Österreich

ESC-Voting 2017: Die Votingergebnisse von Österreich

Eine der großen Überraschungen im diesjährigen Voting ist die Diskrepanz  in der Bewertung von Österreich. Während Nathan Trent nach dem Juryvoting im Finale mit 93 Punkten noch auf dem elften Platz lag, erhielt er 0 Punkte vom Televoting. Insgesamt belegte er einen passablen sechzehnten Platz. In diesem Artikel haben wir uns die Votingergebnisse von Österreich näher angeschaut.

Die 93 Punkte wurden im Finale von folgenden Jurys an Österreich vergeben:

12 Punkte aus Bulgarien

10 Punkte aus Portugal

7 Punkte aus Dänemark und Irland

6 Punkte aus Lettland

5 Punkte aus Georgien und Litauen

4 Punkte aus Schweden, Serbien, Tschechien und Weissrussland

3 Punkte aus Australien, Belgien, Großbritannien, Niederlande und Spanien

2 Punkte aus Deutschland und Moldawien

1 Punkt aus Armenien, Frankreich, Italien, Kroatien, Montenegro und Rumänien.

Somit gab es insgesamt aus 24 Länder Jurypunkte für Österreich!

Österreich stimmte im Grand Final wie folgt ab:

Die österreicher Jury bestand aus Christian Ude (A), Andreas Zahradnik (B), Elly Nora (C), Sasha Saedia (D) und Zoe Straub (E).

Portugal gewann das Televoting, während es bei der Jury durch eine Negativwertung nur auf den dritten Platz war. Gesamtsieger bei den Jurys war daher die Niederlande. Während Rumänien im Televoting den zweiten Platz belegte, fiel es bei der Jury komplett durch.

Im zweiten Semifinale belegte Österreich mit 147 Punkten den siebten Platz.

115 Punkte stammten von den Jurys:

12 Punkte aus Bulgarien

10 Punkte aus Irland

8 Punkte aus Israel, Niederlande und Ungarn

7 Punkte aus Dänemark, San Marino und Schweiz

6 Punkte aus Deutschland, Serbien und Weißrussland

5 Punkte aus Estland, Kroatien und Rumänien

4 Punkte aus Frankreich, Litauen und Norwegen

3 Punkte aus Mazedonien

Immerhin 32 Punkte erhielt Nathan im zweiten Semifinal vom Televoting:

6 Punkte aus Niederlande

4 Punkte aus Deutschland, Kroatien und Rumänien

3 Punkte aus Dänemark, Israel und Ungarn

2 Punkte aus der Schweiz

1 Punkt aus Malta, Serbien und San Marino

Österreich hat im zweiten Semifinale wie folgt abgestimmt:

Sowohl Jury als auch Televoting hätten Irland gerne im Finale gesehen. Während Ungarn Kroatien und Rumänien im Televoting gut ankam, bevorzugten die Jury Niederlande, Weißrussland und Malta. Das kombinierte Voting gewann Bulgarien.

ESC-News

24 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Matty

    15.05.2017 | 00:24

    Was hat Bulgarien nur geritten, Österreich 12 Punkte im Finale und im Halbfinale zu vergeben?

  2. Nika

    15.05.2017 | 00:33

    Ich hab keine Ahnung. Es freut mich aber sehr für Nathan, dass er auch mal jubeln konnte.

  3. Ruhrpottler

    15.05.2017 | 00:51

    Frage: Warum hat die bulgarische Jury dem Alpenstaat 12 Punkte gegeben?
    —-
    ICH HABE DIE LÖSUNG:
    Die bulgarische Jury war schlau und hat im Finale genau den Ländern die ganzen Punkte gegeben, die keine Gefahr für das bulgarische Abschneiden waren: 12-Österreich 10-Niederlande 8-Israel 7-Polen etc… also keine Punkte für Portugal, Italien, Moldawien oder Belgien. Sie haben quasi die Konkurrenz abgeschwächt. Das ist mir noch während der Sendung aufgefallen. Achtet mal, wie die ganzen Punkte in der Tabelle nach rechts unten gehen.

