Deutschland

Unser Lied für Stockholm: Die große Vielfalt – Bombastrock und Ralph Siegel inklusive

Jamie-Lee Kriewitz

Kategorie Realsatire: “Under The Sun We Are One” – so heißt der Titel, mit dem Ralph Siegel in diesem Jahr für Deutschland am ESC teilnehmen will. Sein Schützling Laura Pinski gehört zu den zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die sich am 25. Februar 2016 live in der ARD um das deutsche Ticket für den ESC in Schweden bewerben. Genauso wie TVOG-Siegerin Jamie-Lee Kriewitz (Foto), Ella Endlich, Luxuslärm und sechs weitere, zum Teil sehr exotische Acts. Richtig große Namen fehlen erwartungsgemäß, aber soviel Abwechslung gab es selten.

Die große Vielfalt von Merci jetzt auch beim deutschen ESC FinaleDie große Vielfalt (im Bild ist die von Merci) gibt es jetzt auch beim deutschen ESC Finale 2016.

Alle Achtung! Dafür, dass der LineUp in knapp sechs Wochen mitten in der Weihnachtssaison sehr hektisch zusammengetragen werden musste und dafür, dass es nach der roten Karte für Xavier Naidoo einiges an ESC-Bashing etablierter Protagonisten aus der Musikerszene gab, kann sich das Aufgebot für den deutschen Vorentscheid 2016 sehen lassen. Zwar ist der Promifaktor überschaubar, dafür ist die Bandbreite von Schlager über Indie bis Metal beeindruckend. Die Songs stehen alle fest, sind aber mit wenigen Ausnahmen noch nicht veröffentlicht.

Dabei sind  bei “Unser Lied für Stockholm” (in alphabetischer Reihenfolge):

Avantasia: Mystery Of A Blood Red Rose
Alex Diehl: Nur ein Lied
Ella Endlich: Adrenalin
Gregorian: Master Of Chant
Jamie-Lee Kriewitz: Ghost
Joco: Full Moon
Keøma: Protected
Laura Pinski: Under The Sun We Are One
Luxuslärm: Solange Liebe in mir wohnt
Woods Of Birnam: Lift Me Up (From The Underground)

Zehn Songs hat eine (ebenfalls) zehnköpfige Branchenjury aus 150 Bewerbungen ausgesucht. Ausschließlich im Televoting und wie von uns prognostiziert wird aus diesen zehn Titeln “Unser Lied für Stockholm” in zwei Durchgängen in einer ARD Primetime Show von 120 Minuten Länge gewählt. Moderieren wird – wie ebenfalls zutreffend von uns vorhergesagt – Barbara Schöneberger (Foto).

Barbara Schöneberger strahlt auf den DER FEINSCHMECKER Wine Awards 2015 auf Schloß Bensberg
Diese zehn Branchenmultiplikatoren haben die Vorauswahl getroffen:

Tom Bohne, Universal Music (Senior Vice President)
Carola Conze, Head Of Delegation Deutschland (erstmals in Stockholm), NDR
Claudia Gliedt, Leitung Musikredaktion Brainpool
Nico Gössel, Sony Music (Head Of Promotion)
Jörg Grabosch, geschäftsführender Gesellschafter Brainpool (Brainpool ist neben dem NDR Co-Producer der Primetime Show “Unser Lied für Stockholm”)
Konrad von Löhneysen, Embassy of Music (Geschäftsführer)
Steffen Müller, Managing Director Warner Music Entertainment Central Europe
Thomas Schreiber, Leiter Programmbereich Fiktion und Unterhaltung, NDR und ARD Unterhaltungskoordinator
Aditya Sharma, Radio Fritz (Leitung Musikredaktion)
Andreas Zagelow, MDR Radio Sputnik (Musikredaktion)

Maßgebliche Kriterien für die Auswahl waren laut NDR Presseinfo “das jeweilige Lied, dessen Erfolgschance in dem internationalen Wettbewerb und die Genrevielfalt.” Gönnen wir uns also eine Hörproben-Durchgang durch die Jahrgangsteilnehmer beim deutschen ESC Vorentscheid 2016.

1. Avantasia: Mystery Of A Blood Red Rose

YouTube Preview Image

Meat Loaf Reloaded. Der Meat Loaf von Aventasia heißt Tobias Sammet und kommt aus Fulda. Die Band erreichte mit dem vorletzten Album “The Mystery Of Time” den zweiten Platz der deutschen Albumcharts und hat in Wacken schon vor über 100.000 Zuschauern gespielt. Der VE-Song kommt vom neuen Album “Ghostlights”.

2. Alex Diehl: Nur ein Lied

YouTube Preview Image

Oh oh, latent angestrengter Betroffensheitpop mit Fahrstuhl-Kompatibilität. Den Songtitel gab’s beim ESC bekanntlich schon mal (1989) – aus Österreich und produziert von Dieter Bohlen und deutlich besser als dieser vielgeklickte youtube-Knaller, der außerdem das Privileg genießt, beim ARD-eigenen Eurovision.de bereits sehr früh promotet geworden zu sein.

3. Ella Endlich: Adrenalin

YouTube Preview Image

Ihren Titel “Adrenalin” gibt es noch nicht als Video, Ihren großen Kitsch-Hit “Küss mich, Halt mich, Lieb mich” (ein OGAE Member Song Contest Gewinner) kennt jeder. Da “Adrenalin” nach Uptempo klingt, haben wir hier jedoch einen Schlagerauftritt von Ella E. rausgesucht – zugebenermaßen etwas tacky wie das halt so üblich ist im schönen Schlagerleben.

4. Gregorian: Masters Of Chant

YouTube Preview Image

Gregorian sind kommerziell sicher der größte Name im diesjährigen LineUp. Gregorian, eine Kreation des Hamburger Musikproduzenten Frank Peterson, haben bereits 10 Millionen Tonträger verkauft. Offen und etwas fraglich ist, wie das Gregorian-Konzept, bekannte Pophits mit gregorianischen Klängen zu interpretieren, bei einem gänzlich unbekannten Song funktionieren soll?

5. Jamie-Lee Kriewitz: Ghost

YouTube Preview Image

Die stimmlich starke 17-jährige Sängerin, die erst im Dezember 2015 die jüngste Ausgabe der Casting-Show “The Voice Of Germany” gewann, geht mit ihrem Siegersong “Ghost” klar als Favoritin für das Ticket nach Stockholm ins Rennen. Wiewohl der Song kein Hit in Deutschland war, für den Signature Song einer quotenstarken Castingshow ist das ungewöhnlich, dass dieser in Deutschland die Top Ten nicht erreicht hat.

6. Joco: Full Moon

YouTube Preview Image

Joco sind zwei Hamburger Schwestern, eine heißt Jo-sepha, die andere Co-sima – so entstand der originelle Bandname. “Full Moon” ist noch nicht veröffentlicht, deshalb gibt es hier ihren bislang klickstärksten Track “Pilot” zu hören. Sollte “Full Moon” ähnlich klingen, ist das ein “strong contender” für das Tabellenende am 25. Februar 2016.

7. Keøma: Protected

YouTube Preview Image

In unserer VE-Prognose haben wir Australien-Bezüge versprochen, hier ist einer. Denn 50% von Keøma ist Kat Frankie aus Sydney, die aber seit mehr als zehn Jahren in Berlin wohnt, wo im Club Bi Nuu auch ein Live-Mitschnitt ihres VE-Titels “Protected” entstand. Zu Kat gesellt sich der Kölner Rockmusiker Chris Klopfer, zusammen sind sie Keøma und nennen ihren gewöhnungsbedürftigen schleppend-melancholischen Sound “Night Drive Pop”. Der Song polarisiert bei den Bloggern, Fotograf Volli simst “kate frankie for stockholm”, dem Berichterstatter wäre mehr “Drive” und weniger “Night” lieber.

8. Laura Pinski (Ralph Siegel): Under The Sun We Are One

YouTube Preview Image

Laura schaffte es 2012 mit einem Cover von Rihannas “Diamonds” ins Finale der RTL-Boulevard-TV-Show “Das Supertalent”. Ihr jüngster musikalischer Output ist jedoch dieses Weihnachtlied-Cover “Santa Baby”, welches bis zum letzten Tag des alten Kirchenjahres gerade einmal 400x angeklickt wurde. Ralph Siegel hat einen maßgeschneiderten Song für Laura Pinski komponiert und der trägt den sehr ESC-affinen “fishing for compliments” Titel “Under The Sun We Are One”. Ganz klar das erste Trash-Highlight der noch jungen ESC-Saison, auch wenn es den Song noch nicht zu hören gibt.

9. Luxuslärm: Solange Liebe in mir wohnt

YouTube Preview Image

Luxuslärm ist eine in die Jahre gekommene Schülerband, vier süße männliche Twentysomethings und eine schmucke Frontfrau namens Janine “Jini” Meyer. In dieser Formation wurden sie bei Stefan Raabs “Bundesvision Song Contest” bereits in 2012 Vierte. Den BuViSoCo 2012 hat damals übrigens pikanterweise Xavier Naidoo gewonnen. Den VE Song “Solange Liebe in mir wohnt” von Luxuslärm gibt es noch nicht, dafür haben sie jedoch einen Titel namens “Atemlos” eingesungen.

10. Woods Of Birnam: Lift Me Up (From The Underground)

YouTube Preview Image

Unsere WoB-Hörprobe “I´ll Call Thee Hamlet” ist der Titelsong des Til-Schweiger-Kino-Blockbusters “Honig im Kopf”. Woods Of Birnam ist einem Dresdner Theaterprojekt des Sängers und Schauspielers Christian Friedel mit Musikern der Band Polarkreis 18 (“Allein, allein”) entsprungen. Ihr Titel “Lift Me Up” wird von Sputnik, dem jungen Radioprogramm des MDR, gepusht und könnte ein Sleeper im diesjährigen LineUp sein.

ESC 2015 Euroclub Opening Nite Ann Sophie entspannt
Nun haben wir einen ersten musikalischen Bewegtbild-Eindruck des diesjährigen Interpreten-Portfolios, kennen aber bislang die wenigsten der Titel, die ins Rennen gehen. Die zentrale Frage, wer in der Nachfolge von Ann Sophie (Foto) Deutschland bei der größten Musikshow der Welt vertreten wird, bleibt also vorläufig offen.

P.S.: Tickets (Einheitspreis 32,90 zzgl. 1 Euro Systemgebühr plus 3,90 Euro Versandkosten / freie Platzwahl) gibt’s nach der Devise “first come first serve” im NDR Ticketshop mit der Rufnummer 0511 – 277 89 899. Knapp 1.000 Tickets gehen in den freien Verkauf, darunter sind auch Kontigente für die Fanclubs ECG und OGAE.

Eure Meinung ist gefragt:

Unser Lied für Stockholm: Der Line-Up...

  • ist gut (41%, 264 Stimmen)
  • geht so (23%, 147 Stimmen)
  • ist schwach (15%, 99 Stimmen)
  • ist ganz hervorragend (12%, 76 Stimmen)
  • ist ganz furchtbar (6%, 40 Stimmen)
  • ist mir egal (3%, 21 Stimmen)

Wähler gesamt: 647

Loading ... Loading ...

Unser Lied für Stockholm: Wer sind die vielversprechendsten Interpreten? (3 Kreuze)

  • Jamie-Lee Kriewitz (54%, 543 Stimmen)
  • Avantasia (36%, 360 Stimmen)
  • Woods of Birnam (26%, 265 Stimmen)
  • Luxuslärm (25%, 253 Stimmen)
  • Joco (15%, 151 Stimmen)
  • Gregorian (14%, 144 Stimmen)
  • Alex Diehl (13%, 127 Stimmen)
  • Ella Endlich (12%, 119 Stimmen)
  • Laura Pinski (9%, 94 Stimmen)
  • Keoma (8%, 82 Stimmen)

Wähler gesamt: 1.005

Loading ... Loading ...
Aktuell, ESC-News, ESC-Vorentscheid, Videoclips

205 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Alex

    12.01.2016 | 12:18

    Avantia klingt sehr vielversprechend! Das Lied müsste nur etwas gekürzt werden, sofern ich das richtig erkannt habe (ca. 3:20 lang).
    Warten wir mal ab, was die anderen Titel so bringen, klingt alles spannend.
    #ohrwurmBloodRedRose!

  2. Patrick Schneider

    12.01.2016 | 12:20

    Jamie-Lee wird wohl allein aufgrund ihres TVOG-Sieges (vor allem bei 100% Televoting) gepusht werden, wobei der Song auch ganz nett ist, nicht zu vergessen ihr niedliches Äußeres

  3. Lady Madonna

    12.01.2016 | 12:27

    Ich weiß noch nicht, was ich so im Ganzen von der Auswahl des diesjährigen deutschen ESC-Vorentscheids halten soll. Abwechslung schön und gut, da gibt es nichts zu meckern. Aber irgendwie kommt es mir so vor, als wenn die Verantwortlichen vor lauter Verunsicherung ohne sich selbst aktiv Gedanken zu machen einfach die am häufigsten in ESC-Foren genannten Künstler (Jamie-Lee, Alex Diehl, Gregorian) mit Ausnahme von den Kassieren plus ESC-Urgestein Ralph Siegel und ein paar Füllmaterial-Bands eingeladen haben. Wirklich Überraschendes kann ich bei der Auswahl nicht erkennen.
    xxxx
    Aber soweit die Kritik. Nun zum Lob: Ich freue mich wahnsinnig, dass Jamie-Lee beim Vorentscheid mitmacht, das hätte ich nie im Leben gedacht. Das Mädel ist mega-sympatisch, hat ihren ganz eigenen Stil und kann super singen. “Ghost” ist zwar leider nicht der allestärkste Song, aber trotzdem besser als der ESC-Durchschnitt. Ich hoffe sehr, dass sie das Rennen macht und dann hoffentlich nicht von NDR/ARD unnötig verheizt wird. Da müssen die Papas von Fanta 4 echt aufpassen! Auch über Woods of Birnam freue ich mich und bin gespannt auf den Song.
    xxxx
    Der Rest ist mir aktuell wurscht, aber vielleicht ist ja doch noch was interessantes dabei, muss man abwarten…

  4. Frank N.

    12.01.2016 | 12:52

    Interessant finde ich, dass die diesjährige Notlösung rein von der Prominenz mehr oder minder auf Vorjahresniveau liegt. Könnte man sich fast fragen, warum der NDR 2015 trotz deutlich längerer Vorlaufzeit da nichts Besseres hinbekommen hat…
    In Folge der Naidoo-Nachwehen finde ich ein Aufgebot mit Luxuslärm, Gregorian und Jamie-Lee Kriewitz schon in Ordnung. Davon abgesehen sollte es ja ohnehin mehr um die Songs gehen und da stört aus meiner Sicht ein richtig bekannter Act wie Unheilig ohnehin nur das Gleichgewicht.
    Und die Hereinnahme von Ralph Siegel ist doch der mediale Coup überhaupt. Dürfte wohl recht klar sein, dass die Medien sich auf die Story stürzen – und das Thema Naidoo hoffentlich ein wenig in den Hintergrund rückt

  5. Mr Curiosity

    12.01.2016 | 13:17

    Persönlich würde ich momentan für Avantasia stimmen. Jamie-Lee gefällt ganz gut, ist ja schon bekannt.

