Deutschland

Pressestatement von Thomas Schreiber und Levina

Gegen 2.30 Uhr hiesiger Zeit traten Thomas Schreiber vom NDR und Levina vor ausgewählte Presseleute, um über das Ergebnis des diesjährigen ESC zu sprechen. Der Prinz-Blog war über diesen Termin nicht informiert, deshalb geben wir Euch die folgenden Informationen auf Basis übereinstimmender Informationen von Pressekollegen weiter.

Das Ergebnis solle demnach zunächst einmal analysiert werden. Es sei in diesem Jahr deutlich geworden, dass man insbesondere mit individueller Musik ausgesprochen erfolgreich sein kann. Man müsse nun sehen, inwieweit sich aus dieser Erkenntnis für das kommende Jahr Konsequenzen ableiten lassen. Die Teilnahme Deutschlands in Portugal ist also unstrittig.

Interessant werde sein, wie die Wertungen für Levina in den eizelnen Lländern aussehen. Liegt man wirklich überall ganz hinten oder ist man des öfteren knapp an weiteren Punkten vorbeigeschrammt? In diesem Zusammenhang sei auch die Frage interessant, wie sich die ausgedehnte Promo-Tour in diesem Jahr in den Zahlen widerspiegele.

Levina zeigte sich verständlicherweise sehr enttäuscht, bereue die Teilnahme beim ESC aber auf keinen Fall. Sie habe sich bei der deutschen Delegation für die tolle Betreuung bedankt und müsse das ganze Erlebnis auch erst einmal sacken lassen.

Thomas Schreiber habe – wie übrigens auch im Falle von Ann-Sophie von 2015 und Jamie-Lee 2016 – ergänzt, dass man sehr stolz auf die Leistung von Levina sei und man sehr gern weiter mit ihr zusammenarbeiten möchte.

Aktuell, ESC-News

88 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Winter

    14.05.2017 | 02:31

    Der Rabenmutter NDR den Vorentscheid wegnehmen und einen anderen Sender (WDR, BR) es probieren lassen.

  2. flo

    14.05.2017 | 02:31

    Jetzt ist gut…. Der Mann muss seinen Hut nehmen… Meier-Beer hatte immerhin die Größe 2005 zurückzurtreten, nach einem Mißerfolg. Schreiber hat derer nun schon 5 zu verbuchen in den letzten 5 Jahren… Weg!

    Aber natürlich wird der weiter kleben bleiben, denn die Quote wird ihm morgen wieder Recht geben… Und so wird der NDR sich nächstes Jahr auch wieder von Grabosch/Brainpool ein dummes neues Konzept aufschwatzen lassen und von den Plattenfirmen verarschen lassen und dann wieder abstürzen… Diese Beratungresistenz und das Unvermögen einfach mal auf Fans etc zu hören. Und dann dazu noch dieses ganze Schlimme Mischpoke aus Feddersen, Dr. Eurovision, etc. … So lang all die da Werkeln, wird sich gar nichts ändern… Es ist zum Verzweifeln…

  3. Marco86

    14.05.2017 | 02:31

    Bei den Anrufern ist Deutschland fast durchgehend auf den Plätzen 23 bis letzten Platz gelandet, selbst bei Nachbarstaaten. Knapp vorbei (Platz 12) ist man komischerweise in Armenien an Punkten vorbeigeschreddert.

    Wenn das europaweit so ist, dann liegt es einfach an dem Song, der einfach zu langweilig und unauffällig war. Es soll niemand kommen, dass Deutschlands schlechte Plätze ja dadurch kommen würden, weil Deutschland gehasst würde in Europa. Das lasse ich nicht gelten. Die Jahre 2010 bis 2012 haben schießlich gezeigt, dass Europa nach der Musik wählt und Deutschland durchaus mit annehmbarer Musik Punkte holen kann.

  4. Mariposa

    14.05.2017 | 02:34

    Jedes Jahr nach der Pleite das gleiche dümmliche Geschwafel von Schreiber. Es ist echt peinlich…… Nix analysieren, sondern die Ärmel hochkrempeln – und zwar JETZT !!!!!!

  5. deutscheland

    14.05.2017 | 02:35

    Jaja, man muss sehen, man muss sich überlegen, man muss Konsequenzen ziehen, man muss dies, man muss das…
    Eine gute „Konsequenz“ für Herrn Schreiber wäre der Rücktritt. Langsam aber sicher geht es um die Ehre, sogar vielmehr innerhalb Deutschlands als auf internationaler Ebene. Wie willl man den ESC als internationale Bühne und große Chance für Künstler vermitteln, wenn es ständig so ausgeht. Das Publikum schaut halt zuerst nur auf das Ergebnis. Oder will man das erst gar nicht?
    Thomas Schreiber ist mittlerweile zum letzten Menschen auf diesem Planeten geworden, dem ich in den ersten drei Stunden nach einer ESC-Punktevergabe begegnen will. Sorry, aber es macht mich immer wieder rasend, wie Deutschland beim ESC Jahr für Jahr auf die Schnauze fliegt. Ich kann schon jetzt Brief und Siegel darauf geben, dass keine Konsequenzen gezogen werden! Was hat man für große Versprechungen gemacht: man achtet auf das Lied, man zieht sich Super-Duper-Komponisten ans Land! Herausgekommen ist drittklassige Ware, die wenigstens von Levina über die Zeit immer besser rübergebracht wurde. Aber es hat wenig genützt. Ich jedenfalls habe genug von diesen Ergebnissen!

  6. Lorena

    14.05.2017 | 02:47

    Kurz zusammengefasst: „War doch eingentlich super und nächstes Jahr machen wir alles wieder genauso“

  7. Tobido1988

    14.05.2017 | 02:48

    Wie letztes Jahr immer das selbe, ich kann diesen Mann nicht mehr sehen, wenn der nicht verschwindet wird Deutschland nie gut abschneiden, so hab ich nächstes Jahr keine Lust auf den ESC, wenn immer die anderen die Punkte bekommen, dann können wir es gleich bleiben lassen.
    Kommt nächstes Jahr wieder so ein Müll zustande dann mach ich Samstag Abend lieber was anderes.

  8. kaspar

    14.05.2017 | 02:48

    Dann bitte ab bald auf die Suche nach experimentellen Songs gehen und einen Song intern auswählen. Als Sängerin am besten wieder Levina nehmen – auch wenn sie etwas heiser war, hat sie ein Mittelklassestück aufgewertet. Und die Begeisterung für den Wettbewerb kann man ihr auch nicht absprechen. Also: Künstlerin – wenn sie will – unbedingt halten und an den Schwachstellen arbeiten.

