Italien

Live-Blog: Sanremo 2018, Prima Serata – Festival der alten Herren

Das berühmte Festival della canzone italiana, kurz auch einfach Sanremo genannt, ist am Dienstag Abend in die 68. Saison gestartet, mit Michelle Hunziker und Pierfrancesco Favino (Foto) als Moderatoren. Am ersten Abend trugen, anders als in den Vorjahren, alle 20 Teilnehmer des Startfeldes „Campioni“ ihren brandneuen Beitrag vor. Weniger brandneu waren die Künstler. Die Haarfarbe Grau war recht dominant, die Zahl der Damen überschaubar. So richtig überzeugte noch kein Lied, vor allem nicht im Hinblick auf den ESC.

Unser Liveblog zum Nachlesen. UPDATE: Jetzt mit Videos.

Buona sera zum ersten von insgesamt fünf Sanremo-Abenden (wir begleiten nur den ersten und den letzten mit einem Liveblog)!

Wie immer kommt die Show live aus dem Teatro Ariston in Sanremo, und Michelle Hunziker, Pierfrancesco Favino und Claudio Baglioni präsentieren dieses Jahr das Festival.

Sehen und hören werden wir heute Abend alle 20 Beiträge, die im Sanremo-Bereich „Campioni“ starten (die Newcomer kommen erst am Mittwoch und Donnerstag Abend, spielen für die ESC-Auswahl aber keine Rolle). Mit dabei sind alte Hasen wie Luca Barbarossa, Riccardo Fogli, Ron, Ornella Vanoni, außerdem Nina Zilli, Giovanni CaccamoNoemiAnnalisa und Elio e le Storie Tese. Freuen dürfen wir uns sicher auch auf Ermal Meta, der voriges Jahr mit „Vietato morire“ begeisterte.

Der Livestream ist hier zu finden.

Wie in den Vorjahren wird es um 20:30 Uhr ein Vorab-Talk („PrimaFestival“) geben, und anschließend beginnt dann die Show (vermutlich so gegen 20:45 Uhr).

Huch, „PrimaFestival“ hat die gleiche Eröffnungsmusik wie die „heute-show“ im ZDF… :-) Und holt Sergio Assisi eigentlich auch mal Luft?

Als Stargast war Laura Pausini angekündigt. Aber sie ist offenbar erkrankt und fehlt: „Laura non c’è, Tommaso invece sì“ schreibt die italienische Huffington Post. Mit Tommaso ist Tommaso Paradiso gemeint, ein cantautore, der als Ersatz für die Pausini geladen ist.

So, es geht los. Mein erstes Sanremo seit Jahren ohne den werten Kollegen OLiver… es fehlt was. Liebe Grüße, lieber OLiver, falls du doch mitliest… ;-)

Die 20 Campioni eröffnen das ganze mit einem gemeinsamen Lied. Hat was von Band Aid… Und damit ab ins Teatro. Der auf der Bühne ist aber nicht Pierfrancesco Favino, und die Hunziker natürlich auch nicht. Naja, es ist das übliche Gequatsche zum Start, ehe es überhaupt los geht. Rosario Fiorello, Komiker und Entertainer, macht quasi das Warming-Up.

Bekanntlich nimmt man sich in Sanremo seeeeeeeeeeeeeehr viel Zeit. Vermutlich gibt’s gegen 21:30 Uhr das erste Lied. ;-) Uns hier ist das ja immer etwas fremd. Das ganze heißt „Festival della canzone italiana“, aber bisweilen hat man eher den Eindruck, die „canzoni“ stehen gar nicht im Mittelpunkt des Festivals.

Nachdem Fiorello noch was gesungen hat, begrüßt er endlich den Musikalischen Leiter des diesjährigen Festivals, Claudio Baglioni – bei uns auch bekannt durch seinen Klassiker „Questo piccolo grande amore“ von 1972. Claudio begrüßt uns zum 68. Festival di Sanremo. Er lobpreist die Wirkung der Musik: „kleine Wunder“, die uns durchs Leben begleiten, die uns unterhalten, die uns bewegen, die uns anrühren.

Noch fehlen aber zwei: Pierfrancesco Favino und Michelle Hunziker. Erst gibt’s aber etwas Werbung – auch die gehört zu Sanremo wie die Rückung zum ESC-Song. Die RAI macht in dieser Woche wieder ordentlich Kohle…

So, jetzt ruft Claudio auch Pierfrancesco Favino auf die Bühne. Michelle Hunziker hebt man sich als Höhepunkt auf. Pierfrancesco ist ja eigentlich Schauspieler, für ihn ist das ein Debüt als Moderator des Festivals. Die Hunziker hat den Job ja 2007 schon mal gemacht. Und da kommt sie auch, in einem schwarzen bodenlangen Kleid. Die Herren natürlich im Smoking. Rausputzen tut man sich ja immer für Sanremo.

Michelle erklärt das Verfahren. Die Zuschauer haben ja ein Mitspracherecht, heute Abend zählt ihr Voting 40%, dazu kommen 30% durch die anwesende Presse sowie 30% durch eine demoskopische Jury. Jeder Zuschauer kann maximal fünf Mal anrufen. Heute singen alle Künstler ihr Lied das erste Mal, an den beiden folgenden Abend präsentieren sie ihr Lied nochmal – die Wertungen aller Abende werden am Schluss zusammengeworfen und fließen auch die Wertung am Samstag im Finale ein. Alles irgendwie kompliziert. Jedenfalls fliegt – anders als in den letzten Jahren – vor dem Finale niemand raus. Alle 20 werden am Samstag im Finale zu hören sein.

So, es geht los – und zwar mit Annalisa.

1. Annalisa, „Il mondo prima di te“

YouTube Preview Image

Annalisa singt eine ruhige Nummer, die sich im Refrain etwas steigert. Die Bühne in pink, sie selbst in einem kurzen schwarzen Glitzerkleid. Annalisa singt es mit kräftiger Stimme, sicher, aber ich finde, es kommt wenig rüber. Es ist nett anzuhören (wie so vieles in Sanremo), aber irgendwie auch etwas langweilig. Und nicht wirklich zeitgemäß. 5/10

 

2. Ron, „Almeno pensami“

YouTube Preview Image

Ein Altstar, Lucio Dalla, hat für einen anderen Altstar ein Lied geschrieben. Ron steht mit Gitarre allein auf der Bühne. Gleich noch eine Ballade. „Almeno pensami“ ist klassisches cantautore-Liedgut. Hätte so auch schon bei Sanremo 1980 dabei sein können. Positiv gesprochen, könnte man das Liebeslied zeitlos nennen. Wäre natürlich chancenlos beim ESC. Ein Lied halt fürs italienische Publikum (vor allem das jenseits der 60). Vorsicht, nicht einschlafen… 3/10

 

Michelle quatscht ein wenig mit Claudio Baglioni. Beide kündigen den nächsten Künstler an…. Claudio beklagt sich, dass der Text auf der Moderationskarte so klein geschrieben sei. Na, auf, weitermachen! Michelle kündigt Elektrofunk an, es kommt die Band The Kolors.

3. The Kolors, „Frida (Mai Mai Mai)“

YouTube Preview Image

Es wird flotter. „Frida“ ist eine Midtempo-Popnummer mit klarem Beat und „Hay“-Rufen im Refrain. Die drei Jungs kommen auch nett rüber. Vor allem Frontmann Antonio „Stash“ Fiordispino mit seiner Föhnwelle im Zirkusdirektor-Jäckchen. Ein bisschen geschrien, aber ich find‘ die Nummer ganz ansprechend. Kann natürlich auch daran liegen, dass wir eben zwei Schlaftabletten hatten. Dagegen wirkten The Kolors ziemlich frisch. 8/10

 

4. Max Gazzè, „La leggenda di Cristalda e Pizzomunno“

YouTube Preview Image

Ich mag den Max ja ganz gern. „La leggenda…“ ist allerdings was ganz anderes als das flotte „Sotto casa“, was er vor 5 Jahren in Sanremo im Angebot hatte und das mir richtig gut gefiel. Dieses Mal präsentiert Herr Gazzè eine klassische pianolastige Sanremo-Nummer, die ohne Höhepunkte vor sich hin hinplätschert. Das haut mich leider gar nicht vom Hocker. Da steht er recht steif in seiner grauen Glitzerjacke, hinter ihm eine Frau an einer Harfe, die allerdings wenig zu tun hat. Man muss schon fast ein Gähnen unterdrücken. Nee, das war mir zu öde. 3/10

Nach etwas Werbung zurück im Teatro Ariston. Claudio Baglioni strahlt auch nix aus. Als moderiere er eine Trauerfeier. Irgendwie eine Fehlbesetzung als Showhost.

Claudio kündigt Laura Pausini an – aber es kommt dann doch Fiorello die Showtreppe runter. Wir wissen ja, warum… Laura ist krank, gibt’s nun stattdessen das Alternativprogramm? Erst macht Fiorello noch ein paar Scherze mit Baglioni. Dann telefonieren sie mit Laura Pausini – jetzt wird die Gute fürs Sanremo-Finale am Samstag erwartet. Bis dahin ist sie hoffentlich wieder auf den Beinen. Laura verfolgt die Show natürlich vom Krankenbett aus. Jetzt singen Claudio und Fiorello auch noch ein Lied… Herr Baglioni kann’s eben nicht lassen.

Für die Nummer gibt es viel Applaus und standing ovations im Teatro. Laura ist immer noch am Telefon und sagt Claudio: „Du bist der größte!“

4 von 20 Songs haben wir gehört, macht 20%. Und es ist schon nach 22 Uhr… das wird ein langer Abend. Aber Sanremo geht ja immer bis nach 1 Uhr nachts. Das wird heute auch so sein. Nicht, dass man die Show auch raffen und spätestens um Mitternacht an ein Ende führen könnte. Aber das will bei der RAI eben niemand. Aber nun erinnert Michelle Hunziker daran, dass hier noch ein Wettbewerb läuft… also weiter mit den Campioni. Michelle schickt die beiden Herren von der Bühne und kündigt Startnummer 5 an. Eine italienische Legende: Ornella Vanoni.

 

5. Ornella Vanoni con Bungaro & Pacifico, „Imparare ad amarsi“

YouTube Preview Image

Ornella in einem weißsilbernen, eleganten Kleid steht im Mittelpunkt, Bungaro & Pacifico begleiten sie im Hintergrund (Gitarre, Flügel). „Imparare ad amarsi“ ist eine typische Sanremo-Ballade, streicherlastig vor allem in der zweiten Hälfte. Ornella ist 83, sieht aber super aus. Und irgendwie berührt einen das Lied, auch wenn es eigentlich recht schlicht daher kommt. Ein Kleinod, irgendwie zerbrechlich – und auch so zerbrechlich vorgetragen. Nett. 6/10

 

6. Ermal Meta & Fabrizio Moro, „Non mi avete fatto niente“

YouTube Preview Image

Das Lied der beiden beginnt spannend, mit einer Art Glockenspiel-Sound. Dazu ein schnell gesungener Text von Ermal Meta, dann kommt Fabrizio dazu. Das ist ja fast schon gerappt, so viele Silben werden da in kurzer Zeit untergebracht. Sehr textlastig, die Nummer. Wenig Melodie, selbst im Refrain kaum. Man wippt zwar mit, aber etwas weniger monoton hätte ich mir das ganze doch gewünscht. Gegen Ende hat man sich ans Lied gewöhnt, da finde ich es dann okay. An Ermals schöne Nummer voriges Jahr kommt „Non mi avete fatto niente“ aber nicht ran. Letztes Jahr wurde er Dritter im Finale. Das könnte dieses Jahr schwer zu erreichen sein, fürchte ich. Aber mal sehen, was noch so alles kommt… Alles in allem eine solide Nummer, die für Sanremo-Verhältnisse recht modern ist. 6/10

 

7. Mario Biondi, „Rivederti“

YouTube Preview Image

„Riverderti“ beginnt ganz barjazzig – ein Mann in einem weißen Anzug an einem Flügel. Man kommt sich vor wie in einer schummrigen Bar…. mal am Martini nippen, vorne steht ein bärtiger Typ und singt eine softe Nummer. Mario Biondi erinnert stimmlich an Tom Waits, rauchig wie die Luft in unserer schummrigen Bar (die Bühne auch in einem dunklen Königsblau). Ein interessanter Vortrag. Alles andere als innovativ, aber mich erreicht Signor Biondi. Es hat was Elegantes. Sicher nichts für den ESC und sicher auch kein Sanremo-Sieger. Aber ich fühlte mich gut unterhalten. 5/10

Der nächste Werbeblock, und dann geht es mit Trauerredner Claudio Baglioni weiter. Da sehe ich Michelle und Pierfrancesco wirklich lieber. Die beiden ergänzen sich gut, aber Claudio wirkt für die Show nicht so ganz geeignet. Jetzt trägt Pierfrancesco auch noch was vor. Ach, soll was Lustiges sein. Er beginnt „Quando, quando, quando“ zu singen, da unterbricht ihn Claudio: Das sollte hier jetzt doch was Ernsthaftes, ein bisschen Hochkultur werden… Doch das hält er natürlich nicht durch, weil das Orchester schon den nächsten Schlager anstimmt. Als dann auch noch ein Lied von Michelles Ex-Mann Eros Ramazzotti dran ist, muss sie beherzt eingreifen…

Beim „Namasté!“ reicht es Claudio Baglioni, und er und Pierfrancesco gehen von der Bühne ab. Dafür darf Michelle den nächsten Act in unserem Wettbewerb ansagen:

8. Roby Facchinetti & Riccardo Fogli, „Il segreto del tempo“

YouTube Preview Image

Die nächste Nummer, die ganz ruhig beginnt, mit einem Klavierspiel. Roby und Riccardo sitzen zusammen am Flügel. „Il segreto del tempo“ entpuppt sich als ganz schönes Lied, mit Melodiemotiven, die man schon mal gehört zu haben meint. In der zweiten Hälfte des Songs stehen beide auf, gehen nach vorn, stehen sich gegenüber und singen den Refrain nochmal. Da hat sich das Lied dann auch schon ein wenig gesteigert, hat an Dynamik gewonnen. Nett, aber auch nicht überragend. 4/10

