Unser Lied für Lissabon: Bini von voXXclub im 5×17-Interview

Um die fünf Boyband-Mitglieder von voXXclub individuell und gleichberechtigt vorzustellen, haben wir einen Marcel Proust meets ESC meets BRAVO Fragebogen entwickelt, den jeder der Jungs unabhängig von seinen Bandkollegen beantwortet hat. Den Abschluß in unserer „Unser Lied für Lissabon“-Interviewserie bildet als fünfter voXXclubber Bini.

Was hast Du als erstes getan, als Du erfahren hast, dass Ihr Euch für das Finale von „Unser Lied für Lissabon“ qualifiziert habt?

Ich glaube, unser Manager Martin Simma, der mir diese sensationelle Nachricht am Telefon erzählte, musste seinen Hörer erstmal weit weg halten – ich hab also als erstes laut gejubelt.

Welche Eindrücke hast Du vom ESC Workshop in Köln mitgenommen?

Da wir ja Choreografien und musikalische Leitung sonst immer selber machen, hat es großen Spaß gemacht, mal jemand Außenstehenden zu haben, der mit uns arbeitet. So macht man extrem schnell gute Fortschritte. Außerdem war das gesamte ESC-Team super freundlich und entspannt, was bei dem Stress und Erwartungsdruck nicht selbstverständlich ist.

Wie sind Deine ersten Eindrücke vom Song Writing Camp?

Ich war ja leider nur am letzten Tag da, aber der war genial! Wir waren schon öfter bei Songwriter Camps und deswegen weiß ich, dass es nicht selbstverständlich ist, das eine bunt zusammengewürfelte Gruppe aus verschiedenen Songwritern so gut harmoniert. Wir hatten einen geilen gemeinsamen Flow“ und ne Menge Spaß. Abgesehen davon, Essen- top! Studio- toper! Kollegen- am topsten!! ;) …und nicht zu vergessen, der legendäre Feierabend…! ;)

Step back in time: Was war in Deinem Leben die allererste „Berührung“ mit dem ESC?

Als ich 1997 mein Studium in Wien begann, wurde ich auf eine kleine ESC-Haus-Party eingeladen. Wir waren ca. 20 Leute und wetteten, wer die ersten drei Plätze belegt. Das war ein so schöner, bunter Abend, dass das jährlich wiederholt wurde.

Welcher internationale ESC Song ist Dein Lieblingslied? Du kannst beliebig viele Songs aufschreiben.

Ich liebe die Nummer Hold Me Now“ von Johnny Logan! Vielleicht liegt’s daran, dass ich auf diese Nummer das erste Mal geknutscht habe. Dass ich jetzt mit voXXclub Johnny kennenlernen durfte, den Mann, der meinen ersten Kuss musikalisch untermalt hat, ehrt mich sehr. Ein sehr bodenständiger, witziger Typ, den es eine Freude ist, immer wieder mal zu treffen.

An welches Musical/Bühnenstück, in dem Du persönlich aufgetreten bist, erinnerst Du Dich am liebsten zurück?

Das ist nach 17 Jahren auf Theaterbühnen schwer zu sagen. Manchmal ist das Stück vielleicht gar nicht so toll, aber du hast trotzdem The Time of your Life, weil die Kollegschaft so super ist.

Eine Sommerproduktion die auf jeden Fall unvergessen bleibt ist 2011 Rent“ in Ettlingen, in der ich die Rolle des Roger spielen durfte.

YouTube Preview Image Kein wirklich gutes Video, aber eine schöne Erinnerung: „Seasons of Love“ aus „Rent“ bei den Schl0ssfestspielen in Ettlingen in guter deutscher Übersetzung von Wolfgang Adenberg.

Welches Musical, das Du live gesehen hast, hat Dich am allermeisten begeistert?

2014 war ich in London und musste als alter Queen-Fan in das Musical We Will Rock You“ gehen. Die Musik ist und bleibt einfach der Wahnsinn!

Was ich Sommer 2014 noch nicht wusste, war, dass ich im gleichen Jahr das Stück in Deutschland mit uraufführen durfte – mit Brian May und Roger Taylor von Queen als meine musikalischen Leiter!

