Deutschland

The Common Linnets und The Boss Hoss beim deutschen Finale 2016

EiC Amsterdam Ilse deLange

Kein Monz als Gaststar beim deutschen Finale 2016! Das ist die weniger gute Nachricht! Dafür aber The Common Linnets (im Bild Ilse deLange)! Das ist die gute Nachricht! Sie erscheinen im Schlepptau von The Boss Hoss als Pausenact beim deutschen Finale in den legendären “Lenastudios” von Brainpool in Köln. Was es sonst Neues gibt zum deutschen Finale am 25. Februar 2016 (einschließlich neuer Details zum Votingmodus), das haben wir hier für Euch zusammengefasst.

Die Pausenacts

Es ist der kommerziell erfolgreichste ESC-Song seit “Euphoria”, obwohl er nicht gewonnen hat: “Calm After The Storm”, der niederländische Beitrag aus 2014, der hinter und wegen Conchita im Kopenhagen 2014 “nur” an zweiter Stelle des Tableaus landete, war über Monate ein Dauerbrenner in den europäischen Charts. Noch heute rangiert der Titel als Longseller regelmäßig in der Top 100 der gängigen Download-Portale, am 25. Februar 2016 wird er wieder in die Top Ten hochschnellen – garantiert. 115 euphorische Höchstwertungen (von 130 Bewertungen insgesamt) bei amazon sprechen ebenfalls für sich: The Common Linnets sind Everybody´s Darling, egal ob es sich um ESC-Hardcore-Fans, Zahnarzthelferinnen oder Adult-Contemporary-Radiohörer handelt. Insofern ist es ein kluge – und großartige – Entscheidung, die ECHO-Preisträger (Newcomer des Jahres 2015) als Pausenact in das deutsche ESC Finale einzuladen.

YouTube Preview Image Junge ESC Geschichte at it´s best: “Calm After The Storm” von The Common Linnets erreicht beim Grand Final in Kopenhagen 2014 Silber hinter Conchita

Wir wollen hoffen, daß The Common Linnets ihren Signature Song auch beim deutschen Finale vortragen und nicht allein beim The Boss Hoss-Dolly-Parton-Cover von “Jolene” mitsingen dürfen. Diese Collaboration wird von Universal seit einigen Wochen umfangreich promotet.

YouTube Preview Image The Boss Hoss feat. The Common Linnets und Uwe Ochsenknecht “Jolene”

The Boss Hoss feat. The Common Linnets CD CoverEnttäuschend ist (zumindest für den Autor dieser Zeilen), dass der NDR mit der guten Tradition bricht, den Vorjahressieger als weiteren Acts für die deutsche ESC-Auswahlshow einzuladen. Seit es wieder einen klassischen Vorentscheid gibt, war das der Fall, 2013 (Loreen) genauso wie 2014 (Emelie de Forest) und 2015 (Conchita). Vielleicht legt der NDR ja noch nach und ist sich mit Måns Zelmerlöw schlicht noch nicht handelseinig… (Die Hoffnung stirbt zuletzt.)

Die Organisation

Neben den Modern Country Acts hören wir, dass auch Moderatorin Barbara Schöneberger (bezaubert uns in Kürze auch hier) nicht allein ansagen, sondern auch singen wird – und zwar ESC-Klassiker am Klavier. Da erinnern wir uns gerne an die PK zur VE 2014, als Barbara auf unseren Frage nach einer Gesangseinlage hin spontan Johnny Logans “Hold Me Now” zu besten gab.

Leider wird Barbara in diesem Jahr zwar die Sieger-PK nach dem Vorentscheid moderieren, nicht jedoch die Künstler-Pressekonferenz, die am Vortag des Finales (24.02.16) stattfinden wird. Dort fehlt Barbara erstmals seit drei Jahren. Sie wird ersetzt durch die sympathische ARD Morgenmagazin Moderatorin Anna Planken. Die Dortmunderin lebt in Hamburg und absolviert ihre MoMa-Schichtenunter der Woche in Köln, hat es also nicht weit zu den Brainpool-Studios in der Schanzenstraße in Köln-Mühlheim, wo die TV-Show produziert und aus denen sie auch ausgestrahlt wird.

