Deutschland

Nach Unser Song 2017: PK mit Levina und Thomas Schreiber

unser song für 2017 finale-9650

Relativ früh am Abend war klar, dass Levina für Deutschland zum ESC 2017 nach Kiew fahren wird. Nachdem dann auch feststand, dass „Perfect Life“ unser Song für die Ukraine geworden ist, fand in der Halle die Siegerpressekonferenz mit Levina und Thomas Schreiber statt. Hier haben wir die wichtigsten Informationen für euch zusammengefasst. Mit vielen Bilder.

unser song für 2017 finale-9510

Levina meinte, dass sie noch gar nicht richtig realisiert hat, was passiert ist und dass das wahrscheinlich bis morgen früh dauert. Obwohl sie da dann ja auch wieder früh raus muss, um im ARD-Morgenmagazin aufzutreten. Wie es danach weitergeht, weiß sie noch nicht genau, weil sie für den Fall der Fälle gar nicht wirklich geplant hat.

unser song für 2017 finale-9549
unser song für 2017 finale-9613

Levina hatte heute Familie und Freunde dabei, die sie unterstützt haben. Sie ist mit dem Ergebnis der Songwahl sehr zufrieden, auch wenn sie beide Lieder gerne singt. Sie kann sich vorstellen, dass am Ende die bessere Tanzbarkeit und die gute Laune den Ausschlag für „Perfect Life“ gegeben haben.

unser song für 2017 finale pr-1017

Levina hat bisher noch nicht an anderen Castings teilgenommen, aber ein bisschen Bühnenerfahrung hat sie schon. Der Umgang mit der Kamera ist aber tatsächlich neu für sie, da hat ihr das Team vor Ort aber sehr geholfen.

unser song für 2017 finale-9663

Levina erzählt, dass sie durch Lenas Sieg 2010 €50 gewonnen hat. Sie wird in Kiew vermutlich unter dem Namen Levina antreten, den auch Thomas Schreiber gut findet.

unser song für 2017 finale pr-0961

Thomas Schreiber ist sehr happy. Für ihn waren die Moderationen präzise, emotional und witzig. Lob gab es auch für die Jury-Mitglieder, die ihre Aufgabe ernst genommen und auch mal Position bezogen haben – immer höflich. Er hat die Proben als sehr ausgeglichen empfunden, denn es war noch nicht abzusehen, wer gewinnt. Heute gab es aber ein eindeutiges Ergebnis, obwohl in den ersten Runden „Wildfire“ vorne lag. Mit dem Interval Act war Schreiber auch sehr zufrieden.

unser song für 2017 finale-9596
unser song für 2017 finale-9683

Morgen gibt es dann ein Treffen, bei dem besprochen wird, wie es weitergeben. Der Song muss ja noch nicht abgegeben werden und deshalb soll es keine Denkverbote geben. Besprochen werden soll vor allem, welches Halbplayback abgegeben wird, aber auch Änderungen am Arrangement und an der Inszenierung sind denkbar. Das Team findet es auch wichtig, Levina und „Perfect Life“ in anderen Ländern zu präsentieren, wobei das nicht zwingend auf den Fantreffen sein muss. Levina soll den Song möglichst oft – vielleicht auch mal akustisch – präsentieren, um eine gewisse Sicherheit zu bekommen.

unser song für 2017 finale pr-1025

Die Zahlen des Televotings liegen Thomas Schreiber noch nicht komplett vor. Er hat bislang wohl nur erfahren, dass es zwischendurch einen technischen Defekt gab. Außerdem war das Ergebnis am Ende eindeutig und auch international lag „Perfect Life“ zum Schluss vor „Wildfire“.

unser song für 2017 finale pr-0984

Thomas Schreiber will den Kontakt zu den anderen vier Kandidaten halten und hat auch während der Song schon Anfragen aus dem Musikbusiness bekommen, den Kontakt zu den Kandidaten herzustellen.

unser song für 2017 finale pr-0943

Thomas Schreiber berichtet, dass die Songauswahl parallel zur Kandidatenauswahl vonstatten ging. Es gab also um die Convention-Zeit einen Pool an Songs, bei denen dann geschaut wurde, welche Songs am besten zu den verbliebenen Kandidaten passen. Levina ergänzt, dass sie die Songs zum ersten Mal im Dezember gehört hat. Eingesungen wurden sie dann im Januar, die fertigen Versionen gibt es aber erst seit ca. zwei Wochen.

unser song für 2017 finale pr-0951
unser song für 2017 finale pr-1045

Aktuell, ESC-News, ESC-Vorentscheid, Interviews

45 Kommentare Kommentar schreiben

  1. J.D.L.

    10.02.2017 | 01:03

    Ich freue mich für sie und hoffe, dass man eine leichte Abänderung des “Titanium”-Teils vornimmt, damit es weniger nach Plagiat und weiterhin nach Uptempo klingt.

