Montenegro

Slavko Kalezić singt „spacigen“ Discopop für Montenegro

Slavko Kalezic

Montenegro bringt in diesem Jahre einen Uptempo-Dance-Titel. Slavko Kalezić schlängelt sich erwartungsgemäß weitgehend unbekleidet durch das offizielle Video zu „Space“.

Die Präsentation im montenegrinischen TV-Kanal findet eigentlich erst um 22.15 Uhr statt, aber schon um 18 Uhr tauchte das offizielle Video zu „Space“ auf dem ESC-youtube-Kanal der EBU auf. RTCG hatte Slavko Kalezić kurz vor Jahresende 2016 direkt nominiert.

YouTube Preview ImageMontenegro: Slavko Kalezić – Space

„Space“ ist komponiert von Momčilo Zeković, der Text stammt von Adis Eminić. Die Produktion ist indes schwedisch (Stefan Örn, Jovan Radomir & Johan Kronlund). Es ist ein flotter, eingängiger, gefälliger Dance-Klopper geworden, der keinerlei Balkan-Hautgout enthält, sieht man mal von der bisweilen etwas rumpeligen englischen Aussprache Slavkos ab.

Es geht darum Spaß zu haben und mittels Raumschiff unbekannte Freuden in fernen Galaxien anzustreben. Der Song enthält rhythmisches Fingerschnipsen, halbwegs satte Disco-Anklänge an die 80er und stellt keine größeren stimmlichen Ansprüche. Es muss also über die Präsentation laufen.

Slavko Kalezic Montenegro

Und da bietet das Video bereits diverse Anregungen, in Kiew wird es auf der Bühne sicher richtig scheppern. Optisch erwähnenswert ist sicher der besonders lange künstliche geflochtene (Auftsteck?-)Pferdeschwanz, den Slavko meisterlich herumzuschwingen versteht (seine Haardesignerin: Vukica Čabarkapa).

Der 31-jährige gibt sich alle Mühe, durch vollen Körpereinsatz ohne störende Textilien von den kompositorischen Schwächen des Songs abzulenken. Wird ihm das gelingen? Lassen sich unsere Leserinnen und Leser von Slavko verführen?

Mehr Bilder von Slavko gibt es auf seinem Instagram-Account.

 

Der montenegrinische Beitrag "Space"

  • gefällt mir gut (33%, 131 Stimmen)
  • ist solala (18%, 71 Stimmen)
  • ist ganz ausgezeichnet (18%, 70 Stimmen)
  • gefällt mir weniger (16%, 64 Stimmen)
  • ist ganz furchtbar (15%, 60 Stimmen)

Wähler gesamt: 396

Loading ... Loading ...
Aktuell, Videoclips

66 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Usain

    10.03.2017 | 18:24

    Das ist besser als Griechenland + Israel zusammen!

  2. Phil

    10.03.2017 | 18:24

    Der Song geht ins Ohr und könnte auch aus dem Norden Europas kommen. Kann funktionieren in Kiew, kann aber auch nach hinten losgehen. Das Video finde ich ein wenig verstörend mit dem seltsamen Pferdeschwanz xD

  3. Philip

    10.03.2017 | 18:25

    Ganz schreklicher Song!
    Das klingt einfach nur billig :D Und nach diesem Musikvideo erwartet uns im Mai wahrscheinlich die schwulste ESC Performance aller Zeiten :D

  4. Bonello

    10.03.2017 | 18:25

    Naja… der Song geht so und der Text ist ja mal mega einfallslos haha

  5. Jorge

    10.03.2017 | 18:27

    Tolles Haarwuchsmittel hat er!

  6. David Z

    10.03.2017 | 18:28

    Freu mich schon aufs ESC Tippspiel. Die Semis Tippen wird immer mehr zur Lotterie. Montenegro war ein Land, das ich eigentlich aussortiert hatte. Die sonst klaren Qualifikanten treten dieses Jahr mit Wackelsongs an und die, die nur alle paar Jahre sich für Samstag qualifizieren hauen die großen
    Dinger raus.

  7. Niki

    10.03.2017 | 18:31

    Ein billiger Popsong… Das heißt: Ich mag das! xD

    Seine Aussprache ist aber katastrophal… Ich hoffe, sie wird noch ein wenig besser…
    Ich glaube, wir können uns schon mal auf schwule Go-go Tänzer einstellen^^

  8. Lady Madonna

    10.03.2017 | 18:32

    Das Lied ist nicht meins, aber es gibt schlimmeres im diesjährigen Contest. Etwas verstörend fand ich das Video. War bei mir die Tonspur verutscht oder haben die fürs Video Verantwortlich das Ganze einfach nur lieblos zusammengeschustert ohne auf Lippensynchronität zu achten?

