Deutschland

Marvin Dietmann soll Levinas Auftritt für Kiew pimpen

Marvin Dietmann

Kunsthochschulen waren einmal, jetzt wird professionelle und erfahrende TV-Kompetenz eingesetzt: Wie vom NDR langfristig geplant, wird der deutsche Beitrag nach dem Vorentscheid für Kiew visuell überarbeitet. Zum Einsatz kommt dabei der Österreicher Marvin Dietmann, mit dessen Inszenierung Conchita in Kopenhagen den Sieg holte.

Der NDR setzt auch bei der letzten Realisationsetappe des deutschen ESC-Auftritts in Kiew auf Expertise: Nach hochrangigen Liedschreibern, Musik-Experten sowie TV-Produzenten und Kameraleuten wird sich der professionelle Choreograph Marvin Dietmann (Fotos: www.marvindietmann.at) um Levinas Bühnenshow kümmern. Er soll dafür sorgen, dass es der deutsche Beitrag in Sachen Inszenierung mit der internationalen Konkurrenz aufnehmen kann.

Marvin Dietmann

Mit Marvin Dietmann scheint hier ein überaus geeigneter Kandidat engagiert worden zu sein. Ihm verdankt Conchita Wurst ihren spektakulären ESC-Auftritt, der im Gesamtpaket sicher nicht ganz unwichtig war, um sie zum Sieg zu führen. Dietmann hat aber bereits seit 2011 für den ORF ESC-Auftritte realisiert (u. a. Natalia Kelly, 2013), einmal auch für Bulgarien. 2015 war er dann Stage Director für den ESC in Wien. Der Mann weiß also, wie ESC funktioniert.

YouTube Preview ImageNatalia Kelly – Shine

Auch sonst ist er im Bereich TV-Show vielseitig versiert. Vom ORF wird er dabei genauso engagiert wie von deutschen TV-Sendern: Ob The Dome bei RTL II, Die Große Chance beim ORF oder Willkommen bei Carmen Nebel im ZDF – Dietmann hat bereits die unterschiedlichste Musik inszeniert. Übrigens auch jenseits der TV-Kameras, so z. B. die Europa-Tour von David Hasselhoff.

Marvin Dietmann

Marvin Dietmann wurde 1986 in Wien geboren und begann im Alter von sechs Jahren mit dem Tanzen. Mit 13 startete er eine Balletausbildung am Konservatorium der Stadt Wien und trat in klassischen Balletshows wie „Schwanensee“ und „Der Nussknacker“ auf. Als 16-Jähriger wechselte er die Ausbildung in Richtung Musical Theater, wobei er eine Gesangs-und Schauspielausbildung durchlief. Anschließend arbeitete er als Tänzer und Musical-Darsteller an verschiedenen Theatern im deutschsprachigen Raum. Mit 19 produzierte und choregrafierte er seine erste TV-Show.

Nach Auskunft des NDR hat Dietmann die fünf „Unser Song“-Kandidaten bereits in den Auswahlrunden kennengelernt. Nun liegt es an ihm, Levina und „Perfect Life“ so auf die Bühne in Kiew zu bringen, dass das Gesamtpaket stimmig wird – und wir uns am Ende über viele Punkte freuen können.

YouTube Preview ImageLevina – Perfect Life

ESC-News

79 Kommentare Kommentar schreiben

  1. MaxiKing

    15.02.2017 | 16:12

    Wenn jetzt noch der Song überarbeitet wird, dann bin ich zufrieden :-)

  2. Jorge

    15.02.2017 | 16:13

    Erste Amtshandlung: Levina ihre unbewusste Handgestik abtrainieren. :-)

  3. Paul

    15.02.2017 | 16:23

    Wie soll der Song überarbeitet werden, wenn morgen das offizielle Musikvideo erscheint? Danach DEFINITIV nicht mehr. Aber man merkt, dass der NDR den Willen besitzt, etwas zu ändern. Erinnert mich ein wenig an den Matheunterricht in meiner Oberstufenzeit: Bin jedes Mal ein Stückchen nach vorne gekommen, hab jedes Mal mehr verstanden, die Noten waren aber die selben. Und am Ende sagte man mir, ich hätte es nie verdient, weil ich so dolle gelernt habe.

  4. Kjetil

    15.02.2017 | 16:26

    Welchen bulgarischen Song hat er choreographiert? Das wäre vielleicht noch interessant zu wissen.