  2. Christian Harbich

    10.02.2017 | 01:21

    Hm – wieso jetzt nochmal Änderungen?? Dafür hats doch nun die verschiedenen Arrangements gegeben und die T-Voter haben sich für DIESE Version gesungen von Levina entschieden. Fänd es ziemlich frech, wenn da jetzt nochmal was geändert wird – das wär Verarsche der Anrufer.

  3. Jo

    10.02.2017 | 02:12

    Sie machen eine drei Stunden Show um die beste Kombination aus Arrangement und Kuenstler zu finden und dann will de NDR das nochmal ändern?????? Was ist denn das fuer eine Unversaemtheit?

  4. sunny42

    10.02.2017 | 02:26

    Auch die werden gemerkt haben was seit vorgestern los ist; das gegen beide Lieder in verschiedenen Internet Foren so gehetzt wird . Im Ausland wird auch schon alles schlecht geredet . Es muss was geändert werden , glaube seit der Naidoo Sache letzten Jahr gab es nicht so eine große Unmut,wer weis was noch passiert , es bleibt spannend

  5. Saphira

    10.02.2017 | 02:59

    Arme Levina! So eine tolle Stimme und dann wird sie so verheizt. Ich wünsche ihr viel Kraft für Kiew, sie wird es brauchen. Kann mir mittlerweile nicht mehr vorstellen, dass selbst bei einer Änderung irgendwie was sinnvolles rauskommen könnte. Wie kann mehreren sog. Musikexperten nicht auffallen, dass die da Müll produzieren?

  6. Bango

    10.02.2017 | 04:06

    Mensch, Levina tut mir echt Leid – Was dem Mädel jetzt wieder für Hass entgegen schlägt … als könnte sie etwas dafür.

  7. Geri

    10.02.2017 | 04:42

    Gute Stimme und guter Song.
    Die Sängerin kommt auch sehr natürlich rüber
    Unbedingt an den Handbewegungen arbeiten

  8. Lady Madonna

    10.02.2017 | 07:08

    “Thomas Schreiber will den Kontakt zu den anderen vier Kandidaten halten und hat auch während der Song schon Anfragen aus dem Musikbusiness bekommen, den Kontakt zu den Kandidaten herzustellen.” Das wäre schön, aber glauben mag ich es kaum. Schreiber wollte auch mit Ann Sophie weiter zusammenarbeiten, egal wie sie beim ESC abschneidet…

  9. Manboy

    10.02.2017 | 07:23

    Sind wir doch mal klar im Denken: wir werden nie wieder was von den Kandidaten hören, dafür hat keiner auch nur einen Hauch von Starqualität. Selbst Levina wird spätestens im Sommer in der Versenkung verschwunden sein. So ist es doch allen Teilnehmen und Gewinnern der deutschen Vorentscheidung seit Lena ergangen.

  10. Manboy

    10.02.2017 | 07:42

    Wenn es keine Denkverbote darf, dann gehört eigentlich ALLES auf den Prüfstand, inkl. seiner Verantwortung.

  11. biobanane

    10.02.2017 | 07:57

    Ich fand den Abend nett, wobei ich mir überlegt habe bei den Deutschen Vorentscheiden nicht mehr hier im Blog mitzulesen, weil ich einfach keine Lust mehr auf dieses ganze negative Geschwätz habe.
    Es wäre gut, wenn man an den Song noch mal gehen würde, wobei ich die endgültige Version nicht kenne, keine Ahnung warum der NDR nicht gleich das Halbplayback genommen hat anstatt dieses undefiniderbaren Klangteppichs. Ich hatte das Gefühl das ist noch nicht ganz ihr Song, im Gegensatz zu Wildfire klang der nicht rund. Also schauen wir mal wie es weiter geht und ich persönlich hätte kein Problem, wenn es wieder mal nur ein mittelmäßiger Platz wird, der ESC hat für mich andere Höhepunkte als das Abschneiden des NDR-Titels.