  4. Jorge

    15.05.2017 | 01:50

    @Ruhrpottler, schrieb ich im Live-Blog schon. Die Blaupause dafür gab es, als Aram MP3 um den Sieg mitspielte und die armenische Jury reziprok zum Wettquotenranking Konkurrenten SWE/Conchita runtervotete (in dem Deutschland hinten lag und so in den Genuss von Punkten kam). Wobei man die Niederlande (Common Linnets) vergass, die nach dem agreement eine Punktlandung hinlegten . Ist doch auch eine Art von Celebrate Diversity.

  5. Klaus

    15.05.2017 | 06:05

    Ich kanns mir auch so vorstellen weil der Bulgarische Song auch ein Österreicher mitgeschrieben und produziert hat

  6. simon

    15.05.2017 | 07:11

    BLÖDSINN…..weil er einfach gut war und sympathisch und super gesungen hat…..Gratulation Nathan für einen guten Platz

  7. escfan05

    15.05.2017 | 08:41

    Toll, mal wieder komplett 0 Punkte aus Österreich. Danke für nix. So ganz kann ich die Diskrepanz zwischen Jury und Telvoting bei Österreich nicht nachvollziehen. Das Lied war ja hübsch und der Auftritt auch sehr schön. Besonders gesanglich hat mich der Trent positiv überrascht.

  8. Meckie

    15.05.2017 | 09:15

    Mich wundert nicht das Televoting-Ergebnis (das war nach dem „Auftritt“ absolut schlüssig), sondern mich wundert, wie dieser peinliche Auftritt von ein paar Jurys so nach oben gepusht werden konnte… ich dachte, das seien „Fachleute“?

  9. Matty

    15.05.2017 | 09:20

    Auf jeden Fall bin ich Bulgarien immer noch dankbar, daß sie Deutschland mal 12 Punkte gab, weil eine der No Angels von dort herkam.

  10. biobanane (210)

    15.05.2017 | 09:43

    Wahrscheinlich kam bei den Juroren die Inszenierung recht gut an, während beim Publikum es beim „nett“ blieb. So waren hier die Kommentare: „Schön er klingt wie Ed Sheeran, aber das Lied ist etwas lahm.“ Es fehlte das Besondere, dass ihn auf die Beobachtungsliste brachte.

  11. GEF

    15.05.2017 | 10:28

    Also ich mochte Österreich ganz gut. Ich fand vor allem das Video recht sympathisch und den Song ansprechend, aber dieses Staging war ja wohl furchtbar. So waren dann eben auch die Reaktionen meiner Kollegen beim gemeinsamen ESC-Schauen.

    „Was macht der da in diesem Halbmond, noch kitschiger kann es ja wohl nicht werden2

    „Fehlt nur noch, dass er mit ros Wattebäuschchen um sich wirft“

    Tut mir Leid, aber mit diesem grauenvollen Staging konnte man eben nun mal keinen Blumentopf gewinnen. Glück für Österreich, dass zumindest die Jury wohl eher auf die gute Gesangsleistung und den Song geachtet haben.

  12. Mariposa

    15.05.2017 | 13:00

    @ Simon

    Sehe ich genauso und ich freue mich mit Dir. Ein weiteres Beispiel, daß die Juries durchaus notwendig sind – 0 Punkte im Televoting kann ich in keinster Weise nachvollziehen, da hätte ich es eher bei Deutschland verstehen können……

  13. Thom

    15.05.2017 | 13:35

    Positiv überrascht

    Ganz ehrlich: Ich hätte nicht gedacht, dass wir uns überhaupt für das Finale qualifizieren würden. Auch wenn ich Nathan immer für den richtigen Vertreter gehalten habe, eine Final-Quali war für mich Wunschdenken. Dass es im Finale der 16. Platz geworden ist, finde ich sehr beachtlich. Gratulation an Nathan!