  9. David

    14.05.2017 | 03:00

    Ich höre gerne und viel Musik und verfolge den ESC bzw. Grand Prix seit Anfang der 90er Jahre. Außer das ich zwei Instrumente leidlich spielen kann, habe ich keinerlei Recht, mich einen „Experten“ zu nennen. Dennoch ist die Platzierung der deutschen Beiträge der letzten Jahre doch jedes Mal ganz klar vorauszusehen gewesen. Die Lieder waren nicht einmal schlecht, hatten aber nichts, was sie in irgendeiner Form herausstechen lässt. Auch echte Ohrwürmer waren nicht dabei. Die Misere fand mit Lena, Lena und Roman Lob ja auch nur eine kleine Unterbrechung. Davor waren mit Alex Swings Oscar Sings, den No Angels, Roger Cicero (Gott hab ihn selig, das Lied war gut, aber für den ESC zu langweilig) ja auch eher magere Jahre angesagt. Die Verantwortlichen sollten ihren Hut nehmen.

  10. Ruhrpottler

    14.05.2017 | 03:12

    Hach jaa… der Schreiber hatte wieder seine bezahlte ,,Dienstreise“ bekommen und konnte sich prächtig in Wien, Stockholm und Kiew amüsieren und Urlaub machen. Wenn man schon diese tolle Möglichkeit hat, warum sollte man seine Verantwortung für den ESC abgeben? Jedes Jahr kann er in ein anderes Land für fast zwei Wochen kostenlos hinreisen. #SchreiberMussWeg

  11. nala2408

    14.05.2017 | 03:13

    Levina wird leider genauso fallen gelassen wie Ann Sophie und Jamie-Lee. Da bin ich mir sicher. Bei Ann Sophie hieß es auch, dass man weiter mit ihr zuammenarbeiten möchte, aber sie wurde letztendlich im Stich gelassen und ignoriert.
    Schade! Levina ist eine gute Sängerin, aber der Song war einfach zu schwach und die Performance recht langweilig (außer die ersten Sekunden) , hat außerdem nicht zum Song gepasst.

  12. Ludger

    14.05.2017 | 03:14

    „Thomas Schreiber habe – wie übrigens auch im Falle von Ann-Sophie von 2015 und Jamie-Lee 2016 – ergänzt, dass man sehr stolz auf die Leistung von Levina sei und man sehr gern weiter mit ihr zusammenarbeiten möchte.“

    ???????

    Hat irgendwer jemals wieder irgendwas von Ann-Sophie oder Jamie-Lee gehört?

  13. Jorge

    14.05.2017 | 03:39

    Auf vorgefertigte Anti-Schreiber Pester-Worthülsen habe ich keinen Bock.
    Frust oder mieses Ergebnis sind eine Sache, Songauswahl sowieso (der erste seit Jahren, zu dem ich keinen Bezug hatte). Televoting, Zuschauerprofil beim VE, schlechtes Umfeld usw. .. würden, wenn man es an der Person festmacht dadurch wieder vergessen, weil ja angeblich Schreiber Schuld sei. Gilt auch für die Punkte, in denen er explizit open minded ohne Denkverbote ist.

    Wäre mal ein Fortschritt, wenn der deutsche VE mal ohne Phänotyp (weiblich, jung, bieder, gutbürgerlich, usw.) auskommt. Aber das diskuieren wir hier die kommende Zeit ohnehin zu Tode.

  14. Hinz und Kunz

    14.05.2017 | 04:00

    Ob man den Sieger-Song jetzt mag oder nicht (ich kann musikalisch nicht viel mit ihm anfangen) – vielleicht guckt man ihn sich jetzt auf deutscher Seite mal an und lernt. Salvador Sobral ist die Antitese zu dem, was der ESC-Fan gemeinhin als „ESC-tauglich“ bezeichnet, und wäre in Deutschland dieses Jahr nicht einmal in den Vorentscheid gekommen (da kam ja auf Wunsch des NDR nur englischsprachige Pop-Meterware mit vermeintlich internationalem Format rein). Gewonnen hat er trotzdem, weil er authentisch ist und sich was getraut hat. Was lernen wir? Mut zum Ungewöhnlichen, zur Eigenständigkeit, ja auch zur Landessprache kann belohnt werden. Daraus sollte der NDR lernen, ebenso allerdings die deutschen Fans und TV-Zuschauer, die allzu oft auf die vermeintliche Nummer Sicher gehen und sich dann hinterher wundern, dass unser Beitrag sich nicht abheben konnte – natürlich nicht, wenn er genau das von Anfang an gar nicht sollte!

  15. Mariposa

    14.05.2017 | 04:12

    @ Hinz und Kunz

    Exzellenter Eintrag, vielen Dank !!!!

  16. Faxe

    14.05.2017 | 04:43

    Symptomatisch für die Blindheit des NDR ist die Aussage von Peter Urban am Schluss der Sendung. „Ich weiß auch nicht woran es liegt. 69% des deutschen Fernsehpublikums haben diesen Song gewählt. 69%. War es vielleicht nicht der richtige Song? Wir sind jetzt vielleicht schlauer aber wir haben eigentlich auch nichts falsch gemacht oder die Verantwortlichen auf jeden Fall.“ Braucht man denke ich nicht zu übersetzen. Ist für mich wie ein Schlag mitten ins Gesicht.

  17. escfan05

    14.05.2017 | 06:32

    Mal wieder typisch Deutsch, jetzt auf die eigenen Leute einzuprügeln. Gestern wurde nicht die Arbeit von Schreiber bewertet oder die des NDR. Sondern die Gesangsleistung von Levina. Und die war unbestritten gestern klasse. Die Bewertung ist einfach nur lächerlich. Dreck wie Belgien oder Bulgarien wird auf die besten Plätze gewertet, obwohl die keinen Deut besser waren als Deutschland. Leider wird die ARD auch nächstes Jahr dabei sein. Man denkt also nicht mal darüber nach, ob man dem Deutschen Publikum diesen Mist nicht ersparen sollte. Levina ist nix vorzuwerfen, die Juries und die ach so netten Televoter hatten alle Tomaten auf den Ohren. Deutschland ist zu dem einfach unbeliebt in Europa. Also macht es keinen Sinn mehr daran teilzunehmen.

  18. escfan05

    14.05.2017 | 06:38

    Typisch Deutsch auf die eigenen Leute einzuprügeln, anstatt zum Song und Levina zu stehen. Der Song war gut, die Gesangsleistung war grandios. Der Song wurde von 69% der Zuschauer beim Vorentscheid gewählt. Was können die Verantwortlichen dafür, wenn die Juroren anscheinend Tomaten auf den Ohren haben. Nur 3 Punkte, das ist eine absolute Frechheit, für diese tolle Bühnenperformance. Belgien oder gar Bulgarien waren doch klar, keinen Deut besser. Werden nur die Wettquoten bewertet? Also da kann doch was nicht stimmen, wenn die Wettquoten so gut wie immer mit dem Endergebnis übereinstimmen und das große Überraschungen so gut wie gar nicht mehr stattfinden. Konsequenzen müssen jetzt aus diesem Desaster gezogen werden. Und wenn es die ist, das man sich zurückzieht.

