Irland

Eurovision-Siegerin Niamh Kavanagh im Interview über Lena und den Song Contest

„12 Lena-Songs im deutschen Halbfinale  – das ist zuviel!“ meint die Eurovision-Siegerin Niamh Kavanagh. Im Rahmen von Niamhs Auftritt beim OGAE-Treffen in München stellte sie sich den Fragen von Prinz Blogger Marc. Hier das Interview und das Video ihres Auftritts „Fairytale“ im Duett mit Josh Dubovie (UK):

Niamh Kavanagh wurde am 13.2.1968 geboren und ist eine richtige irische Frohnatur! Bevor sie 1991 Lieder für den Soundtrack „Die Commitments“ aufnahm, arbeitete sie als Bankkauffrau. 1993 nahm sie mit der Ballade „In your Eyes“ geschrieben von Jimmy Walsh am Eurovision Song Contest in ihrem Heimatland Irland im kleinen Ort Millsteet teil und gewann mit 187 Punkten. Sie war die 2. irische Gewinnerin in Folge und ihr Song wurde der meistverkaufte Hit des Jahres in Irland.

2010 gewann Niamh mit der Maximalpunktzahn den irischen Vorentscheid und trat in Oslo mit „Its for you“ erneut für Irland an. Sie schaffte das Erreichen des Finales und landete dort auf einem undankbaren 23. Platz. Am 11.2.2011 ist sie als Gaststar beim irischen Vorentscheid „Eurosong 2011“ eingeladen.

PrinzBlog: „Niamh, was ist der Hauptunterschied zwischen Deinem Sieg 1993 und der Teilnahme in Oslo?“

Niamh: „Trotz Platz 23 war 2010 in Oslo genauso super wie 1993. Ich war echt nicht traurig, denn die Fans haben mich in Oslo so herzlich erneut empfangen und ich habe echt mein Bestes gegeben.“

PrinzBlog: „Was war 2010 Dein Lieblingssong und mit wem hast Du Dich besonders gut verstanden?“

Niamh: „Als ich fand Rumänien mit „Playing with Fire“ ganz klasse! Ovi und Paulo Seling sind echt Supertypen. Lena habe ich übrigens leider nicht persönlich kennengelernt.“

PrinzBlog: „Kannst Du Dich auch noch an Deinem Heim-Grand-Prix-Sieg in Millstreet erinnern?“

Niamh: „Ja, klar. An alle Details! Nach dem Sieg musste ich so dringend aufs Klo. Und als ich zurück in die Green Glens Arena von Millstreet wollte, da ließen mich die Securitys nicht mehr rein, weil ich meine Akkreditierung vergessen hatte!

PrinzBlog: „Lena verteidigt in Deutschland ihren Titel – eine gute Idee?“

Niamh: „Also bei mir war das 1993 schon ein riesen Druck im heimischen Millstreet. Jeder will etwas von Dir und Du musst so häufig mit „boring people“ reden und kannst gar nicht richtig den Song Contest und das Drumherum genießen.“

YouTube Preview ImageBlogger Marc: „In Deutschland gibt es 2011 keinen Vorentscheid, sondern nur 12 Songs von Lena zur Auswahl – was hälst Du davon?“

Niamh: „Ich persönlich finde 12 Songs etwas zuviel. Man hat doch meist seine 2-3 Lieblingssongs an denen das Herz des Künstlers hängt. Es wird bestimmt schwierig für Lena alle Songs gleich gut zu performen, ohne dass das Publikum merkt, welches Ihre Favoriten sind. Ich nehme schon an, dass der Druck auf Lena und die Erwartungshaltung, je näher der Contest rückt, immer größer wird.“

PrinzBlog: „Alle guten Dinge sind 3 – wann sehen wir Dich beim Song Contest wieder?“

Niamh: „Wenn ich das Gefühl habe, es kommt nochmal der passende Song, dann bin ich sofort wieder dabei. Ich liebe einfach die Eurovision Fans, die Atmosphäre und den Eurovision Spirit!“

PrinzBlog: „Alles Gute Niamh und viel Spaß als Gaststar beim irischen Vorentscheid 2011 und vielen Dank für das Interview!“

ESC-News, ESC-Vorentscheid, Grand-Prix-Historie, Interviews, Videoclips

2 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Andreas

    14.02.2011 | 23:09

    Bist Du es, Iffi ?!

    Unglaublich. Sie wird Iffi Zenker immer ähnlicher. Überlege gerade, für wen der beiden dies ein Kompliment ist…

  2. kaspar

    09.09.2017 | 02:55

    @Andreas: Inzwischen haben sich die beiden wieder weiter voneinander entfernt ;)

Kommentar schreiben