Israel

Israel Calling 2017 – Tag 3: Das Konzert

Krönender Abschluss der Israel Calling Woche war das ESC Konzert am späten Mittwoch Abend im „Theater Club“ in Jaffa bei dem alle 28 ESC Stars ihren Wettbewerbsbeitrag für Kiew präsentierten. Wir haben die schönsten Fotos vom Event und ein paar subjektive Eindrücke von israelischen Fans und internationalen Medienvertretern, wer von den ESC Acts am meisten überzeugen konnte.

Der Theater Club, in dem das Israel Calling Promo-Konzert stattfand, ist ein großer Danceclub in einem alten Gebäude in Jaffa und bietet Platz für bis zu 1500 Personen. Die Location (Foto unten: Lior Rotstein) mit seiner Empore erinnert sehr an den Melkweg in Amsterdam und wirkt in etwa gleich groß.

Als Opener startete Dana International und intonierte „Diva“ und holte sich dazu den gesamten ESC Cast 2017 auf die Bühne. Ein toller Start.

Weiter ging es im Programm mit Israels Teilnehmern beim Junior ESC 2016 und einer Dance Einlage von EuroFalsh.

Durch den Abend führte die in Israel bekannte und sehr attraktive Moderatorin Galit Gutman. Das Konzert wurde auch auf Facebook in die Welt hinaus gestreamt, allerdings meldeten sich einige ESC Fans, bei denen es wohl technische Probleme gab.

In einer vom Israel Calling Team festgelegten Startreihenfolge präsentierten die 28 ESC Teilnehmer dann ihre Songs für Kiew. Deutschland hatte beispielsweise die frühe Startnummer 2 bekommen, da Levina zeitnah zur Echo-Aufzeichnung zurück nach Deutschland musste. Hier nun die 28 Auftritte:

Startnummer 1: Moldau – Sunstroke Project

Startnummer 2: Deutschland – Levina

Startnummer 3: Belarus – Naviband

Startnummer 4: Polen – Kasia Mos

Startnummer 5: Norwegen – JOWST

Startnummer 6: Tschechien – Martina Barta

Startnummer 7: Litauen – Fusedmarc

Startnummer 8: Armenien – Artsvik

Startnummer 9: Dänemark – Anja Nissen

Startnummer 10: Irland – Brendan Murray

Startnummer 11: Serbien – Tijana Bogicevic

Startnummer 12: Rumänien – Ilinca feat. Alex Florea

Startnummer 13: Malta – Claudia Faniello

Startnummer 14: Israel – Imri

Startnummer 15: Lettland – Triana Park

Startnummer 16: Schweiz – Timebelle

Startnummer 17: Finnland – Norma John

Startnummer 18: Mazedonien – Jana Burceska

Startnummer 19: San Marino – Valentina Monetta & Jimmie Wilson

Startnummer 20 – Slowenien – Omar Naber

Startnummer 21: Frankreich – Alma

Startnummer 22: Bulgarien – Kristian Kostov

Startnummer 23: Montenegro – Slavko Kalezic

Zugabe: Golden Boy – Slavko Kalezic

Startnummer 24: Spanien – Manel Navarro

Startnummer 25: Belgien – Blanche

Startnummer 26: Österreich – Nathan Trent

Startnummer 27: Georgien – Tako Gachechiladze

Startnummer 28: Schweden – Robin Bengtsson

Die Stimmung beim Konzert war ausgelassen und die Fans feierten ihre ESC Stars frenetisch. Blanche und Alma wandeln dabei auf den Spuren von Zoe und ihnen fliegen die Herzen nur so zu. Trotzdem waren stimmliche Probleme bei Blanche leider nicht zu überhören. Ihren Auftritt in Amsterdam hat Blanche dann ja aus gesundheitlichen Problemen abgesagt. Schwedens Robins Bengtsson lieferte eine coole Performance ab, aber erst mit seiner (vom Melodifestivalen bekannten) Dressman Show bekommt sein Beitrag so richtig Drive.