  14. Thom

    15.05.2017 | 13:43

    @escfan05

    Ich bin über deine recht positiven Worte bzgl. Nathan Trent überrascht, wenn ich diese Meldung mit deinem Posting aus der Vergangenheit anschaue: „Wenn die Ösis wirklich glauben mit so einem 08/15-Künstler, mit 08/15-Stimme und mit 08/15-Mucke weit kommen zu können, dann ist ihnen auch nicht zu helfen.“

    Und so schlecht ist das österreichische Ergebnis gar nicht ausgefallen. Wir hatten schon viel schlimmere Zeiten…

  15. Jorge

    15.05.2017 | 13:49

    Sehe gerade: Neben Bulgarien, hat ja auch die portugisische Jury dafür gevotet. Doppeltes Glück für Nathen. ;-)

  16. Nick

    15.05.2017 | 15:18

    Grundsätzlich bin ich mit Platz 16 sehr zufrieden, doch allein der Gedanke das sich dort nur dank der Jurys befindet, stimmt mich traurig (Dabei wollte ich die letztes Jahr noch los werden, als sie „Loin d’ici“ killten oder 2015 und 16 die Telefonsieger verhinderten). Nicht einmal der Finaleinzug wär ohne ihre Hilfe gelungen. Erklären kann ich mir 0 Punkte aber überhaupt nicht. 2015 hab ich mir den 0er der Makemakes noch damit eingeredet das sich die Jungs von anfang an als Außenseiter des Wettbewerbs fühlten und sich einfach keine Mühe gaben, doch genau das kann man über Nathan nicht behaupten. Bevor ich mich jetzt zu sehr in eine Musikshow hineinsteigere, möchte ich noch sagen das ich die Teilname 2017 gut in Erinnerung behalte. Nächstes Jahr siehts dann wieder ganz anders aus. Freue mich schon :)

  17. Simon

    15.05.2017 | 15:51

    @mariposa. Danke du bist super

  18. Klaus

    15.05.2017 | 16:27

    Jap man kann schon die Bewerbung beim ORF für nächstes Jahr einreichen

  19. Maggie

    16.05.2017 | 09:30

    Immer dieses Jammern, Österreich hat Deutschland als Nachbarn keine Punkte gegeben …. Ungarn hat Punkte bekommen, Italien auch, im Semifinale 2 hat die Schweiz von Österreich Punkte bekommen (und es nicht ins Finale geschafft), alles Nachbarn von Österreich …. es liegt also wohl nicht daran, vielleicht doch den Fehler wo anders suchen! Und dieses peinliche Punkte zuschieben, wie es Griechenland und Zypern betreiben wollen wir uns doch hoffentlich ersparen …

  20. escfan05

    20.05.2017 | 21:16

    Warum soll das, was Griechenland und Zypern schon jahrzehntelang veranstalten, nicht auch für Deutschland und Österreich legitim sein? Besonders habe ich mich über die Österreichische Wertung 2014 geärgert. Dem Armenier, der sich im Vorfeld sehr abschätzig über Conchita geäußert hat, gibt man 12 Punkte, aber Deutschland nix.

  21. Klaus

    21.05.2017 | 11:07

    Die Balkanländer bekommen meistens viele Punkte aus Österreich besonders beim Televoting warum auch immer

  22. Little Imp

    21.05.2017 | 11:55

    @ Klaus

    Geschichte? Das Kaiserreich Österreich-Ungarn hat sich doch damals bis zu den Balkanregionen erstreckt. Da leben bestimmt noch heute einige dieser Abstammung in Österreich.

  23. Klaus

    21.05.2017 | 12:46

    Ja das stimmt schon so

  24. Thom

    22.05.2017 | 20:48

    Peinlich

    Österreich soll Deutschland aus Freundschaft Punkte geben und/oder umgekehrt. Das ist doch nur peinlich. Punkte sind gerechtfertigt, wenn der Song gut ist. Und ganz ehrlich: So viel Anlass gab es in den letzten Jahren nicht, um Deutschland Punkte zu geben.

Kommentar schreiben