  12. kleenerstef

    10.02.2017 | 08:06

    Ich kapiere bis heute nicht, warum man den Zuschauern anstatt der professionell arrangierten und endgültigen Studio-Version immer den hausgemachten Heavytones-Bigband-Einheitsbrei vorsetzt. Ich will am Vorentscheidungs-Abend DIE Version hören und wählen, die dann tatsächlich auch beim ESC vorgetragen wird. Die Musik muss dann halt vom Band kommen. Alles andere ist Käse. Und das ist ein ganz, ganz wesentlicher Punkt, der in sehr vielen Foren auch bemängelt wird. Die Songs sollten von Anfang an bestmöglich vermarktet werden, und zwar national und international. Und das erreiche ich nicht, wenn ich nur die altbackene Blasmusik-Version der Heavytones serviert bekomme.

  13. melodifestivalenfan

    10.02.2017 | 08:18

    Ich stimme @manboy in allen Punkten zu.
    Für ein echtes Resümee ist es noch zu früh. Ich habe mir heute morgen auf Spotify die Studioversion von Perfect Live angehört. Denkt man sich beim Anhören das Intro weg, dass sich eigentlich durch den ganzen Song zieht, bleibt an dem Song nicht viel übrig. Es bleibt ein Geplätscher ohne Höhepunkte. Wenn der Song irgendeine Chance in Kiew haben soll, muss das nochmal neu produziert werden. Bisher ist das noch sehr unfertig. Ich wünsche Levina viel Glück, aber ihr wäre dringend angeraten, schon jetzt an die Zeit nach dem ESC zu denken. Nicht dass sie in ein Loch fällt, der NDR fängt sie ganz sicher nicht auf. Von den 4 anderen Kandidaten werden wir nichts mehr hören. Da werden ganz kleine Brötchen gebacken.
    “Perfect Live” mit Levina muss ab heute den Vergleich mit den anderen europäischen Beiträgen standhalten. Und da werden z.T. grosse Torten gebacken. Bisher sind das viele Balladen, da könnte eine Chance liegen. Der Vergleich mit dem gestrigen “Kindergartensandkastenspiel” war da keine große Kunst.

  14. Winter

    10.02.2017 | 08:25

    In der jetzigen Version ist Perfect Life zu langweilig. Glaube nicht, dass der Song so zündet beim ESC. Änderungen würde ich begrüßen bis hin zum Austausch des Titels. Wenn der Song es in den deutschen Charts nicht packt (Ghost war nie in den Top10), kann man zeitnah reagieren. Lass uns doch mal Weißrussland spielen. Ich wäre dafür.

  15. Manboy

    10.02.2017 | 08:35

    Ein Liedtausch wäre eine Option, ist aber beim NDR zu 100% ausgeschlossen. Man will ja auch nicht die Zuschauer, die abgestimmt haben, verprellen. Die Chance auf eine kreativen und stimmigen Bühnenshow zum deutschen Beitrag ist auch äußerst gering. Man wird vermutlich Max. noch bissl im Studio basteln und das war es. Und am Ende wird kaum ein erfolgsversprechendes Ergebnis hörbar sein. Nein, der Jahrgang ist jetzt schon für Deutschland verloren.

  16. Lisa

    10.02.2017 | 08:57

    Ich finde es so schade das es dieses Lied geworden ist. Levina ist eine tolle Sängerin und hätte mit Wildfire wirklich gute Chancen gehabt. Ich frag mich ja was mit dem Zuschauern los war, die das gewählt haben, oder mit den Produzenten, die meinten das sei ein tolles Arrangement. Die Ähnlichkeit zu Titanium war ja nicht zu überhören. Ich finde sogar, die Jury hätte das ansprechen sollen.
    Ich habe jetzt mal leichte Hoffnungen, dass das denen beim NDR doch noch aufgefallen ist und das mit den Änderungen gemeint ist.

  17. Manboy

    10.02.2017 | 09:10

    @Mustafa
    Es gibt mehrere Seiten
    http://eurovisionworld.com/?odds=eurovision
    Dort sind wir jetzt sogar noch weiter abgerutscht (33.)

  18. Matty

    10.02.2017 | 09:43

    Wer ist denn der süße Typ auf dem untersten Foto?

  19. Matty

    10.02.2017 | 09:45

    @Christian Harbich
    -
    Eine überarbeitete Version eines Songs, der beim nationalen Vorentscheid gewinnt, ist gang und gäbe. Davon können besonders Malta und Albanien ein Lied singen, denn die haben es letztes Jahr auch gemacht. Das hatte zur Folge, daß Albanien im Halbfinale ausschied und Malta anstatt in den Top Ten im Finale einen MIttelfeldplatz belegte.