Anna Planken hat übrigens einen originellen Bezug zu The Common Linnets. Als diese im MoMa zu Gast waren, durften die drei Moderatoren Peter Großmann, Sven Lorig (totally Eye Candy aber sehr straight) und Anna bei “Calm After The Storm” mitmusizieren. Und das klappte so gut, dass sie auch beim Kölner Konzert der Common Linnets als Special Guests auftreten durften.

YouTube Preview Image The Common Linnets feat. Anna Planken, Sven Lorig, Peter Großmann live in Köln 2015

YouTube Preview Image Diese Collaboration hat zur Einladung des MoMaMod-Teams in die Liveshow geführt. Ach, Sven.

Der für Journalisten zugängliche Probenbeginn in eben jenen Produktionsfacilities, wo 2010 auch Lenas ESC Siegersong für den Contest in Oslo gekürt wurde, ist am 24. Februar 2016 ab 11:20 Uhr. Die PRINZ-Blogger BennyBenny und Peter sowie Fotograf Volli werden durchgängig vor Ort sein und Euch unmittelbar in unserem beliebten Rollblog-Format unsere Probeneindrücke schildern.

Die Finalshow in den “Lena-Studios” war bekanntlich in kurzer Zeit ausverkauft. Es gibt aber noch Karten zum Preis von 15,– Euro für die Generalprobe, die am gleichen Tag um 15:00 Uhr beginnt (und bis ca. 18:15 Uhr dauern wird) und zwar im NDR Ticketshop unter (0511) 27 78 98 99 oder online bei Eventim.

Die Sieger-Pressekonferenz, für die auch ARD Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber angekündigt ist, kann übrigens als Livestream bei Eurovision.de mitverfolgt werden, entsprechend werden wir wie im Kümmertgate Vorjahr wieder einen Live-Blog dazu anbieten.

Die Songs

Acht von zehn der für das deutsche Finale angekündigten Songs sind bereits in voller Länge veröffentlicht! Einzig Luxuslärm mit “Solange Liebe in mir wohnt” und der Siegeltitel “Under The Sun We Are One”, vorgetragen von der 19jährigen Laura Pinski, fehlen noch. Von Luxuslärm gibt es eine Hörprobe von einer Minute, von “Unter der Sonne sind wir alle gleich” noch gar nix. Der Ralph-Siegel-Hoffnungstrack ist sogar erst für den 19. Februar 2016 angekündigt – erscheint demnach erst wenige Tage vor dem deutschen Finale.

Mr. Grand Prix, elf Jahre ins europäische ESC-Exil vertrieben, hängt sich richtig rein. Sollte er das deutsche Finale gewinnen, dann will er aufhören: “Wenn ich es noch mal für Deutschland schaffen könnte, wäre das das 25. Mal. Das wäre mein Jubiläum und dann würde ich auch aufhören. Wir wären ganz oben und dann ist auch genug.” lässt er Eurovision.de wissen. Nun denn, was immer auch am 25. Februar oder auch am 14. Mai 2016 passiert, an dieser Stelle sei vorsichtig widersprochen: Ralph Siegel wird nicht aufhören.

Ralph Siegel mit Laura PinskiCome together, feel your heartbeat and share the moment: “We Are One” heißt der Siegel/Meinunger-VE-Track für die 51 Jahre jüngere Laura Pinski. “Under The Sun”. Let’s get happy, we can make this world a home for everyone.

An anderer Stelle fetzen sich derzeit die Anhänger des Meat-Loaf-Soundalikes “Mystery Of A Blood Red Rose” von Avantasia, ob es sich hier nur um klebrigen 70er Jahre Pathosrock handelt oder um die zeitgemäße Neuerschaffung von Beethovens Neunter mit den Stilmitteln des Premium-Heavy-Metal. Noch liegt die “The Voice Of Germany” Gewinnerin Jamie-Lee in der Abstimmung der PRINZ Blog Leserinnen und Leser vorne, aber die Avantasia-Anhänger erheben – genrekompatibel – momentan ihre Stimme am lautesten.

