten geben, live natürlich.

  20. Manboy

    16.04.2018 | 11:19

    Ich habe so das dumpfe Gefühl, dass das russische Fanlager 2018 fast leer bleibt.

  21. Manboy

    16.04.2018 | 11:23

    @Rainer1
    Und im Finale wenn Deutschland und die Schweiz aufeinander treffen sogar in der Extralangen Version.

  22. Bandido

    16.04.2018 | 11:26

    Nix Besonderes, aber gibt m.E. schlimmere Beiträge dieses Jahr. Hat nen okayen Refrain und nen netten Nach-Refrain.
    .
    Bin zunehmend gelangweilt von dem, was schon wieder für ein wispernd-verschwörerischer Quark reinprojeziert wird, weil es der russische Beitrag ist. Vielleicht ist es den Russen dieses Jahr auch einfach mal wurscht – ein Indiz dafür wäre ja, das bisher noch kein Putin-Troll Richtung Blog entsandt wurde, um diesen Songcheck hier 24 Stunden am Tag vollzuspammen wie letztes Jahr.

  23. togravus

    16.04.2018 | 11:29

    Zunächst freue ich mich, dass Julia in Lissabon ihren großen Traum leben darf, aber zugleich befürchte ich, dass sich der Traum in einen Albtraum verwandeln könnte, wenn bei der Punktevergabe alles mit rechten Dingen zugeht. Der Beitrag ist einfach zu schwach, um das Finale zu verdienen. Die Studioversion finde ich gar nicht so schlimm, auch wenn mich hier stört, dass der Track sehr kalt, distanziert und steril klingt. Dieser keimfreie Sound passt überhaupt nicht zu der Botschaft, die vermittelt werden soll. Ein Durchhalte- und Selbstaffirmationslied sollte niemals kraft- und lustlos klingen, aber leider bleibt eben dieser Eindruck bei mir hängen. Wenn ich an den Liveauftritt in Moskau denke, fürchte ich zudem das Schlimmste für Lissabon. Manche Träume lässt man am besten im Reich der Träume, weil sie zu Albträumen werden, wenn sie sich in die wahre Welt verlaufen.

  24. Rainer1

    16.04.2018 | 11:40

    @manboy, schweiz deutschland dürfte, wenns normal läuft, schon im 8-tel finale sein. Da sollte sie noch top bei stimme sein. Da kann man nur sagen….deuschland,votet für julia

  25. CHUPACABRA

    16.04.2018 | 11:45

    Wo ist das Orakel? Freue mich für Frau Samoylova, dass sie sich ihren Traum erfüllen darf. Möge ihr der Albtraum erspart bleiben, den eine Darbietung wie in Moskau mit sich brächte. Menschen mit Beeinträchtigung wollen angeblich gleich behandelt werden, was heißt, wenn so wie in Moskau, möge nach dem Semi Schluss sein, so weh das auch tun mag. Von Studioversion her wäre es Ende der 80er ein Spitzenbeitrag gewesen. Damals hörte ich auf bis ab 1995 ESC zu schauen.

  26. CHUPACABRA

    16.04.2018 | 11:47

    @togravus 11:29 besser hätte man es kaum in Worte fassen können. Meine Rede.

  27. Inger Johanne

    16.04.2018 | 11:49

    Es ist nicht ganz einfach, den Song als Song zu bewerten und nicht als Song aus Russland. Dass wir es hier nicht mit einem Meisterwerk zu tun haben, ist ja offensichtlich, aber ganz so schlimm finde ich das Lied nun auch nicht. Der extrem repetitive Refrain geht, finde ich, schon ziemlich ins Ohr, gegen jeden Willen. Der Text ist natürlich banal (wie viele andere auch) und wird extrem schlecht ausgesprochen – das tut schon ein bisschen weh und man fragt sich wirklich, warum Julia nicht auf russisch singt, zumal doch ihre Zielgruppe hauptsächlich im Osten liegen dürfte.
    Ich kann mir aber trotz allem nicht vorstellen, dass Russland im Halbfinale ausscheidet – ich würde mich im Gegenteil gar nicht wundern, wenn der Beitrag am Ende an der Top Ten kratzt. Russen sind gerne mal extrem patriotisch, und wenn sie sich abgelehnt oder gar gehasst fühlen, dann wird dieses Gefühl nur bestärkt. (Das ist übrigens nichts allein Russisches, das ist einfach menschlich.) Und die russische Diaspora war schon sehr häufig sehr effektiv. Selbst wenn sie das Lied selbst Scheiße finden, werden sie doch dafür anrufen … oder sie nehmen die Opferrolle dankbar an, denn das kann Russland ja wie kein anderer. Mir wäre das erste Szenario fast lieber, das lässt sich weniger politisch ausschlachten. Und dass der ESC für Russland ein Politikum ist, genau wie der Sport, ist ja klar – mehr als für die allermeisten anderen Länder.

  28. Douze Points

    16.04.2018 | 11:56

    @Jorge: Ich bin in diesem Jahr sehr kritisch mit vielen Beiträgen – auch Russland. Viele lobpreisen hingegen diesen Jahrgang. Da wundert es mich schon, dass kaum jemand etwas für „I won’t break” übrig hat. Nicht zuletzt deshalb bin ich überzeugt, dass es hier einen ganz klaren negativen Image Transfer von Land und Künstlerin auf den Song gibt. Käme er aus Polen, Malta oder Irland, gäb‘s sicher mehr Fürsprecher als jetzt (mich allerdings selbst dann nicht :))

  29. patrick m

    16.04.2018 | 12:20

    Mikolas und Alexander Ryback Fans machen Julia fertig und beschimpfen sie.

    Es ist genauso gekommen wie ich es geahnt habe.Mikiolas und Alexander Rybacks Fans haben sich hir versammelt und machen Julia richtig fertig.Sagt mal Leute habt ihr bis 1 : 00 Uhr nachts zuviel gesoffen ,irgendwelche Tabeletten genommen oder hat euch euer Heliger Tenniebubie Mikolas aus den Zellen wieder freigelassen.Er hat bestimmt zu euch gesagt da kommt jetzt von meinem Freund Alexander wieder eine Unbeliebte Konkurentin, die ihr richtig fertig macht.Aber jetzt mal im Ernst ihr habt doch nicht alle Tassen hir im Schrank,euren überhyp Tenniebadboy Mikolas feiert ihr und über Julia schreibt ihr so ein Bullschitt und Schwachsin auch dazu.Schaltet mal euer Hirn mal Ein.Euer Mikolas verblendet euch.Dann kommen von euch bescheuerte und Respektlose Kommentare.Man merkt das einige aus der Geschlossnen abgehauen sind und hir ein Schwachsin und Müll Verbreiten.Und eure Schlechten Bewertungen sind Respektlos und das Allerlettze.Ihr solltet euch Schämmen und sollchen Nivulosen Blödsin wo anders schreiben.Ihr glaubt doch nicht im ernst das Julia rausfliegt.Nie und Nimmer.Schaut euch die Russischen Sänger von 2010 an,das wahr Totaller Müll und wurden 11 im Finale.Da ist I Wont Break viel besser als der Müll von 2010.Ich sag ja nicht das Julia gewinnt,aber ins Finale kommt sie.Und Morgen ist hir wieder das Nächste Theather ,weil die angeblich so gute Saara de Blue nicht gewonnen.Jessika Muskat und Jenifer Brening haben hoch Verdient gewonnen.

  30. Konstantin Leo

    16.04.2018 | 12:23

    Bei diesem Song wird mir dezent übel …

  31. Alkibernd

    16.04.2018 | 12:36

    Schnauze, Patrick

  32. ESC-Banause

    16.04.2018 | 12:40

    @ Alkibernd

    So ist er eben, der Patrick….