  19. Lady Madonna

    14.05.2017 | 07:24

    Es gibt nicht DAS ESC-Erfogsrezept. In diesem Jahr hat mit diesem altmodischen, reduzierten und ruhigem Lied in Landessprache das Anti-Konzept zu den durchgestylten Schweden-Pop- Anglovision- und lauten Spaß-Nummen gewonnen, weil er herausstach. Nächtes oder übernächstes Jahr wird eventuell eine durchgestylte Schweden-Pop-, Anglovision- oder laute Spaßnummer aus dem selben Grund gewinnen – weil sie irgendwie aus der Konkurenz heraussticht. Deutschland hat in den letzten Jahren solide Beiträge geschickt, die einfach zu wenig besonders waren. Die Verantwortlichen müssen in ihrer Auswahl einfach mutiger werden und nicht auf Krampf versuchen, eine zweite Lena zu finden. Aber auch das deutsche Publikum muss mutiger abstimmen.

    Die Rücktrittsforderungen an Schreiber finde ich vor dem reinen Hintergrund der letzten deutschen Ergebnisse eigentlich übertrieben. Wo mich aber die Wut auf diesen Mann packt, ist diese Aussage: „Thomas Schreiber habe – wie übrigens auch im Falle von Ann-Sophie von 2015 und Jamie-Lee 2016 – ergänzt, dass man sehr stolz auf die Leistung von Levina sei und man sehr gern weiter mit ihr zusammenarbeiten möchte.“ Wie auch schon bei Ann Sophie und Jamie-Lee werden wir nie wieder etwas von Levina hören und sehen! Sie wird von Schreiber & Co. genau so zum Mond geschickt werden wie ihre zwei Vorgängerinnen. Auch im deutschen Vorentscheid 2018 wird sie von NDR und ARD nicht erwähnt und nicht gezeigt werden. Das ist der Punkt, wo ich auch sage: Schreiber muss weg! Wer seine Künstler so verheizt und so behandelt, der hat keine besseren/erfolgreicheren Künstler verdient!!!

  20. escfan05

    14.05.2017 | 07:47

    Die einzige Konsequenz kann eigentlich nur sein, sich sofort vom ESC zurückzuziehen. Kein Deutsches Geld mehr für diesen Schmarrn. Der für mich, eindeutig durch die Wettmafia manipuliert worden ist. Wie damals beim Fussball.

  21. alkibernd

    14.05.2017 | 08:01

    Wie soll die Wettmafia denn das bloß gemacht haben? Nicole mit einer Pizza bestochen, Jan Ola Sand ein Messer an den Hals gesetzt, Gratis-Aluhüte auf den europäischen Marktplätzen verteilt oder heimlich alle Telefonleitungen verknotet?

    Es gibt doofe Verschwüöungstheorien und es gibt sehr doofe Veschwörungstheorien

  22. Cupcake

    14.05.2017 | 08:27

    Tja.. was soll man dazu noch sagen? Eigentlich haben die meisten von uns es ja auch schon vorher predicted. Die massenhaften kritischen Stimmen haben sich hier gemeldet, es wurde auf der Facebookseite geschrieben (und von Hardcoredeutschlandfans mit rosa Levina-Brille niedergemacht), auf der ESC-Seite, usw usw. Jetzt kommen wieder die üblichen Phrasen (wir haben nichts falsch gemacht. – das deutsche Publikum hat den Song mit über 60% gewählt (bei einer Auswahl von genau 2 Liedern auch nicht schwer), …..). Was am Ende bleibt ist der Frust und das Wissen, dass man die nächsten Schritte innerhalb des verantwortlichen Senders genauso wenig in der Hand hat, wie den vielbeschworenen und herbeigesehnten Revamp des diesjährigen deutschen Beitrags.

  23. alkibernd

    14.05.2017 | 08:28

    Wie sagte schon Hegel: Nachts sind alle deutschen Bühnen grau… oder so. Schön auch das Wickelpumphosenkleid -hätte aus Indien sagenhaft viele Punkte abgestaubt. Und die Donald-Trump-Frisur von Levina – da muss man erst mal drauf kommen.

    Übrigens ansonsten die dritte hochverdiente Klatsche hintereinander – man muss sich schon anstrengen um jedes Mal so derbe in den Mustopf zu greifen, das schafft ansonsten schon bei der Vorentscheidung nur die Schweiz. Man sehe sich einfach mal bei den Nachbarn im Westen um, die nach langer Durststrecke mit sehr klaren Konzepten auf der Erfolgsspur sind.

    Das wäre ja alles nicht so schlimm, hätte Schreiber nicht in seiner grenzenlosen Eitelkeit und Beratungsresistenz beinahe dem rechten Demokratiegegner Naidoo eine große Bühne geboten – der Kelch ist noch mal gerade an uns vorbeigegangen. Das ist dann nicht mehr Unvermögen, das ist Schuld.

    Um so mehr wird es Zeit, dass sich Schreiber demnächst bei meinetwegen gleichen Bezügen um die Ordnung im NRD-Archiv kümmert.

  24. escfan05

    14.05.2017 | 08:34

    @alkibernd: Und es gibt doofe User und saudoofe User. Entscheide du zu welcher Gruppe du gehören willst. Schon mal was von Hacken gehört, schon mal was von Korruption gehört? In der heutigen Zeit von Cyberattacken ist z.bsp beim Televoting vieles möglich. Auch schon mal was von gehört, das man mit Wetten Geld verdienen kann. Schon mal gehört das manche Wetter ihrem Glück etwas nachgeholfen haben? Du bist ein typischer Deutscher, erstmal auf die eigenen Leute einprügeln, anstatt hinter dem eigenen Team zu stehen. Du und andere seid einfach nur erbärmlich.

  25. escfan05

    14.05.2017 | 08:37

    @alkibernd: Es gibt doofe User und sehr doofe User. Entscheide du zur welchen Gruppe du gehörst. Typisch Deutsch, anstatt hinter seinem Lied zu stehen, wird jetzt eingeprügelt und verhöhnt. Einfach nur erbärmlich. Wenn du es besser machen kannst, dann mach es halt selbst. Was kann der Schreiber denn dafür, wen die Juries und die Televoter in Europa taub sind? Was kann er dafür wenn andere Nationen vor Neid auf Deutschland platzen, und sie den ESC nutzen um Deutschland eins auszuwischen?

  26. alkibernd

    14.05.2017 | 08:41

    @escfan05
    Vor allem gehackte Korruption ist sehr gefährlich.
    Jetzt ist es also auch noch das Wetter schuld. Aber ich setzte mich ja seit Jahren für den Abbau von Treibhausgasen ein…

  27. Olli D.

    14.05.2017 | 08:42

    Wenn man das liest kommt einem wirklich die Galle hoch. Jeder Bundesligatrainer wäre schon 3x entlassen worden. Hat Herr Schreiber nicht mitbekommen, dass schon Jamala mit individueller Musik gewonnen hat? Wo hat er denn die einzigen (!) beiden zur Auswahl stehenden Songs in der vorentscheidung her? Warum hat man sich nicht mal mit einem der unzähligen deutschen Komponisten zusammen getan? Selbst Rumänien hat mehr Gespür für Strömungen als wir. Es ist lächerlich und eine einzige Schande für Deutschland!! Wenn nicht ein anderer Sender innerhalb der ARD übernimmt oder Deutschland mal pausiert um das Konzept zu überdenken, so wie es Portugal erfolgreich getan hat, dann ist der Wettbewerb nächstes Jahr für mich gestorben.