Der Votingmodus

Wie bereits angekündigt, wird es zwei Wertungsrunden geben. In der ersten Runde treten natürlich alle zehn Acts gegeneinander an. Das TV-Publikum entscheidet durch Anrufe, SMS und mit der ESC-App, welche davon in die zweite Runde einziehen dürfen – das werden die drei Teilnehmer mit den meisten Stimmen sein. Diese Drei dürfen dann in Runde 2 noch einmal singen, bevor die Zuschauer und nur die Zuschauer endgültig unseren Song für Stockholm auswählen!

Aktuell, ESC-News, ESC-Vorentscheid

39 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Meckie

    04.02.2016 | 15:11

    “An anderer Stelle fetzen sich derzeit die Anhänger des Meat-Loaf-Soundalikes “Mystery Of A Blood Red Rose” von Avantasia, ob es sich hier nur um klebrigen 70er Jahre Pathosrock handelt oder um die zeitgemäße Neuerschaffung von Beethovens Neunter mit den Stilmitteln des Premium-Heavy-Metal. Noch liegt die “The Voice Of Germany” Gewinnerin Jamie-Lee in der Abstimmung der PRINZ Blog Leserinnen und Leser vorne, aber die Avantasia-Anhänger erheben – genrekompatibel – momentan ihre Stimme am lautesten.”

    So geil – muss man sich auf der Zunge zergehen lassen :-)
    Und wieder so durchschaubar und – ehrlich gesagt – ziemlich billig.
    Leute, sagt doch einfach das ihr den Song scheiße findet und hört auf mit eurem pseudo-intellektuellem Rumgeblubber.

  2. Marcel Fuchsa

    04.02.2016 | 15:17

    Macht euch nicht´s vor, und seit ein Bisschen realistisch.
    Der Song ist grotten schlecht und würd genauso weit unten landen wie von Ann-Sophie.
    Der Beste Song ist der von Avantasia und für die werde ich Stimmen, am 25.02. werden wir sehen wer gewinnt. Mit Avantasia landen wir beim ESC weit vorne, und es ist der Beste Song. Deutschland wach endlich auf und stimmt richtig. in den letzten Jahren haben wir immer die falschen Songs geschickt, z.b. Andreas Kümmert/Ann-Sophie waren sehr leicht, bester Song von Laing. Und dieses Jahr bester Song von Avantasia.

  3. Meckie

    04.02.2016 | 15:22

    @Marcel
    Ja, man bemerkt in jedem Artikel diese unterschwellige Abneigung der Blogger hier vor Avantasia und den Horror von denen, falls der Song die VE gewinnen sollte.

  4. Jan

    04.02.2016 | 15:36

    @ Meckie

    Das ist doch Quatsch! Nur weil nicht jeder deine fanatische Glorifizierung dieses Acts zu 100% teilt, heißt es doch noch lange nicht, dass wir alle Avantasia schlecht finden. Etwas weniger Pauschalierung wäre wirklich angebracht.
    Für mich persönlich zum Beispiel gehört der Song zu den Top 3 dieser VE und in diesem Artikel wird lediglich augenzwinkernd auf das Sendungsbewusstsein eingegangen, mit dem hier permanent unterstellt wird, dass alle, die dem Song nichts oder nur wenig abgewinnen können, von Musik im Allgemeinen Nullkommanull Ahnung haben.

