Italien

Francesco Gabbani im PRINZ-Blog-Interview: „Nicht zu gewinnen, wäre schon ein wenig enttäuschend!“

Großer Andrang herrschte am vergangenen Samstag in Amsterdam am italienischen Tisch. Alle wollten ein Interview mit dem großen Favoriten Francesco Gabbani. Und jeder, der wollte, kam auch dran. Es gab beim italienischen Team überhaupt keine Allüren angesichts des Favoritenstatus, das ist in den vergangenen Jahren auch schon mal anders gewesen. Die PRINZ-Blogger Jan, Marc und Salman hatten die Gelegenheit, ein paar Minuten mit Francesco zu sprechen.

Ciao Francesco! Es ist ja keine übertriebene Behauptung, dass du der Top-Favorit auf den Sieg in Kiew bist. Hast du das so erwartet und fühlst du dich dadurch einem besonderen Druck ausgesetzt?

Nein, erwartet habe ich das sicher nicht. Auf der einen Seite freut mich das natürlich, auf der anderen Seite ist das dadurch aber auch mit einer gewissen Erwartungshaltung und einer Menge Verantwortung verbunden.

Wer hat die Erwartungshaltung? Du oder das italienische Publikum?

Sicher beide. Aber ich muss schon zugeben, dass ich schon ein wenig enttäuscht wäre, wenn es dann am Ende doch nicht der erste Platz werden sollte.

Du willst den Sieg also unbedingt?

So deutlich würde ich es nicht sagen wollen. Natürlich möchte ich in allererster Linie mit Euch allen eine schöne Zeit in Kiew verbringen und meine Musik präsentieren. Aber machen wir uns nichts vor – am Ende des Tages der ESC ist ein Wettbewerb. Und wenn man dort dann als Favorit nicht gewinnt, wäre doch jeder enttäuscht. Da bin ich ganz ehrlich.

Was ist aus deiner Sicht das besondere an deinem Song? Und wann hast du bemerkt, dass die Leute „Occidentali´s Karma“ lieben?

Ich glaube, da gibt es eine italienische und eine internationale Sichtweise. Den Sieg in San Remo erkläre ich mir so, dass die Mischung aus einer gewissen Leichtigkeit und dem sehr tiefgründigen Text mir sehr geholfen hat. Und irgendwie hat meinen Landsleuten wohl auch gefallen, wie wir den Song optisch rübergebracht haben.

Aus internationaler Sicht ist vermutlich der frische Sound der Schlüssel, denn die wenigsten Zuschauer werden ja unmittelbar verstehen könne, wovon ich singe.

Dein Song ist thematisch inspiriert durch das 50 Jahre alte Buch „Der nackte Affe“ von Desmond Morris. Kannst du uns noch einmal kurz erläutern?

Im Wesentlichen geht es um Menschen aus dem westlichen Kulturkreis, die oftmals auf eine sehr oberflächliche Art und Weise östliche Kulturkreise imitieren. Das nehme ich ein bisschen mit Augenzwinkern auf´s Korn. Aber am Ende des Tages sind wir doch alle nur „nackte Affen“, die im wesentlichen von ihren Instinkten gesteuert werden.

Vergangene Woche hast du Desmond Morris in England getroffen. Was hält der von deinem Song?

Das Treffen war für mich wirklich sehr beeindruckend. Und Mr. Morris hat gesagt, dass ihm der Song sehr gut gefällt und er mir die Daumen drückt.

Stand eigentlich jemals ernsthaft zur Debatte, den Song in Kiew auf Englisch zu präsentieren?

Wir haben das kurz überlegt, aber auch sofort wieder verworfen. Es wäre wohl auch schief gegangen, die eigentliche Bedeutung des Textes ohne inhaltliche Abstriche in eine andere Sprache zu übersetzen.

Italien hat ja zwischendurch viele Jahre lang nicht mehr beim ESC mitgemacht. Die Pause begann, als du noch ein Jugendlicher warst und der Wettbewerb ist in Italien ein wenig in Vergessenheit geraten. Hast du noch irgendwelche Erinnerungen an frühere Songs?

