Portugal

Lissabon ist Host City des ESC 2018

Lissabon, MIradouro da Graca

Das ging schnell. Zwar musste die Portugiesen Jahrzehnte auf ihren ersten ESC Sieg warten, aber den Austragungsort haben sie in Lichtgeschwindigkeit festgelegt und es ist – Überraschung – Lissabon.

Der verantwortliche portugiesische Sender RTP hat den ESC Austragungsort, Portugals Hauptstadt Lissabon heute bestäitgt. Wir werfen mit Euch einen Ausblick in Bildern auf eine der attraktivsten Städte Südeuropas:

Lissabon, Igreja e Mosteiro Sao Vicente de Fora

Lissabon, Elevator de Santa Justa

Lissabon, Bairro Alto

Igreja e Mosteiro Sao Vicente de Fora, Blick zum Panteao Nacional

Lissabon, Tejo, Atira-te ao Rio

Lissabon, Tejo, LX Factory, Rio Maravilha

Lissabon, Calcada do Duque, Chiado

Lissabon, Tejo, Bica, Rua Cor-de-rosa

Lissabon, Belem, Hieronymuskloster

Lissabon, Alfama, Se

Lissabon, Pr. de Luis Camoes

Lissabon, Rossio

Lissabon, Sintra

Alle Stadtansichten sind von Gregor Lengler für MERIAN photographiert worden, das Bild von Bairro Alto kommt von Gulliver Theis.

Spekuliert wird bereits auch über die wahrscheinlichste Austragungshalle, der anläßlich der Weltausstellung EXPO in 1998 errichtete „Pavilhão Atlântico“. 2013 erwarb der portugiesische Kommunikationskonzern „Portugal Telekom“ die Namensrechte und benannte die Halle nach seinem (gleichnamigen) Produkt MEO in „MEO Arena“ um.

Die MEO Arena ist eine der größten Indoorarenen in Europa und hat eine Kapazität von bis zum 20.000 Besuchern. Das prominenteste Musikevent, welches bisher in diesem Venue gefeiert wurde, waren die MTV Europe Music Awards 2005.

Apopos Gastgeber Portugal. Das allererste Fanfoto 2017, was der Autor dieses Beitrags vor Ort in Kiew gemacht hat, war dieses hier (beim spektakulären ESC Red Carpet 2017):

Wir haben Alvaro dann nach dem Start-Ziel-Sieg Portugals im Pressezentrum wiedergesehen:

Freudestaumel bis zum Anschlag! Funny bit: Der Mensch auf beiden Fotos ist der gleiche, die Fahne nicht. Die Fahne auf dem zweiten Bild hat Co-Blogger Tjabe Alvaro geliehen (über Tjabes Portugal Leidenschaft gibt es hier UND hier mehr zu lesen), denn die Fahne, die Alvaro auf dem ersten Bild trägt, die hat er Salvador für die Sieger PK „geliehen“. Er möchte sie nämlich zurückhaben, denn er hat sie 2016 getragen, als Portugal die Fußball-Europameisterschaft gewonnen hat. Die Fahne ist also quasi Zeuge und Glücksbringer zugleich bei Portugals Double.

Fußball und ESC, passt das überhaupt zusammen? Well, direkt nach der Fotosession morgens um 4:00 Uhr hatte Alvaro noch ein Date – mit einem zauberhaften Volunteer Girl. („Will you send me the photos nevertheless pleeeeease – although  I´m straight?!“)

YouTube Preview Image Straight?!

Aktuell, ESC-News

52 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Yannick Bork

    15.05.2017 | 17:58

    Das war wirklich sehr schnell…
    Aber ich freue mich sehr auf Lissabon :)

  2. Saphira

    15.05.2017 | 18:05

    Da lohnt sich doch glatt mal eine Reise. :)

  3. GEF

    15.05.2017 | 18:06

    Meine absolute Lieblingsstadt. Ganz toll. Es fehlt noch ein Bild vom Castello… :-) Legendär natürlich die historischen Straßenbahnen und Seilbahnen…

    Bairro Alto ist immer noch mein Lieblingsviertel….