    Natürlich ist es vielversprechend, den Mann zu engagieren, der Conchita möglicherweise zum Sieg verholfen hat. Trotzdem halte ich meine Erwartungen erst einmal im unteren Bereich, da ich im Mai bei den Proben nicht enttäuscht werden will. Der Song sollte, wie von MaxiKing bereits vorgeschlagen, überarbeitet werden. Die Ähnlichkeit zu Titanium ist meiner Meinung nach nur minimal, aber eben direkt am Anfang des Songs – und der erste Eindruck zählt. Vielleicht könnte man das ein wenig verändern und dem Refrain mehr „Power“ verleihen, damit der Song auch wirklich auffällt. Die zweite Strophe hat irgendwie mehr Power als der Rest des Songs. Ich hoffe natürlich, dass wir dieses Jahr nicht Letzter werden und wenn Herr Dietmann uns eine ordentliche Performance zusammenbastelt, könnten wir der Bottom 5 entkommen. Ich bin auf jeden Fall gespannt.

  5. melodifestivalenfan

    15.02.2017 | 16:28

    Endlich mal eine gute Nachricht. Der Marvin versteht sein Handwerk und Levina ist gelehrich. Nun noch „Perfekt Life “ aufpeppen, dann klappt das schon . Nun bin ich ein bißchen optimistischer, dass da keine 2 die erste Ziffer ist in Kiew oder wo auch immer.;o)

  6. Meckie

    15.02.2017 | 16:39

    Der Song bleibt so – Video ist abgedreht… da kommt nix mehr…

  7. manuel d.

    15.02.2017 | 16:42

    Optimistisch sein in allen Ehren…
    Das Problem ist bei weitem nicht der Auftritt, der Fummel oder eine mögliche Handbewegung von Levina.
    Die Produktion des Songs ist nicht zeitgemäß, nicht mitreißend, in keinsterweise aufregend oder so, dass man das Lied überhaupt nochmal hören will. Da hilft dann auch kein gepimpter Auftritt, wenn das Fundament so bröckelig ist. Das einzige was uns evtl. noch retten könnte, wäre ein später Auftritt nach 4 langweiligen Balladen zuvor…

  8. melodifestivalenfan

    15.02.2017 | 16:53

    @manuel d.
    Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, denn das meiste Angebot bisher sind düstere Balladen.

  9. Jorge

    15.02.2017 | 16:54

    Dass ein zeitnahes Video kommt, ist schonmal ein Riesenfortschritt, ob der Song eine Post-Production bekommt, hängt nicht an der Video-Release. Gibt ja nun zig Beispiele für Songremixe. Roberto Bellarosa nochmal zur Erinnerung, dem das nicht geschadet hat (12. Platz).

  10. ThisIsNotReal

    15.02.2017 | 16:55

    @Meckie So nüchtern betrachtet dürften 1-2 Tage im Studio für den Feinschliff genügen um z.B. das Titanium-Riff zu entschärfen und/oder ein bisschen mehr Bums durch den ganzen Song darunterzulegen. Die Zeit hätten sie ja gehabt. Das Arrangement im Kern dürfte kaum verändert sein, alles andere wäre ein faustdicke Überraschung.

    Na morgen ist auf jeden Fall Judgement Day!

  11. Jorge

    15.02.2017 | 17:03

    @ThisIsNotReal: Für mich besteht das Problem nicht im Titanium-Intro, sondern im Refrain, der nicht unterscheidbar von einer Bridge im gleichen Ton, gleicher Lautstärke und Tempo plätschert.

  12. Meckie

    15.02.2017 | 17:07

    ThisIsNotReal

    Ich habe auch kein Problem mit dem Anfang von Perfect Life oder damit, das es sich tatsächlich teilweise nach Titanium anhört, sondern mich stört der Fläche Refrain. Einen kompletten Revamp des Liedes will ich nicht, dann könnte man den Song auch gleich direkt austauschen.

