Deutschland

Unser Lied für Lissabon: Die sechs Lieder fürs Finale stehen fest

Es geht voran. Am 20. Februar 2018 (und NICHT wie ursprünglich angekündigt am 16. Februar) werden die sechs Titel, von denen einer Deutschlands ESC-Beitrag 2018 in Lissabon werden soll, veröffentlicht – also bei Probenbeginn zwei Tage vor dem deutschen Finale am 22. Februar 2018. Aber bereits heute hat der NDR die Songtitel und die Songwriter der Beiträge von „Unser Lied für Lissabon“ veröffentlicht. Und siehe da – das Song Writing Camp war nachhaltig.

„Die Musik-Bandbreite reicht vom Popsong über die Klavierballade bis zur `Neuen Volksmusik´.“ kündigt der NDR die Songauswahl für „Unser Lied für Lissabon“ an. Zwei Songs sind (in anderer Fassung) bereits veröffentlicht, drei weitere stammen aus dem eigens für das deutsche Finale durchgeführten Song Writing Camp (hier stehen die Songwriter, die dabei waren, und hier geht es zu unserem Behind The Scenes Bericht).

Also dann, Trommelwirbel, here we go!

Xavier Darcy: „Jonah“
Musik und Text: Xavier Darcy, Loren Nine Geerts, Axel Ehnström, Thomas Stengaard

Das ist der erste Song, der es aus dem Song Writing Camp auf die Bühne beim deutschen Vorentscheid geschafft hat. ESC erfahrene Songwriter gehören zum Komponistenteam. Thomas Stengaard aus Dänemark hat sogar am Siegertitel „Only Teardrops“ von Emmelie de Forest mitgewirkt. Und Axel Ehnström (Foto) hat als Paradise Oskar den ESC 2011 in Düsseldorf für Finnland eröffnet.

„Nehmt doch mal bitte eine ESC Pose ein.“ So entstand dieses Rücken-an-Rücken-Foto – posingtechnisch irgendwo zwischen Bucks Fizz und Bardo – im Song Writing Camp in Berlin.

11 making off paradise oscar

So sah Axel Ehnström als Paradise Oskar bei PRINZ ESC Blog Fotoshooting im Düssendorfer Medienhafen aus.

Ivy Quainoo: „House On Fire“
Musik und Text: Jörgen Elofsson und Ali Tamposi

Ganz große Namen sind (auch) bei Ivy Quainoo am Start. Jörgen Elofsson hat das Album „A“ von Agnetha Fältskog komponiert und produziert. 2017 hatte er als Co-Autor von Brendan Murrays irischem Beitrag „Dying to try“ (Dank an flo für den Hinweis) kein großes ESC-Glück, der Song konnte sich nicht für das Finale qualifizieren.

Ali Tamposi hat am Song „Anywhere“ von Rita Ora mitgeschrieben, der aktuell überall hoch und runter läuft. Ali Tamposi hat auch „For You“ von Ex OD Eye Candy Blockbuster Liam Payne und von Rita Ora aus dem aktuellen Fifty Shades of Grey-Soundtrack mitgeschrieben, das aktuell auf Platz 1 der iTunes-Charts ist.

Ryk: „You and I”
Musik und Text: Rick Jurthe

Das ist der erste Titel, der bereits veröffentlicht ist. Im ESC Workshop und auch danach war von Anfang an spürbar, dass Ryk diesen Song für das deutsche Finale favorisiert. Und er hat daran festgehalten. Unterschiedlichen Posts von Ryk und auch persönlichen Äußerungen kann man aber entnehmen, dass in Berlin beim deutschen Finale eine andere Version zu hören sein wird als, die die wir kennen.

Dafür spricht auch, dass die veröffentlichte Version derzeit bei youtube nicht mehr verfügbar ist.

YouTube Preview Image In Ermangelung von „You and I“ gibt es Ryk orchestral: „Don´t you worry“

Bereits im Oktober letzten Jahres hat Gastblogger BB Ryk für eine ESC Teilnahme 2018 empfohlen. Seine aktuellen ULfL Überlegungen bringt Ryk auch im Interview mit BennyBenny zum Ausdruck.

Originalton Ryk, der bei Instagram und facebook erläutert, warum er sich für „You and I“ entschieden hat und wie die Überarbeitung aussehen wird.

Michael Schulte: „You Let Me Walk Alone”
Musik und Text: Michael Schulte, Thomas Stengaard, Nisse Ingwersen, Nina Müller

DK Rulez! „Only Teardrops“ Co-Komponist Thomas Stengaard hat auch beim zweiten ULfL-Titel aus dem Song Writing Camp mitgewirkt.  Im Autorenteam ist auch Nisse Ingwersen, Sohn des Hamburger Musikverlegers Lars Ingwersen, der im Song Writing Camp im Auftrag des NDR die Supervision und Leitung übernommen hatte.

Michael Schulte hat von Anfang an klar artikuliert, dass er mit einem Song ins Rennen gehen wird, der deutlich seine Handschrift trägt – und hat dies auch sympathisch souverän vertreten, auch im Interview mit dem PRINZ Blog. Wir versprechen uns eine Menge von dem Titel (Bauchgefühl), der aus der ULfL Inner Circle Entourage viel Vorschusslorbeeren bekommt.

PRINZ Blogger Jan im Interview mit Michael Schulte in Hamburgs neuem Hot Spot Izakaya im Nikolaiviertel

Michael Schulte will die Fans bei seinem Auftritt visuell einbinden: „Es ist auf jeden Fall ein sehr persönlicher und deshalb auch ganz besonderer Song.“ Genau so besonders möchte er auch seinen Live-Auftritt auf der Bühne gestalten und bitte deshalb via Eurovision.de mittels der Aktion „meanddad“ um „Bilder von Euch und Euren Vätern, ganzgleich ob alte oder ganz neue – gerne auch beides – oder aber auch einfach nur Bilder von euren Vätern: besondere Momentaufnahmen oder besonders bedeutungsvolle, ausdrucksstarke Bilder.“

Natia Todua: „My Own Way“
Musik und Text: Loren Nine Geerts, Ricardo Bettiol, Martin Gallop, Jaro Omar

Wiewohl Natia aufgrund ihrer „The Voice“ Verpflichtungen kaum Zeit hatte, am Song Writing Camp teilzunehmen (was erklärt, warum sie im Songwriterteam nicht namentlich aufgeführt ist), hat auch sie sich für einen Titel vom dreitätigen Kreativ-Workshop entschieden. HoD Germany Christoph Pellander hatte dafür Sorge getragen, dass sie trotz des knappen Zeitbudgets die Gelegenheit hatte, allen Songwritern gemeinsam von sich zu erzählen und ihre Vorstellungen zu artikulieren – das Ergebnis ist „My Own Way“.

Mehr über die beteiligten Songwriter findet Ihr hier. Neben Thomas Stengaard aus Dänemark ist Dancefloor-Spezialistin Loren Nine Geerts aus den Niederlanden der zweite Komponistenname, der bei ULfL zweimal auftaucht.

Ricardo „Richy“ Bettiol aus Basel (der in Berlin lebt) beim Song Writing Camp im Gespräch mit Vocal Coach Jeff Cascaro.

voXXclub: „I mog Di so“
Musik: Merty Bert, Mike Busse, Philipp Klemz, Lennard Oestmann
Text: Joe Walter, Philipp Klemz, Martin Simma, Merty Bert, Mike Busse

Schuster, bleib‘ bei Deinen Leisten. voXXclub haben sich am Ende für einen Song aus der Feder des Teams entschieden, welches auch für die Mehrzahl der Eigenproduktionen ihres aktuellen erfolgreichen „Donnawedda“ Albums verantwortlich zeichnet.

Ganz konkret handelt es sich exakt um das Team, welches unseren Favoriten „Spitzenmadl“, den wir auch für das deutsche Finale empfohlen hatten, erschaffen hat. Wir haben voXXclub Manager Martin Simma gefragt, ob wir mit dieser Ahnung richtig liegen, ob also „I mog Di so“ eine Adaption von „Spitzenmadl ist? Hier seine Antwort:

Wir haben für den ESC im Songcamp geschrieben, selbst mit Songwritern danach weiter geschrieben und haben unsere Writing-Kollegen der letzten CD angefragt um den optimalen Song für „voXXclub beim ESC“. Daraus entstanden viele sehr gute Songs und viele verrückte, tolle Ideen. Der ein oder andere Song davon wird sicher auf unserer nächsten CD sein. Und, da wir unsere CD ja erst kürzlich veröffentlicht haben, haben wir auch diese Songs nochmals unter die Lupe genommen für den ESC. Daraus ist die Idee entstanden einen aktuellen, noch nicht promoteten Song aus der CD noch einmal zu bearbeiten. Ihn mit dem ein oder anderen Volksmusikelement neu zu schöpfen, ihm für eine energiegeladene Liveperformance mit neuer Instrumentierung noch mehr Kraft zu geben, für ihn neue Songparts zu kreieren und ihn textlich an aktuelle Entwicklungen anzupassen. Wir hoffen, das ist uns mit „I mog di so“ gelungen. Die Zeile geht im Song weiter und heißt „I mog di so wie Du bist“ und, wie die Zeile schon sagt, geht es darum, die Menschen zu akzeptieren, wie sie sind, egal woher sie kommen oder welchen Lebensentwurf sie leben. Wir in unserem Land haben das Glück, diese Freiheit zu haben und leben zu dürfen. Darum wird in dem Song auch für diejenigen getanzt, die nicht in dieser Freiheit tanzen können. 

Stefan, Bini und Flo von voXXclub mit Michael Schulte im Song Writing Team.

YouTube Preview Image Folge 2 der voXXclub-youtube-Reihe „voXXclub beim ESC Vorentscheid“ (Folge 1 gibt es hier)

Damit kennen wir die Songtitel und die Kreativen, die die Songs geschaffen haben. Zu hören gibt es sie allerdings erst in exakt einer Woche am 20. Februar 2018. An diesem Tag gibt es zum Probenstart um 12:00 Uhr Mittags (ULfL High Noon) eine Pressekonferenz aus dem Studio Adlershof in Köpenick mit allen Künstlern. Auch Thomas Schreiber und Peter Urban werden anwesend sein, moderiert wird die PK von Linda Zervakis. Die PRINZ Blogger sind vor Ort und werden kontinuierlich berichten.

Interviews mit allen sechs ULfL-Acts findet ihr hier. Wenn ihr live bei „Unser Lied für Lissabon“ im Studio dabei sein wollt, erfahrt ihr hier, wie ihr an Tickets kommt. Außerdem gibt es rund um die deutsche Vorentscheidung ein attraktives Rahmenprogramm mit vielen Fanevents.

P.S.: Dankeschön an BennyBenny für die Unterstützung bei der Express-Recherche für diesen Breaking-News-Beitrag.

Aktuell, ESC-News, ESC-Vorentscheid

433 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Yannick Bork

    13.02.2018 | 13:09

    Ich weiß nicht ob You and I, die beste Wahl ist…

  2. Meckie

    13.02.2018 | 13:10

    You and I? Gabs da nix besseres für Ryk? Die Nummer ist ja wohl mal strunz-öde…

  3. Meckie

    13.02.2018 | 13:12

    Und der Titel für voXXclub war ne Klassenarbeit?

  4. Mariposa

    13.02.2018 | 13:13

    Wenn das schon wieder höre: „Wegen The Voice hatte sie keine Zeit“ – sorry, alleine deswegen möchte ich dieses Castingsternchen keinesfalls beim ESC sehen. Und Ivy Quainoo nutzt die Teilnahme auch nur zur „Wiederbelebung“. Wäre sie so eine tolle Sängerin, hätte sie sich nach dem TVOG-Sieg auch etabliert. Für mich kommen nur Ryk und VoxxClub in Frage.

  5. Mariposa

    13.02.2018 | 13:14

    Keine Komposition aus dem Ausland mehr !

  6. JeG

    13.02.2018 | 13:15

    Ich liebe ja “You and I“, aber ich glaube so langsam, dass ich damit total allein dastehe… Wird wohl nicht gewählt werden. Finds schade, dass die Titel erst zwei Tage vorher rauskommen, ich hatte mich schon sehr gefreut. :/ Dürfte man wissen warum das Datum denn nun geändert wurde?

  7. Mariposa

    13.02.2018 | 13:17

    Wenn es schon nicht klappen sollte, wenigstens in Lissabon einen deutschsprachigen Sing zu präsentieren (nur ein einziges Mal in zehn Jahren !!!!!!!!!!!!!!), dann wenigstens einen authentischen Künstler wie Ryk. Dieser Darcy muß laut meiner besten Freundin beim Fanclubtreffen ziemlich arrogant gewesen sein und von ehemaligen Castingteilnehmern beim ESC habe ich mittlerweile die Nase voll.

  8. Mariposa

    13.02.2018 | 13:19

    @ JeG

    Vielleicht weil Songs nicht so das Gelbe vom Ei sind….

  9. JeG

    13.02.2018 | 13:19

    @Mariposa Die Einstellung find ich allerdings auch ziemlichen Mist… Ich werde am Donnerstag für das beste Lied anrufen, da ist es mir komplett egal von wem das kommt. Ich würde auch lieber Ryk schicken als irgendein Castingüberbleibsel, aber im Grunde geht es doch um den Song und nicht um Sympathien..

  10. Mariposa

    13.02.2018 | 13:24

    Ich mag schonmal diese Kreissägenstimme von Natia so überhaupt nicht….

  11. eurohawk

    13.02.2018 | 13:27

    @Mariposa

    Schaltest du eigentlich auch mal dein Hirn ein, ehe du einen Kommentar schreibst?? ;)

  12. Cedric (T0mb0)

    13.02.2018 | 13:31

    House On Fire klingt auf jeden Fall nach einer coolen upbeat Nummer. Der Rest klingt (jetzt nur vom Titel her) eher nach Midtempo oder Ballade (mit Ausnahme von voXXclub). Ryks Lied gefällt mir sehr gut ^^

  13. Maxi

    13.02.2018 | 13:32

    Meiner Meinung nach hat Ivy vom Gefühl her im internationalen Feld die meisten Chancen hoch oben mitzuhalten.
    Ryk ist doch das gleiche wie letztes Jahr der Portugiese, nur diesmal am Klavier. Das gabs letztes Jahr und braucht man diesmal nicht noch mal in nachgemachter Form….
    Nadias Stimme mag ich’s auch nicht so – Amy Whinehouse lässt grüßen.
    Xavier und Michael finde ich beide Mittel – die müssen schon echt SEHR gute songs bringen um wahrgenommen zu werden.
    Also denke ivy hat das größte Potential um in Lissabon zu gewinnen.
    Bin gespannt was noch passiert.

  14. Frédéric

    13.02.2018 | 13:32

    „Wegen The Voice hatte sie keine Zeit“

    Jemanden deshalb gleich zu verdammen, erscheint mir auch ziemlich streng (obschon ich nachwievor irritiert bin, dass solch etablierte Casting-Unternehmen diesen Doppelhochzeitstanz zuließen). Wenn der Song letztlich gut ist und zu ihr passt, ist es egal, ob er mit der heissen Nadel gestrickt wurde oder ob der Künstler bei der Komposition nicht involviert war.

  15. Mareike Kaa

    13.02.2018 | 13:33

    @eurohawk
    Aber echt!
    Und es ist auch ganz egal, ob einer von den Kandidaten angeblich superarrogant ist – auf den Song kommt’s an und wie er ihn rüberbringt.

  16. Nicole

    13.02.2018 | 13:33

    Menno erst am 20. die Lieder zum anhören? Noch länger warten

  17. Candy

    13.02.2018 | 13:35

    Schade, dass Ryk sich doch für „You & I“ entschieden hat. Damit ist er wohl raus.

  18. Meckie

    13.02.2018 | 13:37

    Gebe Mariposa aber recht. Mal wieder ein deutschsprachiger Beitrag wäre was feines.

  19. Realest

    13.02.2018 | 13:38

    Deswegen müssen wir alle für Voxxclub voten.

  20. Peter

    13.02.2018 | 13:39

    @Mariposa: Wenn mit dem Fanclubtreffen, das Deine Freundin besucht hat, das OGAE Treffen in München gewesen ist, dann hat sie ihre Erfahrung exklusiv gemacht.
    .
    Selten einen Künstler erlebt, der den Fans gegenüber so authentisch, zugewandt und voller positiver Ausstrahlung war.
    .
    http://blog.prinz.de/grand-prix/rundum-ein-klassiker-das-treffen-im-wirtshaus-2018/

  21. Meckie

    13.02.2018 | 13:45

    Letztlich eh alles Latten, wenn der NDR aus dem Auftritt mal wieder ne DDR-Staatsfunk-Inszenierung macht.

  22. BB

    13.02.2018 | 13:49

    You & I hat eine orchestrale Verson erhalten. Hat er so auf Instagram geschrieben. Also für die die die (das sind viele Dies) Originalversion nicht überzeugt hat vielleicht eine kleine Hoffnung. Kann ich mir super vorstellen und habe auch darauf gehofft.

  23. lasse braun

    13.02.2018 | 13:49

    ???
    einige posten hier so als hätten sie die songs schon gehört.
    ich würde gern mithören aber da steht,daß die songs erst am 20.2 raus kommen.
    hmmm

  24. Meckie

    13.02.2018 | 13:49

    Was die „Tauglichkeitsveränderungen“ für You and I betrifft. Ob wir da wohl alle so positiv überrascht werden wie letztes Jahr mit Perfect Life? <3

  25. BB

    13.02.2018 | 13:50

    Voxxclub und deutschsprachig? Gerne ein Song auf Deutsch aber nicht auf Bayrisch ugh!

  26. Meckie

    13.02.2018 | 13:51

    Gab es diese orchestrale Version nicht schon auf YT zu sehen und zu hören? Da stand er doch vor so nem Riesen Orchester.

  27. Jabo72

    13.02.2018 | 13:54

    You and I weckt für mich weiter Vorfreude, ist mir definitiv lieber als das Repertoire von Voxxclub. Auch auf Natia bin ich gespannt, weil ich ihre Stimme interessant finde. Und ich sehe nicht die Notwendigkeit auf Deutsch singen zu müssen, im Gegensatz zum Englischen ist die Sprache deutlich weniger melodisch und so weniger für Musik geeignet sondern eher für Tiefgründigkeit.

  28. BB

    13.02.2018 | 13:56

    @meckie
    Nein das ist „don’t you worry“

  29. togravus

    13.02.2018 | 13:56

    Ich hoffe, dass die Kompositionen nicht so generisch sind wie die Titel. Das ist ja geradezu eine Blütenlese abgedroschener Phrasen.
    Viel Glück!

  30. Meckie

    13.02.2018 | 13:56

    „Deutlich weniger melodisch“… nun, das würde ja bedeuten, das Englisch melodisch ist. Also das passt schon mal nicht. Wobei auch egal. Wenn man sich die Deutschen Erfolge in Englisch beim ESC in den letzten 5 Jahre so anschaut, dann muss man die deutsche Sprache wohl kaum scheuen.

  31. ALFRED

    13.02.2018 | 13:59

    Der Titel von Ivy hört sich schon mal nach Power an.

  32. Thorsten

    13.02.2018 | 13:59

    You & I

    Deutete Herr Schreiber nicht an, dass am Freitag, den 16.02.2018 die Songs rauskommen ? Mir war doch so.
    Wie auch immer – ich habe echt in den letzten Wochen versucht mir Ryk mit dieser öden Klaviernummer „schön zu hören“ – was soll ich sagen, es ist mir nicht gelungen. Auch eine „neue Version“ davon möchte ich mir gar nicht vorstellen.
    @Maxi: Stimmt, der Titel von Ivy klingt schon sehr nach Uptempo. Natia war in TVOG als Siegerin stark eingebunden – verständlich – aber nur mit 1/2 Herzen bei der Sache zu sein ist wenig förderlich. Fraglich ist auch, ob sie den für sie geschriebenen Song „fühlt“ und zu „ihrem Song“ machen kann ….da sehe ich die Schwierigkeit drin. Wenn eine Sängerin / ein Sänger nicht hinter seinem Song steht, dann fühlt der Zuhörer das auch. Nehmen wir hier das Beispiel Rasmussen „Higher Ground“ – der Song wurde in Schweden für ihn geschrieben ….aber irgendwie (lass den Song sein wie er will) nehme ich ihm das ab, was er singt. Zudem verkörpert er durch sein Aussehen auch den „Viking“.

    Habe das Gefühl, dass bei VoXXclub der Saal kocht und die Stimmung toll ist (auch wenn ich diese Musikrichtung furchtbar finde).

    Michael Schulte wird wohl einen gemütlichen Midtempo Wohlfühl-Popsong darbieten, der keinem Weh tut aber auch niemanden wirklich vom Hocker haut (von wegen deutscher Ed Sheeran).

    Na ja, warten wir es halt ab – wir haben eh keine andere Wahl.

  33. Meckie

    13.02.2018 | 14:06

    Bleibt eh nix anderes als abwarten. Vielleicht bringen voXXclub ja auch ne total öde Nummer.

    Den einzigen Song den wir kennen ist „You and I“. Und an dem können sie verändern was sie wollen, das wird immer öde und langweilig bleiben.

  34. ALFRED

    13.02.2018 | 14:06

    Wo kann man denn die Pressekonferenz verfolgen.

  35. Mariposa

    13.02.2018 | 14:09

    @ Yabo72

    Ich finde Deutsch ist auf ihre Art eine sehr schöne Sprache – und zudem rundum europäisch…..

  36. BB

    13.02.2018 | 14:10

    Ach Meckie, es ist schon fast wieder niedlich wie du krampfhaft versuchst irgendwelche Verantwortlichen oder Songs/Sänger nieder zu machen ohne das Ergebnis zu kennen. Finde ich persönlich sehr schade weil die Betroffenen es einfach nicht verdient haben. Aber mach ruhig weiter so. Wirkt sich bestimmt extremst positiv auf dein Selbstwertgefühl aus.

  37. Mariposa

    13.02.2018 | 14:11

    @ Meckie

    Schön, daß ich Dir bezüglich deutscher Sprache zustimmen kann. Saludos !!!

  38. JeG

    13.02.2018 | 14:12

    Meckie wieder so nervig wie eh und je, manche Dinge ändern sich nicht.

  39. Realest

    13.02.2018 | 14:14

    @Thorsten das Stimmt nicht. Higher Ground wurde für den schwedischen Sänger Dennis Bengtsson geschrieben fürs MF, aber abgelehnt.
    .
    https://www.youtube.com/watch?v=HBCq020uiII

  40. Mariposa

    13.02.2018 | 14:14

    @ Maxi

    Um das Gewinnen geht es dem NDR doch gar nicht und auch für mich ist nicht unbedingt relevant. Nur endlich mal wieder einen Beitrag, der nicht unter „belanglos“, „lustlos“ und „abgekupfert“ fällt, wäre zumindest mal schon ein Fortschritt.

  41. Thorsten

    13.02.2018 | 14:15

    Ich zitiere Martin Simma (aus dem obigen Artikel): …“Die Zeile geht im Song weiter und heißt „I mog di so wie Du bist“ und, wie die Zeile schon sagt, geht es darum, die Menschen zu akzeptieren, wie sie sind, egal woher sie kommen oder welchen Lebensentwurf sie leben. Wir in unserem Land haben das Glück, diese Freiheit zu haben und leben zu dürfen. Darum wird in dem Song auch für diejenigen getanzt, die nicht in dieser Freiheit tanzen können.“

    Dieses Jahr ist geprägt von Liedern, die berührend über auf Schiffen geborene Flüchtlingsmädchen (Frankreich), Anti-Krieg Songs (Italien) und über Wikingerherrscher, die ihre Waffen niederlegen, um Kriege zu verhindern (Dänemark) berichten. Entweder VoXXclub passt da super rein in diese Richtung (Tanz für die Freiheit) oder den Leuten in Europa wird das Ganze einfach zu viel und sie ignorieren diese Themen.