  9. Festivalknüller

    10.03.2017 | 18:35

    Toller Dance-Song der eine optisch aufregende Performance erwarten lässt. Ich sehe ihn im Finale.

  10. Patsch

    10.03.2017 | 18:35

    Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich k***** möchte :(
    Das ist ja noch schlimmer als der letzte Beitrag aus Montenegro. Vielleicht holt er noch Who See’s Kosmonautenanzüge aus dem Kleiderschrank, allerdings ist diese Wahrscheinlichkeit gering.

    Und wo ist Zeljko, wenn man ihn braucht? Montenegro hat es 2014 und 2015 verdient mit zwei großartigen Nummern ins Finale geschafft – sie wissen doch, wie es geht!

  11. Jorge

    10.03.2017 | 18:36

    Zitat: „Optisch erwähnenswert ist sicher der besonders lange künstliche geflochtene (Auftsteck?-)Pferdeschwanz, den Slavko meisterlich herumzuschwingen versteht.“
    LOL, die eigentliche Meisterleistung ist diese Umschreibung. Vielleicht ist der Begriff Pferdeschwanz etwas irreführend. Zopf wäre da als Bezeichnung doch etwas weniger … ähm … mißverständlich. ;-)

  12. J.D.L.

    10.03.2017 | 18:36

    Meine Reaktion ähnelt denen anderer Leser. Die Melodie ist top, gefällt mir richtig gut, aber das Video ist etwas, naja…, gewöhnungsbedürftig, aber ich mag’s im allgemeinen sehr. Zwar nicht ganz so gut wie Israel, aber bdsser als Griechenland!

  13. Simon

    10.03.2017 | 18:38

    Schlimmer gehts nicht mehr…oh mein Gott

  14. Inge Periotte

    10.03.2017 | 18:40

    Yippie, geil! Von den wenigen Uptempo-Disco-Nummern ist das hier mir noch das Liebste – das ist zwar textlich genauso einfallslos wie die Beiträge aus Zypern, Griechenland und Israel, aber musikalisch gefällt mir diese Retro-Nummer deutlich besser – und optisch mal sowieso ;-)

  15. alkibernd

    10.03.2017 | 18:43

    Schöner 80 er Sound eingewoben

  16. andi

    10.03.2017 | 18:43

    Von der Art und dem Stil des Liedes her, erinnert es mich irgendwie an Alcazar.

  17. alkibernd

    10.03.2017 | 18:44

    Yipp, das ist natürlich Lichtjahre besser als Israel, Griechenland, Zypern (in dieser Reihenfolge)

  18. OLiver

    10.03.2017 | 18:44

    @Jorge: „Pferdeschwanz“ ist doch seit Barbaras süffisanter Unser-Song-Moderation ein ganz normaler unmissverständlicher ESC-Fachbegriff ;-)

  19. Jorge

    10.03.2017 | 18:49

    Der Song ist eine Kreuzung aus Serhat/SMA und dem verhinderten Vorjahressieger Vorjahresdritten Sergey/RUS. Also für die alt-queere Gemeinde sicher geeignet. er adressiert seine Zielgruppe sehr präzise. Ich muss ja zugeben, ich hatte Schlimmeres erwartet.

  20. Jorge

    10.03.2017 | 18:49

    @OLiver … den du gerne in diesem Sinne verwenden darfst. :-)

  21. Little Imp

    10.03.2017 | 19:05

    Er hat zumindest einen längeren als Axel Feige. Aber zu einem Schwanzvergleich kommt es beim ESC (zum Glück?) nicht, da Deutschland Levina geschickt hat.
    .
    Ich muss das Lied unbedingt noch einmal ohne Video hören. Vielleicht bekomme ich dann eine sinnvollere Bewertung zustande als „Hilfe!“.^^
    .
    Diese (billige?) Campness zu toppen ist selbst für Lolita Zero schwer.

  22. Usain

    10.03.2017 | 19:05

    Er macht schon ein bisschen zu sehr auf Pornostar….

  23. flo

    10.03.2017 | 19:13

    tuntigen Discopop trifft es wohl besser… Also Audio geht es, aber ihn dazu zu sehen, tut echt weh… Und das Killer-Semi 1 übersteht der mit dem Ding nie und nimmer…

  24. Cedric (T0mb0)

    10.03.2017 | 19:14

    Ich finde den Typen einfach nur schmierig und widerlich. Das Lied ist meiner Meinung nach auch totaler Schrott. Ich gebe -12 Punkte.