  13. Massel

    15.02.2017 | 17:12

    Sie war am Wochenende im Studio… Sind wir mal gespannt…

  14. ThisIsNotReal

    15.02.2017 | 17:20

    @Jorge Ja das nervt mich auch total, aber glaube kaum, dass da eine Stellschraube verstellt wurde. Levina scheint ja ganz freudig auf morgen hinzufiebern, mir beschert es heute Nacht wohl eher ein Albtraum ;) Ein tolles Video bei gleichbleibenden Arrangement, bringt mir dann auch nichts. Wenn das Video durch ist, dann ist die ganze Sache durch, denke ich. Aber in der Tat ist es sehr löblich das a) das Video vom Vorentscheid gleich auf dem ESC-Kanal war und b) das Video fix gedreht wurde. Wäre die Ausgangslage nur eine andere :(

  15. melodifestivalenfan

    15.02.2017 | 17:22

    @jorge
    Ich habe auch kein Problem mit dem Titaniumintro. Man könnte auch noch viele andere Beispiele nennen, wie Wolle Petri usw. Nicht schlimm. Roberto Bellarossa ist ein gutes Beispiel für ein gelungenes Revamp. Ich liebe dieses Lied. Das war in Malmö die tollste Überraschung und er ist verdient auf dem 12. Platz gelandet. Ich sehe noch sein überglückliches Erstaunen im Gesicht als er sich selber hört. Da war plötzlich eine Klangfülle, wie es keiner erwartet hat. Er selbst schon gar nicht.

  16. Braudel

    15.02.2017 | 17:32

    @Jorge,
    wenn er schon dabei ist sollte er sich nicht nur die Handgestik vornehmen sondern auch an der gerne leicht gekrümmten Haltung des Oberkörpers arbeiten. Größe ist kein Makel und sie sollte ihre 1,81 selbstbewusst auf der Bühne bewegen .

  17. Cal

    15.02.2017 | 17:32

    Kann man irgendwo die erste Version von Roberto Bellarossas „Love Kills“ noch hören?

  18. Paul

    15.02.2017 | 17:38

    Der Refrain muss mitziehen, muss anstecken, etc…Das tut er momentan 0! Derweilen freut sich Levina auf Facebook, dass sie die 1 Millionen Marke bei YouTube geknackt hat. Na na hat sich wer wohl nicht die Kommentare oder Bewertungen angesehen. Klar, könnte man nach dem Erscheinen des Videos noch an dem Song Veränderungen vornehmen – aber ich denke nicht, dass der NDR hierzu bereit wäre. Eine Bühnenshow wie die Russen hätte Jamie Lee oder Ann Sophie nur marginal bessere Plätze beschert. Der Song ist das A und O!

  19. flo

    15.02.2017 | 17:44

    Ja, sind wir uns einig: Der Refrain ist der Schwachpunkt von „Perfect Life“, er sticht überhaupt nicht raus… eigentlich genau das, was beim ESC so nötig ist…

  20. flo

    15.02.2017 | 17:45

    Er hat wohl Poli 2011 inszeniert… „Der ESC ist Teil des Lebens von Marvin Dietmann geworden. Im Jahr 2011 erstellte er erstmals ein Konzept für einen Song Contest-Beitrag – in Bulgarien.“ (Quelle. http://diepresse.com/home/kultur/songcontest/4737131/Song-ContestInszenierung_Jeder-Blick-wird-geprobt9

  21. Little Imp

    15.02.2017 | 17:46

    Guter Willen ist zu erkennen, aber eine Garantie ist das auch nicht. Man nehme nur die Niederlande. Die Common Linnets und Trijntje Oosterhuis hatten auch beide denselben Choreographen. Ergebnisse bekannt.

  22. Jorge

    15.02.2017 | 17:48

    @melodifestivalenfan, TINReal
    Einen Remix könnte man wunderbar noch in die ESC-Promo einbauen.
    Love Kills nenne ich als Beispiel, weil die Kritik daran anfangs sehr ähnlich zu Perfect Life war. Ein anderes wäre die ukrainische Hamsterradkönigin (beim VE noch total flach). Wenn den Verantwortlichen klar ist, was dem Song fehlt, sollte man den Schritt auch machen (und den Shitstorm vom middle-ager Klatschpublikum, bzw. Fans der VE-Version aushalten).
    @Paul: Ich finde die Version vom damaligen belgischen VE leider nicht.