Slavko erhielt in Tel Aviv viel Applaus für seine Version von „Golden Boy“ und wirbelte seinen fast 1 m langen Zopf bis zur Ekstase. Bei SunStroke Project und bei Ilinca & Alex Florea geht so richtig die Post ab und auch Nathan Trent sprüht vor Energie. Auch Imri aus Israel nutze seinen Heimspiel-Vorteil. Timebelle forderten die Fans lauthals auf mit ihnen „Celebrate Diversity“ in die Welt hinaus zu rufen.

Nun die spannende Frage: wie kamen die 28 ESC Acts beim Publikum an? Etwa 95% der Anwesenden waren vermutlich israelische Fans. Ich habe befreundete israelische OGAE Mitglieder gebeten ein kleines subjektives Ranking zu erstellen:

1. Bulgarien
2. Österreich
3. Belgien
4. Rumänien
5. Deutschland

Auch bei den internationalen Medienvertretern auf der Empore habe ich ein kurzes Stimmungsbild eingeholt, wer denn am meisten überzeugte. Genannt wurden:
Rumänien, Frankreich, Bulgarien, Belarus, Schweiz

Gruppenfoto vor der City Hall in Tel Aviv

Nach dem Konzert wurden letzte Kräfte mobilisiert und es ging in den frühen Morgenstunden noch zur City Hall in Tel Aviv um ein Gruppen-Abschiedsfoto als Erinnerung für die schönen Tage in Israel zu machen.

Dank des Engagements von Tali Eshkoli und der Sponsoren (siehe unten) erlebten alle Teilnehmer unvergessliche Tage in Israel, wie im folgenden Video zu sehen ist:

YouTube Preview Image

 

Hier ein Überblick zu den Events und Beiträgen zu Israel Calling 2017:
Die Teilnehmer
Ankunft & Welcome Dinner
Ausflug nach Jerusalem
Empfang mit Rotem Teppich
Das Konzert

Noch mehr Infos zum Event Israel Calling 2017 gibt es im Netz:
Facebook
Instagram
Twitter

Hinweis: Die Reise nach Israel für alle beteiligten ESC-Teilnehmer und die eingeladene Fachpresse wurde ermöglicht dank des Engagements von Tali Eshkoli und der Sponsoren Tali Eshkoli Productions, Außenministerium & Tourismusministerium von Israel sowie den Städten Jeruslaem & Herzliya und der Umweltorganisation KKL – JNF. Reise- und Übernachtungskosten wurden von ihnen übernommen.

ESC-News

13 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Matty

    09.04.2017 | 13:06

    „Trotzdem waren stimmliche Probleme bei Blanche leider nicht zu überhören. In Auftritt in Amsterdam hat Blanche dann ja aus gesundheitlichen Problemen abgesagt.“

    Nachdem ihr Auftritt in London auch nicht der Bringer gewesen ist, wird Belgien bei den Wettanbietern weiter an Boden verlieren und ein Aus im Halbfinale immer wahrscheinlicher!

  2. Chupacabra

    09.04.2017 | 13:14

    Mit dem, wie sie es LIVE rüberbringen, werden Deutschland und Österreich wesentlich besser abschneiden, als derzeit in den Rankings und Wettquoten. Levina und Nathan schaffen es mit Frische zu „connecten“. Was nützt ein guter Song, wenn nicht rübergebracht, was eine gesangstechnisch einwandfreie Leistung, wenn das gewisse Etwas fehlt. In London hat Nathan schon gezeigt, dass ihn auch technische Probleme nicht kratzen, er a capella das Publikum zum Mithelfen locker bewegt, wo andere sofort straucheln. Alma zeigt inzwischen, dass sie LIVE auch vorne mitmischt. Kasia liefert wirklich gut ab, aber ich mag das Lied einfach nicht. Armenien ist bei mir ein „Grower“. Gänsehaut krieg ich immer bei Lucie….hoppa, die war ja nicht dabei. Auf Marta aus Tschechien nicht vergessen, tut gut. Enttäuschend FYRoMazedonien, Serbien. Slavko dafür eine echte Rampensau so wie das Duo aus Rumänien. Triana Park mir zu gewollt anders und ihre Stimme halte ich leider nicht aus.