    Ich weiß nicht, wie sich die Stimmung entwickelt – was meint Ihr dazu in diesem Blog ?

  42. Kjetil

    13.02.2018 | 14:17

    Ich wollte erst einen ausführlichen Kommentar schreiben, aber irgendwie ist mir die Lust vergangen. Also fasse ich mich kurz: Ich freue mich schon sehr auf den Vorentscheid und bin gespannt auf die Songs. Einige Titel (wobei die nicht wirklich viel aussagen) und Songwriter(-kombinationen) klingen interessant. Außerdem kann ich es kaum erwarten, die neue Version von You and I zu hören. Durch diesen Teaser fällt es mir noch schwerer, bis zum 22. Februar zu warten, aber ich möchte bei meiner Entscheidung nur meinen ersten Eindruck miteinbeziehen.

  43. Thorsten

    13.02.2018 | 14:17

    @Realest – danke, dann hatte ich das mit „Higher Ground“ falsch verstanden oder irgendwo falsch aufgeschnappt. Bin ja noch im ESC-Lernprozess.

  44. Meckie

    13.02.2018 | 14:19

    Oh weia. Ich sage doch nur das ich You and I total öde finde. Also die Kritik muss hier schon ausgehalten werden ohne sich gleich wieder echauffieren zu müssen.

  45. BennyBenny

    13.02.2018 | 14:19

    Ich bin wirklich so sehr gespannt, die Nummern endlich zu hören…sowohl die unbekannten als auch die neue Version von „You and I“.

  46. Mariposa

    13.02.2018 | 14:20

    @ Thorsten
    Ich finde es sehr positiv, daß es immer mehr Songs mit „Botschaft“ gibt – belanglose 08/15-Lyrics hatten wir oft genug, wie etwa x-mal „Shine“, „Never let you go“, oder eben irgendwas mit „love“. Da konnte man vieles nicht mehr voneinander unterscheiden. Immerhin gibt es dieses Mal eine Übersetzung der Liedtexte in Gebärdensprache – und da haben dann die Protagonisten einiges zu tun…..

  47. Mariposa

    13.02.2018 | 14:22

    „Higher ground“ würde mir auch von diesem Dennis gefallen. Es ist nur fraglich, ob er damit das Mello gewonnen hätte……

  48. Meckie

    13.02.2018 | 14:24

    Ich hasse ja politische Songs beim ESC und hoffe auch, das diese dieses Jahr alle unter ferner Liefen landen. Die moralische Note geht wohl den allermeisten Europäern mittlerweile total auf dem Sack.
    Was „Tanz für die Freiheit“ betrifft… nun ja, das kann ja alles heißen. Sich dafür einzusetzen, das alle Menschen auf der Welt ihr Leben leben sollen, ist ja mehr ne Plattitüde aber nicht politisch. Davor sollten sich voXXclub auch hüten.

  49. Jabo72

    13.02.2018 | 14:27

    @Mariposa
    Ich persönlich finde, dass Deutsch auch eine sehr schöne und intensive Sprache ist – deswegen habe ich mich ja auch entschieden das neben Englisch zu studieren – aber durch unseren Stakkatorhythmus haben wir im Vergleich zum Englischen oder vor allem den romanischen Sprachen einen melodischen Nachteil, was die Sprache an sich ja nicht „schlecht“ macht :)

  50. flo

    13.02.2018 | 14:28

    Elofsson hat doch letztes Jahr auch den irischen Beitrag geschrieben…

  51. Paul

    13.02.2018 | 14:32

    Ich bin positiv gestimmt und guter Dinge und werde meine endgültige Meinung erst dann kundtun, wenn ich auch Song und Performance gesehen habe. Jedoch muss auch gesagt werden, dass diese Stimmung letztes Jahr vor dem Vorentscheidung ebenfalls bei mir vorhanden war. Auch hier wurde im Vorfeld große Namen preisgegeben. Auch dort hat man gesagt, dass es speziell für den ESC geschriebene Songs sein werden. Ich bin gespannt und hoffe, dass ich nicht wieder enttäuscht werde.

  52. flo

    13.02.2018 | 14:33

    You & I ist zwar etwas zäh aber schön gesungen und so wie es im Youtube-Clip inszeniert war inkl. der Kamerafahrt könnte man es 1:1 auf die Bühne und nach Lissabon bringen. Fänd ich nicht die verkehrteste Wahl…

  53. Jochen

    13.02.2018 | 14:37

    @Peter: es gibt unter Journalisten den Satz: Kill your darlings. Kill doch auch mal Dein Darling Eye Candie. Verzichte doch einfach mal 3 Monate auf das Wirt in Deinen Artikeln. Sie werden dadurch gewinnen. Ist nur ein lieb gemeinter Vorschlag, den in meiner Redaktion auch einem Kollegen machen würde. Nicht sofort Fische züchten:-)

  54. Frédéric

    13.02.2018 | 14:38

    Auf „You & I“ freue ich mich nach all den Wochen ganz besonders und nur gut, dass es hier auch ein wenig aneckt – für mich die _wesentliche_ Gemeinsamkeit mit „Amar Pelos Dois“ (ansonsten sind das für mich zwei sehr unterschiedliche Balladen von zwei sehr unterschiedlichen Sängern).

  55. Mariposa

    13.02.2018 | 14:38

    @ Jabo

    Und auch deswegen muß nicht jedes Jahr der ESC-Beitrag auf Englisch sein (was von Schreiber aber erkennbar gefördert wurde)

  56. melodifestivalenfan

    13.02.2018 | 14:39

    Ich freue mich sehr, dass Ryk sein „You and I“ gewählt hat. So eine stimmige Komposition gelingt einem nicht so oft noch mal. Er bleibt sich treu. Nicht im Wind zu flattern ist eine wunderbare Eigenschaft für einen Künstler. 👍
    Ich bin mir auch sicher, dass er seinen Song noch für die große Bühne modifiziert und eine spannende, dynamischere letzte Minute hinzaubert. Ryk kann das. Auf die Inzenierung kommt es an und auch das Fach beherrscht er.
    .
    Der Broder (@BB) hat ihn hier im Blog vorgeschlagen und ich war sofort begeistert von dieser Idee, zumal ich Ryk nicht kannte. Ich bin froh, das der NDR das Potenzial dieses Künstlers erkannt hat und ihn in die Reihe der Einzuladenen aufnahm. Egal, was passiert. Ich kann mich mit dem überaus symphatischen Ryk und seinem Musikverständnis sehr identifizieren.
    .
    Die anderen 5 Titel kennen wir erst am 20. Februar. Ich mag noch nichts dazu sagen. Es bleibt uns nur abzuwarten. 🤔

  57. Matty

    13.02.2018 | 14:41

    Ihr habt die Songs noch gar nicht gehört und schon wird herumgenölt! Das nenne ich wahre ESC-Vorentscheid-Begeisterung (Zynismus off)!

  58. miramax09

    13.02.2018 | 14:46

    Also ehrlich gesagt empfinde ich einen Song über Flüchtlinge nicht sehr politisch. Politisch ist für mich „Das Land ist scheiße“ oder „Die Partei ist super“ etc.

    Ich lese oft, dass der französische Beitrag „Mercy“ politisch sein soll, kann mir das mal einer erklären? :)

  59. Mariposa

    13.02.2018 | 14:46

    @ melodifestivalen

    Zumal ich es auch sehr positiv finde, daß immer mehr Teilnehmer auch mit selbstgeschriebenen Titeln antreten.

  60. argan

    13.02.2018 | 14:48

    Schön finde ich, dass die Titel früher genannt wurden. Bei den Komponisten können große Namen eh nix sagen (Perfect Life…), aber gerade bei Michael Schulte bin ich persönlich sehr gespannt. Ivy soll sich ja wohl für eine Ballade entschieden haben, Ryk hat ja auch eine Ballade, da hoffe ich, dass Natia sich für Uptempo entschieden hat.
    Schade ist, dass die Titel erst so kurz vor dem VE veröffentlicht werden. Der 16.02 wäre besser geeignet, um das Wochenende mit hoher Radionutzung als Werbung mitzunehmen. Da sollte der NDR im nächsten Jahr den Termin früher legen. Weiß jemand, warum es nicht der 16.02 ist?

  61. Mariposa

    13.02.2018 | 14:48

    @ Miramax

    Das schreiben eben nur manche, die entweder gewisse Vorbehalte haben oder sich nicht richtig „hineinleben“ können. In „Mercy“ geht es in erster Linie um Menschlichkeit und es wird eine Geschichte erzählt.

  62. Mariposa

    13.02.2018 | 14:51

    @ argan

    Die Verantwortlichen möchten halt noch längere Zeit die Spannung „hochhalten“.

  63. lasse braun

    13.02.2018 | 14:52

    warum kommen die songs nicht sofort raus und fertig? – stattdessen eiern die plattenfirmen oder wer auch immer dafür verantwortlich ist rum.
    beim melo machen die das auch – das ist doch total kontraproduktiv.

  64. flo

    13.02.2018 | 14:53

    Hatte Schreiber nicht angekündigt, dass er sich noch Radiopromotion etc wünscht und deswegen gerne die Titel möglichst schon Freitag vor der VE veröffentlicht hätte? 2 Tage vor VE ist der Vorlauf für Promotion der Songs natürlich schon arg knapp… #fail

  65. Meckie

    13.02.2018 | 14:55

    Nun ja, wer „Mercy“ nicht politisch findet, hat in den letzten 2 Jahren wohl versäumt Nachrichten zu schauen. Mir persönlich geht es bei solchen Songs auch nicht in erster Linie um die Inhalte, sondern wie mit diesen bewusst gespielt wird um „Punkte zu kassieren“. Ich finde es einfach abgedroschen. Ein Kalkül halt. Kann man drauf rein fallen – muss man aber nicht.

  66. flo

    13.02.2018 | 14:56

    Und überhaupt: Sollte das Panel nicht vorab über die Songs befinden, die dann in die VE kommen…? Hört sich jetzt wieder so an, als wenn die Künstler/Managements/Plattenfirmen letztlich alles selber entschieden haben… Und wenn wir eins aus den letzten Jahren gelernt haben, dann doch das, dass diese Umfeld-Leute alle überhaupt keine Ahnung haben, was beim ESC funktioniert…

  67. Frédéric

    13.02.2018 | 14:57

    @togravus
    Phrasen-Alarm würde ich außer bei „You & I“ höchstens noch bei „My Own Way“ oder „You Let Me Walk Alone“ ausrufen (obwohl … eigentlich nicht). „House on Fire“ oder „Jonah“ gewinnen vielleicht keinen Orginalitätspreis, aber gehen für mich in Ordnung.

    Und weil ich auch im Ausland ständig darauf rumreite, dass mir die Landessprachen-Songs lieber sind, muss das für den ESC natürlich auch bei uns gelten, obwohl deutsche Texte für meinen Geschmack häufig nicht die richtige Balance zwischen verkopft und banal finden. Schon schade, dass da nun vorraussichtlich nur ein bayrischer Beitrag dabei sein wird (vielleicht mag der glückliche Gewinner ja noch eine deutsche Version nachschieben;).

  68. Mariposa

    13.02.2018 | 14:58

    @ Meckie

    Warst Du denn bei „Perfect life“ positiv überrascht (hihihihi) ???

  69. Mariposa

    13.02.2018 | 15:01

    @ Flo

    Genau so hört es sich für mich genauso an, irgendwie alles „verkopft“.

    @ Frédéric

    So ist es – ich plädiere schon seit Jahren für einen deutschsprachigen Beitrag (dürfte zumindest ein einziges Mal in einem Jahrzehnt möglich sein….)

  70. Patsch

    13.02.2018 | 15:02

    Es wird also wieder etwas englisches werden. VoXXclub hätte in den Vorjahren vielleicht noch eine Chance gehabt, aber bei 2/3 Jury-Wertungen kann man diesen Titel schon mal aus dem Rennen um die Krone nehmen. Schade, dass es Deutschland nicht schafft, ähnlich wie die anderen Länder der Großen 5, mit seiner Sprache einen tollen Beitrag zu entsenden.
    Und jetzt darf gemeckert werden…

  71. manuel d.

    13.02.2018 | 15:02

    Oh man… nun hört Euch doch erstmal die einzelnen Songs an – und noch besser schaut, wie Sie auf die Bühne gebracht werden. Dann sehen wir weiter.
    .
    und zu Ryk: Der hat im Prinz Interview schon klar geäußert, dass er weiß worauf er sich einlässt. Der wird sich sicher zu seinem „You & I“ was stimmiges ausgedacht haben – mal abgesehen davon, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht die reduzierte Pianoversion aus dem bekannten Clip sein wird… Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt.
    Möge das beste Lied, das beste Gesamtpaket gewinnen und uns ein paar Punkte in Lissabon bescheren.

  72. Mariposa

    13.02.2018 | 15:06

    @ Flo

    So ein Konzept hatten wir schon in den Jahren 2013-2016. Da war nur das Problem, daß eben das „Volk“ immer falsch gewählt hat. Damit dies nicht mehr vorkommt, hat man dieses „Panel“ installiert (Ironiemodus an). Da müssen nicht zwangsläufig bessere Ergebnisse dabei rauskommen, siehe etwa Frankreich…..

  73. Mariposa

    13.02.2018 | 15:07

    @ Patsch

    Ich meckere erstmal nicht, sondern stimme Dir zu.

  74. Cal X

    13.02.2018 | 15:08

    Nun ja, wer „Mercy“ nicht politisch findet, hat in den letzten 2 Jahren wohl versäumt Nachrichten zu schauen.
    .
    Menschlichkeit ist also politisch. Über so viel Zynismus wundere ich mich gar nicht mehr.

  75. manuel d.

    13.02.2018 | 15:11

    Danke Cal X!
    Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen!

  76. Chris98

    13.02.2018 | 15:11

    So wie ich es unter einem anderen Beitrag gelesen hab, hat Ivy gesagt, dass sie eine Ballade singt und sich klar dafür entschieden hat. Also ist „House on fire“ scheinbar eine Ballade.

  77. Sandra

    13.02.2018 | 15:15

    Ich finde es ja wirklich lustig, wie man anhand der Titel spekulieren kann, was davon gewinnen wird und was nicht. Wartet doch erstmal auf die Songs, da sind sicherlich Überraschungen dabei ;)

  78. flo

    13.02.2018 | 15:24

    Du meinst solche Überraschungen wie „Perfect Life“?

  79. Frédéric

    13.02.2018 | 15:29

    @Meckie
    „Mir persönlich geht es bei solchen Songs auch nicht in erster Linie um die Inhalte, sondern wie mit diesen bewusst gespielt wird um „Punkte zu kassieren“.“
    Streng betrachtet könnte man also jedem Liedchen, dass sich auf lyrischer Ebene außerhalb der üblichen ESC-Konventionen bewegt, den Vorwurfmachen, damit Punkte kassieren zu wollen.
    Ein solches Lied ohne politische Bezüge zu schreiben ist vielleicht schwerer als man denkt, weckt in mir allerdings spontan den Wunsch nach einen ESC-Song von Andreas Dorau!

  80. Sandra

    13.02.2018 | 15:37

    @flo: Dann hätte ich „Enttäuschungen“ geschrieben ;) Kann ich nicht ausschließen, dass es die gibt.
    Das Panel kennt ja die Lieder (oder Rohversionen) schon und bisher hat von denen noch niemand aufgeschrien.

  81. Nullpointer

    13.02.2018 | 15:38

    Jetzt hört doch verdammt noch mal mit der meckerei und nörgelei auf. Auch dieses voice bashing gehr mit tierisch auf den Sack . Lasst euch doch mal von den Songs überraschen und seit aufgeschlossen….und wenn zb nadia den tollrn coolen song haben sollte dann ist sie es….und wenn der voxxclub Titel gut dann der. Aber von vornherein nur vom Namen her und von der Historie her zu urteilen ist absolut unfair kindisch und doof…

  82. Chris98

    13.02.2018 | 15:46

    Im neusten Interview mit Lissabjörn sagt Natia übrigens, dass ihr Song „super schnell“ und „super modern“ ist, also hoffentlich kein eingestaubter Midtempo-Song sondern ein moderner Uptempo-Song ;)

  83. nala2408

    13.02.2018 | 15:56

    Ivy hat in einem Interview gesagt, dass ihr Song eine Ballade ist. Natia hat einen Up-Tempo-Song.

  84. lasse braun

    13.02.2018 | 16:00

    @ chris98 klingt gut – eine ausgewöhnliche stimme hat natia jedenfalls – ich bin dankbar für jede darbietung,die vom typischen 0815 castingmusikgedöns abweicht.

  85. Thorsten

    13.02.2018 | 16:09

    Song von Natia

    Wurde gerade veröffentlicht bei YouTube. Ab 2:58 sagt sie etwas zu ihrem ESC Song: https://www.youtube.com/watch?v=hHx70Ekk7hA

  86. Thorsten

    13.02.2018 | 16:10

    @Chris ….da warst Du schneller. Hatte Deinen Kommentar überlesen – sorry.

  87. Meckie

    13.02.2018 | 16:12

    @Mariposa
    Ne, das mit der „positiven Veränderung“ bei Perfect Life war ironisch gemeint ;)
    Ich weiß noch wie wir halle hier diskutiert haben, was sich da denn geändert haben soll.
    Bei You and I werden sicherlich spürbare Änderungen zur Piano-Version zu hören sein, wobei das auch nicht schwer ist.
    Nur es bleibt halt eine Ballade – und ich weiß nicht ob wir damit gut beraten sein dürften.

  88. Meckie

    13.02.2018 | 16:16

    Nun ja, was heißt Zynismus. Und diese „Phrasen“ von Mitmenschlichkeit und BlaBla. Das ist ja ermüdend. „Mercy“ hat halt einen sehr tagespolitischen Bezug und Punkt. Nur alleine diese Feststellung ist keine Wertung. Wertend wird ist dann, wenn man daraus eine Mitmenschlichkeitsschlacht raus macht, nur weil dadrauf hingewiesen wird.
    Und eines ist klar, wer mit so einem Song teilnimmt, der muss auch damit rechnen, dass der Song eventuell von der überwiegenden Mehrheitsmeinung abgelehnt wird. So einfach ist das nun mal.
    Das betrifft übrigens den Song – und nicht die Flüchtlinge.
    Aber an so einer „Diskussion“ merkt man halt, das einige ihre moralischen Ansprüche selbst bei einem banalen Song nicht im Griff haben.

  89. Trakol

    13.02.2018 | 16:29

    Natia sagt, ihr Song wird Pop, modern und schnell. Da bin ich jetzt doch ein bisschen gespannt.

  90. Tobiz

    13.02.2018 | 16:29

    Damit scheidet Ryk wohl aus. „You and I“ ist ja mal das einschläferndste Lied überhaupt. Voxxclub…nein. Ob Xavier Darcy arrogant ist oder nicht, ist mir völlig schnuppe, solange das Lied stimmt. Der Kroatienmensch aus dem letzten Jahr soll ziemlich homophob sein und da war auch jeden egal.
    Alle wollen, dass es nur ums Lied geht, aber wehe jemand ist arrogant.
    In Anbetracht des neuesten Videos mit Natia habe ich bei ihr Angst, dass sie eine belanglose uptempo-nummer bringt, wie die vielen aus den bisherigen Vorentscheiden, welche nicht einmal gewonnen haben.
    Bleiben Michael, Ivy und Xavier.

  91. Manboy

    13.02.2018 | 16:29

    Ihr seid euch schon wieder voll am verrückt machen…wie die Tiere 😀

  92. Andi

    13.02.2018 | 16:33

    Solange escfan05 die Songtitel noch nicht bewertet hat, steht uns allen keine Meinung zu! Merkt euch das bitte!

  93. christian_s

    13.02.2018 | 16:35

    Scheint so, als sei der Voxxclubb-Song auch schon veröffentlicht. Nur eben mit einem anderen Titel.

  94. Andi

    13.02.2018 | 16:38

    Übrigens schön zu lesen, dass Michas Song Vorschusslorbeeren aus dem Inner Circle bekommt. Heißt natürlich nix. Ist aber trotzdem schön. So.

  95. Meckie

    13.02.2018 | 16:40

    Scheint wohl eine „verifizierte“ Form von Spitzenmadl zu sein. Also zum Glück keine ruhige Nummer. Die sollen mal ordentlich Dampf machen. Ich befürchte bei den anderen 5 wird es genügend Möglichkeiten zum Nickerchen geben.

  96. togravus

    13.02.2018 | 16:41

    @ Manboy, seit wann machen sich denn Tiere wegen dem ESC verrückt? OK, meine Katze schaut manchmal etwas seltsam, wenn ich Vorentscheide gucke, aber wenn es ihr zu viel wird, geht sie einfach in ein anderes Zimmer.

  97. flo

    13.02.2018 | 16:46

    VoxxClub haben ihren Song verdichtet ;)

  98. Ruhrpottler

    13.02.2018 | 16:49

    Spekulationen

    Xavier Darcy – Jonah:
    Hm. Offensichtlich geht es bei diesem Song um eine Person mit dem Namen Jonah. Solche Personennamen als Songtitel gibt es ja öfter. Da fallen mir Lady Gagas ,,Judas“ und neuerdings ,,Mercy“ aus Frankreich ein. Bei ,,Judas“ geht es um eine Person aus der Religionsgeschichte und bei ,,Mercy“ um ein Flüchtlingskind. Wer könnte Jonah sein?
    —-
    Ivy Quainoo – House on fire
    Es geht also um ein in Flammen stehendes Haus. Ob das eher eine Metapher ist? Entweder ist das positiv oder negativ gemeint: Entweder ist damit gemeint, dass aufgrund einer gelungenen Party das Haus ,,brennt“ oder es geht darum, dass jemand aufgrund eines Brands sein/ihr Haus verliert. Wenn es eine Ballade ist, dann tendiere ich eher zum zweiteren.
    —-
    Ryk – You and I
    Keine Spekulation notwendig, da Song bereits bekannt. So sympathisch und hübsch ich auch Ryk finde, hat der Song meinen Geschmack nicht getroffen. Ich denke, dass auch eine neue Version nicht viel bringen wird. Das gute an diesem Song ist aber, dass er sich zum Ende hin aufbaut.
    —-
    Michael Schulte – You let me walk alone
    Der Titel klingt vielversprechend. Es ist davon auszugehen, dass es um eine durch seinen/ihren Partner/in verlassene Person geht. Das Verlassenwerden wird allgemein in sehr vielen Liedern thematisiert – andererseits kann man nicht immer das Rad neu erfinden. Ich denke, dass sich viele mit diesem Song indentifizieren werden.
    —-
    Natia Todua – My own way
    In eine der eurovision.de-Videos hatte sie bereits erwähnt, dass sie einen Song über ihren Werdegang und ihrem Leben singen möchte. Das hat sich mit der Veröffentlichung ihres Songtitels bestätigt. Die Frage ist eher, um welches Thema ,,ihr Weg“ sein wird? Geht es eher um ihre musikalische Karriere? Wenn ja, dann muss ich sagen, dass das keineswegs etwas besonderes sein wird, weil es neben ihr noch tausende Castingshow-Gewinner gibt. Und Auswanderer gibt es auch sehr viele. Das wird meiner Meinung nach die ESC-Gemeinde herzlich wenig interessieren. Sie ist erst am Anfang ihrer Karriere und hat bis jetzt keinen einzigen Song heraus gebracht. Ich denke, dass das jetzt nicht etwas Großartiges ist, worüber man stolz einen Song singen kann.
    —-
    voXXclub – I mog di so
    Na gut. Der Songtitel klingt tatsächlich wie ein Spaßbeitrag aber anhand der oberen Beschreibung wissen wir ja, worum es in diesem Song geht. Das klingt keinesfalls wie ein Spaß-Song. Allerdings wird es spannend sein, wie die Jungs den Song performen werden. Ich hoffe trotzdem auf viel Bewegung und Spaß. Vielleicht auch Feuerwerke?