  23. flo

    15.02.2017 | 17:50

    Das war die erste Version von „Love Kills“, oder? https://www.youtube.com/watch?v=1c_uOL_jMbM

  24. Meckie

    15.02.2017 | 17:52

    Naja. Die 1-Millionen-Grenze in nur 5 Tagen ist schon beeindruckend… die Höhe der Dislikes allerdings auch…

  25. Jorge

    15.02.2017 | 17:57

    Danke @flo, und zum Vergleich die Hochglanzversion:
    https://www.youtube.com/watch?v=C9uExokZcIM

  26. Manboy

    15.02.2017 | 18:05

    @Paul
    100% Zustimmung von mir. Und schön, dass wir uns bei dem Thema mal fast alle einig sind. Kommt eher nicht so häufig hier vor. Da ist das Lied „Titanium“ bisher nicht kannte, habe ich auch mit dem Intro unseres Beitrages kein Problem (außer, dass es mich noch immer an Unheilig erinnert). Das der NDR sich überhaupt Gedanken macht ist löblich, mehr aber auch nicht. Zu Marvin Dietmann kann ich nicht viel sagen: Die Inszenierung von Bulgarien 2011 und Österreich 2013 fand ich von ihm jetzt überhaupt nicht besonders oder merkenswert. Also meine Erwartungen an die Überarbeitung und dem Bühnewesen sind nicht sehr hoch.

  27. Benno89

    15.02.2017 | 18:13

    Ich denke nicht das die Anzahl an Clicks viel aussagt da ich schätze 98% der Aufrufe in den jeweiligen Ländern des Beitrags generiert werden. Jamie-Lee und Cascada waren dort auch immer gut dabei und es hat ihnen am Ende nur bedingt etwas gebracht. Das ist auch der gleiche Grund warum ich diese Plagiatsvorwürfe für überbewertet halte da die grösste Zahl der Zuschauer keine Hardcore Fans sind die sich schon im Vorfeld vor dem Finalabend über die Beiträge aus den andern Ländern informieren. Ann-Sophie,Jamie-Lee und jetzt auch Levina sind stimmlich ja alle nicht schwach auf der Brust doch das Material muss einfach stimmen. In den 3 Minuten des Auftritts muss einfach was im Gedächtnis bleiben und daher finde ich es vom Schreiberteam fast schon fahrlässig nach den letzten Jahren das nächste junge Mädchen dort mit mittelmäßiger Ware zu verheizen.

  28. Meckie

    15.02.2017 | 18:17

    Naja. Das VE-Video von Ghost, das auf dem offiziellen YT Kanal der Eurovision eingestellt war hatte nach 3 Monaten nicht mal 500.000 Klicks.

  29. Frederic

    15.02.2017 | 18:25

    Ach herrjeh, die Version von Love Kills kannte ich ja noch gar nicht. Verglichen damit ist Perfect Life ja fast schon high-class! Hier noch mit Auftritt dazu:
    https://www.youtube.com/watch?v=JIXLpyjneRE

    Super-Beispiel also, was man aus so einem Durchschnittssong noch rausholen kann. Die Hoffnung, dass sich Schreiber oder wer-auch-immer noch besinnen, stirbt wie immer zuletzt …

  30. biobanane

    15.02.2017 | 18:25

    Sehen wir es mal positiv, es tut sich noch was mit dem Lied. und wenn Herr Schreiber die Kommentare bei youtube durchgelesen hat, sind ja recht eintönig „Klingt wie Titanium“, dann wird er vielleicht doch noch einen Auftrag an den Produzenten geben, das zu ändern. Den in Grunde war das Riff bei Titanium eher unwichtig, sondern der typische David Guetta Refrain mit viel und lautem Bass. UNd natürlich wäre ein Remix toll, der das Lied dann doch etwas spezieller machen würde.

  31. Benno89

    15.02.2017 | 18:29

    „Ghost“ war am Finalabend auf dem offiziellen Eurovision Kanal auf YouTube und hatte am nächsten Tag schon 300k Aufrufe doch dann wurde es entfernt und nur noch ein Interview war zu finden. Das kann man noch heute gut nachvollziehen weil unter dem Final-Interview Video viele sich darüber aufregen warum das Performance Video entfernt wurde. Danach war es lange Zeit nur auf dem deutschen Kanal zu sehen. Das wäre so also würde man Levina’s Video jetzt löschen und in 1 Monat wieder auf den Kanal stellen.

