Deutschland

Maite Kelly vertritt Deutschland beim OGAE Song Contest 2017

Die deutschen ESC-Fanclubs OGAE und ECG haben die Teilnehmer für die internationalen Clubwettbewerbe OGAE Song Contest (OGAESC) und OGAE Video Song Contest ermittelt. Maite Kelly mit „Sieben Leben für Dich“ setzte sich im Voting für den OGAESC durch. Beim der Auswahl für den Video Contest gab es eine Überraschung.

Über die Suche nach den bestmöglichen Beiträgen für die anstehenden internationalen Clubwettbewerbe hatten wir hier bereits berichtet. Für den OGAE Second Chance Contest war bereits Axel Feige mit „Wildfire“ ausgewählt worden.

In den beiden Vorentscheiden für den OGAESC und den OGAE Video Contest kam jeweils neben dem Voting der deutschen ESC-Fans auch eine Auslandsjury zum Tragen, die ganz anderer Meinung war. Bei Ogi-Song, dem Vorentscheid zum OGAESC setzte sich letztendlich aber doch Maite Kelly, Favoritin der deutschen Werter, vor Adel Tawil („Ist da jemand“) und Max Giesinger („Wenn sie tanzt“) durch.

Die internationale Jury hätte indes Soolo („Tage aus Licht“) ausgewählt, hier belegte Maite Kelly lediglich Rang 7. Die in der Auswahl befindlichen ehemaligen ESC-Teilnehmer Michelle, Mary Roos und Nino de Angelo kamen nicht in die Nähe der Spitze.

YouTube Preview ImageUnser Song für den OGAESC 2017: Maite Kelly – Sieben Leben für Dich

YouTube Preview ImageDas Final-Voting im Ogi Song

Darüberhinaus kann man sämtliche 136 in der Auswahl vertretene Titel in einem mehrteiligen Countdown hier (Platz 136 bis 70), hier (69 bis 44), hier (43 bis 21) und hier (20 bis 1) anschauen.

Im Ogi Video, dem Vorentscheid zum OGAE Video Contest, lagen deutsche Clubmitglieder und Auslandsjury noch weiter auseinander, sodass weder der Favorit der einen, noch der anderen gewann und ein – wie wir finden, erfreulicher – Kompromisskandidat die deutschen Fanclubfarben vertreten wird. Hier verraten wir mal nichts und verweisen auf das zugehörige Votingvideo:

YouTube Preview ImageDas Votingvideo zum Ogi Video mit Siegerpräsentation

 

Und die deutschen Fanclubs planen bereits weit voraus. Die Vorrunden für den nächsten Ogi-Song (also 2018) starten bereits im August dieses Jahres. Wie uns Wettbewerbsorganisator Wolfgang Weber von OGAE Germany mitteilte, wurde gleich als allererstes „Herzbeben“ einer gewissen jüngeren blonden Sängerin eingereicht. Die vorveröffentlichten Titel ihres neuen Albums waren zeitlich zu spät für die 2017er Wettbewerbe, die daher komplett JÜBLOF-frei abliefen. Das wird 2018 wohl ganz anders aussehen…

YouTube Preview ImageDas Ticket zum Erfolg in 2018 für OGAE Germany?

Aktuell, Charts & Rankings, ESC-News, Videoclips

33 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Little Imp

    21.07.2017 | 21:24

    Ich hatte zuerst nur gelesen „Maite Kelly vertritt Deutschland“ und bekam schon einen Schreck …
    .
    Ich hätte übrigens auch Soolo vorgezogen.

  2. kaspar

    21.07.2017 | 21:46

    @Little Imp: Ging mir genauso :D Schlagzeile überflogen und gedacht – was, jetzt nominieren die Deutschen die Kelly? Und so früh schon?
    Hab mir dann erstmal die Augen gerieben und nachgelesen.

