Israel

Live-Blog Israel: Imri Ziv schlägt Favoritin und fährt nach Kiew

Imri Ziv

Zum dritten Mal nutzte IBA die Castingshow HaKokhav HaBa für den Vorentscheid. Gefunden wurde mit Imri Ziv (Foto oben) ein Interpret – der ESC-Beitrag wird ihm später auf den Leib geschneidert. Hier gibt es noch einmal unseren Live-Blog vom Finale der Castingshow zum Nachlesen.

Schönen Guten Abend aus Hamburg! Wen schickt Israel nach Kiew oder auch anderswo hin? Je nachdem, ob man in der Ukraine noch die Kurve kriegt oder nicht…

Es moderieren heute abend Asi Azar und Rotem Sela. Die Expertenjury hat im Finale kein Votingrecht mehr. Sie besteht aus Harel Skaat, Keren Peles, Asaf Amdurski und Static & Ben-El Tavori.

Vier Finalisten haben sich seit Anfang des Jahres bis in dieses Finale gesungen:

Imri Ziv (war im Chor von Hovi Star und Nadav Guedj)
Beatbox Element
Diana Golbi
Julietta

Alle vier werden heute abend Coversongs singen und vom TV-Publikum mit einer App bewertet. Drei ziehen in ein Superfinale ein, zwei durch das Publikum und einer durch die Jury. Danach werden erneut Coversongs präsentiert und der Sieger steht fest.

Die Nachrichten sind vorbei, es gibt das Wetter. Morgen werden in Israel „Nekodot Grad“. Jedenfalls Regen und zwischen 12 und 15 Grad – durchwachsen…

Da sind Rotem und Asi und es geht los! Die vier Finalisten werden vorgestellt, das Publikum jubelt! Es gibt einen kleinen Film, in dem die Kandidaten und die Moderatoren gemeinsam flotte israelische Schunkelliedchen singen. Ich versteh kein Wort, aber es geht um die Reise nach Kiew und es kommt rüber wie eine große Revue-Nummer – Klasse!

Die Jury zieht unter Getöse ins Studio ein und die Abstimmungs-App wird noch einmal erklärt. Jetzt singen die vier Finalisten auch noch einmal einen weiteren Song zusammen vor einer großen LED-Wand mit allerlei Spezialeffekten. Man zeigt ganz offenbar gern, was man hat in Israel! Jetzt gibt es erst einmal Werbung und per mail gerade die schockierende Nachricht, dass es für Fans in diesem Jahr in Kiew keine Karten über die Fanclubs geben wird. Alle müssen selbst versuchen, über den offiziellen Kanal Tickets zu buchen. Na, das kann ja was werden…

So, nun kann es aber auch mal langsam losgehen. Wir wollen hier ja keine italienischen Verhältnisse heraufbeschwören…Ah, es wird in Runde 1 zwei Duelle geben.

Das erste Duell lautet: Imri Ziv gegen Beatbox Element

Imri sing „Halo“ von Beyoncé. Gut sieht er aus im dunklen Anzug mit Einstecktuch. Der Song scheint für eine Männerstimme aber irgendwie nicht zu passen. Es kommen zum Refrain vier weitere Jungs für eine gemeinsame Choreographie auf die Bühne. Imri singt o.k., aber vom Hocker hat mich das jetzt nicht – die Modulationen bekommt er nicht wirklich sauber hin. Ein paar falsche Töne sind auch dabei. Aber er sieht sehr gut dabei aus, das hilft sicher! Das Zustimmungsbarometer endet für Imri bei 78%. Ich glaube, das ist ein ganz ordentlicher Wert…

Die Jury sagt offensichtlich ganz nette Sachen zu ihm, er freut sich jedenfalls.

Beatbox Element (Fünf Männer und eine Frau) treten an mit „Hey Mama“ von David Guetta. Wie der Name schon sagt, kommt hier kein Ton vom Band, die Sechs machen alles mit den eigenen Stimmen. Der Song klingt in dieser Version ein wenig unmelodisch, die Jungs dröhnen die arme Sängerin ziemlich zu, sie hat Probleme, sich gesanglich durchzusetzen. Aber auch hier gibt es – ganz israel-like – eine hübsche Choreographie. Das Barometer steigt langsam, es sieht nicht so aus, als könnten sie Imri schlagen. Aber die Sechs schaffen schon einen ziemlich satten Sound, das muss man sagen. Schluss, Aus – nur 49%. Deutlicher Sieg für Imri. Kann man machen, aber das ist viel zu deutlich!!!

