Deutschland

Laing gewinnen haushoch Voting zur Serie „Auf nach Lissabon!“

Bevor der NDR und Unterhaltungschef Thomas Schreiber vor gut einer Woche das Konzept zur Kandidatensuche 2018 bekannt machten, stellten wir Blogger und einige Leser eine bunte Riege an charterprobten und weniger bekannten Acts als Vorschläge für Lissabon zur Diskussion. Nun haben wir eine Woche lang abstimmen lassen, wer davon der Favorit hier auf dem Blog ist. Das Ergebnis fiel eindeutig aus: die extravaganten Hopefuls von 2015 sollten’s nochmal versuchen!

 

So klar haben wir es nicht erwartet: Laing gewinnen mit genau 200 Punkten das Voting zu unserer „Auf nach Lissabon!“-Serie klar vor Überraschungsact Ryk mit 135 Punkten und dem internationalen Charttopper Felix Jaehn mit 131 Zählern auf dem finalen Konto. Chartverwöhnte Kandidaten wie Wincent Weiss (Platz 8) und Michelle (Platz 16) können ganz vorne nicht mitspielen, während unsere DSDS-Vorschläge fast geschlossen am Tabellenende stehen.

Zieht am Ende an so manchem hochdotierten Chartact bis auf Platz 2 vorbei: Ryk

Schon nach der fünften von insgesamt 30 abgegebenen Wertungen übernehmen Laing die Führung und geben sie im Prinzip bis zum Schluss nicht mehr ab. Zwischenzeitlich liegen Sarah Connor oder auch Alle Farben auf Platz 2 bzw. Platz 1, während Ryk nach gutem Start zunächst ans Ende der Top 10 durchrutscht. Am Ende holt der Vorschlag von Gastblogger bb jedoch kräftig auf und überrundet fast die gesamte Konkurrenz. Erst ganz zum Schluss werden Claire von Maite Kelly aus den Top 10 gekickt.

Mischte lange ganz oben mit, landete schließlich auf Platz 7: Alle Farben alias Frans Zimmer

Im hinteren Teil des Tableaus hingegen wenig Bewegung. Mit Ausnahme von Linda Teodosiu liegen dort die herausgepickten DSDS-Talente sowie Schlageracts wie Feuerherz oder Franziska Wiese.

Hier ist das komplette Votingergebnis:

1/ Laing (200 Punkte)
2/ Ryk (135)
3/ Felix Jaehn (131)
4/ Alvaro Soler (130)
5/ Sarah Connor (128)
6/ Madeline Juno (119)
7/ Alle Farben (106)
8/ Wincent Weiss (101)
9/ Linda Teodosiu (95)
10/ Maite Kelly (88)
11/ Claire (80)
12/ Maria Voskania (66)
13/ Toksï (64)
14/ Rilli Willow (61)
15/ Franziska Wiese (58)
16/ Michelle (55)
17/ Nevio Passaro (40)
18/ Feuerherz (39)
19/ Francisca Urio (37)
20/ Alexander Jahnke (6)
21/ Norman Langen (1)

So oder so werden wir jetzt erstmal sehen, wie sich das ziemlich komplex anmutende Auswahlprozedere in der Realität entwickeln wird. Soviel steht fest: Laing mit ihren ausgeklügelten, sehr visuellen Interpretationen wären laut dem Urteil unserer Leser eine echte Bereicherung für das Kandidatenfeld. Was sie 2018 wohl statt Fahrrädern oder Tischlampen mit auf die Bühne nehmen würden?

Aktuell, Charts & Rankings, ESC-Vorentscheid, Serien

23 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Nico

    05.11.2017 | 21:07

    Schönes Ergebnis! Ich habe leider vergessen abzustimmen. Bei mir hätten aber Laing auch viele Punkte erhalten, ebenso wie Ryk. Die ersten 2 Plätze hätten sich also nciht geändert. Meine 12 Punkte wären an Sarah Connor gegangen, die damit vermutlich auf Platz 3 gerutscht wäre, da Felix Jaehn und Alvaro bei mir nicht allzu viel abgestaubt hätten ;-)

  2. Matty

    05.11.2017 | 21:20

    Das war abzusehen, Madeline Juno finde ich zu hoch platziert.

  3. ESCFrank

    05.11.2017 | 22:36

    Die Mädels sind aber jetzt auch nicht mehr sooo on top, oder?
    Wo war eigentlich 2Raumwohnung in der Serie? Wenn schon aktuelle deutsche Musik, die in mir normalerweise Brechreiz auslöst, dann die, weil geil.

  4. Andreas Bay

    06.11.2017 | 00:09

    Na, wenn alle LAING so toll finden, kann ich mir ganz gute Chancen ausrechnen, für das Panel genommen zu werden! ;)

  5. Frederic

    06.11.2017 | 01:04

    Bei der Teilnehmerzahl zwar nur mäßig repräsentativ, aber nichtsdestotrotz einigermaßen erfreulich. Ein Vorentscheid mit dieser Top10 (gerne noch mit Toksï und Claire anstelle von SC und WW* oder wenigstens als Co-Acts der DJs) würde mich schon vorsichtig hoffnungsvoll stimmen.