  3. Frederik

    21.07.2017 | 22:01

    Und hier der endgültige Beweis, dass Fans niemals, niemals, niemals in irgendeiner Art und Weise beim Vorentscheid mitreden sollten.

  4. Matty

    21.07.2017 | 22:15

    Liebe Redaktion, der Künstler heißt Adel Tawil und nicht Ades Tawil! Es gibt aber eine Person mit Namen Ades Zabel, doch das ist eine andere Geschichte.

  5. Jorge

    21.07.2017 | 23:24

    Haben die Schlagertollahs mal wieder zugeschlagen. OGAE-Fan(at)ism at it’s worst. @Frederik hat dazu schon das wichtigste geschrieben.

  6. Christo

    22.07.2017 | 02:44

    Na sicher doch, wenn es noch eines endgültigen Beweises bedurfte, da isser (schnappzu) @Frederik. Erinnert mich schwer an das hier
    https://www.youtube.com/watch?v=NpTieYE4i3E
    und vor allen Dingen an Glashäuser…(zwinker)

  7. Cedric (T0mb0)

    22.07.2017 | 09:35

    Es gibt so viele gute Lieder aus Deutschland und dann nimmt man DAS?

  8. pasi

    22.07.2017 | 14:44

    Alexa Feser mit Medizin hätte gewinnen müssen!

  9. Little Imp

    22.07.2017 | 15:37

    @ pasi

    Stimmt. „Medizin“ wäre auch toll gewesen! Ich hätte damals schon lieber Alexa Feser oder Laing beim ESC gesehen als Ann Sophie.

  10. Wolfgang Weber

    22.07.2017 | 22:42

    Medizin hat den Video-Vorentscheid gewonnen und vertritt uns in UK

  11. Mariposa

    24.07.2017 | 08:43

    @ Cedric

    Allerdings – wobei ich Maite Kelly als Künstlerin durchaus mag. Nur leider ist das neue Album die Richtung deutschsprachiger Musik, die mir wenig zusagt. „Herzbeben“ von der Obernervensäge finde ich sogar ganz gruselig.

    @ Wolfgang Weber, littleimp

    Immerhin – für mich eine der besten Künstlerinnen und Songpoetinnen hierzulande und eben keine Schlager- der Popsängerin der üblichen Sorte.

  12. Mariposa

    24.07.2017 | 08:47

    @ Frederik

    Ich bin da ganz bei Dir – nur hör Dir dann das Geschrei hinterher an….

  13. Mariposa

    24.07.2017 | 08:48

    „Tage aus Licht“ kenne ich noch gar nicht, vielleicht ist mir da etwas Hörenswertes entgangen…..

  14. escfan05

    25.07.2017 | 17:25

    Welche taube und blinden Nasen hat denn die ausgewählt? Greislich. Auch Fans wählen Mist.

  15. ulf

    26.07.2017 | 00:03

    Wieviele mitglieder hat der Ogae und wie hoch war die beteiligung an der abstimmung? Waren da immer soviele schlagerfans?

  16. Mariposa

    26.07.2017 | 08:53

    @ escfan05

    Das fällt Dir jetzt erst auf – das war schon immer klar wie Kloßbrühe.

  17. Mariposa

    26.07.2017 | 11:36

    Ich finde ja Maites Song jetzt nicht total grottig, nur eben nicht mehr als Durchschnitt – ich kann dieses ganze schlagereske Discofoxzeug nunmal nicht mehr hören. Da gab es im VE-Angebot wesentlich interessantere Sachen. Die werden nur leider in den letzten Jahren auch keine Chance haben, weil ja gegen „JUBLOF“ nunmal kein Kraut gewachsen ist.

    Bei Maite gefiel mir sehr der Stil a la „Das volle Programm“ vor ein paar Jahren. Das ging in die Richtung Revuepop mit originellen Texten.

