Platz 19 in den Airplay-Charts: Dieser ESC-Song wird zum Radio-Hit

Airplay Radio

Es hat – wieder einmal – etwas gedauert, bis der aktuelle ESC-Jahrgang seinen Spuren im deutschen Radio hinterlassen hat. Lange war Jamie-Lees „Ghost“ der einzige Radiohit dieses Jahrgangs – und ist es bei einigen Stationen immer noch. Ein anderer ESC-Song startet aber seit zwei, drei Wochen durch und hat „Ghost“ längst hinter sich gelassen. Und das nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich.

Es muss nicht immer der Sieg sein. Auch mit einer (guten) Platzierung beim Eurovision Song Contest kann ein Künstler langanhaltende Popularität gewinnen – und sogar zum größeren Hit werden. Zuletzt war das 2014 der Fall, als sich die Common Linnets Conchita Wurst geschlagen geben mussten. Doch während „Rise Like a Phoenix“ nur kurz im Radio stattfand, läuft „Calm After the Storm“ immer noch.

ESC 2014 Semi1 Common Linnets Niederlande

Trotz des letztens Platzes in Stockholm wurde Jamie-Lees „Ghost“ nicht über Nacht zum Äthergift. Im Gegenteil: Das Lied kam weiter bei vielen Radiosendern zum Einsatz. In der KW 20, also direkt nach dem ESC, war der Titel insgesamt 988 bei deutschen Radiosendern zu hören. Spitzenreiter waren RTL Radio, BB Radio und 104.6 RTL mit 44, 42 bzw. 39 Einsätzen.

ESC 2016 Dress Rehearsal Jamie-Lee Totale

Danach wurden die Airplays heruntergefahren. Besonders interessant ist dabei, wie konsequent der NDR „Ghost“ aus dem Programm genommen hat. War der Titel in der KW 20 auf allen NDR-Wellen zu hören (auf 90,3 elf Mal, auf NDR 2 immerhin zehn Mal), war er ab KW 21 nur noch zweimal auf der Jugendwelle N-Joy zu hören. Einige Sender blieben dem Titel länger treu: So war er in der KW 23 auf BB Radio (33 Mal), 89.0 RTL (32), Radio Paradiso (30), Radio Brocken (24) sowie MDR Jump und rs2 (je 20) noch recht oft im Einsatz. Klarer Vorteil für Berlin und den Osten.

Dami In vs. Sergey Lazarev

Das Duell des Jury- und des Publikumsfavoriten in Stockholm hat derweil Damit In für sich entschieden. Ihr „Sound of Silence“ kam in den vier Wochen (KW 20 bis 23) auf insgesamt 303 Einsätze, wobei die Musikchefs von Radio Galaxy, Radio gong fm Regensburg und Radio SAW dem Lied besonders aufgeschlossen gegenüber sind. Sergey LazaerevsYou Are The Only One“ kam im gleichen Zeitraum auf ganze 82 Airplays, wobei 56 davon allein bei Vogtland Radio generiert wurden.

ESC 2016 Australien Dami Im Zweite Probe

Der Airplay-Sieger 2016 ist …

jedoch Frans mit seinem „If I Were Sorry„. Seine anständigen Platzierungen in den Charts ließen bereits erwarten, dass da auch im Radio einiges gehen könnte. Dass er aber in den letzten drei Wochen von Platz 42 auf Platz 19 der Gesamtairplaycharts Deutschland aufsteigen würde, ist schon erstaunlich. Damit hat er auch Jamie-Lees „Ghost“ deutlich hinter sich gelassen.

ESC 2016 Schweden Frans Zweite Probe (3)

In der KW 20 direkt nach dem ESC war das Lied 100 Mal bei deutschen Radiosendern zu hören. In der Woche drauf waren es bereits 503 Einsätze, dann 806 und in der KW 23 1.157. Die aktuelle Teilwoche deutet darauf hin, dass das Ende dieser Entwicklung noch nicht erreicht ist.

Vor allem die Sender mit einer jungen Hörerschaft haben das Lied besonders oft im Einsatz: In der KW 23 war es bei 89.0 RTL allein 38 Mal zu hören. Rund um die Uhr im Durchschnitt also alle viereinhalb Stunden. Die Energy-Sender (zwischen 36 und 38 Einsätzen pro Station) sowie Radio Galaxy (35) und Radio gong fm Regensburg (34) stehen dem in nichts nach.

Doch auch einige große Mainstreamsender haben die Rotation von „If I Were Sorry“ zuletzt deutlich erhöht. Dazu gehören Radio Hamburg (27 Einsätze in der KW 23), Antenne Bayern (22), rs2 (21) und Radio 7 (20). Bei vielen weiteren Stationen zeigt der Trend für die aktuelle Teilwoche deutlich nach oben. Dazu zählen z. B. Antenne Niedersachen, Bayern 3, R.SH, RTL Radio, WDR 2, N-Joy, planet radio und Bremen Vier.