Aber noch gibt es ja die Chance, als Wildcard der Jury ins Superfinale einzuziehen.

Das zweite Duell bestreiten Julietta und Diana Golbi.

Beide werden ESC-Siegersongs singen. Zunächst Julietta mit „My Number One“ von Helena Paparizou. Sie trägt Sanna Nielsens ESC-Kleid von 2014 in weiß und hat wie Helena vier muskelbepackte Tänzer an der Seite, die total von ihr ablenken. Auch hier ist der Gesang o.k., aber weit entfernt davon, Begeisterungsstürme auszulösen. Mit zunehmender Songdauer wird sie auch dünner. Die Stimme wird natürlich dünner, nicht die Frau! Alles ein bisschen farblos, Julietta endet bei 53%. Ich glaube, die Reise ist hier für sie zu Ende. Und womit? Mit Recht!

Aber warten wir zunächst ab, wie Diana Golbi sich mit „Euphoria“ schlägt. Sie hat ja 2010 schon einmal eine Castingshow gewonnen, vielleicht hilft ihr das heute? Im schwarzen Paillettenkleid mit Stiefeln und Pferdeschwanz sieht sie ein wenig gewöhnlich aus, finde ich. Stimmlich ist sie aber deutlich besser als ihre Gegnerin. Aber der Song scheint nicht einfach zu singen zu sein, ganz leicht fällt es ihr nicht. An einigen Stellen muss sie ganz schön pressen. Und schon im zweiten Refrain explodiert die Wand vor ihr – das heißt, dass sie schon mehr als 53% Zustimmung erhalten hat. Stolze 84% sind es am Ende. Das macht sie natürlich auch zur leichten Favoritin für das Superfinale.

Imri Ziv und Diana Golbi sind also durch, ein dritter Kandidat wird von der Jury bestimmt. Aber zunächst singt Harel Ska´at einen Popsong im Duett mit Imri Ziv. Chic, die beiden! Und Keren singt gemeinsam mit Diana Golbi einen orientalisch angehauchten Song. Die singen sich an, als wollten sie was voneinander. Ich muss doch bitten, meine Damen!

Und weiter geht es mit den Duetten. Asaf singt mit Julietta eine Piano-Ballade. Die leiseren Töne liegen ihr eindeutig mehr! Dann fehlen ja noch Beatbox Element und das Juroren-Duo Static & Ben-El. Dort wird aber eher gerappt als gesungen.

Jetzt geht es aber endlich um den dritten Finalisten. Die Jury entscheidet sich mit 3:1 für Julietta! Beatbox Element sind also ausgeschieden.

Im Superfinale wird nun alles auf Null gestellt und die drei verbliebenen Kandidaten singen erneut drei Coversongs gegeneinander. Ich tippe auf die Reihenfolge Julietta, Imri und zum Schluss Diana – entsprechend der Prozentzahlen der ersten Runde. Werbung!

Och nö, es geht immer noch nicht in Runde 2. Static & Ben-El dürfen erst noch einmal etwas zum Besten geben…

Es folgt ein Filmchen mit Fürsprechern von Julietta. Sie hat sich umgezogen und singt jetzt „Shikorim me`ahava“ von Eden Ben-Zaken. Der Song beginnt langsam und nimmt dann folkloristisch ordentlich an Fahrt auf. Gesanglich ein Quantensprung zu ihrem ersten Auftritt. Die Jury springt auf und wackelt ordentlich mit den Hüften dazu. Natürlich gibt es auch wieder eine ordentlich ausgeklügelte Choreographie. Das Barometer bleibt stehen bei 58%. Vermutlich wird das am Ende nicht reichen…Schon wieder ein Werbeblock. Das israelische TV refinanziert sich damit offenbar die komplette Sendung – wirklich nervtötend!

Als Zweiter ist erwartungsgemäß Imri Ziv an der Reihe. Er singt „Because of you“ von Kelly Clarkson. Diemal mit Fliege zum Anzug! Er wird sich richtig anstrengen müssen jetzt, wenn er das Ticket nach Kiew ergattern möchte. Warum er nur Frauensongs singt, bleibt wohl sein Geheimnis. Diesen allerdings trägt er ganz ordentlich vor, selbst den hohen Ton trifft er. Er gibt alles für ein paar restliche Prozente und kämpft. Julietta hat er bereits eingeholt. Zum Schluss singt er sehr unsauber, aber er endet bei 74%. Wird das reichen? Die Favoritin kommt ja noch. Vermutlich müsste sie ihren Song gegen die Wand singen, um den Sieg noch zu verpassen.