  28. Mariposa

    14.05.2017 | 08:46

    Ich glaube mich gerade in einem Paralleluniversum zu befinden…… Daß Salvador polarisiert, ist klar.- man sollte aber doch bitte mal die Kirche im Dorf lassen. So manche einer sollte zudem die rosarote Brille ablegen und über den eigenen Tellerrand hinausblicken. Deutschlands Beitrag war schlichtweg nicht massentauglich, sogar noch unterhalb des üblichen Mainstreams.

  29. Benno88

    14.05.2017 | 08:47

    Deutschlands Platz war abzusehen. Was mich wirklich wütend macht ist das Schweden wieder mal vor 100 mal besseren Beiträgen gelandet ist einfach nur weil es Schweden ist. Ich schätze der ESC wird in Deutschland bald in der Versenkung verschwinden. Wir wissen alle was passiert wenn der Schreiber in seinen Augen „Alternative“ Beiträge sucht… Wie soll man bitte den Leuten vermitteln das dafür noch Gebühren rausgehauen werden?

  30. alkibernd

    14.05.2017 | 08:48

    Wobei Portugal nicht das Konzept überdacht, sondern einfach Schwein gehabt, dass Salvador teilgenommen und sich gegen den bonbonfarbenen Popera-Schrott, den die portugiesischen Televoter wollten, per Jury durchgesetzt hat.

    Ich freue mich allerdings sehr darauf wie „gay“ und „Süden“ nächstes Jahr zusammenkommen. Wird bestimmt ein geiles Fest.

  31. Mariposa

    14.05.2017 | 08:49

    Ich glaube mich gerade in einem Paralleluniversum zu befinden…… Daß Salvador polarisiert, ist klar.- man sollte aber doch bitte mal die Kirche im Dorf lassen. So manche einer sollte zudem die rosarote Brille ablegen und über den eigenen Tellerrand hinausblicken. Deutschlands Beitrag war schlichtweg nicht massentauglich, sogar noch unterhalb des üblichen Mainstreams.

    Und noch mal, weil es so schön ist: PORTUGAAAAAAAAAL

  32. escfan05

    14.05.2017 | 08:52

    @Mariposa: Ein bisschen Herumsäuseln und spastische Zuckungen? Wenn das massentauglich ist, dann pfeife ich drauf. Den Scheiß auch Portugal ist am Montag schon wieder vergessen. Dazu kommt das der Typ unfassbar arrogant und selbstgerecht ist. We gibt ihm eigentlich das Recht, den Leuten vorzuschreiben welche Musik sie hören sollen, bzw. welche Acts andere Länder zum ESC schicken sollen? Levina hat gestern großartig performt und hätte deutlich mehr als 6 Punkte verdient gehabt. Aber da wurde mal wieder politisch gevotet. Viele Länder sind halt auf Deutschland, wegen seines wirtschaftlichen Erfolgs, neidisch. Aber nein viel leichter ist es ja, auf die eigenen Leute einzuprügeln und dem eigenen Künstler in den Rücken zu fallen und zu verhöhnen.

  33. Mariposa

    14.05.2017 | 09:05

    Daß hier so manche immer ein Feindbild haben, auf dem man herumtrampeln kann. Portugal hat viele Menschen BERÜHRT, auch mich !!!! Deutschland war leider grau und langweilig……

  34. Little Imp

    14.05.2017 | 09:11

    Herr Schreiber analysiert das ganze ja nicht unintelligent. Dumm nur, dass vom NDR dann trotzdem immer die falschen Wege bestritten werden (wobei ich den Xavier-Naidoo-Ansatz durchaus als ganz erfolgversprechend angesehen hatte). Es genügt eben nicht, überall nur 11. zu werden. Dieses System sollte man vielleicht auch mal überdenken. Bei 26 Teilnehmerländern im Finale könnte man auch gut Punkte von 1 bis 12 mit 9 und 11 vergeben. Dass immer 16 Ländern leer ausgehen, ist schon viel. Dass man dann mit zwar ordentlichen, aber ansonsten unauffälligen Songs immer hinten landet, wenn man nicht auf Nachbarschafts- oder Diaspora-Punkte zurückgreifen kann, ist klar. Dass man in einem Jahr, wo auf einmal wieder musikalische Authentizität ganz oben steht, mit einem amerikanischen Reißbrettsong und einer – überspitzt formuliert – unbeschriebenen „Casting-Puppe“ nichts reißen kann, ist logisch, aber natürlich auch ein bisschen Pech. In einem anderen Jahrgang hätte es für Levina vermutlich etwas besser ausgesehen.

  35. escfan05

    14.05.2017 | 09:21

    Einschaltquote: 7,76 Millionen Zuschauer. Schlechteste Quote seit Jahren. Mottet das Ding einfach ein. Es ist nicht mehr zeitgemäß, weil zu teuer und sinnlos.

  36. Thad_Castle

    14.05.2017 | 09:29

    So. Nach reichlicher Überlegung habe ich mich auch dazu entschlossen etwas zu schreiben.
    Stimmt: Levina wurde mit deutlicher Mehrheit vom deutschen TV-Zuschauer gewählt.
    Stimmt: Perfect Life wurde mit deutlicher Mehrheit vom deutschen TV-Zuschauer gewählt.
    Levina war im VE mit Abstand die beste Wahl. Allerdings waren die Lieder eher so wie das Ergebnis gestern war. 2 schwache Lieder standen zur Auswahl und so kam es halt wie kommen musste.
    Versteht mich nicht falsch, ich stande absolut hinter unserem Beitrag, allerdings bin ich der Meinung, dass sich der NDR zurückziehen sollte. Der VE sollte von Pro7 oder RTL übernommen werden. Und vor allem sollte der VE nicht mehr auf einem Donnerstag Abend fallen!!!
    Meine Meinung noch zu gestern:
    Levina war mit Sicherheit nicht die zweitschlechteste Sängerin und Perfect Life sicherlich auch nicht das zweitschlechteste Lied.

  37. alkibernd

    14.05.2017 | 09:30

    Motte Dich doch selbst ein

  38. Saphira

    14.05.2017 | 09:32

    @escfan05: Ich kann es nicht mehr hören mit dem politischen Voting. Das ist absoluter Bullshit. Wir kriegen zwar keine Gratispunkte aufgrund großer deutscher Minderheiten in einem europäischen Land (wobei ich das dieses Jahr bezüglich der Punkte aus Belgien nicht mal unterschreiben will). Der Song war langweilig, die Bühnenshow war langweilig. Da hat es keine politischen Gründe, wenn jemand nicht anruft, sondern schlicht und einfach musikalische.