  33. patrick m

    16.04.2018 | 12:44

    Morgen die Nächste Runde des Läster Zirkus.

    Was alle bloss an Saara de Blue gut fanden,verstehe ich überhaupt nicht.Live hatte sie kaum ein Ton getroffen und dazu war es im vergleich zu Who we are wahr ihr Lied eine 08/50 Billig Ballade die sowieso im 2 semifinale gescheitert währe.Ich bin den Verantwortlichen von San Marino sehr Dankbar,das man nicht diese Billig Ballade von Frau De Blue gewählt hat.Sondern Who we Are gewählt hat.Es wurde schon Höchste Zeit das Jessika Muskat mal zum esc Fährt.2013 mit Ultraviolet und 2014 mit Hypnotica hätte sie für Malta zum Esc Fhren müssen.Aber Nein 2013 wählte man dieses Billig Poplied Tomorow und 2014 wählte man dieses grottige Coming Home.Aber endlich darf Jessika zum esc,zwar nicht für ihr Heimatland.Aber für San Marino und sie hat hoch Verdient gewonnen und Jenifers Rappteil mag ich auch richtig gern an dem Lied.2011,2015 und 2016 hatte San Marino schlechte Lieder.2017 hätten sie ins Finale kommen müssen.Who we are wird sehr Unterschätzt und vorallem diese Niedischen Saara de Blue Fans reden Who we are schlecht.Ich hoffe ganz Stark das Who we are als Überschzung ins Finale kommt.Die Lieder von Georgien, Serbien und von Montenegro das sind ganz schlimme Lieder.Und zu I Wont Break redet doch alle hir so schlecht über das Lied wie ihr wollt.Wen Julia ins Finale kommt,könnt ihr eh nichts dran ändern.Und euer Tenniebadboy Mikolas gewinnt sowieso das Finale nicht.Wen Bulgarien zb gewinnt könnte ich damit Leben.Solange diese Lie To me Badboy nicht gewinnt,ist mir alles recht.

  34. ESC-Banause

    16.04.2018 | 12:50

    @ Patrick m

    Jetzt lehnst Du Dich aber weit aus dem Fenster. Wenn jemand gutes singen gezeigt hat, dann ist es Sara de Blue. Da kann doch weder Russland, Aserbaidschan noch Australien mithalten.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Du Russland in Dauerschleife hörst!

  35. Alkibernd

    16.04.2018 | 12:50

    Müsste der nicht in der Schule sein? (Oder im Kindergarten?)

  36. ESC-Banause

    16.04.2018 | 12:55

    @ Alkibernd

    Schule? Aber nein, er bewirbt sich demnächst für das Amt des Verteidigungsministers!

  37. ESC-Banause

    16.04.2018 | 12:58

    Mit Bulgarien als Gewinner kann ich übrigens auch leben. Sehr gut sogar!

  38. patrick m

    16.04.2018 | 12:59

    Mikolas Fans haben zuviel Energy Drinks und zuviel Alohohl getrunken.

    Ich glaube das die Mikolas Fans und vorallem ein gewisser Blogschreiber der 2 Kommentare über mir mich auf übelste weise Beschimpft hat,zuviele Energy Drinks getrunken haben.Die sind von diesen Zeug und dem dort Schädlichen Zucker der dort drin ist so aufgepusht,das sie nicht mehr klar denken können.Andere haben bestimmt zuviel Alkohohl getrunken und verbreiten über Julia deshalb soviel Blödsin.Jetzt hoffe ich umso Mehr das Julia ins Finale kommt und Tschechiens Tenniebadboy im 1 Semifinale rausfliegt.Mikolas Fans sollten sich mal Vorher besser Informieren was Energy Drinks und Alkohohl mit einen macht.

  39. ESC-Banause

    16.04.2018 | 13:00

    Da muss nur noch Mariposa überzeugt werden. Wenn mehr Kehlgesang dabei ist, vielleicht!
    Kehlgesang ist herrlich. Kommt leider viel zu selten vor.

  40. patrick m

    16.04.2018 | 13:08

    Esc Banause das ist deine Meinung zu Frau de Blue.Ich hab eine eigne Meinung.Ich glaub nicht das Frau de Blue 2019 sich nochmal für den Vorentscheid in San Marino bewirbt.Anscheint hast du es nicht verkraftet das sie nicht gewonnen hat.Und ich hoffe das Österreich 2019 sie nicht direkt nominiert.

  41. ESC-Banause

    16.04.2018 | 13:09

    Nun ja, ich trinke gerade einen Kaffee, aber ob mir das die Sinne vernebelt?
    Patrick ist gerade so richtig in Fahrt. Das Esc-Fieber steigt! Und erreicht im Finale seinen Höhepunkt!

  42. ESC-Banause

    16.04.2018 | 13:14

    @ Patrick m
    Wieso nicht?
    Sie wäre nicht die Einzige, die es mehrmals versucht hätte. Bei Jessika hat es ja auch erst beim 3. Anlauf geklappt. Und wahrscheinlich wollte man ihr den 4. Anlauf ersparen. Was solls. Gut genug fürs Finale ist Jessika auf jeden Fall. Nur, Sara singt eben besser. San Marino ist ohnehin nicht mit guten Sängern reich gesegnet.
    Machen wir einen Kompromiss: Bulgarien gewinnt das Finale. :-)
    Damit können doch alle wirklich gut leben!

  43. Manboy

    16.04.2018 | 13:14

    Julia ist wirklich eine schlechte Sängerin. Da kann man nichts beschönigen. Vielleicht können paar gute Backroundsängerinnen sie noch retten.

  44. togravus

    16.04.2018 | 13:17

    „Bulgarien gewinnt das Finale. :-)
    Damit können doch alle wirklich gut leben!“

    Nein! LOL

  45. Melli

    16.04.2018 | 13:20

    Hoffe sie scheidet im Semi aus. Meiner Meinung nach wäre es nämlich unfair wenn die guten Beiträge aus Ungarn oder Malta nicht im Finale wären und dafür Russland am 12.Mai dabei ist.

  46. Bandido

    16.04.2018 | 13:23

    @togravus
    Ich auch nicht!

  47. ESC-Banause

    16.04.2018 | 13:24

    @ Bandido @togravus

    Ich hatte fest mit Euch gerechnet!

  48. sunny42

    16.04.2018 | 13:24

    Das Lied ist langweilig und gehört nicht in das Finale.

  49. togravus

    16.04.2018 | 13:26

    @ ESC-Banause, das ist eines der Fanlagers, um die ich einen weiten Bogen mache. Mir ist der bulgarissche ESC-Ansatz zu berechnend. Außerdem finde ich das Lied nur sosolala …

  50. ESC-Banause

    16.04.2018 | 13:28

    @togravus
    Ob man Dich mit einer Tafel Schokolade in das bulgarische Fanlager locken kann? :-D

  51. patrick m

    16.04.2018 | 13:29

    Von den Liedern die ich überhaupt nicht mag,werden woll 3 leider im Finale sein.Tschechiens Tennieba…,Norwegens Liedchen und Herr Schultes Einschlaflied.Die anderen 3 die ich nicht mag,Georgien,Serbien und Montenegro fliegen sowieso im 2 semifinale raus.Die anderen Lieder die ins Finale kommern sind dann welche die ich mag.Also ist die Chance sehr Groß das eines der Lieder gewinnt ,was ich mag.Wens nach mir geht gewinnt Finnland,aber das wird woll nicht passieren.Aber ins Finale kommt Finnland.Israel ,Estland,Belgien,Bulgarien,Armenien,Zypern,Griechenland,Österreich und Mazedonien (oder Aserbaidschan ) werden ins Finale kommen.Aus dem 2 semifinale kommen :Ukraine,Australien,Schweden,Niederlande,Norwegen (Leider ),Ungarn,Dänemark,Slowenien,Polen und Russland ins Finale.Dazu die Big 5 Großbritanien,Frankreich,Spanien,Italien und Deutschland (Schlaflied) und Portugal dazu.

