Frankreich

Destination Eurovision: France 2 veröffentlicht erste Song-Snippets

Das Ziel, die Destination – das ist Lissabon, Mai 2018. Darum hat der in Frankreich für den ESC zuständige Sender France 2 seine nationale TV-Vorentscheidung (die erste öffentliche seit 2014) auch mit Destination Eurovision betitelt. Insgesamt sind drei Shows geplant, 18 Lieder werden zur Wahl stehen. Zehn Schnipsel sind schon bekannt.

Zunächst wird es am 13. und 20. Januar zwei Vorrunden mit jeweils neun Songs geben, ehe im Finale am 27. Januar endgültig der französische Beitrag für den Eurovision Song Contest am 12. Mai gewählt wird. Eingereicht wurden insgesamt rund 1.500 Lieder.

Einfluss auf die Wahl haben die Zuschauer allerdings nur im Finale – die Vorrunden werden bereits kommende Woche aufgezeichnet, und darin entscheiden nur ein nationales Panel (ESC-Teilnehmer Amir, die frankokanadische Sängerin Isabelle Boulay und der französischen Castingshow-Sieger Christophe Willem) und eine internationale Head-of-Delegations-Jury (Christer Björkman, Nicola Caligiore und Olga Salamakha), welche je vier der neun Songs ins Finale kommen. Dort wird dann aus den acht Finalisten der eine Song für Lissabon bestimmt, mittels 50% Televoting und 50% Juryvoting (zehnköpfiges internationales Panel).

Amir

Nicola Caligiore

Derzeit präsentiert France 2 auf der Facebook-Website Eurovision France jeden Tag einen neuen der 18 Beiträge, die zur Wahl stehen. Genauer gesagt: Es sind kleine Videos, in denen man einen Teilnehmer etwas näher kennen lernt und dann rund 20 Sekunden des Liedes zu hören bekommt. Nicht viel, aber für einen ersten Eindruck reicht es.

Nach wenigen Tagen stellt man fest: Allzu groß ist die Bandbreite bislang nicht. Vieles klingt ähnlich, ist irgendwie netter bis braver Radiopop, bei dem wenig im Ohr bleibt.  Tanzbar, typisch französisch (und irgendwie recht nah am Vorjahresbeitrag „Requiem“) ist „Mamma Mia“ von Louka. Weitaus klassischer kommt „L’un près de l’autre“ von Noée daher; etwas ausgefallener scheint „Ciao“ von Malo‘ zu sein, aber taugt es für den ESC?

YouTube Preview ImageLouka – Mamma Mia

YouTube Preview ImageNoée – L’un près de l’autre

YouTube Preview ImageMalo‘ – Ciao

Mit „Lisboa Jérusalem“ ist auch ein Lied dabei, das unmittelbar auf den Austragungsort des nächsten Song Contests anspielt. Derlei ESC-Nabelschau war aber selten sonderlich erfolgreich. Der Interpret, Igit, gehört in der bisher veröffentlichten Liste zu den bekannteren Namen in Frankreich, hat er es 2014 beim französischen The Voice doch immerhin ins Halbfinale geschafft.

YouTube Preview ImageIgit – Lisboa Jérusalem

Die meisten bisher enthüllten Teilnehmer scheinen aber auch in Frankreich noch Newcomer zu sein. June The Girl hatte immerhin 2016 mal einen kleinen Achtungserfolg mit „I say love“.

YouTube Preview ImageJune The Girl – Same

Mir scheint, unter den bisher veröffentlichten zehn Songs ist der Favorit noch nicht so recht dabei. Acht fehlen ja noch. Hoffen wir das Beste.

Alle drei Shows werden auf France 2 ausgestrahlt und beginnen an den drei Samstagen jeweils um 20:55 Uhr.

ESC-News

147 Kommentare Kommentar schreiben

  1. DasJulian

    03.01.2018 | 21:11

    Für mich ist der klare Favorit bisher „Same“ von June the Girl! Super Vibe, Klasse Stimme und schöne Melodie!

  2. Matty

    03.01.2018 | 21:32

    Sollten die Teilnehmer in diesem Jahr nicht mit Songs antreten die nur auf Französisch gesungen werden dürfen?

  3. alkibernd

    03.01.2018 | 21:37

    Englisch ist das neue Französisch, Matty

  4. Yasi

    03.01.2018 | 21:39

    Ich find den Namen Igit ja genial. Wie igitt! xD

  5. Realest

    03.01.2018 | 21:39

    Rumänien hat auch schon alle 60 Songs veröffentlicht und da sind viele hochkaräter dabei. Auch Estland hat 1-2 Perlen unter den 20 Songs. In Frankreich haut mich bisher nichts um.

