Lesergame Prinz ESC Second Chance Contest 2017 – das Spielsystem


Im neuen PrinzBlog-Lesergame treten Titel in Wettstreit, die in einer Vorentscheidung zum ESC 2017 antraten – und scheiterten. Aus 469 wählbaren Songs stellen sich 128 von Lesern ausgewählte Titel. Mit dabei auch „Wildfire“ in allen drei Versionen aus „Unser Song“ (im Bild Axel Feige). Hier ist das Spielsystem erklärt.

Das Modell der Patenschaften

Jeder Leser konnte in einer bereits abgeschlossenen Auswahlrunde über Wunschlisten einen Titel nominieren, das heißt für diesen Song die „Patenschaft“ übernehmen. Insgesamt standen 469 Titel zur Auswahl (Liste hier). 103 Titel wurden in der Auslosung vergeben (hier), 9 weitere Songs über die Nachnominierung vergeben (hier), dazu kamen dann noch die Songs der Blogger, die alle jeweils ein anderes Land wählten:

(BennyBenny) Karl-Kristjan & Whogaux feat. Maian – Have You Now (EST)
(DJ Ohrmeister) Deborah C & Josef – Tonight (MLT)
(Douze Points) Julia Samoylova – Flame is burning (RUS)
(Jan) Axel Feige – Perfect Life (GER)
(Marc) Ethno Republic – Discover Moldova (MLD)
(Matthias) Toms Kalderauskis – We Won’t Back Down (LAT)
(OLiver) Xhesika Polo – Eva Jam U (ALB)
(Peter) Maxim – Adu-ţi aminte (ROM)
(Salman) Salena Mastroianni – I don’t wanna fight (GBR)
(Tjabe) Viva la Diva – Nova Glória (POR)

Hinzu kommen noch 6 Joker, die über die Jokerrunde zu Beginn des Lesergames bestimmt werden. Damit sind insgesamt 128 Songs im Spiel. Die Paten der drei Medaillengewinner (Blogger ausgenommen) erhalten am Ende einen von Prinz gestifteten ESC-FanpreisAbstimmen dürfen aber selbstverständlich alle Leser, auch diejenigen, die keine Songpaten sind.

Es gibt keine Setzliste und keine Schutzregeln. Es wird nicht nach Ländern segmentiert und völlig frei gelost. Es kann also durchaus zu einer Paarung von zwei Liedern aus dem gleichen Land kommen. Auch zu einer Paarung von zwei Favoriten.

Jede Woche neue Duelle

Jede Woche – immer am Samstag Abend – werden neue Duelle vorgestellt, die genau eine Woche lang zur Abstimmung stehen. In den ersten Runden werden dies 6 Duelle pro Woche sein. Jeder Leser – egal ob Pate oder nicht – hat für jedes Duell eine Stimme, die über die Kommentarfunktion abgegeben wird. Es müssen alle Duelle einer Woche bewertet werden, damit das Voting gültig ist. Mehrfachvotings derselben Person sind aus Gründen der Fairness nicht zulässig. Es gibt keine Votingpflicht für die Paten, man kann auch mal eine oder mehrere Woche(n) auslassen. Paten dürfen für „ihren“ Beitrag stimmen (wenn sie ihn für besser halten).

Derjenige Titel, der mehr Stimmen erhält, gewinnt das Duell und ist eine Runde weiter. Kommt es zu einem der seltenen Unentschieden, wird das Duell nicht wiederholt, sondern beide Titel in die nächste Runde mitgenommen, wo es dann zu einem Dreier-Duell kommt.

128 Songs aus 26 Ländern

Noch stehen die Jokersomgs nicht fest. Die 122 anderen Songs verteilen sich auf alle Länder, die Vorentscheide zum ESC veranstalteten. Die meisten wählbaren Titel hatten aufgrund exzessiver Vorentscheidungssysteme Rumänien (70), Litauen (49), Moldawien (36) sowie Ungarn (29) und Schweden (27).

