Deutschland

So stimmte die deutsche ESC-Jury 2017 ab

Wie haben die deutschen ESC-Experten Nicole, Joy Denalane, Andreas Herbig,  Adel Tawil und Wincent Weiss abgestimmt? (Bild: NDR). Hier sind die Final-und Semifinalvotes der deutschen Jury 2017 im Detail.

Vier SängerInnen und ein Produzent – die Stars trafen sich für die Punktabgabe beim NDR in Hamburg. Nicole, Joy Denalane, Adel Tawil und Wincent Weiss traten zudem mit ihren Bands auch vor der Finalshow auf der NDR Open-Air-Bühne bei Barbara Schöneberger auf. Hier haben wir schon das deutsche Voting insgesamt (Jury und Televoting) veröffentlicht.

Die EBU hat leider noch nicht die Zuordnung zu den Votes veröffentlicht. Auf der EBU-Website finden sich um 5 Uhr Morgens Ortszeit noch die Namen der Juroren des Vorjahres (u.a. Sarah Connor, Namika). Wir können also derzeit noch raten, wer A, B, C, D und E sind. Hinweis: Nicole schwärmte offenbar sehr deutlich von Salvador Sobral, also ist anzunehmen, dass sie A oder B ist.

Deutsches Voting im Finale: Angegeben sind die Platzziffern der Juroren, das daraus resultierende Ranking der Jury, die Punkte der Jury sowie das Ranking und die Punkte im Televoting. Die letzte Spalte gibt die Gesamtpunkte aus Deutschland für das jeweilige Land an, maximal wären es 24. (Anklicken vergrößert Darstellung)


Das deutsche Televoting gewann Portugal, dass Platz 2 bei der Jury belegte und von zwei Juroren ganz vorn gesehen wurde. Der deutsche Jurysieger Norwegen wurde hingegen nur 20. im Televoting.

 

Deutsches Voting im Semifinale:
(Anklicken vergrößert Darstellung)


Auch hier gewann Norwegen die Jury und wurde immerhin Neunter beim Publikum. Das Televoting gewann Bulgarien, das auch Platz 2 bei der Jury belegte. Österreich wurde 5. bei Jury und 7. im deutschen Televoting. Und: San Marinos einziger Punkt überhaupt stammt aus dem deutschen Televoting.

Wir liefern die Zurdnung der Juroren nach, sobald die Information offiziell bei der EBU offiziell erschienen ist (das heißt, sobald dort jemand bemerkt, dass sie noch die alten Jurorennamen verwenden…) Stay tuned.

Nachtrag: Nun hat die EBU die Namen korrigiert:
A = Nicole
B = Joy Denalane
C = Adel Tawil
D = Wincent Weiss
E = Boogieman

Aktuell, ESC-News

37 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Faxe

    14.05.2017 | 04:22

    Das mit Norwegen war doch abgesprochen zwischen denen, war doch letztes Jahr auch schon so scheiße. Find ich einfach nur daneben. Im Televoting Platz 20, in ganz Europa nur Mittelmaß aber wir wählen es auf die 1. Wahrscheinlich weils denen vorher einer eingesabbelt hat wie toll modern das doch wäre.

  2. Branko

    14.05.2017 | 04:45

    Ich tippe mal Juror A Nicole und Juror C Adel Tawil, weil es und Twitter ein Bild gab mit Timebelle und Adel Tawil und er ihnen viel Glück wünschte und weil Nicole die Juryvorsitzende ? war und sich positiv zum Beitrag geäußert hat. Natürlich ohne Gewähr, dass es stimmt. Juroren sind halt auch nur Menschen und damit (leider) evtl. voreingenommen und bestechlich.