Ich kann mich tatsächlich noch an den Sieg von Toto Cutugno 1990 erinnern, da war ich sogar noch ein Kind. Danach habe ich den Wettbewerb aber überhaupt nicht verfolgt und bin erst im vergangenen Jahr wieder darauf aufmerksam geworden, als Francesca Michielin nach Stockholm gefahren ist – wir sind nämlich sehr gut miteinander befreundet. Ich habe auch keine Sekunde gezögert, als Sieger von San Remo für den ESC zuzusagen. Es ist doch wunderbar, wenn ich italienische Musik im Ausland präsentieren kann!

Heutzutage spielen ja die sozialen Medien eine immer größere Rolle. Ganz oft ist das ja auch mit Fake-News verbunden. Erzähl´ uns doch bitte mal, welche Fake-News über deine Person für dich besonders lustig waren?

Das war kurz nach San Remo, als eine italienische Klatsch-Zeitung schrieb, dass ich mich als schwul geoutet hätte. Sie haben sogar meinen angeblichen Lebensgefährten präsentiert. Der sah zwar ausgesprochen gut aus, aber ich muss euch leider sagen: An dieser ganzen Geschichte ist GAR NICHTS dran (lacht).

Wo wir gerade bei News und Fake-News sind. Hast du den Disput bezüglich der russischen Sängerin Yulia Samoylova verfolgt und was denkst du darüber?

Zu solchen politischen Themen möchte ich mich ehrlich gesagt nicht so gerne äußern.

Abschlussfrage: Falls du tatsächlich gewinnst – in welche italienische Stadt würdest du die ESC-Gemeinde 2018 am liebsten einladen?

Definitiv in meine Lieblingsstadt in Italien – nach Mailand!

Grazie mille für das Gespräch, Francesco. Wir sehen uns in Kiew und im nächsten Jahr in Bella Italia!

ESC-News, Interviews

42 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Rainer1

    12.04.2017 | 07:09

    ENDLICH wieder mal ein song, der auch über den esc hinaus einschlägt.
    Francesco wird mit einem riesen abstand gewinnen. Grazie mille, italia
    Benvenuti a roma 2018

  2. Kjetil

    12.04.2017 | 07:21

    Ich würde ihm den Sieg total gönnen. Er ist ein sehr sympathischer und ehrlicher Mann. Dass er mit Francesca (<3) befreundet ist bringt ihm nur noch weitere Pluspunkte ein… ♡

  3. Jorge

    12.04.2017 | 07:33

    Oh nein – er will gewinnen und sagt das auch ganz offen – jetzt ist er verloren, denn auf solche Favoriten steht die Gemeinde ja bekannterweise ü-ber-haupt nicht. Unzufriedene Kommentare in 3-2-1 … ;-)
    Es ist müßig, hier schon die für einen Sieg sprechenden Argumente aufzuzählen, eines bltzt auf Fotos und im Interview auf: Ausstrahlung. Sein Song braucht den ESC nicht, funktioniert auch so. War mir seit Ruslana bei einem potenziellen Sieger nicht mehr so sicher.

  4. Mariposa

    12.04.2017 | 08:36

    Es wäre mal wieder Zeit für Bella Italia – dann gäbe es immer im Abstand von etwa einem Vierteljahrhundert einen ESC-Sieg (zwischen Gigliola und Toto waren es bekanntlich 26 Jahre….). Meinen Segen hat der gute Francesco !!!!

  5. AndiTR

    12.04.2017 | 09:02

    Forza Italia :)
    Francesco, hol Dir den Pott
    Er wäre der zweite Sieger der Big5 und mal wieder ein Sieger, der seiner Sprache treu bleibt.

  6. Philipp19965

    12.04.2017 | 09:04

    Toll!
    Auch dass er sich nicht zu Politik äußern will sondern nur zur Musik

  7. togravus

    12.04.2017 | 09:09

    „Nicht zu gewinnen, wäre schon ein wenig enttäuschend!“
    —————————————
    Da ist jemand aber sehr … selbstbewusst. *hust*
    Kann ich ihm allerdings nicht vorwerfen, da ich auch glaube, dass Italien gewinnen wird.