  52. Manboy

    16.04.2018 | 13:30

    @togravus
    Ich komme mit dir gerne ins französische Fanlager, wenn du willst. Oder im tschechischen bei Mikolas ist es sicherlich auch ganz gemütlich (wäre auch gar nicht so weit weg von mir zuhause).

  53. ESC-Banause

    16.04.2018 | 13:31

    Deine Liebliengssorte? Erdbeerschokolade? Mit ganzen Früchten? hihihi

  54. Jorge

    16.04.2018 | 13:32

    @DP: Coole Antwort. :-)
    Gut, mir sagt man ja gelegentlich nach, 80% schlecht zu beurteilen. Da fällt Kritik am etwas flauen Jahrgang & russischen Song wohl nicht ins Gewicht.

    Und mal von der russischen Seite beabsichtigte Verwicklungen aussen vor lassend, ist der Haken an der These mit der Voreingenommenheit, dass Julia im Gegensatz zur Konkurrenz eben nicht ganz unbefleckt ist. Man kennt den letztjährigen Beitrag und man sieht auch die Diskrepanz bei Anspruch, Feinschliff & bei der Promo zu früheren Jahren. Irland wird doch auch an alten Erfolge gemessen für seine Ambitionslosigkeit von Fans oft gedisst. POL/HUN haben Vorentscheide. Wobei so ein Beitrag wie „I won’t break“ ja auch eine Art von … „Wertschätzung“ für den ESC beinhaltet.

  55. Bandido

    16.04.2018 | 13:33

    @ESC-Banause
    Kleiner Tipp für’s Bestechen – ich bin eher so der deftige Typ ;)

  56. ESC-Banause

    16.04.2018 | 13:35

    @Bandido

    Dann muss ich ja ne Grillparty veranstalten, oder Grünkohl mit Kochwurst und Speck anbieten!

  57. ESC-Banause

    16.04.2018 | 13:36

    Ich dachte mehr so an die zarte Versuchung!

  58. togravus

    16.04.2018 | 13:36

    @ ESC-Banause, ich mag keine Schokolade. Ehrlich! Versuch es doch mal mit nem guten Käse, Brokkoli oder einem leckeren Salat.

  59. togravus

    16.04.2018 | 13:37

    @ Manboy, gerne. Bring aber Ohropax mit. Wir spielen im französischen Fanlager auch das ungarische Lied.

  60. ESC-Banause

    16.04.2018 | 13:39

    @togravus
    OK Grillparty mit Salatbar! Ein Salat wird da wohl nicht reichen.
    Vielleicht noch ein landestypisches Gericht aus Bulgarien dazu?

  61. Richard

    16.04.2018 | 13:39

    AH Russland

    Für mich Platz 43…
    Sie kann live nicht singen und hat das Finale nicht verdient…

  62. togravus

    16.04.2018 | 13:41

    @ ESC-Banause, die Bulgaren haben den besten Schafskäse. Yummy!

  63. ESC-Banause

    16.04.2018 | 13:41

    Donnerwetter, Richard schickt Russland auf den letzten Platz und nicht San Marino

  64. ESC-Banause

    16.04.2018 | 13:44

    @togravus

    Ich esse ja sehr gerne Käse, aber Schafskäse……müsste ich mal ausprobieren!
    Ich kann nur sagen, dass ich Ziegenkäse nicht mag.

  65. patrick m

    16.04.2018 | 13:46

    Prag oder Oslo 2019 wirds nicht.Vonmiraus Tel Achviv,Talin,Sofia,Brüssel,Kiew,Sydney oder Stockholm.Bloss nicht das Der hir viele schon hoch geheiligte Teenieba… gewinnt.Was woll nicht passieren wird.

  66. Anmey

    16.04.2018 | 13:46

    Das einzige Positive daran ist, dass es besser ist als „Flame is burning“, aber da hört’s auch schon wieder auf. Einfach nervtötend. Als Studioversion im Finale, einfach weil es Russland ist, aber wenn Julia so singt wie in Moskau, dann könnte sie ohne Jurypunkte zum ersten Mal rausfliegen. Würde mich sehr freuen!

    Halbfinale: 15/18
    Gesamt: 38/43

    Jetzt kommen meine Flop 3 des Jahrgangs direkt hintereinander im Songcheck, Hilfe…

  67. Richard

    16.04.2018 | 13:47

    @ESC-.Banause

    Ist einfach so, selbst Island und Rumänien finde ich besser :D
    Aber San Marino steht bei mir auf Platz 40 xD

  68. togravus

    16.04.2018 | 13:47

    @ ESC-Banause, wenn Du keinen Ziegenkäse magst, weiß ich jetzt, woher der Banause in Deiinem Namen kommt. ;-)
    Muss jetzt in ein ödes Meeting. Tschüss.

  69. ESC-Banause

    16.04.2018 | 13:47

    Ja, also mit Sydney wäre ich jetzt nicht so einverstanden. Ich wollte den Esc nicht wegen der Zeitverschiebung am frühen morgen sehen.

  70. ESC-Banause

    16.04.2018 | 13:48

    @Richard
    Ich habe es geahnt……..

  71. Tamara

    16.04.2018 | 13:52

    Das Spannendste daran ist, dass es trotz der vernichtenden Wertung der Blogger einen Beitrag gibt, der bei ihnen NOCH SCHLECHTER wegkommt…! Ich hab auch schon eine Idee, welcher das sein könnte. Morgen zeigt sich, ob ich recht habe.

  72. patrick m

    16.04.2018 | 13:53

    Man darf den Tschchischen hoch heiligen Teenieba.. nicht zu nahe treten.

    Also immer wens um diesen Tschchischen Tennieba.. geht,sind alle hir auf Angriffs und Agromodus eingestellt.Sagt man nur etwas Falsches über ihrem Tschechischen Heiligtum,bekommt ich und meine Favoriten zu Spüren.

  73. ESC-Banause

    16.04.2018 | 13:56

    @ Tamara

    Falls Du Recht hast, müssen die Blogger zur Strafe eine Runde um den Bodensee laufen!

  74. patrick m

    16.04.2018 | 13:59

    Esc Banause naja,falls Jessica Mauboy gewinnt (Sie ist einer meiner Favoritin) hab ich gelesen.Das dann im falle eines Sieges ihres Heimatlandes 2019 Irgendwo in Europa dann sein wird.Und nach ihren Tollen Auftritt in Amsterdam glaube ich immer mehr das sie es schafen kann zu gewinnen.Mal sehen wie die Ebu dann endscheidet wo er 2019 dann ist.

  75. Tom-Paul

    16.04.2018 | 14:00

    Russland

    Ich haaaaassseeee den Song. Null Gefühl, Null Emotionen, einfach nur schlecht!!!!!!!!!!!!!!!! Wenn er weiter kommt dann total unverdient und für sie hab ich auch kein Verständnis!

  76. Richard

    16.04.2018 | 14:00

    Bei manchen Menschen denkt man sich nur … Gott lass Hirne regnen. xD

    Ich glaub der Esc 2019 ist in Sofia, Prag, Paris, Talliin, Jerusalem oder in Lissabon :D

  77. ESC-Banause

    16.04.2018 | 14:03

    @Patrick

    Obwohl Sydney vom Ort her interessant wäre. Könnte auch Melbourne sein!