 

9. Lo Stato Sociale, „Una vita in vacanza“

YouTube Preview Image

Das bisher modernste heute Abend. Die in Italien recht bekannte Indiepop-Band aus Bologna präsentiert einen ausgesprochen eingängigen, flotten Popsong (weniger Indie als gedacht…) Nicht perfekt gesungen, ganz im Gegenteil. Das ist teils schief, teils eher rausgerufen als gesungen. Aber es macht Spaß, den Jungs zuzuschauen. Und was bei Gabbani letztes Jahr der Gorilla war, ist hier eine Oma, die zwischen den Jungs über die Bühne herumläuft… Dann kommt noch ein Glatzkopf dazu, und Omi und Glatzkopf legen eine kesse Sohle aufs Parkett. Am Ende wird die Gute auch noch richtig rumgewirbelt. Grandios!! Großes Tennis!! Ich sitze lachend vor dem Laptop. Brillant. Man vergisst fast die Musik. Am Ende steht die Band vorn beim Publikum, die Bühne hat man dem Oldie-Tanzpaar überlassen. Spitze!! 10/10

Nach der Werbung eine Showeinlage mit der Hunziker, die auch was singen darf – mit einem Schuhproblem…

10. Noemi, „Non smettere mai di cercarmi“

YouTube Preview Image

Noemi mit ihrer ausdrucksstarken, auffälligen Stimme – immer wieder gern gesehener Kandidat in Sanremo. Für ganz vorn hat’s nie gereicht. Auch diesmal ist ihr Lied ganz passabel, aber es fehlt das gewisse Etwas. Sie schaut am Ende kurz etwas betreten, als ob sie von ihrer Performance überhaupt nicht überzeugt gewesen wäre. Aber dann lacht sie doch und winkt ins Publikum. Na, mir hat’s auch gefallen. Aber kein Überflieger. Sie macht das beste draus und hat es gut vorgetragen. 6/10

Michelle erwähnt den ESC in Lissabon, den die RAI natürlich übertragen wird. Nach drei Sätzen geht’s aber schon über zu Gianni Morandi, der ja auch schon mal für Italien beim ESC gesungen hat (1970, „Occhi di ragazza“). Aber Gianni kommt noch nicht, erst mal geht’s weiter im Wettbewerb.

 

11. Decibel, „Lettera dal Duca“

YouTube Preview Image

Huch, das erste Mal, das heute Abend zumindest ein bisschen Englisch gesungen wird, im Refrain von „Lettera dal Duca“. So rockig wie Decibel optisch daher kommen, ist das Lied bei weitem nicht. Für Sanremo brav gebürsteter Altherrenrock, bei dem nichts hängen bleibt. Und „I see the mountains“ in eher schlechtem Englisch. Das hätten Decibel besser bleiben lassen, der englische Part war auch völlig unnötig und wirkt wie ein Fremdkörper in dem Lied. Aber das ganze braucht man nicht wirklich. Rolling Stones für ganz Arme. Kann weg. 2/10

Michelle kündigt wieder Gianni Morandi an, aber erst kommt Werbung. Michelle hat sich inzwischen wieder rumgezogen, und sie und Pierfrancesco begrüßen nun Elio e le Storie Tese, die auch schon ein halbes Dutzend mal in Sanremo dabei waren…

 

12. Elio e le Storie Tese, „Arrivedorci“

YouTube Preview Image

Ja, kein Schreibfehler. Das Lied heißt nicht „Arrivederci“… Elio e le Storie Tese diesmal wie aus einem Bollywood-Film. Der Sänger sieht aus wie ein Maharadscha. Das Lied rauscht an meinem Ohr vorbei. Es ist eher sperrig, ohne klare eingängige Melodie. Das ist komplex konstruiert, das erschwert meines Erachtens ein wenig den direkten Zugang zu dem Lied. Am Ende stehen die Herren in einer Reihe und singen immer wieder „Arrivedorci“ mit der Hand auf der Brust, dort wo das Herz sitzt. Ach, ich weiß nicht. Showeffekte und ein seltsames Lied. 3/10

 

13. Giovanni Caccamo, „Eterno“

YouTube Preview Image

Zum dritten Mal in Sanremo dabei. 2016 im Duett mit Deborah Iurato, dieses Mal solo. Inzwischen hat er sich einen Vollbart wachsen lassen. Nu gut… Giovanni singt eine Ballade, zuerst ganz zurückhaltend, fast schon kraftlos, aber irgendwie intensiv – man merkt, Giovanni ist ganz bei sich. Das ganze steigert sich im Lauf des Liedes, wird kraftvoll, ein starkes Liebeslied. Man sieht Giovanni mit Freude beim Singen zu, das ist ein wirklich überzeugender Vortrag. Hat was. 6/10

 

14. Red Canzian, „Ognuno ha il suo racconto“

YouTube Preview Image

Noch ein ergrauter Herr. Davon gibt’s in diesem Jahr in Sanremo ein paar zuviel, würd ich sagen. Immerhin hat sein Lied ein ganz vernünftiges Tempo. Als ich Red Canzian in den ersten Sekunden da in seinem blutroten Jäckchen hab stehen sehen, hab ich schon das Schlimmste befürchtet (Decibel Teil 2….) Aber ganz im Gegenteil. „Ognuno ha il suo racconto“ ist durchaus mitreißend. Aber irgendwie hat man den Eindruck, der Olle passt nicht ganz zum Lied. Ich habe aber gern zugehört. 6/10

 

15. Luca Barbarossa, „Passame Er sale“

YouTube Preview Image

Der ESC-Teilnehmer von 1988 ist wieder mal in Sanremo dabei. Luca steht vor einem Strahlenkranz, der an „Undo“ von Sanna Nielsen erinnert. „Passame Er sale“ ist ein schönes Lied, das irgendwie zum Mitschunkeln einlädt. Es hat etwas Nostalgisches, wie die Erinnerung an einen lange zurückliegenden Italien-Urlaub. Das kommt ohne Gimmicks und besondere Steigerungen aus, das strömt einfach Sanremo aus. Das möchte man einfach ein paar Minuten lang hören und dazu einen kräftigen caffè schlürfen…. Nett. (Vielleicht muss ich an Kaffee denken, weil Luca ja auch singt „Reich mir das Salz“…) 7/10

Werbung. Noch fünf Songs. Bisher gefielen mir Lo Stato Sociale, The Kolors, Luca und Ermal/Fabrizio am besten. Knapp dahinter Noemi, Ornella, Giovanni und Red Canzian.

Wir sind zurück, Frau Hunziker hat schon wieder einen neuen Fummel an, diesmal in einem Flaschengrün. Sie und Pierfrancesco begrüßen als nächsten Gast nun endlich Gianni Morandi. Doch selbst da hat sich Claudio Baglioni wieder mit ins Programm geschrieben – so wird es ein Duett der beiden alten Herren. Die beiden können es aber halt immer noch. Kräftige Stimmen.

Jetzt macht aber mal weiter, es ist schon 3 Minuten nach Mitternacht… Ach nee, erst singt Gianni Morandi nochmal was, jetzt mit dem oben erwähnte Tommaso Paradiso.

16. Diodato & Roy Paci, „Adesso“

YouTube Preview Image

Roy ist wohl der, der hier die Trompete auf der Bühne spielt. Dazu singt Diodato (auch schon mal bei Sanremo dabei) eine mäßig interessante Nummer. Ich ertappe mich dabei, in Gedanken abzudriften. Und das Lied endet seltsam abrupt, als ob sie plötzlich keine Lust mehr gehabt hätten. Ein paar große Trommeln auf der Bühne – spielten die irgendwie ne Rolle? Schrecklich belanglos. Da reißt auch ne Trompete nichts mehr raus. 4/10

 

17. Nina Zilli, „Senza appartenere“

YouTube Preview Image

Die ESC-Teilnehmerin von 2012 ist wieder da. Huch, kommt sie gerade von ihrer Hochzeit? Nina in einem cremefarbenen geraffelten ausladenden Kleid, mit dickem Geschmeide um den Hals. Sie singt eine Ballade. Was ganz anderes als „L’amore è femmina“ – und in meinen Augen auch nicht so stark wie „Per sempre“ (ihr Sanremo-Lied 2012). Aber zwischen den vielen mäßigen Songs des Abends sticht das durchaus positiv heraus. Schön gesungen, überzeugend präsentiert. Ich fand’s gut – allerdings auch für Sanremo brav-gebügelt. Für das Festival traut man sich nichts Rotziges. 7/10

So, wie jedes Jahr bei Sanremo gibt’s zwischendurch kurz die Spätnachrichten. Und dann ab in die letzte Runde des Abends. Ich frage mich ja jedes Jahr, ob zu dieser Stunde schon die ersten im Saal in ihrem Sessel eingeschlafen sind. Mal sehen, ob die letzten Songs sie wieder aufwecken… ach nee, erst muss Claudio Baglioni noch „As time goes by“ aus Casablanca anstimmen… Schlimm, wie das hier wieder in die Länge gezogen wird. Ach, jetzt wird es hier noch therapeutisches Gruppensingen.

 

18. Renzo Rubino, „Custodire“

YouTube Preview Image

Renzo, bei Sanremo 2013 mit dem Homo-Lied „Il postino (amami uomo)“ aufgefallen, singt eine musikalisch durchaus interessante Nummer. Er singt sich vor allem gegen Ende die Seele aus dem Leib, ausdrucksstark. Ich bin mir nicht so sicher, wie das ankommt. Ist da mancher womöglich eher etwas abgeschreckt? Ich fand es irgendwie ganz spannend. 6/10

 

19. Enzo Avitabile con Peppe Servillo, „Il coraggio di ogni giorno“

YouTube Preview Image

Noch zwei in die Jahre gekommene Herren… oje, liegt das an Claudio Baglioni? Hat der gesetzte künstlerische Leiter für Sanremo 2018 fast nur die Riege 50+ ins Festival gelassen? Ist ja wirklich auffällig (mal davon abgesehen, dass kaum Frauen im Rennen sind…) „Il coraggio di ogni giorno“ bekommt durch die Oboe (?) eine ungewöhnliche Klangfarbe, das Lied hat etwas leicht Düsteres. Erneut ein Lied, dem ich durchaus fasziniert lausche. Das ich aber nicht beim ESC sehe. Und auch nicht vorn am Samstagabend im Sanremo-Finale. 5/10

 

20. Le Vibrazioni, „Così sbagliato“

YouTube Preview Image

Zum Schluss noch eine rockige Nummer. Die Lichttechniker im Teatro geben nochmal alles. Le Vibrazioni kommen aus Mailand und machen schon seit Jahren Musik. In Sanremo waren sie aber noch nie, glaube ich. „Così sbagliato“ ist ganz ordentlich, die langgezogenen Töne im Refrain überzeugen mich nicht ganz, die hohen Töne in den Strophen sind auch nicht sauber und treffen eher meinen Schmerznerv. Aber alles in allem eine passable Performance. 6/10

 

So, das waren die 20 Songs. Es ist kurz vor eins. Jetzt hat Michelle noch eine Art Ranking angekündigt. Die Presse (sala stampa), die „giuria demoscopica“ (demoskopische Jury) und die Zuschauer haben ja heute Abend schon abgestimmt, es gibt also einen ersten Trend. Morgen und übermorgen sind die 20 ihr Lied nochmal (morgen die eine Hälfte, am Donnerstag die andere Hälfte) – dort wird dann wieder abgestimmt. Interessant ist nochmal der Freitagabend, wo alle 20 ihr Lied mit einem Star im Duett präsentieren. Und dann geht es am Samstag ins Finale.

So, das Ranking (allerdings nur das der „giuria demoscopica“) in Blau (oben), Gelb und Rot (unten). Wie gesagt, nur ein Trend.

Im Spitzenfeld landen:
– Nina Zilli
– Lo Stato Sociale
– Noemi
– Annalisa
– Max Gazzè
– Ron
– Ermal Meta & Fabrizio Moro

Im Mittelfeld landen:
– Luca Barbarossa
– Mario Biondi
– The Kolors
– Elio e le Storie Tese
– Giovanni Caccamo
– Ornella Vanoni

Hinten landen:
– Decibel
– Diodato & Roy Paci
– Renzo Rubino
– Enzo & Peppe
– Red Canzian
– Le Vibrazioni
– Roby & Riccardo

Damit endet die heutige Sendung aus dem Teatro Ariston. Wir machen zum Finale noch einen Liveblog und lassen die Italiener an den kommenden Abenden erst mal alleine voten. ;-)

Eine gute Nacht und bis bald! Buona notte!

 

Aktuell, ESC-Vorentscheid

346 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Nicole

    05.02.2018 | 12:41

    Ich freu mich drauf

  2. Matty

    05.02.2018 | 12:42

    San Remo Festival – die heutige Ausgabe dürfte mit Sicherheit gefühlte fünf Stunden dauern und deshalb tue ich mir das in diesem Jahr nicht an.

  3. Usain

    05.02.2018 | 12:55

    Toll, dass ihr den Abend bloggt! Ich bin auf jeden Fall dabei und freu mich schon. Allerdings bin ich immer noch auf der Suche nach einer App, die mich informiert, wenn tatsächlich mal ein Lied kommt und nicht wieder stundenlang gequatscht wird :)

  4. Tobiz

    05.02.2018 | 13:30

    Annalisa ist die einzige, die ich kenne. Macht schöne Musik. Vor zwei Jahren war sie auch dabei, glaube ich, da war das Lied aber nicht gut. Das war eher Radio, aber ansonsten kann sie gut abliefern.