  39. Saphira

    14.05.2017 | 09:35

    Mir fehlt übrigens der Dank von Herrn Schreiber an die Jury des spanischen Vorentscheids, die uns trotz der geringeren Punktzahl als in den letzten beiden Jahren, auf einen besseren Platz gehievt hat.

  40. ESCNOW

    14.05.2017 | 09:40

    @Saphira
    Das ist wahr!!! Mirela wäre vor Levina gelandet. Mit Sicherheit.

  41. Matty

    14.05.2017 | 09:42

    Levina hat gestern Abend einen guten Auftritt hingelegt, was ja auch vom Publikum mit viel Applaus honoriert wurde. Dennoch hätten wir auch mit dem Titel „Wildfire“ in Kiew schwach abgeschnitten, wären sogar wirklich Letzter geworden.

    Die App „Eurovision Vibes“ würde ich auf jeden Fall beibehalten und den Vorentscheid noch einmal gründlich überdenken. Vielleicht ist es ja doch nicht so verkehrt, das Ausland mit einzubeziehen, damit es nächstes Jahr mit dem Abschneiden besser wird. Bei der Songauswahl sollen auf jeden Fall deutsche und andere europäische Autorenteams gegenüber denen aus Übersee den Vorzug erhalten.

  42. Rüdi in Istanbul

    14.05.2017 | 09:43

    Nächstes Jahr vielleicht ein Duett von Jamie-Lee und Levina. Mit einem guten Lied…..

  43. cars10

    14.05.2017 | 09:44

    @escfan2015

    Deutsches Mittelmaß, deutsche Nörgelei – schön, von Dir auf den Punkt gebracht. Nur gewinnt man damit in Europa keinen Blumentopf, geschweige denn Punkte.
    Eine Klatsche sondergleichen – das Quasi-Triple!
    Absehbar, vorhersehbar, vermeidbar.
    Wenn man nur will und kann. Der NDR kann nicht, und will sowieso nicht (warum auch?).
    Die Anbiederung beim durchschnittlichen Fernsehkonsumenten in Deutschland wird auch 2018 einen mittelmäßigen, bestenfalls als Plagiat durchgehenden Song hervorbringen.
    Und, wenn man nach „selbst machen“ schreit, es gäbe genug Menschen gerade in den Fan-Clubs, die sich gerne einbringen würden… Man muss sie nur fragen (wollen). Ein tragfähiges Konzept gibt es, aber mit Scheuklappen sieht man es natürlich nicht ;-)

  44. cars10

    14.05.2017 | 09:50

    Ach,
    ich schaue mal in die Kristallkugel….Im nächsten VE werden wir zuhauf „handgemachte“, „ehrliche“ Musik haben, vorzugsweise auf Deutsch. Dazu fällt mir spontan nur „Menschen, Leben, Tanzen, Welt“ ein – genau das werden wir bekommen, ca. in zehn verschiedenen Versionen – natürlich in der ironiefreien, ernst gemeinsten nicht-Böhmermann-Version.
    Mir graust’s jetzt schon davor!
    Bäh.

  45. sunny42

    14.05.2017 | 10:06

    Da ändert sich nichts ,alle bleiben im Amt.Nächstes Jahr wird uns wieder tolle Songs versprochen und bekommen Breikost aus Amerika.

  46. Cedric (T0mb0)

    14.05.2017 | 10:09

    @escfan05

    Wenn du nichts besseres als deine komischen Verschwörungstheorien beizutragen hast, lass es bitte bleiben. Wenn dir der ESC nicht gefällt, schau ihn nicht. Und Ende.

  47. escfan05

    14.05.2017 | 10:09

    @Saphira: Langweilig waren doch die Songs von Belgien, Bulgarien und vor allen Dingen Portugal auch. Nur wurden die von Anfang an hochgeschrieben und dann auch bewertet. Nur der Deutsche Song wurde von Anfang an niedergemacht. Ich bleibe dabei, viele Länder kriegen wirtschaftlich nix auf die Reihe, Deutschland geht es gut. Das erzeugt Neid, der sich dann beim ESC durchschlägt. Der NDR und vor allen Dingen Levina haben sich rein gar nix vorzuwerfen. Sie können ja nix dafür, wenn die Juries und die Televoter bei den Grützsongs aus Belgien und Bulgarien mit anderen Körperteilen zuhören als mit den Ohren. Wenigstens kann Levina sich ordentlich bewegen und braucht keine spastische Zuckungen dafür.

  48. escfan05

    14.05.2017 | 10:14

    @Cedric: Hast du Verwandte in Nordkorea? Oder dürfen nur noch User posten, die beim Volkssport „Deutsche Künstler-Niedermachen“ mitmachen?

  49. Herbert

    14.05.2017 | 10:17

    Es ist ja so…wenn der NDR denkt, dass Songschreiber, die sonst für Lady Gaga oder David Guetta schreiben, ihre guten Kompositionen für den ESC verschwenden, dann glaubt man auch an den Weihnachtsmann. Natürlich wurde dem NDR nur B-Ware aus verstaubten Schubladen angeboten. Das Publikum hatte die Wahl zwischen belanglos und belangloser und hat sich dank Silbereisen für belangloser entschieden. Levina ist eine charismatische Sängerin, die gestern alles gegeben hat und leider einen Song singen musste, der in zwei Stunden produziert und vom Publikum gewählt wurde.

    Hoffentlich haben die Verantwortlichen nicht dieselben Scheuklappen wie escfan05…..die Schuld bei den anderen suchen und andere User/Meinungen als doof zu bezeichnen, zeigt nicht gerade von Intelligenz. Aber Intelligenz erwartet man bei escfan05 auch nicht und konnte man noch nie erwarten. Die Ansage, dass Europa nur neidisch auf Deutschland ist und deshalb nicht beim ESC wertet ist natürlich völliger Schwachsinn und der Sieg 2010 hat wohl das Gegenteil bewiesen. Du bist der einziger Neider hier..der die Beiträge aus der Schweiz und Österreich immer in den Dreck zieht und Deutschland in den Himmel lobt. Vielleicht solltest du dir das „Doof“ mal durch den Kopf gehen lassen, während du vor dem Spiegel stehst!

  50. Saphira

    14.05.2017 | 10:25

    @escfan05: Mag ja sein, dass du sie langweilig fandest – ich fand Bulgarien und Belgien klasse, noch bevor ich irgendwelche Wettquoten kannte. Genauso wie ich die beiden Songs von Anfang an langweilig fand, noch bevor ich irgendwelche Kommentare dazu gelesen hatte. Und so ging es nunmal den meisten. Levina hat sich tatsächlich nichts vorzuwerfen; der NDR hingegen eindeutig – so daneben zu greifen und dann auch noch einen Sch*** auf die mehrheitlich (und zwar nicht nur knapp mehrheitlich) negativen Kommentare zu geben, ist einfach nicht nachvollziehbar. Klar haben 60% den Song gewählt. Aber wenn man sich zwischen Pest und Cholera entscheiden muss und es keine Möglichkeit gibt „keines von beiden“ zu sagen, dann gewinnt natürlich ein Song. Hätte nur einer angerufen, weil mehr Leute die Songs einfach nicht ertragen konnten, hätte der gewählte Song 100% gehabt. Das hätte aber nichts an der nicht vorhandenen Qualität geändert.