    Es gibt doch nicht nur schwarz oder weiß! Entspann dich mal…. :-)

  5. flo

    04.02.2016 | 15:38

    Die wichtigste Nachricht verkauft ihr aber ein bisschen unter Wert: Dass im Superfinale DREI Acts stehen statt zwei ist nämlich bisher noch nicht kommuniziert worden… Verspricht also auf jeden Fall mehr Spannung und weniger Anti-Votes…

  6. Meckie

    04.02.2016 | 15:45

    @Jan
    Also ich denke, die Avantasia-Anhänger hier müssen sich nicht entspannen. Das sollte vielleicht mal eingefleischte “ESC-Experten” tun, denen schon der Horror in den Augen steht, das die süsse kleine Jamie von den bösen Metalern auf die Plätze verwiesen wird :-)

  7. BB

    04.02.2016 | 15:48

    Also ich persönlich finde Avantasia Horror aber es kann ja nicht jeder so einen guten Geschmack haben wie deren Anhänger ;)

  8. Meckie

    04.02.2016 | 15:50

    Aber das mit den 3 Finalisten finde ich auch sehr gut. Dann kommen hinterher wenigstens keine dummen Diskussionen über Antivotes auf, die es m.E. eh nicht wirklich gibt.

  9. WK83

    04.02.2016 | 16:21

    AVANTASIA ftw

    Es gibt nur einen Song, der eine Chance in Europa hat und der heißt “Mystery of blood red rose”. Das kann echt nicht so schwer sein, das zu verstehen!!!

  10. Philip

    04.02.2016 | 16:26

    Für mich in die 2. Runde gehören:
    1.Avantasia
    2.Gregorian
    3.Jamie Lee
    (Am ende bitte in der Reihenfolge)

    Ich tippe aber auf:
    Alex Diehl, Jamie Lee + noch einen anderen Act

  11. osg93

    04.02.2016 | 16:41

    @Meckie:
    Es gibt keine Antivotes? Sprich für dich selbst, ich habe damals Elaiza unterstützt, um Unheilig zu verhindern, und Ann-Sophie, um Andreas Kümmert zu verhindern (ich weiß, zweiteres war eine dumme Idee…) ;)
    On topic:
    Die drei Finalisten sind m.E. eine gute Idee.
    Dass Laura Pinskis Song erst wenige Tage vorher bekannt gegeben wird, wundert nicht; Siegel will nicht, dass die Leute seinen Song zerreden. Außerdem, glaube ich, will er vom Nimbus profitieren, den der letzte Song, der Abschluss des Spektakels, zwangsläufig innehat.
    Ich persönlich kann ohne “Monz” beim VE sehr gut leben. Eigentlich könnte ich auf ihn generell verzichten.
    The BossHoss sind nicht so meins, ich befürchte, dass sie die Gelegenheit nutzen werden, um J.L. zu pushen; auf die Common Linnets freue ich mich aber.

  12. biobanane

    04.02.2016 | 16:42

    @flo Das dachte ich mir auch. Wobei ich ja schon über den ersten äh Satz gestolpert bin, welcher die “weniger gute Nachricht” sein soll. Der NDR hat da durchaus Tradition, dass er nicht jeden Gewinner unbedingt haben muss, und das ist auch gut so.

    3 Superfinalisten sind zwar nicht demokratisch (das Deutsche Volk hat ja erfogreich in der blutigen 2015er Revolution um ihr Stimmrecht beim ESC-Vorentscheid gekämpft), aber ein guter Kompromiss um die Hassvotes zu minimieren. Damit sehe ich nun eher denn Dicken aus Bayern vorn.

    Ansonsten scheint es hier ein Sotfware-Problem zu geben, da sind viele Antworten unter den falschen Beitrag gelanded, kann jedenfalls in diesem eine Erwähnung der Vorentscheidkünster nirgends finden.

  13. Philip

    04.02.2016 | 16:47

    Und, achja wer hier in der Abstimmung vorne liegt ist ja mal absolut unrellevant :D Kümmert lag letztes Jahr auch immer auf den hinteren Plätzen und Fahrnehaidt ganz vorne…das hat nichts zu sagen :D

  14. Matthias

    04.02.2016 | 16:57

    “Leute, sagt doch einfach das ihr den Song scheiße findet und hört auf mit eurem pseudo-intellektuellem Rumgeblubber.”
    .
    Die Welt ist nicht schwarz-weiß. Ich mag MoaBRR – in dem Feld der bisher bekannten Songs der VE ist das Lied für mich das Beste. Stärker als “Ghost”, besser als “Protected”, um Längen besser als “Adrenalin”, Alex Diehl und das Gregorian-Gesäusel. Aber ganz, ganz, ganz stark ist MoaBRR halt auch nicht, finde ich.