  5. Matty

    05.02.2018 | 14:28

    Bei den Wettanbietern sind Ermal Meta & Fabrizio Moro,mit „Non mi avete fatto niente“ der Favorit und ich bin mal gespannt, ob der Song tatsächlich so gut ist, daß er das Zeug zum Sieg hat.

  6. Frédéric

    05.02.2018 | 14:59

    2017 zum ersten Mal gesehen und schön angefixt, aber jeden Abend durchglotzen wäre hardcore und so richtig begriffen habe ich das Konzept auch noch nicht.
    Kann mir jemand sagen, wer am zweiten Abend singt bzw. nach welchen Gesetzmäßigkeiten die Campioni auf die Nächte zwei und drei verteilt werden?

  7. Rainer1

    05.02.2018 | 16:38

    Frederic,
    Das würd mich auch mal interessieren. Ich schau es schon ein paar jahre und habs immer noch nicht so ganz getscheggt.
    Hat aber auch damit zu tun, das ich immer versuche, das ganze blabla(also ca. 90%) zu überspringen. Da gehen manchmal auch wichtige infos verloren

  8. melodifestivalenfan

    05.02.2018 | 17:11

    Ja, der Fachmann OLiver ist von Bord gegangen.Aber Matthias wird’s erklären.

  9. dade

    05.02.2018 | 18:44

    Sanremo kriegt halt fast jedes Jahr neue Regeln, meistens geht das mit der künstlerischen Leitung einher. Carlo Conti hat sein Ding gemacht, und Claudio Baglioni wird das ebenso machen. Dieses Jahr gibt es wieder Duette, die Cover hat bereits Conti abgeschafft (was ich schade finde), die Reihenfolge der Auftritte ist auch jedes Mal anders. Campioni und nuove proposte kriegen jedes Mal einen anderen Platz usw. Aber wahrscheinlich muss man Italiener sein, um Sanremo zu verstehen (mein Glück!). Auf jeden Fall werde ich es vermissen, wie Oliver „cantauora“ statt „cantautrice“ schreibt ^^
    Wusstet Ihr übrigens, dass auch Udo Jürgens mal, damals noch im Casinò, am Wettbewerb mitgemacht hat? 1968 im Duo mit der legendären Iva Zanicchi mit „Per Vivere“
    https://www.youtube.com/watch?v=fUq58o2NITE
    Zu Anfangszeiten war es üblich das Lied in den Mittelpunkt zu stellen und deswegen wurde ein Song von zwei Interpreten vorgetragen, manchmal eben von einem italienischen und einem internationalen.

  10. dade

    05.02.2018 | 18:59

    Ach ja, etwas zu meinen Erwartungen will ich auch sagen. Renzo Rubino find ich generell ganz toll und bin sehr gespannt auf sein Lied, Lo Stato Sociale sind auch sehr geil (die Helden der italienischen Indie-Szene – vom Corriere della Sera wurde ihr Lied als ideal für den ESC bezeichnet – ausgewählte Journalisten durften sich alles bereits anhören) und Max Gazzè sowieso. Nina Zilli und Ermal Meta mag ich auch sehr, erwarte aber 0815 canzoni (sanremese), bei Letzterem hätte ich mir gewünscht, dass er alleine auftritt, weil ich Fabrizio Moro gar nicht mag. The Kolors sind das Allerschlimmste und werden nur mit dem Televoting durchkommen. In Italien nennt man das Phänomen „bimbominchia“ (bimbo = kind und minchia = das männliche Geschlechtsorgan / generell als Beleidigung im Sinne von „Trottel“), also Fans die das Televoting spammen, egal wie miserabel die Darbietung ist.

  11. Matthias

    05.02.2018 | 19:56

    @dade: Danke für die Infos. Max Gazzè fand ich schon 2013 mit „Sotto casa“ ganz toll.
    Dieses Jahr ist es wohl so, dass wirklich alle 20 Campioni-Songs schon am ersten Abend präsentiert werden. Am zweiten und dritten Abend (Mittwoch, Donnerstag) treten dann jeweils 10 wieder auf und singen ihr Lied nochmal. (Welchen Sinn das auch immer haben soll…) Am zweiten und dritten Abend gibt’s dann auch jeweils eine Hälfte der „nuove proposte“. Am vierten Abend (Freitag) dann die erwähnten Duette (die 20 Campioni singen ihr Lied jeweils mit einem Gast, darunter etwa Giusy Ferreri, Arisa, Alice, Midge Ure). Das Finale am Samstag ist dann wieder das Spannende. Anders als in Vorjahren fliegt niemand vorher raus, alle 20 campioni bestreiten das Finale.

  12. DerMoment1608

    05.02.2018 | 21:15

    Ich denke, dass ist einfach eine ganz andere Herangehensweise @Matthias. Es geht eben nicht nur darum, welches Lied spontan nach 1x hören überzeugt wie beim ESC, sondern darum, die Lieder wirklich häufig zu präsentieren und dem Publikum nahe zu bringen.
     
    Auch ganz interessant: In das Gesamtvoting am Samstag fließen im Gegensatz zu vorigen Jahren auch die Votes aus dem ersten und zweiten bzw. dritten Abend mit ein, da geht es also am Samstag nicht „bei Null“ los.
     
    Leider werde ich morgen nicht dabei sein können, weil ich sehr früh raus muss :/

  13. Usain

    05.02.2018 | 21:25

    Ich bin am meisten gespannt auf Noemi. „Sono solo parole“ von ihr ist so schön!!! Finde es immer noch sehr bedauerlich, dass von den 20 Wettbewerbern nur 4 Damen sind. Annalisa ist sicher auch sehr gut. Nina Zilli‘s Lied kam bei der erwähnten Vorab-Presse wohl nicht so gut an. Und Ornella Vanoni spielt natürlich in ihrer eigenen Liga…

  14. togravus

    05.02.2018 | 22:19

    Ab morgen dann also das Programm für die gediegenen Gemüter. :-)

  15. JaNL

    05.02.2018 | 23:02

    BTW
    Die dänischen Songs sind draußen. Alles 0815 bis auf eins: ich hatte Gänsehaut! Das letzte mal hätte ich bei Conchita so ne Hühnerpelle

  16. JeG

    05.02.2018 | 23:39

    @JaNL Sprichst du von higher ground? (Denn dieses Lied sehe ich schon weit vorne im finale to be honest)

  17. JaNL

    06.02.2018 | 01:26

    @JeG
    Ja! 😍

  18. Mariposa

    06.02.2018 | 10:22

    „Higher ground“ ist wirklich sehr stark, würde prompt in meinen Top 3 landen. Zudem stehe ich eh auf Wikingertypen.

  19. Mariposa

    06.02.2018 | 11:22

    Wie alt ist Ornella Vanoni eigentlich ???

  20. Matty

    06.02.2018 | 12:15

    @Mariposa

    Sie wird dieses Jahr 84 Jahre alt.

  21. Aufrechtgehn

    06.02.2018 | 19:19

    Ornella Vanoni war ja in den Sechzigern schon eine absolute Granate! Auf die bin ich echt mal gespannt!

  22. Matthias

    06.02.2018 | 20:34

    Livestream

    http://www.raiplay.it/dirette/rai1

  23. dade

    06.02.2018 | 20:34

    In dieser Reihenfolge wird übrigens heute gesungen:
    Annalisa – Il mondo prima di te
    Ron – Almeno pensami
    The Kolors – Frida (Mai mai mai)
    Max Gazzè – La leggenda di Cristalda e Pizzomunno
    Ornella Vanoni, Bungaro e Pacifico – Imparare ad amarsi
    Ermal Meta & Fabrizio Moro – Non mi avete fatto niente
    Mario Biondi – Rivederti
    Roby Facchinetti & Riccardo Fogli – Il segreto del tempo
    Lo Stato Sociale – Una vita in vacanza
    Noemi – Non smettere mai di cercarmi
    Decibel – Lettera dal Duca
    Elio e le Storie Tese – Arrivedorci
    Giovanni Caccamo – Eterno
    Red Canzian – Ognuno ha il suo racconto
    Luca Barbarossa – Passame er sale
    Diodato & Roy Paci – Adesso
    Nina Zilli – Senza appartenere
    Renzo Rubino – Custodire
    Enzo Avitabile & Peppe Servillo – Il coraggio di ogni giorno
    Le Vibrazioni – Così sbagliato

  24. Matthias

    06.02.2018 | 20:37

    Grazie mille!

  25. JeG

    06.02.2018 | 20:37

    Soooo, ich weiß nicht ob ich mir die ganze Show antun kann, aber ich werde es versuchen :D

  26. Usain

    06.02.2018 | 20:38

    Die Pausini soll kränklich sein, hab ich gehört…

  27. Ger12Points

    06.02.2018 | 20:39

    „Prima Festival“. Die Titelmelodie kommt mir irgendwie bekannt vor 😂

  28. Usain

    06.02.2018 | 20:39

    Es werden Wetten angenommen, wann das erste Lied erklingt wird. Ich tippe auf 22.10 Uhr

  29. Matthias

    06.02.2018 | 20:40

    Ja, dass Lausa Pausini wohl nicht kommt, lese ich auch gerade auf Twitter. Schade…

  30. Nicole

    06.02.2018 | 20:44

    meine Lieblingsmelodie. Es geht looos

  31. dade

    06.02.2018 | 20:45

    @ Matthias: gern geschehen

    ich schaus mir im TV an und bin dem Steam daher um einige Minuten voraus. Ich versuch nichts zu spolern ;)

    Hab übrigens vergessen zu erwähnen, dass ich mich auch auf Mario Biondi speziell freue

  32. Tobiz

    06.02.2018 | 20:50

    Hallo habe ich was verpasst?

  33. Rainer1

    06.02.2018 | 20:51

    Buona sera a tutti,
    Ich fang erst um 22.00 an zu gucken. So kann ich mindestens mal ne stunde blabla wegspulen

  34. Tobiz

    06.02.2018 | 20:54

    Ok, ich seh schon. Das nimmt FiK-Züge an.

  35. Cedric (T0mb0)

    06.02.2018 | 20:55

    Ich werde vermutlich nicht lange bleiben, da ich beim Sanremo Festival überhaupt nicht durchblicke, aber ich versuche es mal :D

  36. dade

    06.02.2018 | 20:58

    Der Typ heisst übrigens Fiorello, ist Showmaster und Komiker, früher auch Sänger, und sollte erst gegen 22.30 auftreten. Ich hab auch nicht verstanden, wieso er jetzt schon labert. Lustig ist er trotzdem, wenn man ihn versteht…

  37. Aufrechtgehn

    06.02.2018 | 20:59

    Lustig finde ich ja, dass dieser Fiorello schon mal die In-Ohr-Lautsprecher rausgemacht hat, vermutlich, damit die Senderegie ihm keine Befehle zum Kürzerfassen geben kann… :)

  38. melodifestivalenfan

    06.02.2018 | 21:00

    Meine Fresse, ich tu mir das an. Ich versuche es jedenfalls. Am Samstag habe ich andere Präferenzen. Sorry. Dieses ewige Gesülze in San Remo wird wohl niemals abgeschafft werden. Wann kommt denn der erste Titel des Wettbewerbs?
    Kann das einer beantworten?

  39. Usain

    06.02.2018 | 21:01

    FiorellA wäre mir lieber…

  40. melodifestivalenfan

    06.02.2018 | 21:04

    Kommt da jetzt Milva die Treppe runter? Nein. Es ist wieder ein Ergrauter.

  41. Usain

    06.02.2018 | 21:04

    Der Baglioni sieht im Gesicht aber ein bisschen amerikanisch zurecht gemacht aus, finde ich

  42. Tobiz

    06.02.2018 | 21:05

    Bitte, das muss sich lohnen. Lasst die Lieder wenigstens gut sein und das Beste gewinne.

  43. Tobiz

    06.02.2018 | 21:06

    Was ich verstehe „Amore Amore Amore Amore Emotion Amore Amore“ *hält die Finger zusammen*

  44. Usain

    06.02.2018 | 21:07

    Tja, die Bühne „ownen“ wie Carlo Conti tut er aber schon mal nicht

  45. Tobiz

    06.02.2018 | 21:07

    Die bringen ernsthaft werbung. *hust* Malta *hust*

  46. melodifestivalenfan

    06.02.2018 | 21:09

    Jetzt gibt es den Suzuki schon für 13.800 Euronen. Toll!

  47. Tobiz

    06.02.2018 | 21:16

    Ist das die von Wetten dass..?

  48. Usain

    06.02.2018 | 21:17

    Michelle sieht einfach mega aus… und immer so frisch und natürlich

  49. melodifestivalenfan

    06.02.2018 | 21:17

    Jetzt die Hunzinger. Wieder nur Sülze. Ist das hier ein Liveblog. Es scheinen bereits die wenigen Anwesenden eingeschlafen zu sein.

  50. Tobiz

    06.02.2018 | 21:18

    Annalisa :D

  51. Usain

    06.02.2018 | 21:18

    Allerdings mit steigendem Alter ähnelt sie immer mehr Marlene Charell, falls die noch jemand kennt

  52. dade

    06.02.2018 | 21:19

    Warnung an alle Epileptiker…. Die Regie versucht sich mit neuartiger Technik…

  53. Nicole

    06.02.2018 | 21:21

    Nr.1 gefällt mir

  54. Luca

    06.02.2018 | 21:21

    Ciao ragazzi !!!

    Viva Sanremo !

  55. Tobiz

    06.02.2018 | 21:22

    Von Annalisa bin ich besseres gewohnt. Das ist wieder so nett, aber mehr nicht.

  56. Luca

    06.02.2018 | 21:22

    Annalisa … nicht schlecht…

    Sind Michelles Brüste echt ??
    Sieht iwie komisch aus…

  57. melodifestivalenfan

    06.02.2018 | 21:23

    Die Gute reisst mich jetzt nicht vom Hocker.