  25. Kjetil

    10.03.2017 | 19:20

    Ich liebe diesen Song! Ohne Spaßbeiträge kann der ESC nicht funktionieren. Songs wie dieser sind der Grund dafür, dass ich den ESC heute liebe. Montenegro hat diesen Jahrgang meiner Meinung nach deutlich aufgewertet. Der Song ist natürlich purer Trash, aber er ist gut produziert, geht ins Ohr und bietet viele Möglichkeiten für eine geniale Bühnenshow. Ich stehe mit meiner Meinung dieses Jahr wohl beinahe alleine da, habe aber trotzdem für „ist ganz ausgezeichnet“ gestimmt. Wenn Montenegro ins Finale kommt (wovon ich aufgrund der riesigen Menge an Balladen auch ausgehe) werde ich höchstwahrscheinlich auch für sie anrufen :D

  26. Nordlicht2803

    10.03.2017 | 19:23

    In diesem so trash-armen Jahr freue ich mich über einen Song, der sowohl zum Hausputz als auch unter der Dusche taugt… endlich mal einfach nur Mucke und Rhythmus. Mir doch wurscht was der da singt, gesanglich ist der Typ eh unter aller Kanone. Aber es unterhält mich mehr als jede Ballade die dieses Jahr gesanglich spektakulär vorgetragen wird.

  27. Bandido

    10.03.2017 | 19:24

    Leider geil. Flamingofarbener Champagner-Pop mit 80s-Flavour – so hätte das (missglückte) Comeback von ABC klingen müssen.
    Slavko gibt ganz die Edelschwuppe mit Pferdeschwanz. Er ist halt kein großer Künstler, sondern eher ein Pin-Up-Boy, von daher finde ich den Titel passend und eigentlich auch ganz clever, da er stimmlich nicht groß beansprucht wird (dass er da recht schwach auf der Brust ist ist ja schon bekannt).
    Unfassbar hohes Guilty-Pleasure-Potential – möchte nicht wissen wie viele hier das heimlich gut finden und es mit Hinblick auf ihre Reputation verschweigen. ;)

  28. Bandido

    10.03.2017 | 19:27

    @Kjetil:
    You are not alone! :)
    *High Five geb*

  29. biobanane

    10.03.2017 | 19:28

    Da haben wir uns einfach zu oft keine weitere Balladen mehr gewünscht und dann kommt sowas raus, Beim Video bin ich mir nicht ganz sicher, ob das eine Parodie ist oder dann doch eine allzu offensichtliche Anbiederung an das ESC-Publikum. Wenn wenigstens irgendetwas ironisch Gebrochenes zu finden wäre, dann könnte man das Lied vielleicht zumindestens witzig finden.

  30. Jorge

    10.03.2017 | 19:36

    Wer soviel Körpereinsatz zeigt und sein Innerstes nach aussen kehrt, meint es definitiv ernst. Wer jemals in schwulen Clubs unterwegs war, weiss, dass dieses Acting Ausdruck von Haltung und Anspruch ist. Auch in Montenegro sind die wahhabitischen Einflüsse auf dem Vormarsch.

  31. Jorge

    10.03.2017 | 19:37

    OH, habe doch glatt Montenegro mit Bosnien verwechselt, Asche auf mein Haupt.

  32. biobanane

    10.03.2017 | 19:42

    @Jorge Montenegro ist eigentlich fest in orthodoxer Hand, keine Ahnung ob sich die serbisch-orthodoxe Kirche beim großen Bruder In Moskau Nachhilfe holt und ob das Video deshalb als politische Äußerung zu verstehen ist. Auf jedenfall bekommen die Herrn in Moskau bestimmt schon schwitzige Hände, was da auf der Bühne noch stattfinden wird, und ob man das den Kindern „zumuten“ kann.

  33. biobanane

    10.03.2017 | 19:44

    @Jorge ok, dann habe ich mal wieder unnötig meine Finger bewegt.

  34. Paul

    10.03.2017 | 19:48

    NEUE VERSION von „Perfect Live“! Zumindest ist heute ein Remix von Levina auf ihrer FB Seite veröffentlicht wurden. Sowohl in den dortigen Kommentaren als auch in den Kommentaren auf der offiziellen deutschen ESC Facebookseite sind ausschließlich gute Kommentare über diese Version zu lesen…Man darf gespannt sein.

  35. biobanane

    10.03.2017 | 19:54

    @Paul Du meinst den Madizin Remix, glaube nicht , dass der für den ESc gemacht wurde.