  32. Meckie

    15.02.2017 | 18:31

    Nein das Video war kurz gelöscht und dann direkt wieder auf dem offiziellen Kanal eingestellt und es war eines der am wenigsten geklickte Video dort des ganzen Jahrgangs

  33. Benno89

    15.02.2017 | 18:34

    Ok dann täuscht mich da meine Erinnerung sry :)

  34. biobanane

    15.02.2017 | 18:35

    @Meckie Selbst deine Erinnerungen sind negativ. Ghost lag im guten Mittelfeld, letztes Jahr haben nur ein paar die Mio geknackt, der Überflieger war Polen, was sich ja letztlich auch beim Ergebnis zeigte.

  35. Ansgar

    15.02.2017 | 18:56

    Falls die Produzenten dass hier lesen sollten:
    – Titanium-Ähnlichkeiten abmildern!
    – Beats reinknallen!
    – langer Ton in die Bridge!
    – Keychange einfügen!
    Fertig.

  36. roxy

    15.02.2017 | 19:01

    Ich verstehe nicht, warum hier immer noch manche glauben, dass der Song neu produziert werden wird.

  37. ESCNOW

    15.02.2017 | 19:32

    Impressionen vom Videodreh:
    https://www.instagram.com/p/BQij2pMlTgw/

  38. melodifestivalenfan

    15.02.2017 | 20:17

    @alle
    Ich freue mich über diese extracoolen Beeinflussungsversuche von uns.
    Das war hier auf dem Prinz.Blog bestimmt der kreativste Beitrag seit langer Zeit von den Kommentatoren. Danke @Jorge, dass du uns an Roberto Bellarossa erinnert hast.
    Stimmt doch?, wir wollen alle hier, dass wir in diesem Jahr nicht wieder so abkacken. Nun mal ganz ehrlich, wir haben eine formbare Sängerin mit Levina, die auch Stimme hat und nur das richtige Material und die besten Berater haben muss, um im europäischen Vergleich zu bestehen. Sie bringt eine gewisse Professionalität mit, das ist aus meiner Sicht unbestritten. Viel Arbeit nicht nur für Levina, sondern für alle Beteiligten. Jetzt noch Junge, Junge engagieren. Die machen da was draus. Die mischen das schon richtig hin. „Run run run“ ist doch auch ein Hit geworden. „Perfekt Life“ kann man auch hinzaubern, wenn man denn will. ;o)

  39. Paul

    15.02.2017 | 20:33

    Ich denke wir werden morgen die fertige ESC Version zu hören bekommen. Die Frage ist nur, ob sie uns bereits bekannt ist oder nicht ;)

  40. Benno89

    15.02.2017 | 20:43

    Also wenn ich wetten müsste würde ich sagen das die Version vom Video 100% mit der Downloadversion übereinstimmt. Ich lasse mich zwar gerne positiv überraschen aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das die Verantwortlichen in der kurzen Zeit etwas abgeändert haben.

  41. Matty

    15.02.2017 | 21:33

    Hier wird ständig etwas von einem Musikvideo gefaselt, ohne daß dafür Beweise vorliegen! Mal sehen, was der Herr Dittmann da auf die Bühne zaubern wird!

  42. Matty

    15.02.2017 | 21:35

    @Ansgar

    Das Ganze bitte ohne Anglizismen, so daß es auch Leute verstehen, die nicht so tief in der Musikbranche drinstecken!

  43. DerMoment1608

    15.02.2017 | 21:40

    @Matty https://www.instagram.com/p/BQij2pMlTgw/

  44. Little Imp

    15.02.2017 | 22:12

    @ Matty

    Ansgar meint Rhythmus und Tonartwechsel.

  45. Meckie

    15.02.2017 | 22:37

    Levina hat das heute auf ihrer Facebook-Seite gepostet das morgen das offizielle Video vorgestellt wird… ich hoffe das ist „Beweis“ genug…

  46. Matty

    15.02.2017 | 22:45

    @Meckie

    Fake-News?