Und was singt Frau Golbi? „Purple Rain“ von Prince! Da kann doch wohl nichts schiefgehen, oder? Aber erst einmal: Werbung…

Diana jetzt mit offenen Haaren und einer silbernen Paillettenjacke über dem schwarzen Shirt. Gute Interpretation, obwohl man diesen Übersong eigentlich gar nicht covern dürfte. Aber sie überzeugt wirklich stimmlich mit lautem und rauem Ton. Das wird wahnsinnig knapp. Das Barometer stagniert bei 65% , ich halte die Luft an. Aus, Vorbei – 66%. Imri Ziv guckt völlig aufgelöst und ungläubig in die Kamera – er hat gewonnen.

Imri Ziv vertritt Israel in Kiew!

Er kann sein Glück kaum fassen, Jury, Verwandte und Freunde stürmen die Bühne und beglückwünschen ihn. Und das war es dann auch. Den Song für Imri werden wir vermutlich in ein paar Wochen zum ersten Mal hören. Er singt hier zum Schluss noch einmal „Halo“.

Ich sage vielen Dank für´s Mitlesen und verabschiede mich für heute. Die nächsten Live-Blogs gibt es am kommenden Samstag, wenn Ungarn, Malta und Polen ihre Beiträge für Kiew auswählen. Tschüss!

Videos aus der Sendung stehen leider derzeit nicht zur Verfügung.

Imri Ziv Israel 2017

ESC-News, ESC-Vorentscheid, Live-Blogs

133 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Johannes H.

    13.02.2017 | 09:53

    Diana Golbi hat meines Erachtens die besten Chancen und ich würde sie auch ganz gerne sehen, denn ihre Stimmfarbe kommt nah an Mei Finegold heran, die 2014 meine absolute #01 war. (: Hoffentlich widerfährt ihr nicht dasselbe Schicksal wie Mei in Kopenhagen… :-((

  2. Matty

    13.02.2017 | 11:22

    Werde den Vorentscheid nicht verfolgen können, da zur gleichen Zeit auf RTL „Wer wird Millionär?“ gezeigt wird!

  3. ESCNOW

    13.02.2017 | 12:30

    Finde ich richtig gut, die Vorgehensweise: erst den Interpreten finden und ihm dann Songs auf den Leib schneidern. So hätte man es bei uns auch machen können. Dann hätte man Levina gefunden, und dann wäre sie mit sechs Songs angetreten. Wie Lena damals im zweiten Jahr. Hätte auch den genialen Vorteil der Vermarktung gehabt, gleich mit ihr ne Platte zu machen. Aber wahrscheinlich kommt da der Faktor Zeit in die Quere. Oder man hätte die sechs Songs parallel schon mit suchen müssen. Wäre aber alles möglich. Schade um Levina.

  4. Tulsi

    13.02.2017 | 13:27

    Ich finde das Konzept auch besser als unser Konzept mit zwei Songs. Ich denke das Zeit gar nicht so das Problem ist. Demos zu finden und zu kaufen sollte nicht so schwer sein. Man muss ja nicht gleich brandneue Songs produzieren (wie man ja an Wildfire gesehen hat). Für das nächste Jahre muss das Konzept unbedingt noch einmal überarbeitet werden. So kann es jedenfalls nicht weter gehen.

  5. Tulsi

    13.02.2017 | 13:28

    *Jahr

  6. Tulsi

    13.02.2017 | 13:28

    *weiter. Also ich und meine Schreibfehler ^^.

  7. Geri

    13.02.2017 | 16:36

    Letzter bei den Quoten, das riecht nach Verschwörung
    oder Verarsche

  8. Jorge

    13.02.2017 | 16:48

    Ach Gott, die Aluhüte bitte aufsetzen: Setzt ihr halt ein paar Kröten auf Levina und die Quoten werden sich ändern. Oder kauft ein paar CD-Exemplare, Downloads und hört es per Dauerschleife im Streaming, dann steigt es in den Charts, und alle werden denken: WOW! Wenn einem das so wichtig ist … ^^

  9. Bonello

    13.02.2017 | 17:12

    Gehört nicht ganz zum Thema aber weiß jemand was über den Türkvizyon? Der findet doch eigentlich immer im Dezember statt und der ist nun lange vorbei. Oder ist der Wettbewerb verschoben worden? Letztes Jahr gab es doch sogar einen Liveblog dazu oder?