  3. Martin T.

    14.05.2017 | 05:00

    Ich hab so oft für Valentina gevotet und siehe da den einzigen Punkt gab es aus Deutschland von den Zuschauern-immerhin etwas:D

  4. EuroPaul

    14.05.2017 | 07:46

    C wird sicherlich Adel Tawil sein. Eine Woche vor dem Contest hat er nämlich Timebelle auf Twitter die Daumen gedrückt…

  5. Paul

    14.05.2017 | 08:15

    Um einen russischen Sieg müssen sich einige Russlandhasser keine Sorgen machen: Julia S., die eigentlich dieses Jahr antreten sollte, wird 2018 ihren Beitrag „performen“!

  6. Matty

    14.05.2017 | 08:57

    Ich hätte nicht gedacht, daß der einzige Punkt für San Marino auch noch aus Deutschland kommt! Ich hätte da eher auf Malta getippt.

    Bulgarien und Norwegen kamen bei der deutschen Jury viel zu gut weg und haben die hohe Punktzahl nicht verdient.

  7. bucksfizz

    14.05.2017 | 09:13

    Ich denke auch das Adel Tawil C ist. Nach dem ESC, bei der Grand Prix Party, diese Nacht, sagte er Spanien war beim ihm letzter.

  8. Little Imp

    14.05.2017 | 09:18

    Sehr cool. Alle für die ich angerufen habe, haben Punkte aus dem deutschen Televoting bekommen (Österreich, Bulgarien, Ungarn, Israel, Estland). Und Ralph Siegel haben wir auch noch vor Null Punkten bewahrt.

  9. varad

    14.05.2017 | 09:43

    @Faxe Ich sehe es ähnlich. Irgendetwas zu wählen nur weil es am modernsten klingt ist albern. Der norwegische Song hätte besser im Halbfinale ausscheiden sollen, da gab es ein paar andere Songs die besser waren und es nicht ins Finale packten. Bulgarien hingegen kann ich verstehen,denn sowohl der Song als auch der Sänger waren sehr gut.

  10. roxy

    14.05.2017 | 09:44

    A Nicole
    B Joy Denalane
    C Adel Tawil
    D Wincent Weiss
    E Boogieman (der ist sooooo peinlich)

  11. Artchi

    14.05.2017 | 10:24

    Ich habe brutal richtig getippt sogar letzter platz Spanien das war nicht schwer …glaube insgesamt war Moldawien die überaschubg aber die singen hey mama und heute ist Mutter tag das hat man insgesamt im tippen unterschätzt

  12. Kathrin

    14.05.2017 | 11:00

    Die Jurywertung bei Italien ist ja der Knaller. Einmal auf 2, einmal auf 3 und bei den anderen drei auf 16, 19 und 23(!!). Soviel zum Thema hier wird nach objektiven Kriterien bewertet, haha.
    Lustig auch, dass die deutsche Jury Ungarn im Semi rausgekickt hätte und im Finale haben sie dann immerhin noch den zehnten Platz dafür übrig gehabt.

  13. Rainer1

    14.05.2017 | 11:07

    Schweinerei, keine punkte von den deutschen zuschauern.)))))))) Wisst ihr eigentlich, dass 200000 deutsche in der schweiz leben und arbeiten. Und die halbe schweiz ihre sauer verdienten fränkli in deutsche einkaufcenter trägt?..? Sowas undankbares)))))))))))))aber auch

  14. Puffalump

    14.05.2017 | 11:38

    Ja, das ganze hat schon ein Geschmäckle mit Norwegen.
    An der Objektivität der Jury habe ich meine Zweifel. Und Jurybewertungen, die nicht nach objektiven Kriterien erfolgen, haben einfach keine Daseinsberechtigung, da 5 subjektive Meinungsbilder in der Summe weniger aussagekräftig sind als das Votum von Millionen Anrufern, die auch nur subjektiv bewerten.

  15. ursime

    14.05.2017 | 11:42

    Portugal auf Platz 1, verstehe es nicht, mit so einem Auftritt zugedroehnt, hat man doch sofort gesehen und die Töne das bekommt fast jeder hin. Aber wahrscheinlich braucht Europa solche vernebelten Gestalten, da gehts doch vorwaerts mit Europa, alles hausgemacht. Deutschland wird überhaupt nicht mehr wahrgenommen, nur die Kohle, die beigesteuert wird nimmt man gerne. Traurig nur für jeden, der sich für uns vor den Karren spannen lässt.