YouTube Preview Image Freddy Mercury und Queen ziehen sich wie ein roter Faden durch die voXXclub Interviews – zu Recht, die Ikonen prägten maßgeblich die moderne Popmusik. Exemplarisch dafür DER Klassiker „Bohemian Rapsody“, der 1975/76 neun (!) Wochen an der Spitze der britischen Chart stand und bei youtube bislang 500 Millionen Aufrufe verzeichnet.

Was war die erste Musik, die Du Dir gekauft hast (egal, ob Vinyl, CD oder Download)?

Queen- A Kind of Magic , als Kassette.

Drei Alben für die einsame Insel?

Queen- A Kind of Magic. Zum Mitsingen.

Dire Straits- Brothers in Arms. Kindheitserinnerungen.

voXXclub – Donnawedda. Als Erinnerung an ein unfassbar geiles 2017 in dem wir das Album aufgenommen haben.

Das Aufmacherbild und dieses Bild stammen aus dem VoXXclub Kalender 2019, der exklusiver Bestandteil der Donnawedda-Fanbox ist.

Hast Du außer „Rock mi“, mit dem das ganze große Ding begann, einen Lieblingssong von Voxxclub?

Hmmm, schwierig! Aber Wieder Hoam“ aus unserem dritten Album Geiles Himmelblau“ spiegelt ganz gut die Dankbarkeit wider, die ich meiner Familie gegenüber empfinde.

YouTube Preview Image Bei diesem Auftritt in der „Großen Freiheit“ in HH St. Pauli erläutert Bini zu Beginn, warum ihm „Wieder Hoam“ so viel bedeutet.

Ihr tretet seit vielen Jahren bei und mit Florian Silbereisen auf. Was ist Dein schönstes persönliches Erlebnis aus dieser Zeit, in dem auch Helene (Fischer) eine Rolle spielt?

Unser Christian hat vor ein paar Jahren seinen Geburtstag während der Silbereisen-Tour in Hamburg gefeiert. Er hat die Bar eines Freundes in der Hafencity gemietet, es kamen Florian, Helene, Gerry (DJ Ötzi), Lucy (No Angels) und noch ein paar weitere Freunde. An dem Abend wurde sehr ausgelassen gefeiert, gelacht, getrunken, getanzt und geredet!!

Wann warst Du das letzte Mal im Theater und was hast Du Dir angesehen?

Das ist noch gar nicht lange her – vor kurzem war ich mit Flo und Stefan in Berlin auf Promotour und wir haben uns abends Ghost“ im Theater des Westens angesehen.

Ghost in Berlin: Alex Klaws darf als Patrick Swayze ran, um ein etwas müdes Musical Script aufzupeppen.

Wann warst Du das letzte Mal im Kino und was hast Du Dir angesehen?

Das war im Dezember in München, der Film „The Kingsman 2“ – seeehr lustig ;)

Warst Du schon einmal in Lissabon? Was verbindest Du mit der Stadt?

Ich habe 2007-08 als Sänger auf einem Kreuzfahrtschiff gearbeitet und da haben wir auch einen Tag Halt in Lissabon gemacht. Mir blieben die lustig geführten Trambahnwege in Erinnerung, der berühmte freistehende Aufzug und die schönen, kleinen gemütlichen Gässchen durch die man unbedingt schlendern sollte, wenn man mal dort ist.

Lissabon, Bairro Alto

Lissabon, Elevator de Santa Justa

Lissabon Expo-Gelände mit Pavillion Atlantico

Dein Lebensmotto:

Versuchungen sollte man nachgehen- wer weiß, wann sie wiederkommen.

Dein Motto für das deutsche Finale „Unser Lied für Lissabon“?

Spaß, Spaß! …und wenn das nicht hilft- Spaß!

YouTube Preview Image Nochmal „Große Freiheit“ in Hamburg: Das voXXclub „Boyband“ Medley mit u.a. „Stayin´alive“, „I want you back“, „Mmmbop“, „I swear“,  „I want it that way“, „You raise me up“, „Relight my fire“ und „Everybody (Backstreet´s Back)“. (Teil 5 der Reihe „VoXXclub Lieblingsauftritte“ des Autors dieser fünfteiligen Serie, der in der St. Pauli Show Ende 2016 dabei war).

Weitere Informationen zu voXXclub findet ihr auf der Homepage, dem Facebook-Account, dem Instagram-Account und dem YouTube-Kanal der Jungs.