  58. Usain

    06.02.2018 | 21:24

    Annalisa ist immer gut, schwer aber als erste aufzutreten… hat nur semi geflasht das Lied

  59. Paule

    06.02.2018 | 21:24

    01 Annalisa – Nicht schlecht, aber auch nicht überragend. Musikalisch sehr solide, kompositorisch nicht wahnsinnig innovativ. Könnte oben mitspielen aber sehe ich eher nicht als Siegerkandidat.

  60. dade

    06.02.2018 | 21:25

    Annalisa ist eines dieser Beispiele für SängerInnen, die in den Charts immer wieder modern und zeitgemäss sind, aber bei Sanremo irgendwie langweilen. Schade

  61. Tobiz

    06.02.2018 | 21:26

    Und da ist der erste in der Midlifecrisis. Ist ja echt wie Albanien.

  62. JeG

    06.02.2018 | 21:26

    Na toll! da habe ich drauf gesetzt, dass die mit dem Labern länger brauchen und verpasse das erste Lied :(((

  63. Nicole

    06.02.2018 | 21:27

    Ist das die italienische Antwort auf Reinhard Mey?

  64. Luca

    06.02.2018 | 21:28

    Kann mich noch an Sanremo 2017 erinnern…

    Gabbani – Was ein Erfolg

    Leider nicht in Kiew…

  65. JeG

    06.02.2018 | 21:29

    Ist das Lied was grad läuft auch bei Sanremo? wenn ja: sorry, mega langweilig.

  66. melodifestivalenfan

    06.02.2018 | 21:29

    Was für eine Schlaftablette.

  67. Usain

    06.02.2018 | 21:29

    Ron wird weit oben mitspielen, schön!

  68. Paule

    06.02.2018 | 21:29

    02 Ron – Der Song wurde ja vor einigen Jahren von einem seit längeren verstorbenen Autoren komponiert. Klingt schön aber überhaupt nicht einprägsam. Die FiK-Vergleiche sind nicht völlig von der Hand zu weisen.

  69. dade

    06.02.2018 | 21:32

    The Kolors…. ich kann sie nicht leiden

  70. dade

    06.02.2018 | 21:32

    @ Paule
    der Autor heisst Lucio Dalla und ist eine Legende in Italien

  71. Tobiz

    06.02.2018 | 21:33

    Das klingt schonmal vielversprechend.

  72. Rainer1

    06.02.2018 | 21:33

    Ist es eigentlich sicher, das ein campioni zum esc fährt? Oder könnte es auch ein nuove proposte sein?

  73. Liane

    06.02.2018 | 21:34

    Olaf Schubert als chef del Orchestre? :)

  74. JeG

    06.02.2018 | 21:34

    Song gut, seine Stimme müsste viel kräftiger sein.

  75. Paule

    06.02.2018 | 21:34

    @dade: Kannst du einschätzen, wie viel Ron das im Wettbewerb bringen wird?

  76. dade

    06.02.2018 | 21:36

    @ Paule
    ich halte mich da vornehm zurück. Es schwer zu sagen, ich glaube jedenfalls nicht, dass er gewinnt.

  77. melodifestivalenfan

    06.02.2018 | 21:36

    The Kolors . Endlich was Frischeres, trotzdem öde.Vom angekündigten Elektrofunk weit entfernt.

  78. Paule

    06.02.2018 | 21:37

    03 The Kolors: Klingt sehr nach ESC und mir persönlich gefällt es ganz gut, obwohl es ein bisschen flach ist.

  79. Usain

    06.02.2018 | 21:37

    Bisschen zu hübsch der Kolors Sänger, würde aber gut zum ESC passen

  80. JeG

    06.02.2018 | 21:38

    Hach… Ich hadere etwas mit mir. Der Song ist echt gut…. aber der Sänger passt nicht. Das Lied braucht ne Stimme mit Power und nicht so eine flache, klanglose…

  81. Nicole

    06.02.2018 | 21:38

    Nummer 3 bisher am ESC-tauglichsten

  82. dade

    06.02.2018 | 21:38

    The Kolors singen ja normalerweise auf Englisch, furchtbar schlechtes Englisch. Auf Italienisch gefällt es mir besser, aber da Stash, der Sänger, als Diva bekannt ist, will ich sie trotzdem nicht auf dem Podium sehen, schon gar nicht am ESC.

  83. Tobiz

    06.02.2018 | 21:40

    Und der nächste aus der Midlifecrisis

  84. JeG

    06.02.2018 | 21:41

    Das wird schon jetzt nichts und das Lied läuft seit 10 Sekunden…

  85. Tobiz

    06.02.2018 | 21:41

    Das klingt wie ein Weihnachtslied. Ich mags.

  86. dade

    06.02.2018 | 21:41

    stash hat sich übrigens die Zähne machen lassen, früher hatte er ein Roger Federer-Gebiss ^^

  87. JeG

    06.02.2018 | 21:42

    @dade Du magst den Typen wohl echt nicht, was? :D lass alles raus, Lästern is geil.

  88. Usain

    06.02.2018 | 21:42

    @Tobiz, ähm, sollen sich Leute jenseits der 45 am besten verstecken oder was meinst du damit?

  89. melodifestivalenfan

    06.02.2018 | 21:44

    Max Gazzó hat auch nur schwerverdauliche Kost zu bieten. Aber eine interessante Garderobe zeigt er jedenfalls.

  90. JeG

    06.02.2018 | 21:44

    Lied ist in Ordnung, aber der hat keine Chancen denke ich.

  91. Tobiz

    06.02.2018 | 21:44

    @Usain Da es bisher Ähnlichkeiten mit Albanies Trauerspiel hat, frage ich mich, ob auch ähnliche Kandidaten teilnehmen.

  92. Paule

    06.02.2018 | 21:45

    04 Max Gazzè: Sehr nett aufgemacht, theatralisch, etwas fantasy-mäßig. Der Song ist auch angemessen episch arrangiert, mag nur nicht so richtig im Ohr bleiben.

  93. Liane

    06.02.2018 | 21:46

    Ist eigentlich die Aussicht auf die esc Teilnahme für die San remo Teilnehmer überhaupt relevant oder geht es um die San renoviert Ehre alleine und der esc ist nur die Zugabe, die man ggf akzeptieren kann?

  94. dade

    06.02.2018 | 21:46

    @ JeG
    das ist tatsächlich so. Wenns man weiss wie er sich aufführt, kann man den gar nicht leiden. Ausser man ist ein zwölfjähriges Mädchen.

  95. JeG

    06.02.2018 | 21:47

    Naja, ich kenn ihn nun nicht, also finde ich das Lied gut. Aber du weißt das glaub ich besser.

  96. dade

    06.02.2018 | 21:47

    Max Gazzè ist sonst immer ganz oben auf meiner Liste, dieses Lied hat mich aber gar nicht berührt. Wieder so ein Opfer des „Sanremese“…

  97. Matthias

    06.02.2018 | 21:49

    Ging mir bei Max leider genauso, dade. „Sotto casa“ fand ich bei Sanremo 2013 so toll. Das hier war leider öde.

  98. dade

    06.02.2018 | 21:50

    @ Matthias
    du bist mein neuer Oliver <3

  99. Luca

    06.02.2018 | 21:50

    Il Volo sind morgen da..

  100. Tobiz

    06.02.2018 | 21:52

    DER schon wieder…

  101. Matthias

    06.02.2018 | 21:54

    @ dade: Ich hab Sanremo ja die letzten Jahre immer mit Oliver zusammen gebloggt. Jetzt also leider ohne ihn… :/

  102. Paule

    06.02.2018 | 21:56

    Jetzt wird’s auch noch politisch!?

  103. dade

    06.02.2018 | 21:56

    @ Matthias
    ich weiss, aber du schreibst nicht „cantautora“ :(

  104. melodifestivalenfan

    06.02.2018 | 21:57

    Laura Pausini nur am Telefon. Schade.

  105. JeG

    06.02.2018 | 21:58

    Ich versteh kein Wort Italienisch… Was passiert hier gerade..? :D

  106. dade

    06.02.2018 | 21:59

    @ Melodifestivalenfan
    Laura Pausini wird stattdessen am Samstag dabei sein, sofern sie wieder gesund wird.

  107. Usain

    06.02.2018 | 21:59

    Glaube, die Laura guckt dann mal am Samstag rein, oder?

  108. Matthias

    06.02.2018 | 21:59

    @JeG: Steht oben. ;-)

  109. JeG

    06.02.2018 | 22:00

    Aha, bin wieder zu doof zum lesen. ^^

  110. Tobiz

    06.02.2018 | 22:04

    Das ist als würdest du auf einer Kunstaustellung zur Abwechslung ein Bild malen…

  111. dade

    06.02.2018 | 22:06

    Claudio Baglionis Gesang löst bei mir Harndrang aus….

  112. melodifestivalenfan

    06.02.2018 | 22:07

    @dade
    Hoffentlich kann sie ihre geniale Stimme nach der Erkrankung auch rüberbringen. Gute Besserung.

  113. dade

    06.02.2018 | 22:09

    Achtung, jetzt kommt die Gummismaske

  114. Paule

    06.02.2018 | 22:10

    Wow, jetzt wieder fast ne halbe Stunde zwischen zwei Songs

  115. Usain

    06.02.2018 | 22:11

    @dade, Majestätsbeleidigung! :))

  116. Tobiz

    06.02.2018 | 22:11

    Und hier die nächsten in der midli….ach nichts…

  117. Nicole

    06.02.2018 | 22:11

    Gummimaske :-D

  118. Tobiz

    06.02.2018 | 22:12

    Das Lied klingt, wie sie aussieht.

  119. Nicole

    06.02.2018 | 22:13

    Haha

  120. JeG

    06.02.2018 | 22:15

    ….Hmm…Ist eher was zum Einschlafen.

  121. Luca

    06.02.2018 | 22:15

    Also bis jetzt hat mir nichts gefallen…
    Null…

    Holt mal den Affen 😊
    La scimmia nuda ballaaa
    Namaste aleeè

  122. melodifestivalenfan

    06.02.2018 | 22:15

    Die hat ja den gleichen Facedesigner wie Donatella Versace. Aber es ist der erste Song, der mir gefällt. Bravo Ornella!

  123. Nicole

    06.02.2018 | 22:16

    So wirklich altern tut Michelle ja irgendwie nicht was

  124. Aufrechtgehn

    06.02.2018 | 22:17

    Ornella ist so eine Legende!

  125. Paule

    06.02.2018 | 22:17

    05 Ornella Vanoni con Bungaro & Pacifico: Sehr stilvoll, sehr gut gesungen. Habe nicht viel auszusetzen.

  126. dade

    06.02.2018 | 22:18

    @Usain
    ich mag sie trotzdem sehr, auch weil sie immer sehr kluge Sachen sagt. Ich wundere mich aber immer wieder, dass sie bei all den Straffungen noch sprechen und singen kann.

  127. JeG

    06.02.2018 | 22:18

    Jetzt kommen die Favoriten der Wettbüros.

  128. Luca

    06.02.2018 | 22:20

    Joa…Meta/Moro nicht schlecht…

    Ermal Meta war 2017 stark !

  129. Tobiz

    06.02.2018 | 22:20

    Bis zur 2. Strophe mochte ich es.

  130. dade

    06.02.2018 | 22:20

    Ermal ist meiner Meinung nach einer des besten zeitgenössischen Cantautori Italiens. Der Song finde ich auch gut. Steht bei mir im Moment ganz oben.

  131. JeG

    06.02.2018 | 22:20

    @Luca Ja! Ermals Lied mochte ich 2017 sehr.

  132. Frédéric

    06.02.2018 | 22:21

    Da die Kinder heute wieder etwas mehr Zeit zum Ablegen beanspruchten, kommt mir ein gemächlich aus dem Quark kommendes Festival ganz gelegen.
    Aber nachdem, was ich hier so nebenher mitbekommen habe, scheint der Altersdurchschnitt gegenüber letztem Jahr tatsächlich etwas zugelegt zu haben.
    Da kommen Meta und Moro genau richtig.

  133. melodifestivalenfan

    06.02.2018 | 22:22

    Die beiden Stimmen passen nicht zusammen.

  134. Aufrechtgehn

    06.02.2018 | 22:22

    Das war wieder etwas Sozialkritisches, oder? Gefiel mir jedenfalls gut.

  135. JeG

    06.02.2018 | 22:22

    Haut mich nicht vom Hocker ehrlich gesagt.

  136. Paule

    06.02.2018 | 22:22

    06 Ermal Meta & Fabrizio Moro: Sehr viele Worte, sehr nachdenklicher Text, sehr unterschiedliche Stimmen. Fesselt auf den ersten Höreindruck mit Abstand am meisten. Das ist nach erstem Eindruck auch ganz gutes ESC-Material.

  137. Cursha

    06.02.2018 | 22:23

    Ermal hat mir schon mal richtig gut gefallen. Da wäre doch schon ein guter Kandidat für Lissabon.

  138. Frédéric

    06.02.2018 | 22:23

    Sehr schön, aber kann mir jemand erklären, warum das jetzt als Duett angelegt ist? Sind die beiden einfach Buddies oder hat es vielleicht doch eher strategische Gründe?

  139. dade

    06.02.2018 | 22:24

    Mario Biondi!!! Bitte enttäusch mich nicht!!!!

  140. Cursha

    06.02.2018 | 22:25

    Pierfranceso Favino ist ein sehr sympathischer Mensch (und super Schauspieler)

  141. Tobiz

    06.02.2018 | 22:26

    Ach, ich hör auf zu zählen.

  142. Usain

    06.02.2018 | 22:29

    Mario Biondi klingt ein bisschen wie „Driving home for christmas“, aber nur mit 15 km/h.

  143. Paule

    06.02.2018 | 22:30

    07: Mario Biondi: Jazzig, stimmungsvoll aber zu sehr Hintergrundbeschallung. Die Stimme ist hervorragend allerdings!

  144. Nicole

    06.02.2018 | 22:30

    Guter Kommentar Usain :-D

  145. Luca

    06.02.2018 | 22:30

    Hunziker und Favino…passt !