    * gegen Sarah Connor und mutmaßlich auch Wincent Weiss spricht m.E. das Risiko, dass sie mehr für ihren Namen als den tatsächlichen Auftritt gewählt werden (vgl. No Angels’08 oder Cascada’13).

  6. Jorge

    06.11.2017 | 01:08

    @Nico: So eine Rechnung stimmt immer nur, wenn man statisch nur sein eigenes Voting zurechnet. Bei nur 30 Votes hätte ein Einzelnes natürlich noch was bewegt, aber habe selbst auch nicht gevotet, damit wäre Felix Jaehn dann auf Rang 2 gelandet (und natürlich Toksi aufgerückt) .. hätte .. hätte .. isso .. Hatte aber auf eine größere Beteilligung & Aussagekraft gehofft.

  7. Tobiz

    06.11.2017 | 01:30

    Laing empfinde ich als stark überschätzt. Sie repräsentieren in meinen Augen genau das, weshalb Deutschland in den letzten Jahre so schlecht abgeschnitten hat. Demnach ein klares Nein.
    Ich möchte aber auch ein kurzes Feedback zu dieser Serie abgeben. Die Idee, in einer Reihe potentielle Teilnehmer für den deutschen Vorentscheid, welche in derzeitiger Situation gleichzeitig auch „die Hoffnung“ sein sollen, vorzustellen, ist sehr schön, da man Künstler kennenlernt, die man vorher nicht gekannt hat. Was ich kritisiere, sind die ausgewählten Künstler an sich, denn selten (oder gar nicht?) hatte ich das Gefühl, dass dieser einer Deutschland unbedingt vertreten muss. Im Gegenteil. Meistens hat sich vom Anfang bis zum Ende ein „Bitte nicht!“ im Kopf breit gemacht. Grund dazu waren die Beispiellieder, die auf mich wie typische Musik aus dem Radio, dem man eh nicht zuhört, aber trotzdem eingeschaltet lässt, damit keine Totenstille herrscht, wirkten. Sprich: Leichte Musik, leicht verdaubar, etwas, das nicht stört oder negativ auffällt. Randnotitz: So waren die letzten Beiträge aus Deutschland. Alle Farben? Ernsthaft?
    So kam auch meine Stimme zu stande. Der Platz 1 war mir wichtig, Platz 2 bis 6 waren klar, dass sie vorkommen, aber die Anordnung war nicht so wichtig, Platz 7 bis 10 waren totale Lückenfüller, weil ich aufgrund der mangelnden Auswahl noch 4 Plätze übrig hatte. Also wurde von dem Rest das genommen, was mich am wenigsten genervt hat. (3 der 6 Punkte von Alexander Jahnke kame von mir btw.).
    „Einheitsbrei“ kann hier mal erwähnt werden, nicht nur musikalisch. Sogar die DSDS-Kandidaten wurden (wegen mangelnder Unterscheidbarkeit?) in einem Beitrag zusammengefasst, anstatt sie wie alle anderen auch einzelnd vorzustellen.
    Da stellt sich mir aber auch die Frage: Warum DSDS und nicht eine andere Castingshow wie The Voice of Germany zum Beispiel, was in der Talentfrage definitv besser darsteht. Beiträge über Ivy Quainoo (welche nach ihrem Sieg wochenlang im Radio lief und das Lied sogar auch gut klang), Iveta Mukuchyan (Ja, sie hat da teilgenommen und hielt es beim Songcheck für nicht ausgeschlossen für Deutschland nochmal anzutreten) oder Lara Loft (welche seit ihrer Teilnahme Tribute-Songs zu Videospielen veröffentlicht und daher eine richtige Alternative zum deutschen Vorentscheid wäre) wären mir viel lieber gewesen als die von DSDS (oder gefühlt 80% der Vorgestellten).
    Daher: Danke, dass sich die Mühe gemacht wurde, Kandidaten rauszusuchen und vorzustellen, auch wenn mein persönlicher Geschmack nicht getroffen wurde.

  8. Cal X

    06.11.2017 | 03:10

    Laing empfinde ich als stark überschätzt. Sie repräsentieren in meinen Augen genau das, weshalb Deutschland in den letzten Jahre so schlecht abgeschnitten hat.
    .
    Weil die auf der Bühne still rumstehen und ihre Songs nach allem klingen, was im Radio läuft? Oder anders gefragt: Hm?!