  78. ESC-Banause

    16.04.2018 | 14:05

    @ Richard
    Wieso denn immer gleich die Hauptstadt? Ich wäre gerne mal für ein Open-Air-Esc! Das wäre richtig klasse!
    Wir können ruhig mal von der Halle weg kommen.

  79. patrick m

    16.04.2018 | 14:07

    Wen Hass und Wut gegenüber Julia ihr Finaleinzug wird.

    Richard ein Treuer Mikolas Fan.Lol wiegesagt zuviel Zucker kann einen zu doll Aufpushen,deshalb sollte man von Zucker die Finger lassen.Ist schon Witzig welchen Hass und Wut in einigen Mikolas Fans hir ist.Lol mit Euren Hass und euer Wut kommt Julia erst Recht ins Finale.

  80. patrick m

    16.04.2018 | 14:12

    Mikolas und Alexander Rybacks Fans halten wieder zusammen und lassen Ihren Hass aus.Vorallem Mikolas Fans hir,die Personen die ich meine wissen schon welche ich meine.Noch nie hir erlebt das ein Überhypter Favorit Fans dazu bringt die Konkurenz so zu Hassen.

  81. Richard

    16.04.2018 | 14:14

    @Patrick m

    Anders als du respektiere ich auch andere Menschen, die nicht meine Meinung sind, was du ihr nicht machst. Bloß weil Tschechen mich gefällt und ich Mikolas den Sieg von ganzen Herz gönne , versuche ich ihn nicht aufzupushen.

  82. Richard

    16.04.2018 | 14:15

    Meiner Meinung*
    Hier*

  83. Trakol

    16.04.2018 | 14:16

    @ESC-Banause das ist dann wohl die Aufgabe von Schweden, den ESC zu einem Open Air Festival zu machen ;-)

  84. patrick m

    16.04.2018 | 14:19

    Die 4 Schlechten Songchecks Hir kommen noch.

    Deutschland (Schlaflied,Georgien (Rentnerlied),Serbien (Zusammengewuschltes Lied ohne Richtigen Text ) und Montenegro (Das hätte eher in den 70 er oder 80 er gepasst ) .In diesen 4 Songchecks gibts dann von mir 0 Punkte.

  85. Jabo72

    16.04.2018 | 14:23

    Ich weiß nicht, wie ich den russischen Beitrag beschreiben soll. Der Refrain klebt mir im Ohr („Coß even in ße darkneß“), live ist das ganze (zumindest bei der PreParty) so schwach, dass es wirklich an Comedy grenzt. Ist das schon Trash? Der einzige Grund für einen russischen Finaleinzug wäre für mich, dass ich nach dem Semi noch ein zweites Mal über dieses Gesamt“kunst“werk lachen kann. Unabhängig von Russlands Politik, Julias körperlicher und politischer Verfassung, es ist einfach tragik-komisch wenn sie zum I Won’t Break ansetzt und in diesem Moment ihre Stimme wortwörtlich bricht. Endlich hab ich bei einem russischen Beitrag wieder was zu lachen, und das reicht schon, um ihn für mich zum „Besten“ dieses Jahrzehnts zu machen.

  86. ESC-Banause

    16.04.2018 | 14:24

    @ Traktol

    Das können wir doch genauso gut

  87. Alkibernd

    16.04.2018 | 14:24

    Da haben die Russen sich aber gewaltig verspekuliert – hier wie in Syrien. Jetzt müssen sie die Dame wegen der Ukraine-Charade tatsächlich nach Portugal schicken und würden damit ihr schlechtestes Ergebnis seit Kirkorov einfahren.

    Vermute aber mal, das noch ein paar Nowitschok-Bestände übrig sind, um doch noch der Schmach zu entgehen und ne andere Besetzung zu finden. Könnte man ja dann Surie in die Schuhe schieben. Ansonsten sollte man die Computer von Jan Ola Sand mal mit einem neunen Anti-Viren-Programm ausstatten. ;-))

  88. patrick m

    16.04.2018 | 14:26

    Richard das hat damit nichts zu Tun.Wie will den euer Lie to me Sänger gewinnen ? Netta,Elina,Equinox,Sennek,Saara Aalto,Melovin , Jessica Mauboy,Benjamin Ingrosso und Vieleicht noch zb Yianna Tarzi und Sevak.Frankreich und Italien auch noch.An die müsste euer Lie to me Sänger Vorbei kommen.

  89. benne

    16.04.2018 | 14:28

    Haha, patrick m
    Nimm dich in Acht
    Ich vermute, die Fanlagers von Mikoslav, dem Tennieba.. und Rybacks Fans werden deinen Hass und Wut gegen die 4 Songs nicht sehr gerne sehen.
    Die 4 kommen dann erst Recht ins Finale.

  90. Alkibernd

    16.04.2018 | 14:30

    @Patrick M.
    „Unser“ (schön wär`s !) Lie-to-me- „Tenneba“ (sic !, wohl tschechisch für „junge Männer“) wird gewinnen, indem er die meisten Punkte gesammelt hat. So einfach ist manchmal die Welt, Patrick.

  91. ESC-Banause

    16.04.2018 | 14:31

    Ich glaube, dass Ingrosso kein ernsthafter Konkurrent ist. Diesmal wird Schweden es nicht weit bringen. Wäre zumindest nicht fair.

  92. GEF

    16.04.2018 | 14:31

    Patrick m und sein Fanlager sind Georgien, Serbien, Montenegro und Deutschlandhasser. Patrick m als Fan von Yulia und Jessika hasst permanent Montenegro, Serbien, Georgien und Deutschland. Aber nein, Serbien wird ins Finale kommen und Montenegro und Georgien auch. Da kann sich Patrick m und sein Fanlager noch so viel Yulia und Jessika pushen und zuckerhaltige Energydrinks nehmen. :-)

  93. patrick m

    16.04.2018 | 14:34

    Benne Herr Schulte kkann Froh sein das er im Finale gesetzt ist.Aber dann am 12 Mai beginnt die Talfahrt für ihn.Georgien wird mit diem Lied bestimmt rausfliegen,das ist das Schlechteste Lied des Esc 2018.Das gilt für die Lieder von Serbien und Montenegro auch.

  94. ESC-Banause

    16.04.2018 | 14:34

    @ Patrick m

    Du hast wirklich das Wort „Fanlagers“ zum Esc-Wort des Jahres gemacht!
    Das hat jetzt hier jeden angesteckt. Virusbefall! Gegenmittel noch unbekannt!

  95. Bandido

    16.04.2018 | 14:37

    war ja klar das die fans vom heiligen mikolai saara alto wieder aufs übelßte beshimpfen

    war ja klar das die fans vom heiligen mikolai saara alto wieder aufs übelßte beschimpfen lol

  96. patrick m

    16.04.2018 | 14:38

    Esc Banause da währ ich mir nich zu sicher.Robin Bengston hatte 2017 auch einen 5 Platz belegt.Benjamin wird auch schaffen.

  97. Alkibernd

    16.04.2018 | 14:39

    Ist „Fanlagers“ das neue Doppelbett von IKEA?

  98. ESCFrank

    16.04.2018 | 14:41

    Dazu fällt mir echt nichts ein, dass ist einfach nur megaschlechtlaaaaaangweilig.

  99. patrick m

    16.04.2018 | 14:42

    Alkibernd dein Heiliger Lie to me Sänger wird es trotzdem nicht.Schau Dir Italien 2017 an und er wurde nur 6.Wen Frankreich gewinnen sollte würde mich auch Freuen.