  36. Jorge

    10.03.2017 | 19:54

    @biobanane: Ja, manchmal wäre eine Editfunktion ganz nett. Ist aber in vielen Ex-Jugo-Ländern das gleiche. Man sehe mal in den ebenso serbisch-orthoxen Ex-Bundesstaat: Wo der belgrader Gay-Pride (wenn er denn stattfindet) unter Beschuss von Neo-Nazis und Kirche steht. Insofern sehe ich Slavko insgesamt als Statement und nicht als Witzbeitrag – Viel mehr als es Conchita war.

  37. Kathrin

    10.03.2017 | 20:03

    Also ich finds geil, voll mein Ding. Seine Aussprache ist zwar sehr schlecht, aber darüber kann ich bei dieser Art Song hinwegsehen ;-). Bei ner Ballade würde mich das sicher ziemlich stören, aber es bestand ja meine ich von vornherein keine Gefahr, dass uns Montenegro heuer eine solche beschert. Zum Glück.

  38. Mariposa

    10.03.2017 | 20:08

    Ein Gaystronaut aus Podgorica. Das ist wenigstens noch gut gemachter Trash, aber ich brauche es auch nicht unbedingt. Ich werte mal 3/10.

  39. Mariposa

    10.03.2017 | 20:10

    @ Paul

    Auf der offiziellen deutschen Fanclubseite werden die Teilnehmer aus Germaniern ständig über den Klee gelobt. Da ist keinerlei Kritik erwünscht…..

  40. Mariposa

    10.03.2017 | 20:12

    @ Jorge

    Nun gut, aber Conchita hatte wenigstens einen ernstzunehmenden Song und es hat ja auch funktioniert.

  41. Peter Philipp

    10.03.2017 | 20:30

    Bitte Lolita Zero , (solltest Du dabei sein ) macht Eure Show im Semifinale. Das knallt ein bisschen aber dann binde Dir Slavkos „Zopf“ an Deine Hörner und Freud euch auf zuhause.

    @ Bandido
    „Hinblick auf Ihre Reputation“, ich bin Schwul und der Song mit allem drum und dran zum weglaufen.

  42. Feli

    10.03.2017 | 21:05

    Das Video geht gar nicht.

  43. Jorge

    10.03.2017 | 21:08

    @Mariposa
    Wer auf Powerballaden steht, mag das (Conchita) so wie du sehen …

  44. Cali

    10.03.2017 | 21:09

    Ohje, schrecklich und doch herrlich erfrischend. Oberes Mittelfeld für mich, auch wenn der Kerl alles andere als attraktiv ist und ich die Performance echt nicht brauche! :D
    Das wird ein seeeehr heiteres erstes Semifinale!

  45. roxy

    10.03.2017 | 21:11

    Das Englisch geht gar nicht. Der Song ist billig.

  46. interrobang

    10.03.2017 | 21:21

    So langsam gefällt mir dieser Jahrgang ganz gut. Es kommt so einiges an queerem Salz in die Suppe. Cool, dass die so was schicken. Ist ein wenig wie Slowenien 2006 — gut, dass es im Rennen ist. Hat aber keine große Chance.

  47. Matty

    10.03.2017 | 22:14

    Der Song Montenegros ist deutlich angenehmer als der im vergangenen Jahr. Das dazugehörige Video ist auch gut gemacht, allerdings finde ich diesen Extensionszopf nicht gerade der Brüller! Dennoch kann sich der Künstler sehen lassen und wenn es gut läuft, schafft es Montenegro auch ins Finale.

  48. Rainer1

    10.03.2017 | 22:32

    Die grosse quizfrage…..wie gut kann der live singen?

  49. Bandido

    10.03.2017 | 22:54

    @Rainer1
    Wenig bis gar nicht. Deshalb auch diese Art von Song, da fällt’s nicht so auf.

  50. Braudel

    10.03.2017 | 22:59

    @Jorge,
    deinem Statement:
    „Wer auf Powerballaden steht, mag das (Conchita) so wie du sehen …“
    ist nichts hinzuzufügen.
    Wenn man auf verschiedene Fernsehauftritte Bezug nimmt scheint Conchita als Person durchaus faszinierend. Musikalisch haben mich Powerballaden (speziell) im Bond-Style aber noch nie gepackt (Selbst die von Adele nicht) und ich sehe für Conchita auch keine Chance sich auf dem real existierenden Musikmarkt nachhaltig zu etablieren und im musicbiz eine echte Existenzgrundlage zu finden. Aber vielleicht entdeckt sie ja eine kleine Nische die ein Zubrot bietet. .