    Baglioni iwie noch nicht 100%ig anwesend mMn….

  146. dade

    06.02.2018 | 22:30

    Mario Biondi singt ja sonst auf Englisch, gutes Englisch ;) Irgendwie hat er mich aber nicht umgehauen, obwohl das Lied gut ist. Ich bin wohl etwas zu voreingenommen.

  147. melodifestivalenfan

    06.02.2018 | 22:31

    Mario Biondi holt uns wieder auf den Bodensatz des frühen 20. Jahrhundert zurück. Um Himmels Willen, das geht heutzutage gar nicht mehr.

  148. JeG

    06.02.2018 | 22:31

    Naja… Fand ich auch nicht Überragend. Gab Schlechteres.

  149. Frédéric

    06.02.2018 | 22:32

    Hmm sehr gediegen, aber auch nichts was die Bühne in Brand setzt. Da stehen Meta&Moro nicht umsonst so gut im Kurs.
    Favino und Hunziker finde ich im Übrigen ganz unterhaltsam und neckisch. Auch löblich, wie auf die allgemeine Jugendobsession weitgehend gepfiffen wird (nun mit Ausnahme der ollen Hunziker, aber die mag man oder man mag sie nicht und ich gehöre sicher nicht in letzteres Lager).

  150. Luca

    06.02.2018 | 22:33

    Warte auf Nina Zilli …

  151. dade

    06.02.2018 | 22:36

    Seit dem ersten Werbeblock, versuch ich herauszufinden, was es mit Sanremo Young auf sich hat… Nun hab ichs: statt einer dritten Kategorie, gibts eine neue Show für 14 bis 17-jährige. Ich hatte schon Angst, die wollen eine art ESC Vorentscheid draus machen… Glück gehabt

  152. Matthias

    06.02.2018 | 22:36

    Claudio Baglioni als Host ist eine Fehlbesetzung. Michelle und Pierfrancesco dagegen machen die Sache gut.

  153. dade

    06.02.2018 | 22:39

    @ Matthias
    sehe ich auch so. Zu seiner Verteidigung muss man aber sagen, dass er Sänger ist und kein Moderator. Dass er la Hunziker und Savino dazugeholt hat, müsste man ihm gutschreiben.

  154. dade

    06.02.2018 | 22:41

    ich meine natürlich Favino :)

  155. Usain

    06.02.2018 | 22:48

    Die Stimme von dem Fogli mochte ich immer sehr, aber die beiden wirken wirklich wie Dinosaurier hier…

  156. Paule

    06.02.2018 | 22:49

    08 Roby Facchinetti & Riccardo Fogli: Auch eher altbacken. Ich hoffe, der Abend zieht noch ein bisschen das Tempo an.

  157. melodifestivalenfan

    06.02.2018 | 22:49

    Nun bleibt es nostalgisch. Soll beim San Remo 2018 bewiesen werden, dass Europa langsam altert und Italien macht da den Vorreiter? Nichts gegen altern, aber die Musik sollte doch im 21. Jahrhundert angekommen sein. Mamma Mia, wie die Hunzinger sagt.

  158. dade

    06.02.2018 | 22:49

    Jetzt hab ich sehr hohe Erwartungen. Lo Stato Sociale, die helden der italienischen Indie-Szene

  159. Yasi

    06.02.2018 | 22:51

    Ist das eine Rentnerveranstaltung?

  160. dade

    06.02.2018 | 22:52

    Nicht ganz Jugendfrei… ob das zum ESC zugelassen würde?

  161. JeG

    06.02.2018 | 22:52

    Es wird auch einfach nicht besser.

  162. JeG

    06.02.2018 | 22:53

    @dade Wieso? Was wird denn gesungen?

  163. dade

    06.02.2018 | 22:54

    Die tanzende Oma… ich bin hin und weg

  164. Paule

    06.02.2018 | 22:54

    09 Lo Stato Sociale: Für mich eine echte Enttäuschung. Der Sound ist modern aber von der Melodie her ist der Song total beliebig. Und der Gesang ist mit Abstand der schlechteste an diesem Abend. Das ist ja teilweise eher gerufen als gesungen.

  165. Nicole

    06.02.2018 | 22:54

    Hab ich die tanzende Omi nicht schon mal bei einem anderen Vorentscheid gesehen? Ukraine oder so

  166. dade

    06.02.2018 | 22:55

    @JeG
    irgendwo kam „rompere i coglioni“, wobei coglioni die Testikel sind. Die Redensart bedeutet soviel wie „nerven“

  167. melodifestivalenfan

    06.02.2018 | 22:55

    Auch hier schleicht sich Uroma , allerdings sehr jung geblieben, tanzend ins Programm . Das war aber wieder witzig.

  168. dade

    06.02.2018 | 22:56

    Dass coglioni sich auf Baglioni reimt ist reiner Zufall

  169. Usain

    06.02.2018 | 22:58

    Tja, bis jetzt sind das (mit winzigen Ausnahmen) weder schöne Canzone noch irgendwas für den ESC. Meine große Hoffnung heißt Noemi. Die italienische Adele, finde ich…

  170. Frédéric

    06.02.2018 | 23:00

    @Liane (21:46)

    Klaro ist die Eurovision vergleichsweise ein schöner Bonus. Seit der Rückkehr 2011 sind streng genommen nur drei Sieger(-Canzoni) beim ESC gewesen.

  171. Rainer1

    06.02.2018 | 23:00

    Cool, 2 stunden san remo in knapp 10 minuten durchgeschaut. Leider ist nichts wirklich hängengeblieben.
    Doch, sänger nummer 3 ist echt scharf und ornella vanoni ist die lange verschollene schwester der leidet viel zu früh verstorbenen herzogin bon alba.

  172. Nicole

    06.02.2018 | 23:01

    Haha was machen die 3 denn da?
    Schade dass ich den text nicht versteh

  173. Luca

    06.02.2018 | 23:02

    Usain

    Oder wieder Nina Zilli ;) …

  174. JeG

    06.02.2018 | 23:03

    10/10 punkten für den Song mit der Oma gibt es von Matthias… Überall Verrückte hier… :D

  175. dade

    06.02.2018 | 23:03

    Wenn wir Michelle an den ESC schicken kriegen wir höchstens von D-A-CH Punkte… und nur wohl nur aus Mitleid

  176. Tobiz

    06.02.2018 | 23:03

    10/10? OMG

  177. melodifestivalenfan

    06.02.2018 | 23:03

    Singen ist nicht wirklich ihre Stärke. Aber Mut hat sie, die Michelle. Beim 2 Refrain stimmt schon gar nichts mehr.

  178. JeG

    06.02.2018 | 23:04

    Mein “Favorit“ bis jetzt sind “The Kolors“.

  179. Nicole

    06.02.2018 | 23:05

    Hier ist die tanzende Ballett-Oma bei Britain’s Got Talent:
    https://www.youtube.com/watch?v=xp5Te20Jxb4

  180. Matthias

    06.02.2018 | 23:05

    Die 10/10 waren ein spontaner Überschwang… ;-)

  181. Matty

    06.02.2018 | 23:05

    Wahnsinn: in 140 Minuten wurden gerade einmal neun (!) Titel gesungen und elf stehen noch aus! Das wird mal wieder eine lange Nacht und ich schätze, wenn alles gutgeht, sind die bis 2 Uhr früh mit der Show fertig! Hier lobe ich mir die Schweizer, denn die wären mit allen 20 Songs schon längst durch und die Zuschauer würden bereits abstimmen.

  182. JeG

    06.02.2018 | 23:05

    @Nicole Bei der deutschen Ausgabe war sie auch glaube ich :D

  183. melodifestivalenfan

    06.02.2018 | 23:06

    @JeG
    Hab ich jetzt auch gesehen. Die 10 Punkte wird Matthias noch bitter bereuen.😁🤣😂

  184. Nicole

    06.02.2018 | 23:07

    @Matty wohl wahr, und die Schweden hätten um die Uhrzeit bereits ihre Bühne in die nächste Stadt verfrachtet

  185. melodifestivalenfan

    06.02.2018 | 23:07

    Noemi hat die italienische Klasse, die ich so liebe.

  186. dade

    06.02.2018 | 23:08

    Sanremo ist halt kein ESC Vorentscheid. Die nehmen sich soviel Zeit wie sie wollen und die Italiener wissen das. Man erreicht ja nich jeden tag über 50% Einschaltquoten.

  187. JeG

    06.02.2018 | 23:08

    Hmm….Haut mich -mal wieder- nicht vom Hocker.

  188. Nicole

    06.02.2018 | 23:08

    @JeG okay. :-D Die Omi kommt also gut rum

  189. Tobiz

    06.02.2018 | 23:08

    Ich fands grandios. Gewinnt also nicht.

  190. Yasi

    06.02.2018 | 23:08

    Die alte Oma war beim Supertalent und Britain’s got Talent.

  191. Usain

    06.02.2018 | 23:09

    Ein klassisches Noemi Werk, besser als das meiste bis jetzt

  192. JeG

    06.02.2018 | 23:09

    Nun gut, die Noemi ist bei mir auf dem 2. Platz glaube ich.

  193. Tobiz

    06.02.2018 | 23:09

    Ach Michelle wechselt das Kleid. Erinnerungen…

  194. Yasi

    06.02.2018 | 23:09

    @Nicole & JeG: Oops xD

  195. Paule

    06.02.2018 | 23:10

    10 Noemi: Das klingt sehr klassisch nach Sanremo und dürfte oben mitspielen. Mir ist die Stimme nix, aber ich kann den Song durchaus wertschätzen.

  196. JeG

    06.02.2018 | 23:12

    Der Altersdurchschnitt will auch nicht sinken :D Naja, mir egal. Jeder soll das Recht haben zu singen!

  197. Nicole

    06.02.2018 | 23:12

    Ermal Meta e Fabrizio Moro – “Non mi avete fatto niente” haben auf dem offiziellen RAI-Kanal auf Youtube nach einer halben Stunde schon 17 Tausend Aufrufe, und ihr Aufritt ist der jüngsthochgeladene. Die anderen haben nicht mal annährend so viel

  198. Patrick Schneider

    06.02.2018 | 23:12

    Sole d´Europa ist einer meiner Alltime Favourites des ESC. Allgemein war 1993 ein tolles Jahres und man erkennt nach 2 Sekunden, dass das Enrico Ruggeri ist.

  199. melodifestivalenfan

    06.02.2018 | 23:13

    @Nicole
    @JeG
    Die Oma hat sich in sämtliche Talentshows Europas geschlichen. San Remo bildet hier nur den vorläufigen Höhepunkt ihre bizarren Karriere.

  200. Usain

    06.02.2018 | 23:14

    Decibel ist ja wirklich von vorgestern. Wer hört denn bitte heutzutage noch solche Musik? Überflüssig…

  201. dade

    06.02.2018 | 23:14

    Michelle meinte, der Sanremo Gewinner würde Italien am ESC vertreten… mir schwant Schreckliches

  202. Paule

    06.02.2018 | 23:14

    11 Decibel: Sanremo für Rolling-Stone-Leser. Gefällt mir.

  203. melodifestivalenfan

    06.02.2018 | 23:15

    Wieder im Nostalgiemodus, die drei Herren, aber nicht schlecht.

  204. Yasi

    06.02.2018 | 23:15

    Italien hat den Antrag aufs zweite Semi gestellt, weil am 8. Mai ein wichtiges Fußballspiel ausgetragen wird.
    .
    Der älteste Kandidat kommt dieses Jahr also höchstwahrscheinlich aus Italien.

  205. JeG

    06.02.2018 | 23:15

    Kaum zu glauben, dass ich das schon seit fast 3 Stunden gucke! :D Meine Ausdauer wird wirklich gut trainiert.

  206. JeG

    06.02.2018 | 23:17

    Italienische fifty shades of gray Werbung…. um Gottes Willen nein.

  207. Patrick Schneider

    06.02.2018 | 23:18

    Ich hab irgendwo gelesen, dass am 8.5. das Finale von The Voice of Italy stattfindet. Das wurde als Hauptgrund für das 2. Semifinale angegeben

  208. Matthias

    06.02.2018 | 23:19

    @ melodifestivalenfan: Danke für die Info bzgl. der Oma. Ich hatte die noch nicht gesehen, darum war ich erst mal begeistert… :-)))

  209. dade

    06.02.2018 | 23:20

    @ Patrick Schneider
    ich glaube, das Finale von The Voice kollidiert mit dem ESC Finale. RAI gräbt sich selbst das Wasser ab.

  210. Yasi

    06.02.2018 | 23:21

    @Patrick Schneider: Stimmt, das war’s. In dem Artikel stand noch irgendwas mit Fußball, deshalb habe ich das verwechselt.

  211. dade

    06.02.2018 | 23:24

    @ Patrick Schneider
    du hast Recht, ich hab nachgeschaut, es gräbt dem ersten Semi das Wasser ab, also halb so wild.

  212. Karsten K.

    06.02.2018 | 23:26

    bin schon auf Nina Zilli gespannt

  213. melodifestivalenfan

    06.02.2018 | 23:27

    Ich weiß nicht mehr, was ich von diesem San Remo 2018 halten soll. Ich bin der Verzweiflung nah. Lachen oder Weinen. Jetzt noch dieser Inder mit dieser grauenhaftem Schmonzette. 😁🤔😣😥

  214. Tobiz

    06.02.2018 | 23:27

    Sind die sowas wie LT United?

  215. dade

    06.02.2018 | 23:27

    Arriverdorci ist übrigens eine Hommage an Dick und Doof. „Dick“ sprach „arrivederci“ immer so aus, seine Synchronstimme war übrigens der legendäre Schauspieler Alberto Sordi.