  100. Alkibernd

    16.04.2018 | 14:42

    Einen ESC 2019 in „Tel Archiv“ fände ich auch mal toll, weil ich sehr für die ESC-Geschichte interessiere ;-))

  101. Tobiz

    16.04.2018 | 14:42

    Ich mag den russischen Beitrag (wie auch den vom letzten Jahr) und ist in meinen Top 10. Ihr Auftritt in Moskau war aber wirklich nicht gut, denke aber auch, dass das auch teilweise an den Backgroundsängern lag.
    Wenn sie noch etwas üben, wird das ein Durchmarsch ins Finale. Alekseev hat es ja auch irgendwie geschafft, ein paar Töne zu treffen.

  102. ESCFrank

    16.04.2018 | 14:43

    General“fanlagers“marschall patrick fährt ja heute ganz schwere Geschütze auf ;)

  103. Calv

    16.04.2018 | 14:45

    Hinter Auswahl von Julia im letzten Jahr sehe ich die ähnliche Taktik, wie sie @DP im Artikel beschreibt. Warum die Russen nun aber Julia tatsächlich schicken, das muss ich erst noch verstehen. Oftmals haben wir ja Sänger, die durch einen mittelmäßigen Song jegliche Chancen auf gute Platzierungen verlieren (Siehe letztes Jahr Levina oder Anja Nissen). Bei I won´t break ist das genaue Gegenteil der Fall. Das Lied ist für meine Ohren deutlich besser als Flame is burning und hat sogar Ohrwurmpotential. Julia als Sängerin ist einfach nur eine Katastrophe und zieht tragischerweise das ganze Lied ins Lächerliche. Die Aussprache, mehr Autotune als Cher und von der Live-Version möchte ich erst gar nicht anfangen. Was sie da in Moskau fabriziert hat, war peinlich, beschämend und mitleiderregend. Ich dachte beim ersten Hören, dass es sich um eine Parodie handelt. Sollte sie mit einer solchen Live-Stimme beim ESC starten und nur einen einzigen Jurypunkt erhalten, machen diese sich ähnlich lächerlich. Die einzige Chance, die ich sehe ist wohl eine neue Sängerin hinter der Bühne und Julias Mikro wird abgestellt.

  104. ESC-Banause

    16.04.2018 | 14:45

    @ Patrick m

    Die Konkurrenz ist diesmal größer. So leicht , wie letztes Jahr wird man es Schweden diesmal nicht machen. Da sind schon 10 – 12 Kandidaten, die oben ein Wörtchen mitreden können / werden!

    Israel, Estland, Frankreich, Italien, Bulgarien, Polen, Tschechien, Ungarn, Weißrussland, Norwegen, Dänemark, San Marino, Portugal, sehe ich alle vor Schweden.

  105. Tobiz

    16.04.2018 | 14:45

    Ach ja und finde es schade, dass man bei den russischen Beiträgen immer extra kritisch und negativ gestimmt ist. Das ist bei der Qualität, die uns seit Jahren aus Russland überrennt, nicht gerechtfertigt. Hat sicher auch was mit Politik zu tun. Julia wird gnadenlos ausgebuht werden und da tut mir jetzt schon leid.

  106. 4porcelli

    16.04.2018 | 14:46

    Es ist schon alles, was ich zu dem Machwerk und den Gründen, es zu schicken, sagen wollen würde, gesagt worden – anscheinend haben wir die Bots erfolgreich vergrault. Von daher danke, daß ich mir das Video nicht antun muß, 30 Sekunden des brillianten Live in Moskau waren ausreichend. Viel Glück den anderen 17 Teilnehmern des 2. Semis!
    @Manboy, sei vorsichtig bei der Wahl des CZE Fanlagers, wie 40% der Kommentare zeigen ist es – wie die Ostukraine :-(- ständig unter Beschuß. Drollig übrigens, dass gerade patrick schreibt, alle würden „zu viele Tabletten nehmen und zu viel Saufen“.
    @togravis – Broccoli? Brrrr!

  107. ESC-Banause

    16.04.2018 | 14:46

    Schweden sieht bei mir übrigens 1/12 Punkte! Kommt zwar trotzdem weiter, ist aber eine Zumuntung

  108. patrick m

    16.04.2018 | 14:47

    Ich sag nur Polen 2015 und das wird Russland 2018 auch schafen.2015 hatte Polen auch mit einer Rollstuhlfahrerin ins Finale geschaft.Das wird Russland auch schafen.Ich nenne es den Überaschungsfinalisten.

  109. Alkibernd

    16.04.2018 | 14:47

    @Tobiz

    Wahrscheinlich träumt Putin deshalb von der Wiedervereinigung der alten Sowjetunion, weil dann die Töne aller zusammenaddiert ein richtig gesungenes Lied ergeben würden.

  110. 4porcelli

    16.04.2018 | 14:47

    @togravus natürlich, der Gedanke an Broccoli hat mich momentan erschrocken.

  111. benne

    16.04.2018 | 14:49

    @ Bandido 11:26
    Stimmt, echt schade, dass varad nicht mehr da ist.
    Diesen vermutlich von putin- finanzierten Troll hätte ich gerne in einer Diskussion mit patrick m gesehen.

  112. Alkibernd

    16.04.2018 | 14:51

    Das hängt damit zusammen, dass Russland gerade das Geld ausgegangen ist und der Rubel zusammenbricht. Endlich !

  113. patrick m

    16.04.2018 | 14:54

    Esc Banause in den Wetten steht Benjamin aber besser da.Das heißt Benjamin wird in die Top 5 oder Top 10 kommen.Da kommt Herr Schulte an Benjamin auch nicht ran.

  114. ESC-Banause

    16.04.2018 | 14:58

    @ Patrick m

    Die Wettanbieter stufen Schweden ständig hoch ein. Ich traue dem Ganzen diesmal nicht. Schweden ist einfach ein Witz. Dann können sie auch „Schwarz-braun ist die Haselnuss“ singen!

  115. Frédéric

    16.04.2018 | 14:59

    Not the singer but the song ...

    Wie sich hier wieder alle Welt am mittelmäßigen Englisch und dem zugegeben unterdurchschnittlichen Live-Auftritt in Moskau hochzieht…
    Klar ist das kein Anwärter auf den Thron, aber auch wenn mir gewisse User nun Sinn und Verstand absprechen werden, finde ich in diesem Halbfinale durchaus acht Songs, die mir nicht besser gefallen (ROM, NOR, NLD, MDA, SMR, SWE, POL, SRB, UKR – sind sogar neun!).
    Warum die Russen so häufig brav englisch singen, kapiere ich auch nicht. Ironischerweise gibt es ausgerechnet von den Samoylova-Songs keine russische Alternativ-Version (war 2014-16 noch anders).
    Und wo hier schon von Alpträumen die Rede war – das wahre Alptraum-Szenario tritt doch dann ein, wenn Russland „wundersamerweise“ gewinnt (Kreml trumps hate;) und die spanischen Ultras die Altice Arena auseinandernehmen.
    Ich fürchte übrigens tatsächlich, dass Madrid 2019 wahrscheinlicher ist als Prag oder Sofia (wobei mir auch Paris am liebsten wäre – nach dem Wahlergebnis in Ungarn erst recht!).

  116. Tobiz

    16.04.2018 | 14:59

    Stimmt, Michael wurde ja auch persönlich von Merkel dazu angeheuert, mit seinem traurigen Liedchen Mitleid zu erregen.
    Hört mal mit dem ganzen Putin-Zeugs auf. Das ist kindisch.