  16. varad

    14.05.2017 | 11:50

    @Kathrin Bei allem Respekt. Der Song von Italien war zu viel Show und einfach zu viel zu gewollt. Dann noch der Gorilla der reingetanzt kam, es war einfach too much. Es ist objektiv wenn man der Meinung ist, dass Italien einfach als Live Act zu wenig echt und sympathisch rüberkam.

  17. Kathrin

    14.05.2017 | 12:09

    @varad
    So war das gar nicht gemeint. Was ich meinte war, wenn Jurymitglieder nach vorgegebenen, objektiven Kriterien bewerten sollen, kann es doch nicht zu solchen Diskrepanzen kommen. Abweichungen um zwei, drei, vier Plätze, von mir aus. Aber doch nicht um 21 (Platz 2 zu Platz 23).

  18. benne

    14.05.2017 | 13:02

    @Kathrin
    Es gibt für die Jurys grundsätzlich keine Vorgaben von objektiven Kriterien.
    Sie stimmen also wie jeder Televoter nach persönlichem Geschmack.
    .
    Zu kritisieren hätte ich viel mehr, dass sich fast niemand an das Verbot von Absprachen hält.
    Da ist z.B. bei der deutschen Jury das Voting bei Italien nämlich das einzige, was auffallend abweicht.
    Ansonsten ist man sich einig, dass Norwegen, Österreich und Australien super sind, obwohl diese bei den Zuschauern durchfallen.
    .
    Insgesamt lässt sich sagen, das Nachbar- und Freundschaftsvoting wurde heuer von den Jurys getätigt (vor allem in Skandinavien, die Zuschauer waren da deutlich offener.
    Ich bin stark für die Juryabschaffung.

  19. Rainer1

    14.05.2017 | 13:09

    @benne, ich glaube, es gibt sehr wohl vorher festgelegte kriterien nach denen bewertet werden muss.

  20. Trust

    14.05.2017 | 13:13

    Die Jury bewertete definitiv NICHT objektiv und nach irgendwelchen Kriterien. Viele Jurys wollten einfach zeigen dass sie „Geschmack“ haben und sind mit dem Strom geschwommen (Portugal, sehr beliebt), während andere nach bescheuerten Richtwerte („modern“, Norwegen) gevotet haben. 50/50 ist sehr unfair den Millionen Televotern gegenüber, die Gewichtung muss geändert werden. 60/40 für die Televoter wäre schon angebrachter.

    Btw, dass die dt. Jury Norwegen 12 Punkte gegeben hat finde ich nicht schlimm. Wir haben uns auch über die 3 Punkte aus Irland gefreut. Finde nur diese große Unterschiede schlimm. Da werden tausende von televoting-Stimmen einfach so zunichte gemacht.

  21. Jan-Lukas Klatt

    14.05.2017 | 13:56

    Ich habe dreimal für San Marino angerufen.
    Ich frage mich, wie groß der Vorsprung vor Platz 11 war^^

  22. pepper

    14.05.2017 | 14:12

    schade

    Den Geschmack (vor allem der Länderjurys) kann ich nicht nachvollziehen. Sieger ist ausgerechnet für meine Wahrnehmung das grauenvollste Lied des Abends. Für mich gab es ein paar wenige bessere Beiträge, die den Sieg verdient hätten. Werde mir wohl künftig den ESC nicht mehr ansehen. Schade.