  6. Matthias

    12.01.2016 | 13:17

    Der erste Siegel-Titel bei einer deutschen VE seit 2005 – das allein ist doch schon ne Story! :)
    *
    Andererseits hatte Siegel doch erst voriges Jahr bei einem Nachwuchscasting (“Die Stimme von morgen”) Julia Kollat als Siegerin gekürt… da hätte man erwarten können, dass zumindest jetzt Frau Kollat auch dabei ist, wenn Siegel wieder mitmischt. Nu ja…

  7. Tamara

    12.01.2016 | 13:28

    Ich hab diesen Artikel mit viel Erleichterung (keine Kassierer!) und noch mehr Amüsement (Ralphie!) gelesen. Und ich gebe Matthias recht, allein das erste Auftauchen von Ralph Siegel in der DVE seit 11 Jahren ist ein Kracher. Bin gespannt, wie der Song ist. Der Titel verheißt ja nichts gutes, und ich hoffe, wir kriegen nicht sowas unsägliches wie die Licherkette [kein Tippfehler!] letztes Jahr. Mit dem großartigen Crisalide hat Ralph Siegel ja seinerzeit bewiesen, dass er es (noch) kann, schade, dass das nicht von Erfolg gekrönt war.
    .
    Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass mir die Namen dort oben entweder gar nix sagen oder mich nicht weiter tangieren. Aber ich warte mal auf die Lieder und hoffe, dass dieses Jahr was dabei ist, wo ich mich für begeistern kann und das mich zum Mitfiebern bringt. Letztes Jahr hat das ja leider nicht geklappt.

  8. Rainer maier

    12.01.2016 | 13:50

    Da gibts nur eines…….ralph siegel. Alleine der titel passt heute noch zu deutschland. Under the sun we are one…… ein lied für alle gutmenschen.
    Aber ob das ende februar immer noch so ist?

  9. Bastian

    12.01.2016 | 13:53

    Ralph Siegel wird zumindest für 3 Minuten beste Fernsehunterhaltung sorgen… Darüber hinaus gefällt mir bisher nur Alex Diehl. In der Orchester-Version gewinnt das Lied ungemein und aus dem Hintergrund lässt sich prinzipiell die beim ESC in den letzten Jahren so wichtige PR stricken. Momentan würde ich für ihn stimmen. Jamie-Lee ist zwar ganz putzig und singt auch gut, aber das Lied ist leider so fad…

  10. eric999

    12.01.2016 | 14:10

    Also ich persönlich finde das Line-Up eigentlich ganz okay. Mal abgesehen von Gregorian (sorry, aber das finde ich total schrecklich), könnte ich mich wohl mit allen Teilnehmern anfreunden.
    Aktuell bin ich für Jamie-Lee, nicht nur weil ihr Song ganz gut klingt, sondern auch weil ich TVOG verfolgt habe und da hatte sie einfach eine mega Bühnenpräsenz!
    Beim Reinhören in die Songs sind mir auch noch Keoma positiv aufgefallen. Hier stellt sich dann eher die Frage nach der ESC-Kompatibilität…
    Ich bin mal gespannt, wie die restlichen Songs klingen werden. :D

  11. Manboy

    12.01.2016 | 14:10

    Also ich bin bisher weder enttäuscht noch begeistert. Die meisten kenne ich auch noch nicht. Bin mal auf die Lieder und Darbietungen gespannt. Für Ralph Siegel freut es mich, aber eine Gewinn des Vorentscheid schieße ich wiederum schon fast aus.

  12. Frank N.

    12.01.2016 | 14:13

    Wahlmodus

    Ein Gedanke, den ich schon seit längerem im Kopf habe:
    Ich hoffe, dass es in der 2. Wahlrunde beim Vorentscheid mindestens 3 Songs zur Wahl gibt. Natürlich ist ein 2er-Super-Finale für eine TV-Sendung spannender, aber die letzten Jahre haben dann doch gezeigt, dass diese Konstellation eher den kleinsten gemeinsamen Nenner ergibt und es mutigen, eigenwilligen Beiträgen schwer macht.
    Von mir aus hätte man eigentlich sogar ganz auf die 2. Runde verzichten können (geht beim ESC ja auch ohne), aber das wird man den heutigen TV-Machern wohl nur schwer vermitteln können.

  13. Tamara

    12.01.2016 | 14:21

    @Frank: War es nicht so, dass es nur eine Runde geben soll? Oder hab ich mir da was falsch gemerkt?

  14. Hinz und Kunz

    12.01.2016 | 14:22

    Na so richtig vom Hocker reissen will mich dieses Line Up nicht, aber warten wir mal die Liveperformances ab. Vielleicht ist ja die eine oder andere positive Überraschung dabei :)

  15. Marcel Fuchsa

    12.01.2016 | 14:24

    Die Interpreten auswahl für 2016 ist sehr gut. Wobei ich auf Oonagh gehofft habe. Ich bin für Ella Endlich und Jamie-Lee einder der Beiden Sollte nach Stockholm fahren. Gespannt ich wie Gregorien klingen werden.
    Auf keinen Fall geht Luxuslärm ist genauso Schrecklich wie der Naidoo.

    Also Abwarten.

  16. escfan05

    12.01.2016 | 14:29

    Das Positive gleich mal vorweg: Es hätte schlimmer kommen können. Von den Kassierern sind wir verschont geblieben. Ich denke das Jamie Lee und Alex Diehl wohl die größten Chancen haben werden. Mir persönlich gefällt der Song von Avantasia sehr gut. Aber ich glaube nicht, das das ARD-Publikum dafür votet. Vor lauter Verzweiflung haben sie den Siegel dann doch mitmachen lassen. Naja. Aber wie gesagt es hätte schlimmer kommen können. Aber eins dürfte von vornherein klar sein, egal wer gewinnt: Eine Platzierung ganz weit vorne ist auch in diesem Jahr nicht zu erwarten.

  17. Mr Curiosity

    12.01.2016 | 14:34

    @tamara: Es wird zwei Runden geben. Habe ich gerade wo gelesen.

  18. Frank N.

    12.01.2016 | 14:37

    @Tamara

    Zitat von oben (gekürzt):
    Ausschließlich im Televoting (…) wird aus diesen zehn Titeln “Unser Lied für Stockholm” in zwei Durchgängen (…) gewählt. Auf der NDR-Seite steht es auch in etwa so.

  19. Meckie

    12.01.2016 | 14:41

    Avantasia! SOOOOOO GEIL!

  20. Matthias

    12.01.2016 | 14:43

    Ach, und noch was: Die Trefferquote dieser ominösen Liste, die kürzlich durchs Internet geisterte, ist wirklich enorm. Null Richtige!!!

  21. Meckie

    12.01.2016 | 14:45

    Ansonsten interessante VE. Sehr vielfältig.

  22. Marcel Fuchsa

    12.01.2016 | 15:03

    ich werde für Avantasia: Mystery Of A Blood Red Rose stimmen, der Song ist super. Würe gerne Avantasia in Stockholm sehen.

    Go Go Avantasia

  23. Dirk

    12.01.2016 | 15:09

    Avantasia finde ich sehr gut. Mal was ganz anderes als in den letzten Jahren. Mit der richtigen Bühnenshow kann das was werden. Die bekommen meine Stimme.

  24. Emalaith89

    12.01.2016 | 15:09

    Ich bin zu 100% für Avantasia – aber so wie ich das deutsche Publikum einschätze, gewinnt vermutlich Axel Diehl mit “Ein bisschen Frieden 2.0″…

  25. Meckie

    12.01.2016 | 15:16

    Ich bin auch für Avantasia (bisher – kenn jetzt 5 Songs) und teile die Befürchtung, das es der dicke Nicole macht.

  26. flo

    12.01.2016 | 15:34

    Von Keoma gibts jetzt auch ein Studio-Video… https://www.youtube.com/watch?v=-0AVdqDHVxM

  27. Alex

    12.01.2016 | 15:35

    JOCO sind grandios! Das ist mal was ganz anderes und könnte überraschen.
    0815 Pop hat wohl letztes Jahr gewonnen, aber da hat die Show ganz viel dazu beigetragen.
    Entweder man muss etwas ganz außergewöhnliches bringen oder man muss aus seinem Lied optisch und unterhaltungsmäßig alles rausholen, sonst wird das nix.
    Ihr wisst alle, dass es Deutschland nie wirklich hinbekommen hat mit der Show zu punkten, das muss dieses Jahr anders werden. Holt doch endlich mal alles raus!

  28. Kringel

    12.01.2016 | 15:51

    Ich sehe mir im Fernsehen keine Talentshows an und war auch noch nie in Wacken. Wenn ich mich jetzt aber entscheiden müsste, bekämen Jamie-Lee (No. 1) und Avantasia (No 2) meine Stimme. Von dieser Jamie-Lee hatte ich bis dato noch nichts gehört, aber die Stimme ist wirklich überzeugend. Die Künstlerin gefällt mir richtig gut.

  29. TomboEsc

    12.01.2016 | 16:03

    Avantasia gefällt mir sehr, sehr gut!

  30. AndiTR

    12.01.2016 | 16:03

    Nach dem hören der ersten Songs wäre ich auch für avantasia . Ghost finde ich leider etwas langweilig . Wobei Jamie so gesehen ne super Teilnehmerin wäre. Habe sie aber auch noch nicht live gehört . Aber der Ausschnitt von iTunes ist bisschen lahm .

  31. Gaby

    12.01.2016 | 16:12

    Im Moment schwanke ich zwischen Avantasia und Jamie-Lee. Kenne aber auch erst drei Songs, wobei mir dieser Alex Diehl überhaupt nicht gefällt.
    Avantasia könnte man richtig klasse auf der Bühne umsetzen, wenn man sich denn Mühe gibt. Im Moment habe ich aber meine Zweifel, ob dieser Song in Deutschland mehrheitsfähig ist.
    Jamie-Lee hat eine grandiose Stimme und eine sehr positive Ausstrahlung. Ghost ist zwar ein “normaler” Pop-Song, aber auch da lässt sich schon was tolles auf die Bühne zaubern.
    Ich meine, ohne dieses Strichmännchen-Gedöns von dem Monz hätte er doch nie gewonnen. Der Song war meiner Meinung nach sowas von lahm und zusammengeklaut. Später habe ich ihn mal im Radio gehört. Da wirkte er überhaupt nicht mehr. Sowas von öde.

  32. TomboEsc

    12.01.2016 | 16:17

    Schade – also kein Ulmo Ocin xD

  33. Frederik

    12.01.2016 | 16:42

    KEØMA hauen ja ein Wahnsinnsding raus! Super!!

  34. Mariposa

    12.01.2016 | 16:44

    Also ich bin für Ella Endlich – das Mädel ist nicht ganz so unbekannt, hat Stimme und Ausstrahlung und schreibt zudem meistens ihre Songs selber. Es muß nicht immer Mainstreampop sein – von diesem Genre werden wir in Stockholm schon viel zuviel hören. Jamie Lee ist ja ganz nett, der Song aber doch ziemlich fad,

  35. flo

    12.01.2016 | 17:08

    Komisch auch, dass der NDR nicht mal in der Lage ist, mitzuteilen, in welcher Location das ganze stattfindet?!

  36. TomboEsc

    12.01.2016 | 17:23

    Es gibt einen 30 Sekunden-Trailer von Gregorian Lied:
    https://www.youtube.com/watch?v=nq13_4Bqi1k

  37. Winter

    12.01.2016 | 17:26

    Habe ja nur die vier bekannten Songs mir angehört. Blood Red Rose ist wirklich super. Das würde ich sofort nach Schweden schicken.
    Interessante Mischung ansonsten mit Ralle und Schlager und Rockmusik und co.
    Dieser TVOG-Song ist käse, den brauchen wir nicht. Auch bitte nicht wieder ein Castingstar.
    Ralph soll es probieren. Immerhin mutig, ihm die Chance zu geben. Bin ich aber auch dafür.
    Nächstes Jahr bitte wieder bekannte Namen :) Ansonsten, ganz guter Job ARD.

  38. Matthias

    12.01.2016 | 17:32

    In Köln findet der Vorentscheid statt. Ist das nun die Lanxess Arena oder das Gloria?? ;)

  39. Mr Curiosity

    12.01.2016 | 17:33

    Das Gregorianlied gibt es auf deren letzten Album bereits zu hören. Meiner Meinung nach sehr langweilig.