  117. deutscheland

    16.04.2018 | 15:01

    Ich habe „Flame is burning“ nach einiger Zeit durchaus gemocht, aber das hier ist unglaublich mies. Wäre es auf Russisch gesungen, könnte es sogar bei mir persönlich im erweiterten Favoritenkreis sein, aber auf Englisch ist es gerade aufgrund der Aussprache die absolute Katastrophe. Wäre Julia Samoylova die Vertreterin Weißrusslands, wäre sie schon von vornherein raus, egal in welchem Halbfinale. Aber auch so kann es schwer werden, wenn sie einen Katastrophenauftritt wie letztens in Moskau („I won’t baaaaakkkeeeee“) hinlegt. Dabei ist es eigentlich nicht so, dass sie komplett talentfrei wäre. Aber sie kriegt es einfach mit dem Englischen nicht hin, das war schon im letzten Jahr ein gewaltiges Problem. Russland ist ein Tick schlimmer vom ersten Halbfinal-Aus seit deren Einführung 2004 bedroht, als Rumänien.

  118. nullpointer

    16.04.2018 | 15:02

    das lied ist einfach langweilig, die aussprache eine katastrophe… wäre es nicht russland, dann würde das land hochkant nach dem halbfinale rausfliegen… aber weil es russland ist, wird jeder scheiss jeder rotz und jeder unfähigstes sänger und song im finale sein…
    das ist leider nicht zu ändern….

  119. ESC-Banause

    16.04.2018 | 15:04

    @Frédéric

    Schön, Du hast in Deiner Aufzählung Schweden erwähnt! :-)
    Schweden schlimmer als Russland? Mit der Auffassung kann ich gut leben. Ein bisschen schlimmer ist Schweden tatsächlich.

  120. patrick m

    16.04.2018 | 15:06

    Ich Freue mich Jetzt schon das Frankreich,Spanien,Italien und Portugal besser abschneiden werden als Deutschland.Großbritanien traue ich einen Mittelfeldplatz zu.Deutschland wird Nie und Nimmer an die 4 die ich oben genannt hatte ran kommen.

  121. ESC-Banause

    16.04.2018 | 15:09

    @ Patrick m
    Bei dieser Freude gehe ich mit! Deutschland dödelt musikalisch zu viel rum! Tipp: 25. Platz

  122. Alexander

    16.04.2018 | 15:09

    Russland wird vermutlich ins Finale kommen. Aber nicht aufgrund von Talent, stimmlicher Leistung oder grandioser Komposition, sondern schlichtweg aufgrund der Tatsache, dass es Russland ist. Ebenso merkt man nun auch, welch argwöhnisches Spiel die Russische Delegation/Politik im letzten Jahr gespielt hat. Ich oute mich dahingehend, dass ich Russland aus Prinzip keinen einzigen Punkt geben würde – egal wie gut das Lied ist.

  123. togravus

    16.04.2018 | 15:10

    @ 4porcelli, Du musst ja nicht mitessen …

  124. patrick m

    16.04.2018 | 15:13

    Naja Esc Baunause im Gegensatz Herr Schultes Ballade,hat Benjamin ein Flottes Lied.Benjamin wird gut bei den Leuten ankommen.Obs euch gefällt oder nicht.

  125. Manboy

    16.04.2018 | 15:17

    Nur am Rande: Benjamin kann schon zufrieden sein, wenn er nur in der Nähe der Top 10 kommen würde. Aber egal, hier geht es ja um Russland.

  126. melodifestivalenfan

    16.04.2018 | 15:18

    Mir tun die russischen ESC-Fans sehr leid, müssen sie doch jetzt die Früchte der Fehlspekulationen aus dem letzten Jahr ertragen.
    Die Reaktionen der russischen Fans auf den Liveauftritt in Moskau sind verheerend. Da sind die Kommentare hier im Blog wirklich noch sehr wohlwollend formuliert. Das geht von bitterlichen Weinen bis zur Aufforderung an Europa, beim Semifinale nicht für ihren Beitrag anzurufen, um ihnen die Schmach im Finale zu ersparen.
    Ich füge hier lieber keinen Link von YT an.

  127. ESC-Banause

    16.04.2018 | 15:21

    @melodifestivalen
    Platz 24 bei den Wetten. Ginge es danach. Würde Russland es knapp schaffen.

  128. JeG

    16.04.2018 | 15:42

    Och Gott, nein. Das ist mal wieder gar nix, hab ich auch zu Rumänien gesagt. Patricks Ergüsse werde ich mir mal nicht durchlesen (Ich sehe, es gibt schon wieder 127 Kommentare…Ugh). Der Song ist total flach, die Yulia kann weder singen noch beherrscht sie die englische Sprache. Ein klares NEIN von mir. 2/12 (ich gebe keine Nullen und es gibt noch schlechtere Lieder…)
    .
    SF 2 bis jetzt:
    1.Dänemark 12/12
    2.Norwegen 8/12
    3.Niederlande 8/12
    4.Moldova 7/12
    5.Australien 3/12
    6.Rumänien 2/12
    7.Russland 2/12

  129. 4porcelli

    16.04.2018 | 15:43

    @Richard – Glückwunsch, dass auch Du jetzt den Ritterschlag bekommen hast, in einer von patricks Tiraden namentlich erwähnt zu werden!
    @togravus lädt mich aus, ohne auch nur eine Scheibe Brot anzubieten, bin zutiefst getroffen!

  130. JeG

    16.04.2018 | 15:43

    Ach du Kacke, Morgen kommt San Marino… Aber danach kann es dann wirklich nicht mehr schlimmer werden!! ^^

  131. melodifestivalenfan

    16.04.2018 | 15:45

    @ESC-Banause
    Auch die Wettfirmen spekulieren mit der vermuteten Abstimmung der Diaspora und Erfolgen vergangener Tage. Das will in diesem Fall nichts bedeuten.

  132. 4porcelli

    16.04.2018 | 15:46

    Ich bin wirklich gespannt auf Video und Songcheck morgen – ich kann mir echt nicht vorstellen, dass es noch schlechter ist als RUS mit der Daniel Küblböck Stimme.
    @JeG – ich hab‘ wieder den Überblick über die Fanlagers verloren. Aber statt Collboy sagt man jetzt „Teniba“.

  133. interrobang

    16.04.2018 | 15:48

    Dieses Machwerk ist Grütze und auch in der Diabetes-Liga der zuckersüßen Liedchen sehr schlecht. Dieses Jahr gibt es ja auch Konkurrenz in puncto Diabetes, besonders Spanien — und die machen das deutlich besser.
    Rein objektiv betrachtet müsste so was rausfliegen. Ich glaube nicht, dass man das mit einer wie auch immer gearteten tollen Bühnenshow noch retten kann.

  134. Alkibernd

    16.04.2018 | 15:55

    Hihi, dass passt

    UK wäre dann Nierenpie mit Minzsoße, Serbien Djuvec aus Gammelfleisch, serviert in einem orange gefliestem Balkangrill, und Island Lebertran-Eiscreme

  135. Cali

    16.04.2018 | 16:01

    Nun ist also der russische Anti-Backsong an der Reihe. Nachdem man 2012 also auf offener Bühne gebackt hat, distanziert sich Julia nun explizit davon und weigert sich regelrecht. Weg von den Öfen, ran an den Herd!
    Spaß beiseite – Russland schickt wieder einen durchaus soliden Beitrag (übers [Nicht-]Backen), der sich, wie ich finde, nahtlos in die Reihe der letzten (balladigen) Beiträge (2013-2015) einreiht. Der Song ist weder so gut wie „Shine“ noch so schlecht wie „What If“. Ob Russland dieses Jahr mal rausfliegen könnte? Hm, ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass sie es nicht schaffen (80%). Zum einen, klar, starke Diaspora, zum anderen ist dies die einzige richtige Ballade im gesamten Halbfinale. Der Song ist stimmig und durchaus professionell produziert, nur vielleicht etwas sehr glatt geraten (wie Flame is Burning auch schon). Mal sehen, wie es live klingen wird…hehe. ^^
    .
    Weil es so schön ist, hier noch mal:
    https://www.youtube.com/watch?v=g9yKC6llb14
    .
    Platz 32 von 43
    -> Halbfinale 15 von 18

  136. Cali

    16.04.2018 | 16:02

    Mit 19 Punkten Vorletzter…na, mal sehen, wer Letzter ist. Werden morgen etwa noch weniger vergeben…?