  4. mary

    15.05.2017 | 18:11

    Toll – Lissabon ist eine der schönsten Städte Europas! Und wer dort ist: unbedingt mal mit der Straßenbahn 28 fahren, ein Erlebnis sondergleichen, :-)

  5. togravus

    15.05.2017 | 18:26

    Meine absolute Lieblingsstadt, vor allem weil das Licht so fantastisch ist. Ich war schon sieben mal dort. Vielleicht fahre ich nächstes Jahr ja doch mal wieder zum ESC.

  6. alkibernd

    15.05.2017 | 18:29

    Kneift mich, ich kann es immer noch nicht fassen, dass das Salvador-Märchen wahrgeworden ist ! ;-)))

  7. roxy

    15.05.2017 | 18:30

    Ein Traum wird wahr ;-)
    Ich freue mich sehr und hoffe dass es wiedermal einen ESC gibt, der auch ein bisschen landestypisch ist und nicht aus der Retorte wie die letzten beiden.

  8. Usain

    15.05.2017 | 18:33

    @alkibernd, ja es ist wirklich wunderschön, dass das wahr geworden ist. Mein Glaube an das Gute in der Menschheit ist zurückgekehrt… könnte immer noch flennen vor lauter Rührung…

  9. Bango

    15.05.2017 | 18:33

    Wenn alles glatt läuft, wird das mein erster Live-ESC :) *Daumen drück*

  10. Cedric (T0mb0)

    15.05.2017 | 18:35

    Btw, jetzt wo Israel abgesagt hat für 2018 könnte doch theoretisch der Libanon teilnehmen, oder?

  11. Rainer1

    15.05.2017 | 19:01

    Soso, portugal war fussball-weltmeister? Wann denn?

  12. David Z

    15.05.2017 | 19:01

    Portugal ist 2016 Weltmeister geworden?

  13. Heartbeat

    15.05.2017 | 19:04

    Korrektur: Portugal hat 2016 nicht die Fußball-Weltmeisterschaft, sondern die Fußball-Europameisterschaft gewonnen. Völlig unverdient, meiner Meinung nach, da sie bis zum Halbfinale keinen Sieg in der regulären Spielzeit hatten, aber das gehört hier ja nicht her. :D

    Freue mich sehr auf Lissabon!

  14. Rainer1

    15.05.2017 | 19:08

    Lissabon ist eine herrliche stadt. Wunderschön, sprüht vor lebensfreude, kulinarisch sagenhaft. Eine stadt zum leben.
    Das die host city schon jetzt bekannt gegeben wurde, zeugt davon, das portugal willens ist, einen perfekten esc zu organisieren.
    Endlich wieder mal ein esc im süden.

  15. Peter

    15.05.2017 | 19:21

    @Rainer1 und David Z und Heartbeat – Danke für den Hinweis. Und Sorry, mit Fußball habe ich es nicht so. Habe aus der WM die EM gemacht. Hauptsache Italien.
    .
    P.S.: Alvaro hatte mich richtig mit „EM“ gebrieft.

  16. melodifestivalenfan

    15.05.2017 | 19:30

    Ich bin einfach sehr zufrieden. So gefällt mir das. Da kann man wieder vernünftig planen. Lissabon, eine wunderschöne Stadt, da muss man mal gewesen sein. Die Portugiesen sind da schon aus einem anderen Holz geschnitzt. Da findet kein peinliches, sinnfreies und sich hinziehendes Auswahlverfahren statt, wie für dieses Jahr.
    Ein langer Traum ist wahr geworden, dank eines aussergewöhnlichen Geschwisterpaares. Muito obrigado, Portugal.

  17. Der Knebelini

    15.05.2017 | 19:53

    Freue mich schon sehr drauf und plane jetzt schon hinzugehen :)
    Die Bilder sind auch traumhaft :)

  18. Hemb

    15.05.2017 | 20:01

    Gibt’s denn schon nen vorläufigen Termin?

  19. Mariposa

    15.05.2017 | 20:05

    Lisboa, wir kommen mit „muite alegria“ !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  20. Mariposa

    15.05.2017 | 20:08

    @ Usain

    Hier sind ja noch einige am Heulen, da bin ich gerne dabei….. Ja, das ist wahres „Fan-Sein“: Man unterstützt ein sympathisches Land und dessen exzellenten Repräsentanten und läßt den Emotionen freien Lauf…… Da spielt es gar keine Rolle, daß ich „Alemao“ bin.