  23. benne

    14.05.2017 | 14:18

    @Rainer1
    Ich habe im diesjährigen Reglement keine Hinweise auf die Kriterien des Juryvotings gefunden.
    Ein Guideline von 2016 war:
    „Each jury member is asked to evaluate the vocal capacity, the performance on stage, the composition and originality of the song and the overall impression by the act, and rank all entries, except their own country’s contribution, in order. Each jury member should vote independently from the others.“
    (wie hier zu lesen: http://blog.prinz.de/grand-prix/wer-sitzt-2016-in-den-jurys-des-eurovision-song-contest/)
    .
    Gesangskunst wurde offensichtlich nicht bewertet, sonst wäre Demy nicht vor Jaques Houdek.
    Bühnenshow anscheinend auch nicht, sonst wäre Armenien oder Aserbaidschan nicht im unteren Mittelfeld.
    Originalität ebenfalls nicht, sonst wäre Ungarn und Rumänien deutlich besser bewertet.
    Und was davon trifft jetzt genau auf Norwegen oder Australien zu?
    .
    Also haben die Jurys nach eigenem Geschmack beurteilt.
    Glücklicherweise haben sie die Ergebnisse des Televotes nicht verfälscht, in der Zukunft müsste man aber wieder auf reines Televoting umsteigen.

  24. roxy

    14.05.2017 | 15:11

    Man kann doch von jemandem der einen Gesangsauftritt bewerten soll, keine Objektivität verlangen…… wie naiv ist das denn? Den Vorteil der Jurys sehe ich darin, dass sie sich ALLE Songs anhören/sehen müssen und alle bewerten müssen, das gleicht die Nachteile bei der Startreihenfolge etwas aus.
    Die Gewichtung der Jurypunkte zu den Televotes soll ja ohnedies verändert werden. Man könnte zB die Televotes auf 26 Punkte, dh jedes Land erhält zumindest je einen Punkt pro Land aufstocken und bei den Jurys auch die Punkte 9 und 11 vergeben. Dann werden mehr Länder bepunktet.

  25. Bonello

    14.05.2017 | 15:19

    @ALLE
    Weiß jemand wie das Ergebnis aussähe wenn nach dem alten Rankingvoting oder das Verfahren 50:50 (2009-2012) bewertet worden wäre?

  26. deutscheland

    14.05.2017 | 16:03

    Keine Überraschung. Schon die Namen haben ganz laut „Abstimmungsroboter“ geschrieen. Ich dachte, die sollen sich nicht absprechen?! Wieder Leute ohne eine eigene Meinung. Und der Unterschied zwischen Juryplatzierung und Publikumsplatzierung bei Norwegen spricht schon eine eindeutige Sprache.

  27. Jorge

    14.05.2017 | 16:18

    Ach wie süß, „Abstimmungsroboter“ merke ich mir mal für einige andere Diskussionsrunden, wenn es um die vorhersehbaren Votings im PB und der Community geht. *den Ball zurückspiel*
    Seid ihr zufrieden, wenn wir von 42 Jurys die identischen 12 Points bekannt gegeben bekommen? Die 12 Punkte für Norwegen sind kein Nachbarschaftsvoting und kein unerklärliches Phänomen, sondern durchaus nachvollziehbar. Es gab übrigens noch 117 weitere Jurypunkte aus anderen Ländern dafür. Ich bin dem Sender (der Jury) sehr dankbar dafür, dass man damit einen modernen Song gepusht hat! Lächerliche Diskussion – jedes Jahr wieder.

  28. Zinchen

    14.05.2017 | 16:37

    Prof.

    Was für eine „kompetente“ Jury! Was hat Schlager-Nicole in den letzten 30 Jahren musikalisch gerissen? Die anderen Vertreter sind kaum weniger peinlich. Norwegens Beitrag auf Platz 1? Lachhaft!

  29. H.Mokry

    14.05.2017 | 17:06

    Kauffrau

    Solange nichts in unserer Sprache vorgeführt wird, könnten Sie es lassen, dort mitzumachen, traurig, leider werden sie nicht schlauer, schade!
    Schämen wir uns unserer Sprache oder fällt den Machern nichts ein?

  30. sunny42

    14.05.2017 | 20:13

    Immerhin gibt es doch mehr Abweichungen als die anderen Jahre ,sie haben es ganz gut gemacht

  31. Cali

    14.05.2017 | 20:32

    Seht Euch mal die Abweichungen in der bulgarischen Jury an, die sind enorm! :D

  32. sunny42

    14.05.2017 | 22:14

    Alle Favoriten so gesetzt das sie keine Punkte erhalten .:D

  33. Branko

    14.05.2017 | 23:06

    Deutsche Jury mag aber sehr oft nordeuropäischen Länder Schweden, Norwegen… Ob das Zufall ist?