Siegerehrung Ende 2017

Das Spiel ist auf insgesamt 21 Wochen veranschlagt – bei maximal 6 Duellen pro Woche:

  • Jokerrunde: Bestimmung der Bloggerjoker per ESC-System (12-10-8…) in einer Woche
  • Runde 1: 64 Duelle in 11 Wochen
  • Runde 2: 32 Duelle in 5 Wochen
  • Runde 3: 16 Duelle in 3 Wochen
  • Finale: Wir spielen ein Finale mit 16 Songs im ESC-System (in einer Woche).

Das ESC-Votingssystem hat sich für die Jokerrunde und für das Finale bewährt. Falls wir aus aktuellen Anlässen keine Verschiebungen durchführen müssen, werden wir also unseren ESC Second Chance Contest Winner Ende 2017 küren. Dann wird es auch Zeit, denn dann kommt die neue VE-Saison voll in Schwung.

Wenn das Ergebnis feststeht, erhalten die Paten der drei Erstplatzierten sehr attraktive ESC-Fanpakete als Preis. Die PRINZ ESC Blogger sind von der Preisvergabe ausgeschlossen, sollten tatsächlich Blogger mit ihren Beiträgen unter die ersten Drei kommen, rücken der/die bestplatzierte(n) Leser für die Prämierung nach. Dies gilt auch, falls ein Jokersong ganz vorne landen sollte. Darüber hinaus behalten wir die seit den Austrian Open eingeführten Wochengewinne bei. Es lohnt sich also, jede Woche abzustimmen.

Wir wünschen allen Paten viel Glück und allen Lesern viel Spaß bei unserem Spiel! Jeweils Samstags um 18 Uhr werden die Wochenduelle veröffentlicht. Runde 1 startet am 5. August, zuvor bestimmen wir noch in einer Vorrunde die Joker.

Hier ist unser Second-Chance-Teilnehmerfeld, geordnet nach Ländern (Hier kommen noch die 6 Joker hinzu).

Albanien (6/23)
Dilan Reka – Mos harro (ALB)
Elson Braha – Edhe një herë (ALB)
Fabiola Agalliu & Agnesa Çavolli – Shkon e vjen (ALB)
Rezarta Smaja – Pse prite gjatë (ALB)
Xhesika Polo – Eva Jam U (ALB)
Yll Limani – Shiu (ALB)

Dänemark (4/9)
Ida Una – One (DEN)
Rikke Skytte – Color my world (DEN)
Sada Vidoo – Northern Lights (DEN)
Thomas Ring – Vesterbro (DEN)

Deutschland (4/4)
Axel Feige – Perfect Life (GER)
Axel Feige – Wildfire (GER)
Helene Nissen – Wildfire (GER)
Levina – Wildfire (GER)

Estland (6/19)
Angeelia – We Ride With Our Flow (EST)
Elina Born – In or Out (EST)
Karl-Kristjan & Whogaux feat. Maian – Have You Now (EST)
Kerli – Spirit Animal (EST)
Lenna Kuurmaa – Slingshot (EST)
Rasmus Rändvee – This Love (EST)

Finnland (6/9)
Anni Saikku – Reach Out for the Sun (FIN)
Ariadne – Feel me now (EST)
Emma – Circle of Light (FIN)
Lauri Yrjölä – Helppo elämä (FIN)
My First Band – Paradise (FIN)
Zühlke – Perfect Villain (FIN)

Georgien (3/24)
Maliibu – We Live Once (GEO)
Mariam Chachkhiani – Fly (GEO)
Nutsa Buzaladze – White Horses Run (GEO)

Griechenland (1/2)
Demy – When the morning comes around (GRE)

Großbritannien (3/5)
Holly Brewer – I Wish I Loved You More (GBR)
Olivia Garcia – Freedom Hearts (GBR)
Salena Mastroianni – I don’t wanna fight (GBR)

Island (9/11)