  8. Matty

    12.04.2017 | 09:17

    Ein echter Sympathieträger und ich würde mich auch riesig freuen, wenn er das Ding gewinnt!

  9. togravus

    12.04.2017 | 09:19

    @ Jorge, ich war mir letzmals 2007 und 2009 sicher. 2010 habe ich noch zu den Dummen gehört, die dachten, dass einige Länder nicht gewinnen können, weshalb ich so einen weinerlichen Schmarrn wie „Lena, wenn es nicht Deutschland wäre“ gepostet habe. LOL Seltsamerweise habe ich auch den Sieg von Ell & Nikki vorausgesagt, allerdings war ich mir nicht sicher. Zum Ausgleich habe ich dann 2012, als die gesamte Fangemeinde im Chor „Loreen“ gerufen hat, auf Italien getippt. Was für ein Depp!

    Falls Francesco gewinnt, bleibt die Jahresendnummer 7 die einzige, auf der immer Beiträge in Landessprache gewonnen haben.

  10. Jorge

    12.04.2017 | 09:56

    @togravus: OK, den Rybak habe ich eben unterschlagen, da war ich mir ähnlich sicher. Aber 2009 habe ich persönlich wegen der internen NDR-Nominierung mit der Beitragsfindungskommission boykottiert, war mir also egal, irgendwie blende ich das Jahr immer aus. Und 2010 hing ich (wie heute einige hier) an den Wettquoten und Klickzahlen – aber habe mich nicht getraut, mehr als Platz 3 für Lena zu tippen. 2014 habe ich gleich doppelt daneben gelegen, weil ich weder Conchita, noch die Common Linnets so weit vorne sah. Letztes Jahr habe ich zumindest den „Jamala frisst Sergey-Effekt“ korrekt erfühlt. Francesco ist ja nichtmal meine persönliche Top1 (je nach Tagesform 3-5), aber eben tutto il pacchetto.

  11. Ansgar

    12.04.2017 | 11:23

    Ich bin immer noch sehr sehr erleichtert, dass man es auf italienisch gelassen hat. Ich denke, gerade das wird besonders bei der Jury Pluspunkte geben.
    Unvorstellbar auf englisch, womöglich noch im Sprachmix…

  12. Mariposa

    12.04.2017 | 12:13

    @ Ansgar

    Absolut grauenvoll – vor allem weil Francesco die Sprache auch nicht gut beherrscht…. Ist auch nicht Sinn der Sache. Ich plädiere schon seit Jahren für mehr Beiträge in Landessprache. Wenn schon Vielfalt, dann auch bitte so.

  13. Artchi

    12.04.2017 | 13:28

    1. Italia
    2. Estonia
    3. Bulgaria
    4.belgien
    5.Sweden

  14. Artchi

    12.04.2017 | 13:30

    Leute in einer Zeile singt Francesco englisch

  15. interrobang

    12.04.2017 | 14:03

    Ich bin mir dieses Jahr auch so sicher wie nie seit 2009, was den Gewinner angeht. Der Gabbani und der Gorilla werden das Rennen machen. Weil der Gesamteindruck einfach passt. Ist nicht weit oben in meiner Top-Liste, aber das ganze Werk hat nun mal Ausstrahlung, die wirken wird. Die Frage ist nur noch, ob wir uns dann nächstes Jahr nach Milano oder vielleicht doch Roma, Torino oder Verona begeben.

  16. Little Imp

    12.04.2017 | 14:07

    @ Jorge, togravus

    Ich habe 2008 und 2011 korrekt vorausgesagt. Den Hypes um Rybak und Loreen wollte ich mich nicht so recht anschließen. Aber da man aus Fehler lernt: Italien gewinnt!