  40. argan

    12.01.2016 | 17:36

    Ich bin auch positiv überrascht, es sind doch ein paar Namen dabei, die man kennt.
    Auch die Teilnahme von Jamie-Lee ist toll, ich mag sie sehr und die Fans haben ja auch nach ihr geschrien. Axel Diehl spricht auch noch viele an.
    Ralph Siegel wird natürlich als Pressenotiz herhalten müssen, ich denke, er soll von Xavier ablenken… Wenn er einen guten Schlager schreibt, hat er ja auch seine Berechtigung im Angebot.
    Sehr gut, dass die Kunsthochschulen dabei bleiben.
    Allerdings: Warum schon wieder Babsi? Der NDR hätte ruhig jemand anderes nehmen können (Jörg Pilawa muss doch sonst auch immer alles machen.) Und warum sind nicht alle Songs gleich veröffentlicht worden? Gerade in Spotify-Zeiten hätte das Publikum sich die Songs schön hören können…
    Alles in allem: Gute Ansätze, der NDR hört ein bisschen auf die Fans. Ich hoffe, dass dieses Jahr alles glatt läuft und auch die Platzierung im Final zufriedenstellend ist.

  41. Pascal

    12.01.2016 | 17:51

    Ich finde die (bisher bekannten) Songs ganz gut. Meiner Meinung nach besser als letztes Jahr und bin froh das es keinen so großen Namen gibt!
    Und ich bin sogar mal mit der Mehrheit hier auf einen Nenner (Umfrage) was wirklich selten ist.
    Jamie-Lee würde ich bis jetzt bevorzugen, Avantasia hört sich interessant an und Luxuslärm kann man mal machen :D
    Wirklich vorstellen kann ich es mir nicht das Jamie-Lee den VE gewinnt, da mein/e Favorit/en in den letzten Jahren nie den VE gewonnen haben.
    2013: Ben Ivory / Blitzkids
    2014: Madeline Juno
    2015: Fahrenhaidt / Alexa Feser

  42. BB

    12.01.2016 | 17:53

    Also N-Joy hat gerade full moon von joco gespielt.
    Klingt wirklich sehr gut finde ich !
    .
    Sonst sehr gerne Jamie-Lee !
    Axel Diehl finde ich echt schlimm. Hoffentlich hat eird das nicht der Kümmert Effekt…

  43. Marcel Fuchsa

    12.01.2016 | 17:57

    Avantasia werde den VE gewinnen und Deutschland in Stockholm vertreten.

  44. Patrick Schneider

    12.01.2016 | 18:00

    Gerade bringen sie die Sache mit Jamie-Lee sogar auf Pro7

  45. Philip

    12.01.2016 | 18:08

    Ich hab das doofe Gefühl Deutschland wählt Alex Diehl :/
    Ich hoffe auf Jamie-Lee oder Gregorian

  46. DerJoe

    12.01.2016 | 18:14

    Der Tobi beim ESC-Vorentscheid, ich packs net. Geile Sache das.
    Hab mich noch gewundert, warum man MeatLoaf Reloaded aus Bandbeschreibungen (teils auch von Tobi selbst verfassten) abschreiben zu müssen… aber der Song klingt ja echt mal ultra nach Meat Loaf :-D

    Krass, krass, der Song wirkt vergleichsweise “angepasst”, recht eingängiges Strophe-Refrain-Schema. Kann ich mir gut beim ESC vorstellen, damit hätten wir zumindest gute Chancen auf die beste Platzierung seit Lenas Sieg. Dürfte deutlich mehr in den Köpfen hängebleiben als die Songs von Elaiza, Cascada und Ann-Sophie.

    Ein Siegersong ist es aber vermutlich nicht. Aber da es den wirklichen Siegersong in diesem Jahrzehnt eh erst einmal gab… who knows.

    Zumindest könnte ich mal wieder zu unserem Beitrag halten :-D Das wäre ja schon mal was. Der Vollständigkeit halber höre ich mir die Anwärter auf die weiteren Plätze im Vorentscheid aber
    auch nochmal an ;-)

  47. Meckie

    12.01.2016 | 18:29

    Also man kann mit den bisherigen 5 Songs wirklich zufrieden sein. Ich weiß ich bin ein großes Lästermaul und hab die VE der letzten 3 Jahre auch – zurecht – zerissen.

    Aber der NDR hat aus der Not heraus doch eine ganz ordentliche VE geschaffen, die wirklich mehr auf internationalen Erfolg ausgerichtet ist als in den letzten Jahren.

  48. Meckie

    12.01.2016 | 18:32

    Und mit Mystery of a blood red rose haben wir ja wohl mal einen Hammersong in der deutschen VE, der international ganz weit oben landen würde.

    Eigentlich wären wir mit nen Klammerbeutel gepudert, wenn wir den nicht nach Stockholm schicken ;-)

  49. Jorge

    12.01.2016 | 18:38

    Der Blog-Artikel meint es aber besonders gut mit den Verantwortlichen. Naja, jetzt schon wieder mit der Schöneberger – endlose Figurgags in Dauerschleife garantiert … *gähn*. Ich unterlasse es, hier meine 2-3 chancenlose Favoritenprojekte (WoB, Keoma) zu pushen und spare mir auch den ganzen VE-Quatsch. Die Auswahl ist ohnehin insgesamt mutlos und so wie das Format zusammengezimmert & LineUp angelegt wurden (die einen nennen es vielfältig – ich beliebig), traue ich dem Televoting keine zwei Cents über den Weg, den richtigen Song zu identifizieren. Immerhin kann sich das Casting-Produkt des Supports der P7-Medien sicher sein, vielleicht stellen die wie bei TVOG wieder bezahlte jubelnd angerührte Studenten. Das Script ist derart vorhersehbar …
    Und: Glaubt von den Verantwortlichen eigentlich jemand, dass die Label-CEOs und der Sony-PR-Typ (Schon wieder! Lernt man es eigentlich nicht?) der Jury persönlich irgendwie noch tief in der aktuellen Musik stecken? Wieviel von ihrer Zeit werden die wohl für die Auswahl geopfert und unter welchen Gesichtspunkten ihre Multiple Choice Kreuze gemacht haben? Nachdem, was letztes Jahr abging, hat man sich von Labelseite wieder armselig herausgewunden.
    -
    Ich bin die nächste Zeit erstmal fertig mit dem ESC-Thema in Deutschland. Nutze die frei gewordene Zeit lieber für was Neues oder eigene Projekte. Ich bin durch harte Jahre älterer Vorentscheide gegangen und habe mir geschworen, sollte Schlagerstoff jemals wieder beim dt.VE recycled werden, bin ich raus. Mir ist der Ausgang des Ganzen schnuppe.

  50. Frederik

    12.01.2016 | 18:40

    Ich bin sehr angetan von dem Teilnehmerfeld. Tolle bunte Mischung. Und irgendwie finde ich ganz versöhnlich, dass Siegel noch einmal mitmachen (aber natürlich nicht siegen) darf.

  51. Manboy

    12.01.2016 | 18:53

    @Meckie
    Ja in der Tat von den bisher bekannten Liedern ist es eindeutig das beste. Mit einer ganz kleinen Einschränkung, weil es auch nichts richtiges innovatives oder neues ist. Bei dem Lied kommt es dann vorallem auf einen guten Live-Gesang und einer stimmigen Inzinierung an.
    Erinnert mich irgendwie an “bed in fire” von Ralf (Melodifestivalen 2013).

  52. Gaby

    12.01.2016 | 18:54

    Muss zugeben, im Moment tendiere ich auch eher zu Avantasia als zu Jamie-Lee. Rein aus dem Bauch heraus. Ich glaube sie hätten die grösseren Chancen.
    Jamie-Lee ist gut, keine Frage. Aber sie könnte im grossen Teilnehmerfeld untergehen.
    Hoffentlich ist die Show von Avantasia gut, dann kriegen sie höchstwahrscheinlich meine Stimme, wenn nicht noch etwas viel besseres kommt.

  53. uppläsare

    12.01.2016 | 19:05

    Sorry, aber was für EIN GEILES Line-up. Das hat alles, was eine VE braucht. Zum Glück haben sie sich doch für ne VE entschieden, auch wenn mir Xaiver noch ein wenig leid tut.
    Ich will GHOST!!! Aber der “Nur ein Lied” Mensch hat mit Sicherheit auch gute Chancen (LEIDER!!!). Und Ralph Siegel ist auch dabei. Genial! Ich hab echt schlimmes erwartet… aber das flasht mich. Well done!

  54. Paul

    12.01.2016 | 19:06

    Woods Of Birnams Song wurde schon vor dem 1. September aufgeführt
    Auf http://www.christianfriedel.de/musik.html steht:

    “WOB@CANNES”
    Projekt: Woods Of Birnam
    Sa / 16.05.2015 / Cannes / German Films Empfang
    Setlist: CLOSER / THE HEALER / DOWN / I´LL CALL THEE HAMLET /
    FILL ME UP* / DANCE
    * Uraufführung des neuen Songs “LIFT ME UP (FROM THE UNDERGROUND)”

  55. Mustafa

    12.01.2016 | 19:19

    AVANTASIA ist der absolute Wahnsinn! Der Song gefällt mir sehr und ich hoffe, dass wir diesen Song in Stockholm hören werden.
    Jamie-Lee: auf gar keinen Fall – der Song ist sehr langweilig.
    Alex Diehl: ganz gut aber eher schwaches Lied
    Keoma: gefällt mir nicht.

    Ich bin gespannt, wie die anderen sechs Lieder klingen werden.

  56. Jan

    12.01.2016 | 19:21

    @ Paul

    Ein Empfang in Cannes anlässlich der Filmfestspiele dürfte nicht als öffentliche Aufführung gelten – das ist nämlich vermutlich eine geschlossene Gesellschaft mit eingeladenen Gästen…

  57. kleenerstef

    12.01.2016 | 19:28

    Jamie Lee mit “Ghost” beim ESC-Vorentscheid. Das wäre mal ein sehr, sehr geiler und cooler Beitrag für Germany beim ESC. Wenn sie “Unser Lied für Stockholm” gewinnt, werden ihr die Herzen der Menschen in Europa zufliegen. Da bin ich mir ganz, ganz sicher. Dann hören wir ganz oft: “Germany 12 Points”.

  58. DerJoe

    12.01.2016 | 19:39

    Ja, Jamie Lee – “Ghost” ist auch ein sehr schöner Song, aber, für den Sieger-Song aus einem Casting-Format überraschend, erschließt er sich nicht unbedingt sofort, muss man sich etwas reinhören…

    Also ich prognostiziere mal die Top5 für Avantasia… in Stockholm selbstverständlich ;-)

  59. Little Imp

    12.01.2016 | 19:41

    Kein Wunder, dass so viele hier für Avantasia sind. Klingt für mich irgendwie nach Mello. Wenn schon “Metal”, dann hätte man auch etwas mutiger sein können.
    Jamie Lee finde ich schwer einzuschätzen, der Song ist ein Grower. Das ist einerseits gut, weil ich ihn mir bis zum Vorentscheid ganz sicher schön gehört haben werde, andererseits aber schlecht, weil sie in Schweden nur drei Minuten haben wird, um zu überzeugen. Da besteht die Gefahr, dass sie dann ebenso wie Ann Sophie dieses Jahr unter dem Radar fliegen und auf Platz 18+ landen wird.
    Alex Diehl spricht mich musikalisch nicht wirklich an und von Ralph Siegel erwarte ich bei dem Titel auch nur den üblichen, “abgedroschenen” Weltfriedenskitsch, der musikalisch auch nicht meine Welt ist.
    Den Rest lasse ich mal so auf mich zukommen. Aber wenn der Song was taugt, würden Gregorian sicher mal eine neue Farbe zum ESC bringen. Ich bin gespannt.

  60. Braudel

    12.01.2016 | 19:41

    Keoma hat schöne Tracks:
    https://www.youtube.com/watch?v=-0AVdqDHVxM#t=31

  61. DerJoe

    12.01.2016 | 19:44

    @Little Imp: Mutiges Metal gibts nicht unter 6 MInuten ;-)

  62. Patrick Schneider

    12.01.2016 | 19:44

    @ kleenerstef:
    .
    Du bist wohl ein verirrter Jamie-Lee-Fan

  63. musikmucke

    12.01.2016 | 19:57

    Ella! Go to Stockholm

    Klasse was der NDR an Auswahl für Stockholm auf die Beine gestellt hat. Eigentlich ist für jeden etwas dabei.
    Schade das von Ella Endlich nicht der richtige Song präsentiert wird, es ist nun ein Nachteil für sie.

    Ella ist absolut geeignet uns sehr gut zu vertreten. Sie kann tanzen, sieht gut aus und hat eine verdammt gute Stimme und Präsenz.

    Ich hoffe sehr sie Schafft es….

    Back to the roots… Deutsch als Liedsprache… wäre wieder ein Schritt in die richtig Richtung beim Eurovison Song Contest…

  64. Meckie

    12.01.2016 | 20:02

    Ähem… nur weil es beim MELO auch ab und zu mal so ähnliche Sachen gibt wie “Mystery of a blood red rose” ist es keine MELO-Mucke… dann wäre ja jede Musik MELO-Mucke, da jede Form der Musik da ja wohl schon mal teilgenommen hat.

    Warum viele – auch hier – “Mystery of a blood red rose” so toll finden? Weil es schlicht und ergreifend einfach nur ein schweinegeiler Song ist.

    Meat Loaf meets Bon Jovi.

  65. alkibernd

    12.01.2016 | 20:05

    Und wahrlich ich sage Euch: Ralphie der Magier gewinnt – und wir werden das nicht einmal schlecht finden…..

  66. kleenerstef

    12.01.2016 | 20:11

    @Patrick Schneider: Wenn ich mir das Voting oben angucke liegt Jamie Lee bislang mit Abstand vorne. Und zwar von Anfang an. Von daher bin ich offenbar nicht der einzige Jamie-Lee-Fan.

