Spanien

Pastora Soler vertritt Spanien beim Eurovision Song Contest in Baku

Ein Knüller aus Spanien: Der Sender TVE hat die umstrittenen Internet-Vorauswahlen für den Eurovision Song Contest abgeschafft und sich direkt für einen großen Namen aus der heimischen Musikszene entschieden. Mit Pastora Soler kommt eine hervorragende Livestimme nach Baku.  

Keine singenden Amateure und Rentner, Party-Transen oder abgehalfterte Moderatoren mehr. Das spanische Fernsehen TVE, in den letzten Jahren für sein mangelndes Interesse an einer qualitativ hochwertigen Vorentscheidung viel (und völlig zurecht) kritisiert und mit miesen Plätzen beim ESC in Serie abgestraft, hat einen echten Coup gelandet. Mit Pastora Soler wurde eine erfahrene und unvergleichliche Interpretin gefunden.

Die rothaarige Schönheit ist 33 Jahre alt, stammt aus der Nähe von Sevilla (Andalusien) und heißt eigentlich Pilar Sánchez Luque. Pastora Soler hat bereits elf Alben veröffentlicht, ist eine etablierte Größe in der spanischen und lateinamerikanischen Musikszene und hat einen individuellen und unverwechselbaren Stil entwickelt. Sie schreibt viele ihrer Titel selbst und ist sowohl in der klassischen Flamencomusik, als auch in der modernen Popmusik zu Hause und mischt gerne die Einflüsse verschiedener Genres. In diesem Jahr wurde die bereits vielfach ausgezeichnete Interpretin für einen Latin Grammy für das beste Flamencoalbum nominiert (verlor aber gegen Niña Pastori). Die rassige Sängerin verfügt über eine starke Bühnenpräsenz und eine nicht minder beeindruckende Livestimme, die insbesondere in Balladen zum Tragen kommt.

In der vergangenen ESC-Saison 2011 war Pastora Soler bereits zu Gast in der spanischen Vorentscheidung “Destino Eurovision” und sang die versammelte Teilnehmerschar der Castingshow mit “La mala costumbre” in Grund und Boden. Der Autor dieses Beitrags kennt ihre Musik seit vielen Jahren und ist schlichtweg ENTUSIASTA über TVE’s Wahl für Baku.

Pastora Soler sagte heute in im Frühstücksfernsehen “La Mañana de La 1″ auf TVE 1, dass sie sich sehr geehrt fühlte, Spanien beim Eurovision Song Contest zu vertreten und darüber sehr glücklich sei. Sie plant für Baku einen Popsong, möglicherweise eine Ballade, und nicht etwa einen Song im Stil eines Flamenco mit Folklore-Elementen. Den spanischen Beitrag für Baku will TVE im Februar in einer TV-Show aus mehreren Titeln mittels kombiniertem Televoting und den Stimmen einer Fachjury bestimmen.

Und hier ein keiner Überblick über das Oeuvre von Pastora Soler:
(hier geht es zu Ihrer Homepage):

YouTube Preview ImageLa mala costumbre (Destino Eurovision, 2011)

YouTube Preview Image Solo tu (ein Liveauftritt mit Gänsehaut-Feeling, 2009)

YouTube Preview ImagePor si volveras, 2008

YouTube Preview ImageCorazon congelado (Videoclip 2001)

YouTube Preview ImageDemasiado amor, aktuelle Single 2011

Aktuell, ESC-News, ESC-Vorentscheid, Rückblick: 2012 Baku, Videoclips

3 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Douze Points

    21.12.2011 | 20:40

    La Mala Costumbre war mein erster spanischer 12-Punkte-Beitrag und ist immer noch in der iPod-Playlist. Ergo: Freue mich auch über die Wahl und hoffe auf einen Bomben-Titel mit einem ebensolchen Auftritt!

  2. usain

    22.12.2011 | 14:30

    wow

    wow, that girl can sing! ich kannte La Mala Costumbre noch nicht, hab ich seit gestern aber ca. 500 mal gehört, was für ein song!!! hoffentlich gibt es was ebenso gutes für sie für den wettbewerb…viel glück, espana!!

  3. Frank

    22.12.2011 | 14:39

    irgendwie macht sie mir Angst. Sie ist so… … spanisch!

Kommentar schreiben