  17. Mariposa

    12.04.2017 | 14:19

    @ Artchi

    Du meinst wohl „Dancing in the rain“ und „Sexappeal“ – das fällt ja wohl kaum ins Gewicht und wäre auch schon vor 1999 so zugelassen worden.

  18. interrobang

    12.04.2017 | 14:31

    Gut, wir sind uns also alle einig, dass Italien dieses Jahr gewinnt. ;-)
    Meine Kristallkugel-Fähigkeiten sind jetzt nicht die allerbesten, aber dieses Jahr muss man auch nicht hellsehen können. Letztes Jahr „wusste“ ich zumindest, dass Lazarev nicht gewinnen würde (am Tag des Wettbewerbs dachte ich, dass Australien es schaffen dürfte — was ja dann nicht ganz stimmte, aber immerhin bei den Jurys). Im Loreen-Jahr war ich mir überhaupt nicht sicher; damals gab es diese russischen Ömchen, denen ich den Sieg durchaus auch zutraute.

  19. Frederic

    12.04.2017 | 15:22

    War schon bei San Remo nicht meine erste Wahl, deshalb besteht bei mir noch etwas Widerwillen. Aber ich weiss auch nicht, wer ihn noch überholen soll – Frankreich, Schweden und leider auch Belgien traue ich es einfach nicht zu. Bulgarien noch am ehesten (sofern Russland nicht dabei ist), aber da ist mir der Song dann doch etwas zu unauffällig um darauf zu setzen.

  20. biobanane

    12.04.2017 | 15:29

    Wenn Arroganz so charmant rüber kommt, dann steht einem Sieg wirklich nichts mehr im Weg. Andererseits macht die Konkurrenz es ihm ja auch wirklich leicht, denn der Jahrgang war schlecht und ist nicht besser geworden. Ich bin nun alt genug, dass ich endlich mal die „früher war alles besser“ Plattitüden auspacken kann. Interessant auch, dass er sich für den Text wirklich Mühe gegeben hat, das ist leider in unserer Zeit eher selten. Man muss sich ja nur mal die deutschen Titel in der Radiorotation anhören.

  21. Festivalknüller

    12.04.2017 | 17:08

    Ziemlich siegessicher der gute Francesco. Manchmal tut ein wenig Demut auch gut. Immerhin wir haben schon einige Favoritenstürze beim ESC erlebt, denn die Favoritenrolle kann auch eine große Last sein.

  22. Inge Periotte

    12.04.2017 | 19:01

    Wow – also da bin ich auch echt angetan – ich finde das eher mutig, so offen zu bekennen, dass man bei einem deratig eindeutigen Favoritenstatus natürlich gerne gewinnen möchte – machen wir uns mal nix vor, alles andere wäre unehrlich. Insofern kommt Francesco für mich da gar nicht arrogrant rüber, ich glaub die charmante Arroganz von biobanane trifft’s ganz gut.Aber davon abgesehen finde ich auch seine Art mit den Fragen nach den politischen Ränkespielchen und den Fake-News über seine Person umzugehen ganz sympathisch. Also, sein Song ist ja sowieso nach wie vor mein unangefochtener Favorit, aber jetzt würde ich ihm auch den Sieg als Künstler von Herzen gönnen.

  23. roxy

    12.04.2017 | 19:11

    So sicher wie dieses Jahr war der Sieger schon lange nicht vorherzusehen….. bei Italien passt einfach alles.

  24. Patrik Sanremo

    12.04.2017 | 21:55

    @interrobang: Lasst uns doch nächstes Jahr nach Sanremo begeben ;-)

  25. interrobang

    12.04.2017 | 22:41

    Na ja, er ist nun mal in der Favoritenrolle — diese zu leugnen oder kleinzureden wäre schon etwas eigenartig. Und klar wäre es aus heutiger Sicht ein zweiter Platz schon eine große Enttäuschung. Dafür müsste aber auch sehr, sehr viel schiefgehen. Schwer vorzustellen, dass die Leute nicht anrufen, weil sie meinen, dass das eh gewinnt. Und die Jurys werden es auch toll finden. Und ein „dark horse“ ist auch weit und breit nicht in Sicht. Mir fällt kein anderer wirklicher Siegesanwärter ein. (Belgien? Ich befürchte, das zündet live nicht. Man weiß nun mal noch nicht, wie „das Paket“ aussehen wird, aber so wie das mit dem Gorilla wird’s nicht werden, selbst wenn irgendein holographischer Lichtball über die Bühne fliegen sollte. Und außerdem hat der Beitrag, der im Vorfeld mein Favorit war, noch NIE gewonnen.)