Arnar Jónsson & Rakel Pálsdóttir – Til mín (ISL)
Aron Brink – Þú hefur dáleitt mig (ISL)
Aron Hannes Emilsson – Nótt (ISL)
Daði Freyr Pétursson – Hvað með það? (ISL)
Erna Mist Pétursdóttir – Skuggamynd (ISL)
Júlí Heiðar Halldórsson & Þórdís Birna Borgarsdóttir – Heim til þín (ISL)
Linda Hartmanns – Ástfangin (ISL)
Páll Rósinkranz & Kristina Bærendsen – Þú og ég (ISL)
Rúnar Eff Rúnarsson – Mér við hli (ISL)

Italien (11/21):
Al Bano – Di rose e di spine (ITA)
Alessio Bernabei – Nel mezzo di un applauso (ITA)
Bianca Atzei –Ora esisti solo tu (ITA)
Chiara – Nessun posto è casa mia (ITA)
Elodie – Tutta colpa mia (ITA)
Ermal Meta – Vietato morire (ITA)
Fabrizio Moro – Portami via (ITA)
Fiorella Mannoia – Che sia benedetta (ITA)
Michele Bravi – Il diario degli errori (ITA)
Paola Turci – Fatti bella per te (ITA)
Sergio Sylvestre – Con te (ITA)

Lettland (3/21)
Anna Zankovska – Rage Love (LAT)
My Radiant You – All I Know (LAT)
Toms Kalderauskis – We Won’t Back Down (LAT)

Litauen (5/49)
Aistė Pilvelytė – I’m Like a Wolf (LTU)
Gabrielė Vilkickytė – Jūra (LTU)
Greta Zazza – Like I Love You (LTU)
Gytis Ivanauskas/Lolita Zero – Get Frighten (LTU)
Vilija Matačiūnaitė – I See the Lights (LTU)

Malta (4/15)
Brooke Borg – Unstoppable (MLT)
Deborah C & Josef – Tonight (MLT)
Franklin Calleja – Follow Me (MLT)
Janice Mangion – Kewkba (MLT)

Moldawien (1/36)
Ethno Republic – Discover Moldova (MLD)

Norwegen (4/9)
Amina Sewali – Mesterverk (NOR)
Ammunition – Wrecking Crew (NOR)
Elin & The Woods – First Step in Faith (Oadjebasvuhtii) (NOR)
Ella – Mama’s Boy (NOR)

Polen (2/9)
Carmell – Faces (POL)
Isabell Otrębus-Larsson – Voiceless (POL)

Portugal (3/15)
Fernando Daniel – Poema a dois (POR)
Inês Sousa – Se o tempo não falasse (POR)
Viva la Diva – Nova Glória (POR)

Rumänien (3/70)
Instinct – Petale (ROM)
Maxim – Adu-ţi aminte (ROM)
Xandra – Walk On By (ROM)

Russland (1/1)
Julia Samoylova – Flame is burning (RUS)

Slowenien (6/15)
Alya – Halo (SLO)
BQL – Heart of Gold (SLO)
Lea Sirk – Freedom (SLO)
Nika Zorjan – Fse (SLO)
Raiven – Zažarim (SLO)
Tosca Beat – Free World (SLO)

Spanien (4/7)
LeKlein – Ouch!! (ESP)
Maika  – Momento crítico (ESP)
Mario Jefferson – Spin My Head (ESP)
Mirela – Contigo (ESP)

Schweden (18/27)
Ace Wilder – Wild Child (SWE)
Adrijana – Amare (SWE)
Alice – Running with Lions (SWE)
Axel Schylström – När ingen ser (SWE)
Bella & Filippa – Crucified (SWE)
Benjamin Ingrosso – Good Lovin‘ (SWE)
Boris René – Her Kiss (SWE)
Charlotte Perrelli – Mitt liv (SWE)
De Vet Du – Road Trip (SWE)
Dinah Nah – One More Night (SWE)
Dismissed – Hearts Align (SWE)
Jasmine Kara – Gravity (SWE)
Jon Henrik Fjällgren feat. Aninia – En värld full av strider (Vearelde gusnie jeenh vigkieh) (SWE)
Lisa Ajax – I Don’t Give A (SWE)
Loreen – Statements (SWE)
Mariette – A Million Years (SWE)
Nano – Hold On (SWE)
Wiktoria – As I Lay Me Down (SWE)