Bisher in unserer „Unser Lied für Lissabon“-Interviewreihe erschienen:

(1) Ivy Quainoo
(2) Michael Schulte
(3) Stefan von voXXclub
(4) Xavier Darcy
(5) Flo von voXXclub
(6) Natia Todua
(7) Christian von voXXclub
(8) Ryk
(9) Michi von voXXclub

Aktuell, ESC-News, ESC-Vorentscheid, Interviews

16 Kommentare Kommentar schreiben

  1. togravus

    07.02.2018 | 12:37

    Zum ESC scheinen die voXXclub-Jungs wirklich keine Beziehung zu haben, aber das kann ja auch gut sein, wie Salvador letztes Jahr bewiesen hat.

  2. Aufrechtgehn

    07.02.2018 | 13:03

    Ah, das Beste zum Schluss! :) Und ein sehr sympathisches Lebensmotto hat er, der Gute!

    Danke für die Interviewreihe!

  3. Gerald

    07.02.2018 | 13:09

    Wieder diese grauslichen Bildchen

  4. Manboy

    07.02.2018 | 13:27

    @Gerald
    War auch so mein Gedanke. Peinlich. Wenn man nichts anderes zu bieten hat, muss man eben irgendwie anders auf sich aufmerksam machen.

  5. nala2408

    07.02.2018 | 14:33

    Ich weiß nicht was an den Bildern so schlimm sein soll – ist doch zensiert?!

  6. Manboy

    07.02.2018 | 14:54

    @nala2408
    Für mich sind es die gestellten Posen. Für manche vielleicht auch die zensierten Körperbereiche 😉

  7. Frédéric

    07.02.2018 | 15:14

    Dass die Voxxclub-Burschen offenbar die ultra-kommerzielle Version von Queen bevorzugen (A Kind of Magic ist nun wirklich eins ihrer schwächeren Alben), stimmt mich weder wohlgesonnen noch in Hinblick auf den VE sonderlich zuversichtlich …

  8. Blueshirt

    07.02.2018 | 17:47

    Das Fisch-Bild am Ende ist großartig subtil: bitte unbedingt die Netiquette einhalten, sonst ersetzt Peter den ESC durch Aquaristik! Und das kann doch keine(r) wollen…!?

  9. Andi

    07.02.2018 | 18:34

    Wenn so ne Band wie Voxxclub zum ESC dürfte, wäre Aquaristik aber auch das geringere Übel.

    Hat es dann nun ein Ende mit den nichtssagenden Interviews, dass wir uns wieder gehaltvolleren Dingen zuwenden können?

  10. Chris98

    07.02.2018 | 18:35

    Jetzt weiß ich zwar irgendwie alles (was ich teilweise nicht wissen wollte), und vielleicht hab ich es überlesen, aber wie heißt dieser Mann denn jetzt eigentlich? Bini wird ja wohl nicht der richtige Name sein ;)
    Deshalb mal konstruktiv: Wäre finde ich ganz schön, wenn man zu jedem Kandidaten noch einen Steckbrief hätte, in dem wenigstens ein paar Grunddaten stehen (sofern diese bekannt sind) :)

  11. Little Imp

    07.02.2018 | 18:54

    @ Chris98

    Korbinian.

  12. Tobiz

    07.02.2018 | 19:36

    Fällt eigentlich noch jemanden auf, dass alle erstmal herumgeschrieben haben wollen, als sie es erfuhren?
    Entweder ist es Skript oder alle sind kindisch.
    „Wir waren ca. 20 Leute und wetteten, wer die ersten drei Plätze belegt.“
    Wäre interessant gewesen, zu erfahren, auf wen er gewettet haben will. Oder wer letztes Jahr sein Favorit war, denn angeblich wird es jedes Jahr wiederholt.

  13. Tobiz

    07.02.2018 | 19:36

    ‚herumgeschrien

  14. escfan05

    07.02.2018 | 19:46

    Gottseidank haben Voxxclub nur 5 Mitglieder, sonst wäre diese unsägliche Interviewreihe endlos. Durftet ihr keine Fragen zum ESC-Song von Voxxclub stellen?

  15. Chris98

    07.02.2018 | 21:13

    @Tobiz: Das habe ich mir auch schon gedacht :D Ich würde glaube ich niemals so rumschreien und mich dann eher innerlich freuen.. aber naja (:

  16. Mareike Kaa

    07.02.2018 | 22:56

    … und ich hätte die Becker-Faust geballt :-)

Kommentar schreiben