  15. Jorge

    04.02.2016 | 17:18

    “Sollte er das deutsche Finale gewinnen, dann will er aufhören: ”
    Es mag noch so verführerisch sein, aus diesem Grund für Siegel zu voten, auf dieses leere Versprechen falle ich aber nicht herein.
    Und @Peter, Lorig sei Eye-Candy? Ist das die neue Biederlichkeit im PB?

  16. Jorge

    04.02.2016 | 17:22

    @Jan: Ist bei mir auch so. Finde es auch lustig, wie da immer wieder vermeintliche Fronten zur Abgrenzung errichtet werden und Gollums “Mein Schatz!” zu vernehmen ist.

  17. Peter

    04.02.2016 | 17:32

    @Meckie
    Ehrlich, ich habe zu Avantasia und deren Song keine ausgeprägte Meinung und habe auch nirgendwo eine artikuliert. Meat Loaf mag ich aus nostalgischen Gründen, vor allem seine darstellerische Beteiligung in der “Rocky Horror Picture Show” hat mir in den späten 70ern gut gefallen, als wir die legendären RHPS-Kinoevents feierten. Das gesagt finde ich es toll, wenn man sich für einen Song oder einen Künstler oder eine Königin überzeugt und leidenschaftlich engagiert.

  18. Meckie

    04.02.2016 | 17:38

    @osg93
    Ne, ich glaube wirklich nicht an die sogenannten Antivotes.
    Weil, wenn ich z.B. einen Song verhindern will und deshalb für den anderen Song vote, dann vote ich doch für den anderen Song, weil ich diesem im Gegensatz zu den anderen Song noch am “erträglichsten” finde.
    Also wähle ich für das “kleinere Übel”.
    ……
    Und zu Siegel:
    Ja, warum gebt ihr ihm eigentlich noch eine Plattform hier?
    Ich hatte mich ja tatsächlich gefreut für ihn, als ich hörte, das er bei der Deutschen VE mitmachen darf. Allerdings nur bis gestern.
    Das Interview von ihm auf Eurovision.de zeugt doch mehr von einen alten, verwirrten und verbitterten Mann.
    Er behauptet da kackfrech, das die Songs, die er für San Marino ins Rennen geschickt hat ja eigentlich für deutsche – bessere – Künstler bestimmt waren.
    Ich find das ist so eine miese Tour, weil er damit ja auch seinem Schützling aus San Marino ganz schön in den Rücken fällt.

  19. DerJoe

    04.02.2016 | 18:06

    @Meckie: Für Elaiza haben sehr viele angerufen, die nicht angerufen hätten, wenn der gegnerische Song nicht von Unheilig gewesen wäre. Das ist für mich Fakt. Habe ich im Freundeskreis haufenweise gehört.
    Ich werde dieses Jahr zum ersten Mal seit langem im Vorentscheid anrufen. Die letzten Jahre war einfach nichts dabei, was für mich positiv herausgestochen wäre.
    Ich kann auch keinen Demokratie-Vorteil bei 2 Beiträgen gegenüber 3 im Super-Finale erkennen.
    Ein Gedankenexperiment: Die 3 Beiträge mit den meisten Stimmen wären Jamie-Lee, Avantasia und Gregorian.
    Hier würde ich es nicht für ausgeschlossen halten, dass bei potentiellen KO-Abstimmungen:
    - Avantasia gegen Gregorian gewinnen würden
    (viele werden im Zweifelsfall, wenn beide nicht ihr Favorit waren, für das flottere stimmen)
    - Jamie-Lee gegen Avantasia gewinnen würde
    (Avantasia polarisiert scheinbar, alle die nichts mit Avantasia anfangen können, stimmen logischerweise für Jamie-Lee)
    - Gregorian aber möglicherweise gegen Jamie-Lee
    (viele finden Jamie-Lees Song melodisch zu eintönig, wählen dann doch lieber den Song mit mehr melodischem “Instant-Appeal”)
    Was ich damit sagen will, wer die Mehrheit der Stimmen bekommt, hängt klar vom Gegner ab, daher kann eine 50:50-Abstimmung durchaus AUCH ein verzerrtes Bild widerspiegeln.
    Eine optimale Lösung gibt es sowieso nicht.