  6. Philip

    03.01.2018 | 21:44

    Louka mit Mamma Mia könnte auch außerhalb der ESC Bubble Erfolg haben denk ich :) Zumindest der Ausschnitt geht in eine sehr gute Richtung

  7. Matty

    03.01.2018 | 21:52

    Mittlerweile stehen auch die Teilnehmer am EMA in Slowenien fest und es sind in diesem Jahr zwei ehemalige ESC-Vertreterinnen dabei, und zwar ManuElla und Tanja Ribič, die das Land vor 21 Jahren vertrat:

    http://eurovisionworld.com/?esc=slovenia-ema-2018-artists-announced

    Auch mit dabei ist die Band, die bei unserem SCC unverdient das Finale erreichte: BQL, die einen Vogel besingen.

  8. Karsten K.

    03.01.2018 | 22:02

    emmy liyana bis jetzt am besten

  9. Daan

    03.01.2018 | 22:08

    Meine Favoriten sind momentan ok ou ko und my world, die hier leider nicht aufgelistet sind. Aber auch alle anderen Ausschnitte aus Frankreich sind wirklich Hammer! Die Grande Nation gibt sich ordentlich Mühe. Ich hatte schon Angst, deren Vorentscheid wird wie 2014 aussehen, doch sie haben mich eines besseren belehrt. In einigen Foren und auf Twitter behaupten einige Fans sogar, es hätte Melfest Qualität! Aber nachdem mich das Eesti Laul und A dal diese Saison hinsichtlich super Beiträge hängen lassen, bin ich froh, dass Frankreich den richtigen Weg gefunden hat. Ich träume schon seit Langem von einem ESC in Paris und wenn nicht 2019 dann hoffentlich 2020

  10. JeG

    03.01.2018 | 22:11

    Mir gefallen die Lieder von Malo und Igit am besten… Auch wenn ich damit wohl allein dastehe. ^^

  11. Tobiz

    03.01.2018 | 23:40

    Immerhin Frankreich hat den Vorentscheid auf 3 Shows verteilt :(

  12. DerKai

    04.01.2018 | 00:00

    Wow! Das ist wirklich alles super Material! Bis auf Ciao finde ich das alles ganz weit oben! Ich hoffe, dass unser Camp mithalten kann!

  13. Cal X

    04.01.2018 | 00:02

    „Ciao“ und „Lisboa Jérusalem“ haben meine Neugier geweckt. Diese Songs möchte ich gerne inszeniert sehen…. und hören.

  14. Cal X

    04.01.2018 | 00:13

    Wenn ich noch ergänzen darf: Malo‘ erinnert mich in diesen neunzehn fucking Sekunden an Mercury Rev und Mew. Gut für mich, aber auch für den ESC? Ich finde schon, auch wenn hier die Schunkelfraktion (you know who you are….) wieder Salvador-Sobral-Kunstgedönsalarm ausschlägt. Ich hoffe, das Stück kann live überzeugen.
    .
    Und Igit….. nun, für einen schönen, verschwenderisch orchestrierten 3/4-Takt im ESC wäre ich definitiv zu haben. Außerdem hat eine kurze YouTube-Recherche ergeben, dass Igit ein schmucker Bub ist. Attraktivität ist eines der Faktoren, mit denen sich die Franzosen in den letzten zwei Jahre, seit ihrem „Relaunch“ (gibt es dafür ein französisches Wort?), sehr gut positionieren konnten. Hier ist also mein oberflächliches Votum.

  15. JeG

    04.01.2018 | 00:33

    @Cal X Das sind genau die beiden Songs, die ich auch am interessantesten finde, bis jetzt. :) Aber wenn ich mir die französischen Kommentierer auf Youtube so ansehe, sind diese beiden Lieder wohl nicht gerade beliebt. Wird dann wohl ein modernes Mainstream-Stück.

  16. Blue

    04.01.2018 | 01:19

    Frankreich hat dieses Jahr echt gute Songs. Mir gefallen eigentlich alle Songs, am meisten „Same“ und „Lisboa Jerusalem“.

  17. EuroPaul

    04.01.2018 | 03:00

    Ich find‘ die Snippets bisher vielversprechend, hoffe aber, dass die kompletten Versionen noch vor Montag veröffentlicht werden, damit ich sie mir vor den Semis schon mal komplett anhören kann. Da die Tickets umsonst sind, hab ich mir nämlich Flixbuskarten geschnappt und werde live dabei sein. :D

  18. Little Imp

    04.01.2018 | 06:37

    @ Matty

    „Auch mit dabei ist die Band, die bei unserem SCC verdient Zweite wurden“ heißt es richtig. ;-)

  19. Little Imp

    04.01.2018 | 06:42

    Ich schließe mich einigen meiner Vorredner an. Igits Lied trifft – ausgehend vom Snippet – auch meinen Geschmack am Besten. Für einen „für einen schönen, verschwenderisch orchestrierten 3/4-Takt“ bin ich eigentlich auch fast immer zu haben (s. a. „Algo Pequeñito“).

