Rumänien

Yodel It Again! Mein rumänisches Streaming-Inferno!

Ilinca ft. Alex Florea Winner ESC Nationales Finale Rumänien

Oder: Wie ich den rumänischen Vorentscheid aus Versehen zweimal bloggte. Mit Bonus: Wahl des besten ABBA Songs aus „Selecția Națională Eurovision“ 2017 in Bukarest.

Wer unseren rumänischen Liveblog am Sonntagabend verfolgt hat oder das Geschehen in Bukarest zu einem späteren Zeitpunkt nachgelesen hat, hat bereits festgestellt, dass ungefähr nach dem zweiten Drittel der Show das Geschehen im Liveblog und im rumänischen Vorentscheid Selecția Națională Eurovision nicht mehr in Übereinstimmung zu bringen waren.

Auf mehrfachen Wunsch möchte ich in diesem Rückblick schildern, wie es dazu kam.

Denn eigentlich war ich bestens präperiert. Ich hatte Stunden damit verbracht, mich mit den Final-LineUp in Rumänien vertraut zu machen und dafür Dutzende von rumänischen Texten über Songs und Künstler durch Google Translate gejagt. Das Ergebnis gibt es hier nachzulesen. So war ich gut informiert, wer da in Rumänien, welches jenseits des ESCs zu einem meiner Lieblingsländer gehört, an den Start geht.

Rumaenien Finlisten 2017
Nicht nur inhaltlich, auch technisch war ich entspannt und freute mich auf ESC SuperSunday mit Entscheidungen in Portugal und Rumänien. Es gab zwei Livestreams, den einen hatte ich schon mehr erfolgreich genutzt. Ich saß am zuverlässigen Office PC, weil ich am Sonntagnachmittag vor dem Liveblog liegengebliebene berufliche Korrespondenz nachgeholt hatte, war aber zusätzlich mit iPad (Provider: Vodafone) und iPhone (Provider: Telekom) für den Fall der Fälle gleich mit zwei Fallback-Lösungen ausgerüstet. Zwei Streamingoptionen, drei Devices, was sollte schon passieren?

Yodel It! Not! Part 1

Es passierte leider im wahrsten Sinne des Wortes nix. Ich kriegte auf keinem der Geräte keinen der beiden verfügbaren Streams störungsfrei ans Laufen und eine kurzfristig organsierte vierte Option an einem freien PC in einem Graphikbüro neben dem meinem funktionierte auch nicht. Verzweifelt und wütend gab ich den Liveblog kurzfristig an BackUp-Blogger OLiver ab.

Yodel It! Not! Part 2

Erst der Tipp von Leser Feli und parallel von Co-Blogger Janni via WhatsApp (Danke an beide), als dritte Alternative den youtube-Link auszuprobieren, brachte die Erlösung. Denn der funktionierte (leidlich) auf dem Mobile und allerdings auch nur auf dem Mobile. Ich konnte meinen Liveblog von OLiver wieder übernehmen, hatte aber das Opening und die ersten beiden Titel verpasst, zu meinem großen Bedauern also auch den Favoriten „Yodel It“.

Yodel it TVR

Bei Eduard Santha stieg ich also wieder ein und das Livebloggen der restlichen acht Finalsongs verlief relativ entspannt. Allein die PRINZ Blogger WhatsApp Gruppe machte den Streaming-Genuss komplexer, denn jedes Mal, wenn ich eine WhatsApp-Nachricht bekam, ruckelte der Livestream gefährlich, solange die erste Zeile der Nachricht für Sekundenbruchteile angezeigt wurde.

Dazu muss man wissen, dass die PRINZ Blogger WhatsApp Gruppe unser maßgeblicher Kommunikationskanal ist und an einem SuperSaturday oder – wie in diesem Falle – SuperSunday schon mal einige Hundert News, Kommentare und Tipps zusammenkommen.

Während der Songvorstellungen herrschte einigermaßen Kommunikationsdisziplin. So wackelte der Stream auf dem Mobile zwar ab und zu, konnte von mir aber jeweils problemlos wieder in Gang gebracht werden. Außerdem war mir die Reihenfolge der Songs bekannt, ich konnte also checken, ob der Stream tatsächlich „realtime“ ist.

Arrival-Abba-Tribute-Band

Das Drama begann mit ABBA oder besser mit „Arrival“, einer ABBA Revival oder Tribute Band aus Großbritanien (Foto). Der knapp einstündige (!) Pausenact – ein ziemlich einmaliges Ereignis der ESC VE Geschichte – führte zu zwei „Entgleisungen“ des Livebloggens.