  67. Nico

    12.01.2016 | 20:12

    Ich bin zufrieden mit der Auswahl… wieso müssen wir in Deutschland eigentlich immer an irgendwas rummeckern? Ist das ganze zu 0815 heißt es, wo sind die anderen Genres, andere Stile? Sind viele verschiedene Stile vorhanden ist die Frage, wieso sind keine/wenig große Namen da? Meine Güte… langsam nervt das einfach nur noch…
    Kann man nicht mal zufrieden sein mit dem was angeboten wird? Ich finde man findet verschiedene Stile hier in der Auswahl… irgendwo ist sicher fü jeden was dabei… und Fan von großen Namen bin ich sowieso nicht.
    Ich persönlich freue mich sehr, dass einerseits Luxuslärm dabei ist. Die hab ich bereits live gesehen und die sind erstens live gut und zweitens super sympathisch.
    Desweiteren freut mich Woods of Birnam besonders, ich liebe den Titelsong von Honig im Kopf!
    Aber auch einige der anderen Kandidaten klingen durchaus nach Potential. Man muss erstmal die endgültigen Songs abwarten. Aber ich find die Auswahl, besonders in Anbetracht der Zeit gelungen. Das einzige, was mir wie jedes Jahr etwas Sorge bereitet, dass das Publikum zu 100 % abstimmt… sorry, aber ich vertraue einfach nicht auf das Massenkollektiv in Deutschland…;-))

  68. alkibernd

    12.01.2016 | 20:17

    Axel Hirsoux-Diehl: oh mein Gott, wie schlecht. Frage ist es , ob eine Zahnlücke offiziell als Instrument gilt, so dass das Live-Lispeln in Stockholm verboten wäre ?!
    Der Text ist soooo dooof, dass Alexa Feser die Dummes-Zeug-Plakette nach 1 Jahr wieder los wird

  69. Kathrin

    12.01.2016 | 21:05

    Tja, keine Ahnung, was ich davon halte. Außer Jamie-Lee (ja, ich schaue gescriptete Castingshows, Asche auf mein Haupt) kenne ich da nix. Okay, bei Gregorian weiß ich, was die für Musik machen und dass ich das schröcklich finde, das wars dann aber.
    Und von Ella Endlich und ihrem “Kitsch-Hit”, den “jeder” kennt, hab ich auch noch nie was gehört. Kann aber auch daran liegen, dass ich zu der winzigen Minderheit gehöre, die nichtmal besoffen zu einem bestimmten Lied einer bestimmten hier hochverehrten Dame tanzen oder noch schlimmer mitgrölen würde, hahaha.
    Naja, also werde ich mich wohl überraschen lassen (müssen). Abstimmen werde ich jedenfalls sicher nicht. Hab ich beim deutschen VE aber eh noch nie getan, weil ich meistens etwas favorisiere, das nicht mehrheitsfähig ist. Wie hier bei den Lesergames halt auch immer ;-).

  70. Jörg

    12.01.2016 | 21:33

    Hm...

    Wollte nur einmal bemerken, dass Axel Diehl eigentlich Alex Diehl heißt ;-)
    Danke das #Alex12Points-Team

  71. Andreas Bay

    12.01.2016 | 21:42

    “Nur ein Lied” von Alex Diehl ist einfach nur der Wahnsinn. Obwohl mir diese Musikrichtung eigentlich nicht so gefällt, hat es mich beim ersten Mal Hören im November total berührt. Ich kann mir sehr gut vor stellen, dass das dem ARD-Durchschnittspublikum auch sehr gut gefallen wird. Und ich denke auch, dass die Chancen in Stockholm mit diesem Lied ziemlich gut wären.
    Ansonsten: Die Teilnahme von Jamie Lee Kriewitz finde ich überraschend, aber gut. Leider ist der Song sooo langweilig… Auch die anderen beiden Songs, die es bis jetzt zu hören gibt finde ich nicht so besonders. Eher noch Avantasia. Auch vom restlichen Teilnehmerfeld erwarte ich nicht all zu viel Gutes. Besonders Gregorian finde ich sehr peinlich. Dass Ralph Siegel wieder dabei ist finde ich nett.

  72. MarkusK

    12.01.2016 | 21:50

    Da ich persönlich Avantasia sehr gut finde, freue ich mich und halte das Lied auch für ganz gut. Aber weder damit noch mit dem Rest ist in Stockholm etwas zu gewinnen. Am Ende wird es wieder auf nen kleinsten gemeinsamen Nenner herauslaufen und ein poppiges (ja!! Gute Karten beim ESC hat man nunmal mit Pop) Lied mit etwas Mut ist hier nicht in Sicht.
    Immerhin gibt es nur ein Lied pro Künstler und ein normales Televoting, was beim Auswahlprozess zumindest ein Schritt nach vorne ist (Moment mal, hatten wir das nicht schon genau so Anfang der 2000er Jahre?). Ich überlege noch, nach Köln zu fahren (eigentlich nur wegen Avantasia), aber irgendwie muss ich mich Jorge anschließen, dass mir der deutsche Vorentscheid ziemlich egal ist. Und selbst wenn mal etwas halbwegs brauchbares dabei ist, wird das sowieso nicht gewählt. Und mit einem Sendeplatz an einem Donnerstag Abend, wahrscheinlich wieder ohne großartige Werbung dafür, wird das auch wieder schnell vergessen sein. Dann doch lieber zum Mello :)

  73. Little Imp

    12.01.2016 | 21:52

    @ Kathrin

    Dieser “Kitsch-Hit” ist wahrscheinlich ohne die Ella noch bekannter. Es handelt sich nämlich um das Hauptthema von “Drei Haselnüsse für Aschenbrödel”, der über Weihnachten immer gefühlt eine Million mal im Fernsehen läuft. ;-)

  74. Paul

    12.01.2016 | 21:53

    Was ist nur los mit mir? Rock war noch nie mein Genre und ist dennoch mein (bisher) aktueller Favourit im VE. Warum die Siegerin von The Voice dermaßen gepusht wird ist mir schleierhaft. Singen kann sie, keine Frage. Das lied ist aber ausdruckslos. Ich hoffe, er wird wie ein letztjährige Fanfavourtit durch eine miserable Bühnenpräsenz untergehen.

  75. Meckie

    12.01.2016 | 21:59

    Jamie wird der Liebling der ESC-Hoppel-Häschen sein… die “süsse” kleine halt, die so verzaubert guckt. Schlecht singen tut sie nicht und der Song ist ganz gefällig. Allerdings der Auftritt von ihr bei The Voice… würg… am besten setzt sie die Micky-Maus-Ohren noch auf :-)

    Aber mit ihr wird man rechnen müssen. Ich denke im “Superfinale” werden sie und der Diehl stehen.

    Mein großer Favorit (bisher) Avantasia wird wohl von dem vor dem TV dahinsterbenden ARD-Publikum eher ignoriert werden :-(

  76. togravus

    12.01.2016 | 22:00

    Na hier ist ja ganz schön was los. :-)
    Ich bilde mir mein Urteil erst nach der Show und hoffe vorerst auf das Beste (aka KEØMA).

  77. MarkusK

    12.01.2016 | 22:04

    @Peter: Glückwunsch! Dein Kommentar zu Luxuslärm haben es bis zu SPON geschafft: http://www.spiegel.de/kultur/musik/esc-vorentscheid-die-kandidaten-a-1071675.html

  78. biobanane

    12.01.2016 | 22:19

    Klar großen Namen waren nicht zu erwarten. Leider ist bislang auch kein Titel dabei, der sich für mich nach obere Hälfte anhört. Aber wir können ja noch hoffen. Der Tiel von dem Voice-Mädchen ist wirklich erstaunlich schlecht, da hätte man auch einen anderen nehmen können.
    Was mir besonders negativ auffällt ist die durchgängig schlechte Laune, die der Autor des Artikels verbreitet. Scheinbar hat da noch einer auf ein Wunder namens HF gehofft.
    Nun gut, der einzige Titel, den ich ganz angehört habe ist “Woods Of Birnam”, der würde auf der Bühne funktionieren, also mal sehen wie deren neuer Song ist, sie selbst sagen, er wäre tanzbar.

  79. togravus

    12.01.2016 | 22:20

    @ Meckie, warum dahinsterben? Avantasia ist 80er-Sound, und Menschen, die mit solcher Musik kulturell sozialisiert wurden, sind gerade einmal um die 50 …

  80. Nils

    12.01.2016 | 22:22

    Endlich eine schöne Auswahl

    Erst einmal begrüße ich, dass der NDR nicht wieder zwei Titel pro Künstler auf die Bühne bringt und dass der Wildcard-Wettbewerb abgeschafft wurde.

    Die Auswahl sieht doch gleich viel netter und solange kein Teilnehmer Schlagzeilen irgendeiner Art verursacht, wird es dieses Jahr richtig spannend.

    Auch wenn noch einige Songs fehlen, sollten Axel Diehl und Jamie-Lee Kriewitz die Spitze belegen. Diese Songs werden der breiten Masse einfach mit Abstand am besten gefallen. Platz 3 wäre dann wahrscheinlich Avantasia, da es ein krasser Kontrast zu den letzten gefühlt zehn Jahren mit einer weiblichen Stimme darstellt.

    Ich kann Ralph Siegels Beitrag schwer einschätzen, aber er wird wohl kaum an der Top 3 kratzen können.

    Persönlich würde ich Jamie-Lee Kriewitz auf gar keinen Fall nach Stockholm schicken. Der Song ist zwar kein Unfall (so wie Ella Endlich für mich), aber doch wirklich unoriginell und nicht einprägsam. Das ist wirklich schade, denn – heute zum ersten Mal gehört – Jamie-Lee hat eine Wahnsinnsstimme!
    Außerdem peinlich wäre Gregorian. Der Titel tut mir beim Hören weh.

    Jetzt zu meinen Favoriten: Woods of Birnam eindeutig an der Spitze, auch wenn ich den Song noch nicht gehört habe. Polarkreis 18 haben damals Großes geleistet. “Allein Allein” ist ein Meisterwerk der aktuellen deutschen Musikgeschichte. Falls sie etwas Ähnliches hinbekommen (der Hamlet-Song ist nur okay), dann wäre dies sicherlich das schwarze Ross im Feld.
    KEOMA und JOCO zählen für mich auch dazu. Auf “Pilot” bin ich gespannt. KEOMA würde mit ihrem Song sicherlich bei den Briten gut ankommen. Der ist auf BBC Radio 1 einfach zugeschnitten.

    Ich hätte nichts dagegen, wenn Avantasia zum ESC fährt. Axel Diehl wäre auch nett, da er mindestens im Mittelfeld landen sollte.

  81. Calv

    12.01.2016 | 22:30

    Naja

    Ich hab wirklich keine großen Namen erwartet, im Gegenteil: Ich bin überrascht, dass ich 5 von 10 Acts dem Namen nach kenne. Mein Problem liegt schlicht an den bisher hörbaren Liedern. Mir gefällt gar keins und das Jamie Lee als “The Voice”-Siegerin keinen Top10-Hit hatte, ist bei diesem dünnen Stimmchen nicht verwunderlich. Wenn z.B. Dänemark ein solches Teilnehmerfeld hätte, wären sie chancenlos im Halbfinale. Aber dafür kann der NDR wenig. Ich hoffe auf Luxuslärm, denn ansonsten waren die 0 Punkte von Ann-Sophie nicht die Letzten. Und mir fallen diese Zeilen nicht leicht, aber: Ich habe die leise Befürchtung, dass Ralph Siegel als großer Sieger aus dem Abend rausgehen kann, wenn das Lied an San Marino 2013 anknüpft. Und vielleicht wäre das gar nicht mal schlecht…

  82. DerJoe

    12.01.2016 | 22:36

    also Leute, mal im Ernst, im Hinbick auf Platzierungschancen beim ESC wäre Avantasia sowohl Axel Diehl (in jeder Hinsicht grausam und musikalisch um Längen schlechter als Andreas Kümmert, mit dem man ihn scheinbar gerne vergleicht) als auch Jamie-Lee (die kann was, aber der Song taugt nicht zum ESC) klar überlegen
    und bei der Einschätzung habe ich meinen Avantasia-Bias schon doppelt rausgerechnet ;-)
    die meisten der Songs stehen noch aus, also erstmal abwarten

  83. biobanane

    12.01.2016 | 22:36

    @Paul
    Das ist ein Manko dieses Artikels, weil nicht immer klar gesagt wird, dass die Videos nicht die Teilnehmersongs zeigen. Woods Of Birnam ist gerade dabei den Titel zu produzieren, also keine Angst der ist neu
    Und da es nur bei gefühlten 50% der Teilnehmer wirklich Hörproben von den Teilnehmersongs gibt, bin ich schon etwas überrascht, dass hier gleich soviel schon ihren Lieblingssong gefunden haben und für diesen voten. Abstimmung ist ja immer ganz nett, aber sinnig ist die nicht.
    Etwas überrascht bin ich ja von den positiven Echo ob dieser Meat Loaf Coverband, ich hatte das Gefühl, der Song kommt nicht wirklich in Fahrt, da könnte aber eine radikale Kürzung noch Besserung bringen.

  84. Samuel

    12.01.2016 | 23:06

    So gleich mal ein Ticket gesichert. Und noch nie in den Brainpool-Studios in Köln Mülheim gewesen. Ich bin gespannt.