  99. ALFRED

    13.02.2018 | 17:12

    Das Cover von ivy’s Titel sieht jedenfalls schon mal Mega geil aus.

  100. melodifestivalenfan

    13.02.2018 | 17:16

    @ALFRED
    von welchem Cover sprichst Du? Das Gitarrenwandbild oder das Aquarium?

  101. Mona

    13.02.2018 | 17:18

    Bin guter Hoffnung für dieses Jahr :-)

  102. MaxiKing

    13.02.2018 | 17:21

    Das ist das Cover von Ivy: https://www.instagram.com/p/BfI1V8cleUR/?taken-by=ivy.quainoo

  103. alkibernd

    13.02.2018 | 17:22

    Dass wir die Songs nicht jetzt hören können, ist mal wieder ein Bruch des „Transparenz-Versprechens“.

    Bei welcher VE ist das eigentlich auch noch so? Und wieso sollte das ein Vorteil sein? Aber der „Erfolgstrainer“ Thomas Scheiber wird es ja sicherlich wissen.

  104. biobanane (210)

    13.02.2018 | 17:29

    Meckie hat zwar schwer gekämpft aber die Ernennung zum „Motzkopf des Tages“ hat sich Mariposa redlich verdient.

  105. alkibernd

    13.02.2018 | 17:32

    @ biobanane

    Bei der Motzkopf-Ernennung sollten aber Juries und Televoter getrennt werden dürfen

  106. alkibernd

    13.02.2018 | 17:32

    werten

  107. Mariposa

    13.02.2018 | 17:34

    „House on fire“ klingt thematisch fatalerweise nach „Black Smoke“. Gerüchten zufolge hätte das Ivy damals schon singen sollen – möglicherweise hätte es dann wenigstens keine 0 Punkte gegeben…..

  108. Meckie

    13.02.2018 | 17:34

    Mist… da muss ich besser werden :-(
    Aber ich gönne Mariposa selbstverständlich den Sieg ;-)

    Tja, warum die Songs erst 2 Tage vor der VE? Ich denke mal der NDR schämt sich ein wenig ;-)

  109. Little Imp

    13.02.2018 | 17:34

    Die Kommentare habe ich mir noch nicht durchgelesen. Aber wenn es sich bei voXXclubs Beitrag tatsächlich um eine „aufgepimpte“ Version von „Spitzenmadl“ handelt, hat man sich dann wohl meinen Kommentar in dem verlinkten Blogbeitrag zu Herzen genommen?
    .
    „Also „Spitzenmadl“ klingt für mich nach angezogener Handbremse. Harmlos und „seicht“.“
    .
    Ich bin gespannt! (Auf alle Songs natürlich :-) ).

  110. Meckie

    13.02.2018 | 17:35

    Ne das war schon mehr als ein Gerücht. Ivy sollte „Black Smoke“ damals singen… aber sie hat den Braten wohl gerochen.

  111. alkibernd

    13.02.2018 | 17:38

    @Meckie

    Das denke nicht. Jemand, der völlig unberührt von Selbstkritik ist, wird sich wohl kaum schämen.

  112. BennyBenny

    13.02.2018 | 17:38

    Ivy hatte „Black Smoke“ damals eingesungen, aber nicht, um damit zum ESC zu fahren: http://blog.prinz.de/grand-prix/ivy-quainoo-singt-black-smoke/

  113. Meckie

    13.02.2018 | 17:39

    Ach so… danke Benny

  114. Candy

    13.02.2018 | 17:40

    „House on Fire“ klingt für mich vom Titel her nach Beziehungskrise / Beziehungsende.

  115. ThisIsNotReal

    13.02.2018 | 17:40

    Das Zurückrudern der Veröffentlichung der Songs verstehe ich nicht. Warum erst zwei Tage davor? Gab/gibt es Verzögerungen in der Produktion (Herr Schreiber sagte etwas von „wir stehen bei dem ein oder anderen Künstler bezüglich des Songs noch in Verhandlungen, obwohl die Deadline abgelaufen war). Sehr unglücklich, da bleibt ja nur eine ad-hoc Werbung im Radio, wenn überhaupt die Songs in der kurzen Zeit gespielt werden. In der Hinsicht hat man uns mehr versprochen, wirklich schade…

  116. melodifestivalenfan

    13.02.2018 | 17:51

    Die Spekulationen schießen dermaßen ins, das es schon wieder Spaß macht.🤣
    Die Einsortierung des Musikgeschmacks hier dabei am meisten. Harmlos und seicht, aufgepumpt, „Motzkopf des Tages“ , toll. Ich schrei mich weg, besser als in jeder albanischen Schreiballade. Unser Hobby ist schon schräg.

  117. alkibernd

    13.02.2018 | 17:53

    Das ist, wie wenn man ausgehungerten Hunden ein Frolic hinwirft ;-))

  118. alkibernd

    13.02.2018 | 17:54

    Und am Ende gibt es hoffentlich nicht wieder nur vergammelte Schlachtabfälle ;-))

  119. Meckie

    13.02.2018 | 17:55

    Ich wäre ja schon mit nem Leberwurst-Schnittchen zufrieden :-(

  120. kleenerstef

    13.02.2018 | 17:58

    Michael Schulte … was hat das zu bedeuten? 😐

    https://www.eurovision.de/news/Alle-Infos-zu-den-ESC-Songchecks-2018,songcheck618.html

  121. alkibernd

    13.02.2018 | 17:58

    Oder Motzkopp in Aspik?

  122. Meckie

    13.02.2018 | 17:59

    Aspik hasse ich!!!

  123. Ruhrpottler

    13.02.2018 | 18:09

    Juhuuuuu…
    Gott hat meine Gebete gehört. Ich hatte es tatsächlich selbst mal vorgeschlagen und es ist wahr geworden, dass in der Songcheck-Sendung von Alina&Stefan auch ein Prinz-Blogger dabei ist (BennyBenny juhuuu) und auch noch William von Wiwi. Das ist der Wahnsinn.

  124. BennyBenny

    13.02.2018 | 18:14

    <3

  125. melodifestivalenfan

    13.02.2018 | 18:15

    Aber Leberwurstschnittchen liebe ich. Deshalb auch heiße ichhier Melodifestivalenfan, wegen der Vielfalt: Pfälzer, Guts-, Feine, Kassler… usw.😎😃 Kommt , Jungs, vergesst den Spaß nicht an der Sache.

  126. MaxiKing

    13.02.2018 | 18:20

    Gerade gelesen: https://www.eurovision.de/news/ESC-Vorentscheid-Kandidat-sucht-Bilder-fuer-Auftritt,schulte298.html

  127. Meckie

    13.02.2018 | 18:27

    Hört sich cool an… auch wenn ich nicht weiß, was er damit bezwecken will.

  128. Tobiz

    13.02.2018 | 18:27

    „I mog di so wie du bist“ (oder so) erinnert mich gerade außerdem an „Guildo hat euch lieb.“

  129. MarkS

    13.02.2018 | 18:32

    Hey. Da ich dieses Jahr live vor Ort bei #ULfL dabei sein werde, werde ich mir keinen dieser Songs vorher anhören. Ich möchte mich überraschen lassen und mir ist es ziemlich egal wer Fährt.
    Okay, eigentlich nicht. #TeamIvy #TeamNatia

  130. Chris98

    13.02.2018 | 18:36

    Mittlerweile freue ich mich schon auf unseren Vorentscheid bzw. die Lieder, da ich hoffe, dass es einfach bessere Lieder als letztes Jahr sind… und das dürfte ja eigentlich(!) nicht schwer sein.
    Vorallem bin ich mittlerweile gespannt auf die Lieder von Michael, Natia, Xavier und Ivy. Also fast alle :D
    Dienstag wissen wir ja mehr, hoffentlich keine Enttäuschung wie letztes Jahr bei den Proben, ich weiß noch wie ernüchternd das war…

  131. Ruhrpottler

    13.02.2018 | 18:42

    Also die Aktion von Michael Schulte klingt gut, aber ich weiß nicht, wie er es inszenieren möchte. Der Bühnendesigner ist sowohl beim VE, als auch in Lissabon Florian Wieder, der in Lissabon keine LED-Wand eingeplant hat. Und da ja beide Auftritte ähnlich sein sollen, gehe ich davon aus, dass es in Berlin dann auch keine LED-Wand geben wird? Wie möchte dann M.Schulte die ganzen Bilder ohne LED-Wand zeigen? Entweder wird dann eine Leinwand mit Beamer aufgebaut oder Schulte zeigt die Fotos in ausgedruckter Form mit den Händen in die Kamera ;-)

  132. Ruhrpottler

    13.02.2018 | 18:45

    Gäbe es doch eine LED-Wand und würde Michael Schulte dann wirklich die Bilder auf dieser zeigen, dann würde es so aussehen:
    https://youtu.be/y7IoR_5HPQ0
    (Valentina Monettas erste Teilnahme… Facebook uh oh oh)

  133. biobanane (210)

    13.02.2018 | 18:46

    Let's do it!

    Das Wichtigste wird mal wieder unterschlagen. Unsere Prinzen haben es endlich auf Wiwi-Größ gebracht: „BennyBenny vom Prinz-Blog, William Lee Adams von Wiwibloggs und Consi von dasding (SWR) zur Teilnehmerriege äußern und uns ihre Tops und Flops verraten.“

    https://www.eurovision.de/news/Alle-Infos-zu-den-ESC-Songchecks-2018,songcheck618.html

  134. biobanane (210)

    13.02.2018 | 18:49

    Ach, habe ich wieder nicht schnell genug gelesen, das hat der Ruhrpottler schon verkündet.

  135. melodifestivalenfan

    13.02.2018 | 18:53

    @Ruhrpottler
    Es gibt in Lissabon keine Zentrale LED-Wand. Das heißt nicht, das für den individuellen Part nicht doch LED zum Einsatz kommt. Angenommen, Benjamin Ingrosso oder Liamoo sind in Lissabon dabei, dann wäre die Performance ohne LED nicht vorstellbar. Vielleicht bringt Michael Schulte Bilder einer Vater/Sohn- Bindung zum Song. Jedenfalls wäre das eine gute Idee. Da gibt es bestimmt tolle emotionale Bilder.

  136. melodifestivalenfan

    13.02.2018 | 18:54

    @Biobanane
    Dass BennyBenny dabei ist war hier schon bekannt.

  137. Herbert

    13.02.2018 | 18:55

    @melodifestivalenfan

    Sebastian Ingrosso hat keine LED-Wand. Es ist ein mobiles Gerüst mit Leuchtstoffröhren.

  138. Chris98

    13.02.2018 | 19:01

    @Ruhrpottler: vielleicht hat er auch Bilderrahmen in seinem Bühnenbild, in dem dann sogar echte ausgedruckte Fotos hängen? :D

  139. melodifestivalenfan

    13.02.2018 | 19:04

    @Herbert
    Leuchtstoffröhren? Was siehst du da?
    https://youtu.be/zMbkx5IWiNM
    Geht mit langsam reagierenden Leuchtstoffröhren wohl nicht wirklich.

  140. Andi

    13.02.2018 | 19:24

    Michael sagt ja in einem aktuellen Video selbst, dass er den VE-Song für seinen Vater geschrieben hat, der leider schon verstorben ist.
    Das hat er schomal in einem Lied thematisiert, wer mal reinhören möchte in „You said you’d grow old with me“:
    https://www.youtube.com/watch?v=f9Ht08fu8Cw

  141. Candy

    13.02.2018 | 19:26

    Ich schätze, dass Michael Schulte’s Lied dann wohl von dem Tod seines Vaters handelt.

  142. Little Imp

    13.02.2018 | 19:41

    Hoffentlich wird Michael Schultes Song dann besser wie der Vater-Sohn-Song im maltesischen Vorentscheid.
    .
    Apropos Malta, die hatten auch schon die Idee mit Bildern:
    https://www.youtube.com/watch?v=E_hT08vzHt8

  143. Little Imp

    13.02.2018 | 19:44

    @ Ruhrpottler

    Zu deinen Spekulationen: Jonah könnte auch biblisch sein. Jonas, der vom Wal verschlungen wurde.

  144. Tobiz

    13.02.2018 | 20:03

    Ich denke, ein Lied über den tragischen Verlust eines von einem Wal verschlungenen Familienmitglieds/Freundes bietet nicht so viel Stoff, um einen Song daraus zu machen. Dann doch lieber Krieg.

  145. Nika

    13.02.2018 | 20:08

    @Andi
    Danke für den Link.
    „You said you’d grow old with me“ gefällt mir richtig gut. Wünsche mir von ihm einen ähnlich emotionalen Song für den Vorentscheid.

  146. Rainer1

    13.02.2018 | 20:10

    Ich kanns nicht erklären warum, aber auf mich wirkt das alles wie auf einer reste-und retouren-rampe.
    Lasse mich nächste woche aber gern eines besseren belehren.
    Wenn man die songs der anderen ländern so hört, wäre dies jahr vielleicht die grosse chance für deutschland.

  147. melodifestivalenfan

    13.02.2018 | 20:19

    @Andi
    Das „You said you’d grow old with me“ gefällt mir gut.

  148. Righthandedless

    13.02.2018 | 20:29

    Album Cover von IVY, RYK & Natia

    Hier mal alle bisherigen AlbumCover die ich gefunden habe:

    IVY ‚House on Fire‘
    https://scontent-frt3-1.xx.fbcdn.net/v/t31.0-8/27982865_2011098608905805_3759496234842522405_o.jpg?oh=2912ee59113aba63eec0d0174ac80b88&oe=5B1FB0E2

    RYK ‚You and I‘
    https://scontent-frt3-1.xx.fbcdn.net/v/t31.0-8/27907856_890384557806824_1171878156530578620_o.jpg?oh=f46f3354114bb3410ad609614d57d180&oe=5ADC9AFF

    Natia Todua ‚My Own Way‘
    https://scontent-frt3-1.xx.fbcdn.net/v/t31.0-8/28060983_335723040268372_7494244413796363082_o.jpg?oh=626bc6737b228fb4d5120f4db789a759&oe=5B16DB52

  149. Josephine

    13.02.2018 | 20:29

    Ich fühle mich ein bisschen wie ein Kind, dem man kurz vor der Bescherung sagt: „Ja sorry, aber die Geschenke gibt’s vier Tage später als geplant.“.

    Ich hätte so gerne etwas mehr Zeit als 48 Stunden zum Hypen und/oder Schönhören gehabt. (Ja, ich bin weiter zuversichtlich. Dieses Jahr ist was Gutes dabei. Ganz sicher.)

  150. Cursha

    13.02.2018 | 20:38

    @Josephine
    Die letzten Jahre (2017 mal ausgenommen) waren auch gute Sachen dabei, allerdings hat sich das deutsche Publikum eben lieber für den Mainstream Mist der schlimmsten Sorte entschieden. (Ich frage mich immer noch wie es zu einem Finale Ann-Sophie gegen Kümmerlich komme konnte. Ich hatte da schon den letzten Platz und Null Punkte prophezeit und ich hatte recht.)

  151. Bandido

    13.02.2018 | 20:51

    @alkibernd
    Ein Frolic? Wenn ich hier die Kommentare so lese, dann ist Spekulatius passender! ;)

  152. Ruhrpottler

    13.02.2018 | 20:51

    Letztes Jahr wurden die Songs Wildfire und Perfect Life erst mit den Proben durch Schnipsel auf Instagram der Prinz-Blogger veröffentlicht und am Abend konnte man die Songs als Studiversion auf Spotify hören. Ich erinnere mich noch, dass ich mir dieses Spotify extra installiert hatte. Ich erinnere mich noch, dass ich die Songs in allen 10 Versionen den ganzen Abend lang gehört habe und am nächsten Morgen auf dem Weg zur Universität

    Dieses Jahr habe ich immerhin 24 Stunden mehr Zeit als letztes Jahr. Aber diese Verschiebung des Termins könnte doch wirklich deswegen sein, weil der NDR nicht zufrieden ist mit den Liedern? Oder man möchte die Abstimmung so machen, als würde man die Songs das erste Mal hören?

    Zu voXXclub: Der Song ,,Spitznmadl“ ist wirklich gut. Ist es denn endgültig bestätigt, dass es dieser Song in überarbeiteter Fassung sein wird? Wenn der Song überarbeitet, umbenannt und umgetext und verbessert wird, dann hat das definitv Hitpotenzial. Die wechsenden Stimmen (?) im Refrain verleihen dem Song kräftige Qualität. Dazu eine voXXclub-typische Choreographie und Gute-Laune-Stimmung und ich bin zufrieden. Da es dann ein stark polarisierender Beitrag wäre, würden wir zumindest nicht unter den 26 Finalisten untergehen und eventuell den 13.Platz erreichen (wie Kroatien 2017).

  153. Paul

    13.02.2018 | 20:57

    Auch ich hatte mich wahnsinnig auf Freitag gefreut und kann es leider auch nicht nachvollziehen, warum bereits fertig produzierte Lieder auf den letzten Drücker veröffentlicht werden. Das Argument, man wolle ESC-Atmosphäre schaffen, indem der Zuschauer den Song nur einmal hört, geht insofern nicht auf, weil alle anderen 42 Beiträge ja auch vor dem 8./10./12. Mai zu hören sein werden ;)

  154. roxy

    13.02.2018 | 20:58

    @ Ruhrpottler
    Finde ich bewundernswert, dass du schon den 13. Platz vorhersagen kannst. ;-)

  155. Ruhrpottler

    13.02.2018 | 21:14

    @roxy – Das war nur ein Vergleich mit Kroatien, weil der Song ,,My Friend“ letztes Jahr sehr stark polarisiert hatte. Viele fanden das kitschig, schizophren, albern und zu disneymäßig, aber viele andere haben diesen Song geliebt (z.B. ich), weil er so anders war und so speziell. Bei den Televotern kam Jaques Houdek sogar auf Platz 8 und in der deutschen Jury hat unsere Nicole ihn im Semi-Finale auf den 1.Platz gesetzt! Und ich hoffe, dass das gleiche auch voXXclub passiert, falls sie den VE gewinnen.

  156. Trakol

    13.02.2018 | 21:17

    @ruhrpottler, die Verschiebung ist wahrscheinlich deswegen, weil es für alle Beteiligten am besten ist. Die ganzen plattenfirmen etc. Müssen schließlich zustimmen, dass man wirklich alle zur selben Zeit veröffentlichen kann.

  157. Chris98

    13.02.2018 | 21:17

    Hab mir auch mal Spitzenmadl angehört, das würde sich doch nahtlos in den seichten Deutsch-Pop einreihen und klanglos untergehen. Es klingt auch einfach wie 80 Millionen von Max Giesinger, und das wäre auch nix für den ESC… nix für ungut… Da müsste schon einiges verändert werden, falls das die Rohversion von ihrem Vorentscheidslied ist.

  158. 4porcelli

    13.02.2018 | 21:20

    Eien Woche, bis die Songs raus kommen und hier ist bei vielen schon eine Stimmung wie auf einer SPD-Präsidiumssitzung. Bitte alle erst mal bis zum 20. zum Chiillen nach Würselen.

  159. Kjetil

    13.02.2018 | 21:38

    @Chris98
    Das kann ich so unterschreiben. Ich habe mir einen kurzen Ausschnitt auf Amazon (vom Album) angehört und der Song ist nun wirklich alles andere als speziell. Er klingt für mich wie typischer, weichgespülter Radio-Deutschpop à la Menschen Leben Tanzen Welt mit leichtem Volksmusikanstrich. Mich stört es nicht, denn aufgrund meines Musikgeschmacks gilt für mich: je weniger Volksmusik desto besser, aber ihre Auffälligkeit ist eigentlich der einzige große Vorteil von Voxxclub und hier auf dem Blog der mit Abstand am häufigsten genannte Grund, weshalb wir sie überhaupt nach Lissabon schicken sollten. Wäre der Text auf Hochdeutsch könnte man denken es wäre der neuste unkreative Erguss von Max Giesinger. Viele Deutsche mögen diese Art von Musik (und das ist auch nicht schlimm, jeder soll das hören was er mag), aber in Europa kommt Midtempo-Radiogedudel mit pseudodeepen Texten über alleinerziehende Mütter (die man sowieso nicht versteht) nicht gut an. Wenn man auf einer Sprache singt, die die Mehrheit der Zuschauer nicht versteht, muss das Lied besonders sein. Sollte „Spitzenmadl“ mit neuem Namen also wirklich der ULfL-Song von Voxxclub sein müsste der Revamp ihn entweder extrem stark aufgehübscht haben oder die Bühnenshow so sehr von der Musik ablenken, dass das Publikum gar nicht auf die Melodie achtet. Ich werde wahrscheinlich niemals ein Voxxclub-Fan sein, aber wenn wir sie wirklich nach Portugal schicken müssen, dann bitte mit einem Lied das auffällt und das einen nicht langweilt, wenn man die Augen schließt. Weniger Max Giesinger (man merkt: auch von seiner Musik bin ich nicht wirklich begeistert), und dafür umso mehr Jacques Houdek.

  160. Nicole

    13.02.2018 | 23:20

    Haha, danke für den Lacher @flo 13.02.2018 | 16:46
    „VoxxClub haben ihren Song verdichtet ;)“

  161. Ruhrpottler

    13.02.2018 | 23:35

    Also ich hatte ,,Spitznmadl“ sofort (nachdem das hier von den Bloggen in einem anderen Beitrag erwähnt wurde) mir angehört und es hat mir sofort gefallen. Okay, der Song klingt im Vergleich zu den anderen Albumtracks eher zurückhaltend und weniger auffällig, aber der Song ist trotzdem sehr stark und extrem gut! Ich würde hoffen, dass in der Neuauflage alles sogar noch stärker wird und mit einem Key-Change im letzten Refrain. Das wäre der Hammer! Dazu eine Wahnsinnsperformance und ich würde sie wählen.

    Okay. VoXXclub ist nicht jedermanns Sache und repräsentiert eher die Musik und die Kultur von nur einem Teil von Deutschland. Ich selber bin auch nicht aus Bayern, sondern aus dem Ruhrpott und höre NIE bayrische Musik. Ich feiere auch keine Oktoberfeste. Aber im ESC-Kontext ist voXXclub mit einer Neuauflage von ,,Spitznmadl“ definitiv die richtige Wahl! Aktuell kann ich sagen, dass ich ,,Spitznmadl“ vor ,,You and I“ bevorzuge (sorry Ryk!). Wenn die anderen vier Songs mich nicht packen bzw. nicht polarisierend genug sind, werde ich für voXXclub anrufen.