Mit ABBA begann meine ESC Leidenschaft, ich verehre die Musik der Band bis heute, entsprechend war ich bester Laune, als der Singalong-Marathon startete. Gleichzeitig gab es jenseits der Aneinanderreihung von ABBA Songklassikern durch „Arrival“ nicht wirklich ‚was zu erzählen. So kam ich ins Schwafeln – vom ersten TV-ESC bei Tante Ulla über das ABBA Museum in Stockholm bis hin zu den fazinierenden Produktdifferenzierungen beim Süßwarenproduzenten Ferrero.

ABBA The Museum Stockholm

Ähnlich ausschweifend ging es im Kreise der Co-Blogger zu, nur mit anderen Inhalten. Die WhatsApp-Nachrichten verzigfachten sich und die Themen entfernten sich zunehmend davon, wofür wir die Gruppe gegründet hatten, nämlich um den Blog zuverlässig zu organisieren. Peinliche Urlaubsfotos, Fanclub-Klatsch und Nicht-Jugendfrei-Inhalte gingen wild durcheinander. Die Nachrichten kamen im Stakkato-Rhythmus, oft mehrere auf einmal und brachten meinen sensiblen Mobile Stream immer wieder verlässlich auf „Tilt“.

Solange „Arrival“ am Start waren, fand ich immer wieder zur richtigen Stelle zurück. Das änderte sich aber, als „Arrival“ mit „Dancing Queen“ zum Abschluß kamen. Nach dem zigsten Absturz startete ich dann den Vorentscheid versehentlich (fast) ganz am Anfang, ohne es zu merken, denn den Einstieg der Liveshow hatte ich ja verpasst. Das ganze Drama ist hier nachzulesen.

So fing ich plötzlich an, das Geschehen der ersten Viertelstunde zu beschreiben, faselte etwas von einem Superfinale und hielt sogar für möglich, dass alle zehn Songs noch einmal vorgetragen werden, nachdem das rumänische Fernsehen ja auch eine Stunde mäßig nachgesungene ABBA Songs in der Primetime für angemessen hielt. Zumal mich OLiver vorher gebrieft hatte, dass der Vorentscheid mindestens bis 23 Uhr dauern sollte.

Durch den ABBA Marathon war ich so in Trance, dass ich die Leser-Kommentare mit den freundlichen Hinweisen auf meinen Streaming-Gau nicht verfolgte und auch die Blogger-WhatsApp-Nachrichten nur sehr sporadisch wahrnahm. Stattdessen lud ich – gestärkt durch Frankenwein – die Leser zum Champagner ins ABBA Museum in Stockholm ein.

ABBA Museum Waterloo Guitar BjörnBjörns Brighton „Waterloo“ Gitarre im ABBA Museum in Djurgården in Stockholm.

So zogen die Pausenacts Sunstroke Project und Manel Navarro unbemerkt an mir vorbei (Wo war Levina?). Jannis analytische text message „Ein Glas Frankenwein zuviel“ übersah ich genauso wie OLivers freundliche Regieanweisungen als Blog-Chef-vom-Dienst, endlich die Umfrage hochzuladen. Aufgewacht bin ich eigentlich erst, als ich einen Tweet von esctoday bekam, dass „Yodel It“ das rumänische Finale gewonnen haben soll. Woher wissen die das?

Erst nach und nach wurde mir bewusst, dass ich gute 20 Minuten in einer Parallelwelt gebloggt hatte. Ich könnt Euch vorstellen, was in mir vorgegangen ist, als ich nach dem Reality-Check z.B. die folgenden Dialoge nachlas:

Yodel It! Exzerpt Bloggerkommunikation WhatsApp

Was bleibt?

1. Rumäniens ESC Song und der Liveblog passen gut zusammen, was den Camp-Level betrifft. Bin sehr gespannt, ob und wie „Yodel It“ ín Kiew funktionieren wird.

YouTube Preview Image Ilinca Bacila feat. Alex Florea bekommen bereits im rumänischen Halbfinale die rechnerisch maximal mögliche Höchstwertung

 

2. Das Champagner-Angebot steht. Wer am kommenden Freitag (10. März 2017) wie wir anlässlich des Mello in Stockholm weilt, komme gegen 14:00 Uhr in die Bar vom ABBA Museum in Djurgården und kündige das bitte (so wie Leser MarkusK) per Kommentar hier oder unter dem Liveblog an. Die ersten drei Anmelder lade ich zu einem Glas Champagner ein. Douze Points ist auch dabei, hier (just in case) ein Erkennungsfoto von uns beiden (entstanden bei einem Konzert von „ihr wisst schon“).