  85. David Z

    12.01.2016 | 23:16

    So, nach mehr als 10 Stunden ohne Internet dank meines tollen Anbieters darf ich nun endlich auch meine Meinung äußern. Ich bin erst einmal erleichtert dass die Kassierer nicht dabei sind. Außerdem sehr überrascht, dass der NDR tatsächlich Jamie Lee zum Vorentscheid geholt hat. Man scheint also doch noch mitzubekommen was die Mehrheit interessiert. Ebenfalls freut mich das breite Angebot an Musikgenres, so extrem wie es selten der Fall war.
    Ich tippe mal auf Jamie Lee oder Avantasia. Dieser Alex Diel ist für mich total überbewertet und der Rest ist völlig ungeeignet für den ESC. Wer von den beiden das Rennen macht ist offen wobei ich Jamie Lee ein kleines Stück weiter vorne sehe. Ich persönlich fände Avantasia besser geeignet, Ghost überzeugt mich leider nicht so ganz und ich fürchte dass der Song in Stockholm eventuell untergehen könnte. Da nützen auch die extremen Outfits nichts

  86. DerJoe

    12.01.2016 | 23:24

    @biobanane: Ich hab schon Geld dafür ausgegeben, die “Meat Loaf-Coverband” Live zu sehen und das kann ich jedem nur empfehlen. Man bekommt 3 Stunden lang vom musikalisch Feinsten um die Ohren gehaun. Stimmlich der Hammer… nicht nur Tobias Sammet. Und mit Gitarrensoli wird man auch immer bestens bedient.
    Wie vorher schon geschrieben… ich kenne keinen anderen Song von Avantasia, der so nach Meat Loaf klingt wie dieser. Ich kenne aber auch keinen Song von Avantasia, der eher ESC-geeignet wäre, als dieser.
    Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, der Song wurde explizit für die ESC-Teilnahme geschrieben.
    Eigentlich ist Avantasia gar keine Band… Die Band, wo Tobias Sammet singt, ist Edguy, aus Fulda. Ich komme aus der Nähe, von daher kannte ich den Namen schon aus der Schülerzeitung von vor 15-20 Jahren, wo es ein persönliches Interview gab, als Edguy noch fast niemand kannte.
    Avantasia ist ein Projekt mit wechselnden Mitgliedern aus vielen verschiedenen Metal-Bands (wens interessiert, siehe wikipedia). Tobias Sammet komponiert die Stücke und übernimmt an vielen Stellen den Gesang und tlw. Bass-Gitarre. Von daher wird es noch interessant sein, ob da sonst noch wer der üblichen Avantasia-Verdächtigen aufläuft zum Vorentscheid.

    Und mal im ernst: Mir fallen da nicht so viele ein, die man eher covern sollte als Meat Loaf… einfach mal wieder Bat out of Hell komplett 9 MInuten anhören, ich war zwar noch lang nicht geboren, als das rauskam, aber das ist Musik mit einer Intensität und Abwechslung, die bis heute ihres Gleichen sucht

    Die (noch) dreieinhalb Minuten von Avantasia sind ein billiger Abklatsch dagegen, mag sein. Reicht aber dennoch für de klar besten Song der bisherige 4. Aber ich bin gespannt auf Woods of Birnam, mal schaun.

  87. Harry

    12.01.2016 | 23:27

    Ich weiß nicht was alle mit Avantasia haben. Dieser Rocksong im Stile von Meat Loaf kommt mindestens 20 Jahre zu spät.

  88. interrobang

    12.01.2016 | 23:45

    Gar keine schlechte Mischung. Mal gespannt darauf, wie die Dinge so umgesetzt werden. Bitte keine Balletttänzerinnen bei “Ghost”! Dieses “Nur ein Lied” wirkt indes noch saftloser als Boggie letztes Jahr; vielleicht wählt dieser Diehl dann, falls er gewinnt, das Verfahren Kümmert? Und dann ernennt Babsi Frau Kriewitz zur Siegerin? Und es läuft wieder so wie bei Ann Sophie? (Wobei das Lied ja schon was hat …)
    Oder es wird die Bon-Jovi-Nummer. Gefällt mir zwar nicht, aber so was könnte funktionieren. Gregorian vermutlich eher nicht (auch wenn ich auf so was tendenziell anspringe). Gespannt bin ich aber mal auf das Siegel’sche Machwerk. Dieser Titel klingt ja wie eines dieser Heile-Welt-Liedchen, wie sie in letzter Zeit öfter mal von der Schweiz geschickt wurden …
    Ach, spannend.

  89. DerJoe

    12.01.2016 | 23:56

    @Harry: Letztes Jahr warst du ein Mitstreiter in Sachen Norwegen. War das etwa moderner?
    Ich habe mich seit längerem damit abgefunden, dass ein Großteil der Musikgeschichte vor meiner Zeit geschrieben wurde. Musik ist nicht beliebig, Texte sind es. Musikalische (tonale) Vorlieben sind physikalisch erklärbar (siehe Obertonreihe…). Es gibt immer wieder Versuche, sich davon zu emanzipieren. Am besten funktioniert das innerhalb eines Musikstücks: Z.B. Wechsel zwischen leicht dissonanten Übergängen und dann zurück zum stimmigen Refrain.
    Ich denke nicht, dass es eine langfristige Entwicklung weg von diesen Normen geben wird, eben weil es nicht nur eine Geschmackssache ist, es ist Physik.
    Abgesehen von Bewegungen, dies durch weitgehende Abkehr von Tonalität zu minimieren (Rap/HipHop), wo man sich mMn im Grenzbereich zwischen Musik und Lyrik befindet, kommt man immer wieder aufs selbe hinaus.
    Musik(geschmack) ist wie ein Pendel, sie(er) schwingt wieder zurück.

  90. roxy

    13.01.2016 | 00:05

    Die fünf Songs der österreichischen Wildcard-Selection sind vielversprechender als die deutschen Songs, die man bisher zu hören bekam. Dabei gehts dort nur um einen von zehn Startplätzen.
    http://songcontest.orf.at/artists/

  91. DerJoe

    13.01.2016 | 00:25

    @roxy: Stimmt. DIe Vielfalt der Wild Card Beiträge ist nicht schlecht. Ob da aber was wirklich ESC-taugliches dabei ist, naja, weiß nicht

    Österreich hat aber auch was gut zu machen, bei unseren 0 Punkten konnten wir uns immerhin mit Andreas Kümmert rausreden. Die Österreicher haben den Joker nicht ;-)

    Abgesehen davon fand ich unsere 0 Punkte auch nicht verdient… Österreich – 0 Punkte war eher mit Ansage, wenn da auch einige anderer Meinung waren…

  92. Daniel Dennis

    13.01.2016 | 02:20

    Lift me up (Woods of Birnam) wurde laut http://www.christianfriedel.de/musik.html im Mai 2015 “uraufgeführt”, und taucht auf der Seite im Juni und Juli diverse male in den Playlists auf. Ist das nicht ein wenig arg früh, nach EBU Richtlinien?

  93. Meckie

    13.01.2016 | 06:33

    @Harry

    Das ist einfach zeitlose Musik.

  94. Frank

    13.01.2016 | 07:06

    Österreich

    Gibts auch einen Bericht über dir österreichischen Kandidaten zur Vorauswahl, zumindest die Wildcard Teilnehmer? Da kann man am Donnerstag ja mitvoten…

  95. Jan

    13.01.2016 | 07:28

    @ Team Alex:
    Haben wir geändert…Sorry!

  96. Lady Madonna

    13.01.2016 | 07:57

    @Daniel Dennis: Das irritiert mich auch etwas. Laut ESC-Regularien darf der Song nicht vor dem 1. September kommerziell veröffentlicht worden sein. Was meint das genau? Nur die CD/Song-Veröffentlichung? Oder auch die Präsentation vor einem zahlenden Publikum? Weiß hier einer mehr?
    (Sollte der Song nicht regelkonform sein, wäre das eine erneute unverzeihliche Peinlichkeit der NDR/ARD-Verantwortlichen. Wundern würd’s mich nach allem, was die sich schon geleistet haben, aber auch nicht mehr.)

  97. patrick das orakel

    13.01.2016 | 08:17

    Luxuslärm besst

    Luxuslärm muss gewinnen, die machen geile musik .

  98. patrick das orakel

    13.01.2016 | 08:19

    bin Fetter Luxuslärm fan

    Go Luxuslärm gewinnt den vorentscheid , ihr macht geile mucke .

  99. patrick das orakel

    13.01.2016 | 08:20

    Luxuslärm besst

    ich bette zu gott das Luxuslärm das ding macht , die werden das machen .

  100. patrick das orakel

    13.01.2016 | 08:22

    i love Luxuslärm

    Luxuslärm muss das ding rocken ,

  101. Jan

    13.01.2016 | 08:25

    Oben im Artikel gibt es jetzt auch den Song “Protected” von Keoma.

  102. patrick das orakel

    13.01.2016 | 08:26

    favoriten meinungen

    Luxuslärm muss es werden , die machen geile muke und die texte klasse .

  103. Meckie

    13.01.2016 | 08:39

    Ich glaube hat hier jetzt jeder gerallt @orakel

  104. interrobang

    13.01.2016 | 08:39

    Na, mal sehen …
    Und ob Irland den Grand Prix zum achten Mal gewinnt, ist auch irgendwie fraglich, finde ich: http://www.eurovision.tv/page/news?id=nicky_byrne_with_the_song_sunlight_for_ireland
    Immerhin stärker als letztes Jahr …

  105. Lady Madonna

    13.01.2016 | 09:19

    @interrobang: Ob die Iren bei dieser Direktnominierung nun auch wie die Deutschen rumheulen, weil man sie nicht “um Erlaubnis gefragt” und “um einen Vorentscheid betrogen” hat? ;-)
    Zum irischen Song selbst: Überhaupt nicht meins, aber wird wohl seine Liebhaber finden.

  106. Mariposa

    13.01.2016 | 09:32

    Was ist an dieser Jamie-Lee so besonders toll ??? Stimmt, sie hat eine Castingshow gewonnen und die gelten für viele als das Nonplusultra (wobei “The Voice” noch professionell gemacht ist…) . Sorry, irgendwie wirkt das Mädel wie eine Mixtur von Minnie-Maus und der jüngeren Schwester von Lena….. “Ghost” ist der klassische Mainstream, wie sich mittlerweile weit über die Hälfte der ESC-Beiträge anhören – “Satellite” war dagegen anno 2010 fast schon Avantgarde/Indie.
    Da ist mir ein bärig-sympathischer Typ wie Alex Diehl dann schon viel lieber und wesentlich authentischer – so hört sich zeitgemäße und handgemachte Musik Made in Germany an. Das könnte man durchaus auch ohne englische Version international verständlich machen, etwa durch das Bühnenbild (obwohl es meines Erachtens gar nicht mal primär darauf ankommt – leider lassen sich von diesem Argument immer mehr anstecken).
    Gregorians wäre sehr mutig, aber so etwas wählt der typische Durchschnittsgermane nicht.
    Ella Endlich habe ich sogar mal live erlebt, das Mädel kann was !! Ich finde sie um Längen besser als die hochgelobte Frau Fischer.

  107. Meckie

    13.01.2016 | 09:42

    Das Betroffenheitsgewimmere vom Dicken ist zeitgemäß?

    Also wenn er es werden sollte, und das könnte passieren, dann bitte auch in Stockholm komplett auf Deutsch.

  108. sunny42

    13.01.2016 | 09:53

    Warten wir mal ab was der Rest noch bringt im deutschen Feld
    jedenfalls gefallen mir 3 Lieder ganz gut letzte Jahr war kein Beitrag dabei
    schon mal positiv

    zu Irland sage ich nur Radionummer wie Heros nur Heros hatte die Mega gute Show das Lied war selbst billig und hätte nie gewonnen ohne diese Show
    Irland kommt mit diese Nummer zwar vielleicht ins Finale aber mehr wird es wohl nicht als ein Platz zwischen 10 -15 dank des Sängers gibt es Bonuspunkte

  109. Mariposa

    13.01.2016 | 09:58

    @ Meckie
    Da bin ich ja auch dafür. Allerdings finde ich es unmöglich, jemand wegen seines Aussehens zu kritisieren. Mir ist so jemand tausendmal lieber als irgendwelche gestylten Popstars. Mein Favorit ist er nicht (sondern nach den Namen eher Gregorians und Ella Endlich) – würde ihn aber ganz klar gegen das Castinghäschen bevorzugen. Sorry. sogar “Black Smoke” war besser als “Ghost”.

  110. Meckie

    13.01.2016 | 10:08

    @Mariposa

    Ja mir sind authentische Interpreten auch dem Grunde nach 1.000 mal lieber als hochgezüchtete Castingsternchen. Wobei sich Authentizität und Casting nicht widersprechen muss, siehe Lena.

    Was ich von Jamie halten solle weis ich noch nicht genau. Also sie singt sehr gut und der Song ist gefällig. Allerdings ist ihr Auftritt auf der Bühne schon ein wenig gewöhnungsbedürftig.

    Der Song vom Diehl. Ja irgendwie ne schöne, ruhige, Nummer. Aber natürlich nichts zeitgemäßes. Und der Text stört mich schon sehr.

    Allerdings denke ich, das wir mit Avantasia sowieso, aber auch mit Jamie oder dem Diehl deutlich besser abschneiden dürften als letztes Jahr.

    Nun mal schauen, was noch vom Rest der Teilnehmer so kommt.

  111. Tamara

    13.01.2016 | 10:11

    1. “Nur ein Lied” und das Geseier von Boggie in einem Satz? Isch krisch Aaaangst!
    .
    2. Kann mal jemand Licht in die Sache mit “Lift me up” bringen?
    .
    3. Das Orakel schlägt wieder zu! Jetzt wissen wir zumindest schon mal, wer NICHT gewinnt.

  112. vandyke

    13.01.2016 | 10:48

    Schön bunte Mischung, das wars dann auch schon. Zu sehen gibts ja noch nicht viel. Keins von den hörbaren Liedern halte ich für geeignet was zu holen, egal wie man das noch verpackt. Wer hier einen internationalen Mördersong heraushört sollte dringend den Ohrenarzt aufsuchen oder kapierts einfach nicht. Wunschdenken at it’s best wie alle Jahre wieder.
    @Meckie Du und das Maul zerreißen? Weit gefehlt. Du glänzt hier eigentlich nur dadurch, reflexartig wie irre auf alles einzudreschen was schwedisch daherkommt und durch deine einzigartigen Fehlprognosen.

  113. Meckie

    13.01.2016 | 11:01

    ” Du glänzt hier eigentlich nur dadurch, reflexartig wie irre auf alles einzudreschen was schwedisch daherkommt”

    Zurecht Zurecht!!!

    Ansonsten. Warum so stutenbissig?