  47. flo

    15.02.2017 | 22:53

    Na ja… Abkacken… Vielleicht wäre es nicht so schlecht, denn ein drittes Mal hintereinande… Dann tut sich vielleicht auch mal was und gewisse Leute besinnen sich…

  48. Cali

    15.02.2017 | 23:48

    Nicht Dein Ernst, Matty. xD

  49. chris cross

    16.02.2017 | 00:34

    Ich denke, wenn ich das lese an Azerbaidschan und dann an Safura. Die größte Konkurrentin von Lena 2010. Safura war völlig überfordert mit Ihrer performance und hastete von point zu point, so und jetzt drehen und jetzt noch schnell drehen… ging voll nach hinten los, war halt nicht sie. Gewollt und nicht gekonnt. Und wer hatte überraschend gewonnen? Das fröhliche unbekümmerte Bauerntrampelmädchen, was so dermaßen echt war. Die NDR Schützlinge wie Elaiza, Cascada und No Angels ebenfalls zu sehr gewollt und nicht gekonnt. Performance ständig überarbeitet, nervös wirkend, zu weite Schritte, in Tüchern verheddert, Luftschlangen, die nicht zünden. Jaja, ich ahne böses, bin dem NDR aber auch einfach nur noch negativ gegenüber eingestellt. In USA gekauftes Lied, Performance aus Österreich gekauft, englische Sprache…. für mich kein Deutscher Beitrag.

  50. Calv

    16.02.2017 | 01:32

    @chris Cross

    Ich finde schon, dass man ne Choreographie auf der Bühne haben kann, diese sollte halt natürlich und nicht gewollt aussehen. Als abschreckenstes Beispiel habe ich immer Georgien 2013 im Kopf, wo jeder Wimpernschlag geplant war. Aber bsp. Die Ukraine hat da eigentlich oft n gutes Händchen für(2013,2016)
    Safura war nicht nur stimmlich schrecklich,sondern man hat ihr es auch nicht wirklich abgekauft.

  51. kaspar

    16.02.2017 | 03:47

    Wenn es zum Lied passt, darf eine Performance gerne auch geplant aussehen – es gab meines Erachtens keine bessere Performance als zu Greta Salomes und Jonsis „Never Forget“ 2012. Dort war jeder Schritt, jeder Atemzug, jede Handbewegung, jeder Augenaufschlag sekundös geplant und es hatte somit etwas von Perfektion; einer Perfektion, die zum düsteren, in seiner Gesamtheit „perfekten“ Song passte. Es hätte doch nicht gepasst, wenn Greta da in ihren Alltagsklamotten ab und an ein paar Schritte nach vorn und hinten gemacht hätte… Das funktioniert nur bei unbeschwerteren, tanzbareren Liedern wie „Satellite“ oder auch „Fairytale“ (das norwegische, nicht das albanische).

  52. Little Imp

    16.02.2017 | 06:35

    @ Matty

    Kannst du das mal übersetzen?

  53. biobanane

    16.02.2017 | 08:38

    @chris Cross ja Safura war zuviel des Guten. Lied in Schweden gekauft und dann noch mal in den USA produziert, dass passte dann nicht mehr aber auch weil dem Refrain ganz die Spannung geraubt wurde.
    Und natürlich ist dass das Lied der ARD, und die kann schicken was sie will, es ist letztendlich eine Fernsehsendung und nichts mehr. Ich kann solche Deutschtümelei nicht verstehen. Selbst zu Grand Prix Zeiten, als die Regeln noch strenger war, hat sich keiner aufgeregt ob die Schweizer eine Kanadierin oder die Luxemburger eine Griechin schicken.

  54. biobanane

    16.02.2017 | 08:56

    man möge meine Rechtschreibung entschuldigen, oder endlich mal ein Edit einführen.

  55. Frederic

    16.02.2017 | 10:18

    @biobanane
    Hätte es zu Zeiten von „Après Toi“ oder „Ne partez pas sans moi“ schon diesen Blog gegeben, wäre die Aufregung sicherlich auch größer gewesen ;), doch wenigstens wurden die noch mehr oder weniger in Landessprache geboten.
    Und auf die Gefahr der Wiederholung: WENN man sich schon (als einer der größeren Musik-Märkte der Welt) im Ausland bedient, sollte dabei auch mehr drin sein als diese buchstäblichen Allerwelts-Songs.
    (Wobei ich mir Perfect Life nach einem halben Dutzend Durchgängen tatsächlich einigermaßen schön gehört habe).