  20. togravus

    04.01.2018 | 08:54

    Kein Grund zur Euphorie. Die Schnipsel klingen doch alle sehr mittelmäßig. Hoffentlich kommen da noch interessantere Beiträge.

  21. Matty

    04.01.2018 | 09:20

    @togravus

    Deshalb sollte man auch die fertigen Songs und nicht nach den Schnipseln urteilen. Ist beim Melodifestivalen genauso.

  22. escfan05

    04.01.2018 | 10:14

    2 gute Ergebnisse und schon interessiert man sich in Frankreich wieder viel mehr für den ESC. Hoffentlich kommt dabei ein gescheiter Song heraus.

  23. nala2408

    04.01.2018 | 10:55

    Mamma Mia

    Mamma Mia trifft meinen Geschmack besonders. Das ist die einzige Melodie, die mir im Kopf geblieben ist. Ich habe jetzt schon einen Ohrwurm… obwohl ich nur 22 Sekunden davon gehört habe.

  24. merlin

    04.01.2018 | 12:20

    Mamma mia und die ballade klingen richtig gut. Der Rest eher nicht so…

  25. Manboy

    04.01.2018 | 12:52

    Eindeutig am besten finde ich June The Girl – Same und dann schon mit etwas Abstand Louka – Mamma Mia. Der Rest ist Kanonenfutter und würde beim ESC gnadenlos untergehen.

  26. togravus

    04.01.2018 | 16:13

    @ Matty, da hast Du recht. Schnipseln kann man nicht trauen …

  27. BB

    04.01.2018 | 16:27

    ich finde L’un près de l’autre extrem schön <3

  28. Chris

    04.01.2018 | 19:10

    Ich finde Mamma Mia auch gut, habe bewusst nur durch jeden Ausschnitt schnell durchgeskippt, aber die Melodie ist bei mir auf jeden Fall hängen geblieben.

  29. uppläsare

    04.01.2018 | 20:43

    Noée – L’un près de l’autre
    Toll!

  30. Trakol

    04.01.2018 | 20:59

    Malta

    … Hat vor kurzem alle 16 Songs veröffentlicht https://www.tvm.com.mt/mt/eurovision/participants/

  31. JeG

    04.01.2018 | 21:06

    @Trakol Mhm… Hört sich alles für mich nicht sonderlich berauschend an.Malta is schon mal raus, würde ich sagen. ^^

  32. Little Imp

    04.01.2018 | 21:43

    @ Trakol

    Ich vermisse die Zeit, in der Malta für unterhaltsame Trash-Beiträge stand. Mit diesem ganzen Middle-of-the-road-Pop kommt es mir vor wie ein etwas unbedarfteres Dänemark. Schade.

  33. manuel d.

    04.01.2018 | 22:23

    Echt interessant… Amir scheint in Frankreich doch einige Bewegung in die Aufmerksamkeit für den ESC gebracht zu haben. Ich bin sehr gespannt – für mich anhand der Schnipsel noch kein Ausfall. Mag bisher besonders neben Malo und Louka allerdings auch die Ausschnitte von Sween und Madame Monsieur auch sehr. Bin gespannt wie die Stücke in voller Länge klingen – Gefahr sehe ich höchstens, dass die Songs insgesamt etwas plätschernd sind.
    .
    Unterm Strich wäre ich aber sehr froh, wenn der NDR sowas zustande bekommt. Aber noch brauchen wir da ja nicht die Hoffnung aufgeben… ;-)

  34. manuel d.

    05.01.2018 | 16:58

    @JeG
    Hab mir grad mal Maltas Beiträge angehört, klar vieles wie immer… und vielleicht ist kein ESC-Gewinner dabei, aber besonders Matthew Anthony (fette Beats, supermodern grad, anleihen an Drake?) und Rhiannon (Megastimme, auch wenn Sie später etwas viel schreit/kreischt und dem Lied der letzte Impuls fehlt) dürften Chancen auf eine Top 10-Platzierung haben.
    Und selbst Deborah C (besser war Mirela in Spanien letztes Jahr auch nicht), Aidan (Moderner Beat, absolut charttauglich) und Richard & Joe (konsequente Fortführung von „Coming Home“, 2014) dürften nicht total chancenlos sein das Finale zu erreichen…
    Bin gespannt wie das nachher auf der Bühne ausschaut…

  35. alkibernd

    05.01.2018 | 17:51

    Also nach meinem ersten Eindruck ist Malta der schlimmste Plastikmüll, den wir in dieser ohnehin greuslichen Zwergstaaten-VE-Geschichte je gehört haben. Wenn ein deutsches Chemieunternehmen einem Großkunden sein Sortiment an Kunststoffen und Industrieschäumen vorführen möchte, brauchte es eigentlich nur die maltesische VE abzuspielen. Uhwääää, Malta hat sich dieses Mal selbst übertroffen