  51. Saphira

    14.05.2017 | 10:27

    Bei „die beiden Songs“ bitte ein „die beiden deutschen Songs“ reindenken. ^^

  52. Klaus

    14.05.2017 | 10:37

    Es ist sehr wahrscheinlich, dass man von dem Siegersong nie wieder was hören wird. Insofern ging Deutschland da eigentlich sehr vorbildlich voran, denn dieses deutsche Liedchen habe ich in den letzten Wochen kein einziges Mal im Radio gehört, selbst auf am Massengeschmack orientierten Sendern wie FFH, während Tawil und Bovani rauf und runter gespielt werden. Aber wahrscheinlich sind die auch gehackt oder Wettmafia…

  53. Rainer1

    14.05.2017 | 10:40

    @escfan05, levina kann sich bewegen? In der wievielten minute ihres beitrages soll das gewesen sein?

  54. escfan05

    14.05.2017 | 10:43

    @Saphira: Warum sollte der NDR sich darum scheren was ein paar Hater im Internet von sich geben? Fakt ist der Song wurde mit über 69 % der Televoter gewählt. Das sie schon einmal vor dem Internetmob im Falle Naidoo eingekniggt sind, reicht doch vollkommen.

    Wenn die ARD sich weitere Pleiten ersparen will, sollen sie einfach zurückziehen.

  55. escfan05

    14.05.2017 | 10:45

    @Rainer 1: Auf jedenfall kann sie sich besser bewegen als der zuckende Portugiese. Jedenfalls kann sie singen ohne zu zucken.

  56. Fraenkie

    14.05.2017 | 10:46

    Neues Jahr schicken wir das Trio Ann-Sophie, Jamie-Lee und Levina mit einem Hammer-Song und einer umwerfenden Preformence zum ESC.
    Der Song muss in Deutschland schon zum Hit werden, sonst hat er in Europa kein Chance, wie bei Lena, Max Mutzke oder Stefan Raab.

  57. Rainer1

    14.05.2017 | 10:57

    Ach escfan05. glaub mir, ich kann deine grenzenlose enttäuschung gut verstehen. Und da sagt man halt sachen, die nicht wirklich objektiv sind. Auch ich war am freitag am boden zerstört und habe mir den frust vom leibe geschrieben…………Aber denk daran, nach dem esc ist vor dem esc. Neues jahr, neues glück.

  58. argan

    14.05.2017 | 11:07

    Ich frage mich zur Zeit, wie soll denn ein VE aussehen?
    Wer wird da jetzt überhaupt noch mitmachen wollen?
    Und wenn jetzt wirklich mal andere Songs zur Wahl stehen sollten, dann wird das eher das Kaliber „Feuerwerk“ und „Lieblingsmensch“ als „Lovewave“ und „Rhythm inside“.
    Dann können wir auch Vanessa Mai schicken.
    Oder Ann Sophie, Jamie-Lee und Levina mit „Black Ghost life“

  59. Saphira

    14.05.2017 | 11:17

    @escfan05: Man merkt, dass du dir immer nur das rausziehst, was du lesen / hören möchtest. Nochmal…es gab keine Möglichkeit KEINEN Song zu wählen, sondern nur die Möglichkeit zwischen Pest und Cholera zu entscheiden. Natürlich hat da der Gewinnersong mehr als 50%. Es geht gar nicht anders. Hätte es die Wahl zwischen Perfect Live, Wildfire und als dritte Rufnummer „Nichts“ gegeben, hätte sich der NDR die Augen gerieben. Und Leute, die hier mit fundierten Argumenten kommen als Hater darzustellen, ist echt unter der Gürtellinie. Du solltest dich schämen.

  60. Manboy

    14.05.2017 | 11:22

    Jedes Jahr die gleichen leeren Worthülsen…wie beim SED-Parteitag 1988. Aber ich rege mich schon lange nicht mehr auf sondern verfolge es eher amüsant. Das Problem ist wie immer die deutsche Lied-Vorauswahl. Und das bekommen die in Hamburg anscheinend einfach nicht hin. Es ist zu befürchten, dass man die nächsten Jahre weiter erfolglos bastelt und sich durchwurstelt. War doch ohne Raab schon immer so.

  61. LouisLepke

    14.05.2017 | 11:23

    Zum Deutschen Song:
    Ein Lied das im Heimatland keinen, oder fast niemanden bewegt und auch im eigenen Land kein hit wird hat keine chance. Wenn die meisten in Deutschland sich nicht dafür begeistern könne, warum sollte man sich in einen anderen Land dafür erwärmen.

  62. escfan05

    14.05.2017 | 11:27

    @Saphira: Ja, ich gehe gleich in die stille Ecke und schäme mich. Welche fundierten Argumente? Habe ich da was verpasst? Wie kann man denn, das ständige niedermachen, eines demokratisch gewählten Songs, als fundierte Argumente bezeichnen? Ob Wildfire wirklich besser abgeschnitten hätte, weiß ich nicht. Ist auch egal.

    Ich sehe in Zukunft keinen der sich für den ESC-Mist noch hergeben soll. Man kann ja eigentlich jedem Künstler nur abraten, da mitzumachen. Das hängt aber mit dem ständig nörgelnden Internetmob zu machen, der ja jeden miesmacht, der für Deutschland antritt oder antreten will. . Die ARD soll zurückziehen und dann ist der Zenober vorbei.

  63. escfan05

    14.05.2017 | 11:33

    @LouisLepke: Welcher von den anderen Songs war denn in den jeweiligen Landescharts? Die wenigsten Deutschen ESC-Lieder waren Chartserfolge und trotzdem haben viele gut abgeschnitten.

  64. WK83

    14.05.2017 | 11:38

    Bla Bla Bla

    Jedes Jahr die gleichen Aussagen. Es muss ein authentischer Künstler her. Das haben sie dieses Jahr geschafft. Aber das Lied ist nicht authentisch. WIE WÄRS MAL MIT EINEM LIED IN DEUTSCH! BITTTTTEEE! Das letzte mal, dass ein Lied deutsche Passagen hatte war 2007 und kam aus der Ukraine. Sieben, sieben Eilulu…eins zwei drei.
    MAN KAN IN JEDER SPRACHE GEWINNEN UND ICH BIN FROH, DASS PORTUGAL ES GESTERN BEWIESEN HAT!