  34. GEF

    14.05.2017 | 23:20

    Also nehmen wir es doch einfach, wie es ist. Ich will ehrlich sein. Meine ganzen Rankings musste ich gestern total durcheinander werfen. Es ist einfach ein Wettbewerb, der vom Moment lebt. Vergisst nicht, dass die Jurys den Song ja nur ein oder maximal zwei mal hören. Tendenziell haben da auch die Songs einen Vorteil. die die Jurys schon aus dem Semi kennen. Letztes Jahr profitierte davon Israel, nun Norwegen. Das ist doch toll, dass die Douze Points nicht immer nach Portugal gingen. Alles allem also wieder ein guter ESC mit überraschendem Ausgang, den ich aber doch für mich so akzeptieren kann, wie er war.

  35. Rainer2

    15.05.2017 | 10:32

    Interessantes Voting, das mir definitiv zeigt, dass die Gewichtung im Gesamtergebnis nicht passt – ein Juror (in diesem Fall Herr Tawil) sorgt mit seinem Platztausch Kroatien und Schweiz dafür, dass ein Land 1 Punkt mehr und 1 Land einen Punkt weniger erhält, wieviele Anrufe wären für diesen Punkt notwendig gewesen.
    Auch spannend, wie unterschiedlich innerhalb von 2 Tagen einundderselbe Beitrag bewertet wird, hatte Frau Denalane Bulgarien im Semi noch hinter Norwegen und der Niederlande, so war Kristian Kostov im Finale bei ihr besser platziert. Ähnlich bei Nicole, die den Kroaten im Semi noch vor Norwegen (hier als Einzige den „modernen“ Song nicht auf 1) platziert hatte, dann aber im Finale sich wohl nicht mehr traute, auch ihr erster Platz für Jacques Houdek brachte 1 Punkt zusätzlich für den viele Anrufe notwendig gewesen wären.
    Die Wertungen der Jury sind noch immer merkwürdig und falsch gewichtet – allerdings scheinbar in Deutschland zum Glück nicht durch reines Nachbarschaftsvoting motiviert, wie z.B. GRE/CYP, NOR/SWE oder UKR/WRS o.ä.

  36. Bandido

    15.05.2017 | 12:41

    Jedes Jahr die gleiche blödsinnige Diskussion.
    Stimmen alle Juroren ähnlich ab, ist es nicht Recht („Ist doch abgesprochen!“) – Stimmen alle Juroren unterschiedlich ab, ist es aber auch nicht Recht („Ist doch nicht objektiv!“). Und hat ein Juror mein Lieblingslied abgewertet, dann hat er ja sowieso grundsätzlich keine Ahnung von nix.
    Das sind halt auch nur fünf Menschen mit persönlichen Vorlieben und Maßstäben.Und allein dafür sind die einzelnen Votings untereinander schon überraschend homogen, finde ich. Mit gelegentlichen Abweichungen natürlich.

  37. Jorge

    15.05.2017 | 14:11

    Webdesigner, Kaufhausdetektiv, Tankwart

    Oh, super, trollige Verschwörungstheorien. Manche Argumentation ist echt schräg. Als würden diese zusammengewürfelten Juroren mit Programmen einzelne Platzierungen auschangieren.
    Natürlich hätte ich mir auch Punkte für Blanche gewünscht – nur habe ich das Juryfinale nicht gesehen und unter Gesangsaspekten war es ein Zwitter. UK hättte ich wegen des mageren wehleidigen Songs nichts gegeben. Oder Kroatien … naja … Sollen wir uns umgekehrt beklagen, dass die irische Jury dem Vorletzten 3 Punkte gab, die also einem anderen potenten Kandidaten „vorenthalten“ hat?

Kommentar schreiben