  36. togravus

    05.01.2018 | 19:16

    Ich bin ja ein großer Maltafan und habe einige Zeit sogar in Sliema gelebt, aber beim ESC ist der Inselstaat meist ein hoffnungsloser Fall. Dieses Jahr ist es besonders schlimm, weil es nicht ein einziges Lied gibt, das auch nur ein wenig Leben in sich hat. Es ist eine musikalische Zombieparade. Unverzüglich verklappen, bitte!
    Ich würde den ganzen Unsinn mit einem Vorentscheid komplett lassen, da im inzestuösen maltesischen ESC-Universum immerzu die selben Sänger (oder deren jüngere Klone) den gleichen seelenlosen Quatsch der immer identischen Komponisten und Texter trällern, Einzelfälle wie DeBees wundervoll entspanntes und leicht bekifftes ‚Pin the Middle‘ von 2013 mal ausgenommen. Ich rate zu einer internen Auswahl: Tribali, Etnika oder Stalko!

  37. JeG

    05.01.2018 | 19:23

    @manuel d. Also ich respektiere deine Meinung, jedoch kann ich nicht zustimmen. Keiner der Lieder hat (in meinen Augen) irgendein Top-10 Potenzial. Das einzige Lied, das für mich die Chance hat über die top 20 Marke zu kommen ist “Song for dad“ und das ist auch kein großer Knüller, aber es ist nett und gefühlvoll. So einen schlechten Vorentscheid habe ich selten gesehen… Viele Lieder sind noch schlimmer und langweiliger als Perfect Life. Da hat man das Gefühl jedes Lied wäre in 5 Minuten irgendwie zusammengebastelt worden. Und von den Lyrics will ich garnicht erst anfangen. :D

  38. Cal X

    05.01.2018 | 19:44

    Malta schickt Jahr für Jahr Songs, an denen eigentlich nur 12-jährige Mädchen Gefallen finden können. Diese Erklärung aus dem (grandiosen) Eurovision-Division-Podcast fand ich dermaßen triftig, dass ich nicht mehr über die allermeisten Beiträge abkotzen muss*, sondern mich köstlich amüsiere. So wie auch dieses Jahr. :-)

  39. Trakol

    05.01.2018 | 20:02

    Also ich kann mir vorstellen, dass entweder Back to Life oder Dai Laga nach Lissabon fährt. Es ist wirklich alles nicht mein Fall. Aber stünde ich vor der Wahl würde es eins von diesen beiden werden.

  40. Mona

    05.01.2018 | 20:38

    Ich finde song for dad sehr schön. Könnte mir sogar eine top 10 Platzierung vorstellen, wenn er es schafft. Die a deren Songs hören sich alle sehr gleich an und in meinen Augen nichts besonderes. Drücke die Daumen

  41. Little Imp

    06.01.2018 | 15:06

    Mittlerweile gibt es ja noch ein paar weitere Snippets aus Frankreich. Mein neuer Favorit: Nassi – Rêve de Gamin.
    https://www.youtube.com/watch?v=8xL5EUXrlk4

  42. Matthias

    06.01.2018 | 15:44

    Mit Thomas Nassi, der sich nur Nassi nennt, ist auch nun mal ein bekannterer Name in der Liste… Er hatte 2017 mit „La vie est belle“ einen kleineren Hit, nachdem er zuvor u.a. für Kendji Girac gearbeitet hatte,

  43. JeG

    06.01.2018 | 16:07

    Da hier gerade von Nassi aus Frankreich gesprochen wird: Auch mein neuer Favorit aus Frankreich. Der Ausschnitt hört sich richtig gut an! Drücke Malo, IGIT und Nassi die Daumen.

  44. alkibernd

    06.01.2018 | 20:40

    Jetzt gibt es gerade den alles entscheidenden Vorlauf 1 von insgesamt mindestens 278 der litauischen VE- Yeah, Yeah !! ;-))

    http://www.lrt.lt/mediateka/tiesiogiai/lrt-televizija

    Wieder viel Futt und Titten und wieder sehr wenig Musik ;-))

  45. alkibernd

    06.01.2018 | 22:18

    Man glaubt es kaum: aber Heat 1 unterschritt noch einmal das unterirdische Niveau vom Vorjahr.

    Man hat den Eindruck, dass in Litauen nicht komponiert wird, sondern ein Großrechner Töne nach dem Zufallsprinzip aneinanderfügt und die Interpreten dann einige Töne davon zufällig treffen

  46. Blue

    06.01.2018 | 23:18

    Nassi’s Song ist wirklich stark. Bisher war Igit mein Favorit aber ich drücke jetzt Nassi die Daumen. Frankreich hat dieses Jahr wirklich einen tollen Vorentscheid. So viele gute Songs und so viele junge Künstler. @Malta Ich finde die Songs aus Malta unterirdisch schlecht. Für mich klingen viele dieser Songs nicht einmal fertig produziert (Supernovas zb.). „Back to Life“ ist mMn der beste Song. Sie hat eine starke Stimme und der Chorus ist nicht schlecht.