  51. togravus

    10.03.2017 | 23:07

    Eigentlich bin ich einfach sprachlos, aber als politisches Statement hat MNE17 meine volle Unterstützung.

  52. Alex

    11.03.2017 | 00:14

    Ich finds ganz gut. Besonders der Refrain gefällt mir. Wegen des Videos verurteile ich den montenegrinischen Beitrag nicht gleich.

  53. Frederic

    11.03.2017 | 00:49

    Hab‘ mich ja schon bei der Zero-Diskussion als Trash-affin geoutet. Da dürfte es wenig verwundern, dass mich auch dieser fein abgeschmackte Discosteron-Erguss gut unterhält (wobei ich noch nicht sagen kann, ob’s für meine Top10 reicht).

  54. Honolulu

    11.03.2017 | 01:10

    Also ich find’s groovy. Ein grosser Mittelfinger an alle konservativen und homophoben Landsleute, und nicht nur die. Wen kuemmert da die englische Aussprache? Spacey Slavko, go all the (milky) way..

  55. togravus

    11.03.2017 | 01:11

    Ich habe noch immer keine Meinung dazu. Ich war heute Abend im Fußballstadion (VfB gegen VfL), inmitten der heterosexuellen Fußballfan(un)kultur … und so geprägt soll ich nun MNE17 bewerten? Keine Chance! LOL

  56. Ruhrpottler

    11.03.2017 | 04:55

    Hier ist die Rede davon, dass er die ESC-Zielgruppe versucht zu treffen. Aber ist es eher nicht so, dass er genau diese Zielgruppe eher abschreckt, weil das Video eher feminin erschreint? Steht diese Gruppe nicht eher auf ,,maskuline“ Männer? Bitte nicht falsch verstehen. Ich bin selber warm :-)

  57. Kathrin

    11.03.2017 | 07:32

    @togravus
    Du warst bei meinen Lieblingsschwaben im Stadion? Nächstes Mal will ich mit :-)).

  58. togravus

    11.03.2017 | 09:25

    @ Kathrin, bist Du VfB-Fan? Ich bin VfL-Fan, obwohl ich Stuttgarter bin …

  59. Little Imp

    11.03.2017 | 09:31

    Musikalisch erinnert es mich ein bisschen an Zoli Ádok, Ungarn 2009. Ist damals im Semi hängen geblieben. Allerdings war der Jahrgang auch stärker. Warten wir es mal ab.

  60. Little Imp

    11.03.2017 | 09:33

    @ Ruhrpottler

    Na ja, „die Zielgruppe“ sind trotzdem alles noch eigenständige Menschen und die haben da durchaus individuelle Vorlieben. ;-)

  61. Kathrin

    11.03.2017 | 09:35

    @togravus
    Ja, bin VfB Fan, schon immer :-). Bin aber nicht aus Stuttgart (noch nicht mal aus BaWü, obwohl ich da geboren wurde). Bochum mag ich aber auch ganz gern, obwohl sie ne Fanfreundschaft mit dem FC Hollywood haben (oder eher hatten?!) :-)).

  62. escfan05

    11.03.2017 | 10:22

    „Spaceship is ready to blow“? Hmm was soll das denn bedeuten? Ich bin ja im interpretieren solcher subtilen Anspielungen ja jetzt nicht so gut. Aber lassen wir das. Also wenn die Russen dieses Video sehen, sagen die den ESC in nullkommanix ab. Hat jemand die E-Mail-Adresse von Putin? Hoffentlich hat jemand dem Sänger gesagt, das der ESC eine Familiensendung ist. Tolles Lied, macht Spass, endlich wird der ESC 2017 etwas bunter.

  63. togravus

    11.03.2017 | 10:46

    @ Kathrin, diese Fanfreundschaft hat mich auch immer genervt …

  64. Cars10

    11.03.2017 | 15:38

    F-a-b-e-l-h-a-f-t!
    .
    Damit ist alles gesagt.

  65. berlin

    12.03.2017 | 22:33

    Ich steh drauf. Erinnert mich an Outside von George Michael. Und hübsch tanzen kann er auch.

  66. DerMoment1608

    16.03.2017 | 21:26

    Ich finde das nicht schlecht, aber ich hätte auch musikalisch von Slavko eine Grenzüberschreitung erwartet (und erhofft). Das ist dann musikalisch gesehen doch recht konventionell. Macht aber trotzdem gute Laune. Und ist irgendwie eher „handgemachter Dance“, das würde auch mit Liveinstrumenten funktionieren.

Kommentar schreiben