  216. JeG

    06.02.2018 | 23:28

    Es. Wird.Schlimmer. :DD

  217. JeG

    06.02.2018 | 23:31

    Heeeey, es gibt wieder einen Menschen, der jünger als 50 ist. Lange nicht erlebt! ;D

  218. Frédéric

    06.02.2018 | 23:31

    Elio e le Storie Tese erinnerten mich eher an The Rutles („All You Need Is Cash“) – putzig, aber überraschend, dass das jetzt keiner der Myriaden von Interval-Acts war…

  219. dade

    06.02.2018 | 23:32

    ich dachte ja immer, Giovanni Caccamo würde durch seinen Wechsel zum Plattenlabel Sugar besser werden. Tja, das war nix, schliesslich kommt in Caccamo das Wort „cacca“ vor, also Scheisse.

  220. Tobiz

    06.02.2018 | 23:33

    Erinnert mich an den Beitrag bei JESC letztes Jahr. War auch so ein an sich schönes Lied ohne richtigen Refrain.

  221. JeG

    06.02.2018 | 23:33

    Boah ne, is auch nix.

  222. Frédéric

    06.02.2018 | 23:35

    Also es mag am durchwachsenen Niveau bzw. meiner müden Stimmung liegen, aber mir gefällt’s und ich bin sogar geneigt, hier nochmal die von melodifestivalenfan angesprochene „italienische Klasse“ zu verorten.

  223. Usain

    06.02.2018 | 23:35

    Ist der Caccamo eigentlich tragisch veranlagt so wie wir hier, weiss das jemand? Das Lied und auch sein Gesang/Gesprech waren leider enttäuschend

  224. melodifestivalenfan

    06.02.2018 | 23:35

    Man ist schon froh über diese klassische italienische Ballade. Aber vom Hocker reißt mich das auch nicht. Aber das Publikum ist kurz dankbar.

  225. dade

    06.02.2018 | 23:37

    meine Bilanz ist bisher mehr als durchzogen. Letzter Hoffnungsschimmer bleiben Nina Zilli, deren Sanremobeiträge aber noch nie meinen Geschmack trafen und dann natürlich der zukünftige Vater meiner Kinder, Renzo Rubino. Ich weiss, das geht nicht, aber lasst mich träumen…

  226. Maxi

    06.02.2018 | 23:38

    Wow wo graben die Italiener diesen ganze alten Sch… aus?

  227. JeG

    06.02.2018 | 23:39

    Ich will nicht respektlos sein… Aber ich bin kurz vorm Abbruch. Habe seit 28 Stunden nicht geschlafen und nachdem ich ein halbes Nutellaglas gegessen habe, brauch ich echt schlaf…. Aber ich möchte die Hoffnung nicht aufgeben. :D

  228. dade

    06.02.2018 | 23:41

    @ Maxi
    Es sollte Platz haben für alle, Jung und Alt. Dass die Songs nicht so der Hammer sind ist dann was anderes…

  229. Usain

    06.02.2018 | 23:42

    Gibt es eigentlich gar keinen Rapper dieses Jahr? Die waren zwar meist auch mies in den letzten Jahren, aber wären mir inzwischen noch lieber als dieser Altherrenabend…

  230. melodifestivalenfan

    06.02.2018 | 23:42

    Wenigstens ein bisschen Power in der gähnenden Langeweile des Abends. Red Canzian kann singen, obwohl er auch nicht mehr der Jüngste ist. Drückt das Durchschnittsalter nicht wirklich. Trotzdem bin ich auch dankbar für das Niveau.

  231. Frédéric

    06.02.2018 | 23:43

    Mir gefällt ja diese lässige Haltung gegenüber der sogenannten marktrelevanten Altersgruppe, aber die Frage, ob Sanremo ein demographisches Problem hat, drängt sich schon ein wenig auf.
    Ist mir letztes Jahr so nicht aufgefallen.

  232. JeG

    06.02.2018 | 23:44

    Durchschnittsalter bis jetzt: Wahrscheinlich 61. (was nicht schlimm ist, aber dann sollen die Songs bitte nicht so lahm sein.)

  233. dade

    06.02.2018 | 23:44

    jetzt noch etwas römischen Dialekt. Natürlich müsste das „Passami IL Sale“ heissen… Aber die Italiener, bis auf mich, mögen das.

  234. melodifestivalenfan

    06.02.2018 | 23:45

    Luca Barbarrosa ist auch so ein Klassiker. Gut, aber leider auch nichts Weltbewegendes.

  235. Maxi

    06.02.2018 | 23:48

    Sorry wegen dem negativen Ausdruck oben. Mich hat’s überkommen.
    Es wirkt halt auf mich so als würden die Italienischen Pop/Rock Sänger alle kurz vor ihrer Rente nochmal beim san remo vorbeischauen. Alles der gleiche, echt nicht mehr aktuelle Musikstil uncooked geht’s nicht 🙈
    Dazu wird das line up dann mit ein paar ausgesuchten Ulknudeln aufgemotzt und fertig.
    Super Strange!

  236. Maxi

    06.02.2018 | 23:49

    Korrektur: uncooler – nicht uncooked

  237. Frédéric

    06.02.2018 | 23:49

    @JeG:
    sehe ich ganz ähnlich (und ich stelle fest: Al Bano hat mir letzes Jahr sehr gut gefallen). Bisher ist dieses Jahr wirklich noch kein echter Anwärter aufgetaucht – selbst das MF ist ja eher harmlos gestartet …

  238. dade

    06.02.2018 | 23:51

    @ Maxi
    so traditionsreich Sanremo auch sein mag. Etablierte Künstler machen da nur seeeehr selten mit. Die RAI ist froh, wenn sie überhaupt ein paar bekannte Namen bekommen. Dionne Warwick haben sie ja dieses Jahr abgelehnt, sonst wäre das Durchschnittsalter noch höher. Die nuove proposte, also die Newcomer, werden ab morgen frischen Wind bringen. Vielleicht ist ja da etwas für dich dabei ;)

  239. Maxi

    06.02.2018 | 23:53

    @dade, Mega Danke für die Erklärung!

  240. dade

    06.02.2018 | 23:58

    wobei ich mich korrigieren muss. Etabliert sind die campioni ja alle, die Frage ist eher, wie lange es her ist, dass sie sich etabliert haben ^^ Dieses Jahr trägt das Festival halt die Handschrift von Claudio Baglioni als künstlerischen Direktor. Das merkt man nun, alles eher altbacken aus meiner Sicht.

  241. Usain

    06.02.2018 | 23:58

    So, ich bin mal raus. Die letzten fünf heb ich mir für morgen auf, meine Top Fünf bis jetzt:
    Noemi
    Ornella
    Ron
    Annalisa
    The Kolors

  242. Tobiz

    06.02.2018 | 23:59

    Mir ist jetzt erst bewusst geworden, wie kompliziert das Verfahren ist…

  243. Frédéric

    07.02.2018 | 00:00

    Wenn schon ein Tab-Absturz als Zeichen verstanden wird …
    Ich mach erstmal Schluss für heute.
    Schönen Gruß an Signora Zilli!

  244. melodifestivalenfan

    07.02.2018 | 00:01

    Es geht weiter im Schlaftablettentempo. Wir, die immer noch ausharren sind vermutlich reif für die psychiatrische Abteilung. Aber das Fandasein ist nun mal hart. Man hofft bis zum bitteren Ende auf den Knallersong.🤣

  245. JeG

    07.02.2018 | 00:01

    Kann mir jemand der im Bilde ist mal kurz und knapp das Konzept/die Regeln erklären? Ich checks nicht wirklich… :D

  246. dade

    07.02.2018 | 00:08

    @ JeG
    heute singen alle campioni ihr Lied das erste Mal. Der erste Durchgang sozusagen. Eigentlich kannst du dir nur den Samstag antun. Alles andere ist für hardcore Fans :)

  247. dade

    07.02.2018 | 00:09

    ach ja, rausfaulen tut keiner vor dem Finale, also verpasst man nichts, wenn man nur am Samstag einschaltet.

  248. JeG

    07.02.2018 | 00:10

    @dade Aber es ist ja nicht direkt ein Esc Vorentscheid, der Sieger darf zum Esc gehen, oder? Und wenn keins der Lieder esc tauglich ist?

  249. dade

    07.02.2018 | 00:12

    was mich irritiert ist, dass man den ganzen Abend nur 5 Mal voten kann, aber nur während des Songs. Wie soll man wissen, ob man seine Stimmen schon am Anfang verballern will oder man sie sich aufhebt, wenn mann die Lieder noch nicht kennt?!? Einfach doof

  250. dade

    07.02.2018 | 00:14

    @ JeG
    der Gewinner / die Gewinnerin darf, muss aber nicht zum ESC. Mit welchem Lied, ist dann ihm oder ihr überlassen.

  251. JeG

    07.02.2018 | 00:14

    Alles klar, vielen Dank ^^

  252. melodifestivalenfan

    07.02.2018 | 00:16

    E Roy . Das beste des Abends. Tolle Stimme und an Dramatik nicht zu überbieten.

  253. Karsten K.

    07.02.2018 | 00:17

    ja endlich Nina Zilli

  254. JeG

    07.02.2018 | 00:18

    Das lied fand ich verglichen mit den anderen Beiträgen überragend. Mein Favorit ist immer noch The kolors, Dadas Hassbeitrag ;D

  255. JeG

    07.02.2018 | 00:18

    *dade, nicht Dada. Danke autokorrektur

  256. dade

    07.02.2018 | 00:20

    La Zilli ist toll, aber auch hier: ein Opfer des „sanremese“! Wieso sich die Künstler immer wieder verbiegen, um Sanremokonform zu erscheinen bleibt mir ein Rätsel. Aber sie macht es gut.

  257. JeG

    07.02.2018 | 00:21

    Wir sind wieder im Schnarchland angekommen, meine Damen und Herren.

  258. Karsten K.

    07.02.2018 | 00:23

    Bis jetzt am besten
    The Kolors und Nina Zilli wenn ich nach den heutigen liedern gehe wären
    The kolors am besten aber Nina müsste ja nicht mit diesen Song antreten

  259. dade

    07.02.2018 | 00:25

    @ JeG
    ich muss gestehen, dass ich deinen Eindruck (und der vieler anderer hier) nachvollziehen kann. Mit Ausblick auf den ESC haben The Kolors wohl die besten Karten. Ich fürchte aber, dass sie mit einem anderen Lied in Lissabon antreten würden, und zwar auf Englisch. Dann seht und hört ihr, was ich meine. Die Lyrics sind peinlich und das Englisch unterirdisch („maccheronico“ sagt man in Italien dazu).

  260. JeG

    07.02.2018 | 00:28

    @dade Ich kanns mir ehrlich gesagt vorstellen… Wird es so schreckliches Englisch sein wie der Song aus Weißrussland, “Forever“ von Alekseev? Oder… noch schlimmer? :D

  261. dade

    07.02.2018 | 00:30

    @ JeG
    ich weiss nicht, ob es beim ESC ein Volk gibt, das schlechter Englisch spricht als wir LOL obwohl La Zilli zB sehr gut Englisch spricht. Aber das ist eher die Ausnahme…

  262. dade

    07.02.2018 | 00:32

    @ Matthias
    da scheint es ein technisches Problem zu geben. Deswegen schieben sie jetzt noch mal was rein.

  263. melodifestivalenfan

    07.02.2018 | 00:33

    Senorita Zilli hat eine schöne Stimme mit leichten Schwächen in der Präzision. Der Song ist allerdings nicht so der Brüller. Schade, ihretwegen habe ich solange ausgehalten.
    .
    Gute Nacht, Freunde. Ich bin jetzt raus. War ein unterhaltsamer Abend mit euch. San Remo hat, glaube ich, eine dringende Reform nötig. Man kann ein so überkommenes Konzept nicht ewig durchhalten. Das Durchnittsalter der Protagonisten sollte auch der Zeit angepasst werden. Nostalgie ist ja ganz nett, bringt aber im Wettbewerb nichts nach vorne. Eine so große Musiknation wie Italien hat auch Aktuelleres zu bieten als das, was wir heute registrieren (ertragen) mussten oder wollten, wie man’s nimmt.

  264. JeG

    07.02.2018 | 00:36

    Tja….Wir werden immer weniger hier. Aber ich habs 4 Stunden ausgehalten, die letzten drei krieg ich auch noch hin.

  265. dade

    07.02.2018 | 00:36

    jetzt kommt die Liebe meines Lebens!!! Renzo Rubino!!!

  266. JeG

    07.02.2018 | 00:41

    Joa, gefällt mir ganz gut.

  267. dade

    07.02.2018 | 00:42

    auch er ein Sanremese Opfer…. :(((((( am Anfang schien es noch Probleme mit dem Ton zu geben, er machte auch einen etwas irritierten Eindruck… sehr Schade wenn man sein Werk kennt.

  268. Paule

    07.02.2018 | 00:42

    Bin auch wieder dabei. Hab aber nix verpasst seit „Arrivedorci“ oder etwa doch?

    18 Renzo Rubino: War durchaus einer der besseren Beiträge des Abends, wenn auch am Anfang etwas dünn.

  269. JeG

    07.02.2018 | 00:45

    @Paule Nee, nix verpasst. absolut nix.

  270. dade

    07.02.2018 | 00:47

    LOL

  271. dade

    07.02.2018 | 00:49

    die jüngeren Semsester hat man sich zu Schluss aufgehoben, alle anderen müssen wohl schon ins Bett…

  272. JeG

    07.02.2018 | 00:51

    Gehört zu den besten Auftritten heute. Find ich gar nicht mal schlecht.

  273. JeG

    07.02.2018 | 00:53

    Und was geschieht jetzt? geschieht überhaupt noch was oder ist es jetzt vorbei?

  274. Matthias

    07.02.2018 | 00:55

    Jetzt soll wohl noch ein Ranking kommen (classifico oder so, was die Hunziker gerade ankündigte)

  275. Tobiz

    07.02.2018 | 00:55

    Ich dachte, jetzt kommen die Votinergebnisse.