  114. MarkusK

    13.01.2016 | 11:10

    Nach nochmaligen Anhören finde ich irgendwie, dass sich Jamie-Lee ja ganz nett anhört, aber auch wie ungefähr 30% der Songs der letzten Jahre, die beim ESC waren. Nach ein paar anderen Liedern vom gleichen Typ hat man das komplett vergessen. Dann haben wir zwar ne nette Künstlerin nach Stockholm geschickt, aber die gleiche Diskussion wie in den letzten Jahren..

  115. Paule

    13.01.2016 | 11:34

    Ich finde das Lineup auf jeden Fall okay. Von den bis jetzt bekannten Songs gefällt mir mit großem Abstand AVANTASIA am besten. Freue mich sehr, dass Sammet und seine Band hier die Gelegenheit bekommen, Deutschland vielleicht mit echter Rockmusik zu vertreten. Auch Woods of Birnam sind als Polarkreis18-Erben recht vielversprechend. Hab auch nix gegen die Mönche, kommt aber auf den Auftritt an. Typischer ESC-Trash eben.

    Das Casting-Radar sagt natürlich Jamie-Lenny Kravitz oder mit großen Abstrichen Alex Diehl voraus. Den finde ich immerhin sympathischer als Kümmert, weil er wenigstens nicht so tut, als wäre sein Song große Handwerkskunst. Das Lied von Kriewitz finde ich in den Strophen passabel, der rhythmisch vergeigte Refrain kann mir aber so gar nichts geben. Ich hoffe, das wird nicht unser Beitrag.

  116. manuel d.

    13.01.2016 | 12:58

    Mann, mann, mann… schon wieder wissen es alle besser

    Grundsätzlich ist das Teilnehmerfeld eine vernünftige Auswahl mit der man ja kaum rechnen konnte.

    Die Verpflichtung der aktuellen Siegerin der VOICE Staffel entweder ein glücklicher Zufall und/oder geschickte Verhandlungen vom NDR. Man kann mit dem Song entweder etwas anfangen oder nicht – aber er ist modern produziert, hat viele beim ersten hören sofort eingefangen/berührt und ist ein regelrechter Ohrwurm. Zudem fällt Jamie Lee positiv und sympathisch auf und wird somit (hoffentlich unterstützt durch eine tolle Inszenierung) nicht wie von vielen hier prognostiziert in absoluter Vergessenheit geraten. Von daher ein dicker, positiver Daumen nach oben – scheiß egal ob Sie aus einer für viele so verachtenswerten Castingshow kommt.

    Avantasia besitzt ebenfalls wiedererkennungswert. Not my Cup of Tea, aber ein Song der auffällt. Das kann positiv, aber auch negativ sein. Ich denke hier kommt es auf die Livequalitäten und die Inszenierung ganz besonders an. Ich bin gespannt.

    Von der Siegelnummer erwarte ich nichts modernes oder originelles, wünsche mir aber, positiv überrascht zu werden.

    Axel Diehls Song mag für einige Menschen berührend sein. Leider muss man Ihn dazu verstehen – das wird die ganz große Aufgabe der Inszenierung. Auch hier kann man gespannt sein.

    Mir persönlich gefällt auch Keoma sehr. Eine tolle Neuentdeckung für mich. Und genau solche Entdeckungen und besonderen Songs/Künstler erhoffe ich mir von einer deutschen Vorentscheidung.

    Auf die restlichen Songs bin ich arg gespannt.
    Möge das beste gewinnen!

  117. Goldkettchen

    13.01.2016 | 13:51

    nichts dazu gelernt

    Kompett ahnungslose Redaktionsspacken waren das Kernproblem der Printausgabe. Dieser Beitrag zum ESC 2016 beweist, dass auch beim www-Überbleibsel wieder alle “Möchtegern”-Pop-Musikkenner in der Redaktion vereint sind.

  118. Mariposa

    13.01.2016 | 14:39

    @ Meckie

    Ich denke, Jamie-Lee würde nicht weiter auffallen. Höchstwahrscheinlich wird es noch eine Reihe von Castingsternchen nach Stockholm schaffen (Lena war damals wie ein Sechser im Lotto und meines Erachtens so nicht mehr zu wiederholen). Gerade als Big-5-Nation sollte man sich ein bißchen mehr anstrengen, bekanntermaßen ist das eher Last als Lust…
    Avantasia hätte natürlich Chancen – wahrscheinlich werden die hiesigen Schwuppen sie nicht wählen. Rockmusik hat es außerhalb Finnlands bei vielen Fans leider generell schwer.

  119. Mariposa

    13.01.2016 | 14:41

    Also, da fand ich sogar “Black smoke” besser als “Ghost”….

  120. biobanane

    13.01.2016 | 14:50

    @Tamara
    Das mit der Uraufführung haben die wohl geändert, nun steht da “* frühe Version des Songs “LIFT ME UP”. Ist natürlich auch schwer zu sagen, was der damalige Song mit dem zu tun hat, den sie gerade produzieren.

  121. osg93

    13.01.2016 | 14:55

    Das Line-Up sieht doch richtig gut aus…
    Avantasia kannte ich vorher nicht – Rock ist nicht so ganz meine Schiene – aber das Lied finde ich richtig gut. Kann es mir zwar nur ziemlich schwer beim ESC vorstellen. Aber wenn nichts kommt, was mich noch umhaut, wäre das wohl mein Favorit.
    Jamie-Lee mag ein gewisses Charisma haben, das Lied ist allerdings langweilig, anspruchslos und bleibt nicht im Kopf. Auch finde ich es lustig, dass kaum jemand in Betracht zu ziehen scheint, dass J.-L.s Breitenappeal vielleicht doch nicht so stark gegeben ist – wie im Text oben bereits steht, schaffte sie es nicht mal in die Top 10, und das Video bei Youtube hat gerade mal 1,6 Millionen Aufrufe, was für eine solide Fanbase, aber nicht für ein Massenphänomen spricht. (Alex Diehl hat z.B. laut Wikipedia innerhalb von 48 Stunden 3,5 Millionen Aufrufe geschafft.) Wo wir beim Thema sind…
    Klar ist das Lied von Diehl stellenweise grob (“das alles hatten wir schon mal”), aber seltsam finde ich, dass hier so auf ihm herumgehackt wird. Speziell scheint immer wieder sein Aussehen eine Rolle zu spielen, was ich persönlich absolut ekelerregend finde (genauso wie damals bei Kümmert). Werdet doch Mr.-World-Fans. Abgesehen davon, habe ich mir noch keine Meinung gebildet, ob ich ihn beim ESC hören wöllte. Das Lied ist authentisch, aber halt auch echt kitschig.
    Ansonsten verspricht mal wieder Ralph Siegel beste Unterhaltung. Nur die junge Frau tut mir Leid. Luxuslärm ist nicht so meins, obwohl ich Deutschpop sonst mag. Das Lied von Gregorian kenne ich noch nicht, kann ich noch nicht einschätzen. Das Lied von Keoma klingt in der Studioversion hervorragend, allerdings glaube ich, dass es schwer ist, diesen Effekt live zu erzeugen (wie man m.E. auch während der hier anfangs verlinkten Liveversion merkt). Das müsste man dann halt wirklich so aufziehen wie bei den Common Linnets damals, das heißt, vergessen zu machen, dass überhaupt ein Publikum anwesend ist. Mit Schlager kann ich nur wenig anfangen, weshalb Ella Endlich für mich herausfällt. Joco scheint mir anhand des hier verlinkten Liedes interessant, aber doch etwas zu sperrig zu sein. Bei Woods of Birnam müsste ich noch das Lied abwarten; das könnte aber noch zu einem meinem Favoriten werden.
    Mit einem Gesamtfazit halte ich mich noch zurück, bis ich alle Lieder kenne. Zur Zeit gefallen mir aber Avantasia und Keoma am besten, die besten Chancen haben, denke ich, Avantasia, Jamie-Lee und Axel Diehl.

  122. Jorge

    13.01.2016 | 16:09

    Tzz .. Ich wüsste ganz gerne, wieso mir das magische Abstimmmodul zuschreibt, dass Avantasia, Woods of Birnam & Keoma die für mich interessantesten Acts sind? Das passt zwar adhoc, aber gevotet habe ich dafür dennoch nicht.

  123. biobanane

    13.01.2016 | 18:03

    Zwar hat das deutsche Publikum die letzten zwei Jahre gezeigt, dass es dann doch nicht den großen Favoriten wählt, aber die Wahrscheinlichkeit, dass es die Voice-Siegerin wird, ist dann doch groß. Vielleicht hätte die ARD – da sie schon mit Pro7 über Raab kooperiert hat – einfach die kleine Jamie-Lee ins Xavier-Konzept drängen sollen, Dann hätten wir eine niedliche und gute Sängerin und für die einen Song auswählen können. Nur so verlorene Gedanken beim zweiten Mal anhören ihres Liedes und entsprechender Langeweile.

  124. uppläsare

    13.01.2016 | 18:48

    @Meckie
    Denke auch, dass im Superfinale Jamie-Lee und der Axel Diehl Song landen wird. Ich hoffe bitte nicht, dass es “Nur ein Lied” wird. Ganz, ganz schleimiger Senf. Da wird sogar der Ralphie nicht so schleimig werden, wie das Liedgut, welches von Bayern 3 (leider zu unrecht) so promotet wird.
    Ich bin zu 100% für Ghost, vorausgesetzt es kommt nix mehr besseres.
    Und noch zum Ralphie: “Under the sun, we are one”… das kann auch nur von ihm kommen. Der Titel is schon mal Bombe.

  125. vandyke

    13.01.2016 | 19:08

    @Meckie Die Antwort hast du bereits selbst gegeben. Dein ganzer Senf trieft außerdem nur so vor Süffisanz, diffamierend biste auch noch in einer Tour. Keine Ahnung, wieso du dich für so ne große Nummer hälst aber eins steht mal fest. Seit du hier aufgekreuzt bist, hast du aber mit noch REIN NICHTS richtig gelegen, reißt aber am weitesten von allen die Klappe auf. Das erklär mal bitte.

  126. melodifestivalenfan

    13.01.2016 | 21:26

    Man kennt noch nicht alles, aber von dem bisher Gehörten gefällt mir Avantasia noch am Besten. Bei einer entsprechend bombastischen Show hat das sogar gewisse Chancen beim ESC. Jedenfalls freue ich mich auf den VE. Wenigstens haben die Fangemeinde und die ARD- Zuschauer die Qual der Wahl. Das ist ja schon mal was. Warum nicht gleich so?

  127. Bernd

    14.01.2016 | 05:18

    Tschuldigung,aber merkt das keiner? Aber Ghost hat sich nicht als Chart-tauglich erwiesen. Wie weit soll uns das bringen? Zur Show von Ghost wäre nur zu sagen: Das ganze wäre nur vom Guido Maria K. zu retten. Also hoffen wir auf bombast Rock im 80th Style.

  128. Meckie

    14.01.2016 | 07:22

    @vandyke
    Ich weis nicht was für ne seltsame, selbstgerechte Type Du bist. Und es ist mir auch egal :-)

  129. Mariposa

    14.01.2016 | 09:44

    @ uppläsare

    Nun gut, es gab letztes Jahr die gleiche Titelzeile eines Charthits, allerdings auf Spanisch: “Bajo el mismo sol” von Alvaro Soler. Das klang so gar nicht nach Ralphie…….

  130. biobanane

    14.01.2016 | 12:19

    @melodifestivalenfan Wir hätten auch beim anderen Modell die Wahl gehabt. Eben mal nicht den Interpreten, sondern der Titel, ich hätte das sehr interessant gefunden.
    @Bernd Etwa 95% der ESC-Lieder sind nicht Chart-tauglich, das ist also nicht wirklich das Kriterium. Aber zumindest ESC-tauglich sollte es sein, Da habe ich noch meine Zweifel, aber mit entsprechendem Rock wird sie schon auffallen, 0 Punkte sehe ich da nicht.

  131. Meckie

    14.01.2016 | 12:32

    Avatasia ist nicht chartauglich. Bzw. die Musik von denen? Hui… also da informiert euch mal ein wenig genauer ;-)

    Ob es ESC-tauglich ist? Was ist das für ne Begrifflichkeit? Ich meine gerade wenn man schon mal sieht, wie “Mystery of a red blood rose” hier bei uns “ESC-Schwuppen” ankommt – und zwar ganz weit überwiegend richtig gut – dann werden die anderen das auch schon gut finden :-)

  132. Frank N.

    14.01.2016 | 13:24

    Motivation

    Ein Kritikpunkt nach Kümmertgate war letztes Jahr ja, dass man Künstler finden sollte, die richtig Lust auf den ESC haben und nicht nur mal ins Fernsehen wollen. In diesem Zusammenhang mal ein Zitat vom Avatasia-Frontmann Sammet auf blabbermouth.net:
    “It seemed like a quite unusual idea to compete with anyone in art, to play music against someone. It’s still weird anyhow, to play music against each other like in the Olympic Games. Anyway, who am I to get in the way of a great promotional opportunity?! Three minutes to show millions that we exist?”
    Kurz gesagt: Der ESC ist bescheuert, aber die Promotion nehmen wir gerne mit.
    Wie würde es eigentlich in der Rock-Community ankommen, wenn man den Vorentscheid gewänne, dann aber publikumsreif den ESC-Auftritt als Schnapsidee ablehnen würde? Bei Wacken dürften die dafür gefeiert werden…
    Wird – dank Casting-Teilnehmern – ja eh nicht dazu kommen, aber da hat der NDR mal wieder richtig Fettnäpfchen-Potenzial.

  133. Meckie

    14.01.2016 | 13:41

    Seltsam das Sammet auf Deutsch was ganz anderes sagt, was man auf seiner Hompegage nachlesen kann… wenn man diese denn findet.

    Aber ist ja klar, das es nicht lange dauern konnte, bis auch hier jemand einen “Skandal” wittert.