ESC 2016 Schweden Frans Meet and Greet_62Q3240

Das heißt, dass nach den trendsetzenden Jugendsendern nun auch die reichweitenstarken Stationen für ein mittelaltes Publikum – privat wie öffentlich-rechtlich – die Qualitäten des schwedischen Beitrags erkennen. Da – wie zu hören ist – der Titel in den Hörertests sehr gut abschneidet, dürfte ihm noch ein langes On-Air-Leben bei den deutschen Radiosendern beschieden sein.

Und nicht nur in Deutschland läuft’s super für Frans. Auch in Österreich ist „If I Were Sorry“ in der dritten Airplay-Woche der Aufsteiger der Woche (aktuell Platz 27). So kann ein fünfter Platz beim ESC letztlich den größten monetären Erfolg bringen.

Und noch zwei Fan-Favoriten

Der österreichische Beitrag „Loin d’ici“ war bei den ESC-Fans ausgesprochen beliebt. Und man kann sich den fröhlichen Schlager von Zoë durchaus auch im Radio vorstellen. Allerdings sind hier – im Gegensatz zu Frans – die Musikchefs deutlich zurückhaltender. Ganze 54 Einsätze gab es für das Lied in den vier Wochen nach dem ESC bei deutschen Radiosendern. Die meisten davon erfolgten gleich in der ersten Woche und bei öffentlich-rechtlichen Sendern mit einer älteren (schlagerpop-affinen) Zielgruppe wie SWR 1 BW.

ESC 2016 Oesterreich Zoe Zweite Probe

Nach dem durchschlagenden Radio-Erfolg der Common Linnets und ihrer Unterstützung für Douwe Bob in Stockholm stellt sich die Frage, wie sein „Slow Down“ in den deutschen Musikredaktionen der Sender ankommt. Die Antwort: kaum. Lediglich 41 Einsätze kann er in den vier Wochen nach dem ESC verzeichnen. Meist gab es nur einen Airplay pro Station. WDR 4 verbessert die Bilanz mit immerhin acht Einsätzen nur geringfügig.

ESC 2016 Red Carpet Douwe Bob Niederlande

ESC-News

20 Kommentare Kommentar schreiben

  1. flo

    16.06.2016 | 12:20

    Macht ihr jetzt auch Clickbaiting? ;)

  2. argan

    16.06.2016 | 12:48

    Am Airplay von Ghost sieht man, finde ich, dass der NDR einfach nicht zu seinen Beiträgen steht. So drastisch den Song aus den NDR-Radios zu verbannen, ist schon wirklich dreist.
    Der letzte Platz von Ann Sophie wird totgeschwiegen, bzw ihr zugeschoben. Schade, dass sie bei der diesjährigen VE nicht eröffnen durfte (sollte eigentlich für mich immer so sein, null Punkte hin oder her) Jamie-Lee wird nicht mehr im Radio gespielt. Und darf sicherlich auch bei der nächsten VE keine Rolle spielen.

  3. Douze Points

    16.06.2016 | 14:10

    @Flo: Womöglich habe ich in der letzten Zeit etwas zu viel Focus Online gelesen ;-)

  4. Mustafa

    16.06.2016 | 15:10

    Ich finde den Song aus Schweden noch immer schrecklich. Ich hätte mir gewünscht, dass Poli Genova einen Sommerhit erzielt mit ,,If love was a crime“ – denn dieser passt besser zum Sommer als dieses ,,Sorry“-Ding.

  5. Tamara

    16.06.2016 | 17:58

    Weiß eigentlich einer, was aus Bareis Beitrag geworden ist, charts- und airplaytechnisch? Eigentlich hatte ich den als großen Abräumer des Jahrgangs prognostiziert…

  6. Cedric (T0mb0)

    16.06.2016 | 18:00

    Ich habe letztens meine Schwester dabei „erwischt“, wie sie IIWS gehört hat. Und die kann mit dem ESC überhaupt nix anfangen ^^

  7. alkibernd

    16.06.2016 | 18:15

    Gute Schwester !