  162. flo

    13.02.2018 | 23:41

    @Peter – gern geschehen mit dem Hinweis, aber „irländisch“ hört sich etwas eigenartig an… irisch müsste es doch heißen…? ;) Außerdem hat dieser Elofson ja auch schon mal große Hits, wie z.B. „Anyone of us“ von Gareth Gates… ;)

  163. Chris98

    13.02.2018 | 23:47

    Hört euch doch bitte Spitzenmadl noch mal an… Ich erkenne wirklich keinen Unterschied zum deutschen Durchschnittspop, den ja eigentlich alle von vornherein ausgeschlossen hatten. Es ist mir einfach zu langweilig (und es polarisiert auch nicht, weil man es so schnell wieder vergisst), da muss dann wirklich mehr kommen…

  164. Frédéric

    14.02.2018 | 00:07

    @Meckie „Ich hasse ja politische Songs beim ESC und hoffe auch, das diese dieses Jahr alle unter ferner Liefen landen. Die moralische Note geht wohl den allermeisten Europäern mittlerweile total auf dem Sack.“
    Keine Ahnung, auf was für Quellen Du dich dabei stützt, aber betrachtet man mal nur den ESC, habe ich schon allein in den letzten paar Jahren einen ganz anderen Eindruck gewonnen.

    @Ruhrpottler: „Ich selber bin auch nicht aus Bayern, sondern aus dem Ruhrpott […]“
    Wenn das mal nicht mindestens die Enthüllung des Monats ist!?

    @Chris98
    „Spitzenmadl“ ist zwar auch nicht mein Fall, aber mit Giesinger & co. kann ich es schon deshalb nicht gleich setzen, weil es für mich mehr auf Gute Laune denn auf Hochglanz-Sentimentalität setzt. Ist doch aber wieder nur Kaffeesatzleserei, da wir weder wissen, wie die Neubearbeitung sein wird, noch ob es nicht vielleicht doch ein anderer Song ist.

  165. Andi

    14.02.2018 | 00:12

    @flo:
    Omg, „Anyone of us“ hab ich damals so hart geliebt. Danke für die Erinnerung :)

    @Nika & @melodifestivalenfan:
    Schön, dass euch „Grow old…“ gefallen hat. Auf jedem Konzert von Micha holen bei der Nummer alle die Taschentücher raus. Das ist immer unfassbar emotional. Mag mancher kitschig finden. Aber es in erster Linie eine ehrliche Emotion und authentisch. Weil man merkt, dass dieses Lied auch Micha sehr wichtig ist. Und ich schätze, das wird auch bei seinem VE-Lied so sein.

  166. Meckie

    14.02.2018 | 07:05

    Da es sich bei „I mog di so“ ja um einen Tanz-Song handeln soll, muss an Spitzenmadl ja schon einiges geändert werden. Wenn sich überhaupt auf diesen Song bezogen wird – das ist ja mehr Spekulation.

  167. BennyBenny

    14.02.2018 | 07:41

    Also so ganz kapiere ich das mit „Spitzenmadl“ auch noch nicht. Neuer Text, neue Musik, aber altes Lied? Das Zitat oben ist ja auch nicht wirklich eine Bestätigung. Naja, wir lassen uns mal überraschen, am Dienstag wissen wir mehr…

  168. Little Imp

    14.02.2018 | 09:00

    @ Josephine

    „Ich fühle mich ein bisschen wie ein Kind, dem man kurz vor der Bescherung sagt: „Ja sorry, aber die Geschenke gibt’s vier Tage später als geplant.“. “
    .
    Sieh es doch mal andersherum. Immerhin gibt es die Geschenke nichtsdestotrotz noch zwei Tage vor „Heilig Abend“ (= Vorentscheid). Und wo ist eigentlich der Shitstorm, dass man die schwedischen Songs immer nur kurz vor der Show hören kann? Und dann auch nur max. mit 2:30 Minuten.

  169. Paul

    14.02.2018 | 09:13

    @ Little Imp
    Schwedische Songs muss man sich auch nicht schön hören ;)

  170. argan

    14.02.2018 | 09:32

    Beim Melodifestivalen hört man ja wenigstens Snippets vor den Halbfinals und vor dem Finale sind ja alle Lieder lange bekannt, haben Airplay, werden ordentlich gestreamt. Diese Option lässt sich der NDR entgehen. Die Begründung mit den Plattenfirmen und so weiter lasse ich nicht durchgehen, das Datum der Veröffentlichung hätte in den Vertrag gehört und die Künstler würden davon ja auch profitieren.

  171. Atha

    14.02.2018 | 10:22

    Voxxclub

    Es könnte aber auch der Song „Tanzen gehen“ sein…mit neuem Text etc…für mich klingt die Beschreibung eher nach diesem Titel…im song heisst es „komm lass und tanzen gehen dan ist das leben schön…“

    Die Zeile geht im Song weiter und heißt „I mog di so wie Du bist“ und, wie die Zeile schon sagt, geht es darum, die Menschen zu akzeptieren, wie sie sind, egal woher sie kommen oder welchen Lebensentwurf sie leben. Wir in unserem Land haben das Glück, diese Freiheit zu haben und leben zu dürfen. Darum wird in dem Song auch für diejenigen getanzt, die nicht in dieser Freiheit tanzen können.

  172. Harald

    14.02.2018 | 11:26

    Ich denke dass Voxxclub gewinnen wird wobei mit Nadia mit ihrer Froschstimme noch paar georgische Punkte sicher wären.
    Unter dem Strich ist zu sagen – Deuschland, Chance vertan – die ganzen 6 Acts werden wieder ohne Bühnenshow darbieten da bin ich mir sehr sicher.
    Bisschen herumhüpfen von Voxxclub reisst es da auch nicht raus und sind wir mal ganz ehrlich… wer ruft in Albanie, Portugal, Malta, Irland, Island für so ne Art von Musik an.
    Und nein… man kann das gerne behaupten und auch bevor man auch nur einen Snippet gehört hat.
    Ich drücke Estland die Daumen. Deutschland ist nicht beachtenswert!

  173. Mekushito

    14.02.2018 | 11:29

    Auch ich finde, Thoams Schreiber sollte zumindest ein Statement dazu abgeben, warum er, was den Veröffentlichungstermin der Songs angeht, jetzt plötzlich wortbrüchig wird. Das wäre im Zuge der selbsternannten neuen Vorentscheidungs-Transparenz das Mindeste.
    .
    Was alles andere angeht: haut auch nicht. Habt euch lieb.
    .
    Piep piep piep.

  174. Lenny

    14.02.2018 | 11:51

    Michael hat gerade bei ESC Radio verkündet, dass sein Song eine Ballade ist. Irgendwie glaube ich, dass der Vorentscheid sehr balladenlastig wird :D

    Ivy = Ballade
    RYK = Ballade
    Michael = Ballade
    Xavier = ?
    Natia = Uptempo
    voXXclub = Uptempo

    Ob da die Gefahr besteht, dass die Uptempo-Tracks besonders hervorstechen und somit einen kleinen Vorteil haben?

  175. Paul

    14.02.2018 | 12:04

    Ohne die Lieder zu kennen, denke ich, dass voxxclub die mit Abstand schlechteste Wahl wären! Für deren Song hätten wir kein Song Writing Camp oder ähnliches benötigt. Ebenso hört man solche Musik nur, wenn man schon etwas mehr getrunken hat und man gerade noch so mitgrölen kann. Überhaupt nicht meins.

  176. BennyBenny

    14.02.2018 | 12:09

    Also sorry Leute, aber „Die Tendenz geht derzeit dahin, die Lieder am Freitag vor der Show zu veröffentlichen…“ (O-Ton Thomas Schreiber) ist nun wirklich alles andere als eine Festlegung auf einen Termin und schon gar kein Versprechen, bei dem man wortbrüchig werden könnte.

  177. Meckie

    14.02.2018 | 12:10

    „Ebenso hört man solche Musik nur, wenn man schon etwas mehr getrunken hat und man gerade noch so mitgrölen kann“
    .
    Also absolut perfekt für einen ESC-Abend…

  178. BennyBenny

    14.02.2018 | 12:10

    Und: 3 Balladen und 3 Up-Tempo-Nummern finde ich jetzt nicht wirklich balladenlastig, sondern ausgeglichen.

  179. Andi

    14.02.2018 | 12:29

    @BennyBenny:
    Danke für die sachliche Einordnung. Ich schüttel hier echt regelmäßig mit dem Kopf, was einige so denken und für Vorstellungen haben.

  180. Lenny

    14.02.2018 | 12:55

    Achso, ich wusste nicht, dass Xavier einen Uptempo-Song performen wird – Danke für die Info :D Bei drei, drei ist es tatsächlich ausgeglichen. Momentan wirkt es halt sehr balladenlastig :D

  181. Paul

    14.02.2018 | 13:11

    Leute, wir brauchen doch keine Quote für irgendwelche Musikrichtungen ;) Qualität sollte im Vordergrund stehen.

  182. Ingo

    14.02.2018 | 13:40

    Ich hab das Lied I mig Di so schon gehört. Es hört sich ein kleines bisschen wie spitzenmadl an aber eher nur vom Aufbau. Die Melodie ist anders und der Rythmus war etwas tanzbarer bzw. zum mitklatschen. Ob da noch dran gedreht wurde kann ich aber nicht sagen.

  183. ThisIsNotReal

    14.02.2018 | 14:07

    BennyBenny hat da natürlich Recht, ich hatte das mit der Tendenz zum Freitag auch nicht mehr in Erinnerung und habe aus meinem Wunschdenken ein versprochenen Termin gemacht. Also kann man Herrn Schreiber keinen Wortbruch attestieren, es bleibt lediglich die Kritik an der späten Veröffentlichung.

  184. BB

    14.02.2018 | 14:10

    @Andi @Paul
    So sieht’s aus!

  185. Candy

    14.02.2018 | 14:45

    Vielleicht schickt voXXclub auch eine überarbeitete Version von „Komm zeig her“ ? „Komm zeig her a was du an dir ned leiden kannst, denn alles an dir macht di schön, vertrau mir, vertrau dir, und glaub mir, du bist wunderschön“ passt doch auch zu I mog di so wie Du bist. In dem Text geht es wohl eher um weibliche Schönheitsideale, aber vielleicht wurde es in der überarbeiteten Version ein bisschen weiter gefasst, um ein breiteres Publikum zu erreichen?

  186. Chris98

    14.02.2018 | 15:37

    Es muss eine neue Version von Spitzenmadl sein, da es hieß, es sei ein Song vom Album nur in neuer Version… Und wenn man sich bei Spotify die Credits zu den jeweiligen Songs anschaut, passt nur dieses Lied.

  187. Luke

    14.02.2018 | 16:41

    Wer sagt egtl, das beispielsweise Ivy eine Ballade singt? Wurde das auch bei ESC Radio angesprochen?

  188. argan

    14.02.2018 | 16:52

    Ja, Ivy hat gesagt, dass sie eine Ballade singen wird und Natia wird Uptempo singen.

  189. Luke

    14.02.2018 | 17:28

    Schade…hätte mir bei ihr sehr gut was schnelleres und modernes vorstellen können. Balladen haben es ohnehin irgendwie immer schwerer als Uptempo Nummern – Ausnahmen wie Portugal letztes Jahr sind soooo selten

  190. Nullpointer

    14.02.2018 | 17:49

    Deutschland wird an seinem baladenwahn ersticken

  191. Nullpointer

    14.02.2018 | 17:54

    Warum traut sich keiner an etwas schnelles…nicht immer an den ach so heiligen Gral die Balade….seufzt

  192. Luke

    14.02.2018 | 18:03

    2009 – Midtempo
    2010 – Uptempo
    2011 – Popballade
    2012 – Uptempo
    2013 – Midtempo
    2014 – Popballade
    2015 – Uptempo
    2016 – Electropop
    2017 – Ballade
    2018 – Uptempo???

  193. Luke

    14.02.2018 | 18:05

    *bezieht sich auf die ESC Sieger

  194. Ger12Points

    14.02.2018 | 19:14

    Haben Voxxclub nicht gesagt, es handelt sich um einen *unveröffentlichten* Song der es nicht aufs Album geschafft hat, der jetzt nochmal überarbeitet wurde?

  195. Little Imp

    14.02.2018 | 19:42

    @ Nullpointer

    Natia Todua und voXXclub (und eventuell Xavier Darcy) sind also keiner?

  196. Mina

    14.02.2018 | 20:15

    Uuuh! Ryk hat sich für You and I entschieden, dafür schon mal Daumen hoch! Ich hoffe nur, dass die orchestrale Version genau so düster und schön ist wie wir es bisher kennen (schade, dass es nicht mehr auf YouTube ist, aber verständlich) und nicht zu etwas schmalzig klebrigem wurde.

    Noch 6 Tage bis wir alle erlöst werden und uns alle Lieder anhören können!

  197. kennstenich

    14.02.2018 | 20:50

    Es dürfte doch klar sein, dass ‚You And I‘ egal wie es nun arrangiert sein wird, komplett chancenlos ist, auch wenn die Jury das vielleicht teilweise anders sehen wird. Glaube nicht, dass die Jury diesen Titel gnadenlos hochwerten wird. Kann man im Grunde ausschliessen. Klar ist, dass es für Ryk bei den Televotern keinen Blumentopf zu gewinnen geben wird. Alles andere ist fabulisieren. Die Realität sieht anders aus bzw wird anders aussehen.
    Habe hier gelesen, dass Voxxclub ‚Schubladen-Ausschussware‘, die sie nicht auf ihrem Album haben wollten als VE Beitrag einsetzen. Das würde ich als ‚Und tschüss‘-Ausschlusskriterium bewerten.
    Balladen als ESC Beitrag ist Kokolores, ausser sie sind übertrieben authentisch. Authentizität ist bei dem Songschreiberaufgalopp beim VE sicher nirgends zu finden.
    Uptempo (tanzbar) vermute auch bei Xavier Darcy. Müsste er aber sehr sauber und überzeugend präsentieren. Bleibt abzuwarten, was er live reissen wird.
    Ich bezweifle sehr ernsthaft, dass irgendein Song ‚komplett im Verlauf des Songwiriting Camps‘ erschaffen wurde. Das Märchen glaubt doch niemand…

  198. Maxi

    14.02.2018 | 20:52

    Ivy macht morgen Abend einen Live Stream bei Facebook und man kann sie alles fragen. Super interessant……

  199. BB

    14.02.2018 | 20:58

    @Mina
    Ryk und schmalzig ist glaube ich anatomisch, psychologisch und ideologisch nicht möglich. Da fehlen ihm die Gene für. ;) Musst dich mal durch seine Musik mit Foxos hören. Ich tippe auf sowas. Was ich mega finden würde wäre eine Überarbeitung im „Genesis“ Style ( https://youtu.be/P10TDE0TWMQ ). Das hat Draamaa, das hat Gänsehaut und das könnte man showtechnisch extrem gut umsetzen. Aaaaber mal sehen. Der Mann hat Geschmack. Das kann gar nicht schlecht werden (Achtung Subjektivitäts/Fan-Girl Potential meinerseits) Ich bin gespannt auf die neue Version. Natürlich freue ich mich auch auf die anderen Songs :)

  200. DerKai

    14.02.2018 | 21:01

    @Kennstenich

    Es hat doch auch niemand gesagt, dass die Songs komplett im Camp entstehen sollten. Das war nie Ziel und Idee des Camps.

  201. Meckie

    14.02.2018 | 21:16

    Ryk mag toll sein… sein Song You and I ist ne Mega-Schlaftablette.

  202. BB

    14.02.2018 | 21:17

    @Meckie
    Um Jüri Pootsmann zu zitieren: „But not for meeeee“

  203. Kjetil

    14.02.2018 | 21:23

    Dem Kommentar von Broder stimme ich vollkommen zu. Ryk ist ein sehr talentierter Songschreiber und er weß was er tut. Ich traue ihm sogar zu, dass er den ein oder anderen „You and I“-Hater bekehren kann. Allgemein ist es natürlich verständlich,dass man sich als deutscher Hardcore-ESC-Fan viele Gedanken über die Songs macht, aber im Endeffekt ist das hier alles erst einmal nur Spekulation. Ich habe gestern auch den Song „Spitzenmadl“ von Voxxclub kritisiert, aber man weiß natürlich nie, was noch kommt. Man denke nur an Tick Tock 2014. Vom Vorentscheid bis zum ESC hat der Song sich vom möglicherweise ersten Nichtfinalisten der Ukraine bis zu einem soliden Top 10-Beitrag und einer Erwähnung in Love Love Peace Peace geschafft.

  204. Meckie

    14.02.2018 | 21:42

    Ach Leute das hat doch alles mit „Hater“ und so nix zu tun. Aber wenn der sicher sehr talentierte Ryk beim ESC so ne Schlaftablette wie You and I präsentieren will, dann muss doch jemand vom NDR in der Lage sein ihm zu sage „Junge, nehme was anderes“.

    Wobei wir da beim grundsätzlichem Problem sind. Schreiber und der NDR. NULL Ahnung vom ESC… wirklich Null.

    Ivy jetzt wohl auch mit so ner Schlafwagen-Nummer. Was soll das?

    Die einzige Hoffnung ist sind wirklich voXXclub. Und die Chancen stehen nicht schlecht, das selbst Panel und „internationale Jury“ einem Tanzsong in Bairisch den Vorzug geben vor der x. NDR 08/15-ESC-Nummer.

  205. JeG

    14.02.2018 | 22:28

    @Meckie Ich glaube du hast den ESC genauso wenig verstanden. Balladen haben (wenn gut gemacht) genau so große Chancen, wie Uptempo Nummern. Bei Salvador Sobral haben doch auch viele sich beschwert, dass es total langweilig wäre und wir wissen alle was dabei rausgekommen ist. Dass du es lahm findest, ist kein Garant dafür, dass Balladen nicht funktionieren. Ich versteh einfach nicht, wie manche hier komplett gegen Balladen schießen können….

  206. Meckie

    14.02.2018 | 22:32

    Also bitte. Sobral hat deshalb gewonnen, weil er mitleidserregend auf der Bühne stand. Machen wir und da doch bitte nix vor. Den „tollen“ Song wollte hinterher auch kein Schwein kaufen.

  207. JeG

    14.02.2018 | 22:34

    Du weißt natürlich alles

  208. JeG

    14.02.2018 | 22:35

    Also ich für meinen Teil habe für den Song und nicht für Salvador Sobral angerufen und da bin ich auch stolz drauf. Du musst nicht einfach leere Behauptungen aufstellen ^^

  209. DerKai

    14.02.2018 | 22:42

    @Meckie
    Sei jetzt mal ehrlich und versuche nicht, zu provozieren: Hast du diesen Moment bei Sobral wirklich nicht gespürt?

  210. Meckie

    14.02.2018 | 22:44

    Ich weiß, dass der Song kommerziell ein kompletter Rohrkrepierer war. War er ja auch… da muss ich gar nix beweisen.
    Aber in diesen einen Moment – da war er großartig… und hatte mangels Alternativen auch zu recht gewonnen :)
    Letztlich natürlich total kalkuliert. Eigentlich der kalkulierteste Beitrag des Jahrgangs 2017. Aber nun gut, das machen andere auch.

  211. BennyBenny

    14.02.2018 | 22:46

    Don‘t feed the troll!

  212. Kjetil

    14.02.2018 | 23:01

    @Meckie
    Mit „Hater“ war keine bestimmte Person gemeint. Ich wollte damit nur sagen, dass Ryk meiner Meinung nach das Potential hätte, sogar die Menschen, die mit You and I momentan nichts anfangen können, zu überzeugen. Aber es ist interessant, dass du dich davon angesprochen fühlst.

  213. DerKai

    14.02.2018 | 23:02

    @BennyBenny
    Passiert mir leider immer wieder, weil ich manche Aussagen einfach nicht verstehen kann. Aber jetzt kam er ja doch noch ehrlich rüber.
    Und sogar sehr wahr: völlig egal, ob ein ESC-Sieger kommerziell erfolgreich ist, es ist der Sieger des Abends, des Jahrgangs. Hits können viele haben, ESC-Gewinner sind sehr rar.

  214. Cher46

    14.02.2018 | 23:54

    Ich habe alle Songs bis auf Ivy gehört und es sind Balladen und eher Midtempo als Uptempo Songs, also eher Radio-Durschnitts-Ware.

  215. MaxiKing

    14.02.2018 | 23:56

    @Cher46 Bist du im Eurovision-Panel ?

  216. Cher46

    14.02.2018 | 23:58

    Kein Kommentar ;-)

  217. DerKai

    14.02.2018 | 23:58

    @Cher46

    Bemerkenswert! Wo doch noch kein Song veröffentlicht wurde!

  218. Cher46

    15.02.2018 | 00:02

    Glaubt es oder glaubt es nicht, ansonsten eben erst in 5 Tagen.

  219. Mina

    15.02.2018 | 00:02

    @DerKai
    Genau! Es ist total egal, ob der Siegertitel ein Hit wird oder nicht, denn darum geht es beim ESC nicht.
    Wenn man an die Anfänge des ESC zurück denkt, dann wurde dazumal auch nicht der Interpret sondern der Komponist des Liedes gekürt. Damals wurde wirklich das Lied als solches gewertet, und so bewerte ich diesen Wettbewerb immer noch, auch wenn mir hier viele sicher widersprechen werden.
    Mir geht es um das Lied! Natürlich muss es einem gefallen, aber das ist individuell Geschmacksache. Viel wichtiger finde ich allerdings, dass es auch qualitativ gut gemacht ist und deshalb finde ich die Jury-Wertung auch so wichtig und richtig. Bei Sobral wären mir letztes Jahr auch fast die Füsse eingeschlafen, aber ich finde er hat verdient gewonnen. Das Lied war mutig, zugegeben schwere Kost aber qualitativ sehr hochstehend und hat sich so klar von den anderen Teilnehmern abgesetzt.
    Mir ist es egal, ob der Siegertitel später im Radio hoch und runter gespielt wird oder nicht. Aber das liegt daran, dass ich kaum noch Radio höre. Diese ewig gleiche Musik zu hören, hängt mir zum Hals raus.
    Und das finde ich ja das schöne am ESC. Es ist einfach mal wieder was anderes.

  220. Chris98

    15.02.2018 | 00:11

    @Cher46, Durchschnitt bezogen auf die Genres? Bitte keine Hoffnungen zerstören :D

  221. Cher46

    15.02.2018 | 00:20

    Durchschnitt bezogen auf den Radioeinheitsbrei der immer so läuft. Wie Mina schon schrieb, will man ja beim ESC mal was anderes als typischen Radiosound hören, aber das scheint dieses Jahr mal wieder nicht beim deutschen Beitrag der Fall zu sein. Aber naja, richtige Knaller gibt es ja z.Z. auch bei den anderen Ländern nicht wirklich, es besteht also noch Hoffnung.

  222. Floflorian

    15.02.2018 | 01:12

    @Cher46
    Welcher Song hat dir am besten gefallen und in welche Richtung geht der Song von Xavier Darcy ?

  223. nala2408

    15.02.2018 | 01:15

    Also ist Bottom 5 wieder wahrscheinlich? „Durchschnitt“ und „Radioeinheitsbrei“ klingt nach Bottom 5… Perfect Life 2.0 ?! @Cher46

  224. Cher46

    15.02.2018 | 01:22

    Schnellerer Pop/Rock mit viel Gitarre.
    Alles nicht so mein Fall. Ich höre eben lieber ein Euphoria als ein Perfect Life oder Ghost oder Black Smoke oder Is it right (alles Midtempo). Aber naja, Portugal hat ja trotzdem gewonnen ;-)

  225. Cher46

    15.02.2018 | 01:30

    Eigentlich wäre ich jetzt über jeden Song/Künstler von 2004 froh. Waren das noch Zeiten mit MIA, Scooter, Westbam, Laith Al-Deen, Sabrina Setlur, Patrick Nuo usw., aber gewonnen hat ein Newcomer mit einem einfachen Midtempo Song. Immerhin mit gutem Ergebnis damals in Istanbul. Aber dieses Mal erwarte ich eher ein Ergebniss wie die letzten 5 Jahren.