  10. Johannes H.

    13.02.2017 | 20:03

    Türkvizyon

    @Bonello: die Türkvizyon 2016 sollte eigentlich auch im Dezember in Istanbul stattfinden, wurde dann aber (wohl aufgrund der unsicheren politischen Lage und der Gefahr von Terroranschlägen) verschoben auf diesen März. Ob es diesen Winter dann wieder eine Türkvizyon geben wird, also ob das Jahr 2017 dann quasi zwei TSCs abhält, oder das von TMB TV jetzt immer im März beibehalten wird, ist die nächste spannende Frage.

  11. Jorge

    13.02.2017 | 20:04

    Ist euer Bild auch gestaucht oder muss ich zum Sehtest?

  12. Johannes H.

    13.02.2017 | 20:04

    Oder aber man verhandelt hinter verschlossenen Türen darüber, die russischen Teilrepubliken sicher wieder zum Contest zurückzubringen, die letztes Mal aus Protest ja zurückziehen mussten.

  13. Cali

    13.02.2017 | 20:04

    Letzteres, Jorge. :D

  14. Jorge

    13.02.2017 | 20:06

    Der Beginn der Sendung ist eher eine Revuesendung der 70er mit Comedycharakter. Damit auch alle Kids garantiert zeitig wegschalten?

  15. Stefano

    13.02.2017 | 20:07

    Hmm hat schon jemand den Stream? Die Zeichen kann ich nicht lesen :)

  16. Jorge

    13.02.2017 | 20:07

    Cali – ab 18 verklag ich dch für diese Kommentare. Du hattest als Kind bestimmt oft Stubenarrest … ;-)

  17. biobanane

    13.02.2017 | 20:08

    Nein, das kleine Bild ist wirklich 4:3 der Fukkscreen 16:9

  18. Lorena

    13.02.2017 | 20:08

    @Stefano: du musst auf den zweiten Sender anklicken

  19. Jorge

    13.02.2017 | 20:09

    Fukkscreen … soso @biobanane … so denkst du also über den esc.

  20. biobanane

    13.02.2017 | 20:11

    Vieleicht schaue ich wirklich zu viele ähh ESC-Flimchen

  21. biobanane

    13.02.2017 | 20:13

    War die Jury nicht letztes Jahr die, die den Sternenjungen durchgedrückt hat, obwohl er nicht wirklich gut war. Und der dann beim ESC recht gut abgeschnitten hat. Dann ist ja gut, wenn die keine Macht mehr hat.

  22. Cali

    13.02.2017 | 20:13

    @Jorge
    Ehrlich gesagt hatte ich nie Stubenarrest. Es brachte einfach nichts, da ich als Kind nie rausgegangen bin. ;D

  23. Jorge

    13.02.2017 | 20:14

    Wird unkoschere Essenswerbung in Israel eigentlich mit Warnhinweisen versehen?

  24. Stefano

    13.02.2017 | 20:17

    @Lorena: Danke :)

  25. biobanane

    13.02.2017 | 20:18

    @Jorge Wenn man über dem Fenster auf 1-4 klickt verändert sich die Auflösung

  26. melodifestivalenfan

    13.02.2017 | 20:19

    Reklame ohne Ende. Grausam.

  27. Cali

    13.02.2017 | 20:20

    @melodifestivalen
    …und das jetzt alle 10 Minuten! ;D

  28. Jorge

    13.02.2017 | 20:21

    @Biobanane: Danke, doch keinen Knick in der Linse, traute mich nicht darauf zu klicken, um meinen Stream nicht zu riskieren.

  29. Lorena

    13.02.2017 | 20:23

    Können wir diese App auch benutzen oder funktioniert das nur in Israel?

  30. Jorge

    13.02.2017 | 20:25

    @Lorena, da ich die Schriftzeichen nicht interpretieren kann, ist mir das Risiko zu groß, unbewusst Sicherheitsalarme auszulösen.

  31. Lorena

    13.02.2017 | 20:27

    @Jorge: Pfeil nach oben oder Pfeil nach unten. So schwer kann das nicht sein ;)

  32. Lorena

    13.02.2017 | 20:27

    Der Typ würde von mir eher einen Pfeil nach unten kriegen

  33. biobanane

    13.02.2017 | 20:28

    @Jorge kannst auch Iron als Browswe nehnem ,der übersetzt das automatisch

  34. Jorge

    13.02.2017 | 20:29

    OMG: Die Juroren und Publikumsbarometer zerplatzen bei Imris Halo. Das ist aber schön schräg und hätte ihm eher zu Milows Howling at the Moon geraten… und btw. hyperdoodlemäßig schwul „betanzt“..

  35. melodifestivalenfan

    13.02.2017 | 20:30

    Pfeil nach unten. Sieht gut aus. Das war’s aber schon.