  20. Frank

    10.02.2017 | 09:48

    Kann mal jemand Herrn Schreiber sagen, dass die Unplugged/Akustik Welle schon einige Zeit vorbei ist? Ansonsten sehr gute Statements. Das Lied noch etwas zu überarbeiten, halte ich für sehr wichtig – insbesondere den Schluss; da sollte die Gesangsmelodie nach oben gehen und die Stimme lauter werden. “Life” ist ein positiv besetztes Wort und das kann man ruhig rausbrüllen. Allerdings nicht so overpaced we seinerzeit Cascada. Levina macht das m.E. ganz großartig, wenn man bedenkt, dass sie (im Gegensatz zu Lena, die damals vor USFOr schon ein klein wenig TV-Soap Erfahrung hatte) zum ersten Mal mit TV Kameras gearbeitet hat.

  21. Matty

    10.02.2017 | 09:49

    “Morgen gibt es dann ein Treffen, bei dem besprochen wird, wie es weitergeben.”
    -
    Lieber BennyBenny, was ist das bitte für ein Satz? Der sollte bestimmt “Morgen gibt es dann ein Treffen, bei dem besprochen wird, wie es weitergeht.” heißen, oder?

  22. Matty

    10.02.2017 | 09:57

    @Frank
    -
    Ich finde es trotzdem wichtig, daß die Kandidaten sowohl unplugged als auch mit Orchesterbegleitung gut singen können! Was hilft es, wenn ein Kandidat bei ersterem eine gute Leistung abliefert, aber beim zweiten die Töne nicht trifft oder den Einsatz verpaßt?

  23. Mats

    10.02.2017 | 09:58

    Wildfire wäre endlich mal ein ESC-fähiger Titel gewesen, der international
    auch Begeisterungsstürme ausgelöst hätte. Doch mit Perfect Life wird dies nicht möglich sein, zu austauschbar und langweilig und zu sehr an andere bereits existierende Songs erinnernd. Schade, hätte Levina in Kiew
    mit Wildfire echte Chancen eingeräumt:-(

  24. argan

    10.02.2017 | 10:15

    Dass Herr Schreiber endlich mal einen Revamp in Betrachtung zieht, das hätte ich nie erwartet. Bitte diesen Gedanken behalten. Da gehört mehr Wumms und mehr Steigerung rein, aber so, dass Levina sich wohlfühlt.
    Sie hat eine außergewöhnliche Stimme, die Kamera mag sie. Dann soll es doch bitte nicht an dieser mittelmäßigen Produktion scheitern.

  25. Frank

    10.02.2017 | 10:18

    @Matty Das auf dem Foto ist übrigens der Autor (BennyBenny). Klar ist das wichtig, verschiedene Versionen parat zu haben; für die Promophase und die Auftritte vor Ort in der Probenwoche. Aber seit Jahren wird auf den PKs immer so besonders erwähnt, dass es auch eine Akustikversion geben wird, als wäre das etwas ganz Besonderes.
     
    Schade finde ich übrigens, dass die Bridge
    “Don’t need a resolution
    To know I’ll be alright
    I’ll be alright”
    getrichen wurde. Gibt es irgendwo die Originalversion, mit diesem Songgteil?

  26. Frank

    10.02.2017 | 10:20

    @Mats: Wildfire ist zu sehr “Standing Still 2.0″ und wäre zwischen Balladen und Uptempo-Songs untergegangen.

  27. Braudel

    10.02.2017 | 10:25

    Einige Überlegungen zu “Nebensächlichkeiten”

    Levina hat ein Problem das bei vielen großen Frauen zu beobachten ist:
    Sie tendiert dazu beim Stehen einen Buckel zu machen, was visuell nicht unbedingt Selbstbewußtsein signalisiert.
    Sie sollte sich da akzeptieren und versuchen wie Nadja Auermann ihr preussisches Gardemass voll auszuspielen.. Mit einem guten Coach kann man Haltung nämlich durchaus trainieren

    Ein NoGo waren für mich auch die Hosen. Lange Beine hat sie ja. Wenn sie auch noch einigermassen hübsch sind, sollte sie die unbedingt sehen lassen. Schließlich brauchen die Zuschauer auch etwas fürs Auge, denn durch Bewegungsdynamik und Körperspannung wird sie den Fokus kaum auf sich lenken können.