  3. DerKai

    09.04.2017 | 13:23

    Moin aus Hamburg!
    Die befragten israelischen Fans setzen Levina auf 5? Das überrascht und freut mich für Levina! Die Teilnahme an den Konzerten vor dem ESC scheint ja doch zu helfen. Gestern in Amsterdam hat Levina den Song etwas verändert vorgetragen. Etwas tiefer in den ersten Refrains und die hohe Version am Ende. Auch das trifft auf positive Kritik. Wenn Sie bis Mai so weitermacht, sieht es ja doch nicht mehr ganz so übel aus.

  4. Matty

    09.04.2017 | 14:32

    @DerKai

    Danke und ich bin auf die verdutzten Gesichter von Usern wie Cars10 und flo gespannt, die ja alles in den düstersten Farben ausmalen!

  5. Bango

    09.04.2017 | 15:00

    Auch ich gehe stark davon aus, dass Levinas Persönlichkeit uns vor dem letzten Platz bewahren wird. Wie weit es dann nach vorne geht, hängt wohl von der Performance und Startnummer ab.

  6. ESC17

    09.04.2017 | 16:10

    Ich sehe Bulgarien immer mehr als geheimfavorit für den Sieg oder zumindest mal die top 5 in Kiew…

  7. Saphira

    09.04.2017 | 17:16

    Bulgarien ist ja zurzeit bei den Wettquoten sowieso schon an zweiter Stelle. Also nix mit „Geheimfavorit“. Für mich ist der Song sowieso die Nr. 1. Den Hype um Italien kann ich nicht verstehen…aber wie ich schon des öfteren gesagt hab, kann ich mit italienischer Musik in der Regel grundsätzlich nichts anfangen (obwohl mir die Sprache echt gefällt und ich sie sogar ein bisschen spreche).
    Dass Levina Startnummer 2 bekommen hat, spricht Bände. Die Einschätzung des israelischen Fans wäre sicherlich auch anders ausgefallen, wenn sie nicht von einem Deutschen befragt worden wären. Von daher sehe ich für Levina weiterhin genauso schwarz wie vorher – was nicht an ihr liegt, sondern schlichtweg am Song.

  8. benne

    09.04.2017 | 17:18

    Als Geheimfavorit kann man Bulgarien nicht bezeichnen.
    Liegt ja schließlich in den Wettquoten an der 2. Stelle.
    Kein Wunder: Kristian Kostov liefert live das ab, was man im Optimalfall erwarten konnte.
    Sehr gefühlvoll vorgetragen hat das Lied auf der größeren Bühne in Kiew noch mehr Potential.
    Top 5 wird das garantiert

  9. simon

    09.04.2017 | 18:01

    Ich finde Nathan kommt international super an auch gestern in Amsterdam hat er abgeliefert…..Er mutiert total zum Liebling in der ESC BUBBLE…gut so

  10. DerKai

    09.04.2017 | 18:41

    @Matty
    Ein bisschen scheint sich die negative Haltung international zu wandeln. Schau die mal das YouTube Video von ESCKAZ an. Da ist der Ton besser als bei Wiwibloggs. Das Video hat 53 Daumen hoch 👍🏻 und nur 3 runter. Die Plätze werden in der ESC-Woche in Kiew vergeben. Jetzt wird noch am Staging gearbeitet. Singen kann Levina sowieso und ihre Ausstrahlung wird vielfach gelobt.
    Lassen wir uns einfach überraschen!
    Und falls sich Levina noch traut, auf solchen Seiten zu lesen: Liebe Levina, Du hast Deinen Job super! Ich drücke Dir kräftigst die Daumen!

  11. DerKai

    09.04.2017 | 18:41

    Edit: Du machst Deinen Job super

  12. Herbert

    10.04.2017 | 09:37

    @Saphira

    Die Startnummern wurden ausgelost!!!

  13. biobanane

    10.04.2017 | 11:42

    @Herbert + Saphira
    HIer nochmal der TExt für euch beide:
    „Deutschland hatte beispielsweise die frühe Startnummer 2 bekommen, da Levina zeitnah zur Echo-Aufzeichnung zurück nach Deutschland musste. „

Kommentar schreiben