  36. Cali

    13.02.2017 | 20:32

    Ich freue mich schon auf die nächste Werbepause xD

  37. Jorge

    13.02.2017 | 20:34

    Ein deutscher Juror mit Pelzbekleidung (und sei es nur Imitat) würde seines Lebens nicht mehr froh. In Israel geht das …

  38. Lorena

    13.02.2017 | 20:35

    In dem Duell soll dann doch lieber Imri weiter

  39. Cali

    13.02.2017 | 20:35

    Also ich finde es witzig xD

  40. berlin

    13.02.2017 | 20:37

    Beatboxen kommt in meiner Shitlist direkt nach Electroswing.

  41. Jorge

    13.02.2017 | 20:38

    Beatbox – noch so ein bei ESC-Fans megabeliebter Stil. ^^
    War beim Lesergame ja kurz davor, eine Beatboxnummer auf die Liste zu setzen. Bei so einem temporeichen Song von David Guetta wohl eher unpassend. Beatbox Element geht dabei all the way.

  42. melodifestivalenfan

    13.02.2017 | 20:41

    So schlecht fand ich Beatboxelements nun nicht.

  43. Lorena

    13.02.2017 | 20:42

    Julieta hat beim israelischen Vorentscheid 2013 schon teilgenommen:
    https://www.youtube.com/watch?v=0xaRTV9veXQ

  44. Jorge

    13.02.2017 | 20:45

    4 leichtbekleidete Tänzer – damit kann man nur gewinnen. ;-) Die Moves sind aber nicht wirklich griechisch. Will das vor einem Urteil aber nochmal in der Slomo sehen.

  45. melodifestivalenfan

    13.02.2017 | 20:46

    Helena Paparizou. Das ist aber mutig. Da reicht sie nun mal nicht ran.

  46. Cali

    13.02.2017 | 20:53

    Erster Ton: DAS IST MEI FINEGOLD 2.0! :D

  47. BB

    13.02.2017 | 20:54

    sooooo ich bin dann auch mal da

  48. BB

    13.02.2017 | 20:54

    Mei war geil. das hier ist nicht mein Fall

  49. Lorena

    13.02.2017 | 20:54

    das reicht locker für Diana

  50. Johannes H.

    13.02.2017 | 20:55

    Mei Finegold, aber sowas von! I LIKE!

  51. Jorge

    13.02.2017 | 20:55

    Diana Golbi singt Euphoria eine Oktave tiefer als Loreen. Die Noten sitzen besser, aber da schwingen auch Presswehen durchs Studio.

  52. Cali

    13.02.2017 | 20:56

    WAS MACHST DU DENN HIER?!
    .
    Das ging schnell mit dem Markenknacken. 84%! Wow!

  53. Johannes H.

    13.02.2017 | 20:56

    Wow, 84%!! Das war deutlich!

  54. melodifestivalenfan

    13.02.2017 | 20:56

    Nun auch noch Loreen. Meistert das aber besser als Julietta. Tiefe Stimme,

  55. BB

    13.02.2017 | 21:01

    @Cali sorryyyyy biatsch. Aber ich bleibe. Sonst muss ich dich wieder auf Intagram blockieren. :3

  56. Cali

    13.02.2017 | 21:04

    Hast Du immer noch nicht getan? Oh man, Du bist ne Wurst.

  57. Lorena

    13.02.2017 | 21:04

    Ich würde mich zwischen Julieta und Beatboxelement für Julieta entscheiden.

  58. biobanane

    13.02.2017 | 21:08

    Ich bin echt ratlos. Israel hat immer nur gepunktet wenn es etwas Außergeöhnliches brachte. Heute scheint mir aber nur Mainstream versammelt zu sein.

  59. Jorge

    13.02.2017 | 21:09

    Der Song passte besser zu Imri Ziv – sollte er gewinnen, wird es bestimmt auch Uptempo werden.

  60. Cali

    13.02.2017 | 21:09

    Meinst Du rein von den Stimmen?

  61. Jorge

    13.02.2017 | 21:12

    @biobanane, wieso? Golden Boy hat doch auch was gerissen – und der klang damals auch in der Casting Show etwas flacher.

  62. Cali

    13.02.2017 | 21:12

    Und Hovi Star hat eher gepunktet mit…naja…einer besonders grausigen Stimme.

  63. Jorge

    13.02.2017 | 21:16

    Eigentlich hätte man bei Unser Song 2017 ja auch eine Juroren/Kandidaten-Runde machen können. Wäre aber schade um die gewesen, welche Florian Silvereisen zugelost bekäme.