  28. ESCNOW

    10.02.2017 | 10:50

    Ich finde den Gedanken von Schreiber, am Arrangement noch was zu drehen, ausgezeichnet. Sofort dachte ich an die Heavytones und die Frage, warum man diese um Gottes Willen ins Spiel gebracht hat. Aber so hat man tatsächlich noch die Chance das Ganze zu optimeren, denn im momentanen Gewand dieses Arrangements wird man in Kiew nichts reißen. Das ist sowas von klar. Im moma erwähnte Levina, dass sie Axels Version von PL richtig gut fand. Ich bin gespannt wann wir die finale Fassung hören werden. Und hoffentlich gibts dann auch ein passendes Video!

  29. Lenny

    10.02.2017 | 11:03

    Also bitte, glaubt ihr ernsthaft, dass es jetzt das beste Revamp überhaupt geben wird? Ich bezweifle es sehr stark. Wahrscheinlich versucht man das Intro etwas abzumildern, damit der Shitstorm wegen des Plagiats nicht Überhand nimmt. Aber sonst wird da nichts kommen. Alles andere würde mich überraschen.

    Ich finde “Perfect Life” als Song SUPER, ich bezweifle aber, dass Schreiber und der NDR diesen gut auf der Bühne umsetzen können. Levina müsste eine Geschichte erzählen, mit der Kamera spielen und muss den Auftritt mit ihrer Persönlichkeit füllen. Es geht immerhin um die Ups und Downs im Leben – diese Geschichte sollte man verarbeiten. Aber wie ich den NDR kenne wird da nichts in die Richtung kommen. Es wird ein Auftritt, der sich “total auf die Sängerin konzentriert”. Wir kennen das ja.

  30. Toby

    10.02.2017 | 11:38

    Ich denke, was ganz entscheidend ist, ist etwas Modernität in den Song zu bringen und ein Revamp ist da sicher eine gute Wahl. Aber dann bitte einen KOMPLETTEN! Es bringt nichts, einen Song zu optimieren, bei dem man nachher nur kleine Änderungen erhören muss. Ich bin dafür, dass entweder der Song komplett geändert wird oder das Lied echt stark geändert wird.
    Vielleicht lässt sich was an der Melodie ändern. Der 2. Verse ist absolut cool, der geht so gut ins Ohr. Aber der Refrain ist einfach ein wenig lau. Levina kann da noch was reißen. Im Moment wird sie sehr stark gehated, das hat sie nicht verdient.
    Und den Gedanken, einen komplett neuen Song für sie zu machen finde ich auch nicht schlecht. Die Leute haben Levina gewählt, sie hat gegen sich selbst angetreten im finalen Durchgang. Weil sie die meiste Ausstrahlung und die beste Stimme hatte. Albanien hat das 2015 auch sehr geholfen, Malta letztes Jahr auch. Da kamen hammer Songs bei rum! :) Ich hoffe und bete, dass sich etwas tut. Und dann bitte mit nem coolen Musikvideo, nicht wie letztes Jahr Ghost wo einfach NISCHT kam oder wie bei Ann Sophie.

  31. Hausmannskost

    10.02.2017 | 14:11

    Ist das eigentlich nur mir gestern aufgefallen?

    Bei allen Votingergebnissen gestern standen die Interpreten bzw. die Songs in der Startreihenfolge auf dem Board, nur beim Finale nicht.

    Kann es eventuell sein das da ein Fehler unterlaufen ist und nur die Titel falsch angezeigt wurden aber die Prozentzahlen richtig zu der Startnummer eingeblendet wurde? Und der NDR will halt jetzt nicht zugeben das sie die Titel vertauscht haben und eigentlich Wildfire gewonnen hat!?

  32. Yannick Bork

    10.02.2017 | 14:30

    @hausmannskost stimmt….

  33. ESCNOW

    10.02.2017 | 14:47

    @Hausmannskost
    Das wäre ein Skandal. Und Skandale kann man nicht brauchen. Schon eigenartig, dass sich alles immer und ständig für Wildfire ausgesprochen hat und es dann sowas von krass anders gekommen sein soll.

