Großbritannien

Großbritannien glaubt an Bonnie Tyler – und schickt sie nach Malmö

Bonnie Tyler

Die Gerüchte haben sich bestätigt: Bonnie Tyler singt beim Eurovision Song Contest die Midtempo-Ballade “Believe in me“. Damit setzt das Königreich seine Strategie fort, große Namen mit einer leichten bis stärkeren Patina zum größten Gesangswettbewerb der Welt zu schicken.

Eigentlich sollte der britische Vertreter beim Grand Prix in Malmö erst am 18. März bekanntgegeben werden. Jetzt wurde der Druck offenbar zu groß – oder es war abgesprochen, dass der Daily Mirror heute Nacht auf seiner Website die entsprechende Geschichte bringen würde. Heute morgen schaffte die BBC nun auch selbst Klarheit und veröffentlichte das Video zu “Believe in me” auf ihrer Website.

YouTube Preview Image
Großbritannien 2013: Bonnie Tyler – Believe in me

Damit kann die bereits zeitweise bei Wikipedia eingefügte und kurz darauf wieder gelöschte Information, dass die Künstlerin beim ESC 2013 antritt, wieder aktiviert werden.

BonnieTylerWiki25Feb13Ganz uneigennützig scheint Bonnie Tylers Einsatz für das Empire nicht zu sein: “Believe in me” ist ein Track auf ihrem neuen Album “Rocks & Honey“, das am 8. März erscheint und die Sängerin im Umfeld des Eurovision Song Contests opitimal promoten kann.

Bonnie Tyler Rocks and honey_

Erste Bühnenerfahrung konnte sie mit dem Lied auch schon sammeln, etwa bei einem Konzert im Rahmen der Tour Rock Meets Classic im Februar in Berlin. Die Tour führt Bonnie dieser Tage weiter durch Deutschland (vermutlich ein Grund, warum die Bekanntgabe ihres Einsatzes beim ESC erst später erfolgen sollte). So stehen in den nächsten Tagen Auftritte in u.a. Mannheim, Nürnberg und Würzburg an.

YouTube Preview ImageBonnie Tyler singt “Believe in me” bei der “Rock Meets Classic”-Tour in Berlin am 18. Februar 2013

Mit der Wahl von Bonnie Tyler hat sich die BBC wieder für einen Künstler aus der Senioren-Klassen entschieden; allerdings ist die Sängerin mit ihren 62 Jahren deutlich jünger als Engelbert Humperdinck im letzten Jahr. Ihre bekanntesten Songs wie “Total Eclipse of the Heart“, “It’s a Heartache” und “Holding Out for a Hero” haben alle schon ein paar Jahr auf dem Buckel, funktionieren aber immer noch zu späterer Stunde auf Parties und natürlich in Karaokebars auf der ganzen Welt.

album-super-hits-bonnie-tyler

“Believe in me” ist nicht so kraftvoll wie die Hits aus den 70ern und 80ern, sondern eine sehr gefällige Midtempo-Ballade. Dank Bonnies einzigartiger, leicht rauchiger Stimme bekommt sie einen zeitlosen Touch. Bei jüngeren Zuschauern, die sie (noch) nicht kennen, dürfte sie es damit dennoch nicht leicht haben, zumal keine spektakuläre Bühnenshow zu erwarten ist. Ältere Semester denken hingegen sicher leicht verträumt an Engtanzparties in den 80ern zurück – und vergessen darüber hoffentlich nicht, am 18. Mai für diesen Song anzurufen. Denn ein besseres Abschneiden als den vorletzten Platz hat er wirklich verdient.

Aktuell, ESC-News, Rückblick: 2013 Malmö

16 Kommentare Kommentar schreiben

  1. nestbeschmutzer

    07.03.2013 | 10:57

    Obelix hat ja so Recht

    die spinnen, die Briten

  2. Wondergirl

    07.03.2013 | 11:18

    Verstehe, die UK arbeitet sich langsam vor, um dann endlich in den nächsten Jahren Sir Paul McCartney (dann leider schon im Rollstuhl) präsentieren zu können.
    Und ich dachte schon, dass Cascada etwas “unfrisch” daherkommt, so kann man sich irren.

  3. Jorge

    07.03.2013 | 13:10

    Same procedure as every year, Mr. Graham Norton. Take a big bottle of good Scotch to Malmö -alcohol isn’t free, but expensive there. Trotzdem traue ich ihr eine etwas bessere Platzierung als diesem zittrigen weder Ballade noch Pop Liedchens von letztem Jahr zu.
    -
    Sorry, aber diese Verklärung von Engelbert hat mich 2012 schon genervt: Ich fand seinen letzten Platz den verdientesten seit Jahren, noch vor Josh 2010!

  4. Melanie

    07.03.2013 | 13:23

    Keine gute Idee. Bonnies Stimme ist kaputt, wie man bestes bei ihrem Auftritt bei Carmen Nebel hören kann.

  5. patrick esc

    07.03.2013 | 13:41

    esc

    gute sache das lied ist gut.gewinnen wird sie nicht.

  6. Patrick

    07.03.2013 | 14:23

    YES!

    I like! Bekannte Namen sind eh nie ganz schlecht!

  7. Susanne

    07.03.2013 | 14:49

    Und schon wieder ein ” Has been…” für die Insel. Schade, hatte ja auf den ewig breiten Pete Doherty gehofft! Nun also Bonnie…
    Das Stück ist ziemlich eintönig, für meine Ohren passiert da zu wenig. Ob man da live etwa reissen kann, bleibt die Frage! ( Ich tippe aber 2014 geht es nicht nach Großbritannien)

  8. Derregenmacher

    07.03.2013 | 14:53

    Das Lied ist ganz nett…mehr aber auch nicht. Von Bonnie Tyler hätte ich mehr erwartet. Schade eigentlich.