  21. Little Imp

    15.05.2017 | 20:25

    Ich bin schon gespannt, wer uns nach Finnland und Portugal das nächste ESC-Märchen beschert. San Marino? Malta? Hätten die Malteser auch mal ihren Song in Landessprache nach Kiew geschickt statt Claudias angestaubter Ballade.

  22. Cursha

    15.05.2017 | 20:38

    @Little Imp
    Island würde ich mir mal wünschen ! Oder wenn mal wieder eines der alten ESC Länder gewinnt, wie Belgien oder die Schweiz. Aber ich könne es jetzt Island.

  23. Pablo

    15.05.2017 | 20:45

    Zu schön! Wir fahren hier auch zu den Nachbarn nächstes Jahr :)

  24. Pablo

    15.05.2017 | 20:47

    2004 UKR – > EM 2004 GRE – > ESC 2005 GRE

    2016 UKR – > EM 2016 POR -> ESC 2017 POR

    Parellelen gibts….

  25. deutscheland

    15.05.2017 | 21:03

    Siehst du Ukraine, so wird das gemacht! Eins ist schon jetzt klar: der nächste ESC wird traumhaft!

  26. Cali

    15.05.2017 | 21:20

    Ich bleibe skeptisch, wie der ESC im nächsten Jahr wird. Und mit skeptisch meine ich -> ich warte auf die Bühne. xD
    Ja gut, Lissabon war jetzt nun wirklich keine Überraschung. Wo hätten sie es sonst austragen sollen? In der von mir vorgestellten Küstenruine? xD
    Die mutmaßliche Halle sieht aber von außen wirklich schäbig aus. Erinnert mich an ein riesiges Bunker oder an einen grauen Mistkäfer auf einem Sandhaufen. xD Naja, von außen muss die Halle ja auch nicht toll aussehen (siehe Kopenhagen 2014). Aber Lissabon liegt ja in der Nähe der Küste – vielleicht findet man ein wenig außerhalb Lissabons eine Küstenruine, in der man austragen kann? :D
    Ich war noch nie in Portugal, würde mal aber gerne hin. Nach dem Baltikum und Balkan! ^^

  27. Herbert

    15.05.2017 | 21:21

    Nach Wien 2015 gibt es 2018 endlich wieder einen ESC mit Seele!!

  28. Jorge

    15.05.2017 | 22:01

    Bekommt ihr euch wieder ein? Oder wird jetzt jede Selbstverständlichkeit freudentränentrunken bejubelt werden? Es gab überhaupt nur zwei Optionen, von denen man jetzt die naturgegebene Variante genommen hat. Die Stadt wird von Spaniern gehijackt werden. Näher kommen die an so ein Event nicht dran. Viel Spass bei der Kartenverlosung.

  29. Matty

    15.05.2017 | 22:50

    Ich hatte den richtigen Riecher: Lissabon und die MEO-Arena und ich freue mich jetzt schon darauf!

  30. beluga

    15.05.2017 | 23:07

    Ich bin auch zuversichtlich, dass Portugal sich viel Mühe geben wird und einen kreativen ESC ausrichten wird. Auch wenn das von manchen als Tourismuswerbung abgetan wird, aber ich finde es nett, wenn sich das Austragungsland präsentiert, Kultur und Künstler abseits der ESC-Welt auf die Bühne bringt. Ich wünsche mir auch Openings wie in Wien. Kopenhagen und Stockholm waren super designed aber austauschbar und seelenlos, von der Ukraine möchte ich gar nicht sprechen….. Portugal wird es bestimmt besser machen, ich freue mich darauf!

  31. Cali

    15.05.2017 | 23:20

    @Jorge
    Das Gleiche befürchte ich auch – er wird seeeehr Spanisch. ^^
    Und was das heißt, kennt man ja aus dem spanischen Vorentscheid. :D

  32. Thomas

    16.05.2017 | 08:08

    Schöne Stadt

    Ich war erst einmal in Lissabon. Die Stadt hat mich sehr beeindruckt. Da Portugal nicht am 2. Weltkrieg beteiligt war, ist auch nichts zerbombt worden wie in vielen andern europäischen Städten, die mühevoll wieder aufgebaut werden mussten.

    Ich hoffe, dass die Portugiesen wieder etwas mehr vom eigenen Land zeigen, wie es Österreich auch gemacht.