  47. Little Imp

    07.01.2018 | 00:00

    @ Blue

    Du machst mir Angst. Sowohl Nassi als auch Igit und „Back to life“ kann ich unterschreiben!

  48. Ulf

    07.01.2018 | 12:21

    France Gall ist an einer akuten Erkrankung verstorben.

  49. Pasi

    07.01.2018 | 16:01

    Definitiv am stärksten ist eindeutig Louka, das klingt international und geht direkt ins Ohr. Ab nach Lissabon mit ihm.

  50. Niklas

    08.01.2018 | 21:01

    Meiner Meinung nach ist Same von June the Girl das beste was Frankreich ins Rennen schicken kann. Wieder gute Songs dabei mit viel Potenzial (man muss das gesamte Lied abwarten). Aber Same überzeugt auch durch das kurze Snappet, geht ins Ohr schöner Vibe und modern. Könnte sehr catchy sein

  51. Little Imp

    13.01.2018 | 20:38

    Meine Favoriten (nach Snippets) sind zwar erst im zweiten Semi nächsten Samstag, aber schaut zufällig noch jemand heute?

  52. melodifestivalenfan

    13.01.2018 | 20:54

    @Little Imp
    Ab 21:05 Uhr. Im deutschen Fernsehen ist ja nichts Brauchbares. Die gefüllt 100-ste Variante einer Silbereisenshow mit immer denselben Acts ist ja nichts. 😉

  53. melodifestivalenfan

    13.01.2018 | 21:07

    Es geht los. Destination Eurovision 2018. Das Studio in den Tricolore getaucht.

  54. Little Imp

    13.01.2018 | 21:09

    @ melodifestivalenfan

    Stimmt. Gut, dass wir in der Saison immer in irgendein anderes Land ausweichen können. :-)

  55. melodifestivalenfan

    13.01.2018 | 21:11

    Christer Björkman hat als internationaler Jurychef auch schon gewunken. Eine kleine Hommage auch an France Gall.

  56. Little Imp

    13.01.2018 | 21:15

    Masoe ist aber klein.

  57. Little Imp

    13.01.2018 | 21:18

    Paradis

    Die Hook ist nicht schlecht, die Kopfstimme etwas anstrengend.

  58. melodifestivalenfan

    13.01.2018 | 21:20

    Du hast Recht. Genau das habe ich auch so empfunden. Schlimme, nervige Kopfstimme. Schade , der Song ist nicht schlecht.

  59. Phil

    13.01.2018 | 21:21

    Masoe ist war einfach nur anstrengend… Mal sehen wie es weiter geht!

  60. alkibernd

    13.01.2018 | 21:24

    Gibt es neen Livestream?

  61. Little Imp

    13.01.2018 | 21:24

    Schade, dass Christer französisch kann. Englisch hätte ich jetzt verstanden.

  62. melodifestivalenfan

    13.01.2018 | 21:24

    Crister hat schon immer ein Herz für die Franzosen gehabt.

  63. Little Imp

    13.01.2018 | 21:24

    @ alkibernd

    https://www.facebook.com/EurovisionFrance2/videos/1844017725889432/

  64. melodifestivalenfan

    13.01.2018 | 21:26

    @alkibernd
    Ich schaue das im Fernsehen über Satelitt. TV5Monde Europe

  65. alkibernd

    13.01.2018 | 21:26

    Märzi !

    Christer war übrigens lange Friseuse in Cannes

  66. Phil

    13.01.2018 | 21:27

    Weiß jemand was die Teilnehmer immer vorher singen?

  67. melodifestivalenfan

    13.01.2018 | 21:27

    @alkibernd
    . Hier ist auch ein Stream
    http://live.tv5monde.com/fbs.html?

  68. melodifestivalenfan

    13.01.2018 | 21:31

    Noèe. Was für ein schönes Chanson alter Schule.

  69. alkibernd

    13.01.2018 | 21:31

    Ich hab ja kein Fernseher – diese altmodischen Dinger

  70. alkibernd

    13.01.2018 | 21:32

    Schön, schön – aber wir sind nicht in den 70ern

  71. Little Imp

    13.01.2018 | 21:32

    L'un près de l'autre

    Ganz nett und sehr angenehme Stimme. Wäre nach den Beiträgen von Amir und Alma allerdings ein Rückschritt in alte, leicht verschnarchte Chanson-Zeiten.