  226. Chris98

    15.02.2018 | 01:50

    Hm. Klingt ja im Moment eher nicht so doll. Aber solange es kein Desaster wie letztes Jahr wird (das ist auch glaube ich nicht zu unterbieten)…
    Falls mir nichts anderes gefällt, geht ja noch „You and I“. Das hat bei mir beim ersten hören gezogen und dann nachgelassen, aber wichtig ist ja beim ESC auch der erste Eindruck… naja, mal abwarten. Und du meintest ja auch, dass du „House on fire“ noch nicht gehört hast…

  227. Nicole

    15.02.2018 | 02:08

    Oh mann, Cher46 nimmt mir grad voll die Vorfreude und Hoffnung, bitte nicht, es war doch so schön die letzten Wochen. Die können doch nicht monatelang SO ein Tamtam machen und am Ende ist es wieder nur überwiegend seichte Radiomucke, die zur Auswahl steht. Nöööööö.
    Rein vom Gefühl her glaube ich seit Anbeginn der 6-Finalistenbekanntgabe, dass „wenn“, dann das Ivy Quainoo diejenige ist, von der man was Herausragendes erwarten könnte. Die Hoffnung stirbt zuletzt, ihr Coverbild zum Song gefällt mir zumindest schon mal. Von Michael Schulte erwart ich eigentlich auch was Ansprechendes. Kann es bitte einfach jetzt Dienstag sein? Danke

  228. Chris98

    15.02.2018 | 02:15

    Es hat im Moment alles etwas von Schrödingers Katze.
    Die Lieder sind aktuell schlecht und sehr gut gleichzeitig ;)
    Bin auf jeden Fall hin und hergerissen.

  229. Chris98

    15.02.2018 | 02:21

    (Natürlich ohne sie zu kennen, aber man hofft ja gleichzeitig immer noch :D)

  230. Cher46

    15.02.2018 | 02:23

    Ich hoffe auch noch auf Ivy. Sowas im Stil von Wildfires (Light it up) fände ich super.

  231. nala2408

    15.02.2018 | 02:51

    Ivy wird eine Ballade singen, also wird das nichts mit „im Stil von Wildfires (Light It Up)“.
    .
    Naja, ist ja auch nur eine einzige Meinung. Vielleicht ist für die anderen Panelisten, Jurymitglieder und Zuschauer ein starker Song dabei….Und dann können wir vielleicht doch die Top 10 erreichen.
    .
    @Cher45 Welchem Act traust du bis jetzt am ehesten einen Top 10 Platz zu (ohne Ivys Song zu kennen)?
    .
    Muss doch irgendwas Gutes dabei sein. Kann ja nicht sein, dass bei dem ganzen Aufwand wieder nur Erbsenbrei dabei ist. Ich hoffe ganz stark auf Xavier. Gitarre klingt gut.

  232. Sandra

    15.02.2018 | 07:45

    Mich würde ja interessieren, wo Cher die Songs gehört haben will. Ivys Song war bei der Panelauswahl nämlich mit dabei.

  233. BennyBenny

    15.02.2018 | 07:47

    Also Xavier hat gestern gepostet, dass er gerade noch dabei ist, den finalen Mix seines Songs fertig zu machen. Insofern glaube ich Cher gerne, dass sie oder er irgendetwas gehört hat, bezweifle aber, dass es in allen Fällen die fertigen Songs waren.

  234. Paul

    15.02.2018 | 08:08

    „Radio-Durchschnitt“, wie Cher sagt, sagt ja nicht, ob die Qualität schlecht ist. Ich bin einer derjenigen, die gern diesen „Einheitsbrei“ hören, wenn er denn gut gemacht ist. Weder für Portugal noch für die Ukraine hätte ich in den letzten beiden Jahren angerufen. Es darf halt nur kein zweites „Perfect Live“ oder „Wildtier“ werden. Diese beiden Titel hat man letztes Jahr wochenlang mit den Worten „für den ESC geschrieben“ promotet. Ich hoffe, die Erkenntnis, dass dies nicht der Fall war, ist früh genug eingetreten…

  235. Little Imp

    15.02.2018 | 08:36

    Wenn Cher46 sagt, die Songs sind höchstens Midtempo und Natia Todua sagt, ihr Song sei „sehr schnell“, dann beweist das entweder, das alles relativ ist oder dass sich da jemand nur wichtig machen will. Wie auch immer, ich warte jetzt auf die Songs und urteile selbst. Ist das Vernünftigste was man tun kann. Man muss sich nicht immer so verrückt machen lassen.

  236. Matty

    15.02.2018 | 09:17

    @Little Imp

    Ich würde auf das Geschwätz von Cher46 überhaupt nichts geben, denn da will sich jemand nur wichtig machen!

  237. Matty

    15.02.2018 | 09:18

    @Cher46

    You are fake news!

  238. sunny42

    15.02.2018 | 09:21

    Denke auch abwarten auf die Lieder und selbst ein Urteil bilden .
    Sich von Meinungen anderer hier verrückt machen zu lassen bringt nichts.
    Märchenerzähler gibt es nicht nur in der Berufswelt sondern auch im Internet.

  239. DerMoment1608

    15.02.2018 | 09:50

    Wildtier ist gut 😂 Sollten wir wirklich mal hinschicken 😁
    .
    Ansonsten: im Internet kann man viel schreiben und selbst wenn es stimmt, dann sind Bewertungen immer höchst subjektiv. Von daher: Veröffentlichung und Vorentscheid abwarten und dann eine eigene Meinung bilden.

  240. SirLinus

    15.02.2018 | 10:03

    @BennyBenny: Ich nehme an, das ist auch der Grund, warum die Songs noch nicht veröffentlich werden. Xavier ist noch nicht fertig mit seinem Mix. Vermutlich sollen alle gleichzeitig veröffentlichen – der Fairness wegen. Nachvollziehbar – für mich gerade eine Qual ;-).

  241. JeG

    15.02.2018 | 10:30

    Was Cher46 sagt ist mir grad relativ egal. Unabhängig davon, ob er die Songs tatsächlich gehört hat, sagt ja keiner, dass er die Meinung von uns allen vertritt. Was er nur als durchschnittlich empfindet, können wir alle ja ganz toll finden. Zum Beispiel bin ich mir sicher, dass “You and I“ (egal ob man es mag oder nicht) definitiv kein durchschnittliches Radiozeug ist.Da sieht man wieder, dass das seine subjektive Meinung ist und kein Fakt. Also regt euch nicht auf, wartet auf Dienstag und schimpft nicht zu viel. ^^

  242. Paul

    15.02.2018 | 10:39

    Xavier Darcy mit schnellstem Song beim Vorentscheid!

    …sagt zumindest der Titel des Videos, das soeben auf Eurovision.de hochgeladen wurde.

  243. Mina

    15.02.2018 | 11:24

    Heute in einer Woche ist es endlich soweit! Dann hat das Drama um die Liederauswahl endlich ein Ende… (oder geht erst richtig los)
    Heute in einer Woche müssen wir uns entscheiden!

  244. Gaby

    15.02.2018 | 11:36

    Die Schweden landen mit Radio-Einheitsbrei regelmässig in den TOP 10.
    (siehe Frans). Zugegeben, sie wissen ihre Songs gut auf die Bühne zu bringen.
    Ansonsten, abwarten und Kaffee trinken. Noch habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben, dass wenigstens etwas einigermassen Brauchbares dabei sein wird.

  245. Kennstenich

    15.02.2018 | 11:39

    Übrigens geht es selbstverständlich darum dass der ESC Siegertitel ein Hit wird. Alles andere zu behaupten ist einfach blanker Unsinn. Wer, wenn nicht die Eurovision-Website selbst ist die erste, die lauthals Chartpositionen herausposaunt und dann ziemlich schnell verstummt, wenn nach 3 Tagen der in letzter Zeit ja regelmäßig passierende Absturz ins Chartnirwana passiert.
    Der ESC meine ich ist ein Wettbewerb contemporärer Popmusik. Charterfolg ist da ein wichtiger Gradmesser. Was will man mit einem Siegertitel den einfach niemand hören will?

  246. Kennstenich

    15.02.2018 | 11:54

    Ich weiss auch nicht warum hier die aktuellen Hits als Einheitsbrei verunglimpft werden. Nur weil es Hits sind heisst das nicht automatisch, dass es ‚Mist‘ ist und zB für den ESC ungeeignet. Ich meine, das Gegenteil ist der Fall. Allerdings sind die allermeisten Hits deutscher Provinienz Rapsongs ( uber 80% Anteil an den Top 100 Chartpositionen, die jedoch im Radio meist nicht gespielt werden…). Dieses Genre ist beim VE leider nicht mal im Ansatz zu finden, was für mich ein unverzeihlicher Fehler ist. Wahrscheinlich ja alles totaler Mist und deshalb erfolgreich…anzumerken ist dass Sobral‘ meine ich in Portugal nach seinen Vorentscheidteilnahme immerhin tageweise knapp die Spotify Portugal Top 30 erreicht hat. Das hatte der deutsche Beitrag 2017 bei Spotify Deutschland bei weitem nicht schaffen können. Top 30 bedeutet aber auch, dass Sobrals Song in Portugal kein wirklicher Hit war. Der Song war, meine ich selbst bis wenige Wochen vor dem Finale nicht im Auge des Sturms sozusagen, sondern mehr so gutes Mittelfeld. Berichterstattung über seine Erkrankung meine ich brachte aber die Wende. Alle die, die den Songs ja so magisch fanden haben ihn weder gekauft noch gestreamt. Eine Wahnsinns-Magie…

  247. Mina

    15.02.2018 | 12:04

    @JeG:
    Zum Beispiel bin ich mir sicher, dass “You and I“ (egal ob man es mag oder nicht) definitiv kein durchschnittliches Radiozeug ist.

    Absolut einverstanden und dass mein ich ja auch. Dieses Lied wird man nicht im Radio hören. Es ist zu schwer, zu düster, zu kompliziert?? So etwas spielen die Radistationen nicht. Genau wie Lordi nicht gespielt wird oder auch Sobral. Die breite Masse will so etwas (angeblich) nicht hören. Aber das ist auch in Ordnung. Und deshalb sag ich auch, dass man den Fokus nicht primär darauf setzen soll ob das Lied ein Hit werden kann, sondern dass wir das Lied hinschicken, mit welchem wir glauben die beste Chance zu haben.

  248. JeG

    15.02.2018 | 12:09

    @Mina Genau das!

  249. SirLinus

    15.02.2018 | 12:53

    Die „Gala“ schätzt jedenfalls die Chancen von Michael Schulte für den VE am höchsten ein – und die muss es wissen ;-)

  250. Kennstenich

    15.02.2018 | 13:06

    @mina
    die ‚breite Masse‘ scheint bei dir abschätzig besetzt zu sein. Das finde ich voreingenommen und vllt arg überzogen negativ. Nehme Mal an du zählst dich da nicht dazu. Und ich Wette JEDEN den man fragt der zählt sich nicht ‚zur breiten Masse’…entscheidender ist doch wieviele Leute einen Song in ihre Lieblingsplaylist aufnehmen. Die riesige Zuschauerzahl auch junger Leute (es sind sicherlich allein deutlich mehr als 10 Mio junger Leute) beim ESC müsste eigentlich zur Folge haben, dass viele einen ESC Siegersong in ihre Playlist aufnehmen. Genau das aber geschieht eben nicht. Selbst die, die für einen Song voten machen das ja nichtmal. Ein ESC Siegersong muss eben dauerhaft Appeal für eine ausreichend große Zahl an Leuten haben. Ist nur noch sehr selten bei Siegersongs der Fall, was ungut für den ESC ist. Ein guter Livervotrag mag die Schwächen eines Songs ubertünchen und zu Votes führen, aber das eigentliche Urteil wird halt dann doch im Markt gefällt.

  251. JeG

    15.02.2018 | 13:12

    @Kennstenich und genau da ist dein Denkfehler. Man muss eben nicht den großen Charterfolg haben, man muss an diesem Abend alle in Europa überzeugen für einen anzurufen. Ein Charterfolg steht in keinerlei Verbindung mit dem ESC. Ist ein Eurovision Sieg nicht viel mehr wert als ein Charterfolg? Tausende Lieder werden runtergeladen aber nur ein Lied jedes Jahr gewinnt beim ESC. Das Lied muss weder mainstreamig noch kommerziell erfolgreich noch Popmusik sein. Es muss diesen einen Eurovisionmoment auslösen in dem man alle Zuschauer berührt. Das muss ein ESC-Sieger sein und das find ich auch gut so.

  252. Kennstenich

    15.02.2018 | 13:29

    Ahso…mit welchem Lied man eine Chance haben könnte ist eh praktisch ja nicht beantwortbar. Sicher aber ist eins: ein zB mehrwöchiger Nummer 1 Hit im Heimatland kann sicher nicht Schaden bzw wird zu besseren Prognosen führen, als ein lokaler Flop.

  253. Little Imp

    15.02.2018 | 13:32

    @ Kennstenich

    Das Bild, das wir vom ESC haben ist eben genauso verschieden wie seine Fans. Ich halte ihn z. B. auch nicht für einen „Wettbewerb contemporärer Popmusik“. Gibt es dafür nicht MTV Europe Music Awards oder sowas, in dem sich Chart-Songs tummeln? Der ESC ist für mich vorrangig „Samstagabend-Unterhaltung“, in der es eben um Musik geht. Insofern ist es für mich auch logisch, dass dann der König des Abends und nicht der Charts gekürt wird (oder Königin natürlich). Insofern stimme ich „meinem anderen Ich“ JeG mal wieder zu.

  254. Kennstenich

    15.02.2018 | 13:40

    @jeg
    Falsch. Denkfehler deinerseits. Man muss keineswegs ‚alle‘ überzeugen, sondern nur ‚ausreichend viele Voter‘ und natürlich die kleine Personengruppe der Juries. Wobei ein Sieg auch möglich ist wenn man weder das Voting noch bei den Juries vorne war…Wie gross die Zahl der Personen ist, die tatsächlich am Voting teilnehmen, wie gross die Zahl derer ist, die per ‚Dauermigranten Voting‘ Einfluss nehmen und auch wie die Altersstruktur und sagen wir Mal auch das Geschlechtergewicht ist, das alles ist ja unbekannt.

  255. JeG

    15.02.2018 | 13:50

    @Kennstenich Mein Gott, dann muss man eben alle überzeugen die Voten. Und das hat vielleicht nich Mans oder Jamala getan, aber Salvador Sobral hat meines Wissens nach den erfolgreichsten ESC Sieg aller Zeiten geschafft (korrigier mich) und hat mit seinem Song jung, alt, Männlein, Weiblein, ESC Fans und nicht ESC Fans an diesem Abend mit seinem Song und seinem Auftritt diesen einen ESC Moment gegeben, der zum Anrufen verleitet hat. Trotzdem hat er es nicht in die Charts geschafft und das ist auch nicht schlimm. Die Charts sind kein Indikator für gute Musik, im Gegenteil. Wenn ich mir die Lieder da mal anhöre, graust es mir.

  256. Bonello

    15.02.2018 | 13:52

    Abwarten… Abwarten… Abwarten… Abwarten auf die Songs! Am Ende kommt dann doch alles ganz anders ;) Stellt euch mal vor, jede Votinginstanz hat seinen eigenen Favouriten, sodass wir dann 3 unterschiedliche „Sieger“ bei den jeweiligen Votings haben und zum Schluss der kleinste gemeinsame Nenner nach Lissabon fährt, mit dem keiner so richtig gerechnet hat und sich dieser nahtlos an die Ergebnisse der letzten Jahre einreiht… worst case! Von daher think positiv.
    Aber in einer Woche wissen wir bekanntlich mehr :)

  257. JeG

    15.02.2018 | 13:55

    Das kann man vor allem mit meiner Familie belegen: Ein weiblicher Teenager (ich), ein männlicher Teenager (mein bester Freund) eine weibliche Erwachsene (meine Schwester), ein männlicher über 50 Jähriger (mein Vater) und eine weibliche über 50 Jährige(meine Mutter) fanden unabhängig von einander und unabhängig von der ESC Affinität das gleiche Lied toll…Und dieses kam aus Portugal. Das lässt sich nicht auf ganz Europa ableiten, aber das zeigt doch, dass Salvador einen guten Sieg hingelegt hat, nicht wahr? ;)

  258. Kennstenich

    15.02.2018 | 13:59

    @little Imp
    Ja gut man kann auch sagen ‚Wettbewerb contemporärer Unterhaltungsmusik‘. Was aber nur die inoffizielle Wahrnehmung in der Öffentlichkeit ist, natürlich. Klassik Titel werden dort gemeinhin nicht erwartet. Selbstredend ist der ESC als Unterhaltungssendung konzipiert. Faktisch erzeugt die grosse Reichweite der Sendung (sowie seit einiger Zeit die Youtube-Video Reizung) ein theoretisch sehr grosses Hitpotential. Deshalb sind die grossen Musikkonzerne da ja nun auch relativ stark involviert. Eigentlich müsste die Sendung Hits im Dutzend produzieren, was sie aber ganz und gar nicht schafft. Früher‘ war das schon was anders. Ist heute so nicht mehr der Fall. Die Zuschauerzahlen gehen ja nun auch zurück. In Italien Frankreich und England sind die Quoten des ESC ja eigentlich desaströs. Scheint also schon iwie was im Argen zu liegen…

  259. Paul

    15.02.2018 | 13:59

    Frage an die Blogger, die nächste Woche Dienstag bei den Proben anwesend sein werden: Um wieviel Uhr beginnen diese?

  260. Kennstenich

    15.02.2018 | 14:18

    @jeg
    Aha das ist also ‚alle‘. Gut gut. So deckungsgleich kann Geschmack selbst bei einer kleinen Personenauswahl kaum sein. Aber nun gut. Heisst aber ja eben nix. Gab sicher viel mehr Familien die das ganz anders sahen. Gab wohl auch keine Plattenfirma die gross Geld dann investieren wollte. Das Business sah da keinen Sinn drin. Am Ende des Tages ist es dann eben doch ein Song Wettbewerb. Der wird aber eigentlich gar nicht in der Sendung, sondern danach entschieden. Wenn es ‚keine Leute‘ gibt die einen Siegersong hören wollen (warum auch immer) finde ich das (und sehr viele andere auch) nicht überzeugend. Ich habe es Salvador gegönnt und habe den Siegersong auch unterstützt, die Nachfrage war aber schon 2 bis 3 Tage nach dem Sieg einfach weggebrochen.

  261. JeG

    15.02.2018 | 14:29

    Mein Gott, ich habe doch gesagt, dass das eben NICHT “alle“ sind, das war doch nur ein Beispiel. Und doch, so deckungsgleich kann die Meinung bei einer Gruppe sein…Genau das wollte ich doch damit sagen. Und du argumentierst noch immer mit Charterfolg… Ich gebe auf, es macht einfach keinen Sinn wenn zwei Leute so grund verschiedene Meinungen haben… :D

  262. BennyBenny

    15.02.2018 | 14:37

    Hallo Paul, am Dienstag steht erst die Pressekonferenz auf dem Plan. Um 12 Uhr geht’s los. Die Einzelproben in der Halle sind dann am Mittwoch.

  263. Mina

    15.02.2018 | 14:53

    @JeG: Ich sehe wir verstehen uns ;-)

    @Kennstenicht: Du hast mich oben falsch verstanden, gebe aber zu, dass ich mich etwas unglücklich ausgedrückt habe. Ich bin nicht abschätzig dem Hörer sondern den Radiostationen gegenüber. Aber selbst die können nicht wirklich etwas gegen das „wir bestimmen was euch zu gefallen hat“ Diktat der grossen Plattenfirmen machen. Ich höre „kaum“ noch Radio. Es läuft nebenher im Büro, aber höre da nicht wirklich hin, weil sich vieles für mich einfach gleich anhört. Natürlich gibt es das eine oder andere Lied, was mir gefällt und auch schnell mal in meiner persönlichen Playlist landet. Aber es gibt so viele unterschiedliche Musik da draussen! Wieso wird z.B. kein Rap oder Metal im Radio gespielt? Wieso wurde Enya nur zu 9/11 gespielt oder was ist mit der so erfolgreichen Helene Fischer? Ich bin wahrlich kein Schlager Fan, aber hätte sie nicht genauso das Recht im Radio gespielt zu werden wie eine Rita Ora oder ein Ed Sheeran? Aber das ist ein anderes Thema und hat mit dem ESC an sich nichts zu tun.
    Den einzigen Song, den man heute hin und wieder tatsächlich noch im Radio laufen hört, um einmal das Hit-Potenzial eines ESC Siegersongs der letzten Jahre zu bewerten, sind einmal Euphoria und dann noch die Common Linnets mit Calm after the storm. Aber wann wurde das letzte Mal im Radio ein deutscher ESC Beitrag gespielt?! – Na? Eben!

  264. Paul

    15.02.2018 | 14:59

    Hey Benny, danke für die schnelle Antwort. Habe ich das richtig verstanden, dass Dienstag überhaupt keine Proben sind? War das nicht letztes Jahr mit zwei Probentagen anders?

  265. Kennstenich

    15.02.2018 | 15:23

    @mina
    Nein. Helene Fischer ist Schlager und der läuft ausreichend viel auf den Schlagerkanälen. Gibt es mehr als genug GEMA dafür. Rap läuft im Radio nicht so viel da oft die Songtexte ja nicht sonderlich radiotauglich sind ausserdem richten die meisten Stationen ihr Programm auf 30 bis 49jährige aus, die bei den Werbekunden beliebt sind aber seltener Rap hören wollen. Die jungen hören ja immer weniger Radio. Die sind bei den StreamingDiensten. Streamen und Radio gleichzeitig geht halt nicht. es gibt keine endlose Freizeit für Musikkonsum. TV Konsum geht bei den Jungen ja auch stark zurück. Und Apropos deutsche ESC Beiträge im Radio. 50% des Radiomarktes im Popbereich beherrschen die ARD Stationen. Die hatten inklusive des NDR alle nichts Besseres zu tun als die deutschen Beiträge schon kurz nach dem VE aus dem Programm zu nehmen bzw ins Nachtprogramm abzuschieben. Auf 30er Prime Time Wochen-Rotation ist keiner gelaufen. Und das natürlich mit Recht. Wäre Levina Bombe auf iTunes 1 eingeschlagen und wochenlang Streaming top 20 wäre sie natürlich auch im Radio gelaufen. So sieht’s aus. Letzter ESC Titel der 30er Prime Time Rotation bei einigen deutschen Sendern geschafft hat war der von Frans, der sich als sehr langlebiger Radiohit erwiesen hat. Glaube an die 100 TSD € an GEMA hat der eingefahren, wenn nicht mehr.

  266. Little Imp

    15.02.2018 | 15:50

    @ Kennstenich

    Wenn der Songwettbewerb „nicht in der Sendung, sondern danach entschieden“ wird, warum hat man dann Portugal den Sieg wegen mangendem Chart-Erfolgs dann nicht wieder aberkannt? Oder der Ukraine? ;-)
    .
    Klar ist es wünschenwert, dass der ESC-Sieger (sowie Zweit-, und Drittplatzierte) auch europaweit in den Charts abräumen, aber erst einmal hat das eine mit dem anderen nicht viel zu tun.

  267. Little Imp

    15.02.2018 | 15:52

    @ Mina

    Frans habe ich letztens auch noch mal im Radio gehört.

  268. Mina

    15.02.2018 | 16:07

    Musste mir grad nochmal das Lied von Frans anhören. Stimmt, das Lied hört man auch hin und wieder mal.

  269. Chris98

    15.02.2018 | 16:29

    Hat noch jemand von euch heute eine Einladung zum möglichen Nachrücken für die Jury bekommen, um nach Berlin zu fahren?