  65. LouisLepke

    14.05.2017 | 11:40

    @escfan05: Fast alle deutschen Songs die gut abgeschnitten haben, eigentlich alle haben sich schon vorher gut in den Charts plaziert. Das ist so. (Lens. May Mutzke Cicero, sogar Texas Lightning, no so als beispiel)
    Ich such die seite hier auf blog.prinz nicht mehr, aber die zeigt es gibt viele Lieder die gut in den Charts plaziert sind, auch im ausland.

  66. car10

    14.05.2017 | 12:01

    So wie @escfan2015 argumentiert, könnte man fast der Vermutung erlegen, dass es sich hierbei um einen anderen User handelt, der sich schon beim Julia-Gate als unbelehrbar erwiesen hat.
    Wie gesagt, könnte… um niemandem zu nahe zu treten…

  67. RogerCGN

    14.05.2017 | 12:12

    So so,
    Herr Schreiber hat plötzlich erkannt das auch das Besondere beim ESC anerkannt wird….als ob er das erste Mal beim ESC dabei gewesen wäre…
    Ich hoffe blos das nächstes jahr nicht Alex Diehl direkt nominiert wird und uns dann als das Besondere verkauft wird….
    man weiß ja nie…

  68. Bonello

    14.05.2017 | 13:25

    Und wieder ein verlorenes Jahr… Es ist wirklich enttäuschend als Fan
    Was will Schreiber da groß analysieren? Es gab fast keine Punkte für das Lied und da bringt es auch nichts zu „analysieren“ ob Levina im armenischen Televoting auf dem 12. Platz lag oder weiter hinten. Sie wird in Armenien dafür keine Karriere starten

  69. EscFAN

    14.05.2017 | 13:59

    Nächstes Jahr INTERN wählen!

    Entweder einen Mega-Star oder Ralph Siegel komponiert mal einen Hut (das meine ich ernst)!

  70. Jorge

    14.05.2017 | 14:16

    @Lady Madonna 7:24h
    Unterschreibe das Statement. Hatte es so an anderer Stelle auch geschrieben. Verantwortlichkeiten sind ja OK, aber man macht sich über Köpfe Gedanken, vernachlässigt das eigentliche Problem in Deutschland. Könnte sein, dass Schreiber nächstes Jahr seinen Satz „Der deutsche Televoter hat immer Recht“ in den Orkus schickt. Immerhin wird man registiert haben,dass ein simples „Lena-Light-Konzept“ SO nicht zieht, das Christer Bjorkman dem NDR nahe gelegt hat.

  71. Cupcake

    14.05.2017 | 14:29

    @escfan05 Nur mal zu deinem „typisch deutsche Niedermacherei“. Ich muss hinter nichts und niemandem stehen, nur weil die deutsche Flagge draufklebt. Ich habe meine eigene Meinung und erlaube mir, diese auch zu äußern. Wir leben schließlich nicht mehr in den 30ern. Wenn du den Blog schon länger verfolgst, weißt du, dass die meisten User hier ihre Kritik am deutschen Beitrag nicht erst seit gestern Abend vertreten. Du kannst unsere Einstellung zu „Perfect Life“, sowie Bühnenumsetzung u.ä. gerne in alten Beiträgen nachlesen. Ja.. wir haben uns erlaubt, den deutschen Sender samt seiner Arbeit zu kritisieren. Wir haben aber auch Verbesserungsvorschläge gebracht. Das geht weit über’s Nörgeln hinaus. Es nennt sich konstruktive Kritik. Und.. wir hatten nicht ganz so unrecht, wie man jetzt weiß.

    Demokratisch gewählter Song? Soll ich mal laut lachen? Es standen ja nur zwei zur Auswahl..

  72. Trust

    14.05.2017 | 14:31

    Nächstes Jahr das Lied einfach intern auswählen oder keinen langweiligen Song zur Vorentscheidung erlauben. Das deutsche Publikum hat entweder einen anderen Geschmack als der Rest Europas, oder die Songs waren alle schlecht und Perfect Life war das kleinere Übel. Habe die Show nicht gesehen, kann dazu nichts sagen.

    Und mehr trauen! Mut zeigen! Keine Kompromisse eingehen, keine langweilige Show gestalten, entweder bombastisch oder minimalistisch, aber nichts mehr dazwischen. Was haben wir zu verlieren? Nichts. Denn schlimmer kann es nicht mehr werden

  73. Don

    14.05.2017 | 15:20

    Sehe ich auch so. Warum sollten sich nicht wieder Kandidaten dafür finden lassen. Ist doch jetzt wieder so. Jeder der teilnimmt, kann nur gewinnen. Wenn er sich besser platziert als auf dem vorletzten oder letzten Platz ist es schon ein Erfolg. Muss dafür wohl auch nicht der perfekte beste Sänger sein (etwas besser als der Spanier reicht schon). Und das Lied muss auch nicht perfekt „durchgestyled“ sein. Im Finale steht Deutschland doch sowieso wieder. Es wird sich schon ein Straßenmusiker finden lassen, der auch ein ansprechendes eigenes Lied hat. Das produziert man dann noch einigermaßen (oder auch nicht) und schon geht es los.

  74. Christo

    14.05.2017 | 17:35

    @Jorge Ich sehe da nicht Björkman als Initiator, Nutznießer sind ja Grabosch und Raab, die produzieren und kassieren und werden auch Interesse an einer Neuauflage haben ( die es ab Platz 13 auf jeden Fall gegeben hätte, Stichwort erste Tabellenhälfte). Kann mir auch keiner erzählen, das Raab hintenrum nicht mitgemischt hat, sich die zur Auswahl stehenden Songs nicht angehört hätte. Der ist nur zu schlau sich zu zeigen um nachher nicht mit auslöffeln zu müssen. Schreibers Entwürfe sind nicht seine eigenen. Sie sehen aus wie die von Raab und denen der Industrie.

  75. Martin Köhler

    14.05.2017 | 20:08

    Ontoman1

    Hallo liebe Enttäuschte,
    im Prinzip sagt der Liedtext nichts anderes wie meine Oma früher sagte: „Su is das bissl La’m“ (so ist das bisschen Leben). Diese nüchterne Message passte weder zu Levinas Outfit noch glaubt man so einem jungen Erfolgsmädel so eine dauerlächend vorgetragene existenzielle Betrachtung. Nach dem ESC ist vor dem ESC.