  26. escfan05

    13.04.2017 | 06:53

    Was für ein arroganter Schnösel. Sein Song ist zwar gut, aber Wettquoten sagen gar nix aus. Außerdem kann sich Italien die Ausrichtung des ESC gar nicht leisten. Kann sich noch jemand an 1991 erinnern? Das war einfach nur grauenvoll.

  27. Ansgar

    13.04.2017 | 10:17

    @escfan05
    Ne, Wettquoten sagen gar nichts aus… haben nur seit Jahren jedes Jahr die spätere Top5 vorhergesagt *augenverdreh*
    Und die Welt hat sich seit 1991 auch nicht verändert…

  28. escfan05

    13.04.2017 | 11:01

    @Ansgar: Das Ergebnis steht noch gar nicht fest. Egal was die Wettquoten sagen. Du hast aber recht, das es schon sehr erstaunlich ist, wie gut die Wettanbieter den Sieger in den letzten Jahren „vorhergesagt“ haben. Anscheinend scheint man damit richtig viel Geld zu verdienen. Ein Schelm der da an Ergebnismanipulation denkt. Schließlich verliert ja niemand gerne Geld beim Wetten.

  29. varad

    13.04.2017 | 12:13

    Francesco singt sauber und das Lied ist ok. Ich kann verstehen, dass er durch die positiven Reaktionen (You Tube Klickzahlen, Posts von ESC Fans, Wettquoten) enttäuscht wäre, wenn er nicht gewinnt. Meiner Meinung nach sticht jedoch dieses Jahr kein Lied wirklich heraus, so wie es bei Euphoria oder auch Fairytale der Fall war. Angesichts dessen, was im letzten jahr bezüglich Umfragen/Wetten/Vorhersagungen ablief sollte man einfach extrem vorsichtig sein und gesungen hat noch niemand. Alleine schon aus Respekt vor den anderen Künstlern würde ich niemals über jemanden sagen, er gewinne sowieso und es sei alles entschieden. Dies habe ich nicht mal bei Lordi, Loreen oder Alexander Rybak getan obwohl ich da extrem sicher war.

  30. GioVi

    13.04.2017 | 16:16

    escfan05…..1991!!! Jetzt haben wir 2017! Genau Italien kann sich das ESC nicht Leisten!!! Aber die Ukraine ????
    Einfach Blödsinn!!

  31. vandyke

    14.04.2017 | 00:24

    Italien hat all das, was wir nicht haben. Und obendrein das Luxusproblem, ein wenig enttäuscht sein zu müssen, falls es mit dem Sieg als haushoher Favorit dann nun doch nicht klappen will. Beneidenswert.

  32. escfan05

    14.04.2017 | 11:08

    @giovi: Die Ukraine kann es sich eigentlich auch gar nicht leisten, wenn man es genau nimmt. Aber sie leisten es sich halt, weil es gute PR fürs Land ist. Bei Italien würde ich allerdings darüber nachdenken, ob ich nicht ein ESC vor Ort wieder erleben könnte. Da gibt’s ja einige Städte. Rom, Venedig, Mailand, Turin, Neapel usw. Alles Städte in die ich sofort reisen würde. Aber Rom wird wohl bei einem Sieg Italiens der erste Kandidat sein.

  33. Marlon

    15.04.2017 | 14:57

    Aalglatt und schmierig – überhaupt nicht mein Ding. Und „Aus internationaler Sicht ist vermutlich der frische Sound der Schlüssel“ – man kann das Lied ja mögen wegen dem tanzenden Affen, oder eben wegen dem italienischen Text, aber was ist bitte an dem Sound „frisch“?