Schweiz (3/5)
Freschta – Gold (SUI)
Ginta Biku – Cet air là (SUI)
Nadya – The Fire in the Sky (SUI)

Ukraine (5/23)
Arsen Mirzoyan – Geraldine (UKR)
Illaria – Thank You for My Way (UKR)
Melovin – Wonder (UKR)
Panivalkova – Dokuchayu (UKR)
Tayanna – I Love You (UKR)

Ungarn (4/29)
Gabi Tóth & Freddie Shuman feat. Begi Lotfi – Hosszú idők (HUN)
Soulwave –Kalandor (HUN)
Spoon 21 – Deák (HUN)
Zävodi + Olivér Berkes – #háttérzaj (HUN)

Weißrussland (3/11)
Angelica Pushnova – We Should Be Together (BLR)
Anastasiya Sheverenko – We’ll Be Together (BLR)
Aleksandra Tkach (Lexy Weaver) – Be Stronger (BLR)

ESC-News, Grand-Prix-Historie, Lesergame

20 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Little Imp

    23.07.2017 | 19:46

    Wird es eigentlich auch noch ein „Fazit nach der 3. Runde beim Freestylecontest“ geben? Oder erst eine Gesamtübersicht wenn das Finale durch ist?

  2. OLiver

    23.07.2017 | 20:03

    @Little Imp: Es wird eine Liste mit allen Platzierungen (auch den Plätzen 20 bis 36) direkt nach dem Finale geben.

  3. kaspar

    23.07.2017 | 20:10

    :(
    Und ich hatte schon gehofft, wir würden endlich wieder zum reinen KO-System zurückkehren… Aber so bleibt es wohl für immer ein Traum. Dabei gibt es nichts spannenderes, als sich ab dem Achtelfinale immer Hoffnungen zu machen, wer bitte auf wen treffen soll. Davor ist doch der Kandidatenkreis viel zu groß und damit zu unübersichtlich.

  4. Little Imp

    23.07.2017 | 21:14

    OLiver

    Vielen Dank für die Info!

  5. Matty

    23.07.2017 | 22:00

    Dann ist ja Moldawien auch endlich vertreten – wenn auch nur mit einem Titel.

  6. Frederic

    24.07.2017 | 00:56

    Schon recht aufregend …
    Gehe ich recht in der Annahme, dass die Liste für die Joker-Runde dann erst kommenden Samstag veröffentlicht wird?

  7. OLiver

    24.07.2017 | 09:30

    @Frederic: Genau, am kommenden Samstag starten wir mit der Jokerrunde.

  8. OLiver

    25.07.2017 | 11:38

    @kaspar: Das Probem ist, das ein klassisches k.o.-System bis zum Ende sich sehr lange hinzieht (5 Extrawochen) und am Ende nur noch ganz wenige Leser im Spiel sind. Ein Finale mit 16 bis 20 Songs ist für viel mehr Songpaten spannend, weil sie noch dabei sind.

  9. Simon

    25.07.2017 | 22:55

    Ich stehe auch voll und ganz hinter dem „großen“ Finale!

  10. kaspar

    26.07.2017 | 00:44

    @OLiver: Leider verliert man bei einem großen Finale die Möglichkeit, mit einem Lied weit vorne zu landen, welches in Landessprache gesungen wird. Wenn wir uns die vergangenen Lesergameergebnisse anschauen, sieht man, wie sich die Durchschnittsplatzierungen der nicht in englischer oder deutscher Sprache gesungenen Songs aus der Finalrunde bzw. ab dem Achtelfinale verschoben haben:
    Second Chance Contest 2016: 13
    NonWinnerContest: 13,3
    Second Chance Contest 2015: 8,9
    Best Bottom Contest: 10,2
    Second Chance Contest 2014: 8,7
    Semi Loser Contest: 7,4
    Natürlich steht es jedem frei, sich ein englischsprachiges Lied zum Patenkind zu machen. Aber sollte eine höhere Chancengleichheit der Lieder nicht die Zeitersparnis in seiner Wertigkeit übertreffen?