  134. Frank N.

    14.01.2016 | 14:35

    Skandal

    Glaube mir, ich wittere keinen Skandal. Es war nur eine sehr pessimistischer Gedanke vorhin, der keinerlei Bedeutung in der Realität haben muss.
    Aber – soweit das Zitat wirklich aus Sammets Mund gekommen ist – zumindest habe ich das Gefühl, dass einige Teilnehmer auch dieses Jahr in erster Linie aus PR-Gründen am VE teilnehmen. Und auch wenn man das niemanden verbieten kann, sollte der NDR mit dem Thema sehr sensibel umgehen, um zu zeigen, dass man aus 2015 gelernt hat.
    Denn selbst wenn der VE-Sieger nicht die Teilnahme absagt: Einen lustlosen Abgesandten nach Stockholm senden, der in erster Linie bedacht ist, wenig andere Termine für den ESC zu verpassen, würde uns auch nicht weiter bringen.

  135. Meckie

    14.01.2016 | 14:59

    Und als ob das nicht genug Beschäftigung wäre, wurde ich von unserer Plattenfirma jetzt gefragt, ob wir am Vorentscheid zum Eurovision Song Contest teilnehmen möchten. Logo, meine Mutter wird stolz sein. Oder vielleicht auch nicht. Mal sehen… Jedenfalls kam es mir erstmal nicht so naheliegend vor, sowas zu machen und sich mit anderen in Sachen Kunst zu ‘messen’. Und irgendwie ist es doch komisch, wie bei einer Olympiade gegeneinander anzutreten. Gegeneinander zu musizieren – wobei das in einer Jazzband ja gang und gäbe ist… “jeder gegen jeden“, wie es mein Avantasia-Kollege Ronnie Atkins mal treffend formulierte (nachdem er in Bremen zufällig bei einem Free-Jazz-Konzert gelandet war… ;-))

    Egal, unter’m Strich müsste man als Musiker schon ziemlich bescheuert sein, wenn man sich so eine Möglichkeit entgehen lässt: Drei Minuten um Millionen musikinteressierten Menschen zu zeigen, dass es sowas wie uns gibt? Das lass ich mich doch nicht zweimal fragen! WO GEHT’S ZUR BÜHNE?

    Wenn Ihr Euch also am 25. Februar darüber wundert, dass in der ARD ein paar Menschen so aussehen wie AVANTASIA, dann liegt das unter Umständen daran, dass es tatsächlich ein paar Menschen sind, bei denen es sich um AVANTASIA handelt. Ha!

  136. Frank N.

    14.01.2016 | 15:56

    @Meckie

    Danke für das Zitat. Natürlich kommt durch, dass im Grunde keine Reise nach Stockholm eingeplant ist, aber zumindest scheint man dafür offen zu sein.
    Im Grunde ist mir ein Alex Diehl, der sich selbst medial für eine Teilnahme beworben hat schon noch lieber als eine Band, die quasi erst überredet werden muss.
    Mein Pessimismus vorhin war aber zugegebenermaßen etwas übertrieben – sorry dafür.

  137. Adrian

    14.01.2016 | 16:37

    Bevor ihr euch haut..diese Metaltruppe löst nicht das Ticket. Tausende weibl.Teenies werden das verhindern. Aber schade um den Beweis, das diese Nummer es auch nicht gerissen hätte.

  138. Martin

    14.01.2016 | 17:06

    Also als mitreißendes Up-Tempo Rock-Musical-Nummer ist Avantasias “Blutrose” bestimmt geil auf einer ESC Bühne zu inszenieren und könnte auffallen, wenn ich mir so die Genrevertreter der letzten Jahre angucke. Auch wenn es etwas 90er daherkommt. Der Sänger muss aber in den 3 Minuten alles geben, dann kann es durchaus so werden wie Norwegen 2005. Ich glaube nicht, dass wir mit “Ghost” als gefälliger Radiopop besser abschneiden würden.
    Ralph Siegel wird wohl wieder zu gewollt und nicht authentisch daher kommen, wie auch schon mit San Marino 2012,2014,2015 (Ausnahme 2013)
    Gespannt bin ich auf den Schlager und was die Gregorians abliefern. Hauptsache nicht so steif wie 2013 die “Priester” mit dem “Erdmännchen” in der VE.

  139. Meckie

    14.01.2016 | 17:22

    Adrian… Wenn sollen die Tausende weiblichen Teennies denn sonst wählen? Den Diehl?

  140. DerJoe

    14.01.2016 | 18:30

    Grade mal geschaut: Edguy Tour ist zwar erstmal keine, aber Avantasia Tour ist im März und April, d.h. Auftritte bei den gängigen ESC Promotion Events dürften eher unwahrscheinlich sein.
    Dafür sind Avantasia u.a. in London, Barcelona, Madrid, Mailand, Prag, Moskau, Tokyo, New York und gewinnen mit dem Hinweis auf den ESC (falls sie denn teilnehmen sollten) sicher den ein oder anderen neuen ESC-Seher.
    Im Mai scheint auf jeden Fall Luft zu sein für den ESC, sonst hätte man auch sicherlich nicht zugesagt.
    Und ja, Jamie-Lee würde mit dem Song Ghost in jedem Fall untergehen, was allerdings am Song liegt und sicher nicht an ihr. Müsste man nicht 3 Interpreten ankreuzen, stünden bei Jamie-Lee im obigen Voting auch deutlich weniger Prozente meiner Meinung nach.

  141. Meckie

    14.01.2016 | 18:56

    “Müsste man nicht 3 Interpreten ankreuzen, stünden bei Jamie-Lee im obigen Voting auch deutlich weniger Prozente meiner nach.”

    Ja, das denke ich auch. Ich habe sie auch als 3. angekreuzt, aber nicht aus Überzeugung sondern weil die Umfrage ja heißt “die vielversprechendsten” und nicht “was finde ich am besten”.

    Kann man eh noch nicht beantworten – fehlen ja noch 5 Songs.

  142. Lady Madonna

    14.01.2016 | 19:05

    @Der Joe: Wieso drei Kreuze machen müssen? Ich habe das Ganze so verstanden, dass man bis zu drei Kreuze setzen kann. Ich habe nur zwei Acts angekreuzt…

  143. osg93

    14.01.2016 | 19:41

    Wen es interessiert, das Lied von Gregorian lässt sich jetzt auf Youtube finden:
    https://www.youtube.com/watch?v=_Mqk_HiQrPI

  144. Jorge

    14.01.2016 | 20:01

    Aha,12 points from Vatican City. Übermittelt von Godfather Papst a.D Benedikt. Irland würde dafür auch Punkte in den Klingelbeutel schmeissen.

  145. Little Imp

    14.01.2016 | 20:02

    @ osg93

    Gefällt mir gut. Nur das Intro ist ein bisschen lang und die Lyrics vielleicht etwas selbstbeweihräuchernd. Das lässt es leider ein wenig wie eine billige Werbejingle für die Gruppe wirken.

  146. DerJoe

    14.01.2016 | 20:28

    @Madonna: Da stand 3 Kreuze… von daher werden die meisten auch 3 Kreuze gemacht haben. Ich bin zumindest nicht auf die Idee gekommen, dass es 2 auch getan hätten.
    Bei den 4 Songs die anfangs zu hören waren, ist die Umfrage sowieso grenzwertig…
    Masters of Chant klingt ganz OK, haut einen aber nicht wirklich vom Hocker, für den ESC wohl zu tranig.

  147. Meckie

    14.01.2016 | 21:38

    Masters of Chant hört sich an wie Eimar Quinn auf Turkey.

    Ganz furchtbar. Entsetzlich.

  148. DerJoe

    14.01.2016 | 22:03

    @Meckie: Grade mal Eimear Quinn angehört. Das hat was. Deutlich besser als Gregorian zumindest. Zu der Zeit habe ich aber nicht wirklich ESC geschaut.
    Da empfehle ich mal Loreena McKennitt – Highwayman. Das ist krass gut. Hat jetzt aber nix mit ESC zu tun… ein a zu viel im Vornamen und der Song 7 Minuten zu lang ;-)

  149. Christian H.

    14.01.2016 | 23:37

    Reichlich Auswahl

    Das Beste an der VE-Liste ist tatsächlich, dass die Zuschauer dann beim VE die Qual der Wahl haben werden. Auch wenn man Jamie-Lee wohl ein Stück weit als Favoritin sehen kann oder muss – gewonnen hat sie das Ding noch lange nicht. Ich kann mich noch gut an das Geunke vor 2 Jahren erinnern als alle Welt die Unheilig-Truppe als sicheren VE-Sieger gesehen hat – das war richtig nervig weil das übrige Feld nur noch zu Lückenfüllern oder Statisten deklariert wurde. Gottlob kams dann beim VE ja doch noch anderst. Dieses Jahr wirds nun wohl richtig spannend, das Rennen dürfte bis zum Schluss offen bleiben – und das ist auch gut so :-).

  150. Mustafa

    15.01.2016 | 00:36

    Das Lied von Gregorian sowie diese Gruppe an sich und vor allem das Konzept der Musik ist meiner Meinung nach überhaupt nicht mein Geschmack – es wäre aber auf der ESC-Bühne mal was ganz anderes und daher vielleicht erfolgreich?

  151. Little Imp

    15.01.2016 | 01:01

    @ Mustafa

    Zumindest auffällig.

  152. escfan05

    15.01.2016 | 13:31

    Mir persönlich gefallen Avantasia am besten.. Ein tolles Rocklied, starke Stimme, sehr melodisch. Ich sehe nur das Problem das der Song noch gekürzt werden müsste und das das ARD-Publikum nicht unbedingt für einen Rocksong voten würde. Aber wir werden sehen.

  153. Matthias

    15.01.2016 | 17:53

    Loreena McKennitt ist großartig und Kunst. “Master of Chant” hat mit Loreena so viel zu tun wie “Laß die Sonne in dein Herz” mit Bob Marley.

  154. Matthias

    15.01.2016 | 17:54

    Gemäß der These, dass beim ESC vor allem ankommt, was für den Zuschauer irgendwie vertraut klingt, könnte Avantasia doch was sein – klingt ja wie Teil 2 von “Paradise by the dashboard light” von Meat Loaf. ;-)

  155. escfan05

    16.01.2016 | 18:34

    @Matthias: Wie kommst du darauf das Avantasia für den ESC-Zuschauer vertraut klingen könnte? So oft gibt und gab es ja Rocklieder im Stil von Avantasia ja noch nicht beim ESC.

  156. Frankie

    16.01.2016 | 21:46

    Gestern haben Keoma vom Song “Protected” einen Remix veröffentlicht – klingt ganz flott. Greorgian können nicht gewinnen, da die Band am 10. Mai ein Konzert in Hamburg hat.

  157. Little Imp

    16.01.2016 | 22:51

    @ escfan05

    Vermutlich weil unter den Zuschauern auch Leute sein werden, die neben dem ESC auch noch “richtige” Musik hören. ;-)

  158. Kjetil

    17.01.2016 | 00:29

    Mit der Auswahl des NDR bin ich auf jeden Fall sehr zufrieden. Vor allem über Jamie-Lee freue ich mich. Ich habe mir sie seit ihrem Sieg zum Vorentscheid gewünscht und sie ist natürlich meine Favoritin :D

    Die anderen Songs die es schon zu hören gibt sind alle nicht schlecht.

  159. Harald H.

    19.01.2016 | 13:29

    JAMIE LEE ist das Ticket nach Stockholm wohl nicht zu nehmen!

  160. Scorp

    20.01.2016 | 19:17

    Avantasia hätte mal mit diesen Song hier nehmen sollen
    https://www.youtube.com/watch?v=GH3kyXAEJHo
    hammer!

    aber auch sonst bin ich für Avantasia, da mal was anderes.

  161. Jessangel

    20.01.2016 | 20:48

    Luxuslärm sind live einfach legendär <3

    Luxuslärm <3
    erlebt sie live einmal und ihr werdet sowas von begeistert sein von Jini und ihren Jungs.Sie machen echte ,handgemachte, gefühlvolle Musik die sofort ins Herz geht gleichzeitig rocken sie die Bühne .
    Freue mich so auf den Auftritt <3

  162. Wolke17

    21.01.2016 | 00:04

    Warum muss die Schöneberger schon wieder moderieren?
    *kotz*

  163. SirLinus

    21.01.2016 | 14:33

    Woods of Birnam

    Woods of Birnam hat seinen Song veröffentlicht. War eben bei MDR Sputnik zu hören. Netter gute Laune Song – ich vermute chancenlos.

  164. Tobias W.

    21.01.2016 | 17:26

    Woods of Birnam

    “Lift me up” gerade im Radio gehört – bisher der beste Song im Feld! Solide und gut gemachte Popmusik – Wiedererkennungswert! Wähle ich…(also bisher) :-)

  165. DerJoe

    22.01.2016 | 00:39

    mmhh, hoffentlich ist Lift me up bald mal wo im Netz zu hören… oder hat wer nen Link für mich, hab nix gefunden
    @Scorp: Ghostlights klingt gut, wäre aber eher nicht ESC-tauglich, auch wenn man die Länge mal außen vor ließe

  166. sunny42

    22.01.2016 | 13:54

    Ella Endlich Song mal gehört typischer Schlager klingt ganz nett aber sehr monoton denke das wird nicht weit kommen beim Vorentscheid eine Nullnummer ist es aber nicht ..lach

  167. Tobias W.

    22.01.2016 | 15:43

    Adrenalin

    https://www.youtube.com/watch?v=n4lyD7u8tDw

    So, Adrenalin im Netz – Frau Fischer lässt leicht grüßen :-)

  168. Manboy

    22.01.2016 | 15:55

    @Tobias W
    Ja, stimmt. Wenn Helene nicht will, dann sollte wir vielleicht Ella als Ersatz nehmen. Dann würden wir als Experiment mal sehen, ob es europaweit funktionieren würde.