  72. Phil

    13.01.2018 | 21:32

    Noee war echt sehr schön! Typisch französische Chanson

  73. Little Imp

    13.01.2018 | 21:35

    *lol* Ich habe gerade festgestellt, dass ich TV5Monde auch empfange. Das entlastet jetzt den doch etwas ruckeligen Stream.^^

  74. alkibernd

    13.01.2018 | 21:35

    die Franzosen möchten wohl mal wieder gerne den ESC austragen

  75. Little Imp

    13.01.2018 | 21:37

    Phil

    Positiv ausgedrückt würde ich auch sagen „verträumt“. Negativ „verschnarcht“. Käme sehr auf das letztendliche Bühnensetting an, ob es beim Zuschauer ankommt.

  76. Phil

    13.01.2018 | 21:38

    @Little Imp: Definitiv! Ich vertraue da voll auf das französische Team :)

  77. alkibernd

    13.01.2018 | 21:39

    Michael Jackson wie er sein Lied aufgeführt hätte, wenn er 85 Jahre alt geworden wäre

  78. Little Imp

    13.01.2018 | 21:39

    Lisandro hat aber auch eine kraftvolle Stimme.

  79. alkibernd

    13.01.2018 | 21:40

    Man sollte nicht jede Talentschuppen-Hinrichtung unserer Pop-Klassiker erlauben.

  80. Phil

    13.01.2018 | 21:44

    Lisandro wirkt mit seinem Lied so gar nicht französisch sondern eher wie ein Beitrag aus Australien. Aber ganz ok

  81. melodifestivalenfan

    13.01.2018 | 21:44

    Jetzt merkt man, dass ist seins. „Eva“ würde ich gerne im Finale sehen. Der kleine Lisandro hat es drauf.

  82. alkibernd

    13.01.2018 | 21:44

    ZU viel Energie für ein Nichts von Lied – das arme Kind

  83. Little Imp

    13.01.2018 | 21:45

    Eva

    Lisandro gefällt mir als Sänger, der Song ist mir einen Tick zu eurovisionär/mainstreamig. Einen leicht französischen Einschlag darf es gerne haben. Aber ich glaube, das ist ein starker Anwärter auf den Sieg in Frankreich.

  84. Little Imp

    13.01.2018 | 21:47

    Der französische Kristian Kostov des Jahres…

  85. alkibernd

    13.01.2018 | 21:47

    Lys Assia könnte ruhig hier mitmachen – die Jury lobt alles

  86. alkibernd

    13.01.2018 | 21:49

    BAaaah Klischee – la chanson d`amour

  87. Little Imp

    13.01.2018 | 21:53

    Malo‘ klingt wie ein kastrierter Kermit, der Frosch… ohne ihm jetzt damit etwas Böses zu wollen. Aber die Stimme ist wirklich so gar nicht mein Fall.

  88. alkibernd

    13.01.2018 | 21:54

    Eher wie Miss Piggy in höchster Ekstase

  89. Little Imp

    13.01.2018 | 21:55

    Aber schön, dass die von ihren Covern nur einen Ausschnitt singen. Das reicht völlig aus, um sich musikalisch vorzustellen. Das Hauptaugenmerk sollte immer auf den Wettbewerbsbeiträgen liegen. :-)

  90. Little Imp

    13.01.2018 | 21:56

    @ alkibernd

    Einigen wir uns auf ein Duett der beiden? Zwei Seelen wohnen, ach, in seiner Brust… ;-)

  91. alkibernd

    13.01.2018 | 21:57

    Das Lied ist Klasse und hätte die Manier gar nicht nötig

  92. Phil

    13.01.2018 | 21:57

    Oh Gott wie furchtbar ist Malo denn bitte!? Da bekommt man ja Ohrenschmerzen… Mein letzter Platz bisher

  93. Little Imp

    13.01.2018 | 21:58

    Das ist der Beweis: Helium ist in Wahrheit eine Aufputschdroge…

  94. alkibernd

    13.01.2018 | 21:58

    Das wäre aber chancenreich in Lissabon

  95. alkibernd

    13.01.2018 | 21:59

    Ich glaube aber es ist ein komplettes Plagiat von irgendetwas… ich komm noch drauf

  96. Little Imp

    13.01.2018 | 21:59

    Ciao

    Das Lied gefällt mir auch. Nur mit dem Interpreten werde ich nicht warm. Würde in jedem Fall in Lissabon auffallen.

  97. melodifestivalenfan

    13.01.2018 | 22:00

    Maló mit seinem „Ciao“ ist nicht so meins.. Die Refrains sind gut, aber der Anfang und die Passagen schwach. An der Stimme muss noch gearbeitet werden. Scheint aber gut anzukommen im Studio. Von der Jury wird sowieso alles gelobt. Das kann man dann auch weglassen.