  9. melodifestivalenfan

    06.11.2017 | 09:04

    Dieses Endergebnis war zu befürchten. Ich darf zwar nicht meckern, weil ich an dieser Abstimmung nicht teilgenommen habe. Es war mir einfach nicht guten Gewissens möglich, bei der Auswahl sinnvoll an 10 Kandidaten Punkte zu vergeben, da ich die meisten der Vorschläge nicht für den ESC 2018 für geeignet halte.
    Mein Favorit war Ryk mit „You and I “ (bb)
    Hätte ich für einen der anderen Kandidaten bei einem Voting angerufen? Sicher nicht !!!
    Bei dieser Art Punktesammelei kommen Kandidaten in die vorderen Ränge, die da sonst nicht wären. Man wählt hierbei das kleinere Übel, nicht den Favoriten. Das reicht aber nicht für den ESC.
    Das ist der entscheidende Nachteil dieser Abstimmungsmethode a’la ESC. Besser wäre es gewesen, sich nur für einen entscheiden zu müssen, für den man im Zweifel auch angerufen hätte. Dann hätten wir einen klaren Favoriten des Prinzblogs. War aber nicht so, und genau deshalb habe ich auch nicht teilgenommen.

  10. Matty

    06.11.2017 | 09:13

    In knapp drei Stunden läuft die Bewerbungszeit für den ESC-Vorentscheid ab und mal sehen, wieviele sich in diesem für mich immer noch deutlich zu kurzen Zeitraum für eine eventuelle Teilnahme beworben haben.

  11. manuel d.

    06.11.2017 | 12:57

    Ach Mist… ich hab leider auch vergessen zu voten.
    Freue mich aber über den großen Vorsprung von Laing, die ja schonmal bewiesen haben, dass Sie ihren besonderen Stil gut verpacken können, gerade „Wechselt die Beleuchtung“ damals war mega gut.
    Damit stimme ich also überhaupt nicht meinem Vorredner Tobiz zu.

  12. Little Imp

    06.11.2017 | 15:51

    @ manuel d.

    Dafür stimme ich dir zu. Das war echt eine megacoole Inszenierung!

  13. escfan05

    06.11.2017 | 18:36

    Wurde das Endergebnis der Abstimmung Laing oder dem NDR mitgeteilt? Im übrigen habe ich schon lange nix mehr von Laing gehört, sind die überhaupt noch zusammen?

  14. BB

    06.11.2017 | 18:49

    Mich freut es extrem dass Ryk so gut angekommen ist!
    Damit er auch in San Marino von der Jury berücksichtigt wird braucht er unter diesem Link mindestens 100 likes.
    .
    https://www.1in360.com/fullscreen-page/comp-j9hahnfy/58d80f71-bf26-11e7-bb53-12dd26dd586a/48/%3Fi%3D48%26p%3Drtseg%26s%3Dstyle-j9lg2x7c
    .
    Auf ein Herz klicken kostet nichts ;)

  15. Jorge

    06.11.2017 | 21:46

    Bloginternes, durch Zufall bei Verwandten gesehen:
    Glückwunsch auch an Blogfotograf Volli, der es durch seine Auszeichnung zum Cover-Boy auf Seite 1 der regionalen Presse geschafft hat. ;-)
    https://www.shz.de/lokales/pinneberger-tageblatt/volker-renner-und-maler-michael-heering-ausgezeichnet-id18249821.html

  16. Nico

    06.11.2017 | 22:29

    @ Jorge: Ja, das ist schon klar, dass das nur eine theoretische Rechnung ist und es viele Leute gibt, die noch hätten abstimmen können :D
    Gegen deine Toksi hätte ich übrigens auch nichts einzuwenden ;)

  17. Branko

    07.11.2017 | 12:37

    https://eurovision.tv/story/saara-aalto-to-represent-finland-in-2018

  18. Max

    07.11.2017 | 13:52

    Gibt es die Band überhaupt noch?

    Ich habe von denen seit dem Vorentscheid 2015 überhaupt nichts mehr gehört. Kein Song, kein Album, auch sonst nichts. Ist das nur die übliche Leerstelle zwischendurch oder haben die sich vielleicht inzwischen aufgelöst? Das passiert bei Bands ja immer wieder.

  19. escfan05

    07.11.2017 | 14:33

    @branko: Also wenn ich finnscher ESC-Fan wäre, wäre ich ganz schön angepisst, erwartet wurde ein großer Vorentscheid, jetzt wird den Zuschauern einfach so ne Gesangstussi vorgesetzt und die Leute dürfen nur noch den Song auswählen. Das ist einfach Mist.

  20. BennyBenny

    07.11.2017 | 14:44

    @Max: Ja, Laing gibt es noch und sie arbeiten aktuell auch an neuer Musik.

  21. BB

    07.11.2017 | 15:04

    @escfan05
    .
    Gesangstussi?
    Saara Aalto ist das beste was Finnland showtechnisch und gesanglich passieren konnte!

  22. BennyBenny

    07.11.2017 | 15:12

    Zu Saara Aalto geht es hier weiter: http://blog.prinz.de/grand-prix/die-ewige-zweite-rueckt-auf-finnland-schickt-saara-aalto-nach-lissabon/

  23. Frederic

    07.11.2017 | 16:49

    Was Laing zuletzt gemacht haben, weiss doch jedes Kind. ;)
    https://www.youtube.com/watch?v=TFJYCOCS_8Y
    Nun ja. Da wäre noch Luft nach oben …

Kommentar schreiben