  270. Kennstenich

    15.02.2018 | 16:40

    @little Imp
    Sein Vortrag und die durch Inszenierung erzeugte Stimmung war ja gut nur eben der Song auf sich allein gestellt hat nicht getragen. Nur so mal angehört ist es halt denn doch eine recht lasche Nummer. Glaube so haben es die Radioredakteure europaweit auch eingestuft. Von daher ist natürlich für die 6 deutschen VE Titel eine passende Inszenierung von großer Bedeutung, wobei ich erwarte dass VE Inszenierung und ESC Finalinszenierung (ebenso wie das komplette Arrangement des Songs) weitgehend deckungsgleich sein müssen. Das Voting durch übertriebene Rumfeilerei ad absurdum zu führen wäre kritikwürdig. Ich vote nicht für ne Erdbeere und bekomme dann ne Ananas…

  271. Frédéric

    15.02.2018 | 16:43

    Ich dachte eigentlich es wäre konsens, dass es bei der Eurovision vorrangig bzw. auf dem Papier um die Qualität der Songs geht und weniger um die kommerzielle Verwertbarkeit, steht doch nachwievor der kulturelle Austausch innerhalb Europas (meinetwegen auch mit Außenwirkung) im Vordergrund.
    Und wenn es bei einem Festival um Qualität geht, kommt da eben oft etwas bei raus, dass kommerziell nicht die Welt dominieren wird (wenn man das mal auf die Filmwelt überträgt, wäre das Festival von Cannes ein Beispiel, wo auch eher selten Blockbuster die goldene Palme bekommen).
    Schweden hat aus verschiedenen Gründen den Bogen raus, auch mit sehr kommerzieller Musik dauerhaft Erfolg zu haben, aber ich finde es eigentlich sehr begrüßenswert, wenn der Unterschied zwischen dem ESC und der European Top 100 weiterhin signifikant bleibt.

  272. Bonello

    15.02.2018 | 16:56

    Die ganzen Diskussionen hier sind so sinnlos teilweise und haben rein gar nix mehr mit dem Blogbeitrag (s.o.) zu tun

  273. Kennstenich

    15.02.2018 | 17:05

    @frederic
    Dazu gibt es unterschiedliche Meinungen. Jeder bestimmt für sich was er/sie für einen guten Song hält. Den hört man sich dann auch an und zwar öfters. Beim ESC geht es nicht um Qualität. Es ist keineswegs so, dass der Song beim ESC der die meisten Punkte bekommen hat automatisch Qualität darstellt. Es mag sein dass dem Song in Fachkreisen Qualität zugesprochen wird, was dann aber immer in einem Popularitätsflop endet. aber insgesamt strotzt es ja beim ESC schon seit jeher von eher fragwürdigen Ergüssen.

  274. Ulf

    15.02.2018 | 17:48

    In einem Fanmedium sind die meisten Kommentarschreiber der Meinung, die initiale Idee, die Völkerverständigung, des ESC könne auch ohne kommerziellen Nutzen funktionieren. Zum Glück ist die Meinung kein Konsens. Kommerzieller Erfolg bedeutet, dass Menschen f-ü-r diese Sache aus geienem Antrieb Geld ausgegeben haben. Sonst könnte man ihn auch mit geringem Aufwand vor einhundert geladenen Gästen irgendwo im Goethe-Institut oder in Europas Kulturhauptstadt durchführen. In der Tagesschau erfahren wir dann in 1:30 von der Preisverleihung. Was Kultur ist, wird in diesen Kreisen immer noch sehr engstirnig interpretiert.

  275. ESCR

    15.02.2018 | 17:49

    Ivy hat gerade übrigens bei Brisant einen kleinen Ausschnitt von House On Fire gesungen. Klang eigentlich ganz gut.

  276. Little Imp

    15.02.2018 | 18:11

    @ ESCR

    Dann war sie es also doch. Ich hab nur beim Zappen einen Sekundenbruchteil von ihr gesehen, dann ging es schon mit dem nächsten Beitrag weiter. Zu spät umgeschaltet. :-(

  277. okay

    15.02.2018 | 18:13

    Wenn jetzt schon welche ihren Sing teasern, hätte man es auchmit der VÖ am Freitag belassen können …

  278. Chris98

    15.02.2018 | 18:28

    Kann man dann ja bestimmt später in der Mediathek sehen oder?

  279. Peter

    15.02.2018 | 18:29

    To Cut A Long Story Short

    Klartext voXXclub: Martin Simma aus dem voXXclub-Team hat dezidiert gesagt, dass voXXclub bei ULfL mit einem „aktuellen, noch nicht promoteten Song vom Donnawedda Album“ antreten werden. Der einzige Song auf Donnawedda, der EXAKT von dem Autoren-/Komponistenteam stammt, welches der NDR als Urheber von „I mog Di so“ verbindlich veröffentlicht hat, ist „Spitzenmadl“. Dementsprechend ist die Schlußfolgerung richtig und logisch, dass „I mog Di so“ eine weiterentwickelte Adaption von „Spitzenmadl“ ist. Und zwar so, ich zitiere Martin Simma noch einmal, dass dem Titel „für eine energiegeladene Liveperformance mit neuer Instrumentierung noch mehr Kraft“ gegeben wurde, „für ihn neue Songparts kreiiert“ wurden und der Text „an aktuelle Entwicklungen angepasst wurde“.

  280. Little Imp

    15.02.2018 | 18:46

    Ich hab doch gesagt, dass mir Spitzenmadl bisher wie „angezogene Handbremse“ vorkam. Bin sehr gespannt auf die neue Version!

  281. Lenny

    15.02.2018 | 19:20

    https://www.mdr.de/brisant/promi-klatsch/video-ivy-quainoo-esc-vorentscheid-berlin-eurovision-songcontest-100_zc-caab68f3_zs-4edf517e.html

    Hier der Link zu Ivys Interview, dort singt sie auch 20 Sekunden lang den Refrain ihres Songs. Wenn ich es akustisch richtig verstanden habe (leider wurde ein Voiceover eingebaut), dann geht der Refrain so:

    „And we were strong like a house on fire, like a house on fire. I lay awake every day. I’ve been alone, you’ve been away. I’ve been a liar, i’ve been a liar“

    Zu Deutsch: „Und wir waren so stark wie ein Haus, das Feuer gefangen hat. Ich liege jede Tag wach da. Ich bin alleine, du bist verschwunden. Ich bin ein Lügner, ich bin ein Lügner“

    Hört sich wirklich interessant an (:

  282. Lenny

    15.02.2018 | 19:48

    Gerade auch noch den Livestraem von Ivy auf ihrer Facebookseite geschaut: Es gibt keine Tänzer auf der Bühne, alles ist relativ schlicht, sie will sich aber bewegen und die Energie transportieren (: Daraufhin hat sie dann nochmal den Refrain performt, da hat sie aber andere Lyrics gesungen als bei Brisant-Beitrag – vielleicht wandelt sich der Refrain auch bei der zweiten Wiederholung :D

  283. MaxiKing

    15.02.2018 | 20:01

    @Lenny
    Kann man den Livestream nochmal anschauen? Ich finde ihn nicht :/

  284. Lenny

    15.02.2018 | 20:02

    https://www.facebook.com/IvyQuainoo/videos/2013714988644167/?comment_id=2013729448642721&notif_id=1518720386121386&notif_t=video_reply&ref=notif

    Geht dieser Link? :D

  285. Righthandedless

    15.02.2018 | 20:11

    Leider geht der link ned :( ich kann den stream leider auch nirgends finden…

  286. Lenny

    15.02.2018 | 20:16

    Ich konnte ihn eben noch nachschauen, jetzt geht es nicht mehr. Ich versuche mal alles zusammenzufassen:
    Es soll ein moderner Song sein, der sehr nah an eine Ballade ran kommt, aber eben auch einige Beats hat (hier hatte Ivy Schwierigkeiten den Song klar einzuordnen – vielleicht ein Zeichen dafür, dass es eine Elektro-Ballade ist?). Der Auftritt ist relativ schlicht, soll aber auch seine WOW-Momente haben und es soll KEINE TÄNZER geben. Da hat sie sich anscheinend umentschieden. Alles ist noch in der Mache und kann sich auch noch ändern. Sie ist aber sehr zufrieden mit dem Song und hat dann auch den Refrain nochmal gesungen, da habe ich jetzt auch den gesamten Text verstanden :D

    „And we got on
    like a house on fire,
    like a house on fire,
    burning bright.
    And we were strong,
    like a house of fire,
    like a house of fire,
    I light a match for every day
    I’ve been alone, you’ve been away.
    I’ve been a liar,
    I’ve been a liar.“

    Beim BRISANT-Interview wurde also der Anfangs-Teil weggeschnitten und der Rest war undeutlich hörbar, da es das Voiceover gab. Der Inhalt bleibt relativ gleich. Wie es sich anhört, geht es um eine Beziehung, die ein Ende gefunden hat, weil Ivy eine Lügnerin war. Sie zündet Kerzen an für jeden Tag, an dem sie zusamen waren und trauert der Zeit mit ihrem Ex hinterher. So mal die Kurzfassung :D

  287. Wasanderes

    15.02.2018 | 20:19

    Wahrscheinlich kommt es so..

    Also ich denke, das es bei dieser Show drei mögliche Gewinner gibt: Ivy Quainoo, Voxxclub und Michael Schulte. Am Ende kommt es darauf an, wer die Jurys UND die Fernsehzuschauer überzeugen kann. Wenn es nach den meisten Deutschen geht, würde höchstwahrscheinlich Voxxclub gewinnen – weil die ganzen Schunkel-Deutschen sich von sowas gerne mitreißen lassen (nicht böse gemeint). Da aber auch viele internationale Juroren involviert sind, denke ich mal das es nur vom Gefühl her Ivy Quainoo oder Michael Schulte wird – und zwar ganz knapp einer von beiden. Aber um wirklich etwas aussagen zu können, müssen wir die Songs kennen. Das mit Voxxclub erinniert mich ein bisschen an LaBrassbanda von 2013, die von vielen Online-Votern auch sehr weit nach oben gewählt wurden. Ich hab wirklich nichts gegen einen deutschsprachigen Beitrag – aber bayrischer Oktoberfestpop wird die Zuschauer von Aserbaidschen bis Portugal wohl kaum überzeugen.

  288. MaxiKing

    15.02.2018 | 20:20

    @Lenny
    Vielen Dank für deine Zusammenfassung. :)

  289. Maxi

    15.02.2018 | 20:50

    Es sind 2 neue LissaBjörn (toller Name) Beiträge online. Wie findet ihr den Xavier? Mir ist er irgendwie zu Indie wannabe. Bin gespannt wie groß seine Band sein wird.

  290. Chris98

    15.02.2018 | 21:05

    Bin gespannt auf die Instrumentierung von Ivys Song, denn acapella klingt es doch eher mehr nach Perfect Life statt nach einem Knaller :D Aber das muss man definitiv bei der richtigen Version sehen, von daher will ich hier noch nicht wirklich werten…

  291. nala2408

    15.02.2018 | 21:14

    Wenn man die Lieder nicht gehört hat, kann man auch nicht sagen wer möglicherweise gewinnt. Darüber kann man in 5 Tagen sprechen.

  292. nala2408

    15.02.2018 | 21:41

    @Maxi “Mir ist er irgendwie zu Indie wannabe“
    .
    Hör dir doch erstmal den Song an, bevor du ihn abstempelst. Ich finde Xavier bis jetzt am besten. Er ist authentisch, schreibt und produziert seine Songs größtenteils selbst, hat eine interessante, kratzige Stimme und seine bereits veröffentlichte Musik gefällt mir. Ich liebe die Energie in seinen Songs. Er sagte, dass er den schnellsten Song haben wird – mit viel Power und Energie. Bin extrem gespannt ;-)

  293. Kennstenich

    15.02.2018 | 23:10

    A kennen wir die Songs noch nicht
    B heisst ein als Tonaufnahme gut gefallender Song nicht, dass er live tatsächlich auch gut und fehlerfrei sowie passend inszeniert vorgetragen wird.
    C ist möglicherweise der VE Sieg gar nicht so vom Song anhängig, was möglicherweise fatal sein könnte.
    D könnte ein Song der Sieger werden, der den Makel hat das Voting nicht gewonnen zu haben.

    Bei Xavier Darcy habe ich auch noch gewisse Hoffnung auf was Ansprechendes. Man muss sehen, wie er sich dem TV Publikum verkauft. Instant Connection wäre natürlich gut. Ob er dieses seltene Talent hat? Die Leute vor allem Mädels müssten ihn auf Anhieb gut finden. Das wird schon schwer.

  294. Andi

    16.02.2018 | 00:06

    Das Lied von Ivy mag gut sein, der Text, der hier dankenswerterweise in Auszügen reingestellt wurde, ist es nicht. Der ist Quark.

  295. Maxi

    16.02.2018 | 00:58

    Get on like a house on fire ist ne sehr bekannte engl. Redewendung. Ich finde den Text bisher echt super und deep. Hat doch die camillacaballo Havana Dame verfasst.

  296. Andi

    16.02.2018 | 10:57

    Nur weil es eine sehr bekannte englische Redewendung ist, muss es noch lange kein guter Text sein. :)
    Ist ja auch nur meine persönliche Meinung.Ich will damit niemanden bekehren. Ich sag halt nur, dass ich es doof finde.

  297. kennstenich

    16.02.2018 | 12:33

    dieser LissaBjörn nervt mich leider total. Der geht ja mal wirklich gar nicht.
    Songtext von Ivys Titel dürfte bei der Jury eine gewisse Rolle spielen. Klar ne Bank wird sie egal wie flach der Text ist beim Panel haben. Bei den Televotern wird der Songtext kaum ne Rolle spielen, die meisten können nicht gut genug Englisch (ausgenommen natürlich die Poster hier, die natürlich alle ausgezeichnet Englisch verstehen können).’Get on like a house on fire‘ ist aus meiner Erfahrung in den USA keine sonderlich gebräuchliche Redewendung. Mag sein, dass das in England oder Australien anders ist.
    Ich sag aber mal so, bei nem Songtitel ‚House On Fire‘ erwarten, meine ich, die wenigsten eine Ballade (bzw einen balladenhaften Song). Das ist für mich nicht stimmig.

  298. Lenny

    16.02.2018 | 13:33

    Habe ein Jahr in England gelebt und Englisch studiert und muss ehrlich gestehen, dass ich den Ausdruck auch noch nie gehört habe, aber @Maxi hat recht: Die Redewendung gibt es und wird wohl auch verwendet. Bedeutet wohl, dass sich zwei Menschen auf Anhieb super verstehen und schnell eine Freundschaft/Beziehung eingehen.

    Ich mag noch gar nicht urteilen, halte alles für möglich. Muss aber sagen, dass ich heute Morgen schon mit einem kleinen Ohrwurm vom Refrain aufgewacht bin, obwohl ich ihn nur zwei Mal gehört habe :D Und dass die Leute wirklich nicht mit einer Ballade mit dem Namen „House on Fire“ klar kommen, kann ich irgendwie nicht glauben :D Bei dem Titel gibt’s bestimmt Feuer auf der Bühne und das ist doch immer irgendwie gemütlich xD Habt doch einfach Spaß, Leute und seht nicht alles so ernst. Wird eh was es wird!

  299. Andi

    16.02.2018 | 14:21

    @kennstenich:
    Das der Songtext bei den meisten eh nicht auf größere Beachtung stößt, glaub ich auch. Ich persönlich achte halt meist vorrangig auf Texte.

    Lissabjörn find ich komplett überdreht. Aber auch nicht unsympathisch. Find ihn eigentlich ganz drollig, so in homöopathischen Dosen. :)

  300. madelmann

    16.02.2018 | 16:08

    http://www.escforum.net/forum/showthread.php?32189-Germany-2018/page36

    Natias Song wurde geleakt

  301. Kennstenich

    16.02.2018 | 16:35

    Als Beobachter, oder gar als Fan, sieht man viele Dinge anders, als der normale Musikkonsument und der Televoter der kein Musikkonsument ist. Der Musikkonsument macht ein knallhartes Urteil: ‚will ich hören – will ich nicht hören‘, ‚kaufe ich – kaufe ich nicht‘. Diese Entscheidungen sind in gewissem Umfang beeinflussbar (TV Präsenz, Radio, Musikvideo, Werbung, Medienberichte, Reichweite in sozialen Netzwerken, Förderung durch Redaktionen von Audiostream-Indien Sten uvm.).
    Der Songtext spielt da bei fremdsprachigen Titeln keine bzw kaum eine Rolle (siehe Bum Bum Tam Tam…). Nicht verkehrt wäre es für den VE gewesen versucht zu haben schon Vorfeld-Nachfrage zu erzeugen. Das hätte allen 6 Teilnehmern genützt. Im Nachlauf wird ja wohl nur der Siegertitel noch zu was kommen. So war das bislang immer und es gibt keinen Anlass dazu zu glauben, dass es diesmal anders laufen wird. Eine Kooperation mit einem großen Streamingdienst wäre meiner Ansicht nach sinnvoll gewesen.

  302. Kennstenich

    16.02.2018 | 16:37

    Sollte Audio-Streamingdienst Redaktionen heissen

  303. Realest

    16.02.2018 | 16:39

    Ich hatte grad die Gelegenheit Natias Song zu hören und das kann nie im Leben ernst gemeint sein. Perfect Life 2 trifft es ganz gut.

  304. okay

    16.02.2018 | 16:55

    ist zwar schon 1000x besser als der letztjährige Totalausfall, würde aber in Lissabon wohl auch nicht viel reißen, wie ich denke.
    Aber mal im Ernst, wie kann ein Song geleaked werden?

  305. madelmann

    16.02.2018 | 16:56

    Finde den Song ok aber hoffentlich sind noch bessere dabei
    Mich erinnert der Song aber irgendwie an Weihnachten wegen den Glocken :D

  306. MaxiKing

    16.02.2018 | 17:01

    Das Lied von Natia ist viel besser als Perfect Life.

  307. Lenny

    16.02.2018 | 17:01

    Hä? Ich finde an dem Song wirklich so gar nichts, das mich an „Perfect Life“ erinnert. Im Gegenteil: Ich habe das Gefühl in dem Song passiert ständig was und das mag ich sehr gerne. Natias interessante Stimme kommt raus, ist aber auch nicht so, dass sie nerven würde. Finde das Stück total gut und freue mich jetzt total auf den Live-Auftritt – ich glaube nämlich, dass der Song live noch viel besser rüber kommt.

  308. Bonello

    16.02.2018 | 17:05

    Ist der Song wirklich geleaked worden??

  309. MaxiKing

    16.02.2018 | 17:05

    @Bonello Ja..

  310. Andi

    16.02.2018 | 17:18

    Natias Song ist aber auch dicht an Totalausfall vorbei.
    Dummerweise könnte ich mir gut vorstellen, dass das nett dargeboten ist und es deswegen viele nett finden.

  311. Luke

    16.02.2018 | 17:34

    Das Lied ist eingängiger und zeitgemäßer Pop…also nicht übel. Vor allem kommt es authentisch rüber – darauf sollte mal auch Wert legen. Ein Gewinnertitel für den Vorentscheid ist aber wahrscheinlich nicht

  312. Little Imp

    16.02.2018 | 17:47

    Die Strophen gefallen mir, der Refrain ist mir zu weichgespült popschlagerhaft.

  313. ESCFAN92

    16.02.2018 | 17:51

    Also die Lieder der Frauen passen leider in eine Reihe mit Black Smoke, Ghost und Perfect Life :( Ich hab auf außergewöhnlicheres gehofft! Ivy sehe ich auch nicht weit oben. Wir wollen nichts belangloses mehr. Wehe Natia gewinnt wegen Ihrer Fanbase. Jetzt müssen es die Männer rausreißen.

  314. Andi

    16.02.2018 | 17:53

    @Luke:
    Auf mich wirkt das null authentisch. Schon deswegen, weil das jeder hätte singen können. Es ist beliebig und austauschbar.

  315. BennyBenny

    16.02.2018 | 18:02

    Bitte postet keine Links zu Plattformen, bei denen man Songs illegal herunterladen kann. Solche Links müssen wir löschen.

  316. escfan05

    16.02.2018 | 18:11

    Müssten die Proben nicht spätestens am Montag oder Dienstag beginnen?

  317. Luke

    16.02.2018 | 18:16

    @Andi:
    Doch…im Fall von Natia schon. Das Lied bezieht sich ja eindeutig auf sie und verarbeitet ihre Vorgeschichte. Und das man das Rad nicht neu erfinden kann, ist nunmal so – ich finde den Beitrag nicht schlecht.

    Nächste Woche kommt es darauf an und dann soll der beste Song gewinnen. Aber laut vielen Kommentaren ist der Drops ja ohnehin schon gelutscht :) einfach mal locker an den Vorentscheid rangehen

  318. Meckie

    16.02.2018 | 18:17

    So nen ganz-okay-Song… also wie Black Smoke, Ghost, Perfect Life…

  319. escfan05

    16.02.2018 | 18:18

    Also ich muss sagen, sie hat eine gute Stimme. Aber der Song hat mich nicht vom Hocker gerissen. Die Strofen sind besser als der Refrain. Mal sehen, wie die anderen Lieder sind. Zur Zeit kann ich mir nicht vorstellen das sie mit dem Lied nach Lissabon fährt.

  320. BB

    16.02.2018 | 18:21

    Natias Song klingt im Refrain wie ein Weihnachtssong lol. Falsche Jahreszeit meine liebe.

  321. Lenny

    16.02.2018 | 18:22

    Interessant wie unterschiedlich die Wahrnehmung ist: Sowohl mein Freund als auch ich finden den Refrain extrem stark und die Strophen ganz nett :D Allerdings finde ich das Ende des Songs wirklich toll gemacht (:

  322. Meckie

    16.02.2018 | 18:24

    Jetzt bitte auch die anderen 5 💕

  323. Paul

    16.02.2018 | 18:25

    Wenn die Blogger nen Artikel über den Leak verfassen, sieht es vllt. Thomas Schreiber, der daraufhin die anderen Songs aus Fairnessgründen heute auch noch veröffentlichen lässt? ;) Na, wie wärs? ;)

  324. alkibernd

    16.02.2018 | 18:27

    Ihr sitzt alle am 22. Februar im Gefängnis !

  325. Luke

    16.02.2018 | 18:27

    Die Blogger hören sich das Lied erstmal selbst an :D

  326. Andi

    16.02.2018 | 18:33

    @Luke:
    Ja, der Text mag ja auf sie zugeschnitten sein. Aber diese Harmonien, dieses Arrangement – wo ist das denn bitte eindeutig und nur für Natia? Wie gesagt, das hätte so jeder singen können. Zumal nicht jeder VE-Zuschauer TVOG gesehen hat und in der Show nicht die Zeit sein wird, ihre Lebensgeschichte zu erzählen (wie bei TVOG über Wochen!), so dass jeder das Lied und Text versteht. Und deswegen wird es nur ein 0815-Liedchen bleiben und sie damit auf gar keinsten Fall gewinnen. Es sei denn, die anderen rülpsen ins Mikro oder pinkeln ins Mikrofon. Aber damit ist eher nicht zu rechnen. :)

  327. Meckie

    16.02.2018 | 18:36

    Pinkeln wäre in der Tat ganz interessant 🤔

  328. Luke

    16.02.2018 | 18:44

    Man muss allerdings auch bedenken – unabhängig von den Künstlern – das Studioversion und Liveauftritt 2 Paar Schuhe sind. Damals war das besonders bei Fahrenhaidt so…erst gehyped und dann weit angeschlagen, als es darauf ankam. Will damit sagen, dass wir uns alle schon wieder Gedanken machen und es sowieso anders kommen wird :)

  329. Sandra

    16.02.2018 | 18:52

    Der Song ist ja mal mega belanglos. Wenn wir das schicken, wander ich nach Schweden aus.