  64. Lorena

    13.02.2017 | 21:17

    @Jorge: der Silbereisen hätte sich Helene ausgesucht. Was besseres hätte sie eh nicht verdient :D

  65. Cali

    13.02.2017 | 21:19

    *angesternt* :D

  66. Jorge

    13.02.2017 | 21:20

    @Lorena: Zumindest war ihre zappelige Motorik stark dem
    „Flori-sein-Moderationsstil“ angepasst.

  67. biobanane

    13.02.2017 | 21:22

    Vielleicht ist das einfach für mein Alter alles zu schnell, wenn nicht immer eingebledet würde, wann es wirklcih live ist würde ich gar nix mehr blicken.

  68. Jorge

    13.02.2017 | 21:26

    War das gerade Werbung für Schwangerschaftskurse, Empfängnisverhütung oder sichere Damenbinden?

  69. melodifestivalenfan

    13.02.2017 | 21:32

    Richtig Struktur hat diese Übertragung nun wirklich nicht. Die ständige Reklame macht alles kaputt.

  70. Jorge

    13.02.2017 | 21:33

    In Israel werden Juroren nicht finanziell, sondern in Bühnenauftritten und Promo belohnt. ^^

  71. biobanane

    13.02.2017 | 21:34

    Git das wir das nicht machen sonst hätte auch Herr Silbereisen gesungen.

  72. Jorge

    13.02.2017 | 21:40

    Also für den Gesang von Julietta sind meine Ohren zu okzidentalisch eingetellt. Ethnobeats digital aufgemotzt. Nicht mein Ding. Liegt ihr aber mehr.

  73. Cali

    13.02.2017 | 21:41

    Dieses Mal wird wieder nur der Interpret, nicht der Song entschieden? Wie 2015? 2016 war ja der Song gleich mit verpackt.

  74. biobanane

    13.02.2017 | 21:41

    Musste man das Lied kennen?

  75. Johannes H.

    13.02.2017 | 21:42

    Ich weiß nicht, wo die Reklame mehr nervt – beim MESC oder hier bei HaKokhavHaBa…

  76. melodifestivalenfan

    13.02.2017 | 21:44

    Ich klinke mich dann mal aus. Viel Spaß noch, aber das ist mir nichts. Nerv.

  77. Peter Philipp

    13.02.2017 | 21:44

    Suchen wir heute in Israel den schönsten Werbespot?

  78. Jorge

    13.02.2017 | 21:46

    @Peter Philipp: Da Jan diesen Blog übernahm, war klar, dass es zu Verzögerungen in der Sendung kommen würde. Remember Ukraine 2016!

  79. Peter Philipp

    13.02.2017 | 21:46

    Israel sucht heute seinen schönsten Werbespot.

  80. biobanane

    13.02.2017 | 21:47

    wobei es erstaunlich ist, wie wenig europäische Dinge in Israel verkauft werden, ist doch auch ein Erkenntnisgewinn.

  81. Jorge

    13.02.2017 | 21:48

    Boah, war das ein Werbespot des israelischen Bildungsministerium für die Siedlungspolitik?

  82. Jan

    13.02.2017 | 21:49

    Sag nochmal jemand, der deutsche Vorentscheid sei langatmig gewesen…

  83. Lorena

    13.02.2017 | 21:49

    Renault ist doch europäisch

  84. Cali

    13.02.2017 | 21:50

    Was habt ihr alle gegen die Werbeblocks? Ich höre in der Zeit Supernovalieder. xD

  85. biobanane

    13.02.2017 | 21:51

    Ja bei den Autos liegen Japan und Europa etwas gleichauf, Da gibt es aber auch keine Alternativen

  86. Patrick Schneider

    13.02.2017 | 21:53

    Ich habe mich immer gefragt, wer der Typ war, der direkt vor Ende von Justin Timberlakes Auftritt damals in Stockholm gezeigt wurde. Jetzt weiß ich: es war Imri Ziv.

  87. biobanane

    13.02.2017 | 21:53

    @Jan Immerhin wurde nu in zwei Stunden ein Kandidat ausgeschlossen!

  88. Lorena

    13.02.2017 | 21:55

    so richtig geil ist das auch nicht. Dann muss Diana das wohl machen, Imri darf wieder als Backgroundsänger mit.

  89. Cali

    13.02.2017 | 21:56

    Bin ich eigentlich der einzige, der nie darauf achtet, wer bloggt? xD

  90. Jorge

    13.02.2017 | 21:57

    Imri schon wieder mit einem Frauensong Because of You – Kelly Clarkson. Eine Ballade. Sieht im Anzug sehr patent aus, aber mit seiner Songauswahl sabotiert er sich selbst. Den Song hat er aber im Griff. Ich glaube, die Jury will ihn unbedingt haben.