PRINZ Blogger Peter und DJ Douze Points

3. Die ABBA Zeitreise hat großen Spaß gemacht. Danke TVR. Seit Monaten schiebe ich einen „ESC Memories“ Beitrag vor mir her, wo ich über mein ABBA Live-Erlebnis in der Dortmunder Westfalenhalle berichten wollte (am 25. Oktober 1979). Das werde ich nun bald nachholen.

ABBA in Concert  Westfalenhalle Dortmund 25. Oktober 1979

Vorausschicken wollen wir eine Umfrage nach dem besten ABBA Song, den „Arrival“ im rumänischen Finale vorgetragen hat. Meine Stimme geht an „S.O.S.“ – das ist auch ein schönes letztes Wort für diese Erlebnisreportage…

 

Welcher ABBA Song aus dem Arrival-Medley ist der Beste?

  • Dancing Queen (16%, 17 Stimmen)
  • Chiquitita (13%, 13 Stimmen)
  • Voulez-vous (11%, 11 Stimmen)
  • S.O.S. (11%, 11 Stimmen)
  • Summer night city (11%, 11 Stimmen)
  • As good as new (9%, 9 Stimmen)
  • Mamma mia (8%, 8 Stimmen)
  • Money Money Money (8%, 8 Stimmen)
  • Take a chance on me (7%, 7 Stimmen)
  • Waterloo (5%, 5 Stimmen)
  • When I kissed the teacher (3%, 3 Stimmen)
  • Ring ring (0%, 1 Stimmen)

Wähler gesamt: 104

Loading ... Loading ...

 

YouTube Preview ImageDie beste Band der Welt im Original mit einem weniger bekannten Stück vom Voulez Vous Album: „The king has lost its crown“

Aktuell, ESC-News, ESC-Vorentscheid

14 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Matthias

    07.03.2017 | 00:07

    AS GOOD AS NEW, natürlich. Das L-I-E-B-E ich!!

  2. OLiver

    07.03.2017 | 00:09

    Ich konnte meinen Computerbildschirm nicht mehr sehen, weil ich Tränen gelacht habe gestern. Definitiv einer der besten Momente in der Blog-Geschichte…

  3. Ansgar

    07.03.2017 | 00:13

    „Are You With Us?“ :-D :-D

    „Kisses of fire“ hat noch gefehlt, fand ich. Daher ging meine Stimme auch an AGAN. Seit gestern abend ist meine ABBA-Playlist nun auch wieder im Dauereinsatz :-)

  4. DJ Ohrmeister

    07.03.2017 | 00:13

    Peter, ich freu mich auch auf die Top 10 Deiner ABBA Album Tracks, die keine Single-Hits waren. Wenn Du mal Zeit hast….

  5. BennyBenny

    07.03.2017 | 00:14

    Bester Blogbeitrag ever, ever, ever!

  6. DJ Ohrmeister

    07.03.2017 | 00:15

    Ich darf daran erinnern, dass es mir letztes Jahr mit dem Ungarn-Liveblog ja genauso ging. Und wenn man dann allein bloggt ist das (in dem Moment zumindest) ganz schön schrecklich alles….

  7. Ansgar

    07.03.2017 | 00:16

    Wunderbar zusammengefasst, Peter! Es war köstlich.

  8. OLiver

    07.03.2017 | 00:22

    Und natürlich hat Peter recht, peinliche Urlaubsfotos etc. haben in unserer Whatsapp-Gruppe eigentlich nichts verloren. Aber bei einer Stunde Abbamania muss man sich einfach etwas ablenken… und dann wird man eben so mitgerissen… ;-)

  9. MarkusK

    07.03.2017 | 05:51

    Natürlich durfte auch eine Seitenbemerkung über Frau Fischer nicht im Live Blog fehlen :-) Hat die eigentlich auch mal was von ABBA gecovert?

  10. Tamara

    07.03.2017 | 08:54

    Ich fands großartig!

  11. Liane

    07.03.2017 | 10:46

    Peter, das war der grandioseste Blog ever! Vielen, vielen Dank!!!!

  12. flo

    07.03.2017 | 10:50

    Kleiner Tipp: Whatsapp kann man auch am Desktop nutzen… https://web.whatsapp.com/

  13. Frank

    07.03.2017 | 12:32

    Herrlich!

  14. Thomas Köhler

    08.03.2017 | 00:02

    Gibt es den Auftritt der Cover-Band auf youtube zu sehen? Konnte bisher nichts finden.

Kommentar schreiben