  137. Alkibernd

    16.04.2018 | 16:10

    Und Russland wie ich dank Cali sehe steht wohl als „Falscher Hase“ auf der Speisekarte *kalau

    Wäre Julya ein Mann würde ich stattdessen mutmaßen, ihr sei gerade in die Russischen Eier getreten worden, so hört es sich an *Weia

  138. Mariposa

    16.04.2018 | 16:37

    Mir geht es auschließlich um den Song und in keinster Weise um Politik und ich finde den russischen Beitrag ziemlich schrecklich und landet seit der Livepräsentation bei mir ganz unten. Bei dem Gesang und der Aussprache bluten mir die Ohren. Sorry, nur weil die Sängerin im Rollstuhl sitzt, muß ich sie nicht zweifellos gut finden. Warum läßt man sie in einer Sprache singen, die sie definitiv nicht beherrscht ? Sevak hat sich beispielsweise ganz bewußt für Armenisch entschieden,
    Wieder ziehe ich die Null !

  139. Mariposa

    16.04.2018 | 16:38

    Dänemark 9/10
    Moldau 5/10
    Norwegen 4/10
    Niederlande 3/10
    Australien 2/10
    Rumänien 0/10
    Russland 0/10

  140. JeG

    16.04.2018 | 16:39

    Na Mariposa? Gibt’s Morgen den Nul Points Hattrick? ^^

  141. Mariposa

    16.04.2018 | 16:41

    Ich tippe mal ganz mutig, daß Russland zum ersten Mal ausscheiden wird. Auch die Blogger sind dieses Mal sehr hart, aber konsequent mit ihrer Bewertung.

  142. Mariposa

    16.04.2018 | 16:41

    @ JeG

    Da muß ich Dich enttäuschen…..

  143. Kawa

    16.04.2018 | 16:46

    Der Rollstuhl sollte, vor allem bei den Juries, keine große Rolle spielen, wenn überhaupt. Julia ist nicht die erste Teilnehmerin, die im Rollstuhl sitzt. Polen ist 2015 auch nicht weit gekommen. Gut, fürs Finale hats gereicht, aber Polen wurde, vor allem von den Juries, nicht mit Punkten beschmissen.

  144. JeG

    16.04.2018 | 16:48

    Meine Top 26 bis jetzt insgesamt:
    1.Tschechien 12/12
    2.Bulgarien 12/12
    3.Estland 12/12
    4.Dänemark 12/12
    5.Mazedonien 10/12
    6.Albanien 10/12
    7.Belarus 10/12
    8.Greece 8/12
    9.Norwegen 8/12
    10.Niederlande 8/12
    11.Irland 7/12
    12.Zypern 7/12
    13.Litauen 7/12
    14.Moldova 7/12
    15.Belgien 7/12
    16.Österreich 6/12
    17.Armenien 6/12
    18.Israel 6/12
    19.Finnland 6/12
    20.Schweiz 5/12
    21.Kroatien 5/12
    22.Australien 3/12
    23.Island 2/12
    24.Aserbaidschan 2/12
    25.Rumänien 2/12
    26.Russland 2/12
    .
    Grower sind gerade: Irland, Zypern, Österreich, Bulgarien
    Gerade am Sinken: Armenien, Belgien, Finnland

  145. Mariposa

    16.04.2018 | 16:49

    @ JeG

    Irland ist bei mir auch ein „Grower“

  146. Nyx

    16.04.2018 | 16:50

    Könne wir mal bitte über das Video sprechen. Das ist ja fast noch schlechte als der Song , ich mein sie wird auf einmal ein Berg, what the fuck why ?

  147. Keshet

    16.04.2018 | 17:06

    Ehrlich gesagt wäre ich mir nicht so sicher, ob Russland ins Finale einzieht. Auch wenn es keinesfalls repräsentativ für die Mehrheit ist, so kommt das Lied bei meinen russischen Arbeitskollegen und Freunden überhaupt nicht an. Viele sagen, es sei das schlechteste, das Russland je geschickt hat.

    Live wird sie sicherlich Unterstützung von den Backgroundsängern bekommen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass man ihr Gejaule damit übertünchen kann. Allerdings haben die Juries andere fragwürdige „Sänger“ wie Demy oder Samra ins Finale durchgewunken.

  148. 4porcelli

    16.04.2018 | 17:29

    @Nyx – sie wird ein berg im Video WTF??! Klingt wie ein schlechter Horrorfilm mit dazu passendem Soundtrack.

  149. Manboy

    16.04.2018 | 18:03

    Kann mir mal jemand den Link vom Auftritt in Moskau schicken

  150. DerKai

    16.04.2018 | 18:07

    @manboy
    https://youtu.be/m-Gqq7I374U
    Sei tapfer!

  151. Nicole

    16.04.2018 | 18:13

    Oh weh, das Video…
    Warum geben da SO viele Daumen hoch?

  152. JeG

    16.04.2018 | 18:16

    @Nicole Wenn du die Live Performance meinst: Beim Originalvideo, dass 20.000 Aufrufe hatte, aber gleich wieder gelöscht wurde, waren da bestimmt 90% Dislikes.

  153. DerKai

    16.04.2018 | 18:24

    @JeG
    Stimmt, ich habe das alte Video nicht meh gefunden, aber der Auftritt ist nicht verloren gegangen…. Ich hoffe wirklich, dass das ein technisches Problem war. Wenn ihre stimmlichen Möglichkeiten wirklich so beschränkt sind, ist es ihr gegenüber beinahe grausam, sie vor Millionen Zuschauern auftreten zu lasse.

  154. Manboy

    16.04.2018 | 18:25

    @DerKai
    Danke dir! Nach den Kommentaren hätte ich es mir ehrlich gesagt noch schlimmer vorgestellt. Aber glaube, dass Russland sich in das Finale mit Ach und Krach mogeln wird.

  155. Matty

    16.04.2018 | 18:33

    Wenn alles mit rechten Dingen zugeht, dann wird es in diesem Jahr – hoffe ich – das zweite ESC-Finale ohne Rußland werden. Wenn ich mir aber das zweite Halbfinale so anschaue, dann könnte Rußland mit den Punkten aus Moldawien, Georgien, Lettland, Ukraine, Ungarn, Polen und Rumänien am Ende doch die Kurve kriegen und sich mit deren Punkteunterstützung mal eben so ins Finale katapultieren.

  156. DerKai

    16.04.2018 | 18:36

    @Manboy
    Die Background-Sängerinnen werden auch noch ausgetauscht. Es kann also nur besser werden! Aber mir gefällt der Song auch schon in der Studio-Version nicht. Es ist ja keine Schande, nicht englisch zu sprechen. Dann kann man doch einfach in seiner Muttersprache singen.

  157. ESC-Banause

    16.04.2018 | 18:42

    Der russische Chorus ist ja noch schlechter….. Wenn sie sooo auftreten, muss ich mich korrigieren. Dafür kann ich nicht mal einen Punkt vergeben.