  9. Dominic

    07.03.2013 | 14:56

    Ein wenig cheesy...

    Wo hat denn die BBC Bonnie Tyler ausgegraben? Der Song ist nicht schlecht, aber schon sehr schmalzig. Ich mach mir auch ein paar Sorgen um ihre Stimme, es ist schon sehr viel Chor zu hören. Hoffentlich wird der Song auf der Bühne schlicht präsentiert – Ich habe schon die schlimmsten “Von allem too much”-Befürchtungen

  10. Manboy

    07.03.2013 | 15:01

    Mehr als ein mittlerer Platz (15-20) wird wohl nicht raus kommen. Ich finde es zu öde und langweilig. Mag Bonnie sehr, aber bin dennoch enttäuscht. Ich glaube, langsam aber sicher kann man das UK doch abschreiben.
    Die sollten mal eine richtig große Vorentscheidungsshow aufziehen, dann wird es wieder was – schießlich ist das UK das Mutterland des Pop (jedoch seit 15 absolut unbedeutend bei ESC – zum Glück gab ein paar geile Trash-Nummern in dieser Zeit;))

  11. OLiver

    07.03.2013 | 15:11

    Womöglich passt ein altes Zitat von Dieter Bohlen, der mit Ms Tyler ein Album produziert hat: “An ihr hingegen war der Zahn der Zeit nicht spurlos vorübergegangen. Ich dachte nur: Uijuijui,wie kriegen wir den alten Schrubber nur hin?”

  12. Jorge

    07.03.2013 | 15:42

    Nach all den Minimal-Vorentscheiden und internem Kandidatenlotto, hat der ESC doch in UK null Akzeptanz bei jüngeren Musikfans. In der Regel votet das Publikum (von Zugewanderten abgesehen) dort vorzugsweise für schlagerhafte Mitklatschbeiträge oder Musicalabwandlungen. Am ESC-Abend in London unterwegs, boten sich mir vor Jahren nur Insider-Pubs in Soho mit TV-Übertragungen an. Spassig war es, aber der Kreis der Interessierten überschaubar und vor allem zur Hälfte mit internationalen Besuchern.
    Eine grosse Vorentscheidungs-Show mit Starbesetzung oder Casting-Gewinnern ist aktuell undenkbar, weil der ESC für den Musikmarkt völlig bedeutungslos ist und die dafür jetzt bei der BBC Zuständigen keinen Zugang zu angesagten Künstlern mehr haben. Jüngeres Publikum wird von privaten Sendern in deren Formaten versorgt. Die Logik sagt einem, dann mit einem kompletten Reset neu zu starten, völlig ungewöhnliche Songs und Künstler anzusprechen, die up-to-date, aber durchaus nicht Mainstream sein müssen und wenigstens mit Stil im hinteren Feld zu landen.
    Es ist wirklich egal, wie der UK-Beitrag abschneidet, die Zuseher dort sind wieder ein Jahr gealtert, wählen die “hübschen” Nummern und finden es unverständlich, wie der eigene Beitrag so am Ende landet.
    Schade, eigentlich hätte ein ESC in UK für mich einen grossen Reiz, es wird auf Jahre nicht dazu kommen!

  13. deutscheland

    07.03.2013 | 17:58

    Die Briten scheinen den ESC nicht wirklich ernst zu nehmen…
    Der Name Bonnie Tyler ist natürlich geläufiger und sie wird weiter kommen als Engelbert letztes Jahr, aber anscheinend wird hier der nächste Ex-Star verheizt. Nächstes Jahr Paul McCartney???

  14. Andreas Wiebusch

    07.03.2013 | 18:06

    Ich oute mich mal als Bonnie Tyler Fan (ja, die gibt es). Passiert ist das bei einem kaum besuchten Konzert (Bonnie + ich + noch ca. 20 Leute), das dann zu einem der besten Konzerte wurde, die ich gesehen habe. Ich bin auch etwas enttäuscht von ihrem Song, aber dem Grand Prix tut es gut, Musiklegenden dabei zu haben. Vielleicht gibt es ja ein paar Punkte aus Frankreich, dort war sie 2004 10 Wochen Nr. 1 mit einer französischen Version von “Total Eclipse” “Si demain… (Turn Around)” und Bonnies Bühnenerfahrung macht ein bißchen mehr aus dem Liedchen. Das erwarte ich übrigens auch bei Cascada.

    Klasse finde ich unsere englischen Freunde!
    Kommentare zu Bonnie:
    “Lost in Sweden”
    “Total Eclipse of the Votes”
    “Holding Out For A Zero”.

  15. ESCFrank

    07.03.2013 | 18:51

    Die Seniorenfreizeitstätte BBC hat wieder zugeschlagen :)

  16. DerMoment1608

    08.03.2013 | 01:28

    Eigentlich wollte ich erst schreiben, dass der Song nicht sonderlich stark ist. Jetzt so beim dritten Mal anhören gefällt er mir aber doch ziemlich gut und ich habe den leichten Drang ihn noch mal abzuspielen. Ich glaube mit anderen Arrangement von einem anderen Künstler würde er mir aber sogar besser gefallen.
    Keine Ahnung, was das beim ESC wird. Ein großer Name allein reicht nicht aus…
    Und man fragt sich langsam, ob es in GB keine jungen Künstler mehr gibt…

Kommentar schreiben