  98. alkibernd

    13.01.2018 | 22:01

    Malo ist ein bisschen mopsig für sein junges Alter

  99. Little Imp

    13.01.2018 | 22:03

    @ melodifestivalenfan

    Wahrscheinlich sind die Juroren so wohlwollend eingestimmt, weil sie sich vorher die Videos des weißrussischen Vorsingens angeschaut haben.^^

  100. alkibernd

    13.01.2018 | 22:06

    Johnny Haliday in zart – ach !

    Je te promets le sel au baiser de ma bouche
    Je te promets le miel à ma main qui te touche
    Je te promets le ciel au dessus de ta cou

  101. Little Imp

    13.01.2018 | 22:10

    OK ou KO

    Irgendwie eine Mischung aus „Black Smoke“ und „L’enfer et moi“. Und die sind beide k.o. gegangen…

  102. Phil

    13.01.2018 | 22:10

    Emmy plätschert so dahin. Stört niemanden aber sticht auch nicht heraus. Denke nicht das es fürs Finale reicht

  103. alkibernd

    13.01.2018 | 22:11

    Man merkt die Handschrift Zazies – und leider ist das Lied nix für diese Interpretin, auch stimmlich mit schweren Hängern – erinnert an das Fiasko von 1998

  104. melodifestivalenfan

    13.01.2018 | 22:12

    Einen „Emmy“ kriegt die gute Emmy Liyana dafür nicht. Ein sehr stampfender Beat, ohne Abwechslung. Aber das Publikum wollte wohl ein bißchen mehr Dampf, total aus dem Häuschen.

  105. Little Imp

    13.01.2018 | 22:15

    Nicola <3

  106. melodifestivalenfan

    13.01.2018 | 22:20

    @Little IMP
    Da könntest du Recht haben, denn das war in Weißrussland purer Amateurtrash. Da ist das hier bei unseren französischen Freunden ein ganz anderes Kaliber.🤣

  107. Phil

    13.01.2018 | 22:24

    Enea ist auch eher von der langweiligen Sorte. Ihe Stimme ist auch eher schwach…

  108. alkibernd

    13.01.2018 | 22:24

    völlig versemmelt

  109. melodifestivalenfan

    13.01.2018 | 22:24

    Enėa muss an ihrem Bewegungsmuster dringend arbeiten. Die stampft ja wie Jamie Lee.

  110. Little Imp

    13.01.2018 | 22:24

    I'll Be There

    You won’t, my dear… Alles andere würde mich überraschen. Das ist doch arg nichtssagend. Könnte etwas mehr Power vertragen die Komposition.

  111. alkibernd

    13.01.2018 | 22:25

    Mein Gott da gingen ihr die Muffen- und dann war das Lied zu schnell und sie kam nicht mehr hinterher

  112. Little Imp

    13.01.2018 | 22:26

    Aber die ist auch so klein und zierlich. Die könnte gut zu Masoe passen.

  113. alkibernd

    13.01.2018 | 22:26

    Jetzt hat Amir ihr aber einen Einlauf verpasst

  114. melodifestivalenfan

    13.01.2018 | 22:36

    Pheno Men mit „Jamais sans toi“ sind eine Enttäuschung. Das brauch ich nicht im Finale. Das ist alter Kaffee und schon tausend Mal gehört, nur besser.

  115. Phil

    13.01.2018 | 22:36

    Pheno Man ist mal was anderes! Geht auch ein wenig ins Ohr

  116. Little Imp

    13.01.2018 | 22:36

    Jamais sans toi

    Ich überlege die ganze Zeit angestrengt, warum jemand dafür anrufen sollte und mir fällt nichts ein. Mehr als nette Hintergrundbeschallung ist das leider nicht.

  117. alkibernd

    13.01.2018 | 22:37

    Etwas müder Funk

  118. melodifestivalenfan

    13.01.2018 | 22:43

    Louka hat da ja was Schönes zum Einstimmen ausgesucht. Ziemlich aufgeregt, komm runter, Junge. Du kannst es doch.

  119. Little Imp

    13.01.2018 | 22:47

    Mamma Mia

    Louka klingt ja fast noch aufgeregter als Enéa. Definitiv ein Letdown im Vergleich zum Snippet.

  120. Karsten K.

    13.01.2018 | 22:47

    Mamma Mia live grottenschlecht

  121. Phil

    13.01.2018 | 22:47

    Hätte mir bei einem Song von Maitre Gims mehr erhofft… Leider ein laues Lüftchen was mit Loukas Stimme nicht so wirklich zündet

  122. Little Imp

    13.01.2018 | 22:48

    Amir für Arme.

  123. melodifestivalenfan

    13.01.2018 | 22:49

    „Mamma mia“ , die Nervosität macht alles kaputt. Der Louka hört nur auf das Klopfen seines Herzschlags im Ohr und bleibt nicht im Rythmus der Komposition. Trotzdem, der Song gefällt mir.

  124. melodifestivalenfan

    13.01.2018 | 22:55

    Ehlá mit Cindy Lauper, hat sie ganz gut hingekriegt.