  20. Meckie

    04.02.2016 | 18:14

    Ich hatte 2014 für niemanden angerufen. Hätte auch nicht für Elaiza angerufen nur um Unheilig zu verhindern.
    Letztes Jahr hatte ich für Kümmert angerufen… na, hätte ich mir sparen können :p
    Das diesjährige Superfinale. Ganz sicher Avantasia und Jamie-Lee und ich befürchte der dritte wird Nicole 2.0.

  21. Bango

    04.02.2016 | 19:04

    Interessant wie sicher sich die meisten Avantasia-Anhänger sind (und wie zickig zu gleich) – das grenzt ja schon fast an Hochmut, was ja bekanntlich immer vor dem Fall kommt. (Wir wissen doch alle wie es den “Favoriten” der vorherigen Jahre ergangen ist) Ganz ehrlich, es gibt nichts schlimmeres als Menschen die penetrant versuchen Anderen ihren eigenen Geschmack als den einzig wahren zu verkaufen – Das geht vor allem an dich Meckie! Nur weil die Blogger hier nicht den Beitrag beweihräuchern auf den du am meisten stehst, heißt das doch im Umkehrschluss nicht automatisch das sie den Song runtermachen wollen.
    Du musst wirklich mal ein bisschen runterkommen… Es macht doch ohnehin gar keinen Sinn Stimmung für oder gegen einen Beitrag zu machen – Wir entscheiden den Ausgang des Rennens sowieso nicht, sondern der “Durchschnittszuschauer”.
    Ich denke, der einzige der wirklich sicher in die zweite Runde kommt ist Alex Diehl (was ich persönlich furchtbar finde, aber machen wir uns nichts vor – Das ist der Scheiß auf den der Durchschnitts-Deutsche abfährt). Bei dem Rest wird es vermutlich sehr stark auf die Performance ankommen, da sich eigentlich alle Beiträge ungefähr auf einem Niveau befinden – Prognosen und Umfragen hin oder her, am Ende kommt es eh alles anders als gedacht ;)

  22. Meckie

    04.02.2016 | 19:24

    @Bango
    Du darfst und kannst Deine Schnappatmung wieder abstellen :-)
    Eines ist doch klar und das merkt man hier sooooo sehr:
    Euch geht der Arsch auf Grundeis… zumindest einigen hier!
    Weil wer hier gleich blöde und zickig reagiert… ich darf Dir verraten. Das bin nicht ich :-)

  23. Meckie

    04.02.2016 | 19:30

    Außerdem können wir uns doch oben im Artikel durchlesen, das Anhänger von Avanasia – dem Genre entsprechend – immer die lautesten und wahrscheinlich die hochmütigsten und die prolligsten sind.
    Und ich finde man sollte diesen “Ansporn” im Artikel schon gerecht werden :-)

  24. biobanane

    04.02.2016 | 20:06

    Achtung kein Beitrag zu AVANTASIA-Diskussion, wobei es hinten doch eine Bemerkung gibt, aber nur als Beispiel und ohne Bewertung.