  34. Gaby

    10.02.2017 | 15:39

    Sehr, sehr schade für Levina. Kann mich echt nicht mehr an dem Song erinnern, so flach ist er. Ich finde, Wildfire wäre perfekt für sie gewesen.
    Damit wäre wenigstens ein Platz oberhalb der Bottom 5 drin.
    Ich war mir so sicher, dass Wildfire gewinnt.
    Jetzt wird’s leider wieder ein letzter Platz. Da fand ich “Ghost” noch besser, also rein vom Song her. An die Melodie kann ich mich wenigstens noch erinnern.
    Aber was die leidigen “Plagiatsvorwürfe” betrifft: Seltsamerweise wurde es 2016 und 2015 bei den Schweden auch nur kurz Kenntnis genommen, und geschadet hat ihnen es bekanntlich nicht. Aber jetzt wird wieder ein Skandal heraufbeschworen. Merkwürdig.

  35. Chris

    10.02.2017 | 16:14

    Das mit dem vertauschten Titel im Finale war mir auch schon aufgefallen…

  36. Mareike Kaa

    10.02.2017 | 16:34

    Man sollte ja meinen, dass der NDR jetzt gezwungen ist, ein ordentliches Video für Levinas “Perfect Life” zu produzieren, denn – mal ganz abgesehen vom Klangbrei der Band – hat das Studiopublikum den Song total zerklatscht. Aber wenn man das 2015 noch nicht mal für Ann-Sophie gemacht hat, die bei ihrem Vorentscheidsauftritt rüberkam wie eine überambitionierte Real Housewife of Hamburg-Winterhude …

  37. DerMoment1608

    10.02.2017 | 16:37

    Der Videodreh findet morgen statt, das hat Levina heute im Morgenmagazin erzählt.

  38. Pasi

    10.02.2017 | 16:45

    Levina ist super! Der Song wird Levina aber absolut nicht gerecht! Bitte perfect life absolut rundum verbessern! Vorallem das instrumental und den Song kraftvoller machen und den Aufbau steigend machen!

  39. Matty

    11.02.2017 | 00:33

    @DerMoment1608
    -
    Wenn das so ist, dann wid der Song nicht überarbeitet und so, wie er nun als Studioversion produziert wurde, auch nach Kiew geschickt.

  40. Matty

    11.02.2017 | 00:37

    @ESCNOW
    @Hausmannskost
    -
    Es gibt einen Artikel, in dem die Votingergebnisse aufgelistet werden und die keinen Zweifel lassen, daß auch so abgestimmt wurde:
    -
    http://blog.prinz.de/grand-prix/unser-song-2017-das-komplette-ergebnis-aller-votingrunden/
    -
    Es ist also doch nichts vertauscht worden!

  41. Hausmannskost

    11.02.2017 | 12:25

    @Matty

    Wenn mir als NDR dieser Fehler unterlaufen wäre, dann würde ich ganz sicher bei der Veröffentlichung der Votingergebnisse ganz sicher diesen Fehler nicht zugeben.

    Hast du für mich denn eine Erklärung warum das Voting so gekippt ist oder warum man sich ausgerechnet im Finale auf der Anzeigetafel nicht an die Startreihenfolge gehalten hat?

  42. Matty

    11.02.2017 | 12:51

    @Hausmannskost
    -
    Die Erklärung ist einfach: die Zuschauer haben den Einspieler mit den bisherigen ESC-Teilnehmern gesehen und ihnen ist dabei aufgefallen, daß bis auf Weißrußland alle anderen Beiträge Balladen sind und haben sich deshalb dafür entschieden, der Uptemponummer “Perfect Life” den Vorzug zu geben, weil die Powerballade “Wildlife” möglicherweise zwischen den anderen Balladen untergeht.

  43. Hausmannskost

    11.02.2017 | 13:25

    Mag sein, wobei es nicht wirklich schlüssig klingt.

    Meine Frage warum aber die Reihenfolge auf der Tafel nicht mit der Startreihenfolge übereinstimmte beantwortet dies nicht…für mich hat es ein geschmäckle

  44. Manboy

    11.02.2017 | 13:36

    Wer glaubt, dass der NDR die Kurve noch bekommt und eine große Überarbeitung bzw. eine besondere Bühnenshow noch präsentiert, der glaubt auch noch an den Sandmann. Bitte alle aufwachen. Levina kann einem leid tun, was da auf sie zu kommt.

  45. Manboy

    11.02.2017 | 13:38

    Und ich möchte mal wissen, was noch passieren muss, damit Herr Schreiber seine Verantwortlichkeit abgibt oder die ARD dem NDR die Zuständigkeit entzieht.

Kommentar schreiben