  33. Bandido

    16.05.2017 | 08:27

    @Jorge
    Danke, dass ich nicht alleine die Spaßbremse spielen muss. Seit dem portugiesischen Sieg macht sich hier eine seltsam gefühlsduselige Melodramatik breit. Liegt vermutlich daran, dass die „wahre Musik“ endlich zum ESC gekommen ist. Was wurden wir doc davor mit dieser ganzen Popmusik gequält!

  34. escfan05

    16.05.2017 | 09:15

    @roxy: Ich hoffe doch nicht das ein landestypischer ESC bedeuten soll, das wir jetzt 42 Trauerlieder bekommen werden. Ich fand das Gesabbel vom Zappelphillip einfach nur unfassbar arrogant, das nur seine Musik die echte Musik sei. Ich möchte keine 42 herumsäuselnde und zappelnde Sänger im nächsten Jahr sehen.

  35. Rainer1

    16.05.2017 | 09:37

    @bandido
    Glaube nicht mal, das das gefühlsduselei ist. Aber nach dem vollprofessionellen, aufgepimpten schweden esc,der ziemlich chemisch daherkam und dem politisch zerstörten esc in kiev wünschen sich halt viele fans , das da etwas ruhe reinkommt.
    Mir gehts auf alle fälle so, denn diese esc-saison war für mich extrem stressig. Ich hab nen halben esc-burnout.
    Erstmal der knatsch um die host city. Dann die problematischen finanzen, die anfangs mangelhafte organisation und, ganz wichtig, der konflikt ukr.-russ., der ja im samoilova-gate endete.
    Kein wunder, wurde der schlichte, gefühlsduselige salvador sobral gewählt.
    Zur rechten zeit die richtigen knöpfe gedrückt, würd ich sagen. Und da passt portugal perfekt. Schönes land, schöne stadt, schönes wetter.alles suupiii. Fehlt nur noch eine tonne rosa zuckerwatte über die wirklich unschöne MEO Halle, und alles wird gut(schön)

  36. togravus

    16.05.2017 | 11:33

    @ Jorge und Bandido, genauso gut könnte man die Frage stellen, warum Ihr momentan durchgehend leicht verbittert und miesepetrig klingt. ;-)

  37. Mariposa

    16.05.2017 | 12:25

    @ Cursha

    Reykjavik 2019 wäre natürlich auch toll – ich hoffe nur, daß die Eisinsel künftig wieder mehr Glück hat bei den Entscheidungen. In den letzten Jahren wurden immer die falschen Songs zum ESC geschickt……

    Auch mit Amsterdam könnte ich gut leben. Immerhin beweisen unsere Nachbarn inzwischen, wie man sich erfolgreich beim ESC präsentieren kann (und zweimal Platz 11 hintereinander ist ein Erfolg)

  38. Mariposa

    16.05.2017 | 12:30

    @ Rainer1

    Ich hoffe auch auf mehr „Curacao“ bei der Organisation für 2018. Stockholm hatte zwar exzellente Moderatoren (Petra ist nunmal die Beste), aber es gab ein absolutes No-Go, nämlich den Auftritt von Timberlake…. Der Pausenfüller in Kiew war dagegen genial. Aber ansonsten bleibt dieses Jahr ein fahler Beigeschmack zurück. der ganze Streit im Vorfeld ging gar nicht. Zum Glück hat Salvador den Abend gerettet……

  39. Rainer1

    16.05.2017 | 12:43

    Meine wunsch-siegerländer wären island, malta, cypern. In den osten nicht so gern. Oder mal wieder ein big-five

  40. Jorge

    16.05.2017 | 13:12

    @togravus: Ahja? Konkret? Nach dem Live-Blog findest du gerade noch 3 meiner Kommentare mit Bezug auf Salvador, nur einer (auf den du wohl anspielst) als (entschärftes) subjektives Fazit, Teilnahme an Diskussionen: Fehlanzeige. Es sollte dich umgekehrt eher stutzig machen, dass ich mich so krass zurück halte! @Bandido & ich spammen jedenfalls im Gegensatz zu den Fanboys nicht jeden Artikel mit Selbstverständlichkeiten zu.