    Im Grunde wären die Antivotes im Superfinale nichts Schlechtes, zumindest sind sie ja Ausdruck einer Emotion. Leider kann dann wie bei Unheilig das passieren, dass dadurch ein Lied gewählt wird, welches aber auch nicht wirklich begeistert. Sowas ist aber gerade beim ESC nicht das Optimale. Man müsste sich einen Schlüssel ausdenken, der die spontane Emotion misst, egal ob positiv oder negativ, dann hätte man einen Titel den auch Europa nicht kalt lässt. Natürlich muss das Positive überwiegen. Wenn die Diskussion über AVANTASIA nicht nur in diesem Forum so heiß ist, sondern sich auch am “Wahlabend” an den Fernsehern fortsetzt, dann wäre das ein guter Vertreter, vielleicht besser als die süße Kleine, die vielleicht dann doch von der Mehrheit gewählt wird, um den dicken Bayern oder den Tribut an den dicken Amerikaner zu verhindern.

  25. Bango

    04.02.2016 | 20:18

    @Meckie
    Meine Atemfrequenz ist im grünen Bereich und meinem Allerwertesten geht es auch ganz gut, weit und breit kein Grundeis in Sicht… aber toll wie sehr du dich um meine Gesundheit sorgst :D
    Ich klinke mich allerdings trotzdem mal aus der Diskussion aus – Gegen Wände rennen ist nämlich tatsächlich ungesund. Wir schreiben uns dann am Morgen des 26.02. wieder :o)

  26. Benni

    04.02.2016 | 21:29

    Hier wird jetzt aber auch Elaiza so hingestellt als hätten alle Zuschauer nur für die angerufen um Unheilig zu verhindern. Der Song stieg auf Platz 4 der Charts ein und war voll der Radio-Hit. Ich glaube (und kenne auch viele), dass “Is It Right” durchaus gefallen hat und die Menschen einfach begeistert waren von dieser Mischung von traditionellen Sounds mit bekannten Pop-Klängen.
    Das es dann beim ESC nicht funktioniert hat, steht auf einem anderen Blatt. Aber ich glaube schon, dass Deutschland der Song einfach gefallen hat.

  27. flo

    04.02.2016 | 21:30

    Und am Ende sind Luxuslärm – Ella Endlich und Greogrian im Superfinale…. Dann sind alle Diskussionen obsolet ;)

  28. togravus

    04.02.2016 | 21:43

    “Is It Right” läuft auch heute noch ab und zu in meinem Supermarkt …

  29. Rainer maier

    04.02.2016 | 21:56

    Ihr seit ja lustig, mit dieser avantasia-diskussion. Das lied ist käse und die gruppe sicher nicht mehrheitsfähig. Ich glaube, es gewinnt der dicke bayer.allerdings muss dieser dann aus religiösen gründen verzichten.

  30. Winter

    04.02.2016 | 22:51

    “Das werden die drei Teilnehmer mit den meisten Stimmen sein”. Danke ARD/NDR! Das ist die beste Neuigkeit seit Wochen. So stimmt man nicht für das kleinere Übel ab, sondern der wirklich beste Song kann gewinnen. Wären es nur zwei Songs gewesen hätten unstrittene Acts wie Anantasia und Gregorian wohl keine Chance gehabt. Merci für den Mut!

  31. Meckie

    04.02.2016 | 22:56

    @Bango
    Sehr gerne sprechen wir uns am 26.2. wieder und können uns dann darüber unterhalten welchen Platz Avantasia beim ESC erreichen :-)

  32. Pascal

    04.02.2016 | 23:13

    Ich freue mich so sehr, das Monz nicht beim VE ist bzw noch froher das ich meinen TV nicht auf Lautlos machen muss wenn er anfangen will zu singen :D
    -
    Ich denke mal das es Avantasia, Jame-Lee und Gregorian oder Axel/Alex Diehl [Sorry kein Bock hoch zu scrollen um nachzulesen, wie der denn nun heißt xD ]
    Vorrausgesetzt der Song von Siegel wird wieder nichts :D
    -
    Ich habe die VE`s 2014 und 2015 nie ganz zu Ende gesehen. Ich habe immer umgeschaltet, als nichts mehr dabei war was mir auch nur ansatzweise gefiel. 2014 war das schon nach der ersten Wertungsrunde, als Madeline Juno raus war und 2015 war es nach der 2. Wertungsrunde als Alexa Feser nicht weiter gekommen ist und nur noch Ann-Sophie und der Kümmert übrig waren.
    Wäre 2013, der VE auch vom Konzept so gewesen wie 2014 und 2015 wären wahrscheinlich Cascada und Labrassbandalandacanda (KEINE AHNUNG?!) in der letzten Votingrunde gewesen und hier hätte ich dann wohl “Hassvotes” gemacht, damit bloß nicht Labrassbandalandacanda (wie auch immer) gewinnt :D