  56. Bandido

    16.02.2017 | 10:40

    Herzlichen Dank, dass hier nochmal Roberto Bellarosas legendäre Duracell-Performance vom belgischen Radiovorentscheid rausgekramt wurde – ich hab mich immer noch so beömmelt wie am ersten Tag! :D

  57. Ben70

    16.02.2017 | 11:11

    Hauptsache Herr Marvin lässt Levina weiterhin eine Hose tragen bei DEN Beinen und zwängt sie nicht in ein Joy-Fleming-Gedächtniskleid.
    Ausstrahlung hat Levina ja zum Glück schon von alleine – hoffentlich wir ihr die nicht abtrainiert.

  58. ESCNOW

    16.02.2017 | 12:45

    Manno, die lassen sich aber Zeit mit dem Video…

  59. MaxiKing

    16.02.2017 | 14:13

    Das Musikvideo ist zwar noch nicht draußen aber es gibt ein neues Video von Levina: http://www.eurovision.de/videos/2017/Video-Levinas-erster-Tag-nach-dem-Vorentscheid,levina260.html

  60. Meckie

    16.02.2017 | 14:57

    Video ist da… offizieller Eurovision Kanal auf YT.

  61. Marco

    16.02.2017 | 15:12

    @Meckie: Ich finde das Video dort nicht – lediglich das vom Live-Auftritt

  62. Marco

    16.02.2017 | 15:17

    Hier ist es ( doch gefunden :D ): https://www.youtube.com/watch?v=y7pUKkSrXFY

  63. Meckie

    16.02.2017 | 15:24

    Es ist echt richtig beschissen :(

  64. MaxiKing

    16.02.2017 | 15:25

    Das Video gefällt mir leider auch nicht.. und der Song wurde noch nicht überarbeitet.. :/

  65. Bandido

    16.02.2017 | 15:27

    Wieso? ist doch ganz okay geworden.
    Besser als die Vorentscheid-Auftritte, die in den letzten Jahren vom NDR eingereicht wurden. Sie hat ein schönes Gesicht, warum das nicht in den Fokus stellen. Das jetzt in der Schnelle der Zeit und mit den ganzen öffentlich-rechtlichen Gremien im Rücken kein megateures Video produziert wird, war doch klar. Zur Vorstellung der Interpretin und zu Promozwecken reicht’s doch.

  66. argan

    16.02.2017 | 15:28

    Wie kann man bei so viel Potenzial so wenig rausholen?
    Levinas Stimme ist toll, das Video sieht ganz gut aus.
    Aber am Song wurde doch nichts gemacht.
    Sehr schade für Levina und traurig für den NDR.

  67. andienörgler

    16.02.2017 | 15:34

    euch ist nicht zu helfen…
    ihr wollt unbedingt nögeln und alles für schlecht empfinden…
    von objektiver betrachtung kann da keine rede sein….wie die verzogenen kleinen bambern….:-))

    das video ist in seiner einfachheit doch sehr gut geworden. passt im style dem song. überrascht mich positiv.
    ich finds richtig gut.

  68. flo

    16.02.2017 | 15:35

    DDR 2017 – so sieht das Video aus… Mein Gott, wie gruselig.

  69. andienörgler

    16.02.2017 | 15:36

    ach ja, dass da grossartig am song noch rumgebastelt wird hat doch sicher keiner ersthaft geglaubt. das war doch die nebelkerze des herrn ndr.
    habe nicht damit gerechnet udn wurde somit nicht enttäuscht. mir hat der song in der form des vorentscheides sehr sehr gut gefallen.
    ps: ich habe dafür angerufen… und bin stolz drauf

  70. Bandido

    16.02.2017 | 15:39

    Was soll das eigentlich die ganze Zeit mit dem Revamp-Märchen?
    Laut Prinz-Blog hat Thomas Schreiber in der Gewinner-PK folgendes verlautbaren lassen: „Besprochen werden soll vor allem, welches Halbplayback abgegeben wird, aber auch Änderungen am Arrangement und an der Inszenierung sind denkbar (!)“
    Wo ist da, abgesehen von der Bekräftigung für Veränderungen generell offen zu sein, die Zusage, dass es einen Revamp gibt? Vor allen Dingen in Bezug auf das Musikvideo? Die Rede ist von „Halbplayback“ – Schreiber hat sich dabei also auf Levinas Bühnenautritt in Kiew bezogen! Wie einige Fans daraus einen Revamp der Studioversion interpretieren können verstehe ich nicht – Selbige ist schon längst bei Streaming-Diensten und Downloadportalen online und an Radiosender verschickt.