  330. Mareike Kaa

    16.02.2018 | 19:17

    Authentizität, Schmauthentizität … mir erschließt sich ja immer nicht, was das überhaupt in Bezug auf eine (mögliche) ESC-Performance – oder Popmusik im Allgemeinen – bedeuten soll.

  331. argan

    16.02.2018 | 19:21

    Also Natias Song klingt wie ein übriggebliebener Song von Lenas Stardust Album… Ich finde den Refrain auch ganz nett mit diesen Glocken, aber die Musik an sich reißt mich jetzt nicht vom Hocker. Ihre Stimme quakelt in den Strophen etwas. Sie kann das live vielleicht bisschen aufwerten, aber der große Wurf für Lissabon wäre das nicht. Kann man gut mit SuRie und Storm vergleichen, tut nicht weh, bisschen catchy und dann ruft doch keiner an.

  332. Paul

    16.02.2018 | 19:55

    Natias Song ist – wenn überhaupt – mangelhafte Albumware. Es ist ein Song, der keinem weh tut und nicht auffällt. Ich dachte, die Verantwortlichen hätten aus den letzten Jahren gelernt? Es ist nur zu hoffen, dass wenigstens 1 Song dabei ist, der vielleicht auch mal im Mittelfeld (11-15) landen kann.

  333. Little Imp

    16.02.2018 | 19:59

    @ Lenny

    Das ist eben persönlicher Geschmack. Ich brauche nach spannungsgeladen Strophen einfach einen dramatischen Refrain, damit es mich „flasht“ und keine popmusikalisch harmonische Erleichterung.

  334. ESCR

    16.02.2018 | 20:06

    Den Song von Natia finde ich ganz gut aber ist ja meine Meinung. Den Refrain könnte man aber tatsächlich noch etwas ausbauen.

  335. Ruhrpottler

    16.02.2018 | 20:12

    Ah schade…
    ich habe es verpasst und der Song ist mittlerweile gelöscht.

  336. Chris98

    16.02.2018 | 20:19

    Schlecht ist er definitiv nicht, aber wohl auch nicht auffällig genug.
    Im Vergleich dazu war Perfect Life schlechter und hatte, hart gesehen, nicht mal einen Refrain(!). Zudem war Perfect Life übel produziert. In dem Sinn schon mal eine Verbesserung, aber war auch nicht schwer. Dennoch wird das schwer, in Lissabon damit auf der linken Seite zu landen. Ich höre mir die Lieder jetzt auch bewusst NICHT schön, sonst kann ich das Dienstag mit den anderen nicht mehr vergleichen ^^
    .
    Und was „sehr modern“ und „sehr schnell“ angeht: Naja, eher Midtempo und Bruno Mars aus 2012.

  337. Emilio

    16.02.2018 | 20:39

    Klingt nach Entscheidung

    der Plattenfirma. Wie schon bei Perfect Life. (s. Interview mit W. Dahlheimer) .

  338. Ruhrpottler

    16.02.2018 | 20:45

    Okay gefunden.
    Von der Struktur her ist es Perfect Life 2.0
    -> Strophen eher langsamer
    -> Refrains ohne Höhen und Tiefen und schnurgeradeaus
    -> Refrains von beiden Songs sehr ähnlich
    Das auffälligste ist, dass in beiden Songs keine richtige Bridge vorhanden ist und stattdessen bei beiden Songs die ersten Hälften der Refrains wiederholt werden – ohne kräftige Beats im Hintergrund. Erst mit der zweiten Hälfte des Refrains ist die Quasi-Bridge vorbei.

  339. Maximilian

    16.02.2018 | 20:47

    Na super, viel zu spät und der Song ist nicht mehr verfügbar.
    @Ruhrpottler Ist es also noch möglich das Lied irgendwo im Internet zu finden?

  340. EurovisionFan2018

    16.02.2018 | 20:47

    @Ruhrpottler wo hast du das Lied gefunden?

  341. Ruhrpottler

    16.02.2018 | 21:07

    Ich habe es selbst auch nur indirekt über Umwege geschafft. Ich habe nämlich Informatik-Kenntnisse. Am besten warten, bis jemand das nochmal leakt.
    —–
    Apropos: Es ist mir ein Rätsel, wie das passieren konnte. Der Song müsste doch sicher abgeschlossen beim NDR im Safe gewesen sein. Entweder wurde bei der Übermittlung zwischen Plattenfirmen durch einen Hacker eine Sicherheitslücke genutzt oder jemand hat den Song absichtlich geleakt. Oder bei irgendeinem Musik-Streaming-Dienst war das Datum noch auf heute eingestellt und wurde vergessen zu ändern.

  342. Chris98

    16.02.2018 | 21:22

    Wundert mich, dass es noch keinen neuen Beitrag hier im Blog gibt :D Es muss ja nicht gleich das Lied im Beitrag hochgeladen werden, aber das gibt doch auf jeden Fall eine Menge zu diskutieren :D
    .
    Ich frag mich ja, ob das Konsequenzen nach sich ziehen wird?

  343. Paul

    16.02.2018 | 21:40

    @ Chris98
    Das habe ich mir auch bereits gedacht. Normalerweise gibts über den deutschen VE über jede kleine Info einen Blogeintrag. Vielleicht wird versucht, das ganze nicht auszubreiten…

  344. Little Imp

    16.02.2018 | 21:44

    @ Paul

    Das ist hier immerhin der Prinz-Blog und nicht Wiki-Leaks. ;-)

  345. Paul

    16.02.2018 | 21:55

    @ Little Imp
    Ist mir schon bewusst :-) Ich habe auch nicht erwartet, dass man nochmals den Song in diesem Beitrag mit einbettet. Aber man mit denen diskutieren, die diesen Song bereit gehört haben. Und das scheinen nicht wenige zu sein…

  346. Meckie

    16.02.2018 | 23:08

    Von 6 Songs kennen wir nun schon 2… und diese beiden sind sicher sehr nett irgendwie, aber weit weg vom großen Wurf, weit weg von der Klasse, die uns wieder mal versprochen wurde. Und überrascht das wirklich? Ivy soll dem vernehmen nach ja auch eine Ballade singen, womit man meiner Meinung nach auch hier vermeintlich großes Potential einfach mal verschenkt… 3/6 also schon mal für Noppes… da viele hier ja voXXclub für nen musikalischen Supergau halten bleiben jetzt eigentlich nur noch der Schulte, mit seiner Papa-Ballade, und Darcy… na herzlichen Glückwunsch 😂

  347. Thorsten

    16.02.2018 | 23:22

    Ich gebe normalerweise Meckie nie Recht – aber mit „Ivy soll dem vernehmen nach ja auch eine Ballade singen, womit man meiner Meinung nach auch hier vermeintlich großes Potential einfach mal verschenkt…“ hast Du auch meine Meinung getroffen – und das zu 100 %.

    Danke Meckie.

  348. Thorsten

    16.02.2018 | 23:25

    Bei Ivy habe ich so sehr auf eine fetzige Uptempo-Nummer gehofft. Nun ja, warten wir mal ihre Ballade ab (ich gebe einfach nicht meine Ivy auf niemals !)

  349. Trakol

    16.02.2018 | 23:29

    Ivy hat hier übrigens ab minute 1 ihren song angeteasert. Hört sich zumindest interessant an. http://www.ardmediathek.de/tv/BRISANT/Der-musikalische-Kampf-um-Lissabon/Das-Erste/Video?bcastId=2673662&documentId=50045676

    Was Natia angeht, ich mag den song, aber ich glaube er würde auf der ESC Bühne untergehen, leider.

  350. Ruhrpottler

    17.02.2018 | 01:07

    So… ich habe mir Natias Song jetzt sehr oft angehört. Also obwohl ich vom Prinzip her gegen The-Voice-Recycling bin, ist dieser Song RICHTIG GUT.
    —-Vorteile—-
    1) Eingängiger Refrain, der sich sofort einprägt
    2) Gute Instrumentalisierung
    3) Gute Stimme ohne Gequake
    4) Die lang gezogenen Wörter am Ende von jedem Refrain geben dem Song eine besondere Note
    5) Schöne Stelle in der Bridge bei ,,Making my, Making my own way“.
    6) Besser als Ghost, Black Smoke oder Perfect Life
    —-Nachteile—-
    1) An zwei Stellen klingt ihre Stimme gequakelt
    2) Der Text wirkt ohne Einfälle schnell hingeklatscht
    3) Midtempo wie ,,Perfect Life“
    4) Gleiche Struktur und gleicher Ablauf sie ,,Perfect Life“
    5) Zu kurze Bridge/keine Bridge wie bei ,,Perfect Life“
    6) Kein Key-Change, kein Höhepunkt, nur konstant
    —-Gesamtbewertung—-
    Der gute einprägende Refrain rettet den Song aus den ganzen Nachteilen und macht ihn super hörbar. Er ist nicht perfekt und hat keine Besonderheiten und fällt nicht großartig auf, aber er bleibt beim ersten Hören sofort hängen! Das muss man erstmal schaffen. Ich würde trotzdem nur einen Platz um die 19/20/21 prognostizieren. Gewinnen wird sie den VE vermutlich nicht. Von meinem persönlichen Geschmack her gebe ich dem Song 8/10 Punkte.
    1) ,,My Own Way“ – 8/10
    2) ,,Spitznmadl“ – 7/10
    3) ,,You and I“ – 3/10

  351. nala2408

    17.02.2018 | 01:09

    Ich habe den Song auch gehört. Ist ganz okay, aber würde beim ESC untergehen. Möglicher Bottom 5 Song.
    .
    Was bringen uns jetzt „polarisierende“ Kandidaten, wenn die Songs belanglos sind?!? :D
    .
    Meine einzigen Hoffnungen sind Xavier und VoXXclub.

  352. nala2408

    17.02.2018 | 01:16

    Ich habe ihn mir jetzt ca. 15 Mal angehört und beim ersten Mal dachte ich: „Belanglos!“ . Mittlerweile habe ich mir den Song schön gehört. Also ungeeignet für den ESC!!!! Beim ESC muss der Song beim ersten Hören zünden.

  353. Chris98

    17.02.2018 | 01:26

    Hab ihn mir jetzt (leider, ich konnte nicht anders) doch noch ein 2. Mal angehört, obwohl ich eigentlich noch warten wollte. Ich wette, wäre letztes Jahr die Entscheidung zwischen „Perfect Life“, „Wildfire“ und „My Own Way“ gewesen, hätte letzterer gewonnen, was aber auch nicht schwer ist. Eingängig ist der Song definitiv, wenn auch nicht beim ersten Mal (und das ist das Problem). Beim ESC hat man nur eine Chance, und die muss genutzt werden. Perfect Life war schlecht und nicht eingängig, und wenn dann erst beim Schönhören nach 50x… jetzt muss man sich My Own Way zwar nicht Schönhören, weil es schlecht ist, aber vielleicht 10x, bis man einen kleinen Ohrwurm kriegt ;)
    Wenn das ein Titel beim Melodifestivalen wäre würde ich wohl sagen, dass das ganz gut ist und Chancen hat Platz 3/4 im Semifinale zu machen. Gibt ja zum Glück noch mehr Songs, also mal schauen was die anderen bringen. Und Live ist das ja eh immer noch eine andere Sache…

  354. Cher46

    17.02.2018 | 03:37

    Ich hab doch gesagt, die Songs sind alle Radioeinheitsbrei und nix besonderes. Mir wollte ja keiner glauben. Und es geht noch so weiter am Dienstag…

  355. Ingo

    17.02.2018 | 05:20

    Cher46, doch- ich glaub dir. Es wird am Dienstag wirklich nicht viel besser. Wenn ich mir das so überlege… bei den letzten 4 deutschen Beiträgen und jetzt dieses Jahr. So viel Mühe und dann iwie doch kein mega Hit dabei. Dagegen wären 2014 Santiano oder 2015 Laing oder 2016 die Gregorians ja Welthits gewesen. Ich habe das Gefühl, dass nach Salvadors Sieg letztes Jahr nun alle versuchen hier einen auf Tiefsinn und Schlichtheit oder Moral zu setzen. Sowohl national als auch international. Und den ESC gewinnt im Mai dann der billigst produzierte Mainstream-Pop Song, weil er sich vom Rest abhebt. ^^

  356. Paul

    17.02.2018 | 08:15

    Habe den Song von Natia jetzt schon mehr als einmal gehört. Selbst jetzt hat er 0 Wiedererkennungswert. Natias Song ist für mich bereits abgeschrieben -unabhängig davon, wie ihr Bühnenbild aussehen wird. Sorry, aber was sich der NDR hier wieder als „Hit“ hat verkaufen lassen, ist unglaublich.
    .
    Dennoch habe ich die Hoffnung auf einen guten Song nicht ganz aufgegeben: Ivy und Michael. Vorallem Michael, der so viele gute Songs bereits geschrieben hat, traue ich nicht zu, etwas komplett anderes auf die Beine zu stellen. Des Weiteren sind bei diesen beiden dänische Produzenten am Werk gewesen. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass von ingesamt 6 Teilnehmern nicht ein Song heraussticht.

  357. sunny42

    17.02.2018 | 08:56

    Ich kenne das Lied noch nicht von Natia höre aber unterschiedliche Meinungen in Foren aber sie war für mich mehr eine Aussenseiterin. Um sich wirklich ein Urteil zu bilden muss das alles erst live vorgetragen werden von jedem Künstler.

  358. Meckie

    17.02.2018 | 09:43

    Sollte das Panel und die „internationale Jury“ bei der Auswahl der Songs nicht irgendwie mit beteiligt werden?

  359. AndiTR

    17.02.2018 | 09:43

    Die Spannung steigt und gleichzeitig auch die Angst der Ernüchterung über die Qualität der Songs.
    Was bringt dieses neue Voting, wenn am Ende alle 6 Songs 0815 und austauschbar sind?
    Memo an den NDR für 2019: nicht die Interpreten, sondern die eingereichten Songs vorab durch das Panel und die Jury filtern!!
    Es kann doch nicht so schwer sein.

  360. AndiTR

    17.02.2018 | 09:57

    Ich meine das auch gelesen zu haben.
    Ich war beim Panel leider nur auf der Warteliste. Mit meiner „uptempo-songsohnehöhepunkte-und-dieimquarksteckenbleiben-sperre“ die sich in den Jahren 2014 bis 2017 entwickelt hat, hätten diese Art von Songs alle ein „nein danke“ bekommen 😩😏😅

  361. AndiTR

    17.02.2018 | 09:58

    *nicht uptempo sondern midtempo meine ich

  362. Meckie

    17.02.2018 | 10:00

    Ja, das macht wirklich wenig Sinn, die Interpreten bis aus letzte auf „Tauglichkeit“ zu durchleuchten… und bei der Auswahl der Songs haben dann wieder die Plattenfirmen das sagen, die sich für irgendwelche Album-B-Tracks entscheiden. Wo ist denn da der Unterscheid zu den vorherigen Jahren?
    Also noch kennen wir ja erst 2, bzw. 3, da man ein klitzekleines Stück von Ivy auch schon hören kann. Hört sich übrigens nicht schlecht an. ABER eben auch nur wieder die nette 08/15-Ballade. So scheint es zumindest.
    Nun ja, 3 Songs bleiben noch… vielleicht ist da noch ein Hammer bei…

  363. Matty

    17.02.2018 | 10:15

    @Cher46

    Dir glaubt auch noch jetzt keiner, weil Du nur Fake-News verbreitest und selbst auf die Frage, ob Du zu den 100 Auserwählten des ESC-Panels gehört, kam von Dir lapidar nur „Kein Kommentar“. Das heißt also, daß Du die Songs überhaupt nicht kennst, denn sie werden erst in der nächsten Woche veröffentlicht. Für mich bist Du ein unbedeutender Troll, dem man kein Beachtung schenken darf!

  364. Paul

    17.02.2018 | 10:19

    Das Panel und die Jury bekommt die 6 Songs doch genauso früh zu hören wie die Öffentlichkeit, oder habe ich in diesem mega komplizierten Verfahren irgendwas überlesen? Bei der Stimmvergabe sind sie dann am 22.02. zu je 1/3 stimmberechtigt, ja. Aber die Auswahl an Songs haben doch nur die Künstler, Produzenten und Plattenfirmen getroffen oder etwa nicht?

  365. Luke

    17.02.2018 | 10:37

    Können sich einige hier langsam mal entspannen? Es kann doch nicht sein, dass im Vorfeld wieder alle Künstler verrissen werden, nur weil die Songs – die wir offiziell bis auf eine Ausnahme noch nicht komplett gehört haben – angeblich nichts taugen sollen. Auch auf die Gefahr hin, dass es wieder ein „Standardsong“ werden kann: die Künstler müssen sich damit identifizieren und ihn präsentieren. Und da sollte man auch mal Respekt davor haben bzw. abwarten. Ganz ehrlich…durch genau dieses Geunke von der Mehrheit werden die Interpreten negativ beeinflusst, wovon dann auch schön alle Medien im In- und Ausland Wind bekommen. Wahnsinn. Geschmäcker sind verschieden

  366. Meckie

    17.02.2018 | 10:39

    Wieso angeblich? Wir kennen doch schon 2 Songs komplett – und über die wird man wohl seine Meinung Kund tun dürfen?

  367. Luke

    17.02.2018 | 10:43

    Na sicher kann man das…aber man sollte trotzdem gelassener an die Sache ran gehen

  368. Meckie

    17.02.2018 | 10:46

    Ich kann hier jetzt ehrlich gesagt keine Form von Hysterie erkennen ;-)
    Eher ein wenig Unverständnis, bzw. Bestätigung der Vermutungen.
    Aber es reicht ja wenn EINER von den 6 Songs dann am Ende was taugt. Also noch ist tatsächlich nichts verloren.

  369. Little Imp

    17.02.2018 | 11:20

    @ Paul

    Ich glaube, ich habe irgendwo gelesen, dass Panel und Jury den Künstlern bei der Auswahl ihres jeweiligen Beitrags auch Ratschläge geben konnte.

  370. Paul

    17.02.2018 | 11:25

    Achso okay, danke dir :)

  371. Andi

    17.02.2018 | 11:40

    @Meckie:
    Du kennst erst einen Song. Es sei denn, du hast schon die neue Version von „You and I“ gehört. Was ich aber nicht glaube.
    Wir kennen alle erst diesen einen Song. Einen Song, den man hören kann, ohne das einem die Ohren bluten. Immerhin.Mal abwarten,was sie live daraus macht. Die Chance sollte man ihr, bei aller Beliebigkeit des Songs, schon geben.

  372. Meckie

    17.02.2018 | 12:15

    Ja, aber You and I wird doch letztlich nicht groß verändert werden. Ein wenig mehr Orchester (was ja gar nicht schlecht sein muss) und das war es schon. Ich hätte mir gewünscht dass der sehr sympathische Ryk in seiner Auswahl ein wenig mutiger gewesen wäre.

  373. Andi

    17.02.2018 | 12:37

    Da sind wir uns einig.

  374. Matty

    17.02.2018 | 12:52

    @Paul
    -.
    Außerdem sind die Panelmitglieder zur Verschwiegenheit verpflichtet und dürfen auch in ESC-Foren nichts darüber ausplaudern oder irgendwelche Hinweise geben, in welche Richtung die Songs gehen.

  375. Thorsten

    17.02.2018 | 13:30

    Monsters

    Vielleicht könnte man ja Saara Aalto fragen, ob sie ihren Song „Monsters“ kostengünstig an den NDR abtritt. Der gefällt mir sehr sehr sehr gut – kommt auf den Preis drauf an ;)

  376. Meckie

    17.02.2018 | 13:40

    Na das mit der Verschwiegenheit hat ja super funktioniert ;)

  377. Paul

    17.02.2018 | 13:49

    @ Thorsten
    Ob du es glaubst oder nicht, aber mir ist der Gedanke mit Sarah Aalto gestern auch gekommen haha !!! :-) Jedoch mit dem Unterschied, dass ich diesmal nicht mit dem Strom schwimme bzw. mit dem Hype – Domino gefällt mir eindeutig besser :)

  378. Thorsten

    17.02.2018 | 14:11

    @ Paul – Domino ist mir irgendwie nicht stark genug (okay, es ist schwer die Songs untereinander zu vergleichen, da das eine eher Ballade und das andere Lied in Richtung Uptempo geht.

    Habe mir auch gestern auch San Marino’s 1in 360 Heat 2 reingezogen und bin total begeistert. Unsere Jenifer Brening und auch Sebastian machen sich da sehr gut und haben sehr gute Songs. Jenifer ist sogar neben Sara de Blue eine der Favoriten auf den Sieg.

  379. Paul

    17.02.2018 | 14:24

    @ Thorsten
    „Domino“ ist ein ganz normaler Pop-Song. Hört sich an wie tausendfach gehört. Aber er ist richtig gut produziert (mal wieder ein Schwede der Produzent, wer hätte es gedacht) und hört deswegen höre ich das Ding auch verdammt gerne. Unabhängig vom deutschen Ergebnis in diesem Jahr sollte sich der NDR mal überlegen, Thomas G:son oder einen anderen Top-Produzenten nach Deutschland für 2019 einzufliegen :-)

  380. Ruhrpottler

    17.02.2018 | 16:21

    Hier wurde zuvor gemeckert, dass Natia Toduas Gesang zu viel an eine quakende Ente erinnert. Zudem wurde kritisiert, dass sie eine langweile Soul-Jazz-Nummer liefert. Keins von den Befürchtungen trifft jetzt bei ,My Own Way‘ zu. Heraus gekommen ist eine schöne Midtempo-Pop-Nummer mit Ohrwurm-Refrain. Ich habe den Song jetzt bestimmt 20x gehört und er wird nie langweilig. Ich bin sehr zufrieden und verstehe die Aufregung nicht wirklich.
    Aber wenn ihr positiv denken möchtet: Dieser Song ist in Abwesenheit von Natia im Writing-Camp entstanden und ist trotzdem gut geworden. Bei Xavier, Michael und Ivy müssten die Songs sogar noch besser sein, weil diese selbst bei den Song mitgewirkt haben und beim Camp dabei waren.
    Natia dürfte vielleicht beim Televoting auf Platz 1 oder 2 landen, aber bei Jury und Panel tippe ich eher auf Platz 3 oder 4.

  381. Paul

    17.02.2018 | 16:30

    @ Ruhrpottler
    Ich muss dich leider enttäuschen. „My Own Way“ ist der einzige Song, der NICHT im Song-Writing-Camp entstanden ist (sondern von diesem Kreativ-Workshop).
    .
    Hattest du nicht auch gestern nach dem ersten Hören noch geschrieben, dass es für dich fast wie nach Perfect Live anhört? :-)

  382. Kennstenich

    17.02.2018 | 16:32

    Ich meine es reicht ganz und gar nicht, wenn nur einer der 6 Songs ‚was taugt‘. Es würde vom Veranstalter mehrfach behauptet 6 top Songs ins Rennen zu schicken. 5 Rohrkrepierer und vllt ein ‚ halbwegs Guter‘ wäre dann als unzureichend einzustufen.

  383. Meckie

    17.02.2018 | 16:38

    Nun ja, der „Veranstalter“ wollte uns letztes Jahr ja auch schon „Perfect Life“ und „Wildfire“ als Top-Songs verkaufen 😂
    Der Song von Natia ist nun sicher nicht grottenschlecht.
    Aber auch bei weitem nicht so gut um damit beim ESC mal wieder unter die Top 10 zu kommen, was doch erklärtes Ziel sein soll?
    Vielleicht werde ich Lügen gestraft, wenn ich sie live sehe… aber auch hier habe ich aufgrund der letzten NDR-Jahre doch eher ein nicht so gutes Gefühl.