  18. Mariposa

    26.07.2017 | 11:38

    Oops, es muß natürlich heißen: „In den NÄCHSTEN Jahren……“

  19. Wolfgang Weber

    26.07.2017 | 11:54

    @Frederik, @Jorge, @Christo, @Mariposa
    Wie könnte eurer Meinung nach eine bessere Auswahl stattfinden?

  20. Christo

    26.07.2017 | 15:27

    @Wolfgang Weber
    Mein post möchte nur den Spiegel vorhalten, jedoch nicht euch und ich überlege mir amüsiert, wie denn die bisher erbrachten „Beweise“ aussehen mögen @Frederik (Reaktion erbeten..)
    Deiner Frage nach der besseren Auswahl auf den Grund zu gehen fiele leichter, wenn jemand zunächst ulfs Fragen beantworten würde.

  21. Rainer1

    26.07.2017 | 16:49

    Wieder mal die üblichen meckerziegen hier.
    Mir gefällt maite und mir gefällt der song .
    Und wenn nicht fans wählen dürfen….wer dann??
    Der nächste deutsche esc-song wird dann von boris becker, richter hold und der bachelorett2018 ausgewählt

  22. Jorge

    26.07.2017 | 18:14

    @Rainer1: Achso? Dann stehen Meckerziegen vs. Einschlaf-Zählschafe? Alternativ unterstelle ich einfach mal, wessen Gehörgänge auf so schlagerhaft zusammenreduzierte Harmonien konditioniert sind, der wird jede Kritik daran als ziegenhaftes Meckern wahrnehmen.

    Mal ein Blick in die Vergangenheit (Angaben ohne Gewähr):
    2017: Maite Kelly
    Gab es für Sympathie ein Bonus-Häkchen? Sowas wie die B-Note?
    2016: Oonagh ft. Oohmph & Santiano „so still mein Herz“
    2015: Michelle
    2014: Helene Fischer
    2013: Christan Franke & Edward Simoni, Song „Ein neuer Ozean“

    Erkenne den Fehler! Ganz-ganz-vielleicht ein klitze-kleines-bisschen sehr monothematisch, oder? Und ja: Sogar Boris Becker, Hold und Bachelorette könnten es nicht schlimmer machen!

  23. Jorge

    26.07.2017 | 18:43

    @Wolfgang Weber: Wer auch immer so abgestimmt hat, findet das sicher ganz toll so, hört sowas privat und fühlt sich in der Heile-Welt-Nische wohl. Die Sinnfrage ist nicht, ob man die mit einem anderen Modus „erzieht“, sondern warum in dem Club diese Sorte Musikgeschmack so vorherrscht und ob überhaupt Einsicht oder Wille bestehen, das zu ändern. Ist halt ein geschlossenes Clubvoting und man kennt sich untereinander. Die Ergebnisse sind für mich persönlich immer wieder die Bestätigung trotz bevorzugter Ticketversorgung kein Mitglied zu sein.

  24. DerMoment1608

    26.07.2017 | 18:59

    Man muss aber fairerweise auch mal feststellen, dass Maite mit 4 Punkten Vorsprung vor Adel Tawil gewonnen hat (im nationalen Voting sogar nur mit 1 Punkt Vorsprung). Und dass der am zweithöchsten platzierte Schlager Platz 8 belegt hat. Ja, das Voting ist schlagerlastig (immerhin sind ~ 50% der Songs im Finale Schlager und ein Schlager hat gewonnen) – aber nicht „hoffnungslos schlagerlastig“.
    &nsbsp;
    @Wolfgang
    Vielleicht könnte man so etwas wie eine „Prinzblogleserjury“ einführen, die auch eine Quote des Ergebnisses bestimmt? Statt eines Lesergames stehen für eine Woche die 20 Ogi-Finalsongs zur Auswahl und die Blogleser vergeben 12 bis 1 Punkte (im Prinzip so, wie das Finale des Freestyle-Contests im Moment abläuft, auch mit der gerade bestehenden Einschränkung, dass nur aktive Leser teilnehmen dürfen, um eine Manipulation auszuschließen)
    &nsbsp;
    Ist dann nur die Frage, was mit Bloglesern wäre, die gleichzeitig OGAE-Mitglied sind. Und natürlich, ob die Prinzen bei so etwas mitmachen würden. Und ob OGAE-Mitglieder damit einverstanden wären, dass „Externe“ das Ergebnis zu einem gewissen Teil mitbestimmen.