  91. Lorena

    13.02.2017 | 21:57

    @Cali: nö ich achte auch nicht darauf

  92. Kjetil

    13.02.2017 | 21:57

    Uuuh, Cali ist ja auch hier <3

  93. biobanane

    13.02.2017 | 21:57

    Der wird wohl gewinnen, er passt gut in das George Michael Gedächnisjahr.

  94. Cali

    13.02.2017 | 21:58

    KRETEL! ♥

  95. Kjetil

    13.02.2017 | 22:00

    Es gibt eine Mei Finegold 2.0? Ich will sie hören! Sofort! ♥

  96. BB

    13.02.2017 | 22:00

    Kjetiiii <3 <3 <3

  97. biobanane

    13.02.2017 | 22:00

    @Jorge Du ließt aus Langeweile auch andere Seiten, wie ich sehe.

  98. Jorge

    13.02.2017 | 22:01

    Hach .. Purple Rain <3

  99. Peter Philipp

    13.02.2017 | 22:02

    jetzt erfahren wir welche Werbung in Kiev antritt

  100. Jorge

    13.02.2017 | 22:03

    @biobanane: Routine, alle anderen hier waren so unkommunikativ. :-)

  101. Kjetil

    13.02.2017 | 22:03

    Broder, du auch hier <3

  102. Lorena

    13.02.2017 | 22:05

    Diana singt deutlich besser als Imri eben. Sie müsste das locker schaffen!

  103. Jorge

    13.02.2017 | 22:07

    Hmm, Diana singt lispelt es eher als Schmalzgospel. Aber die Stimme ist schon geil. Besser als alle anderen, klares Ding.

  104. Kjetil

    13.02.2017 | 22:07

    Diana erinnert mich wirklich teilweise an Mei, aber trotzdem klingt sie nicht wie eine Kopie. Mit einem guten Song könnte das auf jeden Fall was werden. Naja, 2014 hab ich das auch gedacht… :(

  105. biobanane

    13.02.2017 | 22:07

    Ok. das Prince gedächnisjahr gibt es auch noch, da hat die Juliette David Bowie vergessen.

  106. Lorena

    13.02.2017 | 22:08

    also doch Imri

  107. Cali

    13.02.2017 | 22:08

    Die Israelis sind ja sexistisch – 3 Staffeln, 3 männliche Gewinner. Dabei hätte schon zum zweiten Mal es eine Frau mehr verdient. ^^

  108. Jorge

    13.02.2017 | 22:09

    Purple Rain und Soul sind wohl in Israel nicht so beliebt. :-)
    Also der smarte Imri fährt nach Kiew …

  109. biobanane

    13.02.2017 | 22:09

    Immerhin kennt sie die LP-Version, aber janis wäre dann doch besser für sie gewesen. War dann doch nur Röhre und wenig Herz.

  110. Kjetil

    13.02.2017 | 22:10

    Waaaas, sie hat es nicht geschafft? Da haben doch bestimmt die kleinen Mädchen abgestimmt. Oder ihre Stimme ähnelte doch zu sehr der von Mei. Egal, wir haben momentan sowieso mehr Frauen als Männer. Hoffentlich kriegt er einen guten Song – nach Meisterwerken wie Same Heart und Golden Boy hab ich sehr hohe Erwartungen

  111. berlin

    13.02.2017 | 22:11

    ich fürchte, wir kriegen dieses Jahr was Schmalziges aus Israel. Schade, Diana gefiel mir. Diesen Beau find ich ziemlich altmodisch.

  112. Jorge

    13.02.2017 | 22:11

    Bin aber nicht unzufireden. Es wird doch sicher kein tragisch-klischeehaftes melodramatisch geschrieenes Stück werden.

  113. Jorge

    13.02.2017 | 22:12

    @berlin: Das wäre bei Diana doch sicher gewesen.

  114. Lorena

    13.02.2017 | 22:12

    Ich fande Imri in beiden Liedern eher langweilig, aber singen kann er definitiv. Ich vertraue den Israelis, dass sie einen passenden Song für ihn finden. In den letzten Jahren haben sie bewiesen, dass sie das können!

  115. biobanane

    13.02.2017 | 22:14

    Mich hat die Dame weder mit Prince noch mit Euphoria überzeugt, Der Schamalzjunge wird wohl ein Schwedensong bekommen und gut ist.