  384. Chris98

    17.02.2018 | 16:38

    Ivy hat an ihrem Song nicht mitgewirkt. Sonst wäre sie dafür in den Credits erwähnt worden.

  385. Chris98

    17.02.2018 | 16:40

    @Paul: Ich gehe mal davon aus, dass „Kreativ-Workshop“ hier das 3-tätige Songwritingcamp meint. Damit wäre es sehr wohl ein Song aus dem Camp.

  386. Kennstenich

    17.02.2018 | 16:48

    Falls tatsächlich ein ‚Perfect Life‘ Klon in diesem 6er Feld vorkommen sollte (was für mich kaum vorstellbar ist) müsste man an der Intelligenz derjenigen, die so etwas verzapft haben sollten wirklich sehr ernsthafte Zweifel hegen. ‚Perfect Life‘ war soo ein unfassbar schlechtes Lied…das zu klonen kann ja nicht ernsthaft gemacht worden sein. Mit Midtempo irgendwas wird man gnadenlos untergehen… wenn ‚derselbe Quark‘ 2018 wie im VE 2017 rauskäme, dann bin ich dafür dem NDR zwangsweise den VE zu entziehen. Bei mir erhöht sich zunehmend die Befürchtung, dass wir einen 6fach totalen Schlag ins Wasser angesichtig werden könnten. Hoffe das nicht und ich hoffe auch nicht dass ein Quotendisaster als Hypothek belastend wirken wird.

  387. Kennstenich

    17.02.2018 | 16:54

    Das mit dem 3tägigen Songworkshop ist für mich ein hahnebüchendes Märchen. Kein Song, kein Songtexg ist genau in diesem ominösen Workshop entstanden. Da lachen ja die Hühner. Wer glaubt im Ernst so einem Story-telling? Paar Arrangements OK, aber doch nicht ganze Songs. Finde es richtig frech, wenn man für so dumm verkauft wird.

  388. Lenny

    17.02.2018 | 16:57

    Finde den Song echt gar nicht so verkehrt :D geht rein und bei weitem nicht so ein Disaster wie Perfect Life. Davon mal ganz abgesehen, dass er ja noch auf die Bühne gebracht werden muss. Da entscheidet es sich dann. Wenn My Own Way in einem schwedischen, norwegischen oder dänischen Vorentscheid auftauchen würde, dann fänden ihn bestimmt die meisten total gut und hätten ihn unter ihren Favoriten 🙄

  389. Chris98

    17.02.2018 | 16:58

    @Kennstenich, wieso sollte das nicht klappen? Songwritingcamps sind gang und gebe, teilweise werden in solchen ganze Alben zusammengeschustert. Es wurde ja auch immer wieder betont, dass es danach noch genügend Zeit gibt, um die Songs auszuproduzieren. Dass man dann an einem Tag jeweils einen Song pro Künstler schreiben kann ist doch nicht abwegig. (Vor allem wenn manche Welthits in 20 Minuten geschrieben werden, das Produzieren ist dann nur eine andere Sache)

  390. Kennstenich

    17.02.2018 | 17:08

    @maeckie
    Erstmal ist verkaufen wollen und verkaufen können ein großer Unterschied. Das Können sehe ich bei den NDR Verantwortlichen nicht.
    Und wirklich ernsthaft: wer die Idee hatte mit ‚Perfect Life‘ und ‚Wildfires‘ etwas reissen zu wollen, der hatte ja wohl nicht mehr alle seine Sinne beisammen.

  391. madelmann

    17.02.2018 | 17:13

    Wer ist denn Produzent von den VE Songs? Kann man das irgendwie raus bekommen?

  392. Meckie

    17.02.2018 | 17:14

    Ich denke das werden ganz verschiedene Produzenten sein.

  393. Kennstenich

    17.02.2018 | 17:18

    @chris98
    Also komm. Klar gibt’s Leute die in 3 Minuten auf’m Klo sitzend nen Welthit schreiben. Bin aber vollkommen überzeugt dass zu dem Workshop niemand mit ‚ohne bereits sehr ausgefeilten Song- Ideen und Texten‘ d.h. Schubladenware, aufgelaufen ist. Einige sind ja sogar an mehreren Songs der Teilnehmer beteiligt. Denen quillen also die ‚ESC geeigneten Top Hits im Minutentakt aus den Gehirnrinden‘? Wenn das keine Scbubladenware ist fresse ich mal wieder besonders viele Besen. Insgesamt kann man den Verdacht dass in diesem Camp nur rumgefeilt und nichts aus dem Nichts erschaffen wurde logisch gedacht als hinreichend erhärtet einstufen.

  394. Kennstenich

    17.02.2018 | 17:21

    @mackie
    Bei dem Voxxclub Titel ist der Produzent bekannt.
    Auch einige der Personen, die als Urheber angegeben wurden sind als Produzenten aktiv.

  395. Chris98

    17.02.2018 | 17:30

    @kennstenich, klar wurden wohl schon Ideen mitgebracht, aber ich würde es auch nicht für abwegig halten, komplett neue Songs zu schreiben. Vor allem bei den Songs von Michael und Xavier, da sie ja selber mitgeschrieben haben. Wenn ich mich noch richtig erinnern kann hat Xavier am ersten Camptag eine einzelne Strophe (die er bereits hatte) mit seinem Team zu einem fertigen Song ausgebaut.
    Insgesamt finde ich 3 Tage aber dennoch auch zu knapp bemessen. Generell ist das zeitlich irgendwie extrem getaktet, die Songs und Performances vom Mello waren schon fertig und angekündigt, als bei uns noch die Kandidaten vom Eurovision-Panel ausgesiebt wurden. Da muss man in Zukunft einfach mehr Zeit einplanen…

  396. BennyBenny

    17.02.2018 | 17:45

    @Kennstenich: Sorry, aber nach allem, was wir vor Ort gesehen und gehört haben, ist das, was du sagst, einfach nicht wahr. Ja, die Kandidaten sind natürlich teilweise mit Ideen, Songfragmenten und vielleicht auch ersten Versionen ins Camp, aber das waren wir gesagt die Kandidaten, nicht die Songwriter. An diesen Sachen hat man dann zusammen den ganzen Tag lang weitergearbeitet und auch noch über das Camp hinaus. Wie es für Natias Song war, weiß ich nicht, aber für Xavier und Michael ist das jedenfalls so gelaufen.

  397. Kennstenich

    17.02.2018 | 17:46

    @chris98
    Das Zeitproblem wäre tatsächlich erheblich gewesen, hätte es sich um 6 Neukreationen gehandelt. Es ist aber anzunehmen bzw bei mindestens 2 Songs ist das erwiesen dass die Songs weitgehend ‚fertig‘ waren. Aber um nicht missverstanden zu werden: Songs aus Schubladen gezogen können auch gut sein. Mich ärgert nur dass es so ein unglaubwürdiges Story-telling gibt.

  398. BennyBenny

    17.02.2018 | 17:47

    Welche Songs sollen das sein?

  399. Meckie

    17.02.2018 | 17:50

    Zumindest die Songs von Ryk und voXXclub waren vom Grundgerüst schon fertig. Und der von Natia klingt tatsächlich so, als wäre er in 5 Minuten zusammengekloppt worden.

  400. BennyBenny

    17.02.2018 | 17:51

    Bei VoXXclub und Ryk behauptet doch auch gar niemand, dass die Songs im Camp entstanden sind. Hast du den Beitrag oben überhaupt gelesen?

  401. Chris98

    17.02.2018 | 17:56

    „House on fire“, „You and I“ und „I mog di so“ sind doch alle unabhängig vom Songwritingcamp entstanden. Der einzige Beteiligte bei „You and I“ ist Ryk selbst.
    Trotzdem wurden für ALLE Kandidaten im SWC voraussichtlich 3 (also insgesamt 18 in wechselnden Teams) Songs geschrieben, welche dann zusätzlich zur Auswahl standen. Es hat doch auch wirklich niemand behauptet, dass ALLE Songs im SWC entstanden seien? Jeder Künstler hätte dennoch einen Song aus dem Camp wählen können, wenn er es denn gewollt hätte, das stand ihnen ja frei.
    Hab das Gefühl, dass manche Leute sich das hier so hindrehen, wie sie wollen…
    Im Endeffekt zählt doch auch nicht, wie die Songs entstanden sind, sondern nur die Qualität.

  402. Kennstenich

    17.02.2018 | 17:56

    @bennnybenny
    Ach du warst da dabei. Wo genau und bei wem warst du denn dabei und vor allem warum?? Von den Kandidaten können ja die meisten weder komponieren noch Songs Texten was sollten die für Ideen gehabt haben. Keine. Glaube nur Darcy und Schulte sind als Urheber marginal erwähnt (man weiss aber nicht, was sie denn geurhebert haben und vor allem wann). Das kannst du dann ja jetzt aufklären. Bei Ryk und Voxxclub sinds ja eh erwiesen fertige Songs die nur abgewandelt wurden.

  403. BennyBenny

    17.02.2018 | 18:03

    http://blog.prinz.de/grand-prix/rollblog-inside-song-writing-camp-unser-lied-fuer-lissabon/

  404. BennyBenny

    17.02.2018 | 18:04

    Und ansonsten würde ich dir wirklich auch nochmal empfehlen, den Text oben durchzulesen – wird helfen!

  405. Meckie

    17.02.2018 | 18:11

    LOL… da ist jemand angepisst

  406. Kennstenich

    17.02.2018 | 18:14

    @chris98
    What? 18 supertaugliche ESC Songs in 3 Tagen neu erschaffen und noch dazu passend authentisch für jeden Kunstler? Wer hat denn da die Lieder für Voxxclub geschrieben? Meine da sind doch nur wenige dabei gewesen die überhaupt deutsch geschweige denn Pseudonym bayrisch konnten. Sorry Lachflash. Das aber da Leute mit 18 oder meinetwegen 48 Songs angereist sind, das ist doch bei weitem das denn doch Logischere. Noch dazu bei dem Umstand dass die Leute (also Kandidaten und Songschreiber) sich persönlich hat nicht kannten. Wie soll das funktionieren?

    Es wurde behauptet, dass im Songcamp neue Songs passend authentisch für die Kandidaten geschrieben werden, sofern die Kandidaten nicht mit eigenen Songs auflaufen wollten. Scheint aber so zu sein, dass mit ‚eigenen Songs‘ auch Songs gemeint sind, die nicht von den Kandidaten stammen, sondern von deren Plattenfirma bzw Produzent, was aber nirgends erwähnt wurde.

  407. Kennstenich

    17.02.2018 | 18:17

    @bennybenny
    Da du dabei warst kannst du ruhig verraten was Schulte und Darcy denn geurhebert haben. Ich erzähle es auch nicht weiter.

  408. Kennstenich

    17.02.2018 | 18:26

    Im songcamp neu geurhebert haben wohlgemerkt.

  409. Chris98

    17.02.2018 | 18:28

    Wenn unter 18 Songs einer ist, der sehr gut ist und Top 10-Chancen hat, und dann im Vorentscheid auch gewählt wird ist das Ziel doch erreicht?
    Ansonsten einfach echt noch mal alles durchlesen, ich sehe auch viel eher kritisch aber verdrehe mir nicht alles, damit es „irgendwie“ in mein Bild passt. Wenn am Dienstag wirklich 6 Songs präsentiert werden, die alle in keiner Weise Chancen auf die Top 10 haben, dann ist das natürlich nicht gut und dann kann man das auch so äußern… Aber im Moment kennen wir echt nur einen Song komplett in der Version für den Vorentscheid, sonst noch keinen.

  410. Chris98

    17.02.2018 | 18:30

    „geurhebert“, was ein Wort ^^
    Wenn Michael Schulte und Xavier an ihren Songs maßgeblich beteiligt waren, dann ist eine Erwähnung in den Credits doch selbstverständlich.

  411. Meckie

    17.02.2018 | 18:31

    Vom Ziel her sehe ich das auch so:
    Wenn ein Song dabei ist der für die Top 10 reicht und auch gewählt wird, dann wird sich bei entsprechenden Erfolg in Lissabon keiner mehr daran erinnern, wie das Ganze letztlich zu Stande gekommen ist.

  412. BennyBenny

    17.02.2018 | 18:34

    Beide haben mehr (Michael) oder weniger (Xavier) ausgearbeitet Songideen mitgebracht, die sie dann gemeinsam mit den oben als Co-Urheber genannten Personen im Camp weiter ausgearbeitet haben.

  413. Kennstenich

    17.02.2018 | 18:43

    @meckie
    Das ist ja klar, dass Top 10 für den VE Siegertitel alles was im Vorfeld lief als genau richtig verklären lässt. Wahrscheinlich zumindest. Hängt aber finde ich auch ein bissl daran wie die 5 anderen VE Songs nach dem VE so performen werden. Sollen ja diesmal alles besonders gute Songs sein. Die laufen dann ja hoffentlich alle wenigstens beim NDR Radio alle paar Wochen lang mindestens auf C Rotation.

  414. Meckie

    17.02.2018 | 18:49

    @kennstenich
    Klar, ein ESC-Erfolg würde ne peinliche VE sicher total verklären.
    Ich hoffe schon, das sich der Aufwand aber auch für die VE lohnt… es würden uns ja tatsächlich 6 Hits versprochen.

  415. Kennstenich

    17.02.2018 | 18:53

    @bennybenny
    Wie wurden denn die jeweiligen CoUrheber mit den Kandidaten zusammengebracht? Die kannten sich vorher so ganz und gar nicht? Kommt mir komisch vor. Authentisches entsteht doch meiner Meinung nach durch persönliches Kennenlernen und nicht aus einer Leere. Die haben sich da also alle die Hände geschüttelt und dann wurden die Songschreiber/Texter den Kandidaten zugelost, zugeteilt und ging das danach werde wem zufällig am nächsten Stand?? . Und nach was weiss ich 4 Stunden ging’s nen stuhlchen weiter und die Kandidaten arbeiteten wieder mit nem anderen Team?? Wie ging dasn bei der Natia. Die war doch gar nicht da…

  416. Chris98

    17.02.2018 | 19:01

    Hoffe das ist ok, wenn ich den Link hier poste:
    http://www.deutschlandfunk.de/die-pop-fabrik-so-werden-hits-gemacht.807.de.html?dram:article_id=383749
    Hier sieht man ganz gut, wie solche Camps ablaufen, und warum es auch funktioniert, wenn man sich nicht kennt. Sollte man sich wirklich mal durchlesen, ist finde ich sehr interessant und sollte insgesamt echt einige Verschwörungen klären :D

  417. BennyBenny

    17.02.2018 | 19:05

    Das steht alles hier http://blog.prinz.de/grand-prix/rollblog-inside-song-writing-camp-unser-lied-fuer-lissabon/

  418. Cher46

    17.02.2018 | 19:16

    Ja das Panel war an der Auswahl beteiligt. Es gab 30 Songs zur Auswahl, die alle mehr oder weniger nicht der Knaller waren. Meiner Meinung nach gab es keinen Song mit Ivys Stimme (könnten aber auch Demo Versionen gewesen sein) und keinen mit House On Fire im Text. Daher kann ich nur die 5 anderen Songs bewerten und die sind eben langsamer bis midtempo Radiodurchschnitt.. So jetzt wisst ihr es :-D

  419. Meckie

    17.02.2018 | 19:21

    Ich habe die ganzen Berichte sicher nicht auswendig gelernt, aber so wie Cher das darstellt (sind die 46 das Alter oder der Intelligenzquotient?) kann es nicht abgelaufen sein.

  420. Lenny

    17.02.2018 | 19:21

    Wie kann denn ein Song von voxxclub Radiodurchschnitt sein? Die Jungs mögen Alben verkaufen, werden aber mit Sicherheit nicht im Radio gespielt (auch hier in Bayern nicht). Mag ja sein, dass du die Songs gehört hast, das möchte ich gar nicht ankreiden, aber deine Panikmache ist mal sowas von unpassend. Natürlich ist es radiotauglich, wenn etwas ein Hit sein möchte, muss es ja im Radio funktionieren 🙄 und nur weil wir in den letzten Jahren mit Popsongs nicht Erfolg hatten (die alle meines Wissens nach auch keine Radiohits waren) heißt das ja nicht, dass das immer so sein muss. Siehe Schweden 2015. Beim ESC kommt es nicht unbedingt auf dir Art des Songs an, sondern auf das Gesamtpaket. Was erkläre ich mich überhaupt? 😂

  421. Kennstenich

    17.02.2018 | 19:31

    @chris98
    Wieviele ‚Hits‘ sind denn da durch Camps in Deutschland entstanden? Klar ist dass Songwriterteams im Zusammenwirken mit Computerprogrammen (sollte man nicht unterschätzen) marktkonforme Songs kreieren. Unbekannt ist wie viele Songs aus diesem Camps keine Hits wurden. Aber: beim VE wird zumindest vordergründig gar kein HIT gesucht, sondern ein Titel dem man zutraut im ESC Finale auf Punkte zu kommen. Das kann eben auch ein Flop sein. Die Rezeptur wäre somit eine möglicherweise noch Schwierigere. Ob da ein kurz zusammengerufenes Camp die Ideallösung ist? Logischer für mich wäre es ein große Songauswahl zu präsentieren die man dem Publikum und meinetwegen einer Jury intensiver vorstellt.

  422. Chris98

    17.02.2018 | 19:32

    So etwas im Stil von Xavier habe ich eigentlich auch eher selten im Radio gehört :D

  423. Kennstenich

    17.02.2018 | 19:36

    @lenny
    Da Voxxclub Schlager ist läuft deren Musik auf den Schlager- Radiokanälen, die es in jedem Bundesland gibt. In Berlin mein ich gibt es sogar einen bundesweit empfangbaren kommerziellen Schlagerradiosensender. Auf den Popwellen läuft Schlager so gut wie nie. Das will da nämlich keiner hören ..

  424. Cher46

    17.02.2018 | 19:36

    Was muss ICH mich eigentlich erklären? Ich hab schon zuviel geschrieben.
    Ich mache keine Panik. Ich schreibe eben nur das alles durchschnittliche Songs sind, also keine Ausreißer in Hinsicht auf Geschwindigkeit oder Genre. Selbst Voxxclub haben keinen Turbofolk wie sonst ihre Songs sind, sondern eher glattgebügelter Radiosound (natürlich auf bayrisch, also keine Radioware in dem Sinn). Aber ich muss mich auch nicht anfeinden lassen („IQ 46“). Es werden alle am Dienstag hören was wir mal wieder schicken werden. Ich wollte nur vorwarnen das es eben kein Euphoria, Rise Like A Phoenix usw ist. Natürlich hat auch ein Frans super abgeschnitten und so könnte es uns vielleicht auch mal ergehen.
    PS: schön das Meckie besser weiß wie es abgelaufen ist. Dann müssten wir uns ja Donnerstag im Studio sehen und können das nochmal klären ;-) Das gilt auch für dem „Troll“ Matty!

  425. Chris98

    17.02.2018 | 19:37

    @Kennstenich, Computerprogramme wie FL Studio oder Ableton? Die nehmen den Songwritern aber definitiv nicht die kreative Arbeit ab, kein Computer „berechnet“ dir einen tollen Song.
    Mit einer großen Songauswahl endet das dann wie in der Schweiz oder man bekommt 100x Melodifestivalenrejects… Ich finde den Ansatz eines SWC ziemlich gut, aber klar ist, dass man das für größeren Erfolg ausbauen und länger gestalten muss.
    Meine Befürchtung bei Ivys Song ist auf jeden Fall, dass es ein Melloreject ist :D (Was ja nicht schlecht sein muss, wenn man Dänemark betrachtet, der Song hätte auch beim Mello teilnehmen können)

  426. Meckie

    17.02.2018 | 19:40

    Cher… Deine „Erkentnisse“ widersprechen allem, was der NDR selber schon von sich geben hat.

  427. Matty

    17.02.2018 | 19:55

    @Cher46

    Ich empehle Dir dringend, endlich die Klappe zu halten! Wir haben nämlich genug von Deinen Lügen und Fake-News! Wenn Du wirklich dabeigewesen sein solltest, dann hast Du Deine Verschwiegenheitspflicht verletzt, denn alle am Eurovisionspanel beteiligten Personen haben Stillschweigen zu bewahren! Würdest Du in einer Firma arbeiten, dann hätte man Dich wegen Verletzung des Betriebsgeheimnisses entweder abgemahnt oder fristlos entlassen!

    SUCH DIR GEFÄLLIGST EINE ANDERE PLATTFORM UND SCHWEIG AB SOFORT!!!

  428. Matty

    17.02.2018 | 19:57

    @Cher46

    Du bist hier der Troll und Dir steht es nicht zu, so über Meckie zu reden!

  429. Kennstenich

    17.02.2018 | 20:03

    Programme erleichtern doch so Einiges. Man denke mal nur an die Stimmberarbeitung. Sie erleichtern natürlich auch ungemein das Komponieren. Songtexte werden sie bald auch können. Wenn es schon bald Programme geben wird die journalistisch ansprechende Artikel schreiben werden können (d.h. nicht mehr von einem Menschen) dann kann man ‚bald‘ auch vollständig computergenerierte Songtexte als nicht ausgeschlossen ansehen. Trotzdem gibt es für Songs die auf Erfolg getrimmt sind und erst recht Songs die für ESC Erfolg getrimmt sind viele Unwägbarkeiten umschiffen müssen. Meistens geht’s schief

  430. Cher46

    17.02.2018 | 20:04

    Texte in Anführungszeichen sind Zitate! Ich habe also nur eure Beleidigungen wiederholt.
    Aber wahrscheinlich können sich so präpubertäre Leute wie ihr nur so ausdrücken.
    Jetzt könnt ihr euch hier weiter die Köpfe zerbrechen, ich schreibe nichts mehr.

  431. Matty

    17.02.2018 | 20:08

    @Cher46

    Ist auch besser so! Wer im Eurovisionspanel sitzt und sich nicht an die Regeln (Verschwiegenheitspflicht) hält, der fliegt raus!

  432. Andi

    18.02.2018 | 00:18

    Mein Gott, chillt mal.

  433. Josephine

    18.02.2018 | 08:27

    Ich habe den Leak verpasst. Vielleicht ist das auch ganz gut so, dann kann ich die Songs Dienstag in einem Rutsch durchhören und auf den instant appeal hoffen. Und selbst wenn alles durchschnittlicher Radiopop wäre, dann kann eine stimmige Bühnenshow das Ganze ja noch mal ordentlich pushen. Michael Schultes Fotoalbum zB. wird die Tränendrüsen kitzeln und die Tempo-Aktien in die Höhe schnellen lassen. Eine Tönzerin auf dem Klavier samt Achterbahn-Kamerafahrt ist nach der rigiden Tagesschau-Kameraführung eine nette Abwechslung. (Aber bitte die Dame nicht wieder ins Klavier stopfen, wie damals Dima Bilan.) Bei Ivy brennt die Hütte (und vielleicht gibt‘s ne Löschschaumtanzeinlage mit der freiwilligen Feuerwehr Treptow-Köpenick?), bei Natia kann ich den Asphalt und den Staub der Common Linnets Gedächtnisstraße quasi riechen, Voxxclub werfen Weißwürschtel mit süßem Senf oder konterkarieren alle Erwartungen und singen auf Hamburger Platt, und Xavier Darcy wird bei 120bpm von einem Wal verschluckt. Oder er verschluckt einen. Was ich sagen will: abwarten und Baldriantee trinken.

Kommentar schreiben