  25. Rainer1

    26.07.2017 | 19:47

    @jorge,)))))))))))muss immer alles musikalisch, wissenschaftlich hinterfragt werden? Ist es zwingend, wenn einem maite dieses jahr gefällt, einem auch michelle und jüblof gefällt? Schubladendenken……..
    Mir gefällt ein song….oder eben auch nicht.(punkt)egal, welche musikrichtung. Und ja, bei mir gibts sozusagen eine B-note für sympatie.
    Ach ja, von wegen meckerziege. Kann es sein, dass du dich ein kleines bisschen angesprochen fühlst?

  26. Jorge

    26.07.2017 | 20:07

    Du öffnest doch selbst die Schublade mit dem Genralabwasch bezüglich der Kritiker. Schubladen – weil die Ergebnisse in 5 Jahren nunmal so ausfallen und die Mehrzahl der eingereichten Beiträge sich aus dem Genre bedienen. Weil OGAE-MUC seinen Siegel hochjubelt, weil man nicht klischeebeladene Songs mit der Lupe suchen muss. Wenn nicht hier, wann denn sonst sind Schubladen passend? Es geht nicht um Einzelfälle und auch nicht um Wissenschaft. Es geht um Musikgeschmack und die Monokultur im Club. Btw. sieht es auf dem Blog bei Abstimmungen ja auch nicht viel besser aus.

  27. Mariposa

    27.07.2017 | 10:06

    @ Jorge

    Man kann jetzt schon darauf wetten, wer der deutsche Vertreter 2018 sein wird. Es liegt ja schon dermaßen auf der Hand…….

  28. Wolfgang Weber

    27.07.2017 | 10:42

    @ulf @christo @jorge
    An der Wahl beteilgen können sich alle Mitglieder vom OGAE Germany und dem EC Germany. Wir schreiben alle Vorentscheidungen bei beiden Clubs aus – und netterweise berichtet auch der Prinz-Blog darüber.
    In den letzten 3 Jahren hatten wir jeweils ca. 50 Juroren, die sich im Finale beteiligt haben. Mittlerweile haben wir ca. 110 Interessenten, von denen aber meist aus Zeitgründen nur etwas weniger als die Hälfte dabei ist.
    Im vergangenen Jahr hatten wir 136 Vorschläge von den Mitgliedern erhalten. Es gab im letzten Jahr auch Vorschläge in dieser Diskussion, die ich ebenfalls in die Auswahl genommen habe.
    Wenn man sich die Countdown-Videos ansieht, wird man dort viele andere Genres als den Schlager finden.
    Es ist richtig, dass mit ca. der Hälfte der Titel in diesem Jahr ein ungewöhnlich hoher Prozentsatz an Titeln ins Finale kam, die dem Schlager zugerechnet werden können.
    Wie im letzten Jahr war das Ergebnis im Finale sehr knapp. Hinter Maite platzierten sich Adel Tawil, Max Giesinger, Jan Siewert. Somit finde ich nicht, dass die Jury grundsätzlich schlagerlastig ist, sondern anscheinend nur diesen einen besonders gut fand.
    2016 war es mit Sarah Connor, Glasperlenspiel und Max Mutzke auf den folgenden Plätzen ähnlich, wobei ich den Siegertitel „So still mein Herz“ eher als Rock- oder Pop- denn als Schlagerballade sehe.
    Die Einordnung in bestimmte Genres finde ich allerdings grundsätzlich sehr problematisch. Es sollte doch eher, wie hier schon geschreiben wurde, das Lied sein, das einem gefällt – oder eben nicht. Und über Geschmack lässt sich nicht streiten – daher kann ich auch als Veranstalter die Mehrheitsentscheidungen nur so nehmen, wie sie kommen ;-)

  29. Matty

    27.07.2017 | 11:05

    @Mariposa

    Ich denke nicht und es bleibt erst einmal abzuwarten, wie Maite überhaupt abschneiden wird.