  158. Manboy

    16.04.2018 | 18:42

    @DerKai
    Das mit der Wahl der Sprache kann wohl keiner verstehen.
    Wie ich schon sagte: Solide und professionelle Produktion meiner Meinung nach.

  159. ESC-Banause

    16.04.2018 | 18:48

    Morgen dürfen die Kommentare gerne positiver werden….und hoffe, dass sich DJ Ohrmeister bestens mit San Marino befasst hat und lobende Worte über hat.

  160. 4porcelli

    16.04.2018 | 18:52

    @ESC-Banause arbeitet für die selbe PR-Agentur wie @Simon, hat aber San Marino statt César abbekommen ;-).

  161. Nicole

    16.04.2018 | 19:03

    @JeG,oh danke für die Info

  162. Thomas Mayer

    16.04.2018 | 19:07

    Russland: 7,5/10

    Mal vorab:
    Ich finde allgemein manche Kommentare (ob hier oder in anderen Foren) wirklich beschämend, von Konstruktivität kann zum Teil wirklich nicht mal ansatzweise die Rede sein. Dieser Personenkreis sollte sich nochmal vor Augen führen wieso es den ESC überhaupt gibt, anstatt ihren Hass auf die Russische Politik auf Julia zu projizieren (ist ja nicht sexy Sergey Lazarev, da ist das natürlich was ganz anderes *Ironie!*). Habe leider auch schon einige gehört, die es wohl für angebracht halten Julia auszubuhen, da kann ich nur sagen: Ihr habt rein gar nichts gelernt!

    Der Song:
    War sehr überrascht als der Song veröffentlicht wurde, nach dem furchtbar langweiligen Titel letztes Jahr versucht man es mit einem recht hymnenhaften Popsong mit Elektroelementen. Gefällt mir wirklich gut.
    Die Aussprache ist furchtbar, aber ich soweit ich informiert bin ist das nicht ein Song den Julia´s Team eingebracht hat, wer weiß wie viel man sie persönlich überhaupt in die Entscheidungen einbezogen hat…
    Trotzdem mir gefällts wirklich gut

    Live:
    Ja der Refrain in Moskau war furchtbar (als hätte sie sich selbst nicht gehört), aber ich bin mir zu 100% sicher, dass das in Lissabon nicht so klingen wird und dass sich ihr Team auch etwas nettes überlegen wird. Ich fänds ganz schön wenn man die Performance ähnlich zu der von Monika aus Polen 2015 gestaltet (Ehemann am Piano, sie in der Mitte und ein paar Backgroundsänger am Rand)

    Prediction:
    Ich hoffe sie schafft es ins Finale, für mich hätte sie es (wenn das nicht so klingt wie in Moskau) auf alle Fälle verdient. Im Finale wird es aber wenn dann etwas zwischen 10 und 20.

  163. 4porcelli

    16.04.2018 | 19:19

    Buchtipp für @Thomas Mayer: Mephisto von Klaus Mann; alternativ die sehr gute Film-Adaption mit Klaus-Maria Brandauer.
    Abgesehen davon, dass viele hier Sergej sexy finden, hat er sich gegen die Anti-Schwulen-Hetze in RUS ausgesprochen und ist soweit ich weiß bis heute nicht auf der Krim aufgeterten. Julia hingegen mehrfach, auch nach dem bewußt inszenierten Eklat beim ESC 2017. Von daher kein Wunder, wenn sie hier – abgesehen vom meiner Meinung nach iunterirdischen Song – mit härteren Bandagen angefasst wird

  164. DerKai

    16.04.2018 | 19:31

    Off topic:
    Hach, es wird spannend! Die Proben beginnen am 29. April!

  165. Cursha

    16.04.2018 | 19:47

    Also Leute ich mag das Lied ja auch nicht aber im Vergleich zu „Lost&Forgotten“ ist das hier ein echtes Meisterwerk, das den ESC gewinnt. (Und die Gülle wurde 2010 aus irgendeinem Grund noch 11.)

  166. JeG

    16.04.2018 | 19:49

    @Cursha Also “Lost and forgotten“ war ehrlich gesagt in meiner Top 5, ich mochte das Lied mega gerne :(

  167. Cursha

    16.04.2018 | 19:50

    @JeG =D Jedem das seine. ;) Für mich war es einer der grausamsten Beiträge der 10er Jahre.

  168. ESC-Banause

    16.04.2018 | 19:54

    Zumindest was die Anzahl der Kommentare angeht, wird Russland ganz vorne landen. Die 200 knacken wir noch!

  169. JeG

    16.04.2018 | 19:59

    Na, noch hält Tschechien den Rekord der Songchecks mit 177… Wird sich gleich wohl ändern!

  170. ESC-Banause

    16.04.2018 | 20:00

    Da führt nämlich Tschechien mit 177 Kommentaren, vor Niederlande 164!

  171. Gaby

    16.04.2018 | 20:50

    Au weia, drei Minuten können so lang sein. Was für eine zähe Angelegenheit.

  172. Nyx

    16.04.2018 | 20:52

    Also Live ist gute aber auch nicht besonders gut , denk nicht das man das Lied noch durch eine gute Show zuretten ist , für mich fliegt sie im Halbfinale raus.

  173. as

    16.04.2018 | 21:22

    Allein das Lied ist doch ganz nett und tut niemandem weh. Ganz und gar konservativ geschrieben und produziert, aber das nicht schlecht. Gibt im 2. Semi schwächeres. Mich würde Yulia im Finale nicht stören. Weit vorne würde sie sicherlich nicht landen. Live soll die Sängerin ja nicht überzeugen. Das habe ich mir aber noch nicht angehört. Bin ja mal gespannt, ob der Behinderten-bonus zieht. Vor einigen Jahren nützte das ja den finnischen „Downies“ auch nichts.

  174. Alkibernd

    16.04.2018 | 21:40

    Also, um herauszufinden, ob es einen „Behinderten-Bonus“ gibt müsste man dasselbe Lied für dasselbe Land zu exakt derselben Zeit in exakt derselben stimmlichen Qualität von einer nichtbehinderten Frau singen lassen, die aber exakt genau so gut aussieht wie Julia.

    Da das aber unmöglich ist , sollte man darüber lieber schweigen, weil das sofort in einer verletzenden und diskriminierenden Debatte endet

  175. as

    16.04.2018 | 22:07

    @Alkibernd: Da gebe ich Dir recht.

  176. Matty

    16.04.2018 | 23:11

    Hier das Ergebnis des ersten NDR-Songchecks:

    https://www.eurovision.de/news/Israel-liegt-im-ersten-ESC-Songcheck-vorn,songcheck632.html

  177. Frédéric

    17.04.2018 | 09:24

    Keine Ahnung, was da mit ihren Live-Vocals schief gelaufen ist (könnte vielleicht auch mit ihrer körperlichen Verfassung zu tun haben), aber der Vorwurf, sie könne generell nicht singen, erscheint mir angesichts ihrer Auftritte bei Faktor A und Olympia 2014 etwas abwegig (ihr Englisch ist allerdings auch da schon nicht besonders gut …).
    Man muss die kitschige Aufführung in Sotschi nicht mögen, aber Samoylova als Troll-Act zu hinzustellen ist wirklich mies. Daneben wirken die wüsten Kommentare aus den Voxxclub-Threads wie liebevolle Neckereien.

  178. GEF

    17.04.2018 | 09:31

    „Lost & Forgotten“ ist m.E. immer noch einer der besten, da authentischsten russischen Beiträge. Hat mir damals wieklich sehr gut gefallen.

Kommentar schreiben