  125. Little Imp

    13.01.2018 | 23:00

    J'ai cru

    Ein Backdrop wie in einem uralten Videospiel. Und das Lied scheint auch nicht viel neuer zu sein. Brauche ich nicht weiter.

  126. Phil

    13.01.2018 | 23:00

    Ehla hat irgendwas das catched. Denke Finale ist drinne, wobei es doch der veraltet rüber kommt

  127. melodifestivalenfan

    13.01.2018 | 23:00

    „J’ai cru“ ist eine sehr saubere Komposition und von Ehlá auch gut gemeistert. Das kommt ins Finale. Leider ist es nicht wirklich was Besonderes. Kein Siegersong.

  128. alkibernd

    13.01.2018 | 23:02

    Da sage noch mal jemand der Franzmann könne kein“h“

  129. Little Imp

    13.01.2018 | 23:03

    Also, ich würde die ersten 4 Startnummern ins Finale lassen. Und Lisandro war meines Erachtens der Beste heute Abend.

  130. melodifestivalenfan

    13.01.2018 | 23:04

    @alkibernd ich liebe es, wenn die Franzosen das „h“ rausquälen. 😁

  131. melodifestivalenfan

    13.01.2018 | 23:06

    @Lisandro war für mich heute auch der beste Act, nach Amir jetzt.. 😉

  132. Phil

    13.01.2018 | 23:07

    Meine Top 4:

    01. – Noée – L’un près de l’autre
    02. – Lisandro Cuxi – Eva
    03. – Louka – Mamma Mia
    04. – Ehla – J’ai cru

  133. Phil

    13.01.2018 | 23:07

    Amir for Lissabon 😍

  134. melodifestivalenfan

    13.01.2018 | 23:14

    @Jungs
    hat mir heute mit euch Dreien richtig Spass gemacht. Ich bin beim 2. Semi wieder dabei und freue mich auf Euch. Da verspreche ich mir noch mehr. Vielleicht bringt der Prinzblog ja zum Finale einen Liveblog. Würde mich freuen, denn das lohnt sich. Schön, dass Frankreich mal wieder einen VE durchführt. Da kriegt man wieder einen besseren Blick auf das Musikgeschehen im Freundesland.

  135. Little Imp

    13.01.2018 | 23:14

    Klar, auch hier die typischen Lobeshymnen der Spokespersons.^^

  136. Little Imp

    13.01.2018 | 23:16

    OK ou KO? Will Christer da schwache Wettbewerber für den schwedischen Beitrag schaffen?

  137. Little Imp

    13.01.2018 | 23:17

    Hm, der Song muss irgendetwas haben, das mir noch verborgen ist. Schon wieder 10 Punkte.

  138. Little Imp

    13.01.2018 | 23:19

    Mit der Top 4 der internationalen Jury bin ich aber soweit einverstanden.

  139. melodifestivalenfan

    13.01.2018 | 23:22

    Lisandro ist nicht auzuhalten.

  140. melodifestivalenfan

    13.01.2018 | 23:23

    aufzuhalten.😁 Ich glaube, er wird im Finale auch eine Rolle spielen.

  141. Little Imp

    13.01.2018 | 23:25

    Ergebnis ist okay. Nur Louka sollte sich bis zum Finale noch steigern.

  142. Phil

    13.01.2018 | 23:27

    Lisandro und Louka sind zum Glück im Finale. Mit Emmy kann ich auch leben. Aber Ciao!? Furchtbar. Sehr schade um Noee :(

  143. melodifestivalenfan

    13.01.2018 | 23:28

    Mit dem Gesamtergebnis kann ich gut leben. Freue mich für die Grande Nation. So gefällt mir ein Semi bei einem VE.😘😊

  144. Little Imp

    13.01.2018 | 23:30

    @ melodifestivalenfan

    Mit Sicherheit. Ich hab das „auzuhalten“ erst als „auszuhalten“ interpretiert. *lol*

  145. Little Imp

    13.01.2018 | 23:32

    @ Phil

    Ich hätte Noée statt Louka weiterkommen lassen. Singen kann Malo‘ jedenfalls, auch wenn man sich erst an die Stimmfarbe gewöhnen muss.

  146. Matty

    14.01.2018 | 11:25

    Das zweite Halbfinale werde ich mir auf jeden Fall ansehen, auch wenn es sich mit dem Dschungelcamp auf RTL überschneidet und bin auf die Titel gespannt. Ich urteile erst, wenn ich den kompletten Song gehört habe, wie ich es beim Melodifestivalen ebenfalls handhabe.

  147. Little Imp

    14.01.2018 | 11:37

    @ Matty

    Kein großer Verlust. Die Kandidaten im Dschungelcamp werden ohnehin jedes Jahr weniger prominent.

Kommentar schreiben