  33. Jorge

    04.02.2016 | 23:21

    Ehrlich gesagt empfinde ich die Begeisterung in der Community für ein Dreierfinale gelinde gesagt etwas heuchlerisch. Hätte es nicht die schon erwähnten Wut-Fans gegen die vermeintlichen Favoriten gegeben (z.B. 2013 Söhne Mannheims, 2014 Unheilig, 2015 Anti-Wildcard-Stimmung), bräuchte man es nicht. Insofern ist das auch kein Grund zum feiern. Ob man es bei diesem LineUp überhaupt braucht, um Antivotes zu beschränken, sei mal dahingestellt. Ich bezweifle, dass die Zustimmung dazu bei einigen nur halb so groß wäre, stünde Xavier, Revolverheld & Co zur Auswahl und warten wir mal ab, ob es anhält,sollte etwa Diehl gewinnen.

  34. Inger Johanne

    04.02.2016 | 23:36

    Ich find’s richtig gut, dass das Superfinale mit 3 Künstlern bestückt wird. Meckie mag die Existenz von Antivotes bestreiten, aber auch von mir hat es solche schon gegeben. Ja, ich fand natürlich den Song, für den ich angerufen habe, besser als den, den ich damit zu verhindern gedachte, aber bei anderem Gegner hätte ich eben überhaupt nicht angerufen.
    -
    Ich habe mich mit den Titeln und Künstlern noch nicht befasst, weil mir einfach bisher die Zeit fehlte, ich höre sie mir jetzt hier im Rahmen der Songvorstellungen an und habe dementsprechend noch keine Meinung, wer dieses Superfinale erreichen wird und dann am Ende vielleicht nach Stockholm fährt. Würde mich aber interessieren, ob jemand weiß, ob und ggf. wie in ausländischen/internationalen Foren darüber geschrieben wird – auch das verfolge ich nämlich momentan nicht.
    -
    Mit Måns oder ohne ist mir übrigens völlig schnuppe. Ich höre mir den Song gern noch mal an (höre ich sonst nur gelegentlich im Supermarkt), brauch ich aber auch nicht. Ich nutze die Pause eh immer für meine persönliche Pause, wer da auf der Bühne rumspringt spielt für mich also kaum eine Rolle.

  35. osg93

    05.02.2016 | 01:30

    @Inger Johanne:
    In den internationalen Foren, die ich verfolge, wird Gregorian wesentlich mehr favorisiert als hier. Ansonsten gelten auch dort Jamie-Lee und Avantasia als die großen Favoriten. Ansonsten gibt es immer mal wieder Fans von Keoma, und auch Ella Endlich hat ihre Anhänger (unter den üblichen Verdächtigen). Andere Interpreten spielen keine große Rolle. Speziell Alex Diehl und Ralph Siegel gelten als nicht sehr beliebt.

  36. Meckie

    05.02.2016 | 06:43

    In internationalen Foren klar Avantasia und Gregorian, was aber recht einfach nachvollziehbar ist, sind diese beiden Acts ja eh schon über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt sind.
    Jamie Lee wird gelegentlich mal erwähnt – alle anderen irgendwie gar nicht so wirklich.

  37. Ansgar

    05.02.2016 | 11:49

    Kleine Anmerkung zum Artikel:
    Anna Planken wohnt in Hamburg

  38. Inger Johanne

    05.02.2016 | 14:27

    Vielen Dank für die Infos, osg93 und Meckie. :-)

  39. Peter

    05.02.2016 | 16:07

    Danke Ansgar, das haben wir nicht gewusst und jetzt aktualisiert.

Kommentar schreiben