  276. dade

    07.02.2018 | 00:56

    erinnert mich an die frühen Negramaro (falls die jemand kennt)… sicher einer der besseren Songs heute. aber so richtig umgehauen hat mich nichts, wirklich gar nichts. Am besten haben mir Meta/Moro, Lo Stato Sociale und natürlich mein Renzo Rubino gefallen. Annalisa, Nina Zilli und Noemi haben sich (mal wieder) zu sehr verbogen, um dem sanremese zu entsprechen…

  277. dade

    07.02.2018 | 00:57

    @ Matthias
    ich glaube das Ranking wird nur dreigeteilt sein in „sehr gut angekommen“, „gut angekommen“ und „nicht so gut angekommen“

  278. togravus

    07.02.2018 | 01:00

    Luca Barbarossa: wunderbare Melodie, intelligente Orchestrierung, stimmliche Meisterleistung, fantastischer Text. Mehr Toggie geht nicht. Bravo!

  279. Karsten K.

    07.02.2018 | 01:01

    endlich alle 20 durch

  280. Tobiz

    07.02.2018 | 01:03

    Dieses Trollding in Blau? Oje

  281. JeG

    07.02.2018 | 01:05

    Naja… The kolors fand ich besser als die Dinger, die da alle blau bekommen. :D

  282. Tobiz

    07.02.2018 | 01:05

    Schade um Kolors

  283. dade

    07.02.2018 | 01:06

    The Kolors kamen noch gar nicht, oder hab ichs verpasst??

  284. JeG

    07.02.2018 | 01:06

    Doch, The Kolors haben gelb bekommen ^^

  285. dade

    07.02.2018 | 01:07

    na ja, immerhin nicht rot… ^^

  286. Tobiz

    07.02.2018 | 01:07

    Blue Blue Blue -> Rot

  287. dade

    07.02.2018 | 01:08

    das war jetzt übrigens nur die demoskopische Jury! Presse und Televoting ist noch nicht mitgerechnet

  288. Tobiz

    07.02.2018 | 01:10

    Danke @dade

  289. JeG

    07.02.2018 | 01:11

    Na? schaffen wir noch die 5 stunden? ;D

  290. Karsten K.

    07.02.2018 | 01:11

    Nina Zilli blue juhu

  291. dade

    07.02.2018 | 01:12

    ich hab heute Nachmittag, pardon, gestern Nachmittag, vorgeschlafen und zieh mir noch das Dopofestival rein. Wir Italiener bereiten uns akribisch auf Sanremo vor LOL

  292. Karsten K.

    07.02.2018 | 01:12

    gute Nacht das finale wird bestimmt noch länger gehen

  293. Tobiz

    07.02.2018 | 01:12

    Und sie singen schon wieder…Michelle lässt die Verantstaltung noch etwas erträglich werden.

  294. JeG

    07.02.2018 | 01:13

    Tschüss liebe Leute. Ich bin unfassbar müde.

  295. dade

    07.02.2018 | 01:15

    gute Nacht alle zusammen! @Matthias: danke fürs Tickern!!!

  296. Matthias

    07.02.2018 | 01:20

    @ dade: Grazie!
    Danke an alle fürs Mitmachen.

  297. Rainer1

    07.02.2018 | 07:47

    Geprüft und für nicht esc-tauglich befunden. Alles.
    Das die alte youtube-tänzerin bei lo stato sociale auftritt, macht den song nicht besser. Mir hat ornella vanoni ganz gut gefallen. Da ist aber ne grosse portion nostalgie dabei.
    Ein bisschen angetan bin ich von the kolors. Leider wirkt stash wie üblich dermassen überheblich und arrogant .
    La bella michelle hat wie gewohnt einen super job gemacht.

  298. Lady Madonna

    07.02.2018 | 08:12

    Habe Sanremo gestern nicht geguckt, sondern nur gerade den Live-Blog und die Kommentare überflogen. Sehr interessant alles, auch wenn das ganze Spektakel scheinbar wieder sehr anstrengend war – vielen Dank für die Infos und lustigen Kommentare! @Frédéric: Danke fürs Erwähnen der Rutles! Schön zu wissen, dass es neben mir jemanden gibt, der The Rutles kennt und schätzt! :-)

    Am Samstag werde ich voraussichtlich mitgucken, wenn ich nicht kurzfristig kalte Füße bekomme und einen Rückzieher mache. Sanremo ist schon interessant irgendwie, aber eben auch extrem langatmig, zäh wie Kaugummi und musikalisch sehr, sehr altbacken… Ich hoffe, ich kann mich am Samstag aufraffen, es zu gucken…

  299. Lady Madonna

    07.02.2018 | 08:44

    Habe gerade in ein paar Auftritte von gestern auf YouTube reingeguckt: Wie im letzten Jahr überzeugt mich Ermal Meta wieder am meisten. Ich mag „Non mi avete fatto niente“, besonders der Text ist toll! Das Ganze im Duett mit Fabrizio Moro hätte ich persönlich nicht gebraucht, mir gefällt Ermal Meta solo besser. Natürlich muss ich mir erst alle anderen Songs hören, aber aktuell ist dies mein Favorit für Samstag!

  300. Usain

    07.02.2018 | 09:04

    Breaking news aus Italien: Es könnte sein, dass Meta & Moro disqualifiziert werden, weil das Lied wohl schon mal vorher aufgeführt wurde.

  301. dade

    07.02.2018 | 09:42

    @ Usain
    da hast du mich grad kalt erwisch! Ich hab nachgesehen und tatsächlich braut sich da was zusammen.
    http://www.huffingtonpost.it/2018/02/07/ermal-meta-e-fabrizio-moro-rischiano-la-squalifica-a-sanremo_a_23354956/
    kurz zusammengfasst: 2016 wurde von Ambra Calvani und Gabriele De Pascali „Silenzio“ gesungen, und der Text ist praktisch identisch. Wie es der Zufall will, wurden beide Songs von Andrea Febo mitgeschrieben.
    Nun ist Sanremo 2018 (für mich) definitiv das schlechteste seit mindestens 10 Jahren.

  302. Lady Madonna

    07.02.2018 | 09:47

    @Usain & dade: Mist! Wieso fällt so was den Verantwortlichen nicht früher auf?

  303. Usain

    07.02.2018 | 10:05

    Die italienische Presse ist auch nicht grad begeistert von gestern Abend, um es mal vorsichtig zu formulieren…. Dass Baglioni nicht moderieren kann, könnte ich ja noch verzeihen. Aber die öde Song- und Künstlerauswahl ist wirklich unverzeihlich. Selbst unter der Leitung von Gianni Morandi vor ein paar Jahren war es moderner.

  304. dade

    07.02.2018 | 10:15

    @ Lady Madonna
    offenbar gehts nur um den Refrain. Gleich wird das ganze bei Rai Uno diskutiert… hoffentlich sind sie fertig bevor ich zur Arbeit muss.

  305. dade

    07.02.2018 | 10:15

    @ Usain
    nur auf Rai Uno sind alle begeistert. LOL

  306. Usain

    07.02.2018 | 10:21

    @dade, diskutieren ist die Lieblingbeschäftigung im italienischen Fernsehen, unter 3 Stunden läuft da nix :))

  307. Matty

    07.02.2018 | 10:29

    @Usain

    Es hieß ja auch zuerst, daß nur MIchelle Hunziker die Show moderieren wird. Weiß der Kuckuck, woher die den Comoderator hergeholt haben!

  308. Matty

    07.02.2018 | 10:31

    Es ist schon erstaunlich, daß die italienische Presse neben einer Jury und den Zuschauern ebenfalls mitstimmen darf. Wer hat sich das ausgedacht?

  309. dade

    07.02.2018 | 10:32

    @ Usain
    ich weiss, aber sie unterhalten mich während ich abwasche und aufräume. Es sind sich übrigens alle einig, dass Baglioni von Fiorello gerettet wurde und La Hunziker ihre Sache gut gemacht hat. Lustigerweise hat alles Positive in der Presse nichts mit den Songs zu tun. Nur Ornella Vanoni und die tanzende Oma werden gelobt.

  310. dade

    07.02.2018 | 10:38

    Die Diskussion um Metal/Moro wurde im Keim erstickt. Als der eine Kommentator die Rai dafür gelobt hat, wie schnell das Video zu „Silenzio“ verschwunden ist, kam nur ein „ich weiss von nichts“ von der Moderatorin und das kurze Aufblitzen von Lo Stato Sociale wurde nur zu gern aufgenommen um das Thema zu wechseln… Rai duldet wohl keine Nestbeschmutzer.

  311. Frédéric

    07.02.2018 | 10:59

    „Non mi avete fatto niente“ ist zwar nicht so stark wie „Vietato Morire“ aber für mich trotzdem eins der brauchbarsten Stücke gestern Abend.
    Wäre schon sehr schade drum (obwohl ich das Duett-Ding auch nicht kapiere – ist vielleicht eine italienische Spezialität[?]).
    Jedenfalls habe ich nun am Samstag weniger Probleme, in die sieben anderen Vorentscheide reinzuschauen. Und ich wage die Behauptung, dass was auch immer gewinnt, in der Form höchstwahrscheinlich nicht für Italien zum ESC fahren wird.

  312. Frédéric

    07.02.2018 | 11:04

    @Lady Madonna

    Ich habe nur keine Ahnung, ob der Vergleich Elio e le Storie Tese vielleicht Unrecht tut – Arrivedorci hat jedenfalls schon eine leicht beatlesque Note und ganz ernst wirkt der Auftritt auf mich auch nicht unbedingt …

  313. Lady Madonna

    07.02.2018 | 11:14

    @Frédéric: Da ich die Rutles verehre (Beste Fake-Band aller Zeiten! Mein Lieblingssong von ihnen ist „Cheese & Onions“.), würde ich mir an Deiner Stelle eher Sorgen machen, ob Du mit dem Vergleich zu Elio e le Storie Tese nicht vielleicht The Rutles Unrecht tust… ;-)

  314. Frédéric

    07.02.2018 | 11:42

    @Lady Madonna
    Na bei deinem Nick sind es vielleicht nicht nur die Rutles, die du verehrst (deine Zeitung ist heute hoffentlich angekommen?).

  315. Lady Madonna

    07.02.2018 | 12:03

    @Frédéric:
    :-) :-) :-)
    Erwischt! Bin Fan von den Beatles und (fast) allem, was so klingt wie die Beatles (es lebe der Brit-Pop oder zumindest das, was heute noch von ihm übrig ist…)

  316. alkibernd

    07.02.2018 | 16:40

    Was um Gottes willen soll denn an alten Herrn so falsch sein?
    Unsere Putzfrau (50+) vermisste allerdings (aus niedrigen Motiven) junge Männer. ICH kann ihr da nicht folgen ;-))

    Ich fands schön und wenn man Italienisch versteht, sieht die Liederwelt eh anders aus

    Unsere Putzfrau mein, dass Max (den sie liebt, kann ich verstehen) oder La Storia gewinnen werden.

  317. alkibernd

    07.02.2018 | 16:46

    Nachtrag: Es ist natürlich wichtig, dass EIN alter Mann Italien und Europa demnächst erspart bliebt.

  318. Nicole

    07.02.2018 | 16:56

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass Ermal Meta und Fabrizio Moro das Ding gewinnen, die Aufrufzahlen und Likes auf Youtube sprechen Bände.
    Ich hoffe es ist ok. sowas hier einzufügen, jemand aus Italien hat mir eine englische Übersetzung des Songtexts aufgeschrieben:

    In Cairo, they don’t know what time it is now
    The sun over Rambla today isn’t the same
    There is a concert in France
    People are having fun
    Someone sings loudly
    Someone shouts to death
    It rains every day in London, but it doesn’t hurt today
    The sky doesn’t stop even when there’s a funeral
    In Nice, the sea is red from fire and shame
    From people over the asphalt and blood in the sewers
    And this enormous body we call Earth
    Injured in its organs from Asia to England
    Galaxies of people scattered in the space
    But what’s more important is the space of a hug
    Of mothers without children, of children without fathers
    Of faces illuminated like walls without paintings
    Minutes of silence interrupted by a voice
    You haven’t done anything to me
    You haven’t done anything to me
    You haven’t taken anything from me
    This is my life that goes on
    Beyond everything, beyond everyone
    You haven’t done anything to me
    You didn’t have anything against me
    Because everything goes beyond your useless wars
    Some make crosses
    Some pray on the carpets
    Churches and mosques
    The imam and all the priests
    Separated rooms of the same home
    Billions of people that hope in something
    Arms without hands
    Faces without names
    Let’s exchange our skins
    At the end we’re all humans
    Because our life is not a point of view
    And there’s not such a thing as a pacific bomb
    You haven’t done anything to me
    You haven’t taken anything from me
    This is my life that goes on
    Beyond everything, beyond everyone
    You haven’t done anything to me
    You didn’t have anything against me
    Because everything goes beyond your useless wars
    Your useless wars
    Skyscrapers will fall
    And the metropoles
    Walls of contrast built for bread
    But against the terror that obstacles our way
    The world will rise again
    with the smile of a child
    with the smile of a child
    with the smile of a child
    You haven’t done anything to me
    You didn’t have anything against me
    Because everything goes beyond your useless wars
    You haven’t done anything to me
    Your useless wars
    I’m conscious that nothing will come back
    Happiness flied away
    Like a bubble flies away…

  319. Nicole

    07.02.2018 | 16:59

    Und ja, ich weiß, dass der Sieger nicht durch reines Televoting bestimmt wird. :-D

  320. Frank

    07.02.2018 | 17:28

    Der einzige in Lissabon chancenreiche Song ist der von Ermal Meta und Fabrizio Moro … ich bin sicher, er wird Sanremo 2018 gewinnen. Schön auch, wenn auch nicht für dieses Medium, Mario Bondi. Der Rest ist „harmlos“ …

  321. alkibernd

    07.02.2018 | 18:32

    Es gibt eine Menge wunderbarer Nummern, wobei mir die von Diodato (ganz aufregend !),dem Fogli-Duo, Decibel sowie Enzo & Peppo grad am besten gefallren.