  41. Bernd

    16.05.2017 | 13:49

    was ist das denn für ein Quark:
    „Siehst du Ukraine, so wird das gemacht! Eins ist schon jetzt klar: der nächste ESC wird traumhaft!“
    und
    „Nach Wien 2015 gibt es 2018 endlich wieder einen ESC mit Seele!!“

    Ich war in Kiew und finde es ziemlich frech, was hier geschrieben wird.
    Insgesamt war der ESC in Kiew gelungen… und das trotz des holprigen Starts im Vorfeld und den politischen Problemen, die die Ukraine derzeit hat.

  42. togravus

    16.05.2017 | 14:01

    @ Jorge, das war doch gar nicht böse gemeint. Mann war ich miesepetrig, nachdem Måns gewonnen hatte.

  43. Bandido

    16.05.2017 | 15:02

    @togravus
    Ich klinge nicht nur leicht verbittert, ich bin es auch. ;)
    Aber das liegt halt so in der Natur des Fanseins – wenn der persönlich ungeliebte Titel das Rennen macht und von seinen Liebhabern intensivst abgefeiert wird, dann knirscht man halt mit den Zähnen. The winner takes it all, the loser’s standing small beside the victory…

    @Bernd
    Muss dir beipflichten: ich war auch vor Ort und habe die Kiewer als sehr engagierte und liebenswürdige Gastgeber erlebt, die auch erkennbar stolz auf die Austragung waren. In Wien war das anders, da wurde der ESC von den Locals teilweise mit ganz schön spitzen Fingern angefasst. Manches war natürlich am Ende mit der heißen Nadel gestrickt, insgesamt war die gezeigte Show und das Rahmenprogramm in der Stadt allerdings, wenn man die finanzielle und politische Situation in der Ukraine berücksichtigt, durchaus beachtlich. Hier von Seelenlosigkeit zu sprechen finde ich – vorsichtig ausgedrückt – ganz schön kess.

  44. Stefano

    16.05.2017 | 15:25

    Lissabon ist eine tolle Stadt und ich glaube, dass die Portugiesen es genießen werden wie die Finnen 2007. Nun heißt es in den nächsten Jahren den Inseln Island, Malta und Zypern die Daumen drücken mit guten Siegertiteln :)

  45. Ludwig

    16.05.2017 | 16:38

    Ich war schon in Lissabon und hab mich in die Stadt verliebt. Alle Teilnehmer und Fans können sich freuen! Die Einwohner sind sehr nett und gemütlich. Keine Stress in der Stadt und erst noch wunderschön! Danke Salvador!

  46. Olli D.

    16.05.2017 | 17:29

    Ich habe gerade mal spaßeshalber bei HRS ein Doppelzimmer für den vermutlichen Zeitraum ab 7.5.18 (Finale am 12.5.) gesucht und Preise zwischen 55 Euro und (haltet Euch fest!) 4998 Euro pro Nacht angezeigt bekommen! Da haben doch einige Hotels im schönen Lissabon gleich reagiert, auch wenn die Woche noch nicht sicher (aber realistisch) ist ;-))

  47. togravus

    16.05.2017 | 17:53

    @ Bandido, jeder ESC-Fan kennt das Gefühl. Nichts ist grausamer als zuzuschauen, wie andere sich freuen, wenn man nicht selbst mit im Boot ist.

  48. Mariposa

    16.05.2017 | 19:18

    Auch nichts einzuwenden wäre gegen Irland, die Niederlande und Belgien als Gastgeber.

  49. FB

    16.05.2017 | 22:30

    Ist ja witzig, Alvaro hat mich in der Halle bei der Probe zum ersten Semi angesprochen, weil ich ne Portugal-Flagge mithatte.. wurde direkt erstmal für RTP interviewt :D

  50. Cali

    16.05.2017 | 23:01

    Och, eins der Baltikumländer würde ich auch gerne wieder gewinnen sehen wollen ^^ vorausgesetzt sie haben einen guten Song (*hüstel* wie dieses Jahr)

  51. Little Imp

    17.05.2017 | 12:26

    @ Cali

    Die Balten zeigen im Moment eher eins: Auch mit einem hochgelobten Vorentscheid (Eesti Laul, Supernova) kann man letzter im Halbfinale werden (Jüri Pootsman, Triana Park).

  52. Frank

    18.05.2017 | 15:56

    Danke Peter für die Merian Werbung :-). Das bringt mich sogleich auf eine Idee…

Kommentar schreiben