  71. Jorge

    16.02.2017 | 15:48

    Hat man ihr das Biedermeier aus dem Gesicht geschminkt, auf das Tattoo geschwenkt und Neonatmo geschaffen. Beim Outfit hat man sich zu wenig getraut – geschenkt. Das Video wird die Rezeption des Songs sicher positiv beeinflussen.
    Der selbst bleibt natürlich immer noch harmlos, in der Studioversion sind zwar mehr Claps untergemischt, aber der Song verträgt mehr Rhythmus und weniger Streicher, der Refrain ist blass und flacht den Spannungsbogen ab. Wenn man remixen wollte, dann aber mutig, mit heraushörbaren Effekten. Leitgedanke sollte sein (jedenfalls für mich), ob das „Perfect Life“ einer Mitte Zwanzigerin, die sich aus einem Tief befreit, wirklich gemütlich auf dem Sofa oder nicht doch besser laut am Puls der Zeit und unter den Lebenden abspielen sollte.

  72. ThisIsNotReal

    16.02.2017 | 15:48

    @Bandido: Äh, „…aber auch Änderungen am Arrangement “

    Hat auch keiner behauptet das es definitiv ein Revamp gibt, aber durch das Zitat stand es im Raum. Aber offensichtlich zeigt man sich beim NDR beratungsresistent oder der NDR lebt in seinem eigenen Luftschloss. Also fahren sie einfach den Stiefel weiter und ignorieren sämtliche Kritik aus allen Herren Länder. Kein Mut, das Ding aufzupeppen, schade…

  73. Bandido

    16.02.2017 | 15:57

    @ThisIsNotReal
    Das ist richtig, man muss aber auch den Kontext miteinbeziehen, in dem Schreiber das gesagt hat – und im konkreten Fall bezog sich das auf Levinas Live-Performance in Kiew und dem Halbplayback, das dort während der Performance eingespielt wird.
    Nicht dass ich den NDR in Schutz nehmen möchte, trotzdem überrascht es mich wie viele Fans da jetzt anscheinend ernsthaft erwartet haben, eine Woche nach dem Vorentscheid eine neue Version zu hören.

  74. biobanane

    16.02.2017 | 17:45

    Ich denke wir müssen und nicht pausenlos wiederholen, Schreiber wird schon das Echo aus der Blase mitbekommen haben, dass allgemein das Lied als zu flach eingeschätzt wird. Er hat bis zur Abgabe der Tonspur Zeit sich Gedanken zu machen, ob er nochmal einen Produzenten dran setzt. Es ist ja nicht so, dass er ganz beratungsresistent ist, zumindest das schnelle Video zeigt, dass die Kritik vom letzten Jahr, nämlich die magelnde Präsenz im Europa ernst genommen wird.
    Sehe gerade Italien hat auch schon fast 500000 Aufrufe, da ist das Interesse auch sehr groß.

  75. flo

    17.02.2017 | 00:20

    Italien hat schon über 13 Mio Aufrufe

  76. Meckie

    17.02.2017 | 06:58

    Auf dem offiziellen YT-Kanal nicht. Da liegt tatsächlich die Schweden-Putze 2.0 im Moment vorne – wahrscheinlich weil alle lästern wollen.
    Das offizielle Video von Occidentali’s Karma hat allerdings schon über 14.000.000 Auftritte – das gibt es aber auch schon was länger… dennoch wird Italien – im Gegensatz zu Deutschland – ziemlich weit oben stehen beim ESC. Hier nur schade, das es wohl auf englisch gesungen werden soll beim ESC.

  77. Ansgar

    17.02.2017 | 09:18

    Oh nein, Italien bitte nicht auf englisch!

  78. Frederic

    17.02.2017 | 14:04

    Also für mich ist Occidentali’s Karma zwar ganz gefällig, aber auch nicht viel mehr und wenn das dann auch noch seines italienischen Charmes weitgehend beraubt werden sollte, bezweifle ich, dass das was wird mit dem Top-5 Platz. (Bin grad am überlegen, ob es Perfect Life wohl schaden könnte, wenn Levina es umgekehrt macht und auf Deutsch singt;).

  79. Johannes

    10.03.2017 | 20:26

    Darüber hört man auch überhaupt nichts mehr. Genausowenig wie über eine angebliche neue Version von „Perfect life“…
    Schade!

Kommentar schreiben