  169. DerJoe

    22.01.2016 | 18:18

    ok, Ella Endlich schonmal nicht, da rolln sich ja sofort die Fußnägel hoch, wenn schon Schlager, dann bitte Alexander Marcus ;-)

  170. DerMoment1608

    22.01.2016 | 23:12

    “Full Moon” ist heute veröffentlicht worden und ist auch auf Spotify zu finden: https://open.spotify.com/track/4nyw6STVO3jg2oApZRO1WR. Mein eindeutiger Favorit bisher, wunderbare Elektro-Klavier-Mischung und sehr eingängiger Refrain.

  171. Little Imp

    23.01.2016 | 11:29

    So gern ich einer irischen Sonne einen deutschen Mond entgegensetzen würde, aber Joco haben doch ebenso wenig eine Siegchance wie es Ben Ivory, Blitzkids.mvt, MarieMarie und Laing hatten. Traurig, aber wahr. :-(

  172. biobanane

    24.01.2016 | 23:57

    Oh Gott das Schlagerdings ist ja noch schilmmer als erwartet, Nun fehtl noch R. Siegel als krönender Tiefpunkt.
    “Full Moon” ist bisher nur als 30sec für Nichtszahler erhältlich, da kann man noch nix sagen. Aber in Prinzip hat unser kleiner Imp natürlich Recht. Wenn überhaupt, dann gebe ich noch dem Meat Loaf on Metal eine Außernseiterchance, der Sieger wird zwischen den Fanblocks von Alex und Jeamie-Lee ausgemacht. Andererseits, haben wir uns die letzten zwei Jahre nicht auch getäuscht? Das Schöne ist aber auch, ich kann mit fast allen Titel leben, solange es kein Schlager ist.

  173. Paul

    25.01.2016 | 01:12

    Full Moon ist jetzt auch auf YouTube, allerdings als Live-Version: https://www.youtube.com/watch?v=QOxJkzHqA3g

  174. DerJoe

    25.01.2016 | 20:35

    Full Moon ist ganz cool, gefällt mir gut!! Da kann man sicherlich auch was draus machen. Siegchancen im Vorentscheid aber vermutlich nicht, da schließe ich mich den Vorrednern an.
    Sehr wichtig für den Ausgang wird sein, wie viele der Songs in einem wohl geplanten zweiten Wahldurchgang noch zur Verfügung stehen. Ich hoffe für uns alle, dass es nicht nur 2 sind. Sonst gibt es wieder “kleinster gemeinsamer Nenner” bzw. viele wählen einfach den Beitrag, den sie weniger nicht mögen… und das ist Gift für die Cancen beim ESC. Dort stehen nämlich ziemlich viele Songs zur Wahl, von daher erhält man exakt 0 Stimmen dafür, dass ein Song für viele Leute “ganz ok” ist!!
    Ideal fände ich 4 Songs zum Schluss, 5 wäre offensichtlich zu viel. Das Publikum käme sich verarscht vor, wenn grade mal die Hälfte raus ist, der man sowieso keine Chancen eingeräumt hat. Wieso dann bei der ersten Runde überhaupt voten?
    3 wäre zur Not noch OK! Aber vom “Super-Finale” mit 2 Songs sollte man sich verabschieden.
    Nachdem man sich vom obskuren System mit 2 Songs pro Künstler verabschiedet hat, wäre das ein weiterer wichtiger Schritt zu einem sinnvolleren Modus!

  175. Mucke

    26.01.2016 | 13:25

    Ralph Siegel... das wäre die Sensation

    Ich finde es fantasitsch das R.Siegel mit Herzblut nochmal dabei ist. Er versteht den ESC wie kein anderer,, eine Teilnahme wäre grandios. Ich drück ihm die Daumen,
    Im Gegensatz dazu die Krewitz oder Luxuslärm… oh gott…. armes Deutschland.. wer so etwas zum ESC schicken will, hat den ESC nicht! verstanden.
    Dort gelten andere Gesetzmäßigkeiten. Qualität sollte sich durchsetzen nicht Belanglosigkeit
    Deshalb wäre eine ALTERNATIVE zu SIEGEL auf jeden Fall “ELLA ENDLICH”.

  176. Lynn

    26.01.2016 | 14:09

    Woods of Birnam hat Lift Me Up jetzt auch auf YouTube veröffentlicht:
    https://www.youtube.com/watch?v=1LSkjtchjkM

  177. DerJoe

    26.01.2016 | 16:32

    OK, klingt gut, sollte sich vermutlich auch in der oberen Hälfte platzieren können im Vorentscheid, mal schaun, wies Live dann rüberkommt
    I’ll call thee Hamlet wäre vermutlich eher ESC-geeignet gewesen, ist auf Anhieb zumindest eingängiger. Siegchancen im Vorentscheid sehe ich dann doch auch eher nicht, wobei… das könnte auch alles verdammt eng werden
    Gregorian, Jamie-Lee, Alex Diehl, Avantasia und Woods of Birnam, Laura Pinski (Haut der Siegel nochmal einen raus? Gibts noch Zuseher, die ihn wählen, weil sie 1982 mit Nicole gefiebert haben?)
    Die anderen 4 sehe ich dann doch eher ohne Chancen auf eine 2. Runde mit 2-4 Teilnehmern. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass von Luxuslärm ein totaler Kracher kommt. Aber vielleicht belehren se mich je eines Besseren.

  178. biobanane

    26.01.2016 | 17:05

    @DerJoe
    Wenn man wirklich demokratisch vorgehen will, dass darf das Superfinale nur zwei Teilnehmer haben, Nur so kann man ausschließen, dass sich Stimmen vertielen und letztendlich nicht der Titel gewinnt, den die meisten ok fanden. Aber dein Gedanke ist durchaus interessant. Man will ja nich wirklich den Titel, den die Mehrheit ok findet oder nur wählt um einen anderen zu verhindern, sondern den, den viele sofort gut fanden. Also könnte man das Superfinale ganz streichen. WAs aber dagegen spricht ist, das die Fanbase dann wohl noch einen höheren Stellenwert hätte, denn die braucht man nicht zu überzeugen, die wählen blind. Wäre also mal ein Gedanke einen Vorentscheid zu machen, ohne die Künstler vorher zu nennen, dann würde wirklich das Lied bewertet und nicht die Bekanntheit der Sänger.

    Full Moon und Lift Me Up sind beides nicht die Titel sich sofort im Gehörgang festsetzen. Die Woods of Birnam geben zumindest zum Ende noch etwas Gas.

  179. DerJoe

    26.01.2016 | 21:09

    @biobanane: Stimmt, die Sache mit der Fanbase hat bei einem Superfinale mit 2 Teilnehmern geringeren Einfluss. Dafür fliegt ein polarisierender Titel, der dadurch möglicherweise gute Platzierungschancen hätte, eher raus. Irgendwas ist halt immer.

  180. Mustafa

    26.01.2016 | 23:05

    Leute, ihr macht immer Prognosen und seid euch damit immer so sicher. Aber letztendlich kommt es dann doch ganz anders:

    http://blog.prinz.de/grand-prix/unser-song-fuer-oesterreich-direktkandidaten/

    Hier z.B. ist Kümmert auf Platz 5 aber er hat das Teil gewonnen. Mrs.Greenbird ist auf zwei, jedoch in echt aber in der 1.Runde rausgeflogen.

    Also ich lasse mich da mal überraschen und ziehe noch keine Entschlüsse :D

  181. Little Imp

    27.01.2016 | 05:58

    @ Mustafa

    Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Bei der Umfrage geht es nicht darum, wer gewinnen wird, sondern wen man für geeignet für den ESC hält. Ist ein kleiner Unterschied. ;-)

  182. Lady Madonna

    27.01.2016 | 15:52

    Habe so auf Woods of Birnam gehofft. Nun habe ich eben in “Lift me up” reingehört – geht musikalisch in Richtung Two Door Cinema Club, finde ich, und ist leider nicht so ganz meins… Schade.

  183. Mustafa

    27.01.2016 | 16:58

    @Little Imp

    Das war nur ein Beispiel. In einer anderen Umfrage war Andreas Kümmert mit seinen beiden Liedern sogar auf den letzten drei Plätzen. Ich habe diese Umfrage nicht mehr gefunden.

  184. DerMoment1608

    29.01.2016 | 01:46

    In den Künstlerportraits auf eurovision.de kann man mittlerweile in die ESC-Version einiger Songs reinhören (Avantasia, Alex Diehl, Ella Endlich, Keoma, Woods of Birnam bisher)

  185. DerMoment1608

    29.01.2016 | 01:49

    *Reinhören war das falsche Wort, man kann sie sich ganz anhören

  186. escfan05

    29.01.2016 | 16:14

    Auch wenn der Song von Avantasia in der 3-Minuten-Version etwas an Power verliert, er ist immer noch der beste Song im Angebot.

  187. escfan05

    29.01.2016 | 16:16

    Hier mein Ranking bis jetzt:

    1. Avantasia
    2. Woods of Birman
    3. Ella Endlich
    4. Alex Diehl
    5. Jamie Lee Krievitz
    6. Keoma
    7. Joco
    8. Gregorian ( Ist das euer Ernst, NDR?)

    Das phonetische Meisterwerk vom Siegel und Luxuslärm stehen noch aus.

  188. alkibernd

    29.01.2016 | 16:46

    @esc”fan”05
    Ich dachte Du hättest das Hobby an den Nagel gehängt?

  189. DerJoe

    29.01.2016 | 19:00

    Hoffentlich kommen die beiden anderen Songs bald bei.
    Mal sehen, ob Mystery of a blood red rose so bleibt mit dem Ende quasi auf der vorigen Bridge. Ist durchaus auch reizvoll, aber die Halbton-Rückung ist beim ESC eigentlich immer vorzuziehen… Gut möglich, dass da noch was geschraubt wird, wenn nicht zum Vorentscheid, dann vielleicht zum ESC.

  190. xyza

    30.01.2016 | 00:29

    Ich bin für Alex Diehl aber auf jedenfall muss das Orchester dabei sein!
    In der normalen Version fehlt die Power….leider.

  191. Cedric (T0mb0)

    30.01.2016 | 13:39

    Ein Snippet von Luxuslärm wurde jetzt auch veröffentlicht:
    https://www.youtube.com/watch?v=RIH2Sc6mkJg

  192. interrobang

    30.01.2016 | 19:23

    Dann fehlt ja nur noch das Siegel-Machwerk!
    Luxuslärm ist nun in meinen Ohren auch nicht so der Knüller. Könnte mir vorstellen, dass es auf die Kreiwitz oder Avantasia rausläuft. In jedem Fall schätze ich mal, es besteht für die ARD keine Gefahr, den ESC 2017 ausrichten zu müssen …

  193. alkibernd

    30.01.2016 | 20:42

    Ziemlich miserable Mucke hat der NDR zusammengekarrt.

    Ralphie rette uns !

  194. alkibernd

    30.01.2016 | 20:50

    @xyza

    Axel Diehl hat keine Power? Da könnte doch der ein oder andere Schoko-Riegel helfen ;-)

  195. DerJoe

    31.01.2016 | 12:22

    Mmhh, das Snippet Luxuslärm klingt für mich irgendwie stark Richtung Andrea Berg / Hellfish, eher Konkurrenz für die Ella Endlich-Zielgruppe… aber erstmal den endgültigen Song abwarten.

  196. osg93

    01.02.2016 | 12:10

    @DerJoe:
    Auch meine Assoziation.

  197. Tobias W.

    01.02.2016 | 13:16

    Die neue 3 min Version von Gregorian ist nochmals aufgepeppt worden….bombast pur…..ich muss zugeben, dass ich das gar nicht schlecht finde ;-)
    …auf eurovision.de zu hören

  198. Little Imp

    01.02.2016 | 18:56

    @ Tobias W.

    Ich liebe Bombast – so lange er nicht kitschig wird! Gefällt mir ausgesprochen gut.

  199. DerJoe

    01.02.2016 | 20:31

    Oh ja, die neue Gregorian-Version erreicht mich jetzt auch, wirklich gut gemacht. Das ist auf jeden Fall ein gewisser Nachteil für Avantasia, da ich davon ausgehe, dass jemand der Gregorian wählt, sonst Avantasia die Stimme gegeben hätte. Die Intensität ist zwar deutlich unterschiedich, aber Bombast und Melodik sind in ähnlicher Weise da.
    Ich werde auf jeden Fall zum allerersten Mal begeistert den deutschen Vorentscheid schaun, das wird richtig spannend am 25. :-)

  200. Meckie

    02.02.2016 | 08:55

    Wie kommt man denn auf die krude Idee, das jemand Gregorian wählt, der sonst Avantasia gewählt hätte?
    Das sind 2 ganz, ganz verschiedene Arten von Musik und von Präsentationen.
    Also manche spinnen sich hier auch wirklich komische Sachen zurecht…

  201. DerJoe

    02.02.2016 | 18:14

    An Präsentationen denke ich jetzt mal noch gar nicht (ich wäre sowieso dafür, dass zumindest die Jury wieder rein den Höreindruck bewertet, ein Song Contest ist der ESC so schon lange nicht mehr) und für krude Ideen bin ich bekannt :-D
    Beide Songs leben von einem bombastischen Klangteppich und klassischer Melodieführung (die Art Metal, die Avantasia macht, ist sehr nah an klassischer Musik).
    Mal abgesehen von Tempus und “Härte” ist das sehr nah beieinander.

  202. Little Imp

    02.02.2016 | 20:53

    Um DerJoe (ich sehe das ganz genauso!) noch zu ergänzen: Es sind beide Songs, die auf ihre Art hervorstechen und eigene, kräftige Farben in die Auswahl hereinbringen.

  203. Meckie

    18.02.2016 | 19:04

    Jetzt wo alle 10 Songs zu hören sind:

    1 Avantasia
    2 Keoma
    3 Jamie Lee
    4 Woods of Birnam
    5 Joco
    6 Ella Endlich
    7 Laura Pinski
    8 Luxuslärm
    9 Gregorian
    10 Diehl

  204. Matty

    19.02.2016 | 16:37

    Wann kommt der Songcheck für Laura Pinski?

  205. OLiver

    19.02.2016 | 17:36

    @Matty: Heute Abend.

Kommentar schreiben