    Emre Metal find ich was müham

  322. Harald

    07.02.2018 | 19:00

    Den Wettbüros ist Italien sowas von egal nach dem gestrigen Abend. Italien wird ignoriert kann man sagen und das werden sie meines Erachtens nur wegen der dürftigen Liedkost vom Sanremo Festival…
    Was ist passiert?
    Wo sind die Knaller des letzten Jahres? Nur lahme Nummern ohne Drive und Seele. Alles plätschert dahin wie ein ausgedorrter Dorfbach.
    So wird das nix… auch nicht mit der tanzenden Oma!

  323. Cedric (T0mb0)

    07.02.2018 | 19:15

    17 der 20 Lieder sind einfach nur langweilig. Die Lieder von Nina Zilli und Annalisa sind noch ganz gut, aber eigentlich darf es nur ein Lied gewinnen: Frida (Mai Mai Mai).

    Zum Glück habe ich mir das gestern dann doch nicht angetan :D

  324. Nicole

    07.02.2018 | 19:33

    Quote Originally Posted by PamSwynford View Post
    http://m.repubblica.it/mobile/r/spec…8085/?ref=fbpr
    Ermal and Moro are suspended from tonight’s show. Instead of them, Renzo Rubino will perform.

  325. Matthias

    07.02.2018 | 20:45

    Ermal Meta e Fabrizio Moro sono stati sospesi dalla gara di Sanremo «in attesa di approfondimenti tuttora in corso sulla vicenda della presunta violazione del regolamento del Festival da parte della canzone», Non mi avete fatto niente.
    .
    Das heißt: Ermal Meta und Fabrizio Moro sind vom Wettbewerb suspendiert „in der Erwartung weiterer Ermittlungen, die noch laufen, bezüglich der mutmaßlichen Verletzung der Festival-Regeln durch das Lied“ (Non mi avete fatto niente).
    .
    Meta/Moro sollten heute Abend ihr Lied präsentieren. Stattdessen wurde jetzt Renzo Rubino vorgezogen, der eigentlich erst am Donnerstag dran gewesen wäre (heute und morgen singen jeweils 10 der 20 Campioni ihr Lied ein zweites Mal).
    .
    Die RAI schüttelt das ganze also doch nicht mal eben so ab… Mal sehen, was draus wird.

  326. Donaldo

    07.02.2018 | 21:18

    https://www.youtube.com/watch?v=nbUnOR_Vcdw

  327. Matthias

    07.02.2018 | 21:45

    Jetzt hat Michelle Hunziker den Fall eben in der zweiten Show erwähnt. Demnach würden Fabrizio und Ermal morgen abend auftreten.
    .
    Erste Gaststars heute Abend: Il Volo. Singen „Nessun dorma“.

  328. Lady Madonna

    07.02.2018 | 22:46

    @Matthias: Vielen Dank für das Update zu Meta/Moro!!!

  329. Luca

    07.02.2018 | 22:50

    Buonasera …

    Also hab einige Songs noch mal gehört…
    Nur The Kolors gefallen mir so ein bisserl..
    Der Rest ist lahm und langweilig…

  330. Karsten K.

    07.02.2018 | 23:41

    sehe heute auch sanremo

  331. Frédéric

    08.02.2018 | 13:26

    Calvani / De Pascali : https://www.youtube.com/watch?v=rAUTvBSmllk
    Moro / Meta: https://www.youtube.com/watch?v=R0NF8BZlH4I
    Nachdem ich mir die beiden Songs nun auch mal angehört habe, kann ich mir kaum vorstellen, dass die beiden heute echt noch auftreten werden. Der musikalische Aufbau ist schon mehr als ähnlich und der „Refrain“ dann fast identisch. Momentan erscheint das einfach nur unglaublich dreist, wobei ich noch keine offizielle Erklärung der Urheber selbst gefunden habe und auch nicht die Regeln vom Sanremo kenne.
    Wirklich ein Jammer, weil es für mich einer der besseren Songs dieses Jahr ist (bisher sogar international).

  332. Usain

    08.02.2018 | 14:54

    So, es ist offiziell: die beiden M dürfen weitermachen

  333. Frédéric

    08.02.2018 | 15:14

    Hmm, obwohl der Song seit 2015 auf mindestens zwei Anlässen vor Publikum aufgeführt wurde, soll er laut Meta „nicht kommerzialisiert“ worden sein.
    Außerdem kamen gewisse Experten zu dem Schluss, dass die Parallelen weniger als ein Drittel ausmachen, was in Italien offenbar reicht um damit durch zu kommen.
    Bleibt nur die spannende Frage, was wohl passiert, wenn die beiden das Ding noch gewinnen sollten
    -.
    Das hier scheint die Startreihenfolge zu sein:
    :::Nuove Proposte:::
    Mudimbi
    Eva
    Ultimo
    Leonardo Monteiro
    :::Campioni:::
    Giovanni Caccamo
    Lo Stato Sociale
    Luca Barbarossa
    Enzo Avitabile e Peppe Servillo
    Max Gazzè
    Roby Facchinetti e Riccardo Fogli
    Ermal Meta e Fabrizio Moro
    Noemi
    The Kolors
    Mario Biondi

  334. Nicole

    08.02.2018 | 17:55

    Es ist wirklich schade, der Refrain klingt wirklich nahezu identisch und selbst die Strophen… Ach menno

  335. DerMoment1608

    08.02.2018 | 18:53

    @Frédéric Der Urheber von „Silenzio“ – Andrea Febo – ist auch als Komponist von „Non mi avete fatto niente“ genannt. Es geht hier also nicht um einen Plagiatsfall, sondern „nur“ um eine zu zeitigen Aufführung und da ist nichts dreist gegenüber dem Urheber (ich stelle mir da eher die Frage, ob Ermal und Fabrizio davon wussten, dass Febo den „Silenzio schon anderen zur Aufführung zur Verfügung gestellt hat – falls nicht, dann wäre das wirklich dreist, aber vom seiten Febos)
    .
    Falls sie gewinnen sehe ich auch keine große Gefahr für eine Disqualifikation beim ESC, da hat man Referenzgroup ja in der Vergangenheit immer sehr milde geurteilt wenn quasi niemand den Song schon gehört hat und es keinen Wettbewerbsvorteil gab (z. B. bei Jamala)

  336. Matthias

    08.02.2018 | 21:29

    Heute Abend haben die Moderatoren auf ihre Weise den Fall aufs Korn genommen. Zum Start der Show machte Pierfrancesco Michelle mit schönen Worten Komplimente, was die Hunziker dann jeweils mit „Ach, das hast du schön gesagt, so emotional, ich krieg ne Gänsehaut“ kommentiere – worauf Claudio Baglioni dann jedes mal sagte: „Moment mal, das sind Zeilen von mir, das hab ich schon vor Jahren genau so formuliert…“ :-)

  337. Nicole

    08.02.2018 | 21:45

    Geil. Humor ist wenn man trotzdem lacht :-)

  338. Frédéric

    08.02.2018 | 22:25

    @DerMoment1608
    Das ist mir bekannt. Hier wird eine hauptsächlich textlich veränderte, neu produzierte Version eines über zwei Jahre alten Songs als „neu“ verkauft und die Frage, ob Meta und Moro davon wussten, ändert nichts daran, dass ich das dreist finde.
    Da mir der Song gefällt, kommt es mir freilich zu Pass, dass er nicht disqualifiziert wird, aber in Hinblick auf den ESC sehe da schon einen Unterschied zwischen ein paar Monaten und zwei Jahren (und es war ja offenbar auch nicht in einem einfachen, womöglich spontanen Rahmen, sondern auf zwei verschiedenen Musikfestivals mit großem Publikum).
    Wenn „Non mi avete fatto niente“ tatsächlich gewinnen sollte und dann auch zur Eurovision gelassen wird, wäre das in meinen Augen ein neuer Präzedenzfall. Da stellt sich schon auch die Frage, inwiefern sich dieses Skandälchen womöglich im Voting (speziell von Presse und Jury) niederschlagen wird.

  339. dade

    08.02.2018 | 22:39

    dades Update:
    Metal/Moro dürfen weitersingen, da weniger als 1/3 des Textes übereinstimmt. Im Regelwerk steht, dass bis zu 1/3 übernommen werden darf. Für den ESS dürfte das aber nicht reichen.
    Ausserdem haben Lo Stato Sociale, Mario Biondi und The Kolors gesagt, sie würden gerne an den ESC gehen, wobei The Kolors auf Englisch singen würden… apriti cielo…

  340. Frédéric

    08.02.2018 | 23:19

    Der Auftritt gerade war allerdings einfach klasse, bringt mich ein wenig in ein moralisches Dilemma, weil ich dem Song einerseits den Sieg wünsche und ihn auch in Lissabon begrüßen würde, andererseits damit die eigentlich doch sinnvolle Regel zunehmend untergraben wird.

  341. DerMoment1608

    09.02.2018 | 00:24

    @Frédéric
    Da habe ich falsch verstanden, was Du als dreist empfunden hast.
     
    Trotzdem würde ich das Publikum bei Musical 2017 nicht als groß bezeichnen (vielleicht 50-100 Leute im Raum und zum jetzigen Zeitpunkt – NACH dem Skandal – 2250 Views auf Youtube. Das werden also vorher auch nur minimale Viewzahlen gewesen sein). Und die Sanremo Giovanni Audizionen werden nicht übertragen.
     
    Trotzdem hast Du natürlich recht, es ist öffentlich vor Publikum aufgeführt worden und war online zugänglich.
     
    Ich finde aber schon, dass man Augenmaß weiten lassen sollte. Ich denke auch, dass viele Songs in der Vergangenheit schon vor dem Stichtag aufgeführt worden sind. Da wurde nur nicht alles aufgezeichnet und gefilmt und es gab kein Netz, das nichts vergisst, so hat das keiner mitbekommen 😉
     
    Und wahrscheinlich ginge es dann beim ESC auch darum, wie man „neu“ definiert. Bei Sanremo haben sie es ja „gelöst“, indem sie den Titel trotzdem als „neu“ definiert haben.
     
    Ich frage mich auch, inwieweit der „Skandal“ schadet oder nützt. Ich bin mir mittlerweile ziemlich sicher, dass sie das Televoting gewinnen werden. Die beiden hatten von vorne herein schon eine votingstarke Fanbase. Und jetzt haben die Diskussionen für massiv Aufmerksamkeit gesorgt. Und die, denen es eigentlich eher egal ist, die aber jetzt klar die Meinung vertreten, dass es absolut doof wäre den Song zu disqualifizieren, werden jetzt auch motiviert sein anzurufen. Und Negativvoting geht ja nicht beim Televote. Bei Presse- und demoskopischer Jury allerdings schon. Und da kann ich mir wirklich vorstellen, dass da einige den Song aufgrund des „Regelbruchs“ (auch wenn er nicht so gewertet wurde), runterwerten werden.
     
    Was das absurde (für mich) an der ganzen Sache ist: ich finde fast alles an dem Song klasse bis auf den Refrain. Und genau der sorgt für die ganzen Probleme. Deshalb doppelt von meiner Seite aus „Hätten die nicht einen anderen Refrain nehmen können? 🤨“.

  342. Paule

    09.02.2018 | 00:25

    Ich finde das jetzt auch nicht so dramatisch mit den beiden, da man doch bei Alma oder Jamala ähnliche „Probleme“ hatte. Jamalas Konzerte waren ja auch nicht im kleinen Rahmen und es war trotzem ok. Und das war sogar der komplett identische Song nur mit einem noch nicht entschärften Text.

  343. Paule

    09.02.2018 | 00:25

    Ich finde das jetzt auch nicht so dramatisch mit den beiden, da man doch bei Alma oder Jamala ähnliche „Probleme“ hatte. Jamalas Konzerte waren ja auch nicht im kleinen Rahmen und es war trotzdem ok. Und das war sogar der komplett identische Song nur mit einem noch nicht entschärften Text.

  344. Lady Madonna

    09.02.2018 | 10:09

    Nun gut, das Drama um Meta/Moro scheint mehr oder weniger ausgestanden zu sein. Mal gucken, wie die Nummer in Sanremo abschneiden wird. Ich finde den Song richtig toll, aber durch die Erkenntnis, das er nur eine „aufgewärmte Suppe“ ist, der hier als frisches Obst verkauft werden sollte, bleibt irgendwie ein fader Nachgeschmack… Als einfache Single oder als Albumtrack hätte mir „Non mi avete fatto niente“ vermutlich besser gefallen als als Sanremo-Wettbewerbsbeitrag.

  345. Frédéric

    09.02.2018 | 11:08

    @DerMomentf1608
    „Ich denke auch, dass viele Songs in der Vergangenheit schon vor dem Stichtag aufgeführt worden sind. “

    Dass allein hierzulande wenigstens zwei solcher Fälle auch damals schon in eine knallharte Disqualifikation mündeten, ist doch hinlänglich bekannt (Ralph Siegel wird sich seelig erinnern…).
    Vielleicht ist es ja auch Unsinn, im Zeitalter des sich selbstverständlich zitierenden bzw. wiederkäuenden Pop auf solche Regeln zu beharren, wenn gerade beim ESC massive Deja Vus sowieso an der Tagesordnung sind.

  346. DerMoment1608

    09.02.2018 | 21:45

    @Frédéric
    Da wo es bekannt geworden ist, sind sie natürlich knallhart disqualifiziert worden. Aber ich denke, das früher sehr viele Fälle überhaupt nie ans Licht gekommen sind. Wenn 1982 ein Song oder Teile davon schon mal auf einem Konzert oder einer kleinen Audition gespielt worden sind, dann gab es einfach keine Aufzeichnung und Monate / Jahre später beim Anschauen des ESC konnte sich da sicher keiner mehr dran erinnern (das mit Jamala wäre ja auch nie jemanden aufgefallen, hätte nicht irgendjemand mal das Video entdeckt)

Kommentar schreiben