  34. escfan05

    16.04.2017 | 06:06

    Der Sieger wird erst Samstag im Mai gekürt und nicht im April. Letztes Jahr hatte zu diesem Zeitpunkt die Ukraine auch nicht auf der Rechnung. Es stellt sich erst in Kiew raus, wer in der Lage ist zu gewinnen.

  35. 4porcelli

    16.04.2017 | 16:44

    Ich finde es absolut richtig, dass Francesco sagt, er will gewinnen – der Siegeswille zeichnet sich eigentlich immer in der Performance aus (da können wir mindestens bis Severine zurück gehen). Wohin hingegen das pseudo-bescheidene „Ich hoffe auf eine interessante Erfahrung, wie bei meinem Praktikum“ führt, zeigt Deutschland ja seit einigen Jahren.

  36. Astoria

    16.04.2017 | 21:33

    Alles andere wäre ja auch ziemlich verlogen, wenn er als Favorit nicht sagen würde, dass er unbedingt gewinnen will. Francesco hat zweimal das Sanremo Festival gewonnen, 2016 den Nachwuchswettbewerb der Nuove Proposte mit „Amen“ (und gleichzeitig den Kritikerpreis für den besten Titel) und in diesem Jahr eben bei den Großen, meinen allergrößten Respekt dafür. Außerdem ist er kein Produkt der Castingshowhölle, sondern ein echtes Eigengewächs, was in Italien aktuell nicht selbstverständlich ist. Ich drücke ihm ganz fest die Daumen, dass ihm in Kiew die drei Minuten ausreichen und er genug Zuschauer mobilisieren kann, für ihn anzurufen. Sieger der Herzen wird er auf jeden Fall, vielleicht sollte die EBU über eine solche Sparte nachdenken ;-)

  37. Anke

    22.04.2017 | 23:46

    Francesco ist ein charismatischer Sänger!! Viel Glück!!! Und wahrhaftig sooooo ANDERS!!! Zieht alle mit in seinen Bann!!! Toll! Sexy, raue Stimme!!! Frauen gefällt das!!!

  38. Anke

    22.04.2017 | 23:46

    Francesco ist ein charismatischer Sänger!! Viel Glück!!! Und wahrhaftig sooooo ANDERS!!! Zieht alle mit in seinen Bann!!! Toll! Sexy, raue Stimme!!!

  39. kaspar

    23.04.2017 | 14:21

    Warten wir mal ab, was Italien als Sieger anbelangt. Immerhin ist Herr Björkman für die Startreihenfolge im Finale zuständig – und wenn Francesco die erste Hälfte zieht, heißt das ja nicht, dass er nicht auch von Startnummer 4 starten könnte. Nur so als Beispiel… Vielleicht bis nächstes Jahr wieder in Schweden!

  40. Little Imp

    23.04.2017 | 19:03

    @ kaspar

    Wenn schon, dann Startplatz 2. Dann werden wir ja sehen, ob er verflucht ist. ;-)
    Wobei, Alexander Rybak hätte ich einen Sieg von der 2 durchaus zugetraut.

  41. Harald

    10.05.2017 | 13:30

    Herr Gabbani sollte schonmal üben wie es sich anfühlt enttäuscht zu sein. Nicht dass er am Abend des 13. Mai davon überrascht wenn er nach hinten durchgereicht wird!
    Portugal zieht bald an ihm vorbei und dann ist auch noch Kristian in den Startlöchern morgen Anlauf zu nehmen.
    Es bleibt spannend!
    Es sieht nicht gut aus für den affigen Beitrag Italiens…

  42. Matty

    16.09.2017 | 12:48

    Es gibt neue Musik von Francesco:

    http://wiwibloggs.com/2017/09/15/from-ale-to-arrr-francesco-gabbani-goes-nautical-for-new-single-pachidermi-e-pappagalli/196293/

    Der Song ist super, man(n) kann dazu super abtanzen!

Kommentar schreiben