  8. OLiver

    16.06.2016 | 19:38

    @Tamara: Laut „eurovision 2016 tracker“ steht Barei derzeit auf Platz 50 der spanischen Charts und ist ansonsten nirgendwo notiert:
    http://www.esctracker.com

  9. Nico

    16.06.2016 | 19:43

    Ich finds immer noch sehr schade, dass die Radiosstationen fast immer nur auf Schweden setzt, eben weil es am charttauglichsten klingt (natürlich, wenn es mehr ober weniger abgeschaut wurde)… Poli würde im Radio sicher gut ankommen… aber das ist dann wieder nur ein ESC-Song… Und wehe Schweden setzt nächstes Jahr wieder auf eine Kopie eines erfolgreichen Chartsongs… dass die das jedes Jahr nötig haben, finde ich echt arm…. ich hab an sich nichts gegen Frans, mittlerweile hör ich den Titel an sich sogar gar nicht so ungern, aber mir gefällt es einfach nicht, wenn ein Song abgeschaut wird… jetzt werden sicher einige sagen, es ist kein Plagiat etc… das will ich auch nicht behaupten… aber dass Teile des Songs einem gewissen anderen sehr ähnlich sind von der Machart ist wohl nicht zu bestreiten… und da es letztes Jahr schon ähnlich war, glaub ich mittlerweile nicht mehr wirklich an Zufälle, egal ob man sich nur inspiriert oder wirklich abschaut…

  10. Matty

    16.06.2016 | 19:46

    @Mustafa

    Deinem Beitrag stimme ich voll zu! Einer der langweiligsten Songs, der im Radio gespielt wird! Es gibt noch einen weiteren Interpreten, bei dessen Songs man getrost „Einmal gehört und schon vergessen!“ sagen kann: Milky Chance! Gott sei Dank ist es um diese Nöhltruppe ruhig geworden!

  11. Douze Points

    16.06.2016 | 19:55

    A propos Nöhltruppe: Ist es nicht wenigstens ein bisschen schön, dass überhaupt ein ESC-Titel eine längere popkulturelle Halbwertzeit hat, als die 4 Stunden der Show?

  12. Douze Points

    16.06.2016 | 19:57

    Ach, und von mir aus darf der deutsche Beitrag nur zu gern die aktuelle Musiktrends aufnehmen, wenn ihm damit ein Top 5-Platz beim ESC und ein internationaler Charterflug beschieden ist

  13. ESCFrank

    16.06.2016 | 21:10

    Mal wieder ein Zeichen, dass die ESC-Blase anders tickt, als der Mainstraem.
    Aber das lieben wir doch so :) Das Franz als einziger charttechnisch ankommt war doch klar und find ich gut!
    Das der Sieger kein Radiohit wird, war ja wohl auch klar. Ebenso Russland, das taugt als Audioversion nichts.
    Von Bulgarien, Österreich, Frankreich und Spanien hätte ich da auch mehr erwartet. Leider war der ESC in diesem Jahr, einfach zu russlandpolitisch….das verkauft sich einfach nicht, und macht keinen Spaß mehr

  14. Matty

    17.06.2016 | 16:31

    @ESCFrank

    Rußlands Song taugt mehr als Audiobeitrag als das Frans‘ Genuschel, da höre ich mir doch lieber das Original „Catch & Release“ an!

  15. Jorge

    17.06.2016 | 17:16

    Im ZDF nutzen sie immerhin „j’ai cherché“ als Untermalung für Fussballberichte. Fällt das nicht auch unter Airplay? :-)

  16. Matty

    17.06.2016 | 19:36

    @Jorge

    War Amir mit „J’ai cherché“ nicht auch bei der Eröffnungsfeier der EM in diesem Jahr aufgetreten?

  17. Geri

    19.06.2016 | 17:48

    Ghost ist und bleibt Schrott!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  18. Inger Johanne

    19.06.2016 | 19:06

    „J’ai cherché“ habe ich auch beim Seitenwechsel während des Tennisturniers in Halle gehört. Scheint ein sportaffiner Song zu sein. ;-)

  19. Peter Philipp

    03.07.2016 | 02:35

    Wir ESC Hardcore Fans sind Himmelweit entfernt von dem Musikgeschmack der Jungen Zuhörer. Frans steht im CD Regal.
    Conchita nicht. Mit Frans geht es weiter, mit Conchita nicht. Warum hacke ich immer auf Conchita rum? Ihr Videoapell zur Bundespräsidenten Wahl in Österreich beantwortet es mir von selber: Nie deutlich sagen was Ihre Sache ist, immer nett zu allen Seiten. Als Galionsfigur , warum Wirbt Sie nicht für Weichspülmittel. Das kommt bei Jungen Menschen nicht an. Auf den Grammy wartet Conchita vergebens.

  20. Inger Johanne

    19.07.2016 | 17:17

    Neulich im Tchibo lief „Ghost“, bei Rewe „Sound of Silence“. Wenigstens im Supermarktradio werden bisweilen also ESC-Titel gespielt. ;-)

Kommentar schreiben