  11. Frederic

    26.07.2017 | 01:14

    Was ich (noch) überhaupt nicht nachvollziehen kann, ist die augenscheinlich hohe Bedeutung der Patenschaft für das Interesse am Contest, obwohl sich die Beteiligten hier doch eindeutig für mehr als nur einen einzigen Song begeistern.
    Trotzdem erscgeubt mir das große Finale besser, da im durchgehenden K.O.-Modus Losglück und Hatevotes entscheidend zum Sieg beitragen könnten.

  12. Little Imp

    26.07.2017 | 06:25

    @ kaspar

    Am Besten würfeln wir das Ergebnis einfach aus. Höhere Chancengleichheit gibt es nicht! (Vorsicht, Ironie.)

  13. Saphira

    27.07.2017 | 11:16

    Kaspar, hast du deine Aussage irgendwie wissenschaftlich überprüft? Das was du dort präsentierst sind im Zweifelsfall lediglich Scheinkorrelationen. So wie du machst, kann du zwei x-beliebige Zahlenreihen miteinander in Verbindung setzen, ohne dass es einen kausalen Zusammenhang gibt. Beispiel: „Je weniger Storchenpaare es in einem Land gibt, desto weniger (menschliche) Kinder werden dort im Durchschnitt geboren.“ Die Aussage ist tatsächlich korrekt, trotzdem besteht noch lange kein Zusammenhang zwischen der Anzahl der Storchenpaare und der Zahl der geborenen Kinder. Vielmehr ist die Größe des Landes der ausschlaggebende Faktor – denn die Wahrscheinlichkeit für eine große Storchenpopulation und einer hohen Einwohnerzahl ist bei großen Ländern nämlich viel höher. Es mag also sein, dass es für dich gefühlsmäßig zusammenhängt, aber deswegen kannst du es noch lange nicht als „isso“ hinstellen.

  14. kaspar

    27.07.2017 | 16:33

    @Saphira: Was hat das bitte mit Scheinkorrelationen zu tun? Ich habe für jedes Lesergame die durchschnittliche Platzierung derjenigen Songs berechnet, die in die Top 16 (bzw. 17 oder 20), das heißt in die vierte Runde gekommen sind (das war das Achtelfinale bzw. die Finalrunde). Und hier fällt klar auf, dass beim KO-System die Songs in Landessprache sehr dicht an der zu erwartenden Platzierung, wenn alle Songs gleichwahrscheinlich gewählt werden würden, nämlich 8.5, liegen, während bei den letzten beiden Contests mit Finalrunde im ESC-System die Platzierungen klar unterdurchschnittlich sind. Natürlich ist es klar, dass die Stärke der Songs in Landessprache variiert. Aber das Voting per Rangliste hat einen deutlich höheren positiven Effekt auf die Platzierung von englischsprachigen Songs, da sich viele Voter in den unteren Platzierungen der Top Ten am Mainstream orientieren. Und es kann nicht das Ziel des Lesergames sein, den besten englischsprachigen Song zu küren, der im Vorentscheid gescheitert ist.

  15. kaspar

    27.07.2017 | 16:37

    Und @Saphira: Es enttäuscht mich, dass Du mich auf ein Niveau stellst mit Leuten, die Storchenpaare mit menschlichem Nachwuchs in Verbindung bringen. Das ist unverschämt.

  16. Saphira

    27.07.2017 | 18:43

    Du verstehst es absolut Dinge irgendwo hineinzuinterpetieren. Wunderbar. Sag mir, an welcher Stelle ich dich auf ein Niveau mit anderen gestellt habe. Über dich als Person habe ich überhaupt gar keine Aussage getroffen. Ich habe lediglich ein anschauliches Beispiel gegeben für Scheinkorrelation. Von daher einfach mal den Ball flach halten.