  76. Lady Madonna

    15.05.2017 | 10:22

    Inzwischen – nach Gesprächen mit Freunden und Verwandten am Sonntag – bin ich der Meinung, dass der finale Sargnagel des deutschen Konzepts das graue Staging in Kombination mit Levinas Outfit war. Die einhellige Meinung meiner „Leute“ war: Der Song ist gar nicht mal so schlecht, aber das Staging sorgte für – von den Verantwortlichen nicht gewollte – Heiterkeit. Man fühlte sich wie auf eine Zeitreise ins Schwarz-Weiß-Fernsehen der 50er Jahre zurückversetzt – mit Levina als auf bieder getrimmte dauergrinsende Fernsehmoderatorin…

  77. Lady Madonna

    15.05.2017 | 10:31

    P.S.: Das war die Meinung, die ich am Wochenende in meinem Umfeld wahrgenommen habe. Meine Meinung zum Staging ist identisch. Was mich gewundert hat, ist, dass der Song gar nicht soooooo negativ aufgenommen wurde. Ich persönlich kann mit „Perfect Life“ überhaupt nichts anfangen, hier im Forum wurde er durchwachsen bewertet, aber gemäß der Einschätzung meines Umfelds war der Song wohl das kleinste Problem des deutschen Konzepts…
    Ähnlich war es doch auch letztes Jahr: Song und Interpretin waren ok, wenn auch nicht überrragend, aber dazu gab’s ein komplett umpassendes Staging! Ich bin mir inzwischen sicher, dass in diesem Jahr mit einem besseren – weniger albern wirkenden – Staging eine Platzierung im Mittelfeld unsfür Deutschland drin gewesen wäre. Großbritannien hat uns unter den selben Grundvoraussetzungen vorgemacht, wie’s geht!

  78. Little Imp

    15.05.2017 | 12:54

    Das mit dem Schwarz-Weiß-Fernsehen ist ja selbst bei der After-Show in der ARD aufgefallen. Also im Fehler erkennen ist der NDR nicht so schlecht. Er lernt nur nichts daraus.

  79. Jorge

    15.05.2017 | 13:56

    @Christo 17:35h: Grabosch/Raab – ja, ist nicht abwegig. Deshalb findet der VE ja auch immer in Köln statt. Ich finde es auch grotesk, es an der Person Schreiber aufzuhängen. Ich bezog mich auf die Interview-Aussage von Christer, in dem er es dem NDR nahegelegte, weil es ja schonmal funktioniert hätte. Aber er hätte aus seinem Besuch des VE die deutschen Verhältnisse (Televoting u.a.) besser wissen können.

  80. Jorge

    15.05.2017 | 13:59

    Nachtrag zur Klarstellung: Natürlich sehe ich Schreiber schon in der Verantwortung. Nur eben nicht als DAS Hauptproblem.

  81. Mariposa

    15.05.2017 | 20:16

    Wien, Stockholm, Kiew – die Zahl der Pleiten häuft sich…

    Ich möchte jedenfalls nicht auch noch Lissabon dazusetzen müssen. Also, lieber NDR (wer auch immer bei Euch): Ich möchte in dieser schönen Stadt keinen langweiligen Mainstreamkandidaten, gecastet schon mal gar nicht. Gibt Euch JETZT Mühe….

  82. Mariposa

    15.05.2017 | 20:19

    @ cupcake

    Hervorragender Eintrag von Dir, kann ich hundertprozentig unterstützen. Diese fanatischen Deutschland-Fans sind leider so ein Fall für sich…..

  83. Braudel

    18.05.2017 | 12:41

    @Christo,
    zweifellos sind Grabosch und Raab daran interessiert, dass es in Köln so weitergeht. Beide sind schließlich an Brainpool beteiligt und die Firma ist – bedingt durch Raabs Ausscheiden – momentan nicht unbedingt überbeschäftigt. Allerdings glaube ich nicht, dass Raab sich das Songmaterial angehört hat. Warum sollte er sich das antun ? Er hat bestimmt keine Ambitionen sich noch einmal beim ESC zu exponieren.

  84. Bandido

    18.05.2017 | 17:55

    Naja, ist ja nicht so dass Schreiber und NDR es nicht versucht hätten – da waren in den letzten Jahren im Vorentscheid einige interessante Lieder dabei, mit denen wir vermutlich zumindest einen Mittelfeldplatz geschafft hätten und die aus keiner 0815-Hitschmiede stammten: Laing mit dem orignellen „Zeig deine Muskeln“, Joco mit dem bezaubernden „Full Moon“, Keoma mit dem tollen „Protected“, Avantasia mit dem recht konservativen, aber zumindest auffälligen „Mystery Of A Blood Red Rose“ oder MarieMarie mit „Candy Jar“. Alle (!) diese Lieder wurden auch von den jeweiligen Interpreten selber geschrieben und hätten auch auf internationalem Parkett einen authentischen Eindruck gemacht.
    Aber wie nun mal in Deutschland so ist – musikalisch steht man am meisten auf Mittelmäßiges und/oder Befindlichkeitsgedudel. Dementsprechend haben die Zuschauer dreimal in Folge Konsens-Käse gewählt. Na gut, einmal waren sie fast dazu gezwungen (bei zwei Liedern zur Auswahl) und einmal wollte der siegreiche Interpret nicht.
    .
    Aber solange man den Vorentscheid unter der Woche im ersten Programm zeigt, hat man als Televoter halt keine jungen Leute und Trendsetter, sondern vor allem durch „In aller Freundschaft“ und „Sturm der Liebe“ abgestumpfte Mittfünfziger, die die aktuelle Scheibe von Grönemeyer „ganz schön fetzig“ finden. Und die picken halt das Formatradiogedudel raus, auf das sie konditioniert sind.
    Meine Idee wäre daher ein frisches Vorentscheidungsformat auf One – die haben während der Semifinals dieses Jahr schon ein ganz gutes Rahmenprogramm gehabt. Und endlich vernünftige Einbindung der jungen Pop-Wellen der ARD! Nicht nur mit albernen Höreraktionen.

  85. Matty

    18.05.2017 | 22:23

    Beim diesjährigen ESC-Vorentscheid sang Axel Feige den Titel „You know my name“ von Chris Cornell. Nun gibt es leider eine traurige Nachricht: der Originalinterpret ist im Alter von nur 52 Jahren verstorben:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Chris_Cornell

    Möglicherweise hat Cornell sich das Leben genommen. Ruhe in Frieden!

  86. Matty

    18.05.2017 | 23:31

    Hier noch ein Artikel zum schwachen deutschen Abschneiden:

    https://eurovoix.com/2017/05/16/germany-withdrawal-not-option/

    Alle, die meinen, Deutschland sollte nächstes Jahr pausieren, wurde von Herrn Schreiber eine Absage erteilt!

  87. Mariposa

    25.05.2017 | 14:18

    @ Matty

    Ich möchte ja auch nicht, daß Deutschland pausiert. Nur eben sollte Herr Schreiber darüber nachdenken, daß es SO nicht weitergehen kann.

  88. Matty

    25.05.2017 | 21:15

    Die fleißigen Bienchen von Wiwibloggs haben ein Ranking der Songs des diesjährigen ESC erstellt, die überarbeitet wurden und von den 12 Titeln belegt Levina mit „Perfect Life“ immerhin den sechsten Platz:

    http://wiwibloggs.com/2017/05/17/eurovision-2017-how-did-revamped-songs-place/189602/

    Ist zwar nur ein schwacher Trost, aber immerhin haben wir Albanien, das ja jedes Jahr seinen ESC-Beitrag aufmotzt, hinter uns gelassen.

Kommentar schreiben