  116. Stefano

    13.02.2017 | 22:15

    Die Entscheidung Israels geht für mich in Ordnung. Mal schauen, welcher Titel es wird.

  117. berlin

    13.02.2017 | 22:15

    @Jorge
    och, ich weiß nicht. Vielleicht auch was Rockiges. Hätte auch zur Stimme gepasst. Hätte, hätte …

  118. Jorge

    13.02.2017 | 22:16

    Man soll eben die jugendlichen Mädels und schwulen Jungs als Votingfaktoren nie vernachlässigen! :-)

  119. Peter Philipp

    13.02.2017 | 22:18

    Herzlichen Glückwunsch Imri
    Den Preis für die beste Werbung gibt Jan morgen bekannt.
    Gute Nacht zusammen.

  120. biobanane

    13.02.2017 | 22:19

    Jetzt singt der nochmal den SIegessong, sehr sinnig. Das war letzte Jahr schon etwas besser, als man zumindest erahnen konnte, wohin das Lied geht.

  121. Jorge

    13.02.2017 | 22:20

    In Kiew dürfen bei Imri Ziv gerne ein paar mehr Töne sitzen.

  122. Nico

    13.02.2017 | 22:23

    Och nö das kann doch nicht sein -.- Diana war über fast alle Runden klar die Favoritin und gerade in der letzten Runde reicht das dann nicht…?! Ihre Stimme gefiel mir wirklich gut. Das hätte herausstechen können. Hm :/ Jetzt bin ich enttäuscht. Hoffentlich ist Imri auch gut, den hab ich noch nicht gehört :/

  123. berlin

    13.02.2017 | 22:24

    @Jorge
    eine bestimmte Art jugendlicher Mädels und eine bestimmte Art schwuler Jungs. Sind ja nicht alle so ;-)

  124. Matty

    13.02.2017 | 22:25

    Ich habe mir auf der Eurovisionsseite der EBU den Artikel und die Bilder der diesjährigen Teilnehmer angeschaut und beim Anblick von Imri war ich mir sicher: der wird es werden und es ist auch so gekommen. Es war bei mir einfach so ein Gefühl, was nicht trog.

  125. Simon

    13.02.2017 | 22:26

    Ich halte das Auswahlverfahren nach wie vor für unfair und unsinnig. Warum musste beispielsweise Diana Golbi immer gegen die Wand ansingen?

  126. Jorge

    13.02.2017 | 22:26

    @berlin: Stimmt :-)
    Bin musik-addicted, aber da ich in eine dieser beiden Gruppen gehöre (ich verrate nicht in welche), wüsste ich, für was ich im Zweifel dann notfalls voten würde. ;-)

  127. berlin

    13.02.2017 | 22:27

    @Jorge
    für den Gabbani!

  128. Jorge

    13.02.2017 | 22:28

    @berlin: naturalmente!

  129. simon

    13.02.2017 | 22:28

    es ist manchmal wirklich zum Mäusemelken jetzt hat man eine gute Sängerin ,,,Diana..und wählt diesen Langweiler mit dünner Stimme

  130. biobanane

    13.02.2017 | 22:35

    Vielleicht war ich auch ungerecht. Ich fand die erste Rund gähnen langweilig, weil nichts persönliches von den Kandidaten rüber kam. Als dann im Finale die Gute Prince wählte konnte sie nur noch bei den Oldies punkten und nicht mehr bei der anrufaffinen Jugend. Ich sag ja . letztes Jahr hat die Jury den Sieger durchgedrückt und das war weiser als das dumme „ganze Volk“.

  131. J.D.L

    13.02.2017 | 23:04

    Ich denke mal, wenn man den Komponist der letzten beiden israelischen Beiträge wieder auswählt, kann kaum was schiefgehen. 2015 gleiches Prozedere, 2016 Revamp – beides im Finale, beides geil. Ich bin ein großer Fan israelischer Beiträge in den letzten Jahren, wobei Izabo’s „Time“ eine Vollkatastrophe war. Ich tippe mal, dass sein beitrag auch so in richtung Pop-Ballade mit Key Change geht, also in etwa 2016 entspricht. Wollte mir zwar auch es angucken, aber war überfordert mit dem Hebräischen der IBA-Website. Israel, ENTTÄUSCH‘ MICH NICHT!

  132. David Z

    13.02.2017 | 23:44

    Nach dem was ich hier lese scheint schon wieder nach 2016 die Zweitplatzierte um Längen besser gewesen zu sein als der Sieger

  133. togravus

    14.02.2017 | 10:00

    Ich warte erst einmal auf den Beitrag und den ersten Livevortrag desselben.

Kommentar schreiben