  17. kaspar

    27.07.2017 | 21:47

    „So wie du machst, kann du zwei x-beliebige Zahlenreihen miteinander in Verbindung setzen, ohne dass es einen kausalen Zusammenhang gibt.“
    Ergo: So, wie du es machst, hättest du ebensogut die Storchaussage treffen können.
    Aber meinen Glückwunsch dazu, durch deinen Kommentar komplett drum herum gekommen bist, auf meine Argumentation einzugehen. Anscheinend gehörst du zu den Leuten, die immer recht behalten müssen. Schade, ich hatte bislang vergleichsweise viel von deiner Meinung gehalten.

  18. DerMoment1608

    28.07.2017 | 01:28

    Nein, Saphiras Aussage war, dass Korrelation nicht unbedingt Kausalität bedeutet. Und das mit den Störchen ist einfach das Standardbeispiel dafür, welches immer gerne verwendet wird um das ganz anschaulich und plakativ zu verdeutlichen. Ganz klare Korrelation der Zahlen, aber die Kausalität liegt wo ganz anders. Und so kann auch die Kausalität bei der Platzierung der Nicht-Englischsprachigen-Songs bei ganz anderen Gründen liegen als der Sprache liegen (z.B. Qualität der Beiträge, ausgeloste Paarung im Duell-Modell, Zusammensetzung der Voter). Zumal die Größe der „Stichproben“ mit 2 Lesergames im Punkte-System und 4 Lesergames im Duell-System auch alles andere als groß ist.
     
    Kurzum: Kann man die Aussage treffen, dass Nicht-Englischsprachige-Songs in den bisherigen 6 Lesergames im Duell-System besser abgeschnitten haben als im Punkte-System? Ja. Kann man statistisch belegen, dass der Spielmodus Ursache war? Nein. Kann auch alles zufalls- und confounder-bedingt sein.
     
    Hinzu kommt: Da die Anzahl der Teilnehmer im SCC 2016, Non-Winner-Contest und SCC 2015 mehr als 16 ist, ist dort auch die durchschnittliche Platzierung höher (9; 10,5; 9 statt 8,5) – damit sind die Nicht-Englisch-Platzierungen im Punktesystem immer noch schlechter als die durchschnittliche Platzierung, aber „weniger schlecht“ im Vergleich.
     
    @Oliver Könnte man vielleicht noch einen Extra-Tag für Lesergame-Ergebnisse einführen um diese leichter zu finden?

  19. Saphira

    28.07.2017 | 14:14

    @Kaspar: Nochmal, ich habe nicht dich als Person verglichen, sondern ein Beispiel für deine Vorgehensweise eingebracht. Das sind zwei Paar Schuhe. Und wie DerMoment1608 schreibt, ist es ein Standardbeispiel, damit es auch jeder versteht, der keine wissenschaftlichen Statistikkenntnisse hat, eben weil es so eindeutig ist. Und ja, aufgrund deines Angriffs habe ich auf weitere Erklärungen verzichtet, weil ich keine Lust hatte, dass meine Worte erneut verdreht werden. Ich hoffe einfach, dass die Erklärung von DerMoment1608 verständlicher ist als meine.
    @DerMoment1608: Danke, dass du es nochmal in anderen Worten dargestellt hast.

  20. DerMoment1608

    28.07.2017 | 22:33

    Das einfache Berechnen der Durchschnittswerte hat übrigens auch noch ein weiteres Problem. Die mögliche „schlechteste Durchschnittsplazierung“ liegt umso höher je höher die Anzahl der Songs in Nicht-Englisch (NE) ist. Beispiel Semi-Final-Looser-Spiel: mit 5x Englisch und 11x NE wäre die Worst-Case-Variante Platz 1 bis 5 Englisch, Platz 6 bis 16 NE. Bei diesem Ergebnis wäre die Durchschnittsplatzierung der NE-Songs 11.

Kommentar schreiben