  30. Wolfgang Weber

    27.07.2017 | 11:08

    @Jorge
    In den letzten 3 Jahren haben wir es mit Helene Fischer, Michelle und Oonagh/Oomph!/Santiano jeweils in die Top 10 geschafft. Davor gingen auch Frida Gold (18.), Rosenstolz (22. und 19.), Herbert Grönemeyer (26.), Ich + Ich (18.), Juli (22.), Laith Al Deen (18.), Echt (19.) an den Start. Eigentlich konnte aus diesem „Pop-Bereich“ nur Cassandra Steen & Adel Tawil mit „Stadt“ (8.) die internationalen Zuhörer überzeugen. Top 10 gab es ansonsten nur für Jay Khan, Michelle, Corinna May, Katharina Wolff, Nicole, Juliane Werding etc.
    Das zeigt natürlich auch etwas den Widerspruch. Wenn wir Single-Charthits schicken, spiegeln wir unser Musikgeschehen in Deutschland wider, müssen aber dann durchaus mit schlechten Plätzen rechnen. Wobei wir hier allerdings noch völlig, den bei uns ebenfalls sehr erfolgreichen Rap-Part ausklammern. International ist bisher jeder Versuch dieses Genres auf den hintersten Plätzen gelandet. Und auch in unseren Vorrunden ist davon kaum ein Vorschlag zu finden.
    Erfolgreich sind im übrigen auch Maite Kelly, Oonagh und natürlich auch Helene Fischer. Halt nur nicht zwingend in den Single-Charts.
    Wie man es also dreht und wendet – es lassen sich immer Vor- und Nachteile für dieses oder jenes Lied finden. Ich hätte z.B. im Videocontest auch gerne Letzte Instanz gesehen. Nun ist es Alexa Feser geworden und ich drücke ihr fest die Daumen.

  31. Wolfgang Weber

    27.07.2017 | 11:15

    @ DerMoment1608
    Beim OGAE Videocontest haben wir im letzten Jahr eine „public jury“ eingeführt, an der sich auch viele Prinz-Blog-Leser beteiligten (Sarah Connor wurde geschickt, die public jury war allerdings für Phoenix West).
    In diesem Jahr wurde ebenfalls hier zur Wertung aufgerufen. Diesmal werteten allerdings leider nur 2 Leute.

  32. Wolfgang Weber

    27.07.2017 | 11:25

    @Mariposa @Matty
    Ich bin offen gestanden total gespannt, wie Frau F. in der ersten Monatsvorrunde (Song des Monats August) abschneiden wird und ob sie es dort überhaupt in die Top 3 schafft. Ihr Sieg mit „Atemlos“ war auch keineswegs „mit großem Abstand“.
    Für August sind 15 Titel eingereicht (4 davon würden man wohl dem „Schlagerbereich“ zuordnen).

  33. Matty

    29.07.2017 | 11:07

    Auf Wiwibloggs wird gerade Wunschkonzert gespielt. Wenn’s darum geht, wer für das jeweilige ESC-Teilnehmerland an den Start gehen sollte, dann werden für Dänemark Lukas Graham, für Finnland Alma (hat gerade mit Martin Solveig den Titel „All Stars“ in den Charts) und für Deutschland die noch unbekannte Küntlerin Mogli genannt:

    https://www.youtube.com/watch?v=uIeMSd14Asw

    Ob sich das aber erfüllen wird?

Kommentar schreiben